Frankfurt aus allen Träumen gerissen

Von am 18. Mai 2012 – 14.59 Uhr 89 Kommentare

Vor drei Wochen tanzte der 1. FFC Frankfurt noch aussichtsreich auf allen drei Hochzeiten in Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League. Doch nach drei Niederlagen in Folge steht der mit Nationalspielerinnen gespickte Kader mit leeren Händen und ohne Titel da, der Zutritt zur europäischen Bühne dürfte in der nächsten Saison verwehrt bleiben. Zu selten konnte die Frankfurter Weltauswahl ihr Potenzial ausschöpfen, auch verunsichert durch häufige Rotation.

Der Schlusspfiff im mit 50 212 Zuschauern prall gefüllten Münchner Olympiastadion war kaum ertönt, da verließ die groß gewachsene schwedische Stürmerin Jessica Landström als erste Spielerin den Ort der zerplatzten Frankfurter Titelträume und stapfte mit versteinerter Miene in Richtung Kabine. Ganze sieben Minuten lang hatte sie aktiv am Geschehen teilnehmen dürfen, eine zweijährige sportliche Leidenszeit seltener Beachtung fand einen neuerlichen Tiefpunkt. Dabei hätte der 1. FFC Frankfurt gegen die nicht immer sattelfest wirkende Lyoner Defensive eine wie sie gut gebrauchen können.

Keine Durchschlagskraft in der Offensive
Denn offensiv verbreitete der 1. FFC Frankfurt in den entscheidenden Spielen gegen die kompakten Abwehrreihen aus Potsdam, München und Lyon nicht gerade Angst und Schrecken. „Wir kommen nicht weiter als bis zum Strafraum“, analysierte Melanie Behringer, die mit dem von ihr verschuldeten Foulelfmeter und zwei ausgelassenen Großchancen zu einer tragischen Figur des Finales wurde, obwohl sie eine ihrer besseren Saisonleistungen zeigte.

Anzeige
KL_Frankfurt_Trauer

Am Boden zerstört: Saki Kumagai (li.), Svenja Huth und Meike Weber © Karsten Lauer / girlsplay.de

Keine Automatismen
Dem eingespielten und kaum Schwachstellen aufweisenden Champions-League-Sieger Olympique Lyonnais reichte am Donnerstag eine durchschnittliche Leistung, um die Frankfurterinnen in Schach zu halten. „Es gab viele Automatismen, die bei uns nicht waren“, zollte Frankfurts Trainer Sven Kahlert dem Gegner Respekt. Bei seinem eigenen Team war hingegen wie schon oft in dieser Saison Sand im Getriebe. „Wir sind an unserer eigenen Abschlussschwäche und der individuellen Klasse von Lyon gescheitert.“

Baustelle Offensive
In der Abwehr ging die Integration neuer Spielerinnen wie Ria Percival oder Saki Kumagai zügig vonstatten, doch in der Offensive ist etwa die Abstimmung der Laufwege bis heute eine ungelöste Baustelle geblieben. So fällt der zuletzt von Verletzungen gebeutelten Fatmire Bajramaj nach wie vor die Umstellung schwer, ihr individuelles Können im Kollektiv und Spielsystem des 1. FFC Frankfurt zur Entfaltung zu bringen.

Es fehlen die Persönlichkeiten
Das Karriereende von Birgit Prinz sowie die Abgänge von Ariane Hingst und Conny Pohlers ließen sich zudem schwerer als erwartet kompensieren. Auf dem Platz fehlt nach wie vor eine Führungsfigur, die in schwierigen Momenten wie dem 0:2-Rückstand im Finale die Ärmel hochkrempelt, das Spiel an sich reißt und für überraschende, kreative Impulse sorgt. Eine der zentralen Aufgaben der Zukunft wird es sein, aus den talentierten Spielerinnen Persönlichkeiten zu formen. „Das geht nicht von heute auf morgen“, sagt Kahlert.

Frauenfußball - Siegfried Dietrich und Sven Kahlert

FFC-Manager Dietrich stärkt Trainer Kahlert den Rücken © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Schlagwörter:

Verunsicherung durch Rotation
Die häufige Rotation und der Einsatz von Spielerinnen auf verschiedenen Positionen haben das Team mehr verunsichert, als dazu beigetragen, dass das Team zu einer homogenen Einheit zusammenwächst.

Die verletzte Kapitänin Nadine Angerer meint: „Wenn ich Trainer wäre, würde ich eine gewisse Konstante bevorzugen.“ Selbst Kahlert räumt ein: „Vielleicht haben wir in manchen Spielen einen Tick zu viel rotiert.“

Da Mbabi auf der Wunschliste
Für die kommende Saison wird sich das Team weiter gezielt verstärken müssen, vor allem in der Offensive besteht Handlungsbedarf. Auf dem Wunschzettel ganz oben steht dabei Nationalstürmerin Célia Okoyino da Mbabi, deren Treueschwüre zum SC 07 Bad Neuenahr zuletzt an Intensität nachgelassen haben. Sie hat an der Ahr noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013, der aber eine Ausstiegsklausel enthält.

Vertrauen in Kahlert
Und so wird Manager Siegfried Dietrich alles daran setzen, die Offensive mit ihr oder einer anderen europäischen Topstürmerin zu besetzen. Trotz der titellosen Saison sprach er seinem Trainerteam schon vor dem Champions-League-Finale das Vertrauen aus. „Es wäre eine Farce, wenn von einem Champions-League-Endspiel Schicksale abhängen.“ Der Erfolgsdruck auf Kahlert und sein Trainerteam werden jedoch wachsen, denn auch die Geduld Dietrichs und seiner Sponsoren wird nicht endlos sein.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

89 Kommentare »

  • Alexander Heer sagt:

    Das die Frankfurterinnen ihren Traum leben wollten, war im Spiel leider nicht wirklich anzumerken. Sicher fielen die Tore durch zwei letztlich dumme individuelle Fehler, ebenso, wie eigene Chancen leichtfertig vergeben wurden. Aber im Gesamteindruck wirkte Lyon stets gefährlicher, willensstärker. Vor allem aber zweikampfbereiter und – stärker. Und was eklatant auffiel, war der technische Unterschied zwischen den Frankfurterinnen und Lyon.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Da Mbabi nach Frankfurt und damit wie der Rest ein Jahr internationale Abstinenz auf sich nehmen? – Nein, danke! (sollte ihre Antwort lauten!)
    Genauso ver- bzw. weggeschenktes Jahr, wie für Peter und Schmidt, aber auch Laudehr.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    kahlert
    ist das problem, wie im bericht zu lesen war hätte eine stürmerin, eine
    stürmerin, was sagt kahlert, er spielt nicht gerne mit einer stürmerin,
    wie landström helfen können.
    zu spät, nicht die spielerinnen sind auf die knochen blamiert, sondern
    der trainer, der kein system, keine taktik und wahrscheinlich noch nie
    gehört hat das man stürmerinnen einsetzen kann damit sie tore schiessen.
    cherno, maro, bajramaj, huth, landström und thunebro alles spitzen
    spielerinnen, ja man könnte sagen weltklasse spielerinnen, wenn sie denn
    richtigen trainer hätten.
    herr dietrich, rufen sie caroline morace an, das wäre ein coup der neue
    kräfte freisetzen würde.

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Was soll das für eine „Frankfurter Weltauswahl“ sein?
    Mit der Ersatztorhüterin und ohne Stürmerin. Dazu ist wohl einigen entgangen, dass gestern genau 2 Stammspielerinnen der Nationalmannschaft auf dem Platz waren.
    Und wie man Behringer eine „bessere“ Leistung attestieren kann, nachdem sie das Spiel fast im Alleingang verloren hat, bleibt wahrscheinlich nur mir unverständlich.
    Gegen Bayern war Frankfurt einfach nur schlecht, aber gestern hat man aufgrund zweier fürchterlicher individueller Fehler verloren.

    (0)
  • I disagree with the coach, on the pitch MArozsan was the leader, for me. The problem with Frankfurt was the absence of Bajramaj. Whenever Kumagai or MArozsan got the ball they only had each other as outlets. The individual pace of OL’s players took Weber out of the game, took the older Garefrekes out, took the less mobile Behringer out.

    I was angry with the coach for not starting Crnogorcevic. He should have for no other reason than OL have the strongest midfield. As we learned from Barca against Chelsea. When you have someone who can hold the ball up and you are facing a stronger midfield team you can create problems. Without Crnogorcevic it was midfield against midfield and Frankfurt’s were too slow. It was made worse by the fact that Schelin Cruz Abily and Renards dominance meant Sommer and Necib were not needed in the midfield. They were substituted and the forward Dickenmann and the point woman Rosana killed all chances Frankfurt would have. Dickenmann doing what Feiersinger did during the DFB cup and Rosana holding up play forcing Frankfurt to run ragged.

    Ich bin nicht einverstanden mit dem Trainer, auf dem Spielfeld Marozsan war der Führer, für mich. Das Problem bei Frankfurt war das Fehlen von Bajramaj. Wann immer Kumagai oder Marozsan den Ball bekam sie hatten nur einander als Verkaufsstellen. Das Tempo der einzelnen OL Die Spieler nahmen Weber aus dem Spiel, nahm die ältere Garefrekes aus, nahm den weniger mobilen Behringer heraus.

