Nadine Keßler verlängert in Wolfsburg

Von am 14. Juni 2012 – 10.52 Uhr 20 Kommentare

Nadine Keßler hat ihren bis 2013 laufenden Vertrag beim VfL Wolfsburg vorzeitig bis zum 30. Juni 2014 verlängert. „Das ist ein sehr gutes Zeichen und eine Bestätigung dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Cheftrainer Ralf Kellermann über die Entscheidung der Spielführerin.

„Nadine Keßler ist eine absolute Führungsspielerin und füllt darüber hinaus das Amt des Kapitäns hervorragend aus. Ich freue mich, über die ursprüngliche Vertragslaufzeit hinaus mit ihr weiterarbeiten zu können,“ so Kellermann weiter.

Um Titel spielen
Keßler kam 2011 vom 1. FFC Turbine Potsdam zum VfL Wolfsburg. In der abgelaufenen Saison führte die 24-Jährige die Mannschaft in die Champions League, an der der VfL in der kommenden Saison erstmals in seiner Vereinsgeschichte teilnimmt. „Ich freue mich persönlich sehr über meine Vertragsverlängerung. Ich fühle mich absolut wohl hier und glaube, dass der Club sehr gute Perspektiven hat. Der VfL ist ein toller Verein und ich bin froh, dass ich ein Teil davon sein darf“, so Keßler, die ehrgeizige Ziel mit dem VfL verfolgt: „Auch aufgrund unserer Neuzugänge wollen wir in der kommenden Saison in allen Wettbewerben um den Titel mitreden. Auch wenn Frankfurt der große Favorit bleibt, wollen wir zeigen, dass wir in der Lage sind, die Großen zu ärgern.“

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

20 Kommentare »

  • Ulf sagt:

    Das Wort „absolut“ scheint auch in Wolfsburg in Mode zu sein als multifunktionale Hervorhebung. Oder gibt es gar einen Kontext zur Absolution, die ich immer als Synonym für eine Robert Lembke-Handbewegung wahrnehme.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ja, ich hatte die Saison auch das Gefühl, dass es einfach passt mit Wolfsburg und Kessy. Da ist der Schritt logisch.

    Nun wird man sehen, wie es sich schütteln wird, wenn Viola kommt. Ich denke fast, dass Lena Goeßling da auf eine andere Position ausweichen wird und die Doppelsechs Keßler/Odebrecht heißen wird, obwohl ja Goeßling/Odebrecht diese Positionen sogar in der N11 spielen. Oder Kessy wird zur klassischen 10-erin, wie Hanebeck in Potsdam und Viola/Lena spielen dahinter. Auf jeden Fall wird Wolfsburg noch variabler.

    Ich bin gespannt.

    waiiy

    (0)
  • frosti sagt:

    Wann folgt Henning?!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Im Gegensatz zu manch anderer die Potsdam verlassen hat, hat sich Kessy in Wolfsburg auf jeden Fall weiterentwickelt und es passt dort wohl einfach.

    Man darf auch gespannt sein welche Rolle Wolfsburg nächste Saison mit den Neuzugängen spielen wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die Aufstellung zur nächsten Saison wird sehr interessant werden.

    Hinten steht die Abwehr und Torhüterin eigentlich relativ fest: Vetterlein – Simon, Wensing, Henning, Faißt
    Auch Pohlers im Sturm ist eigentlich relativ klar.

    Aber was macht man im Mittelfeld? Zieht man Goeßling doch in die Innenverteidigung zurück, damit man beim 4-4-2 bleiben kann und Odebrecht und Keßler in der Mitte spielen können?
    Oder muss Odebrecht wie in Potsdam früher, als Keßler noch dort spielte, auf die Außenbahn (rechts) ausweichen, während Jakabfi dann über links käme?
    Stellt man konsequent auf 4-2-3-1 um, mit Jakabfi, Popp und Keßler offensiv, wo Popp ja in Duisburg bereits Missfallen signalisiert hat?

    Es wird interessant sein, wie man Keßler, Odebrecht, Goeßling, Popp und Jakabfi dort unter einen Hut kriegen will und wird und ob das wirklich so leicht wie gedacht funktioniert. Bis jetzt reibt sich das doch noch ein wenig an den natürlichen Anlagen der Spielerinnen!

    (0)
  • Winter sagt:

    Weiterentwickelt ja, ob sie wirklich besser geworden ist, bleibt noch zu beweisen.

    (0)
  • speedcell sagt:

    Gut für Wolfsburg. Sie war schon bei Potsdam eine wichtige Spielerin, aber in Wolfsburg hat sie sich noch einmal weiterentwickelt.
    Wenn sie nächste Saison genauso spielt wie in dieser, dann wird sie Frau Neid ganz oben auf ihrem Zettel haben MÜSSEN.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Man kann natürlich auch 4-4-2 mit Raute spielen. Dann müsste aber Goeßling bzw. Odebrecht über außen kommen und Popp geht mit in den Sturm. Die Frage ist eigentlich, wo Popp wirkungsvoller ist: über links oder im Sturm und ob man in Wolfsburg mit 2 Stürmerinnen spielen will oder nur mit einer.

