EM-Quali: Trio kämpft um Spitzenplatz

Von am 20. Juni 2012 – 9.52 Uhr 12 Kommentare

Die Woche der EM-Qualifikationsspiele geht in die nächste Runde. Nach den Partien am Wochenende, die bereits zu einigen Entscheidungen und Vorentscheidungen geführt haben, finden am Mittwoch und Donnerstag weitere 14 Begegnungen statt. Besonders eng geht es dabei in Gruppe 3 zu, wo ein Trio um die Tabellenführung kämpft.

Island, Norwegen und Belgien liegen mit 16, 15 und 14 Punkten auf den ersten Plätzen. Sie alle greifen dieser Tage ins Geschehen ein.

Norwegen will Revanche
Die Norwegerinnen empfangen am Abend Nordirland – die Mannschaft, der sie im Hinspiel völlig überraschend mit 1:3 unterlagen. Der Fehler ist mittlerweile korrigiert, das Erreichen der EM wieder aus eigener Kraft möglich. Doch einen erneuten Ausrutscher darf sich die Mannschaft von Trainerin Eli Landsem im Schlussspurt der Qualifikation nicht erlauben. Allerdings sprechen die letzten Ergebnisse des Weltmeisters von 1995 eine deutliche Sprache: drei Siege und 19:0 Tore gelangen in den drei Qualifikationsspielen nach der Schmach von Nordirland. „Die Mädels haben im Winter einen Superjob gemacht und sind jetzt in Form“, so Landsem, die gegen Nordirland auf Ingvild Stensland verzichten muss. Die Spielführerin liegt mit einer Virusinfektion im Krankenhaus. Die Partie steht unter der Leitung der deutschen Unparteiischen Christine Beck.

Anzeige
Caroline Graham Hansen, Katie Daley Sherwood

Die 17-jährige Caroline Graham Hansen ist eine der Hoffnungsträgerinnen in Norwegen. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Im Fernduell mit den Norwegerinnen kämpfen Island und Belgien um die Tabellenführung. Die Isländerinnen gastieren am Donnerstag in Bulgarien. Die belgische Mannschaft ist heute Nachmittag in Ungarn zu Gast.

Schottland will in die Playoffs
Das Hinspiel zwischen Schottland und der Republik Irland dürfte eines der dramatischsten dieser Qualifikation gewesen sein. Man altere mehr als nur 90 Minuten in solchen Spielen, erklärte Schottlands Nationaltrainerin Anna Signeul nach dem knappen 2:1-Sieg ihrer Mannschaft. 82 Minuten lang führten die Irinnen, ehe Schottland durch Rhonda Jones zum Ausgleich kam. „Was danach passierte, darf auf diesem Level nicht passieren,“ rekapituliert Irlands Nationaltrainerin Sue Ronan gegenüber Womensoccer. Nur eine Minute später gelang Christie Murray der Siegtreffer. Die Niederlage beschäftigte die Irinnen noch lange, „enttäuscht und tief erschüttert“ sei man gewesen, so Ronan.

Verloren war in der Gruppe allerdings noch nichts, erst die Niederlage am Samstag gegen Wales hat die Chance auf die Playoffs auf ein Minimum schrumpfen lassen. Und Schottland ist im Rückspiel am Donnerstag das favorisierte Team. Seit sieben Jahren wird die Mannschaft von Signeul trainiert. Die Schwedin hat strukturell und im Nachwuchsbereich viel verändert und bewegt. Schon vor vier Jahren wurden die Playoffs erreicht. Dort scheiterte die Mannschaft an Russland aufgrund der weniger erzielen Auswärtstore. „Sie stehen in der Weltrangliste nicht ohne Grund elf Plätze vor uns. Sie sind als Team zusammen gewachsen und haben in den letzten zwei, drei Jahren ihre Struktur verbessert – dem hinken wir hinterher“, so Ronan.

Finnland im Spitzenspiel gegen Weißrussland
Gelingt den Finninnen am Abend ein Sieg gegen Verfolger Weißrussland, könnten sie ihre Tabellenführung in Gruppe 5 auf sechs Punkte ausbauen. Spannend dürfte dann in der Folge vor allem der Kampf um den zweiten Rang werden. Das Überraschungsteam aus Weißrussland hat momentan drei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenten aus der Ukraine und der Slowakei, die im direkten Duell am Abend ebenfalls aufeinander treffen. Weißrussland muss im September noch gegen beide antreten. Das Hinspiel gegen die Ukraine konnte mit 1:0 gewonnen werden, gegen die Slowakei unterlag man allerdings deutlich mit 0:3.