    Ich war wütend mit dem Trainer für die nicht an den Start Crnogorcevic. Er sollte aus keinem anderen Grund als die stärkste OL Mittelfeld haben müssen. Wie wir lernten von Barca gegen Chelsea. Wenn du jemanden, der den Ball halten können und Sie stehen vor einer stärkeren Mittelfeld Team können Probleme verursachen. Ohne Crnogorcevic war es Mittelfeld gegen Mittelfeld und Frankfurt waren zu langsam. Es wurde noch durch die Tatsache, dass Schelin Cruz Abily und Renards Dominanz bedeutete Sommer und Necib wurden nicht im Mittelfeld nötig gemacht. Sie wurden ersetzt und die Vorwärts-Dickenmann und der Punkt, Frau Rosana getötet Frankfurt alle Chancen haben würde. Dickenmann zu tun, was Feiersinger im DFB-Pokal und Rosana tat hält Play zwingen Frankfurt zu laufen zerlumpt.

    (0)
  • Caslaks sagt:

    Der 1.FFC Frankfurt hat genug große Namen auf der Liste stehen um, rein theoretisch, den Weltmeistertitel holen zu können. Andere Teams wie zum Beispiel Duisburg, auch gebeutelt von hundert Verletzungen diese Saison haben es dennoch geschafft sich irgendwie durchzumogeln. Und dass obwohl sie nobodys auf der Bank haben. Zudem noch oft Mädchen aus der 2. oder der U17 Mannschaft in den Kader stellen mussten, weil sie sonst keine Spielerinnen mehr hatten. Der 1.FFC Frankfurt hat dieses Problem nicht. Selbst deren Bank kann eine eigenständige erstklassige Mannschaft stellen. Und trotzdem läuft es schief.

    (0)
  • Caslaks sagt:

    Zudem möchte ich hinzufügen, dass Lyon nicht einmal 50% ihres Könnens abgerufen haben. Ohne Mühe und Not haben sie dieses Spiel gewonnen. Ich verstehe keinen Trainer, der gegen eine Mannschaft wie Lyon auf eine Stürmerin in der Startaufstellung verzichten kann. Absoluter Nonsens und für mich sogar der Spielentscheidende Fehler.

    (0)
  • Pauline sagt:

    was soll all das Geschwätz von Trainer und so weiter…
    hier wurde den Spielerinnen deutlich ihre Leistungsdefizite aufgezeigt es reicht nicht nur drippeln… um dann den Ball wieder zu verlieren oder ein strafer Schuss… Athletik fehlt …. und der rechtzeitigen Absprung wird auch verpasst…

    (0)
  • hanah sagt:

    @ Richard Murray: Ich gebe dir recht dass das Fehlen von Bajramaj die Offensive sehr schwecht, da sie eine wichtige offensiv spielerinnen mit vielen Ideen ist aber sie würde besser nach Duisburg passen!!!:)

    (0)
  • @Hanah :Danke, Bajramaj sollte verlassen Frankfurt?

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Der FFC entpuppt sich immer mehr als ein Privatunternehmen denn als ein Verein, weswegen es immer mir immer schwerer fällt die vorhandene Sympathie beizubehalten. Dass ich nun auch Herrn Dietrich selbst im Fernsehen hören durfte, ist meine Hoffnug auf Besserung ziemlich geschrumpft.
    Ich bin empört, wie selbstgefällig der Frankfurter Mißerfolgstrainer nach den Rekordniederlagenserien noch immer agiert (und agieren darf), die mutmaßlich ja noch nicht abgeschlossen ist.
    Statt von „Automatismen“ bei Lyon zu reden, die der FFC nicht drauf hätte, sollte jemand, auf den er hört, ihm doch mal verraten, dass es sich dabei lediglich um ein präzises Passspiel handelt und um eine klare Spielanlage. Und dass solches den Spielerinnen zu vermitteln, Sache des Trainers sein sollte. Mehr als drei bis vier gute Halbzeiten habe ich inklusive Champion-League in dieser Saison vom FFC nicht erlebt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Celia zu Frankfurt? Das passt prima: da Kahlert gern ohne Stürmerin spielt, kann sie dann auf der Bank mit Crno und Lira (die ja als Offensivkraft auch kaum Chancen hat) Skat spielen. 🙂

    Außerdem sichert sich Frankfurt so, dass man vor Bad Neuenahr bleibt, weil man sie geschwächt hat. Und Celia spielt genauso weiter ohne internationales Geschäft wie jetzt. Da braucht sie sich nicht umstellen. 🙂

    waiiy

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Seit ich denken kann interessiere ich mich schon für Frauenfussball und habe früher selber gespielt. Aber allein die Tatsache, dass ein Trainer versucht ohne Stürmerinnen ein Finale zu gewinnen, das ist seit dieser Saison auch für mich neu. Zumal da jetzt auch nicht „irgendwer“ auf der Bank sitzt sondern die Nationalspielerinnen der Schweiz und Schweden. *Kopfschüttel* Kahlert ist es in der gesamten Saison nicht gelungen aus individuell starken Spielerinnen ein Team zu formen. Den einzelnen Spielerinnen Selbstvertrauen zu geben und sie zu bestätigen, kann er ebenfalls nicht. Warum er jetzt eine Jobgarantie bekommen hat kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

    Übrigens hat Gina Lewandowski – soweit ich weiss – keine Freigabe vom Verein für ihren Blitzaufenthalt in den USA bekommen.

    (0)
  • karl sagt:

    Celia wuerde wirklich sehr gut zu Frankfurt passen. Harmoniert sehr gut mit Bajramaj und Behringer, da fehlt dann nur noch Anja Mittag und Frankfurt haette sich fuer die naechste Saison ideal verstaerkt. Aber wie Waiiy schon treffend bemerkt hat nuetzt es nichts wenn die dann auf der Bank Skat spielen. Aber Spass mal beiseite : Dass Frankfurt von einer Verpflichtung von Celia profitieren wuerde ist klar. Die brauchen dringend einen excellenten Ersatz fuer Prinz und Pohlers , aber was haette denn Celia davon? Da faellt mir nicht viel dazu ein….

    (0)
  • mas sagt:

    @ karl
    Was Celia davon hätte ist doch klar: So dringend wie der ffc sie braucht, wird ihr mind. 2000€ im Monat mehr angeboten als Bajramaj verdiehnt 🙂

    Zur Ausstiegsklausel: Was steht denn da drin?

    (0)
  • Mika sagt:

    Ich habe hier wohl was verpasst. Warum reden alle davon, dass Celia nach Frankfurt geht? Gibt es dazu etwa ernsthafte Gerüchte?

    (0)
  • hopkins sagt:

    Warum sollte Celia nach Frankfurt wechseln? Bei diesem Trainer bleibt ihr nur die Ersatzbank.

    (0)
  • mas sagt:

    @Mika
    wenn man sie so reden hört – z.B. war sie zusammen mit einem Manager? von Mainz im WDR oder SWR in einer Sportsendung zu sehen – deutet einiges auf einen Wechsel hin.

    (0)
  • wrack sagt:

    Es gibt mehrere klare Aussagen von Celia Okoyino da Mbabi aus jüngster Zeit, dass sie zur neuen Saison nicht wechseln wird.

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    @ mas – hier ist der Link zum genannten Sendungsausschnitt („Flutlicht“ im SWR Regionalfernsehen Rheinland-Pfalz vom 06.05.2012) mit Celia und dem Manager vom FSV Mainz 05 Christian Heidel.

    Also man kann bestimmt jedes Wort anders interpretieren, aber aus dem Interview irgendwelche Wechselabsichten herauszuhören erschliesst sich mir nicht.

    (0)
  • Guido sagt:

    Wegen der überbordenden Kritik am FFC, hier mal eine andere Sicht.

    1. In der CL hat man immerhin das Finale erreicht und einem klar favorisierten Gegner, der in der laufenden Saison 180:6 Pflichtspieltore erzielt hat, ein ordentliches Finale geboten. Immerhin ist Lyon der Titelverteidiger, der im HF die Turbinen regelrecht vorgeführt hat. In der Anfangsphase war man sogar leicht überlegen, bis ein haarsträubender Fehler die Niederlage eingeleitet hat. Aber selbst, als man durch Pech (ein abgewehrter Ball fällt einer Gegnerin bei leerem Tor auf den Fuss …) mit 0:2 hinten lag, schien wenigstens bis zur Pause noch etwas drin zu sein. Lyon hat verdient gewonnen, aber der FFC war gar nicht so weit weg und war ein durchaus würdiger Finalgegner. Das erinnerte ein wenig an das WM-Finale 2002 bei den Männern, und niemand wäre damals auf die Idee gekommen, Rudi Völler wegen dieser Niederlage gegen die Brasilianer in Grund und Boden zu kritisieren.

    2. Im DFB-Pokal hat man im Finale eine blamable Vorstellung geboten, keine Frage. Aber auf dem Weg dorthin hat man mit Wolfsburg, Potsdam und Duisburg die gesamte nationale Konkurrenz besiegt, während der FCB mehr oder weniger ins Finale spazieren durfte. Man hat also im Verlauf der Saison sicher nicht alles falsch gemacht. Dass man dann den Sack nicht zumachen konnte und dann an der vermeintlich leichtesten Hürde gescheitert ist, hat den Titel gekostet, darf die Leistungen davor aber nicht relativieren. Wer den FFC deshalb verreißt, sollte bedenken, dass TP, der FCR und der VfL gar nicht erst so weit gekommen und an genau diesen angeblich so destaströsen Frankfurterinnen gescheitert ist.

    3. In der Liga ist Platz 4 sicher weit unter dem eigenen Anspruch. Aber immmerhin ist der Trend positiv, nachdem man in der Hinrunde schwer in Tritt gekommen ist: In der Rückrundentabelle liegt man jetzt auf Platz 2, nur hinter dem VfL, der eine erstaunliche Serie gespielt hat.

