Kreuzbandriss bei Jenny Zietz

Von am 31. Mai 2012 – 0.00 Uhr 44 Kommentare

Neuerliche Hiobsbotschaft für den 1. FFC Turbine Potsdam: Nach Neuzugang Johanna Elsig hat sich auch Kapitänin Jennifer Zietz das Kreuzband gerissen.

Niederschmetternde Diagnose
Eine Untersuchung von Turbine-Teamarzt Dr. Michael Lehnert ergab, „dass sich Jenny Zietz einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen hat.“

Frauenfußball - Jennifer Zietz

Kapitänin Jenny Zietz wird ihrem Verein mindestens sechs Monate fehlen © Lutz Kollmann / girlsplay.de

Anzeige

Verletzung beim Saisonfinale
Ein „deutliches Instabiliätsgefühl“ nach dem 8:0-Sieg gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig beim Saisonfinale hatte zur eingehenden Untersuchung geführt.

Mindestens sechs Monate Pause
Mitte Juni wird sich Zietz von Kniespezialist Dr. Oliver Miltner in Berlin operieren lassen.

Ein Comeback wird wohl nicht vor der Rückrunde der Bundesligasaison 2012/13 möglich sein.

Auch Elsig fällt lange aus
Zuvor war bereits bei Turbine-Neuzugang Johanna Elsig ein Kreuzbandriss diagnostiert worden, den sie sich ebenfalls im letzten Bundesligaspiel für ihren Verein Bayer 04 Leverkusen beim Gastspiel gegen den SC 07 Bad Neuenahr zugezogen hat.

Womensoccer wünscht beiden Spielerinnen eine reibungslosen Heilungsverlauf und gute Besserung.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

44 Kommentare »

  • Fabs sagt:

    Wie zum Ende jeder anstrengenden Saison bei den Damen: ein Kreuzbandriss jagt den nächsten.
    Bleibt nur Allen schnellstmögliche Genesung zu wünschen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Wie bitter ist das denn? Alles Gute Jenny! Ich drücke die Daumen, dass Du mit Johanna zur Rückrunde wieder fit bist!

    Damit dürfte es klar sein, dass in der Abwehr noch einmal nachgelegt wird. Das ist in meinen Augen fast wichtiger als eine Stürmerin in der jetzigen Situation.

    waiiy

    (0)
  • Render sagt:

    Oh nein, erst der Meniskus, dann das Kreuzband im selben Knie. Die Potsdamer Abwehrseuche namens Kreuzband hat wieder zugeschlagen. Gute Genesung und fang ja nicht zu früh wieder an! Du wirst uns fehlen auf dem Platz!!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Das ist wirklich bitter, wurde nicht auch über eine Knie-OP bei Jenny Zietz gemutmasst?
    Wünsche auf jeden Fall alles gute.

    Nun wird Turbine wohl in der Abwehr nochmals auf dem Transfermarkt tätig werden.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Verletzungstechnisch fallen bei Turbine ja nun folgende Spielerinnen aus:
    Chantal de Ridder, Inka Weseley, Kristin Demann, Jenny Zietz und Neuzugang Johanne Elsig.

    Das ist wirklich ne ganze Menge wobe ich jetzt nicht den Überblick habe wer bei den anderen Bundesligisten verletzungstechnisch länger fehlt.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Jetzt kommt es aber wirklich ‚knüppeldick‘ für den Deutschen Meister! Auch wenn der Kader sicherlich noch einmal ’nachgebessert‘ wird, muss ja erst einmal wieder ein funktionierendes Mannschaftsgefüge entstehen. Das wird deshalb besonders schwierig, weil mit Odebrecht, Peter, Schmidt, Mittag, Kerschowski und zumindest vorübergehend auch Kapitänin Zietz sämtliche Spielerinnen fehlen werden, die bislang das ‚Gerüst‘ gebildet haben. Gleichzeitig ist die Erwartungshaltung im Verein und im Umfeld unverändert hoch, gerade auch was internationale Erfolge angeht…

    Bernd Schröder steht vor der vermutlich schwierigsten Saison seiner Amtszeit!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Da muss man selbst als neutraler Fan des Frauenfussballs ganz schön schlucken. Das ist furchtbar! Gute Besserung an Jenny Zietz wie auch an alle weiteren verletzten Spielerinnen. Schnelle und gute Genesung!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @speedy75: Darf noch Jemanden hinzufügen? –> Tabea Kemme (dort allerdings nicht das Kreuzband).

