EM-Quali: DFB-Elf ohne Mittag gegen Rumänien

Von am 21. Mai 2012 – 15.14 Uhr 16 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf muss im Qualifikationsspiel zur UEFA Women’s EURO 2013 am Donnerstag, 31. Mai (ab 18 Uhr live in der ARD), auf Stürmerin Anja Mittag verzichten, kann aber dafür auf einige andere Spielerinnen wieder zurückgreifen.

Mittag, die sich in Topform befindet und in der schwedischen Damallsvenkan mit elf Treffern für ihren Verein LdB Malmö die Torschützinnenliste anführt, muss wegen ihrer zweiten Gelben Karte im Wettbewerb aussetzen.

Der Kader für das EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien

Anzeige

„Das ist besonders bedauerlich, weil Anja in den Spielen gegen Spanien und der Schweiz ein tolles Offensivduo mit Célia Okoyino da Mbabi gebildet hat”, so Bundestrainerin Silvia Neid. Zurück in den 18 Spielerinnen umfassenden Kader für das Spiel in Bielefeld kehrt hingegen Simone Laudehr, die nach ihrer Meniskusoperation im Januar in der Bundesliga ihr Können bereits wieder unter Beweis gestellt hat.

anja-mittag-sara-gunnarsdottir

Anja Mittag muss pausieren © Nora Kruse, ff-archiv.de

Laudehr, Lotzen und Wensing zurück
“Wir freuen uns, dass wir Simone wieder in unseren Reihen haben. Mit ihr erweitern sich unsere Möglichkeiten im Mittelfeld, sie wird unserem Spiel sicher gut tun”, so Neid, die auch wieder auf die zuletzt wegen eines doppelten Bänderrisses fehlende Lena Lotzen zurückgreifen kann. Zurückgekehrt in den Kader ist zudem Abwehrspielerin Luisa Wensing, die aufgrund eines Muskelfaserrisses zuletzt fehlte.

Bajramaj im Aufgebot
Im Aufgebot steht zudem Fatmire Bajramaj, die ihre beim DFB-Pokalfinale in Köln erlittene Fußverletzung auskuriert hat. “Die Verletzungsunterbrechung war nicht von langer Dauer, sie konnte eingeschränkt trainieren und ist mittlerweile wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Wir sind froh, dass sie uns zur Verfügung steht”, erklärt Neid.

Faißt, Müller und Grings nicht dabei
Nicht nominiert wurden hingegen die beiden Wolfsburgerinnen Verena Faißt und Martina Müller, auch Inka Grings scheint in den derzeitigen Planungen von Neid keine Rolle mehr zu spielen.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Es gibt kein günstigeres Spiel, in dem Anja zwangspausieren könnte. Ich denke, wir werden trotz ihrer Abwesenheit nicht untergehen… 😉

    Gut ist, dass sie wieder so wichtig geworden ist für die N11.

    waiiy

    (0)
  • karl sagt:

    Das mit dem Offensivduo seh ich genauso wie die Bundestrainerin und stimme waiiy zu. Das es in dem Spiel eigentlich kein Problem sein sollte.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Oh Anja wie konnten wir dich nur gehen lassen 🙁

    11 Tore mit weitem Abstand vor der ehemaligen Weltfussballerin 🙂

    (0)
  • frosti sagt:

    Ja,ja, Anja vermisse ich und werde ich sie auch in der nächsten Saison am allermeisten von allen Abgängen vermissen – auch weil sie einfach so nett ist, was aber auch für Babett, Viola und Bianca gilt. Hoffentlich ist sie dann irgendwann und ggf. auch in irgendeiner Funktion wieder in Potsdam.
    Vorher wünsche ich ihr den ganz großen Durchbruch ( bzw. die Wiederkehr nach Jahren der Verunsicherung) in der Nationalelf.
    Nur wer sie in Potsdam regelmäßig hat spielen sehen, weiß, dass sie nicht nur ein riesiges Potential hat, sondern dass sie dies im Verein – anders als in der N11 – auch zumeist abgerufen hat.
    Wie ist eigentlich das nächste Talent für Potsdam Sara Doorsoun-Khajeh?
    Ich freu mich auf alle jungen Spielerinnen – die sind mir fast lieber als fertige Spielerinnen!