    Bei dieser Bilanz darf man nicht vergessen, dass die Mannschaft einen enormen Substanzverlust insbesondere durch unewartete Abgänge in der Offensive hatte (Prinz, Pohlers), dazu Hingst, durch Langzeit-Verletzungen von Nationalspielerinnen geschwächt ist (Angerer, Krieger) und dass von den prominenten Neuzugängen Kumagai, Kulig, Bajramaj nur die Japanerin neue Qualität in die Mannschaft bringen konnte. Bei Bajramaj mag man kritisieren, dass sie in Frankfurt ihr Potenzial nicht zur Geltung bringen kann, aber sie ist auf jeden Fall nach der für WM schon völlig außer Form am Main angekommen und war dazu häufig verletzt.

    Alles in allem also eine verlorene Saison. Wenn wenigstens ein Titel geholt worden wäre, wäre es eine richtig gute gewesen. Wenn man sich doch noch für die CL qualifiziert (was ja rechnerisch noch möglich ist), wäre es wenigstens eine akzeptable. So schmal ist manchmal der Grat. Und daher empfinde ich einen Totalverriss als unangemessen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Guido: So kann man sich die Saison auch schön reden.

    zu 1.: Teilweise wurden echt schlechte Spiele gespielt und auch verloren, wo oft Konzeptlosigkeit gezeigt wurde. Dazu muss man feststellen, dass es wirklich nur 5 Mannschaften in Europa gab in dieser Saison, die ein hohes internationales Format haben: Lyon, Frankfurt, Potsdam, Wolfsburg, Duisburg. Auch ein Arsenal London und ein Paris St. Germain reichte da nicht ran.

    zu 2.: Wirklich gute Vorstellung im DFB-Pokal. Da kann man nichts sagen. Aber im einzigen Spiel, wo man mit einer Pflichtaufgabe hätte durchspielen müssen, hat man versagt. Und in ein paar Jahren wird sich keiner an den 2. Sieger erinnern. Oder war hat 2009 im Finale verloren (Es war Turbine und das denkwürdig gegen Duisburg mit 7:0)?

    zu 3.: Die Liga als positiven Trend zu sehen, ist wirklich sehr optimistisch. Immerhin sollten da wohl noch 2 Siege folgen, um das zu bestätigen. Und wie soll das gehen gegen Duisburg und Wolfsburg? Mein Tipp: Frankfurt wird die viert beste Rückrunde haben am Ende…

    Substanzverlust: Hingt und Prinz lange angekündigt. Dafür wurden doch Kulig und Crno geholt. Der Wirkliche Verlust ist Kulig. Da stimme ich zu. Aber das konnte die links unfähige Behringer doch gut ausgleichen, die auf dieser Position zumindest gut zerstören kann, wenn sie schon kein Spiel aufbaut. Pohlers – selbst schuld, wenn man sie in der Situation ziehen lässt. Aber sie war ja auch „nur“ eine Einwechselspielerin für Frankfurt. Krieger – fehlte nur die 3. Hälfte. Da war alles schon gegessen. Außerdem wurde sie durch Percival ja ganz gut ersetzt. Angerer? Ich denke, dass Desi viel sicherer steht. Da ist kein Substanzverlust zu sehen. Bajramaj? Tja, wenn man diese Spielerin nicht an ihr Potential ranführen kann, liegt das wohl auch oder vor allem am Trainer und damit am Verein.

    Fazit: Eigentlich ist es richtig gut, dass Frankfurt keinen Titel geholt hat. Das wäre der entscheidende Moment für eine klare Rezension, einen Neuanfang. Da könnte man mal richtig ausmisten und neu anfangen. Aber ich denke, selbst diese Chance wird vertan werden.

    Entschuldige, wenn ich das so negativ schreibe und die positiven Dinge (Chojno, Huth, Crno) weglasse. Aber vielleicht muss man auch mal über Gebühr dramatisieren, damit sich was ändert. Das würde ich mir zumindest für meinen Verein wünschen, wenn er in einer solchen Phase steckt…

    waiiy

    (0)
  • @ waiiy: Ich denke, Celia wäre in Frankfurt groß.

    (0)
  • @ Jennifer: Seien Sie einfach auf den Trainer. Nächste Saison wird es besser.

    @ Karl: Wenn Celia und Bajramaj eine gesunde Saison haben sie das weibliche Ebenbild Robben und Ribery für München.

    @ Mika: Ja, einige Gerüchte.

    @ navirdh: wir werden sehen.

    @ Guido: Ich stimme Ihnen zu. Frankfurt haben nichts, um ihren Kopf zu senken.

    (0)
  • Caslaks sagt:

    @ Guido: Der 1.FFC Frankfurt hat sowohl gegen Duisburg als auch gegen Wolfsburg mehr als glücklich gewonnen. Vor allem gegen Wolfsburg. Ein dummes Eigentor. Das hat mit Leistung seitens der Frankfurterinnen nichts zu tun, denn Wolsburg hat sich gut gewehrt. Das Elfmeterschießen gegen Duisburg war auch mehr als glücklich. Zu dem muss man hinzufügen, dass Duisburg auf dem Papier nicht im geringsten an das Potential herankommt, welches Frankfurt auf der Bank hat. In Duisburg gehen die Spielerinnen auf dem Zahnfleisch und haben es trotzdem geschafft eine super Leistung abzurufen. Das einzige Spiel gegen die großen drei, welches Frankfurt wirklich verdient und mit viel Können gewonnen hat, war gegen Potsdam. Vor allem wenn man Duisburgs bisherige Saison und deren Verletzungssorgen sieht, wenn man bedenkt, dass Duisburg kaum etwas auf der Bank hat, haben sie für diese Verhältnisse Frankfurt im DFB-Pokal Halbfinale schon fast blamiert.

    (0)
  • Guido sagt:

    @waiiy:

    Ich wollte auch nichs schönreden, ich wollte bewusst einmal eine andere Perspektive einnehmen, weil ich die Kritik hier als zu einseitig empfinde. Der FFC hat sicher eine Seuchen-Saison hinter sich und hat sein Potenzial oft nicht abgerufen. Es gibt aber keinen Grund, den Club bereits als graues Mittelmaß abzuschreiben und als eine Anhäufung von Unfähigen darzustellen. Es hat nicht viel gefehlt, und es wäre eine gute Saison geworden. Das CL-Finale war nicht deshalb so schmerzlich, weil man hoffnungslos unterlegen gewesen wäre, sondern weil die Niederlage gegen einen hohen Favoriten zumindest mit etwas Glück und mehr Geschick an diesem Tag vermeidbar gewirkt hat. Im DFB-Pokalfinale hat man unwissend fast eine ganze Halbzeit lang faktisch zu Zehnt und ohne Sturm gespielt, und dann bekam das alles eine eigene unheilvolle Dynamik gegen einen leidenschaftlich fightenden und durchaus talentierten Gegner, für den das Spiel der eine unvergleichliche Saisonhöhepunkt war, während es für den FFC fast das unbedeutendste in einer Kette von Spielen gegen Arsenal, TP, eben dem Pokalfinale, Lyon, Wolfburg und Duisburg war. – In der Liga hat der FFC viele Punkte nach eigentlich überlegen geführten Spielen verschenkt, weil man vorne einfach nicht traf.

    Auch die anderen haben ihre Tiefs erlebt und haben es nicht geschafft, ihr Potenzial konstant zu zeigen: TP hat sich in den beiden Pokalwettbewerben regelrecht blamiert und in der Liga eine Serie ziemlich peinlicher Schlappen hingelegt. Es hat nur wahrscheinlich nichts geschadet, denn die Chancen sind gut, den nächsten Meistertitel zu holen. Das hat aber mehr mit der Schwäche der Konkurrenz zu tun und weniger mit der eigenen Souveränität, die zwischenzeitlich weg war. – Duisburg, im Pokal denkbar unglücklich gescheitert, hatte zwar ein kleines Tief, das aber dem Verletzungspech und dem dünnen Kader geschuldet war. So weit also ok. Nur: Als alle Chancen in der Liga trotzdem noch bestens standen, Platz 2 und vielleicht sogar Platz 1 anzusteuern, hat man ausgerechnet einen Pflichtsieg beim FCB versemmelt und damit wohl die Arbeit einer ganzen Saison zunichte gemacht. Ähnlich wie der FFC, der das Pokalfinale vergeigte.

    Der einzige, dem man attestieren kann, dass über die gesamte Saison Leistungen auf konstant hohem Niveau geliefert und das Potential beständig abgerufen wurde, ist ausgerechnet der angebliche „Retortenclub“ aus Wolfsburg, der damit aus neutraler Sicht wohl auch am ehesten den Titel verdient hätte.

    Also kein Grund für den FFC und die Fans, in Depressionen zu versinken. Analysieren, Fehler korrigieren und dann wieder neu angreifen, kann da ja nur die Devise lauten. Mal sehen, ob das gelingen wird.

    (0)
  • paulchen sagt:

    M. Behringer zeigte eine ihrer besten Saisonleistungen … ?? Ähem …. Herr Juchem, eine erstaunliche Feststellung.

    Der FFC Frankfurt muß aufgrund der excellenten Voraussetzungen sowie dieser Ausnahmespielerinnen die Bundesliga beherrschen. Kein anderer Verein hat derart viele Könnerinnen im Team. Tatsächlich aber scheitert man am Fehlen primärer Dinge. Sagt Herr Kahlert selbst: „Es gab viele Automatismen, die bei uns nicht waren.“

    Und warum waren die Automatismen nicht vorhanden? EINMAL dürfen Sie raten.