    Auf jeden Fall kann man in der neuen Saison gleich davon ausgehen, dass die Personaldecke ziemlich dünn ist bis zur Winterpause. Wenn irgendetwas passiert, wird es schon eng, die Mannschaft schlagkräftig aufzustellen, geschweige denn noch Auswechslungen im Spiel vorzunehmen. Und unendlich viele Spielerinnen von außen hinzufügen kann man auch nicht, weil dann der Kader zu aufgebläht ist, wenn alle wieder fit sind.

    Das sollte jetzt die Chance für die Spielerinnen des frisch gebackenen Zweitligameisters sein! Mädels, gebt Gas, dass ihr mit in die Vorbereitung der 1. Mannschaft genommen werdet! Zur Not steht einfach an dem Morgen, wenn es losgeht, umgezogen vor der Tür! Das ist DIE Chance in die 1. Mannschaft des Deutschen Meisters zu kommen!

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF.Freund: Zietz bleibt ja trotzdem ein wichtiger Teil des Mannschaftsgefüges, wenn nur auf der Bank. Es könnte sein, dass damit auch ein wichtiger Übergang geschafft wird, nämlich den, dass Zietz in Zukunft eine Position neben Schröder einnimmt statt auf dem Platz.

    Für das Mannschaftsgefüge auf dem Platz sehe ich nicht so schwarz. In der letzten Saison haben sich mit Hanebeck, Göransson, Nagasato oder Anonma Spielerinnen gezeigt, die auf dem Platz die Führung des Teams übernehmen können.
    Auch eine Sarholz ist ja noch da oder eine Tabea Kemme, die ich als prädestinierte Abwehrchefin sehe.
    Sicherlich wird hier nochmal nachgelegt werden müssen, keine Frage. Und das wird auch geschehen.
    Denn wie es aussieht, tritt man zunächst einmal mit einem Kader von vielleicht 20 Spielerinnen in 3 Wettbewerben an. Das wird Schröder sicherlich nicht zulassen, gerade weil Wiedner, Mehring, Wiegand, Kulis und Starke wenig bis gar keine Bundesligaerfahrung haben.

    Da wird man noch einmal ordentlich aktiv werden und mindestens 4, 5 preiswerte Spielerinnen ergattern und Liesa Seifert, Wibke Meister oder Linda Dallmann mal provisorisch in die 1. schonmal berufen!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Man darf nach den Abgängen und der Verletzung von Jenny übrigens gespannt sein, wer die Kapitänsbinde übernehmen wird… Tabbi? Patti? Oder doch die 1. japanische Kapitänin in Deutschland?

    waiiy

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @waiiy
    Ich halte es für recht despektierlich zum jetzigen Zeitpunkt Fragen solcher Art aufzuwerfen, in meinen Augen gehört sich eigentlich nicht.
    Und das nicht etwa, weil da noch reichlich Zeit für diese Überlegungen da ist, sondern Jennys wegen.
    Man fragt ja auch keinen Gast/Besucher bereits wenige Minuten nach seinem Eintreffen, wann er wieder zu gehen gedenkt…

    Bei der Vielzahl der Turbine-Baustellen ist die Neubesetzung dieses Amtes eher marginaler Art, die Konzentration gilt Wichtigerem!

    (0)
  • speedcell sagt:

    Nicht sie auch noch. 🙁 erstmal gute besserung und hoffentlich kommt sie wieder richtig in topform.

    Mich würde es auch interessieren wer nun die binde trägt. Es ist ja nicht verwerflich diese frage in den raum zu stellen,wenn die potenziellen ersatzkapitäne auch nicht mehr da sind.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @SF: Zuerst kommt natürlich das Bedauern und die guten Wünsche für die Genesung. Das habe ich auch weiter oben schon getan.

    Aber ich denke, dass gerade Jenny auch ein Typ ist, die immer schnell wieder nach vorn schaut und sieht, wie die Mannschaft am besten weiterkommt. Und da stellt sich diese Frage natürlich. Und je eher man sie stellt, desto mehr kann man darauf eingehen, dass dann wirklich jemand auf dem Platz steht und die Verantwortung schultert und der das Vertrauen der anderen Spielerinnen hat, dass sie in unsicheren und schweren Phasen zu Einem rüberschauen können, um wieder Sicherheit zu kriegen. Immerhin kann man, wenn man sich frühzeitig Gedanken darüber macht, schon in der Vorbereitungsphase der Saison, wo der Kader ja viel Zeit auch in körperlich schwerer Phase miteinander verbringt, darauf hinwirken, dass es zu Saisonbeginn klappt.

    Man darf die Augen nicht davor verschließen: Jenny wird in der Hinrunde nicht spielen! Und ob sie danach sofort wieder an ihre Leistungsfähigkeit anknüpfen kann oder erst eine Zeit lang mit sich und ihrer Leistung zu kämpfen hat und sich weniger um die Mannschaft kümmern kann, wird man sehen.

