Heleen Jaques unterschreibt in Potsdam

Von am 22. Juni 2012 – 9.09 Uhr 24 Kommentare

Der 1. FFC Potsdam bekommt Verstärkung aus Belgien. Nationalspielerin Heleen Jaques wechselt zur kommenden Saison zum Deutschen Meister.

Nach der langwierigen Knieverletzung von Turbine-Neuzugang Johanna Elsig sah sich Cheftrainer Bernd Schröder auch gezwungen, im Defensivbereich noch einmal nach Verstärkung zu suchen. „Wir hatten mit Johanna als neuer Abwehrchefin geplant. Da sie nun aber aufgrund eines Kreuzbandrisses mehrere Monate ausfällt, mussten wir reagieren. Wir haben in Deutschland und ganz Europa nach einer Spielerin gesucht, die gut in unsere Mannschaft passt und ich denke, dass wir mit Heleen Jaques dabei auch fündig geworden sind.“

21 Spiele für den Herforder SV
Die 24-Jährige Belgierin kommt vom VV St. Truiden (ehemals KFC Rapide Wezemaal) nach Potsdam, mit dem sie 2010 die belgische Meisterschaft gewann. Doch auch die Bundesliga ist der Nationalspielerin nicht gänzlich fremd, denn in der Saison 2010/11 schnürte sie ihre Töppen für den damaligen Erstligisten Herforder SV und absolvierte 21 der 22 Bundesliga-Begegnungen.

Anzeige
Heleen Jaques

2010/2011 im Trikot des Herforder SV: Heleen Jaques. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Flexible Spielweise
„Heleen ist eine gestandene Spielerin, die als Co-Kapitänin der belgischen Nationalmannschaft auch über viel internationale Erfahrung verfügt“, so Schröder. „Sie ist kopfballstark, schnell und groß und ich verspreche mir von ihr, dass sie unserer Mannschaft sehr helfen wird. Heleen ist flexibel in ihrer Spielweise und kann sich unserem System daher ohne Probleme anpassen. Zudem ist sie gewillt, die Herausforderung, in unserer Mannschaft zu trainieren und spielen, anzunehmen. Wir müssen schauen, wie sie sich mit der Trainingsumstellung in Potsdam arrangiert und natürlich muss man ihr etwas Zeit geben. Ich sehe jedoch sehr gute Möglichkeiten, dass sie die Aufgaben, die wir für sie haben, auch wahrnehmen wird.“

Länderspielerfahrung
Heleen Jaques kann bislang auf 31 Länderspiele mit der belgischen Nationalelf zurückblicken, für die sie seit 2007 spielt. Zuvor durchlief sie bereits die Nachwuchs-Nationalmannschaften Belgiens. Beim gestrigen EM-Qualifikationsspiel Belgiens gegen Ungarn fehlte die 24-Jährige ihrer Mannschaft aufgrund einer leichten Verletzung. Sie sei im Abschlusstraining umgeknickt, habe aber nur eine leichte Prellung am Fußgelenk erlitten, gab sie Entwarnung.

Traum von der Champions League
Erwartet in der neuen Heimat wird sie zum Trainingsauftakt in die neue Saison am 9. Juli. Jaques erklärt, in allerbestem Deutsch, dass die Vorfreude auf die neue Herausforderung in Potsdam groß ist: „Ich freue mich sehr, dass ich die Möglichkeit habe, für solch einen großen Club wie Turbine Potsdam zu spielen. Ich habe immer davon geträumt, in solch einer sehr guten Mannschaft zu spielen. In Belgien trainieren wir oft nur zwei, drei Mal in der Woche. Das ist in Potsdam anders. Ich hatte immer schon die Ambition, mich weiter zu entwickeln und noch besser zu werden. Nun liegt es an mir, diese Chance zu nutzen. Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung und hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann. Zudem spielt Turbine in der Champions League – auch das war immer ein großer Traum von mir, dort einmal zu spielen. Diesen Traum kann ich mir nun erfüllen.“