    Frankfurt verpflichtet nahezu ausschließlich fertige Spielerinnen, und vor allem Spielerinnen von erfolgreichen Vereinen wie Potsdam. Nur komisch, dass diese Spielerinnen, die in Potsdam erfolgreich waren, in Frankfurt schwächer werden … individuell und auch als Gemeinschaft.

    Hat also ausschließlich mit Frankfurt zu tun. Zudem sei gesagt, daß Lyon zuerst nicht viel zum Sieg beigetragen hat … sie brauchten einfach nur zu warten, und es reichten ein paar gekonnte Ballstaffetten, um Frankfurt zu kontrollieren. So wie Frankfurt eben in Jena spielt oder Freiburg, so gewann Lyon gegen Frankfurt.

    Vielleicht sollte Herr Dietrich aufhören, sein Team bezüglich deren Niveaus mit seinen Planungen permanent zu überholen. Vielleicht sollte man erst das Umfeld planen, wenn der Inhalt gewachsen ist. Und vielleicht sollte man erst einen Wohlfühlfaktor sowie sportliches Niveau einführen und nicht der Kohle ständig die Hauptrolle zuzuschieben.

    Vielleicht ist Herr Dietrich ja das Problem, dass er mit seinen Planunen das Profil des Teams aufhebt, weil die immer nur das bestätigen müssen, was Herr Dietrich will.

    Denn das ist die Hauptgründe für den permanenten Erfolg Potsdams: 1. Bernd Schröder ist der beste Fachmann des Frauenfußballs, 2. es gibt keine abgehobene Planung, sondern nur das realisiert, was „da“ ist; 3. dort scheint das pesönliche durchaus noch eine Rolle zu spielen, dass das Team der Mittelpunkt ist und nicht Lieferant von Eitelkeiten und Erwartungen.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @paulchen
    Sehe es doch mal so, Paulchen, die von dir „missverstandene“ Behringereinschätzung besagt doch absolut, dass Mel ansonsten nur noch schlechtere Leistungen als die grottenschlechte gegen OL abgeliefert hat!
    Ihre sog. Saisonleistung ist doch nahezu ausnahms- und beispiellos schlecht und das blieb auch einer BT Neid nicht verborgen, was allerdings noch konsequenter mit Nichtnominierung hätte durchgezogen werden müssen.

    (0)
  • karl sagt:

    @Schenschtschina Futbolista : In der Nationalmannschaft spielt Behringer besser als im Verein. Sie hat zum Beispiel in der laufenden euroquali die meisten Torvorlagen gegeben. Schon allein deshalb wird die BT sicher nicht auf sie verzichten wollen.

    (0)
  • Michele sagt:

    Selbst ich als Fan von Mel denke, dass SN sie mal nicht nominieren sollte. Aber wenn es nach den Leistungen geht, dürfte sie Huth, Marozsan und Bajramaj auch nicht einladen.

    (0)
  • paulchen sagt:

    Hi, Michelle:

    Prinzipiell stimmt dies, aber das meine ich ja damit … wo ist Lira Bajramai groß geworden – in Potsdam. Und … ? Bleibt sie es ? Wohl nicht. Ähnlich ist es mit den anderen Frauen.

    Hi, SF:

    Ok, so gesehen … Ironie ist in diesem Fall aber eben empfindlich für sich. Zudem ist Melanie Behringer gegen Spanien auch schon nach 20 Minuten ausgewechselt worden.

    Oder aber die Wahrheit ist eine ganz alltägliche: daß … und dies ist NICHT als Vorwurf an die Spielerinnen gemeint … die Leute an den Ansprüchen in Frankfurt scheitern. Dass Leute wie M. Behringer, Svenja Huth u. a. eben nicht die abgebrühten Profis sind, sondern sensible Menschen, die mit dieser überdimensionierten Situation nicht ganz klarkommen … nämlich Erfolg haben zu MÜSSEN. Wenn in Potsdam etwas nicht klappt mit Endspiel o. ä., ärgert man sich, aber kann damit leben. Wenn Frankfurt keinen Titel gewinnt, müssen sich die Spielerinnen konfrontieren lassen mit etwaigen Konsequenzen und sich im Grunde dafür rechtfertigen. Das ist eigentlich nicht in Ordnung …

    Von außen kann man viel spekulieren, aber es gibt eben auch Hinweise, die für mich schon komisch sind.

    Nehmen wir doch beispielsweise die Personalpolitik. Frankfurt verpflichtet Spielerinnen ohne Konzept und ohne Vorausschau. Es hapert dort NICHT an der Defensive, sondern an der Offensive. Und wofür werden hier Leute verpflichtet ? Für die Defensive.

    Da waren woanders Spielerinnen gut, also … eingesackt. Es werden also Leute verpflichtet für Positionen, die bereits kompetent besetzt sind.

    Auch die Verpflichtung von S. Laudehr finde ich zweifelhaft … wo soll sie spielen ? Auf der 10 … als dritte Spielmacherin im Team ???? Auf der 6 ? Da gibt es schon gute Defensivspielerinnen. Also, was soll das?

    Zudem stelle ich fest, dass Herr Kahlert ja gute Stürmerinnen hat … aber warum gibt es da keine Weiterentwicklung ? Landström … war die nicht mal richtig gut ? Crno kriegt trotz allem kaum eine Chance. Sandra Smisek ist Routinier mit Mumm … und wird falsch eingesetzt.

    Und zudem finde ich es extrem geschmacklos, dass um D’Mbabi gebuhlt wird …. sie hat Vertrag, also hat SD. schon aus Respekt den Mund zu halten. Nee, was passiert …. SD. hat sie schon eingebürgert in seiner Combo und nur noch zu seinen Gnaden in Neuenahr. Für mich ist das eine Sauerei – jawoll !

    Und das isses ebent … denn wie man mit Qualität umgeht, zeigt sich in Wolfsburg. Zweifellos kann man die fette Kohle von VW kritisch sehen, aber Geld allein -siehe FFC F- macht eben keinen Erfolg. Man muß auch damit umgehen können.

    Unter der Leitung von Herrn Kellermann hat sich zum Beispiel Verena Faißt zu einer sehr guten Spielerin entwickelt … und dies ist nur ein Beispiel.

    Ich bin letztlich gespannt, wie das weitergeht … wenn Frankfurt weiterhin nur Spielerinnen ansaugt und dann runterzieht, wird das nix mit Titel und Stadion. So als Gütersloh-Sympathisant ist mir das wohl gar nicht mal so unrecht … 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Sicher würde es auch andere Spielerinnen (z.B. eben die Genannten) treffen müssen als nur Mel, aber um die ging es ja gerade! Linda hatte es doch auch zu spüren bekommen und bekam eine Zwangs- bzw. Denkpause verordnet.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich denke, dass SN im nächsten Länderspiel wohl mit Mel planen wird. Sie wird eher auf Bajramaj verzichten, die schon wieder verletzt ist und keinen Spielfluss hat. Obwohl Mel eine „Pause“ gut gebrauchen könnte.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @karl: Melanie Behringer spielt in der N11 besser? Welches Spiel habe ich verpasst?

    waiiy

    (0)
  • karl sagt:

    @waiiy : wenn man sich die uefa statistik zur europameisterschaftsqualifikation ansieht ist sie in der Torvorlagenstatistik mit 7 fuehrend. beim algarve cup hat sie auch einige Vorlagen gegeben , also kann sie ganz so erfolglos nicht sein, wenn auch manche anderen vielleicht etwas filigraner spielen ist sie doch relativ erfolgreich. Ihr klebt halt offenbar in den letzten Vereinsspielen das Pech am Fuss. Ich will mir jetzt nicht wirklich die letzten Spiele alle nochmal ansehn um deine Frage genauer beantworten zu koennen. Hab ich irgendwie nicht so die Zeit fuer . Da muss die Statistik mal genuegen 🙂 🙂 .

    (0)
  • Homare_Fan sagt:

    Das Problem ist, die Spielerinnen, die in Frankfurt spielen. Machen in ihren Entwicklungen keine Vorschritte, sondern eher Rückschritte. Warte mal ab bis der Frankfurter Trainer Demnächst die ganze National Mannschaft trainieren darf. Er macht sie alle kaputt. Ich mache mir große Sorgen um unser National Mannschaft, hoffenlich wird es nicht tragisch mit Europa Meisterschaft enden.

    (0)
  • karl sagt:

    Da mach ich mir keine Sorgen. Wenn das tatsaechlich so ist dann wird die BT sicher kompetent genug sein das auch zu erkennen und zu reagieren. Es wird sicher moeglich sein auch ohne Frankfurter Spielerinnen eine konkurenzfaehige Nationalmannschaft aufzustellen. Mehr kann man eh nicht erwarten. Dass die deutsche Mannschaft bis in alle Ewigkeit Europameister bleibt waer schoen aber utopisch 🙂 :-).