    Und na klar sind die Kandidaten, die die Binde von ihr für diese Zeit (es geht dabei nicht um die generelle Amtsübernahme) schon vor Ort in Potsdam, weil ich nicht denke, dass es eine jetzt neu hinzugekommen oder noch hinzukommende Spielerin sein wird.

    Und Sheldon sagt schon richtig, dass abseits des Platzes Jenny sowieso die Zügel weiter in der Hand haben wird. Dafür hat sie eben viel natürliche Achtung bei allen erworben, dass sie unumstritten die informelle Führerin der Gruppe ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass sie es sich (im Gegensatz zu vielen anderen) nicht nehmen lassen wird, mit unten an der Bank zu sein, wenn die Spiele sind.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @SF: Ach ja, der Vergleich mit den Gast/Besucher hinkt in meinen Augen irgendwie, da Potsdam wohl (außer von Bernd Schröder) für Keinen mehr Wohnzimmer ist als für Jenny.

    Und ob die Entscheidung „marginal“ ist, wage ich zu bezweifeln, da Potsdam in den letzten 4 Jahren vor allem deshalb so stark war, weil das Team funktioniert und als Ganzes so stark war und eine Hierarchie hatte. Man konnte auf der Mannschaft Holz hacken, weil man zum Beispiel auch wusste, dass eine Jenny Zietz genau dann die Interviews vor den Kameras oder der Zeitung gegeben hat, wenn es mal schwere Momente waren. Außerdem spielen in Potsdam im Niveau der Spitzengruppe der Liga und in der CL eben auch viele jüngere Spielerinnen oder auch ab September Neuverpflichtungen, die auch der Führung bedürfen, weil auch die Ansprüche so hoch sind. Von daher finde ich die Entscheidung gerade bei Potsdam enorm wichtig.

    waiiy

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    hier noch ein link aus der MAZ zu Jenny.

    .
    Sie hatte scheinbar schon seit der Rückrunde Schmerzen im Kniegelenk und ließ sich teilweise gegen diese spritzen.
    In einem anderen Artikel in der MAZ den ich jetzt leider nicht finde, wurde beretis angekündigt, dass wohl bei ihr eine Operation nach der Saison anstehen werde. Da war die genaue Diagnose noch nicht bekannt.
    Müsste in der MAZ vom letzten Montag gewesen sein. Ein langer Artikel über Turbines Meisterschaft und die wechselhafte Saison.

    Ich erinnere mich noch an ihren verschossenen Elfmeter gegen den HSV, der ergebnis orientiert betrachtet 2 Punkte kostete.
    Es muss sicherlich eine schwere Zeit für sie gewesen sein.
    Trotzdem zeigte sie immer eine sher engagierte Leistung als Führungsspielerin, und ließ sich bezüglich ihrer Verletzung nichts anmerken.

    kleiner Nachtrag zum Thema: Abgänge.
    Wie eigentlich auch erwartet wird zudem Dani Löwenberg den Verein verlassen. Ziel ist anscheinend unbekannt.
    Vielleicht zurück nach Essen? Könnte ich mir gut vorstellen.

    Auch an dieser Stelle alles Gute für den weiteren Lebensweg.
    In der vorigen Saison zeigte sie in den wenigen Spielen in denen sie zum Zug kam gute Aktionen. Leider spielte sie mE in dieser Saison überhaupt nicht. „Nur“ in der 2. Mannschaft.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Eine wirklich bittere Diagnose die JENNY da bekommen hat!!! 🙁
    Nun fehlen bereits zwei Drittel unserer vermeintlich neuen Dreierkette!!!

    OK, TUBBY wird zur Vorbereitung sicher wieder fit werden, und könnte JENNYs Platz einnehmen!!!
    Aber es fehlen die Alternativen!!!
    Eigentlich ist da nur noch die Neu-TURBINE STEFFI MIRLACH als „gelernte“ Abwehrspielerin verfügbar!!!
    Alles andere (CRAMER, DRAWS, GÖRANSON) wären eigentlich „nur“ umgeschulte Mittelfeldakteurinnen!!!
    Zu SANDRA WIEGAND kann ich nix sagen, da sie bisher noch nie zum Einsatz kam!!!