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

24 Kommentare »

  • hanah sagt:

    Zum Glück:D Ich fibde dass sie sehr gut nach Potsdam passt!!!Und naja ich denke immer noch dass Lira dort wieder spielen sollte!!!! Naja die Hoffnung bleibt!!!:)

    (0)
  • frosti sagt:

    Wie schon im Thread zur Verpflichtung von Lisa Evans im Vorgriff auf die Meldung hier gesagt, denke ich auch, dass Babett kaum adäquat zu ersetzen ist.
    Aber vielleicht zeigt sich die Verpflichtung doch nützlich, wenn Johanna wieder gesund ist. Meiner Meinung nach hing in der Abwehr stets zu viel allein von Babett ab. Vielleicht können die beiden Neuen zusammen diese Lücke umso besser schließen.

    Die offizielle Bekanntgabe der Verpflichtung von Lisa Evans betrachte ich im Übrigen auch als die Beendigung aller Spekulationen um die Verpflichtung von Sofia Jakobsson.

    Wenn ich in vorgenanntem Thread von XYZ und Detlef ( Beleidigung von Sofia ???) angegriffen wurde, weil ich Lisa als „nicht so verwöhnt“ wie Sofia bezeichnet habe, so bezog sich dies selbstverständlich darauf, dass Lisa reine Amateurin bei einem Amateurverein war und somit sicherlich „hungrig“ ist, während Sofia durch die Verhältnisse bei Rossiyanka, die bekanntermaßen durch einen Multimillionär finanziert werden und u.a. Spielerinnen aus warmen Gefilden ins kalte Moskau locken konnten, „verwöhnt“ ist.

    Von daher war und ist eher zu erwarten, dass Sofia wie Dickenmann allenfalls mit Turbine, die ja noch nicht einmal annähernd das zahlen, was in Wolfsburg und Frankfurt für Spitzenkräfte fließt, nur geflirtet hat.

    – Wenn man zudem das “ nicht so verwöhnt“ wie die beiden anders liest, so verstehe ich nicht, wieso man sich nicht auch für Lisa einsetzt, denn bei „nicht so verwöhnt wie“ sind beide verwöhnt!
    Also Kirche im Dorf lassen!-

    (0)
  • Detlef sagt:

    @frosti,
    Deinem ersten Absatz kann ich voll und ganz zustimmen!!!

    Ich finde es nur sehr bemerkenswert, daß Schröder einer Spielerin den Posten der Abwehrchefin anvertraut, die bisher noch nicht auf diesem hohen Niveau (weder national noch international)gespielt hat!!!

    Die belgische Liga ist (analog zur schottischen) mit der Bundesliga einfach nicht zu vergleichen!!!
    Natürlich gibt es sicher gute Spielerinnen in Belgien (siehe Femke Maes, Marjike Callebaut) nur bisher traten sie international kaum in Erscheinung!!!
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie sie sich in TURBINES Abwehr mit ALEX und TUBBY verstehen wird!!!

    Ich will die Diskussion um „verwöhnt oder nicht verwöhnt“ hier nicht wieder aufrühren!!!

    Sagen wir es lieber so, daß der Marktwert von Sofia mittlerweile sehr hoch ist, und LISA sich diesen erst noch erarbeiten muß!!!

    Ich halte die Spekulationen um Sofias Verpflichtung noch nicht ganz für beendet, denn Schröder hat ja eine Stürmerin mit internationaler Klasse angekündigt!!!

    LISA dürfte damit kaum gemeint sein, denn sie hat ja noch keine andere Liga als die schottische kennengelernt!!!
    Und das Niveau ist dort so schwach, daß der seit Jahren uneingeschränkte Liga-Primus gegen internationale Top-Teams auch mal zweistellig verliert!!!

    LISA ist somit bestenfalls eine hochtalentierte junge Nachwuchsspielerin (durchaus mit dem Potential um internationale Klasse mal zu erreichen), die in etwa auf dem selben Niveau unserer anderen Nachwuchsstürmerinnen stehen dürfte (die dieses Potential natürlich auch haben)!!!

