Bayern München gewinnt DFB-Pokal

Von am 12. Mai 2012 – 17.50 Uhr 80 Kommentare

Die Überraschung ist perfekt: Der FC Bayern München hat das DFB-Pokal-Finale gegen den favorisierten, aber indisponierten 1. FFC Frankfurt verdient gewonnen.

Vor 15 678 Zuschauern im Kölner RheinEnergieStadion gewannen die Münchnerinnen durch Tore von Sarah Hagen (63.) und der eingewechselten Ivana Rudelic (90.+1) verdient mit 2:0 (0:0) und machten damit im dritten Anlauf nach 1988 und 1990 den ersten DFB-Pokalsieg der Vereinsgeschichte perfekt.

Highlights anschauen

Anzeige

Bayern von Beginn an hellwach
Von Beginn an war der Außenseiter besser in der Partie, schon in der zweiten Minute musste Saskia Bartusiak in höchster Not klären, Hagen scheiterte kurz darauf nur knapp mit einem Kopfball. „Wir haben von der ersten Minute an mutig Fußball gespielt“, freute sich Bayern-Trainer Thomas Wörle, dessen Konzept voll aufging. „Wir waren in der Defensive sehr kompakt, aggressiv und gut organsiert und haben Frankfurt wenig Raum gegeben, ihre Kombinationen aufzuziehen.“

Behringer trifft die Latte
Die sichtlich überraschten Frankfurterinnen brauchten zehn Minuten, um bei Schüssen von Bartusiak und Dzsenifer Marozsán erstmals vor das Bayern-Tor zu kommen, doch für die einzige Gefahr der ersten Halbzeit sorgte eine Standardsituation, bei der Bayern-Torhüterin Kathrin Längert nach einer knappen halben Stunde einen Freistoß von Melanie Behringer an die Latte lenkte, Svenja Huth im Nachschuss knapp das Tor verfehlte.

Bayern mit mehr Leidenschaft und Biss
Doch die Münchnerinnen hielten den Favoriten ansonsten erfolgreich vom eigenen Tor fern, die Frankfurterinnen agierten leidenschafts- und emotionslos. Die Bayern-Frauen waren immer einen Schritt schneller, zweikampfstärker und auch laufbereiter. Noch vor der Pause musste die überraschend in der Anfangsformation stehende Fatmire Bajramaj wieder vom Feld, die sich im Abschlusstraining am Freitag den Fuß verdreht hatte und bereits beim Aufwärmen Schmerzen verspürte.

Champions-League-Finale ohne Bajramaj?
Erst eine MRT-Untersuchung am Montag wird Aufschluss über die Schwere der Verletzung am rechten Sprunggelenk geben. „Ich hoffe natürlich, dass ich am Donnerstag spielen kann“, so Bajramaj, die ihrem Team ein vernichtendes Zeugnis ausstellte: „Wir sind mit der falschen Einstellung ins Spiel gegangen und haben nicht alles gegeben.“ Doch wer gedacht hatte, die Frankfurterinnen würden mit mehr Schwung aus der Kabine kommen, sah sich getäuscht. Ein abgefälschter Schuss von Sandra Smisek sorgte anfangs der zweiten Halbzeit für einen Hauch von Gefahr. Doch es waren weiter die Bayern, die das Drehbuch der Partie bestimmten.

Frauenfußball - Bayern-Jubel nach DFB-Pokalsieg

Der FC Bayern München bejubelt den DFB-Pokalsieg © Nora Kruse / ff-archiv.de

Hagens Kopfballstärke legt Grundstein
Eine Ecke von Katharina Baunach verwandelte Sarah Hagen per Kopf zur viel umjubelten Münchner Führung (63.). „Sie hat das wie im Training gemacht und ich musste den Ball nur noch reinköpfen“, freute sich die kopfballstarke Hagen über die perfekte Vorarbeit. Wie schon beim 5:2-Halbfinalsieg gegen den Hamburger SV kam die Stärke bei den Standards zum Tragen. Ausgerechnet die junge Silvana Chojnowski sollte es dann wie schon im Champions-League-Viertelfinalrückspiel gegen Malmö richten, in der 70. Minute kam sie überraschend für Kerstin Garefrekes in die Partie.