    Ich wünsche allen verletzten TURBINEN noch einmal eine optimale Genesung, und hoffe sehr, daß Schröder wieder auf sein berühmt- berüchtigtes Notizbuch zurückgreifen kann!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef:

    Wir haben in der Abwehr bei Potsdam:

    Tabea Kemme, Alex Singer, Sara Doorsoun, Inka Wesely, Steffi Mirlach, Sandra Wiegand, Liesa Seifert, Wibke Meister

    Das sind 8 Spielerinnen für 3 Positionen. Schwer vorzustellen, dass man aus diesen Spielerinnen nicht innerhalb von 3 Monaten was Schlagfertiges basteln kann, zumal sie in der zweiten Liga mit diesen Spielerinnen in der Abwehr lediglich 16 Gegentore zugelassen haben und wieder mal Meister geworden sind!

    (0)
  • Render sagt:

    @Sheldon

    Inka hat sich doch auch im April einen Kreuzbandriss zugezogen, hüpfte bei der Meisterfeier mit Krücken durch die Gegend. Insofern dann auch erst zur Rückrunde wieder da.
    Mit Babs war der Abwehrstandard bei Turbine ziemlich hoch, das wird dauern bis Turbines Abwehr wieder so gut ist.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Oh man Sheldon,

    INKA ist gerade frisch operiert, und wird wohl erst zur Rückrunde einsetzbar sein!!!

    SARA gehört wohl eher zu der Gruppe der „umgeschulten“ Mittelfeldakteurinnen, und dürfte daher eher auf SCHMIDTIS Position (rechts außen) eingesetzt werden!!!

    SANDRA hat noch keine einzige Minute in Liga Eins gespielt, und kann somit wohl kaum ein ernsthafter Ersatz für JENNY oder JOHANNA sein!!!
    Allerdings steht sie schon ein Jahr im Kader der Ersten, wozu Schröder sicherlich seine Gründe hat!!!

    Auf LIESA und WIBKE trifft dies (hat noch keine einzige Minute in Liga Eins gespielt) noch viel mehr zu als auf SANDRA!!!

    Alle Drei werden wohl hauptsächlich im Anschlußkader spielen, könnten aber gegen „schwächere Gegner“ auch mal in Liga Eins reinschnuppern!!!

    Also bleiben von Deinen Acht nur noch Drei über, die bis zur Vorbereitung gesund sind und die nötige Erfahrung mitbringen!!!

    Jetzt kommst Du!!!

    Übrigens; TURBINE II war bis jetzt noch nie Meister!!!
    Soviel zum Thema „wieder“!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Inka Wesely darfst Du auch erst einmal aus dem gleichen Grund wie die meisten Anderen streichen… 🙁

    Spielen Mirlach und Doorsoun wirklich in der Verteidigung und nicht im defensiven Mittelfeld?

    Mich würde es nicht wundern, wenn dann Winters im Abwehrzentrum spielt, auch wenn sie normal im defensiven Mittelfeld ist. Gut, dass Tabbi gut Englisch kann, um mit Lyss, Alex und Kehlin zu kommunizieren…

    waiiy

    (0)
  • SGS sagt:

    Sheldon sagt:
    Donnerstag, 31. Mai 2012 um 9.33 Uhr
    Da wird man noch einmal ordentlich aktiv werden und mindestens 4, 5 preiswerte Spielerinnen ergattern und Liesa Seifert, Wibke Meister oder Linda Dallmann mal provisorisch in die 1. schonmal berufen!

    @Sheldon: So weit ich informiert bin, spielt Linda Dallmann auch kommende Saison in Essen. Oder hab‘ ich etwas verpasst…?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Okay, Inka habe ich nicht bedacht.

    Aber Doorsoun kannst du ruhig auf der Liste stehen lassen. Sie hat unter Colin Bell fast die ganze Saison lang hinten links in der Abwehr gespielt und war neben Schult der Garant dafür, dass Bad Neuenahr 6mal hintereinander zu Null gespielt hat. Von der kann mir keiner mehr sagen, dass die nicht Abwehr spielen kann.

    Bei Mirlach ist es ähnlich, sie spielt rechts, hat aber bei Bayern mit Huyleur und Schöne in dieser Saison einfach bärenstarke Konkurrenz gehabt.

    Was die anderen 3 Jugendspielerinnen angeht: Nachdem, was ich gehört habe, ist Liesa Seifert mindestens genauso talentiert wie Elsig, nur 3 Jahre jünger. Ähnliches trifft auf Wibke zu.

    Außerdem habe ich noch Kristin Demann vergessen, die auch in der Abwehr unterwegs ist.
    Die drei kennen sich allesamt aus der Zweiten Mannschaft und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Bernd Schröder mit diesen beiden Jugendspielerinnen ein ähnlicher Coup gelingt wie mit Sarholz in der CL-Saison 2009/2010!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Vielen Dank! Dein Wissen über BN gefällt mir immer wieder.