    Im Gegensatz zu LIDIJA, NATASCHA, SANDRA und ERICA, die ja bereits mit der Ersten mittrainiert-, und zT auch dort schon Einsatzzeit bekommen haben, muß sich LISA erst an das neue Umfeld, das wesentlich härtere Training, und das Tempo in der Bundesliga gewöhnen!!!
    Das alles wird seine Zeit brauchen!!!

    (0)
  • Winter sagt:

    Schon mal ein Vorgriff auf die Saison 2013. Da die Verträge von Celia Mbabi und Lira Bajramaj in dieser Saison bei ihren jeweiligen Vereinen auslaufen, sollten beide zur Saison 2013 gemeinsam nach Potsdam wechseln. Das wäre doch mal eine echte Ansage, bevor beide in Frankfurt verkümmern. Es wäre schade um ihr Potential, wenn sie es nicht nutzen, wie viele vor ihnen und sie keine/wenig Titel gewinnen! Also, nur Mut!

    (0)
  • Micol sagt:

    Detlef, ganz stimmt es nicht, dass Heleen Jaques noch nicht auf diesem Niveau gespielt hat, denn sie war eine Bundesligasaison lang bei Herford. Aber ob das reicht, wird man sehen, zumal Potsdam und Herford natürlich nicht gerade vergleichbar sind.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Micol: Eben, Jaques hat schon eine Saison Bundesliga hinter sich. Überhaupt, wo kam denn Peter her? Von einem Topteam aus der Bundesliga? Nein, sie kam von einem Zweitligaabsteiger, ein Team, das in der zweiten Liga die meisten Tore hatte. Und sie war bereits 19 Jahre alt. Sie hatte zwar schon Spiele in der U17 und U15 bestritten, allerdings zusammen nur neun und hatte keinerlei internationales Turnier gespielt.

    Wenn man jetzt also mit Jaques und gerade Elsig zwei Spielerinnen verpflichtet, die sowohl Bundesliga als auch A-Nationalmannschaftserfahrung haben sowie Elsig zwei Junioreneuropameisterschaften gewonnen hat, dann dürfte man doch sogar erwarten, dass diese Spielerinnen noch viel mehr Potenzial als Peter mitbringen dürften und die Abwehr nicht wackeliger, sondern im Gegenteil eher noch sehr viel stabiler wird, oder?

    Ähnlich verhält es sich auch mit Steffi Mirlach, die sogar schon U20-Weltmeisterin UND U-20-Weltmeisterschafts-Dritte wurde und auch Doorsoun hat schon eine Menge hochklassige Erfahrung.

    Insofern weiß ich nicht, wieso man diesen Spielerinnen nicht dieselbe Chance geben sollte wie damals einer Babett Peter?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Sheldon schrieb;
    „wo kam denn Peter her? Von einem Topteam aus der Bundesliga? Nein, sie kam von einem Zweitligaabsteiger“

    Wenn ich mich recht erinnere, ist BABBS damals mit Leipzig gerade in Liga Zwei aufgestiegen (und nicht ab)!!!
    Außerdem spielte sie zunächst im offensiven Potsdamer Mittelfeld, und kam erst später in die Defensive, wo sie erst viel viel später Abwehrchefin wurde!!!
    Deshalb kann man BABBS wohl kaum mit HELEEN oder JOHANNA vergleichen!!!

    Herford kann man ebenso wie Leverkusen wohl kaum mit dem Niveau in Potsdam vergleichen!!!
    Deshalb wäre selbst eine einsatzbereite und fitte JOHANNA ELSIG ein riskantes Experiment gewesen, wenn man sie denn sofort zur Abwehrchefin gemacht hätte!!!
    Ihr außergewöhnliches Talent wäre dieses Risiko sicher Wert gewesen, aber Schröder hätte sie damit schon ins kalte Wasser geschmissen!!!