Niederländerinnen gastieren in Serbien
Nach der knappen 0:1-Niederlage gegen England treten die Niederländerinnen am Abend in Serbien an. Das Hinspiel konnte deutlich mit 6:0 gewonnen werden. Noch führt „Oranje“ die Tabelle in Gruppe 6 an, hat aber ein Spiel mehr absolviert als England. „Wir sind im Fahrersitz“, so Englands Nationaltrainerin Hope Powell nach dem Sieg gegen die Niederlande, „aber wir dürfen uns gegen Slowenien keinen Ausrutscher erlauben.“ Ein solcher gegen Serbien zum Auftakt der EM-Qualifikation hatte die Gruppe überhaupt erst spannend werden lassen.

Dänemark mit „weißer Weste“
Neben den bereits für die EM qualifizierten Italienerinnen ist Dänemark bislang das einzige Team, das alle Spiele „zu Null“ gewinnen konnte. Gelingt am Abend ein Erfolg gegen Tschechien, würden die Däninnen in Gruppe 7 wieder die Tabellenführung übernehmen. Die hat momentan Österreich inne, allerdings hat die Mannschaft von Trainer Dominik Thalhammer bereits zwei Spiele mehr absolviert.

Alle Spiele am 20./21. Juni im Überblick

Gruppe 1
Mi, 17.00 Uhr: Polen – Mazedonien
Do, 17.00 Uhr: Bosnien und Herzegowina – Russland

Gruppe 2
Do, 11.30 Uhr: Spanien – Türkei
Do, 18.00 Uhr: Rumänien – Schweiz

Gruppe 3
Mi, 17.00 Uhr: Ungarn – Belgien
Mi, 18.00 Uhr: Norwegen – Nordirland
Do, 17.00 Uhr: Bulgarien – Island

Gruppe 4
Mi, 19.00 Uhr: Wales – Israel
Do, 20.30 Uhr: Republik Irland – Schottland

Gruppe 5
Mi, 18.00 Uhr: Finnland – Weißrussland
Mi, 19.00 Uhr: Slowakei – Ukraine

Gruppe 6
Mi, 17.00 Uhr: Serbien – Niederlande
Do, 20.00 Uhr: Slowenien – England

Gruppe 7
Mi, 19.30 Uhr: Dänemark – Tschechien

> Alle Spiele und Tabellen

Tags: , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

12 Kommentare »

  • Mika sagt:

    Hat jemand evtl. im Internet Streams für diese Spiele gefunden?

    edit: Finnland-Weißrussland wird wohl vom Finnischen Fernsehen hier übertragen: [http://areena.yle.fi/tv]

    Bleibt abzuwarten, ob man es auch außerhalb von Finnland sehen kann.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die ersten Ergebnisse liegen vor:

    Gruppe 1
    Mi, 17.00 Uhr: Polen – Mazedonien 4-0
    Do, 17.00 Uhr: Bosnien und Herzegowina – Russland

    Gruppe 2
    Do, 11.30 Uhr: Spanien – Türkei
    Do, 18.00 Uhr: Rumänien – Schweiz

    Gruppe 3
    Mi, 17.00 Uhr: Ungarn – Belgien 1-3
    Mi, 18.00 Uhr: Norwegen – Nordirland 2-0
    Do, 17.00 Uhr: Bulgarien – Island

    Gruppe 4
    Mi, 19.00 Uhr: Wales – Israel 5-0
    Do, 20.30 Uhr: Republik Irland – Schottland

    Gruppe 5
    Mi, 18.00 Uhr: Finnland – Weißrussland 4-0
    Mi, 19.00 Uhr: Slowakei – Ukraine 0-2

    Gruppe 6
    Mi, 17.00 Uhr: Serbien – Niederlande 0-4
    Do, 20.00 Uhr: Slowenien – England

    Gruppe 7
    Mi, 19.30 Uhr: Dänemark – Tschechien 1-0

    In Gruppe 1 hat Polen sich vorübergehend auf den zweiten Platz geschoben. Russland kann ihn aber heute zurückerorbern. Am letzten Spieltag treffen beide aufeinander; die Entscheidung dürfte dann aber bereits zugunsten der Russinnen gefallen sein, es sei denn Polen gewinnt vorher in Italien.

    In Gruppe 3 gab es die erwarteten Favoritensiege. Island wird heute gegen das punktlose Schlusslicht Bulgarien sicherlich nachziehen. In diesem Fall hätte Nordirland endgültig keine Chance mehr, sich für die EM 2013 zu qualifizieren.