Rudelic macht den Sack zu
Doch große Impulse konnte auch sie dem Spiel ihres Teams nicht mehr geben, die Münchnerinnen hatten die Partie im Griff. Und der Außenseiter versetzte dem Favoriten in der unverständlicherweise nur eine Minute langen Nachspielzeit den endgültigen K.o., als die kurz zuvor eingewechselte Ivana Rudelic einen Konter eiskalt zum 2:0-Sieg abschloss. „Ich hatte Herzrasen, aber ich dachte mir, den mache ich jetzt rein, dann ist alles gesichert.“

1. FFC Frankfurt – FC Bayern München 0:2 (0:0)

1. FFC Frankfurt: Schumann – Percival, Bartusiak, Lewandowski, Weber – Smisek, Behringer – Garefrekes (70. Chojnowski), Marozsán, Huth – Bajramaj (40. Crnogorcevic)

Bayern München: Längert – Huyleur (89. Rudelic), Wenninger, de Pol, Baunach – Feiersinger, Bürki (85. Schöne), Schnaderbeck, Cross – Hagen, Bachor (61. Lotzen)

Schiedsrichterin: Müller-Schmäh (Potsdam)

Zuschauer: 15.678

Tore: 0:1 Hagen (63.), 0:2 Rudelic (90.+1)

Gelbe Karten: Keine

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

80 Kommentare »

  • Maskal sagt:

    Glückwunsch an eine verdienten DFB Pokalsieger der Frauen 2012 den FC Bayern München. Die Münchnerinnen waren den Frankfurterinnen in dieser Partie in vielen belangen überlegen. Vom Trainer taktisch hervorragend eingestellt, was man vom Gegner sicherlich nicht behaupten kann. Beim FFC kein taktisches Muster, Spielsystem und Motivation erkennbar. Ich kann nur den Kopf schütteln, zwei internationale in so einer Situation auf der Bank lassen.
    Das wird im nächsten Jahr meines erachtens nicht besser werden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Magisch! Nicht, dass Bayern gewonnen hat, sondern WIE! Das war überragend!

    Mal die Spielerinnen in der Einzelkritik:

    Längert 2,5 – hatte ein paar kleine Wackler, dafür aber sowohl bei der kurzen Ecke als auch beim Distanzschuss super reagiert und den Sieg festgehalten

    Huyleur 2 – wurde nicht groß gefordert, spielte ohne Fehler, nahm Huth aus dem Spiel

    Wenninger 1,5 – nahm Bajramaj und später Crnogorcevic sehr gut aus dem Spiel, gab in der Abwehr den Ton an und blieb ohne jeden Fehler

    de Pol 4 – sie war die Schwachstelle im Spiel der Bayern, gerade in der Anfangsphase mit gravierenden Fehlern, wirkte nie sicher

    Baunach 2 – spielte sehr gut auf ihrer Seite, nahm Garefrekes aus dem Spiel und wirkte dabei stets auch technisch souverän; war zuständig für die gefährlichen Standards

    Cross 1 – sie unterband eindeutig die meisten Angriffe, war körperlich immer präsent, gewann fast jeden ihrer zahlreichen Zweikämpfe und war die Umschaltstelle bei Kontern. Besser gehts nicht!

    Schnaderbeck 2 – arbeitete viel, hielt Cross immer den Rücken frei und leistete defensiv gute Arbeit

    Bürki 2,5 – machte viel Tempo und Druck über die linke Seite, viele Konter liefen über sie; fiel allerdings unangenehm durch die ständigen Diskussionen mit der Schiedsrichterin auf

    Feiersinger 1,5 – rannte sich die Kehle aus dem Hals, war immer anspielbereit, war an noch mehr Kontern als Bürki beteiligt, ihre Anspiele und Flanken in die Mitte fanden allerdings nicht immer einen Abnehmer

    Hagen 1 – sie brachte die Frankfurter Abwehr mächtig durcheinander, stellte immer einen Unruheherd da und war an beiden Toren beteiligt. Gerade ihre Technik am Ball begeisterte.

    Bachor 2,5 – ackerte ungemein und lief sehr viel in der Offensive; im Abschluss leider ohne Glück

    Lotzen, Schöne und Rudelic ohne Wertung

    (0)
  • Michele sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, an die Mädels vom FC Bayern! Was diese junge Truppe geleistet hat, ist einfach sensationell. Man hat ihnen von der ersten bis zur letzten Sekunde angemerkt, dass sie dieses Spiel gewinnen wollen. Respekt, für diese Leistung!
    Mir fällt es sehr schwer, etwas über den FFC zu schreiben: Was auch? Es war einfach nur beschämend, wie die Kahlert-Elf gespielt hat. Was hat Lira in der Spitze zu suchen? Dort ist sie doch total verloren und abgemeldet! Dann hat sie sich auch wieder verletzt. Es ist zum wegrennen. Ich frage mich immer: Wieso schafft es der Kahlert nicht, aus dieser Startruppe. eine echte Mannschaft und Einheit zubilden? Natürlich darf man den Trainer nicht immer als Sündenbock hinstellen, aber diesem Mann fehlt anscheinend ein echtes Konzept. Die Mannschaft rennt wie ein Hühnerhaufen auf dem Platz rum und keiner weiß was er machen soll. In dieser aktuellen Form, schaue ich mir das CL-Endspiel nicht an, weil es gegen Lyon so eine Klatsche gibt.
    Am besten man versucht in der neuen Saison, mit neuem Trainerteam wieder voll anzugreifen. Mit Kahlert geht es einfach nicht weiter.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an die Bayern-Mädels zum DFB-Pokalsieg und das auch noch völlig verdient wer hätte das gedacht.