    Auf jeden Fall bin ich auf die Aufstellung im 1. Saisonspiel gespannt.

    waiiy

    (0)
  • Winter sagt:

    Es bleibt einfach mal abzuwarten. Ich finde die Abwehrreihe nicht besonders aufregend und stark, da wird so manches durchgehen. Das Mittelfeld ist gut besetzt, es bleibt abzuwarten, was man daraus macht. Popp ist für mich keine große Verstärkung, sie lebt er von Kraft und Kampfgeist als von Technik und Athletik. Da schätze ich Pohlers nach wie vor besser ein.

    (0)
  • Mika sagt:

    Zitat: „Auch wenn Frankfurt der große Favorit bleibt, wollen wir zeigen, dass wir in der Lage sind, die Großen zu ärgern.“

    Spätestens seit der vergangenen Saison gehört Wolfsburg doch eindeutig zu den Großen. Ich denke, viele sehen sie sogar als Favoriten. Keßler versucht da geschickt ihrer Mannschaft die Außenseiterrolle zu geben, um dadurch weniger Druck und einen psychologischen Vorteil zu bekommen.

    Vielleicht sollte es Frankfurt auch mal probieren. Bei Potsdam und Wolfsburg scheint es ja zu funktionieren. Dann hätten wir in der Liga nur noch „Außenseiter.“

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Mika: Ich denke, Wolfsburg sieht es selbst ein wenig wie Sheldon, dass sie auch in einer schwierigen Phase beweisen müssen, ihr Können abrufen zu können. Und sie gefallen sich natürlich in der Position, die Verfolgerrolle einzunehmen und Frankfurt die Favoritenrolle zuzuschieben. Aber in meinen Augen sind sie als Team auch weiter als Frankfurt. Ich glaube, es unterschätzt sie auch keiner mehr…

    waiiy

    (0)
  • hanah sagt:

    Nächste Saison geht Wolfsburg noch mehr ab:D Sie haben sich hochkaretike Spielerinnen verpflichtig und super Spiellerinnen verlängert!!!:)

    (0)
  • Detlef sagt:

    speedy75 schrieb,
    „Im Gegensatz zu manch anderer die Potsdam verlassen hat, hat sich Kessy in Wolfsburg auf jeden Fall weiterentwickelt“
    Ja und Nein würde ich sagen!!!
    Schon in Saarbrücken war KESSI die Spielgestalterin!!!
    In Potsdam wirkte sie lange wie das fünfte Rad am Wagen, bevor sie dann richtig durchstarten konnte!!!

    Aber sie stand natürlich auch im Schatten von LIRA, die neben sich keine andere „Ballgöttin“ duldete!!!
    Außerdem warfen sie immer wieder Verletzungen zurück, was ebenfalls einer guten Weiterentwicklung im Wege stand!!!
    Nun in WOB scheint alles zu passen!!!
    Ich drücke KESSI die Daumen, daß sie weiterhin von Verletzungen verschont bleibt!!!

    @Mika,
    es war schon ziemlich putzig, wie die Verantwortlichen von WOB immer wieder ihre Außenseiterrolle beschworen!!!
    Schon als Kellermann vor der Saison nur Platz Vier als Saisonziel ausgab, durfte man ob ihres Top-Kaders nur müde lächeln!!!
    Jetzt dürfte ihre „Jungfräulichkeit“ ein für alle Mal vorbei sein, und sie gehören (mit weiteren Top-Verpflichtungen) endgültig zu den Großen der Liga!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich muss hier einmal Winter recht geben. Wolfsburg muss sich noch wirklich beweisen. Auch bei den Männern hat man gedacht, dass nach der Meisterschaft die große Sause kommt.

    Es stimmt, dass die Abwehr und auch die Torhüterin nominell nicht unbedingt zu den Allerbesten zu zählen ist. Faißt, Wensing, Henning, Simon, da fehlt mir die ganz große Klasse und vor allem auch die ganz große Durchsetzungsfähigkeit.
    Wackelt die Abwehr, könnte das gesamte Konzept Kellermanns über den Haufen geworden werden.

    Noch sollte man Wolfsburg nicht so hoch jubeln. Sie müssen sich jetzt erst einmal auf internationalem Parkett beweisen, zeigen, dass sie mit diesem Kader auch einmal eine Saison nicht nur 24, 25 Spiele, sondern dann schonmal 35-36 Spiele auf höchstem Niveau gehen können (22 Bundesliga, 9 CL-Spiele, 5 Pokalspiele).

    Und vor allem, dass sie mit Rückschlägen umgehen können. Bis jetzt haben sie noch kein Spiel gewonnen, bei dem sie in Rückstand lagen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Tiefstapeln hat nun keinen Sinn mehr!!!
    Wolfsburg machte seinem „Namenstier“ alle Ehre, und kein Konkurrent steckt sie jetzt wieder in den Lammpelz zurück!!!
    Von Caro Simon mal abgesehen, sind alle Anderen immerhin A-Nationalspielerinnen!!!
    Dazu kommt auch noch OMMEL, die ebenfalls eine erfahrene Nationalspielerin ist/war!!!