    In Gruppe 4 hat Wales seine Siegesserie fortgesetzt und seine Chancen auf das Erreichen der Play-Off-Runde gewahrt. Dem Spiel gegen Schottland am 15.9. kommt nun entscheidende Bedeutung zu. Übrigens könnte Frankreich es heute den Deutschen gleichtun und sich „vor dem Fernseher“ (wenn es denn eine Übertragung gibt! ;-)) qualifizieren, falls Schottland in Irland nicht gewinnt.

    Am spannendsten bleibt es (wie schon angesprochen) in Gruppe 5: Zwar kann Finnland nach dem gestrigen Sieg vom ‚Platz an der Sonne‘ nur noch rein rechnerisch (und nur von der Ukraine) verdrängt werden, aber dahinter kämpfen mit Belarus, Ukraine und Slowakei noch drei Teams mit guten Chancen um den zweiten Platz. Den direkten Vergleich mit der Slowakei hat die Ukraine bereits für sich entschieden (0-0 und 2-0); dem kann noch Bedeutung zukommen. Sollte allerdings die Slowakei in Estland und Belarus jeweils gewinnen, während die Ukraine in Belarus verliert und in Finnland gewinnt, wären alle drei punktgleich und in dem dann maßgeblichen ‚Dreiervergleich‘ hätte die Slowakei die Nase vorn! Wer das Prinzip bei der gerade stattfindenden Männer-EM noch nicht verstanden hat, kann es an diesem Beispiel noch einmal üben. 😉

    Zu Gruppe 6 ist schon alles gesagt: mit dem Sieg in Serbien dürften die Niederlande zumindest als bester Gruppenzweiter qualifiziert sein.

    In Gruppe 7 hat Dänemark mit dem hart erkämpften 1-0 gegen Tschechien einen großen Schritt in Richtung EM gemacht. Da wird sicherlich nichts mehr anbrennen.

    (0)
  • Therese sagt:

    @FFFan

    Danke! mit alles einverstanden, vor allem Gruppe 5!

    Nur Anmerkung das Norwegen und Danemark mit 2-0 und 1-0 keine sehr uberzeugende Siege gebracht haben und das „die Grossen“ und „die Kleinen“ sich doch immer nahern (Ausnahmen gibt es immer!)

    (0)
  • Therese sagt:

    Vielleicht ein bisschen „off topic“ aber mochte doch gern wissen welche euere Meinung ist uber folgendes:

    link: http://www.womensfootball.eu/forum/index.php/topic,6988.msg65423/boardseen.html#new

    I was watching the ticker and at around the hour was anxiously wondering where Thorsnes and Pedersen were.

    Not surprising Herlovsen doesn’t match up well with Northern Ireland. The less physical the opponent the more success she would have.

    Young players and big games are usually not a good combination. There are exceptions of course but in general like everything else in life experienced veterans can raise their play and control their mental intensity better than younger and less mature women.

    Wie sieht das aus in Deutschland, Switzerland, usw?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Aktuelle Ergebnisse:

    Gruppe 1:
    Bosnien-Herzegowina – Russland 0-1
    (der Favorit tat sich überraschend schwer, der einzige Treffer resultierte aus einem Elfmeter)

    Gruppe 2:
    Spanien – Türkei 4-0
    Rumänien – Schweiz läuft gerade (Halbzeitstand: 1-1)

    Gruppe 3:
    Bulgarien – Island 0-10

    Am Abend gibt es noch die Spiele Irland – Schottland (Gruppe 4) und Slowenien – England (Gruppe 6).

    (0)
  • Ulf sagt:

    Rumänien vs. Schweiz 4:2, Tore: 3x Rus,1x Dusa – 1x Crno,1x Abbé

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Rumänien besiegt die Schweiz mit 4:2, das bedeutet auch das Spanien den 2. Platz sicher hat.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    echte Überraschung und ein großer Erfolg für den rumänischen FF: Rumänien hat gerade 4:2 in der EM-Quali gegen die Schweiz gewonnen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich komme gerade vom Fußball gucken nach Hause, rufe die Ergebnisse der EM-Quali auf und was sehe ich da? Rumänien-Schweiz 4:2!

    Eieiei, wie kann man sich bloß so den Schneid abkaufen lassen? Da braucht mir keiner erzählen, dass es in der Schweiz bergauf geht, Rumänien steht noch 10 Plätze unter der Schweiz in der Weltrangliste!