    (0)
  • Zonk sagt:

    Anja ist übrigens Torschützenkönigin der Damallsvenskan mit 11 Toren (Marta hat soweit ich weiß 3 – Geld schießt nunmal keiner Tore :D) und ich finde, sie hätte sich doch ein günstigeres Spiel aussuchen können, in dem sie zwangspausieren muss: nämlich dann,wenn gegen Kasachstan gespielt wird 😉

    (0)
  • fledermausi sagt:

    warum wurde eigentlich lotzen wieder nominiert, sie ist keine stammspielerin bei bayern so wie ich das sehe, wie kann das eine bundestrainerin beurteilen, wenn sie so wenig spielt.
    früher wurde doch auch nach leistungen im verein nominiert, aber heute ist das irgendwie anders, nur weil sie beim algarvecup gute leistungen gebracht hat.

    (0)
  • hapl27 sagt:

    Schön,dass Simone Laudehr wieder dabei ist! Ich bin sehr gespannt auf den Kokurrenzkampf mit Viola Odebrecht und Lena Goessling um die beiden Positionen im defensiven Mittelfeld!
    Aber scheinbar wird nun noch stärker als bereits zuvor der Generationswechsel angebtrieben, denn Spielerinnen wie Inka Grings und Martina Müller wurden,trotz bester Gesundheit und den jüngten Erfolgen ihrer Vereine, nicht nominiert! Ich bin sehr gespannt,ob wir dazu noch ein Statment von Frau Neid bekommen!

    (0)
  • hanah sagt:

    Ich glaub auch ohne Anja können wir gewinnen und da wichtige Spiellerinnen zurück sind wirds kein Problem 😉 Zum Glück in Bielefeld da bin ich dabei;)

    (0)
  • hanah sagt:

    Und außerdem wieso schreiben alle über die schwedische Torschütztenliste, Dass is ja schön das sie führt aber hier gets um das Spiel gegen Rumänien!!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    @hanah

    Das wird doch selbst in dem Bericht da oben angesprochen warum sollte man Anjas Erfolg nicht mal ansprechen ?
    Die schwedische Liga ist ja nicht grad die schlechteste.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @fledermausi: Bayern kann es sich nunmal leisten, Nationalspielerinnen auf die Bank zu setzen 😉

    Das Problem ist, bei Bayern kannst du sowieso nicht von Stammspielerinnen sprechen, denn es wird ganz, ganz viel rotiert. Schließlich hat Clara Schöne auch im DFB-Pokalfinale nicht gespielt, obwohl sie ein Riesentalent ist!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke auch, dass man in München genau darauf achtet, dass Lotzen nicht verheizt wird. Deshalb wird sie auch nicht immer überall reingeworfen. Und auf der anderen Seite hat wie Wörle eben auch Neid erkannt, dass sie riesiges Potential hat und für die N11 sehr wertvoll werden kann. Deshalb lässt sie sie so viel wie möglich Stallgeruch schnuppern. Finde ich gut. Und wenn das Spiel wirklich nicht mehr so dramatisch ist, bin ich auch immer der 1. Befürworter, dass man solche Talente auch einwechselt.

    waiiy

    (0)
  • Pauline sagt:

    Ich hätte mich über eine Einladung für Hanebeck (86) gefreut.
    Ihre Leistungen überzeugen— hingegen mancher Frankfurterin.
    Mischnung Jung und Alt stimmt auch— alles erfüllt 🙂

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Pauline: Hanebeck hat leider eine Vorgeschichte (war mal Kapitänin bei Maren Meinert). Sie reiht sich neben Sarholz ein…

    Außerdem hoffe ich, dass sie möglichst lange vom DFB unentdeckt bleibt. Dann bleibt sie länger in Potsdam… 😉

    Richtig ist, dass sie manches kann, was andere nicht können. Aber sie lässt auch manche Dinge, die man woanders von ihr erwartet und die man sie in Potsdam so machen lässt.

    waiiy

    (0)
  • tomdo sagt:

    Patricia Hanebeck wurde schon einmal in die Natio nominiert, zur WM-Quali am 12.11.2005 gegen die Schweiz. Sie ist dann aber kurz vor dem Spiel wegen eines Rippenbruchs ausgefallen.

    Für sie wurde Célia Okoyino da Mbabi nachnominiert.

    (0)
  • Michele sagt:

    Bajramaj fällt gegen Rumänien aus. Sie hat nach dem Spiel gegen Duisburg über starke Schmerzen in der Wade geklagt. SN hat dafür ihre Teamkollegin Svenja Huth nachnominiert.

    (0)