    (0)
  • Chefchen sagt:

    Ich beobachte seit 2 jahren die „Nichtweiterentwicklung“ des FFC. Es tut weh zu sehen wie nix passiert. Es ist erschreckend wie man, mit so einer Spielerqualität, es nicht schafft eine Mannschaft zu formen die eigentlich jeden Gegner aus jedem Stadion schiessen müsste. Die
    Mannschafts-Aufstellungen sind willkürlich und auch für eingefleischte Fans zu oft nicht nachvollziehbar (dazu unten noch ein paar Anmerkungen). Das in der BL einige Spiele gegen schwächere Mannschaften gewonnen wurden ist NICHT der Trainerarbeit zuzuschreiben, es ist vielmehr die individuelle Klasse einzelner Spielerinnen. Es ist schlimm mitanzusehen wie die Spielerinnen immer mehr Richtung Mittelmass trainiert werden und das Zusammenspiel (Laufwege) auf der Strecke bleibt. Die „Neuen“ Simone Laudehr, Bianca Schmidt, Kim Kulig und Babette Peter werden unter dem jetzigen Trainerstab künftig um Einsätze im Nationalteam zittern müssen. International spielen sie in der Liga ja vorerst nicht. In 1-2 jahren wird unseren Nationalmannschaft FFC-Frei sein. Die National-Spielerinnen kommen dann aus Bayern, Wolfsburg und Potsdam und Duisburg. Dort wird offensichtlich vernünftig ausgebildet und trainiert. Daran ändert sich auch nichts wenn Herr Dietrich Jahr für Jahr die besten Spieler mit dicker Brieftasche aus anderen Vereinen wegholt um Sie dann den Kahlerts dieser Welt vor die Füsse zu legen.
    Herr Kahlert, falls Sie das hier lesen ziehen Sie doch bitte die Konsequenz und gehen freiwillig, Sie Schaden dem Bundesliga-Frauenfussball und dem FFC Frankfurt. Sollten Sie Fremdbestimmt (SiDi) sein erst recht. Im Vertrauen: Das hat was mit Charakter zu tun .
    Und nun noch ein paar Fragen an die Verantwortlichen:
    Warum spielt Melanie Behringer im def. Mittelfeld (im Nationalteam spielt sie Links und ist viel gefährlicher.)
    Warum lässt man Lira Bajramai vorne rumhängen ( hinter den Spitzen (wo sind die eigentlich ?) ist sie viel effektiver)
    Warum spielt Maike Weber nicht defensives Mittelfeld.(Ich hab selten so eine Lauf und Kampstarke Spielerin gesehen)
    Warum spielt Sara Thunebro nur Reserve (Auch andere Spielerinnen hatten „mal“ einen nicht so guten Tag)
    Hat man Saki Kumagai geholt um sie auf die Bank zu setzen (sicherlich hat Sie auch schon ein paarmal gepatzt, aber deswegen die Qualität in
    Frage stellen ? Was hat sich bloss der Japanische Nationaltrainer, er wurde übrigens Weltmeister, dabei gedacht als er Sie in sein Team
    holte ?)
    Warum spielt Svenja Huth links (da wo Mel eigentlich hingehört)
    Warum schenkt man einer jungen Ana Crnogorcevic nicht das Vertrauen und baut sie behutsam als Mittelstürmerin auf. Dazu müsste aber das
    Spielsystem angepasst werden und das widerum haben die Trainer garnicht auf dem Zettel (siehe Jessica Landström, die, bevor Sie in Frankfurt von Kahlert und Co. trainiert wurde, eine sehr gute Stürmerin war. Ich freu mich jetzt schon auf die neuen Sturmspitzen Babette Peter und Bianca Schmitt. Simone Laudehr als Torhüterin wäre auch noch so eine Rotationsidee.

    Und wenn sich Herr Kahlert nun vor die Presse stellt und von:
    „Die Mannschaft hat ihr Potenzial ganz selten abgerufen. Sicher darf man die Verletzung von Kim Kulig, die fast gar nicht spielen konnte,
    nicht vergessen. Auch von Fatmire Bajramaj hatten wir uns mehr erwartet, sie war selbst enttäuscht. Wir werden nach der Saison sehen, was wir verändern können und wollen, vielleicht auch im taktischen Bereich, und werden wohl ein paar Sachen verändern, in der Organisation, in den Abläufen, auch im Umfeld“ dann frage ich mich ernsthaft was wurde die letzten Jahre gemacht ? Sich jetzt hinter Kim Kulig (hat noch keine 60 Minuten auf dem Tacho) und Lira verstecken zu wollen ist schon zienlich armselig. Seine massenhaft eigenen Fehler einzuräumen ist wohl bei Herrn Kahlert seit einiger Zeit nicht mehr in. Das ist unterste Schublade und hat im Profitum nix verloren.
    So, das musste mal raus. Ich bin ziemlich sauer auf das was da gerade (nicht) passiert in Frankfurt und werde so schnell das Stadion nicht
    mehr besuchen. Vielleicht kommen einige Herren runter von Ihrem hohen Ross, wenn die Stars vor leeren Rängen spielen. Damit man mich nicht
    missversteht: Ich rufe nicht auf zum Stadion-Boykott. Die leeren Ränge kommen ganz natürlich. Zug um Zug. Irgendwann hat auch der treueste Fan die Schnauze voll.

    Und zum Schluss noch eine Kernfrage: Wieso gewinnen die Mädels so wenig Zweikämpfe. Wie gesagt es ist alles ziemlich erschreckend und für viele „noch“ treue Fans nicht nachvollziehbar

    Das war mein Einstand und ich bin sehr gespannt auf Eure Antworten.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Chefchen: Keine Antwort. Nur „Daumen hoch“. Alles gesagt und zusammengefasst. 🙂

    waiiy

    (0)
  • katerli sagt:

    Du sprichst mir aus dem Herzen. Obwohl Turbine-Fan oder auch gerade weil, wie traurig ist es, dass so viele gute Potsdamer Spielerinnen bisher schon in Frankfurt verkümmert sind: Pohlers, Wimbersky, Karolin Thomas (von uns als großes Nachwuchstalent weggegangen, ich glaube 10 Minuten für Frankfurt gespielt), Ariane Hingst, Bajramaj. Und auch Angerer hat in Frankfurt eher abgebaut …

    (0)
  • Winter sagt:

    @ Chefchen
    Ja, nur Geld reinpumpen bringt halt nicht´s. Dietrich ist zu weit weg von der Mannschaft und er hat keinen Trainer, der die Mannschaft mit Leben füllen kann.
    Da sind andere viel näher dran, siehe Kellermann und Schröder. Die wissen wir ihre Mannschaft tickt. Vielleicht ist das Modell auch als gescheitert anzusehen.
    Ich hoffe, dass auch die umworbenen Spielerinnen so langsam das System durchschauen. Dann muss jedem klar sein, dass ich nicht mehr zum stagnierenden FFC nach Frankfurt muss, wenn ich wirklich Erfolg haben will. Denn den gibt es seit Jahren schon woanders.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    chefchen, hervoragender beitrag, besonders das über kahlert.
    man müsste eigentlich eine aktion ins leben rufen die sigi dietrich zeigt was er mit kahlert machen muss, nämlich feuern.

    alle spielerinnen werden von kahlert falsch aufgestellt und taktisch eingestellt, und seine aussage er spielt gerne ohne stürmerin, beschwert sich aber darüber das so wenig tore geschossen werden, ist sehr komisch.

    (0)
  • @ Homare_Fan: das ist ein großer Vorwurf von Frankfurt.

    @ Karl: guter Punkt, ist etwas richtig, wenn konstante Darstellung.

    @ Chefchen: Geduld.

    @ katerli: guter Punkt. Vielleicht Potsdam Spieler sollten nicht zu verlassen. nach Frankfurt.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    @Chefchen
    Guter Beitrag.

    Zu Kahlert gibt es übrigens eine Vermutung warum der Trainer unter SiDi ist und wohl auch nicht rausgeworfen wird. Was würde sich denn ändern wenn Kahlert weg wäre, das eigentliche Problem ist eher SiDi.

    (0)
  • Homare_Fan sagt:

    Die Frankfurter werden auch nächste Saison sehr weit kommen, aber sie werden wieder nichs gewinnen. Weil sie durch Individuelle Klasse die meisten ihren Spielen gewinnen werden. Aber am Ende, wenn sie gegen starken Gegnern im Entscheidenen Spielen antretten, dann brauchen sie gute Taktik um diesen Gegnern zu schlagen.

    (0)
  • Homare_Fan sagt:

    Und das Zaubermitteln gegen die Frankfurterinnen ist Agressives Pressing, da muss der Gegner noch nicht mal besonders stark sein um die zu schlagen. Denn das Mitteln gegen Agressives Pressing ist, den Ball durch schnelles Passspiel weiter zu leiten, und gerade das funktioniert überhaupt nicht bei Frankfurt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    So, jetzt auch mal was von mir zu dem Thema:

    Wer gegen die großen „4“ in CL und Liga in dieser Saison in 6 Spielen nur einen Punkt holt und dabei nur zwei Tore schießt, dem kann man mitnichten attestieren, zur Weltspitze zu gehören. Das ist maximal „the best of the rest“

    Da helfen auch die Siege im Pokal nix, von denen einer geschenkt (Faißt) war und der andere von Schumann gerettet wurde. Da hilft es auch nix, zu beteuern, dass man ja schließlich nur 2:0 gegen Lyon verloren hätte, während Potsdam eine 5:1-Klatsche gekriegt hat: Hätte man in Lyon gespielt und hätte es ein Rückspiel gegeben, bin ich mich sicher, dass Lyon sicherlich nicht so fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen wäre.

    Aber schauen wir nach vorne: Ich hoffe ja nicht, dass sich Peter und Schmidt in die Reihe dort oben einreihen, doch ich befürchte es fast.

    Wenn wir nun die nächste Saison angehen, so müssen wir festhalten, dass wir mit Essen, Freiburg, Bayern und Bad Neuenahr ebenfalls ein paar Teams haben, die in die Spitze vorstoßen könnten. Einen von den Großen haben sie in dieser Saison alle geschlagen (Essen gegen Potsdam, Freiburg gegen Frankfurt, Bayern gegen Frankfurt, Bad Neuenahr gegen Duisburg). Bis jetzt sieht es auch noch nicht so aus, als ob diese Vereine wirklich große Abgänge zu verzeichnen hätten.
    Und dann ist Frankfurt mal ganz schnell nicht nur 4., sondern 5. oder 6. und tief drin im Mittelmaß.