    Alles andere war zu erwarten:

    Damit sind mittlerweile Italien, Deutschland und Niederlande (als Gruppenerster oder bester Gruppenzweiter, sollte Österreich gegen Dänemark nicht höher als 13:0 gewinnen) durch.

    Frankreich, Finnland und Dänemark können nur noch rechnerisch ausscheiden (Frankreich dürfte gegen Irland und Schottland keinen Punkt holen, Finnland gegen die punktlosen Estländer nicht und Dänemark gegen Portugal nicht), die Engländer müssen nur noch ihr abschließendes Spiel gegen die letztplatzierten Kroaten gewinnen.

    In den Playoffs sind sicher bereits die Spanier durch die Niederlage der Schweiz und die Österreicher. Den Schotten fehlt nur noch ein Punkt.

    Damit bleiben nur noch ein Gruppensieger (Gruppe 3) und drei Playoff-Plätze (Gruppe 1,3,5):

    Gruppe 1 wird wohl Russland sein, da Polen noch gegen Italien ranmuss, während Russland bei einem Sieg gegen Mazedonien und einer Niederlage Polens bereits am vorletzten Spieltag dort alles klar machen kann.
    Gruppe 5, hier haben noch drei Teams sehr gute Chancen auf den Playoff-Platz. Hier wird wohl alles in den beiden Spielen mit weißrussischer Beteiligung (Weißrussland-Ukraine, Weißrussland-Slowakei), ohne die alle drei Teams 10 Punkte hätten!

    Gruppe 3: Läuft alles nach Plan, so hängt auch hier alles an den Spielen mit norwegischer Beteiligung:

    Ohne diese beiden wird die Tabelle wohl wie folgt aussehen:
    1. Island 9/22
    2. Belgien 9/20
    3. Norwegen 8/18

    Sollte Norwegen gegen Belgien nur unentschieden spielen, MUSS gegen Island ein Sieg her!
    Hier ist also noch gar nix entschieden!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Hier nochmal alle Ergebnisse im Überblick:

    Gruppe 1
    Mi, 17.00 Uhr: Polen – Mazedonien 4-0
    Do, 17.00 Uhr: Bosnien und Herzegowina – Russland 0-1

    Gruppe 2
    Do, 11.30 Uhr: Spanien – Türkei 4-0
    Do, 18.00 Uhr: Rumänien – Schweiz 4-2

    Gruppe 3
    Mi, 17.00 Uhr: Ungarn – Belgien 1-3
    Mi, 18.00 Uhr: Norwegen – Nordirland 2-0
    Do, 17.00 Uhr: Bulgarien – Island 0-10

    Gruppe 4
    Mi, 19.00 Uhr: Wales – Israel 5-0
    Do, 20.30 Uhr: Republik Irland – Schottland 0-1

    Gruppe 5
    Mi, 18.00 Uhr: Finnland – Weißrussland 4-0
    Mi, 19.00 Uhr: Slowakei – Ukraine 0-2

    Gruppe 6
    Mi, 17.00 Uhr: Serbien – Niederlande 0-4
    Do, 20.00 Uhr: Slowenien – England 0-4

    Gruppe 7
    Mi, 19.30 Uhr: Dänemark – Tschechien 1-0

    Der große Gewinner des Spieltags heißt Spanien: durch den eigenen Sieg gegen die Türkei und die gleichzeitige überraschende Niederlage der Schweiz in Rumänien ist die Teilnahme an den Play-Offs perfekt.

    In Gruppe 1 hält Russland nun alle Trümpfe in der Hand, während in Gruppe 3 weiterhin alles offen ist. Schottland braucht in Gruppe 4 noch einen Punkt aus den letzten zwei Spielen, um sich für die Play-Off-Runde zu qualifizieren. Und England fehlt in Gruppe 6 im abschließenden Match noch ein Sieg gegen Kroatien zum Gruppensieg.

    (0)
  • Timmy sagt:

    Also so sicher ist das noch nicht mit den Niederlanden.
    Dänemark wird mit ner 4:0 Niederlage gegen Österreich und einem Remis gegen Portugal ein besserer Zweiter.
    Ebenso kann Frankreich mit 3:0 Niederlage gegen Schottland und Remis gegen Irland ebenso besserer Zweiter werden.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    @Timmy: Die Wahrscheinlichkeit, dass Dänemark oder Frankreich gegen diese Gegner verlieren, liegt vermutlich bei unter 0,1%.

    (0)