    HELEEN ist dagegen mit ihren 24 Jahren schon wesentlich erfahrener als JOHANNA!!!
    Allerdings ist Belgien nun wirklich keine Großmacht im FF, und konnte sich bisher für kein großes Turnier qualifizieren!!!
    Deshalb klingt es schon sehr optimistisch, wenn man aus HELEENs bisheriger Natiokarriere „viel internationale Erfahrung“ erwartet!!!
    Ihre Erfahrungen waren da wohl meistens nur negativ!!!

    Zitat;
    „dann dürfte man doch sogar erwarten, dass diese Spielerinnen noch viel mehr Potenzial als Peter mitbringen dürften und die Abwehr nicht wackeliger, sondern im Gegenteil eher noch sehr viel stabiler wird, oder?“

    Diese Deine Aussage halte ich für reine Kaffeesatzleserei!!!
    Natürlich wünscht sich wohl jeder TURBINE-Anhänger, daß unsere Abwehr ähnlich stark wie in der abgelaufenen Saison abschneiden könnte!!!
    Aber es würde beinahe an ein Wunder grenzen, wenn diese harte personelle Umstellung so problemlos über die Bühne laufen würde!!!

    Und natürlich wird man sowohl HELEEN, und in der Rückrunde auch JOHANNA ihre Chance geben müssen, da es wohl keine andere interne Lösung geben wird!!!

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @Detlef
    „Ich finde es nur sehr bemerkenswert, daß Schröder einer Spielerin den Posten der Abwehrchefin anvertraut, die bisher noch nicht auf diesem hohen Niveau (weder national noch international)gespielt hat!!!“

    Wer sagt eigentlich daß sie Abwehrchefin wird ?

    Ich sehe eher Mirli auf der Position, da sie zumindest die Buli besser kennt.

    (0)
  • Tim Wolf sagt:

    Vom Jungbrunnen der Liga zum Legionärs-und Söldnerclub.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    tim wolf, das ist überall so in der welt des fussballs, und wer schrödi kennt der weiss das er einen plan hat.
    neue spieler bringen einen neuen blick auf den fussball

    (0)
  • gerd karl sagt:

    hab ich noch vergessen, junge spieler in potsdam müssen sich jetzt noch mehr ansträngen um die stammplätze zu erobern und das kann der spielqualität und leistung der jungen spielerinnen nur förderlich sein.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @ Tim…

    Wenn alle guten Spielerinnen,die dem Niveau eines Topclubs gewachsen sind, sich hauptsächlich in 2 bestimmten Clubs tummeln – was soll man als Trainer da machen außer sich auf ausländische Spielerinnen stürzen?

    Man kann entsprechende Spielerinnen auch nich ausm Hut zaubern. Die Potsdamer Jugend muss auch erst wieder nach“reifen“ (-> geburtenschwache jahrgänge)…

    Abgesehn davon sind 3 der 5 Neuverpflichtungen aus Deutschland.

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    @Tim Wolf, Potsdam hat doch keine andere Wahl. Sie sind 4x infolge Deutsche Meister geworden, und deswegen zum Siegen verdammt. Die komplette Deutsche Nationalmannschaft kick für Frankfurt, sollt Potsdam etwa, mit der Zweite Mannschaft dagegen halten?. Auch mit so einen guten Trainer wie Bernd Schröder, brauchen die Zweite Turbinen 3-4 Jahren um auf das Niveau der Ersten zu kommen. Wir Turbinen Fans können es vielleich verkraften, dass die Mannschaft 3,4 Jahre lang nur Mittelmass sein werden bevor sie wieder oben mit Spielen, aber die Sponsoren werden das bestimmt nicht mit machen wollen. Und was passiert wenn alle Sponsoren aussteigen, kannst du dir sicher vorstellen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Da liegst du falsch. Peter war gerade abgestiegen und kam zur Winterpause vom DRITTLIGISTEN Lok Leipzig.