    Außerdem will ich schon jetzt mal an meine Statements vor Weihnachten erinnern, als alle Frankfurt zugejubelt haben nach dem 5:1 gegen Potsdam. Damals habe ich hier geschrieben, dass Schröder bei diesem Spiel sicherlich nachgeholfen hat, weil er wusste, dass, gerade vor dem Hintergrund, dass Mittag wechseln würde, die Energie für drei Wettbewerbe nicht mehr drin ist.
    Am Sonntag wird nun Potsdam die Meisterschaft holen und international vertreten sein, Frankfurt hat nicht einmal den Pokal geholt und spielt nächstes Jahr nicht CL.
    Nur soviel dazu.

    (0)
  • Micol sagt:

    Freiburg verliert Zirnstein, Wendlinger, Schmid, Meyer, Miraoui und Krüger (plus Brunner, die schon aufgehört hat). Die wollen erst mal ersetzt werden…

    (0)
  • Chefchen sagt:

    @speedy75

    Zitat: Was würde sich denn ändern wenn Kahlert weg wäre, das eigentliche Problem ist eher SiDi.
    Antwort:
    Das käme drauf an wer kommt. Er / Sie sollte ein Charakter sein der sich nicht von irgendwelchen Hanseln in sein Geschäft reinreden lässt und klare Vorstellung hat wie ein Weltklasse-Kader zu formen ist. Das Problem wird nur sein, Er /Sie wird vom Manager eingestellt, und wer Forderungen stellt wird halt nicht genommen. So einfach geht Fusball beim FFC. Aber vlt. täuschen ich mich da und werde eines besseren belehrt, allein mir fehlt der Glaube. Es wird wohl so sein das noch ein Jahr sinnfrei rumgewurschtelt wird. Der Kader wirds dann schon irgendwie richten (Geld genug hat er ja gekostet) sofern es nicht irgendwann so kommt das die Mannschaft gegen den Trainer spielt. Evtl. waren die 6 hintereinander verlorenen Spiele ein erstes Anzeichen dafür….wer weiss das schon.
    Ich hab grad noch was entdeckt. Das Spiel Frankfurt gegen Duisburg gibts NICHT auf DFB-TV. In den letzten Jahren war diese Begegnung ein Topspiel. Hallo Frankfurt, sogar die Medien wenden sich schon ab, es wird Zeit das sich was dreht.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Chefchen
    Schönen Dank für deine Einschätzung.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Chefchen: Nun, dass Frankfurt gegen Duisburg nicht übertragen wird, war doch klar: Wer will schon sehen, wenn die die goldene Ananas ausspielen.
    3. gegen 4. ist wie bei den Männern am letzten Spieltag 9.-10., das interessiert niemanden.

    Ich bin ja immer noch der Hoffnung, dass Dietrich nicht ganz so naiv ist. Finde es jedenfalls gut, wie er letztens von Lufen und Künzer Contra bekommen hat. Das macht die ARD gut.

    @Micol: Bis jetzt wusste ich nur von Wendlinger, wo gehen denn die anderen hin? Das wäre natürlich ein herber Schlag für Freiburg. Auf der Torwartposition sind sie eigentlich mit Laura Benkarth sehr gut besetzt, auch wenn sie in dieser Saison noch massig Lehrgeld zahlen musste!

    (0)
  • Micol sagt:

    — @Micol: Bis jetzt wusste ich nur von Wendlinger, wo gehen denn die anderen hin? Das wäre natürlich ein herber Schlag für Freiburg. —

    Schmid hat wohl einen Auslandsaufenthalt geplant, und Wendlinger geht ja offenbar nach Sand, bei den anderen weiß ich es nicht. Aber sie standen alle im Stadionmagazin als Abgänge drin, und bis auf Myriam Krüger (die wohl eh nur noch in der Zweiten gespielt hat) wurden sie alle am Sonntag vor dem Spiel verabschiedet.

    (0)
  • hopkins sagt:

    chefchen hat vollkommen recht. wer trainbiert die spielerinnen, wer stellt sie auf, wer bestimmt die taktik? dies macht der trainer. für sk wird es höchste zeit das er geht.

    (0)
  • uschi sagt:

    ich finde es ziemlich selbstgefällig was sich da beim ffc abspielt sei es sven kahlert oder sidi…eine garantie für den trainer auszusprechen der nichts als die goldene ananas gewonnen hat, der offensichtlich nicht in der lage ist seine spielerinnen so zu motivieren das sie als mannschaft auftreten, kampfgeist und siegeswillen zeigen und zusammen arbeiten, mal abgesehen davon das er in meinen augen überhaupt kein „vernünftiges“ taktisches konzept hat oder dieses von spiel zu spiel ändert und sich dann wundert keine tore zu schießen oder die wichtigen spiele der letzten wochen zu verlieren…also in der herren bundesliga gab es zum glück auch oft diese schwüre der trainer bleibt und paar tage später sind sie gefeuert worden…
    @chefchen…Der Kader wirds dann schon irgendwie richten (Geld genug hat er ja gekostet) sofern es nicht irgendwann so kommt das die Mannschaft gegen den Trainer spielt. Evtl. waren die 6 hintereinander verlorenen Spiele ein erstes Anzeichen dafür….wer weiss das schon.
    dieser aussage möchte ich voll und ganz zustimmen, es wirkt irgendwie schon teilweise bei einigen wie arbeitsverweigerung…
    man kann nur für die vielen „noch“ guten spielerinnen im kader hoffen das es aufwärts geht und das die nachlese der saison bei den offiziellen des ffc wachgerüttelt hat das irgendwas nicht stimmt…

    (0)
  • tomdo sagt:

    Sechs Spiele in Folge verloren?

    Ich zähle „nur“ vier Niederlagen nacheinander: Potsdam, München, Lyon, Wolfsburg.

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    Ich bin ganz bestimmt kein Frankfurter Fan, aber hier muss ich faire Weise sagen, dass Sven Kahlert ein außerordendlich gute Trainer ist, den wegen diese ganzen Mißerfolge keine Schuld treff, sondern die sogenanten Weltstars die ihre Arbeit verweigern. Ich finde die Rückendeckung seitens des Vereint für ihren Trainer sehr weiser und lobenswert. So ein gute Trainer muss man um jeden Preis halten. Nach diese anlaufszeit mit diese neuen Team, wird er nächste Saison schon zeigen was er drauf hat. Ich denke, er wird nächste Saison mindesten zwei Titeln holen. Nein, ich weiss er wird es schaffen. Ihr Frankfurter Fan muss an ihm glauben.

    (0)
  • @TOmdo:
    es ist nur vier

    (0)
  • waiiy sagt:

    @uschi: Die Mannschaft wird nicht gegen den Trainer spielen, da einige ständig in der Startformation sind, die nicht spielen würden, wenn es nach Leistung ginge. Diese Spielerinnen können froh sein, dass Kahlert da ist, weil sie sich sonst auf der Bank wiederfinden würden.

    @FF.Freund: Guter Witz! 🙂 Ich habe nur das Lächeln an Deinem Kommentar vermisst. 🙁

    waiiy

    (0)
  • Chefchen sagt:

    @FF.Freund
    Ich werde Dir nicht das Recht auf eine eigene Meinung absprechen. Auch wenn die Mehrheit sie nicht nachvollziehen kann. Wenn die „Weltstars“ wirklich die Arbeit verweigern würden, wäre die Mannschaft evetuell sogar in der Nähe der Abstiegsplätze geraten. Ich bin der Meinung das jede Spielerin in fast allen Spielen im Rahmen der ihr zu Verfügung stehenden Möglichkeiten gespielt hat. Das Problem sind NICHT die Spielerinnen, ich sehe das Problem im mangelhaften Miteinander. Und dafür ist nun mal die Trainerriege verantwortlich. Wie ich schon im ersten Post sagte: Ich beobachte schon mind. 2 Jahre, das z.B. gaaaaanz selten ein Spielzug über mehr als 3 Stationen geht. Die Mädels wissen nach Ballgewinn überhaupt nicht was nun mit dem Spielgerät anzufangen ist. Da muss erst mal geschaut werden ob irgendjemand freisteht, und schwups ist Ball wieder weg. Und funktioniert unter anderem deswegen nicht weil ständig andere Spielerinnen auf anderen Positonen spielen müssen. Es kann sich kein Team bilden. Die Bälle werden immer noch nach vorne gedroschen (da wo früher Prinz stand) und dann wird gehofft das irgendjemand (meist Kerstin oder Jenni) die Bälle irgendwie noch verwerten kann. Mit viel Phantasie sind das „Pässe in den sehr freien Raum“. Ich hab seit langer Zeit nicht mehr gesehen das die Mannschaft mit Freude und positiver Arroganz an die Aufgaben herantritt. Sind wohl fast alle ziemlich verunsichtert. Und nochmal: Dies ist keine Momentaufnahme, das ist eine Langzeitbeobachtung. Und die Verantwortung trägt nun mal der Trainerstab. Es ist 2 jahre lang nicht gelungen aus guten Spielerinnen ein Mannschaft zu formen. Warum sollte das im 3. jahr besser werden ?. Weil nochmal 4 Topspielerinne an den Main kommen?. Die Leute an der Spitze bleiben die gleichen. Die nächste Saison wird vermutlich intensiv darauf verwendet, Ausreden zu kreiren warum es wieder nicht geklappt hat. Zu einem Weltklasse-Team gehört nun mal ein Weltklasse-Trainer der dafür sorgt das Woche für Woche gute Leistung abgerufen werden kann. Für die angebotene Mittelmäßigkeit darf bei so einem Top-Team keiner Verständniss aufbringen. Punkt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF Freund:

    Ich frage dich, wie ein Trainer kompetent sein kann,

    dessen Fehlentscheidungen man in aller Regel bereits im Vorhinein korrekt prognostizieren kann
    der dann nicht dazu steht, dass er diese Fehlentscheidungen gemacht hat, sondern immer alles auf die Spielerinnen schiebt

    Sollte es tatsächlich so sein, dass einige Weltstars wie Bajramaj oder Marozsan die Arbeit verweigern, dann wäre das noch ein viel größerer Grund für Kahlert, zu gehen, denn dann stellen sich diese Spielerinnen bewusst gegen ihn und es gäbe absolut kein Vertrauen zwischen Trainer und Spielerinnen.