    Aber Kristin Demann –> siehe auch Inka Wesely (in Potsdam ist Kreuzbandriss keine Verletzung sondern ansteckende Krankheit…).

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Oh okay…

    Naja, um so schöner für die Jüngeren. Ich vertraue fest darauf, dass Schröder mal wieder eine Siegeszug der Jugend hinbekommt!

    (0)
  • karl sagt:

    @Sheldon: Das seh ich auch so. Der Schroeder hat es noch jedes Jahr geschafft eine super Mannschaft in den Wettbewerb zu schicken und er wird es auch diesmal schaffen.

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    Vor diesen alten Herrn Schröder habe ich riesen Respekt, und ich wohne in Ffm. Die Turbinen sind supertoll, hoffenlich werden sie wieder Meister.

    (0)
  • Katerli sagt:

    ich hoffe das auch. Aber es gibt einen Unterschied. Bisher blieben bei jedem Aderlass doch Stammspielerinnen, die lange bei Turbine sind, übrig, um die herum Schröder neu aufbauen konnte mit den Nachwuchstalenten. Diesmal ist doch keiner übrig, wo auch noch die Spielführerin Jenny für lange ausfällt, ich glaube am längsten ist noch Yuki da (und ev. Kemme).
    Ich würde mir wünschen, dass Herr Schröder auf folgende Idee kommt:
    Ariane Hingst ist so schlimm behandelt worden in Frankfurt, dass sie jetzt in Australien kickt (ist sie überhaupt noch dort, lange nichts von ihr gehört). Sie war lange Jahre Spielführerin von Turbine (und eine der Sonderklasse). Auch wenn Sie infolge des Alters heute vielleicht nicht mehr die spielerischen Leistungen von früher bringen kann, sie könnte ein sehr guter Ersatz für Jenny als Spielführer sein, solange diese nicht wieder fit ist. Und für Ari wäre es ein versöhnlicher Abschluss ihrer Laufbahn, wenn sie nochmals mit Turbine einen Titel erringt 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Für mich hat der sog. versöhnliche Abschluss für eine Ex-Turbine Ariane Hingst keine sonderliche Priorität (ja, ich würde sogar prinzipiell davon abraten), da sicher nicht nur ich andere Lösungen favorisiere als eine derartige Reaktivierung, deren Erfolg nicht nur fragwürdig erscheint, sondern auch die Machbarkeit von vertraglicher Seite.
    Ich bin mir zu 1000% sicher, dass Schröder nicht nur an einer besseren Lösung bastelt, sondern dabei auch perspektivisch langfristiger denkt und auch handeln wird!
    In einer Phase, wo viel Bewegung in den BL-Teams zu verspüren ist und dabei erfreulich viele Meldungen über die Verpflichtungen von jungen dt. Nachwuchsspielerinnen hereinflattern, sollte man in den kommenden Wochen gut durchdachte Konzepte er- bzw. an deren Feinschliff arbeiten, um das dafür notwendige Personal optimal zusammenzustellen. Schnellschüsse sind da unangebracht und kontraproduktiv, wenn man bedenkt, dass die Spielweise in unserem Sport zunehmend schneller und technisch geprägter sich darstellen wird. Da werden es bestimmte Typen schwer haben, sich durchzusetzen.
    Grundsätzlich bleibe ich optimistisch, dass das neue Turbineteam mit neuen Gesichtern in der alten Erfolgsspur kräftig auf dem Gaspedal stehen wird. Immerhin sollte es Ansporn/-spruch genug sein, eine verkappte Natio im Gewand des 1.FFC Ff. zu schlagen! 😉

    (0)
  • Katerli sagt:

    ich habe mich wohl nicht ganz deutlich ausgedrückt. Der versöhnliche Abschluss für Ari war nur als Nebeneffekt gemeint. Ich denke schon, dass Ari sehr viel für die Bildung und das Agieren einer einheitlichen Mannschaft tun könnte.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Ich denke schon, dass Ari sehr viel für die Bildung und das Agieren einer einheitlichen Mannschaft tun könnte.

    Aber nicht mehr auf, sondern neben dem Platz – nur fungiert dort ausgezeichnet eine Afro! 😉

    (0)
  • maxsee sagt:

    Ich bin auch optimisisch für die Neuformation, denn Schröder hat den Angriff bereits postuliert. Aber Wollen und Erreichen sind zwei verschiedene seiten der Medaille. Die Ausgangsposition 2012 ist eine Andere als 2011. Das Potential ist differenzierter. Wenn Schröder und die anderen das hinkriegen, wenn das die neue Mannschaft packt, dann wäre das genau so viel wert, wie ein CL-Sieg.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, am längsten sind meines Wissens Tabea Kemme und Anna Sarholz da und die bleiben auch erstmal wohl noch ne ganze Weile erhalten.