    Als sie damals zu Potsdam kam, brachte sie nicht halb so gute Qualifikationen mit wie Jaques und Elsig. Und was ist aus ihr in Potsdam geworden, der damals Drittligaspielerin? Eine Weltklassespielerin ersten Grades!

    Wenn ich mir das anschaue, dann frage ich mich, wie gut wohl eine Johanna Elsig in 6 Jahren sein wird (sollte sie dann noch bei Potsdam spielen)? Wahrscheinlich doppelt so gut wie Babett Peter!

    Dasselbe gilt übrigens auch für Sara Doorsoun, Steffi Mirlach und ganz besonders Tabea Kemme. Bleibt sie weitestgehend verletzungsfrei, wird sie bereits nächste Saison diesen Platz einnehmen und Babett Peter leistungstechnisch bei weitem überflügeln!

    Für Jaques gilt das Ganze nicht, da sie bereits 24 ist. Und doch hat Schröder immer wieder gezeigt, dass er auch gerade aus älteren Spielerinnen noch einmal alles herausholen kann!

    @Tim Wolf: Betrachte Turbine mal einfach als einen Second-Hand-Laden. Dort kommen all die Spielerinnen hin, die bereits wieder in der Rückentwicklung sind oder die noch auf den großen Durchbruch warten. Schröder holt – und das kann man auch diese Saison wieder eindrücklich sehen – gerade Spielerinnen, die bei anderen Vereinen ausgemustert wurden oder einfach bei denen vergessen worden wären.

    Mirlach, Doorsoun, Berger, Jaques, Kulis, Anonma, Hanebeck, Göransson, auf alle diese Spielerinnen trifft das zu.

    Dass er dazu mit Naeher, Winters und Singer drei Amerikanerinnen vor der Arbeitslosigkeit rettet, ist doch nicht verwerflich, oder?

    Übrigens, Schröder holt sich von den Vereinen nur die Spielerinnen wieder:

    Elsig im Tausch gegen I. Kershowski (Leverkusen)
    Doorsoun im Tausch gegen C. Schröder (Bad Neuenahr)
    Göransson im Tausch gegen Wich und Bagehorn (HSV)
    Anonma im Tausch gegen Schiewe und Brosius (Jena)

    Insofern muss man gerade diesen Vereinen sagen: Selbst schuld, die Spielerinnen sind durchaus gleichwertig.
    Mit Schröder bekam Bad Neuenahr eines der ganz großen Talente, mit Wich der HSV eine Topstürmerin in Potsdamer Zeiten, mit Kershowski und Schiewe gingen Stammspielerinnen.

    Man sollte also nicht meckern, Schröders Transferpolitik ist fair!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Sheldon schrieb:
    „@Detlef: Da liegst du falsch. Peter war gerade abgestiegen und kam zur Winterpause vom DRITTLIGISTEN Lok Leipzig.“

    Lok Leipzig stieg 2004/2005 in die 2. BuLi auf!!!
    In der Winterpause der folgenden Saison 2005/06 wechselte BABBS zu TURBINE!!!
    Lok Leipzig stieg dagegen erst am Ende der selben Saison wieder ab (da bereits ohne BABBS)!!!

    Wenn Du mir nicht glaubst, guckst Du Wikipedia!!!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Babett_Peter
    http://de.wikipedia.org/wiki/1._FC_Lokomotive_Leipzig

    BABBS kam also als Aufsteigerin nach Potsdam!!!

    Zitat;
    „Als sie damals zu Potsdam kam, brachte sie nicht halb so gute Qualifikationen mit wie Jaques und Elsig.“

    Das mit der Kaffeesatzleserei hatten wir ja schon!!!
    BABBS war beim Wechsel erst 17 Jahre alt, spielte da aber bereits schon in der U-15 und U-17!!!
    Sie konnte also noch gar nicht die Erfahrungen einer 19-jährigen ELSIG (die schon U-20 gespielt hat), oder gar einer 24-jährigen JAQUES (bereits A-Natio) haben!!!
    Dazu kommt noch, daß BABBS Defensivqualitäten erst relativ spät entdeckt wurden, und JOHANNA und HELEEN schon als Abwehrkräfte zu TURBINE kommen!!!