    Zitat;
    „Es stimmt, dass die Abwehr und auch die Torhüterin nominell nicht unbedingt zu den Allerbesten zu zählen ist.“

    WOB hatte in der abgelaufenen Saison immerhin die drittbeste Abwehr, und rüstet nun mit Wensing und Simon weiter auf!!!
    Außerdem könnte auch Lena Goeßling jederzeit in eine eventuell entstehende Lücke einspringen!!!

    Und Alisa Vetterlein mußte immerhin viermal weniger hinter sich greifen, als die vom DFB so gehypte Almuth Schult!!!

    Davor stehen nun (mit Lena und VIOLA) auch noch zwei richtig starke defensive Mittelfeldspielerinnen, die ihre Abwehr zukünftig noch weiter entlasten werden!!!

    Über das offensive Mittelfeld, mit KESSI, Jakabfi, Wagner, Magul, Jäger und ihren Paradesturm mit CONNY, M&M, und Poppi müssen wir wohl gar nicht reden!!!
    Sie haben letzte Saison nur ein Tor weniger erzielt als der deutsche Meister, und immerhin vier Tore mehr geschossen als die „Übermannschaft“ aus Frankfurt!!!

    Es wird also auch Dir nicht gelingen, WOB als unerfahren und harmlos zu tarnen!!!
    Nicht wenige Wölfinnen haben bereits UEFA-Womens-Cup oder CL gespielt, haben dort sogar das Finale erreicht und gewonnen!!!

    Ihr Kader ist nun auch in der Breite sehr gut besetzt, sodaß ihnen auch 10 Spiele mehr pro Saison kaum etwas anhaben dürften!!!
    Mit Wolfsburg wird also auch in der neuen Saison sehr zu rechnen sein!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Bis jetzt haben sie noch kein Spiel gewonnen, bei dem sie in Rückstand lagen!“

    Stimmt nicht! Gegen Duisburg hat der VfL das Spiel ‚gedreht‘ (2-1 nach 0-1)!

    Zu deinem Aufstellungsvorschlag: ich denke nicht, dass Wensing für die Innenverteidigung vorgesehen ist (obwohl sie dort spielen könnte).
    Ich halte eher diese Variante für wahrscheinlich: A.Vetterlein – Wensing, Henning, Goeßling (Smith), Faißt – Jakabfi, Keßler, Odebrecht, Popp – M.Müller, Pohlers.
    Alternativ könnte Popp natürlich auch im Sturm spielen, die Außenbahnen würden dann Jakabfi und die zuletzt starke Blässe besetzen; dies würde allerdings wohl auf Kosten von Ex-Kapitänin Martina Müller gehen, denn Pohlers ist torgefährlicher.

    (0)
  • speedcell sagt:

    @Sheldon. ’noch haben sie kein spiel gewonnen, bei dem sie in rückstand lagen‘
    Da liegst du falsch. Gegen lok leipzig haben sie in der 1.min das 1:0 bekommen und haben danach 9 geschossen. Soviel dazu.

    (0)
  • Neutral sagt:

    @ sheldon schrieb:
    „Es stimmt, dass die Abwehr und auch die Torhüterin nominell nicht unbedingt zu den Allerbesten zu zählen ist. Faißt, Wensing, Henning, Simon, da fehlt mir die ganz große Klasse und vor allem auch die ganz große Durchsetzungsfähigkeit.“

    du vergistt das da noch smith, bunte, chandraratne und tetzlaff (leider z.z. noch verletzt) fehlen und mit dieser abwehr haben sie die drittwenigsten tore kassiert (ein tor mehr als die zweitbeste abwehr frankfurt) !! ich glaube schon, das da eine menge potential mit den neuzugängen vorhanden ist.

    @ sheldon schrieb:
    Und vor allem, dass sie mit Rückschlägen umgehen können. Bis jetzt haben sie noch kein Spiel gewonnen, bei dem sie in Rückstand lagen!

    schlecht recherchiert = gegen duisburg lagen sie zu hause mit 0:1 hinten !!!

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ Sheldon: „Bis jetzt haben sie noch kein Spiel gewonnen, bei dem sie in Rückstand lagen!“
    Doch! Sie haben im Heimspiel gegen den FCR (leider) das Spiel nach einem 0:1 noch gedreht und 2:1 gewonnen und somit sich im Kampf um die CL-Plätze die bessere Ausgangslage gsichert.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FFFan: Ich denke auch, dass die Luft für Martina Müllter dünn werden wird. Im Nachhinein hat sich auch der Platzverweis für sehr negativ bemerkbar gemacht, weil Wolfsburg ohne sie weiter richtig gut, vielleicht sogar noch dominanter aufgetreten ist.

    Wenn man es böse meint, könnte man fragen: „Warum sollte sie denn spielen, wenn man dafür eine andere auf die Bank setzen müsste?“ Aber damit tut man ihr natürlich auch Unrecht. Nichtsdestotrotz bin ich immer der Meinung, dass Leistung zählt, dass man Erfolge und Verdienst für die Hochachtung bewerten sollte, aber nicht für die aktuelle Aufstellung.

    waiiy

    (0)