    Und Zietz ist ja an der Seitelinie immer dabei. Ich bin mir sicher, dass sie kaum ein Training verpassen wird, und wenn sie nur an der Seitenlinie sitzt.

    Es hat meines Erachtens keinen Sinn, Spielerinnen wie Angerer oder Hingst wieder zu Potsdam zu holen, weil sie einfach zu lange weg sind, um sich mit dem heutigen Potsdamer Team identifizieren zu können. Sie wären Fremdkörper im Team und hätten absolut keine Autorität, da sie in Potsdam nur Leistungsträger Autorität haben, was auch das Erfolgsgeheimnis des Potsdamer Teams ist.
    Denn in Potsdam werden in der nächsten Saison die 11 besten Spielerinnen spielen und eben nicht die 11 Spielerinnen, die den besten Ruf oder den größsten Werbeeffekt haben. Und das wird Potsdam reichen, zumindest gegen Frankfurt und Wolfsburg!

    (0)
  • womensoccerfan sagt:

    @Katerli: Hingst hat doch Anfang des Jahres gesagt, dass sie nicht wieder in Deutschland spielen will, weil sie hier viel mehr trainieren müsste, da das Niveau viel höher ist… und dann augerechnet bei Schröder wieder anfangen? never ever 😀

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, dass in der nächsten Saison die Eckpunkte in der Potsdamer Mannschaft ganz klar Tabea Kemme, Patricia Hanebeck und Yuki Nagasato sein werden:

    Tabea verkörpert wie keine andere Spielerin (in Abwesenheit von Jenny Zietz) die Philosophie, die Bernd Schröder hat. Sie wird in meinen Augen auch die Binde tragen.

    Patricia Hanebeck hat in ihrer 1. Saison bei den Turbinen das gezeigt, was man sich von ihr erhofft hatte, was man aber nicht unbedingt erwarten konnte. Sie entwickelt sich zum Publikumsliebling und auch in der Mannschaft ist ihr Standing von Spiel zu Spiel mehr gewachsen. Das sieht man immer wieder an kleinen Gesten und Situationen auf dem Platz und dass sie immer mehr von sich aus mit den Mitspielerinnen spricht und das Spiel dirigiert.

    Yuki Nagasato ist die Integrationsfigur schlechthin in der Mannschaft. Sie kann so gut Deutsch und Englisch, dass sie mit allen gleichermaßen spricht und auch bei allen beliebt ist. Und mit dem Weltmeistertitel und dem Formaufschwung nach dem Tief nach der WM hat sie eben auch richtige Anerkennung bekommen.

    Wer auch immer in diesem Gerippe, zu dem auch die Torhüterin (wie auch immer der Name sein wird) gehören wird, weiter spielen wird, wird es leichter haben, weil so das Korsett steht. Und das ist das eigentliche Wunder, was diese Saison geschafft wurde, dass nach dem frühzeitigem Bekanntwerden der Wechsel des diesjährigen Rückgrats der Mannschaft sich schon in den verbleibenden Spielen ein neues gebildet gebildet hat, was der Mannschaft Stabilität geben kann. Davon werden die Künstler wie Ayoma, Göransson und der 3 Stürmerin (die noch kommen soll) profitieren und auch jüngere bzw. neue Spielerinnen wie Cramer, Doorshun, Mirlach und Elsig (vielleicht Dillmann,Starke, Wiegand, Müller) werden sich gut darin zurechtfinden.

    Mir ist da nicht bange, auch wenn das aus jetziger Sicht noch nicht so aussieht, als wenn da qualitativ eine Mannschaft à la Frankfurt, Wolfsburg oder Lyon auf dem Platz steht. Solange es in der Mannschaft funktioniert und man ein Team ist, kann man trotzdem viel erreichen. Und DAS ist ja die Stärke von Turbine. Die Saison wird sicher spannend und abwechslungsreich.

    waiiy

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @waiiy

    Gute Einschätzung deinerseits. Ich hoffe es wird auch so kommen.

    Sind wir gespannt welche Spielerin/innen Bernd Schröder noch aus dem Hut zaubert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Du hast Anna vergessen. Sie verkörpert die Philosophie meines Erachtens noch stärker als Kemme. Außerdem ist sie noch ein Jahr jünger und ist gerade für die jungen Spielerinnen bei Potsdam ein enormes Vorbild und eine Identifikationsgröße.
    In Potsdam ist ihre Autorität selbst als Nummer 2 hinter Naeher nicht gebrochen und auch von der Bank hat sie enorme Ausstrahlung.