    Der Vergleich hinkt insofern auch deshalb, weil von BABBS damals niemand Führungsqualitäten verlangt hat!!!
    Sie kam als „Azubine“ zu TURBINE (reimt sich sogar), die sich sehr viel von Abwehrgrößen wie PEGGY KUZNIK, BRITTA CARLSON, INKEN BECHER, ARIANE HINGST und später auch SONJA FUSS abschauen konnte!!!
    Von JOHANNA und HELEEN wird dagegen sofort Führungsstärke erwartet, was als Neuling in so einer Top-Mannschaft sehr schwierig sein dürfte!!!

    Zitat;
    „Schröder holt – und das kann man auch diese Saison wieder eindrücklich sehen – gerade Spielerinnen, die bei anderen Vereinen ausgemustert wurden oder einfach bei denen vergessen worden wären.
    Mirlach, Doorsoun, Berger, Jaques, Kulis, Anonma, Hanebeck, Göransson, auf alle diese Spielerinnen trifft das zu.“

    Glaubst Du eigentlich den Unsinn selber den Du da schreibst???

    Keine der von Dir erwähnten Spielerinnen wurde von ihrem EX-Klub ausgemustert oder gar vergessen!!!

    Jena hätte doch sicher Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um AYOMA beim USV halten zu können!!!
    TONI hat zusammen mit Kim Kulig die meisten Tore beim HSV geschossen, warum hätte man sie ausmustern oder gar vergessen sollen???
    SARA war eine der stärksten Leistungsträgerinnen in der Kurstadt, und Juniorennationalspielerin, wie hätte sie da in Vergessenheit geraten können???
    usw, usw, usw

    Auch Schröders angebliche „Tauschbörse“ ist wohl eher Zufall als Intension!!!

    Was Du da schreibst ergibt einfach keinen Sinn!!!

    @Lakshmi,
    Bei STEFFI MIRLACH muß man erst mal abwarten, ob überhaupt, und wenn ja wie schnell, sie wieder an ihre Top-Leistungen herankommt!!!
    Die liegen nämlich schon etwas zurück, was natürlich auch an diversen Verletzungen gelegen hat!!!
    Ich sehe sie eher als Perspektivspielerin fürs defensive Mittelfeld!!!

    HELEEN kommt offiziell als „JOHANNA-Ersatz“, um die Schröder eigentlich die Abwehr formieren wollte!!!
    Also glaube ich kaum, daß er jetzt eine andere Spielerin zur Chefin macht!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Lakshmi:
    „Wer sagt eigentlich daß sie Abwehrchefin wird ?“

    Dass Jacques nach Elsigs Ausfall neue „Abwehrchefin“ werden soll, ergibt sich aus dem Schröder-Zitat im Artikel.

    @ Ralf:
    „Abgesehn davon sind 3 der 5 Neuverpflichtungen aus Deutschland.“

    Das trifft zu. Trotzdem ist es nicht unrealistisch, dass bei Turbine Potsdam am ersten Spieltag der neuen Saison sieben oder acht Ausländerinnen in der Startelf stehen.

    @ Sheldon:

    Du vergleichst doch hier wieder mal ‚Äpfel mit Birnen‘:
    Babett Peter kam damals als 17-jähriges Supertalent auf dem Sprung in die A-Nationalmannschaft. Dass sie von einem Regionalligisten kam, fiel gar nicht ins Gewicht. Johanna Elsig ist mit 19 Jahren und zweijähriger Bundesligaerfahrung in ihrer Entwicklung noch längst nicht so weit, wird jetzt zudem durch die Verletzung wieder zurückgeworfen. Dass sie einmal besser werden könnte als Peter, ist reines Wunschdenken! Bei Heleen Jacques (24) ist erst recht keine ‚Leistungsexplosion‘ mehr zu erwarten, auch wenn ihr die höhere Trainingsintensität in Potsdam sicherlich noch mal einen Schub geben wird.

