HSV nach Rückzug erster Bundesliga-Absteiger

Von am 22. Mai 2012 – 10.39 Uhr 7 Kommentare

Der Rückzug des Hamburger SV aus der Frauenfußball-Bundesliga hat Auswirkungen auf die Erste und Zweite Liga, der HSV steht als erster Erstligaabsteiger fest, das Relegationsspiel in der Zweiten Frauen-Bundesliga entfällt.

Nachdem der HSV am Montag beim DFB seine Bewerbung für die Frauen-Bundesliga und die Zweite Frauen-Bundesliga für die Saison 2012/13 zurückgezogen hat, steht das Team als erster Absteiger der laufenden Saison fest.

Nur ein sportlicher Erstliga-Absteiger
Der zweite Bundesliga-Absteiger wird am Pfingstmontag, 28. Mai, ab 14.00 Uhr im Fernduell zwischen dem FF USV Jena, Bayer 04 Leverkusen und dem 1. FC Lokomotive Leipzig ermittelt. So reicht dem FF USV Jena dank eines um 22 Tore besseren Torverhältnisses gegenüber Leipzig nach menschlichem Ermessen im Heimspiel gegen den SC Freiburg bereits ein Remis, um den Klassenerhalt zu sichern.

Anzeige
Logo des DFB

Offizielles Logo des DFB © DFB

Schlechte Karten für Leipzig
Leipzig benötigt beim 1. FFC Turbine Potsdam einen Sieg, um die Chance auf den Nicht-Abstieg zu wahren, ist aber von den Ergebnisse der Konkurrenz abhängig. Leverkusen benötigt beim SC 07 Bad Neuenahr ebenfalls einen Sieg, um unabhängig vom Ausgang des Spiels in Potsdam die Klasse zu sichern.

Relegationsspiel entfällt
Aufgrund der Nichtbewerbung des HSV für die 2. Frauen-Bundesliga entfällt dort das Relegationsspiel der beiden Zehntplatzierten in den Staffeln Nord und Süd zwischen dem FFC Oldesloe und dem ETSV Würzburg, da sich hier die Anzahl der sportlichen Absteiger verrringert. Somit steigen aus der 2. Bundesliga Nord und der 2. Bundesliga Süd jeweils nur die beiden Teams ab, die die Plätze 11 und 12 belegen.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • Flankengott sagt:

    Schade, die Arbeit von mehr als 15 Jahren für die Katz. Ich hoffe für die Frauenabteilung, dass sie nun einen eigenen Verein gründet und zumindest die Spielklasse übernehmen kann, dass sich Macher finden, die sich die nächsten Jahre die Zeit nehmen und auf Sponsorensuche gehen, dass die Frauen den Begriff Verein wieder für sich entdecken, dass trotz aller Schwierigkeiten ein Neustart des HFV ??? gelingt, Ich drücke euch allen die Daumen – ihr schafft das !!! Wir haben das auch geschafft als wir uns vom Vaterverein gelöst haben.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Habe gerade auf Eurosport gelesen, dass Janssen die HSV-Frauen retten möchte.
    http://de.eurosport.yahoo.com/30052012/73/frauen-bundesliga-jansen-hsv-frauen-retten.html

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Na, endlich wagt mal einer aus dem eigenen Stall einen Vorstoß, wenngleich ich meine, dass selbst ein Jansen, den fehlenden Betrag von 100000 EUR allein auch aufbringen könnte. Aber sollen sich ruhig weitere Spieler daran aktiv beteiligen, wie z.B. Rene Adler als Einstand sozusagen oder Aogo u.a. Da muss doch wirklich ein bisschen Solidarität gezeigt werden, anstatt die Nase über den FF zu rümpfen!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Das ehrt den guten Herrn Janssen, is aber wohl ein bisserl spät. 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ist es überhaupt noch möglich, dass der HSV in der Liga bleibt? Sie wurden doch schon als Absteiger verkündet.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Ich würde meinen Teil dazu beitragen, indem ich erstmalig einem Spieler des Todfeindes in der Stadt applaudieren würde seit Uns Uwe.

    Und was den DFB betrifft: dann sollen sie doch für ein Jahr die Liga auf 13 Mannschaften aufstocken.

    (0)
  • waiiy sagt:

    SportBild hat übrigens dieses Thema des Rückzugs der HSV-Frauen auf einer Doppelseite aufgegriffen. Das finde ich sehr positiv.

    waiiy

    (0)