    Wen man auch niemals vergessen sollte, ist Inka Wesely. Glaubt man den Jugendspielerinnen, dann ist sie MISS POTSDAM. Sie scheint für das Team vor allen Dingen außerhalb des Platzes eine enorme Bedeutung zu haben, weil auch sie diesen Spirit Schröders in sich trägt.

    Auch das könnte in der nächsten Saison den Ausschlag geben, dass mit Sarholz, Wesely und Zietz drei Spielerinnen auf der Bank sind, die symbolisch für den Geist Turbines stehen und Schröder die absolute Autorität sichern. Denn gerade Meistermannschaften sind oft daran zerbrochen, dass diejenigen, die nicht gespielt haben, dem Trainer nicht mehr den Rücken gestärkt haben, sondern aufbegehrt haben.
    Doch eine Mannschaft, die solche Spielerinnen auf der Bank oder im Kader hat, die kann Krisen auch überwinden.

    Bei den Männern war in der letzten Saison Dortmund so ein klassisches Beispiel: Mit da Silva, Feulner, Owomoyela, Dede, Santana oder Kehl saßen da immer Spieler auf der Bank, die nicht gleich ausgetickt sind, wenn sie mal nicht gespielt haben, sondern die sich damit begnügt haben.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Du hast recht, Anna darf man nicht vergessen. Aber ich hatte auch die Torhüterin mit einbezogen, obwohl ich mir nach der Saison nicht sicher bin, ob es Anna schafft, an Lyss vorbeizukommen. Aber auch Lyss zählt im Einsatzfall zu diesem Gerippe. Für Kaba sehe ich wenig Raum, weil ihr genau das fehlt in meinen Augen. Sie kann in meinen Augen (nur) richtig gut halten. Das wird in Potsdam nicht reichen, um zwischen den Pfosten zu stehen.

    Weselys Einfluss wird begrenzt sein. Ich sehe sie dauerhaft von der Bank kommend. Sie bringt körperlich sicher alles mit und hat auch die Energie, sich voll reinzuwerfen. Aber mir kommt sie, wenn sie eingesetzt wird, einfach übermotiviert rüber. Das legt sie auch nicht ab, sodass sie immer ein wenig wie ein Fremdkörper wirkt. Das ist in meinen Augen der Grund, warum sie immer seltener auf den Platz gekommen ist. Auch wenn das hart klingt und in der jetzigen Phase der schweren Verletzung noch schwieriger ist: ihr würde ein Wechsel gut tun. In einer anderen Mannschaft könnte sie richtig gut Verantwortung übernehmen.

    waiiy

    (0)
  • Detlef sagt:

    waiiy schrieb;
    „Aber mir kommt sie, wenn sie eingesetzt wird, einfach übermotiviert rüber. Das legt sie auch nicht ab, sodass sie immer ein wenig wie ein Fremdkörper wirkt. Das ist in meinen Augen der Grund, warum sie immer seltener auf den Platz gekommen ist“

    Also nach dieser „Theorie“ hätte ALEX spätestens nach ihrem dritten Spiel für immer auf der Bank verschwinden müssen!!!
    Sie spielte (zu Beginn) nicht nur übernervös, sondern ebenfalls übermotiviert!!!
    Aber Schröder hielt weiter an ihr fest, und ALEX wurde dann von Spiel zu Spiel immer besser!!!

    So einen Vertrauensbeweis bekam INKA in dieser Saison eben nicht, und so fiel es ihr halt unglaublich schwer, ihr wahres Leistungspotential abzurufen!!!
    Ihre schwere Verletzung wird nun ein Übriges dazu tun, daß sie weiter (vor allem mental) zurückfällt!!!
    In ihrer ersten Saison bei TURBINE hat INKA ganz deutlich ihre Fähigkeiten gezeigt, übrigens auch deshalb, weil Schröder ihr damals das Vertrauen schenkte!!!
    Jetzt muß sie erst einmal wieder ganz gesund werden, um sich dann wieder an den Kader der Ersten heranzukämpfen!!!

    Auch für JENNY wird das ein ganz hartes Brot werden!!!

    Für KABA sehe ich auch noch nicht ganz so schwarz wie Du waiiy!!!
    Ich habe mich mit ihr zwischen den Pfosten immer sehr wohl gefühlt, da sie viel Ruhe ausstrahlt!!!
    Da sehe ich im Moment eher FELIX als dritte Kraft, die (laut Schröder) noch stark an ihrer Fitness arbeiten muß!!!
    Ich hoffe für sie, daß sie endlich mal verletzungsfrei bleibt, um sich wieder ins „Rennen“ zu bringen!!!