    „Übrigens, Schröder holt sich von den Vereinen nur die Spielerinnen wieder (…)“

    -> Da bin ich mal gespannt, wen er aus Frankfurt und Wolfsburg holen wird! 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „Lok Leipzig stieg 2004/2005 in die 2. BuLi auf!!!
    (…)
    Wenn Du mir nicht glaubst, guckst Du Wikipedia!!!“

    Wikipedia ist nicht gerade eine zuverlässige Quelle! Vertraue lieber dieser Statistik (Tabelle 2.Bundesliga Süd, Saison 2004/05):

    Übrigens haben Babett Peter und Sonja Fuss nie gemeinsam bei Turbine gespielt (selbst wenn Wikipedia was anderes behaupten sollte ;-))!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    eigentlich vertraue ich da lieber Wikipedia als dem DFB!!! 😉
    Im Frankfurter Elfenbeinturm nimmt man es für gewöhnlich mit der Wahrheit nicht so genau!!!

    Mit SONJA hast Du aber Recht!!!
    Denn nach Studium meiner alten Stadionhefte stellte ich fest, daß SONJA bereits 2005 wieder nach Brauweiler zurück ging!!!
    Das bestätigt übrigens auch Wikipedia!!! 😉

    Mit dem Auftaktmatch könntest Du auch Recht haben!!!
    ALYSSA, ALEX, HELEEN, KEELIN, AYOMA, YUKI, LISA, LIDIJA/NATASCHA

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon und Detlef: Ich glaube nicht, dass wir eine Formation AYOMA, YUKI, LISA, LIDIJA/NATASCHA haben werden. Davon werden höchstens 3 spielen, vielleicht auch nur 2. ALYSSA, ALEX, HELEEN, KEELIN sehe ich auch in der Startelf, zumal 3 von ihnen ja sowieso schon lange, auch bei optimalem Verlauf, fest eingeplant waren. Vergessen wurde übrigens TONI, die nur fehlen könnte, wenn sie nach Olympia noch nicht in Tritt ist. Aber das trifft auch auf Yuki zu. Unsere Ami-Mädels werden wohl nicht in London auflaufen.

    waiiy

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Stimmt, TONI hatte ich völlig vergessen!!!

    Was jetzt „LISA, LIDIJA/NATASCHA“ angeht, so hast Du sicher Recht, wenn man alle 3 als Stürmerinnen ansieht!!!

    Aber die Erfahrung lehrt uns ja, daß Schröder Spielerinnen durchaus auch mal „zweckentfremdet“ einsetzt!!!

    Ich habe zB auch schon Gerüchte gehört, daß man LIDIJA zur Abwehrspielerin umfunktionieren will!!!
    Ob es wirklich stimmt wird man sehen!!!
    Sie wäre zumindest nicht die erste Vollblutstürmerin, die in Potsdams Defensive landet!!!

    (0)
  • hgjdsl sagt:

    Nagasato spielt nächste Saison nicht mehr für Potsdam, an ihre Stelle tritt eine Japanische Spielerin mit den Namen Ogimi.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    So heißt Nagasato seit ihrer Hochzeit 🙂

    (0)
  • rthzp sagt:

    OK, hätte schreiben sollen. Bei Potsdam steht ab nächste Saison eine Japanerin Namens Ohgimi im Aufgebot.
    Schreien die Fans jetzt bei den Toren Nagasato wie früher, oder doch Ohgimi?. Die Japaner haben schon umgestellt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @hgjdsl: Den Lacher hast Du Dir verdient. Aber ich wäre vor ein paar Tagen auch fast darauf reingefallen, als die japanische N11 nominiert wurde. Der Vorname hat mich gerettet, nicht in die Falle zu tappen… 🙂

    waiiy

    (0)