    Dass es das gibt, bezweifle ich. Symptomatisch dafür, wie isoliert der Trainer zu sein scheint, könnte die Tatsache sein, dass er von Bajramajs Verletzung nichts gewusst hat. Dann aber müsste ihm das von einer Spielerin aus dem Team oder der Physio gesagt worden sein, dass Bajramaj stark bandagiert ist.

    Sollte er es gewusst haben, spricht das für die soziale Inkompetenz des Trainers in höchstem Maße, dass er durch eine Lüge nämlich seine Spielerin öffentlich an den Pranger gestellt hat.

    Wie mans dreht und wendet, Kahlert wird dabei nie gut weg kommen!
    Fehlt nur noch, dass Spielerinnen wie Bajramaj den Verein aus Frust verlassen!

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    Aber die Frankfurter sind als einzige Deutsche Mannschaft, die diese Saison zwei Finals erreich haben. Nächste Saison werden es bestimmt zwei Pokale sein. Sven Kahlert muss unbedingt in frankfurt bleiben.

    (0)
  • wrack sagt:

    FF.Freund hat geschrieben:

    „Ich bin ganz bestimmt kein Frankfurter Fan, aber hier muss ich faire Weise sagen, dass Sven Kahlert ein außerordendlich gute Trainer ist..“

    Kein Fan von Frankfurt, he ?!

    FF.Freund hat geschrieben:

    „Sven Kahlert muss unbedingt in frankfurt bleiben.“

    Oh, Sorry, erst hatte ich meine Zweifel, aber jetzt hast du mich überzeugt: Du bist tatsächlich kein Fan von Frankfurt 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Top^^

    @FF.Freund: Dir ist schon klar, dass Frankfurt nächstes Jahr nur BL und Pokal spielt.
    Da sind zwei Titel sehr unwahrscheinlich, zumal man für die Meisterschaft kontinuierlich gut spielen muss!

    Und zwei Pokalfinals sind nichts, wenn man es dann nicht packt, dann auch den Pokal zu holen. Für zweite Plätze kann man sich nix kaufen.

    Ich würde mal den Spieß umdrehen: Frankfurt hat in dieser Saison weniger erreicht als 3 andere deutsche Vereine. Potsdam hat die Meisterschaft und die CL-Quali, Wolfsburg die CL-Quali und Bayern den Pokal!
    Denn das sind wirkliche Erfolge!

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Zur Ehrenrettung der Frankfurterinnen in dieser Saison muss aber der Richtigkeit halber noch erwähnt werden, dass Frankfurt diese Saison nicht ganz titellos blieb.

    Schließlich gewann man den Hallenpokal im Januar …

    Wahrscheinlich u. A. auch deshalb, weil Sven Kahlert keinen entscheidenden Einfluss im taktischen Bereich auf die Spiele nehmen konnte. (fliegende Wechsel, kein Spielsystem etc.)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @DAWIDenko: Und auch, weil an einem solchen Tag die Tagesform reicht. Da wird man an nem schlechten Tag Letzter und an nem guten Tag Erster.

    (0)
  • karl sagt:

    Bei einem Endspiel ist das mit der Tagesform doch genauso: An einem guten Tag gewinnt man es und an einem schlechten verliert man es. So haette zum Beispiel an einem besseren Tag die Schiedsrichterin das Behringer Foul nicht gepfiffen, Abilys Direktabnahme waer uebers Stadiondach geflogen und Behringer haette ihre Torchance nicht vergeigt sondern den ball irgendwie reingegurkt,und uns waere der Diskussionsstoff ausgegangen…. 🙂 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Hätte, hätte, wenn und aber…

    Das Ding ist nur, dass Frankfurt in CL und DFB-Pokal sein Kontingent an guten Tagesformen schon aufgebraucht hatte.
    Wie wenig substanzielle Klasse dort zur Zeit in Frankfurt vorherrscht, sieht man an der Bundesliga und den zeitweiligen langen Niederlagenserien.
    In Pokal und CL hatte man einige Male großes Glück, dass man einen so guten Tag erwischt hat, und das war eben schon vor dem Finale jeweils aufgebraucht.

    Übrigens, ich bezweifle, dass Frankfurt im Finale auch bei deiner Konstellation eine reelle Chance gehabt hätte. Denn das war nicht das Lyon, was sich gegen Potsdam oder andere Vereine in der CL präsentiert hatte. Das war lediglich ein Lyon, gerade in der zweiten Halbzeit, dass sich schon mal für den Meisterschaftskampf schonte an einem sonnigen Nachmittag!

    (0)
  • waiiy sagt:

    karl schrieb: „So haette zum Beispiel an einem besseren Tag die Schiedsrichterin das Behringer Foul nicht gepfiffen, Abilys Direktabnahme waer uebers Stadiondach geflogen und Behringer haette ihre Torchance nicht vergeigt sondern den ball irgendwie reingegurkt…“

    @karl: Wenn das alles passiert wäre, dann hätte Lyon einfach mehr Gas gegeben…

    waiiy

    (0)
  • karl sagt:

    Ja, da koennen wir nur noch hoffen dass entweder Turbine oder Wolfsburg naechste Saison einen besseren Tag gegen Lyon erwischt 🙂

    (0)
  • fisch sagt:

    Den Spielerinnen und Fans des FFC Ffm hätte ich wirklich mehr gegönnt, für den raubritterlichen Manager und realitätsfremden und nur begrenzt fähigen Trainer aber zum vierten Male eine verdiente Klatsche. Merken die denn nicht, dass eine zusammengekaufte Ansammlung von Natio-Stars, die logischerweise auch immer an ihr Image denken, noch lange kein StarTEAM sind? Wie bei den Frauen hat auch der sportlich ungeliebte FCB keinen Titel geholt, an Stars mangelt es dank millionenschwerer Transfers auch dort nicht. Die Managements beider Clubs ticken ja beide in etwa gleich. Nur ein wirklicher Startrainer kann ein solches Team coachen. Davon gibt es aber nur gaaanz wenige. Jetzt können sich Dietrich und Hoeness gemeinsam ausheulen. Schlau werden die beiden aber wohl nicht. Die können nicht anders, als den sportlichen Wettbewerb mit immer mehr Geld gewinnen zu wollen, für mich eindeutig sportfeindliches, finanzielles Doping und Wettbewerbsverzerrung. Eine gesunde, wohl- proportionierte Mischung von Stars und Kämpferinnen scheint mir besser beherrschbar und erfolgreicher zu sein. Turbine ist seit Jahren das beste Beispiel dafür. Ein Herr Dietrich wird das nie begreifen.

    (0)
  • Chefchen sagt:

    hätte, wenn und aber zählt aber nunmal nix. Es gibt genug Gesprächsstoff über Sachen die sind. Alles andere ist „Spekulatius“ und gehört auf den Gabentisch (oder so);-)

    (0)
  • laasee sagt:

    The truth is that the standard of the Buli is no more at a high level.
    The results in CL show that. Losing iconic players lowers the quality and the Buli becomes devalued from the previous standard.

    German teams do not have the dominance of the past.
    Other countries are making progress but the main reason for the failings are internal.

    Football is a results based industry and accepting failure only breeds further failure.
    WM2011 (except for the super zuschauer) was a disaster for German football but everyone buries their heads in the sand and pretends that all will be well.
    That rationale is absurd and stupid.

    The failings of WM2011 are a consequence of previous errors and mistakes.
    Drastic action needs to be taken to remedy the problems.

    (0)
  • @Lasse: four of the semifinalist were german clubs?
    Next season could be very good. I know it seems bad in Germany with two champions league finals in germany and both german teams failed to deliver. But, german teams were there.
    Next season will be better, some players will be healthy and younger players will be better.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Richard Murray

    Yes, Turbine got to the semis and Frankfurt to the Final.
    However, look a little below the surface – Frankfurt lost 4 games (Stabaek, PSG, Malmo, Lyon).
    Turbine were outclassed and embarrassed by Lyon (5-1).
    U19 do not go to UEFA finals.

    There is a growing trend of bad results. It has been ongoing for some years.
    I think that the problems for FF in Germany are very big.
    The only real plus point for German football is the superb zuschauer figures at WM, Munich, Wolfsburg.
    It is a pity that the organisers, officials etc, are not of the same quality calibre as the fans.

    (0)
  • @Laasee
    In Frankfurt’s defense they did have some health issues late on in the season.
    I saw that game, yes Turbine were annihilated in France but they weren’t in Germany.

    But, you say very big problems. It seems to me, Germany has the players. A good summer for some of the young talent and I think we will have a German team in the final again,and they may win it.

    But tell me, from club to club, who needs to do what do to better.