    Sollte ALYSSA allerdings ihre Form in die neue Saison retten, dürften zunächst weder KABA noch FELIX an ihr vorbei kommen!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef: Ich denke, dass sich Inka in Vergleich zu Alex in der Saison 2010/2011 nicht an die taktischen Anweisungen gehalten hat und zu offensiv wurde. Da hat sich Alex deutlich zurückgehalten und wurde erst aktiver, als die Sicherheit mehr und mehr kam.

    Aber das ist eben auch Rätselraten, warum Schröder wen aufstellt und wen anderes nicht. Ich denke, er macht das schon in den meisten Fällen nach Leistung. Aber es gibt sicher auch persönliche Dinge, von denen er sich nicht immer frei macht.

    Solange Kaba besser ist als Anna, hat sie eine Chance. Aber bei Gleichheit der Leistung wird Anna vor ihr sein. Mit Anna kann man halt auch die großen Spiele gewinnen. Das hat sie in den „Schlachten“ (ich verwende das Wort eigentlich gar nicht gern, aber die Spiele waren so nervenaufreibend) gegen Duisburg und Lyon in der CL 2009/2010 bewiesen. An ihr vorbeizukommen heißt, DEUTLICH besser zu sein. Und ich weise darauf hin, dass Anna auch damals nicht als die austrainierteste Torhüterin gegolten hat…

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Selten habe ich einen Kommentar von dir über Potsdam erlebt, dem ich nicht zustimmen konnte, weil du eigentlich immer gut informiert warst.

    Zu Wesely muss ich allerdings sagen: Es ist nicht NUR wichtig, was sie auf dem Platz bringt. Sie überzeugt in Potsdam nunmal nicht nur durch sportliche, sondern ganz besonders durch menschliche Qualitäten. Hörst du Spielerinnen aus den Jugendmannschaften über die Potsdamer Mannschaft sprechen, dann steht nicht Bajramaj, nicht Mittag, nicht Zietz, nicht Peter oder nicht Schmidt, nicht Anonma, nicht Yuki und auch nicht Hanebeck ganz oben auf der Sympathieliste, sondern nunmal Inka Wesely und Anna Sarholz. Sie verkörpern den Geist des Teams mehr denn jede andere Spielerin und sind deshalb für Potsdam so immens wichtig, ganz besonders als Verbindung zu den Jugendmannschaften!

    Man kann es vielleicht ansatzweise mit einem Uli Hoeneß bei Bayern vergleichen. Die ganz großen Spieler waren immer Gerd Müller, Franz Beckenbauer, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Sepp Maier.
    Doch in Uli Hoeneß hat Bayern dort den wichtigsten Mann selbst aufgebaut. Eine ähnliche Rolle sehe ich auch bei Zietz oder Wesely. Sie sind diejenigen, die einst Schröders Lebenswerk fortführen werden in seinem Sinne und damit die Größe Potsdam auch über seine aktive Zeit hinaus weiter am Leben erhalten werden.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ja, ich weiß Bescheid innerhalb der Jugendmannschaften. 🙂 Und sicher hast Du da Recht. Aber da waren Lira und vor allem auch Coco in ihren 2 Jahren bei Turbine auch sehr engagiert und Tabbi ist es auch. Aber gerade Coco hat es auch nichts genutzt und das, obwohl sie damals eine der seltenen „Linksbeine“ im Team und Publikumsliebling war. Von daher bin ich gespannt, ob eher Deine oder meine Aussage zu Inka Wesely eintreffen wird. Für Turbine wäre es natürlich am besten, wenn sie unverzichtbar wäre. Da stimme ich Dir voll zu.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Lira mag zwar engagiert gewesen sein. Aber Sympathien hatte sie, soweit ich weiß, dort nie wirklich, und das nicht erst seit dem Bekanntwerden ihres Wechsels!

    Und auch Coco lag in der Beliebtheitsskala deutlich hinter Felix und Inka zurück!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Da irrst Du Dich, was vor allem die Jugendlichen und Kinder angeht und auch das Engagement der beschriebenen Spielerinnen. Tut mir leid, aber da war ich zum Teil sogar Augenzeuge, wie die Spielerinnen auf die Kinder zugegangen sind, da meine Tochter in einer der Mannschaften mitspielt.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich habe das Engagement nicht bestritten. Doch es ist eine Sache, wie sich die Spielerinnen objektiv verhalten, und eine ganz andere Sache, wie das auf die Jugendlichen wirkt.

    (0)