    1. Turbine Potsdam

    2.Wolfsburg

    3.Frankfurt

    4.Bayern Munich

    (0)
  • Chefchen sagt:

    [Zitat]Sechs Spiele in Folge verloren?
    Ich zähle “nur” vier Niederlagen nacheinander: Potsdam, München, Lyon, Wolfsburg.[Zitatende)

    Hast ja recht. Ich hab nur die nächsten 2 Spiele ( gg. Duisburg und das erste Spiel nächste Saison) schon in Gedanken mit eingerechnet. Oder ist hier jemand der Meinung das es mit dem inkompetenten Trainerstab irgendwann besser wird. Sicherlich werden auch in der nächsten Saison wieder Spiele gewonnen werden, die Mädels verlernen ja nicht wie man Fussball spielt. Dieser neue Kader braucht keinen Kahlert, die Mädels waren / sind ja alle Nationalspielerinnen und we(u)rden im taktischen Bereich bereits ausreichend geschult. Jetzt fehlt ein Mensch der diese geballte Frauenpower auf den Weg bringt. Und sorry SK, Du bist es nicht.

    (0)
  • Winter sagt:

    Die Stunde der Wahrheit wird auch in Frankfurt kommen.
    Entweder es tritt der schon lange herbeigeredete Erfolg nun einmal wirklich ein oder das ganze Fass explodiert endgültig und das Konzept scheitert. Wenn Frankfurt nicht erfolgreich ist, wird es auch unmittelbare Auswirkungen auf die Nationalmannschaft haben.

    (0)
  • Chefchen sagt:

    @ winter
    Es ist nur schade um die Zeitverschwendung. Haben denn die letzten 2 Jahre nicht ALLES aufgedeckt.

    Und das es Auswirkung auf die Nationalmannschafthaben könnte: Dieser Meinung bin ich nicht. In vielen anderen Vereinen wird vernünftig ausgebildet. Selbst Sivia Neid wird erkennen ob die Frankfurter Spielerinnen noch Leistung bringen. Und es wahrlich genug Nachwuchspielerinnen die nicht in Franfurt anheuern wollen.

    (0)
  • Doc sagt:

    Falls Frankfurt mit dieser (irgendwie schon bizarr aufgerüsteten Truppe) Ende nächster Saison nicht wenigstens EINEN nationalen Titel erreicht, werde ich mich vor Lachen und Kopfschütteln in die nächstbeste Ecke schmeißen…und mich anschließend selbst therapieren.

    Sinniere ich über General Schröders Situation zu Beginn der kommenden Spielzeit im Hinblick auf Abgänge und Verletzte, traue ich ihm zu, die Saison als Aufbauphase zu verstehen und die Losung auszugeben „Wir bauen eine schlagkräftige Mannschaft zusammen und anvisieren den 2. Platz“. Die wiederholte Championsleague-Teilnahme muss er verbal als Ziel ausgeben, da auch ER Sponsoren im Hintergrund hat.
    Ich selbst halte bestenfalls den 3. Platz für realistisch. Damit wäre ich absolut zufrieden.
    Dass er es tatsächlich geschafft hat, während diverser Umbauphasen oder gar Neuanfängen in den letzten Jahren, Titel zu sammeln, hatte nicht wenig mit der Unfähigkeit des Konkurrenten Frankfurt zu tun, auf sportlicher Ebene erstklassige Individuen zu einer dann auch erstklassigen Gruppe zu machen. Im Fußball eine Art Todsünde. Da greift halt das Prinzip der (ich hasse den Begriff) Synergie. In einem sportlich gut funktionierenden, da hervorragend abgestimmten Team, ohne viele Superstars, ist 2 + 2 plötzlich 5. In Frankfurt waren 2 + 2 = 3.
    Es ist eine sportliche und führungstechnische Kunst, so etwas hinzukriegen. Schröders Vorteil: Er ist Manager und Trainer in einer Person. SD nicht.
    Wie sehr SD da begrenzt ist, erkennt der halbwegs sachkundige Beobachter recht schnell. Die einzige Antwort auf ausbleibenden sportlichen Erfolg ist…immer weiter aufrüsten. Das scheint wie ein Reflex aus’m Rückenmark 😉 Wenn aber eine Leitung derart limitiert ist im Reagieren auf solch‘ Situationen, bleibt Innovation auf der Strecke. Amen!

    …und in einer immer weiter steigenden Anzahl wird die Natio aus diesem Club beschickt.
    Ich rechne sehr damit, dass bei der EM fußballerische und mannschaftstechnische Schwächen sichtbar werden. Einen Turniererfolg stelle ich nicht nur in Frage, ich erwarte tatsächlich ein Desaster 😉
    5 EM-Turniergewinne in Folge. Datt is ja wohl ’ne Aussage! Das sind zu Beginn der EM nächstes Jahr 20 Jahre „Domination“! Gleich mehrere Generationenwechsel in dieser Zeit…und trotzdem war immer eine Überlegenheit zu sehen. Gab es damals auch so eine bizarre Anzahl Spielerinnen aus EINER Ligamannschaft? Weiß es jemand?

    …die Daumen drücke ich dennoch und hoffe das Beste!

    Mein Tipp jetzt schon: Frankreich oder Schweden.

    (0)
  • karl sagt:

    Bei den letzten 4 WMs kamen schon die meisten aus dem Kader aus Frankfurt 1999 7 , 2003 6 (aber prinz war nur vorruebergehend in den usa und smisek damals noch beim FSV , dann waerns 8 ) , 2007 7 , 2011 6 . In allen Faellen kam das groesste Kontingent aus Frankfurt gefolgt von Duisburg und Potsdam. Fuer die EMs ist das schwer zu ermitteln weils fuer die einzelnen Jahre nirgends teamlisten gibt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Nur das damals Frankfurt noch halbwegs vernünftig trainiert wurde unter Monika Staab und/oder die zentralen Spielerinnen immer in anderen Klubs gespielt haben.

    @Doc: Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass Schröder die Meisterschaft wieder als Ziel ausgeben wird. Es gilt ja zunächst einmal nur unbeschadet durch die Hinrunde zu kommen. Danach stoßen ja eine Menge Spielerinnen (auch schon im Verlauf der Hinrunde) zum Kader: Zietz, Elsig, de Ridder, Kemme, Wesely, Sarholz, …

    Und ich traue Schröder zu, aus 1+1 nicht nur 2, sondern 4-10 zu machen. Auch er wächst immer noch an seinen Herausforderungen.
    Er wird auch sicherlich nochmal nachrüsten. Eine Abwehrspielerin und eine Außenstürmerin dürften mit Sicherheit nicht kommen

    Und dann weiß ich nicht, was dann noch das Problem liegt:

    Naeher/Sarholz
    Doorsoun/Mirlach, Singer, Kemme
    Doorsoun/Mirlach/Cramer, Winters, Hanebeck, Göransson
    ???, Anonma, Nagasato

    Mit Naeher, Singer, Kemme, Hanebeck, Göransson, Anonma und Nagasato stehen immer noch 7 Stammspielerinnen dieser Spielzeit auf dem Platz. Und die sind ein wichtiges Gerüst.

    In der Abwehr würde ich Seifert, Wiegand oder Meister mal ausprobieren, vorne hat man mit Andonova, Kulis oder de Ridder doch genügend Auswahl! Ich sehe da keine Probleme 🙂

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    Es kursieren das Gerüch im Japanischen Web und Medien, dass die Japanische Nationalspielerin Aya Sameshima wahrscheinlich nächste Saison bei einem Bundesligaklub anheuert. Ich bin Neugierig, welcher Vereint es sein wird?. Ich Persönlich tippe auf Potsdam.

    (0)
  • womensoccerfan sagt:

    @ff.freund: hat sie nicht erst im september einen 2-jahresvertrag bei montpellier unterschrieben?

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    @wsf, es steht definitiv fest, dass sie MHSC verlässt. Aber sie bleibt in Europa. bis jetzt habe ich nur Gerüchte im zusammenhang mit Deutschland gehört, nicht schweden, England oder sonst wo.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wie wäre es mit Duisburg? Da spielt ja schließlich noch ihre Teamkollegin Kozue Ando!
    Ist neben Potsdam meines Erachtens die einzige wirkliche Adresse, die in Frage kommt, da in beiden Vereinen eine Japanerin bereits vorhanden ist, beide Vereine noch eine Linksverteidigerin brauchen (im Gegensatz zu Frankfurt und Wolfsburg) und Sameshima schon zu einem Topklub wechseln wird!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Bei Duisburg war schon vor 2 Jahren Iwashimizu zum Probetraining, aber die fiel wohl bei den damals herrschenden Gentlewomen durch.
    Sie ist ja auch nur die erfahrenste Nadeshiko-Verteidigerin neben Kinga.

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    Im Bezug auf Kozue Ando, habe ich gelesen, dass sie wahrscheinlich nicht beim FCR verlängert. Es wurde aber auch geschrieben, dass sich ihr Vertrag beim FCR nach Ablauf automatisch verlängert, aber sowas habe ich auch zum ersten Mal gehört im Fußball.

    (0)
  • FF.Freund sagt:

    Die Viererkette Japans ist m.E. eines der besten zurzeit im FF. Als ganzes sind sie wenn nicht sogar die beste Viererkette der Welt. Als Einzelne gibt es auch nicht gerade viele gleichwertige Abwehrspielerinnen, um einige hier zu nennen Peter und Bartusiak von Deutschland, Bombastor und Renard aus Frankreich. Iwashimizu, die ist so Erfahren und abgebrüht, wie kann man die nur ablehnen?.

    (0)
  • Chefchen sagt:

    @FF.Freund

    was soll das sinnfreie Gerede über Duisburg und die Welt im Thread in dem es um Frankfurt geht ?

    (0)