    Was mir aber heute tierisch auf den Geist ging diese Depri-Berichterstattung im ZDF „WM warne Entäuschung“ der Galeske anscheinend heute total gelangweilt.Dann geht die Hälfte der Vorberichte und HZ-Berichte fürs Männerfinale drauf.
    Also in der Hinsicht scheint sich im TV doch nichts verrändert zu haben da bleibt das Frauenfinale wohl immer noch ein Vorspiel 🙁

    (0)
  • Jan sagt:

    Eigtl. keine soo große Überraschung: Denn Bayern glaubte an sich – während Frankfurt als Favorit ideenlos neben sich stand, u. mit den Gedanken schon woanders zu sein schien.

    Bloß, wie nun weiter für Frankurt? Denn so ist es ja oft in entscheidenden Situationen: Wie kann ich einen offensichtlichen Nachteil auf die Schnelle in einen Vorteil umwandeln? – Na vllt. ähnlich wie im Judo. Bayern hat’s ja gezeigt!

    Doch am Do. ist Frankfurt Außenseiter. Dann mit Bayerns Einstellung u. Drang sowie evtl. Überraschungen – u. es ist Lyon, das sich warm anziehen darf!

    Ich freu mich echt für die Bayern-Mädels! Klasse Sport! 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun zu Frankfurt…

    Man muss sagen, dass, wenn Frankfurt am Donnerstag genauso spielt, es der mit Abstand höchste Champions League-Finalsieg aller Zeiten werden wird.

    Auch hier die Spielerinnen in der Einzelkritik:

    Schumann 2,5 – die noch mit großem Abstand beste Frankfurterin, hielt alles, was sie halten konnte, wirkte sehr solide und spielte gut mit; bei den Gegentoren ohne Schuld

    Percival 5 – war mit Bürki einfach überfordert, konnte sie, wenn überhaupt nur mit Fouls stoppen, machte im Spielaufbau viele Fehlpässe

    Bartusiak 4 – in der Abwehr die Einzige, die noch ein bisschen Souveränität und Willen zeigte, beim 2:0 fehlte sie aber in der Abwehr

    Lewandowski 6 – Totalausfall in der Abwehr, war an beiden Toren mit groben Schnitzern beteiligt, befand sich möglicherweise mit dem Kopf schon im Bayerntrikot

    Weber 6 – ebenfalls Totalausfall, ließ Feiersinger schalten und walten, wie es ihr gefiel

    Behringer 5 – noch die besten der drei Mittelfeldspielerinnen, war hier und da mit kleinen Aktionen zu sehen, insgesamt aber ohne Idee und Durchsetzungsvermögen

    Smisek 6 – heute einfach nicht existent auf dem Platz

    Maroszan 6 – ebenfalls nicht existent

    Garefrekes 6 – Wo war Garefrekes? Zu sehen nur bei ihrer Auswechslung

    Huth 5 – bäumte sich vorne ein bisschen auf, blieb aber glanzlos

    Bajramaj 4,5 – bis zu ihrer Auswechslung brachte sie als Einzige ein bisschen Spielfreude hinein, ihre Durchschlagskraft hielt sich aber dennoch in Grenzen

    Crnogorcevic 5,5 – kaum einen Ball bekommen, strahlte kaum Gefahr aus

    Chojnowski ohne Wertung

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    Ähm ja , ich kann meine Freude gerade nicht in Worte fassen ….

    Frankfurt war heute nicht gerade Top , und die Mannschaft muss sich gewaltig steigern um gegen OL was zu reissen .

    Aber meine Bayern waren heute Spitze !!!

    Wenn die Mädels nächstes Jahr wieder aus dem vollem Kader schöpfen können dann spielen wir vorne mit.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Herzlichen glückwunsch an den FCB ! Dieser sieg war mehr als verdient. Sie sind mehr gelaufen,haben gekämpft und haben sich nicht versteckt. Heute überragend gespielt hat niki cross. Sie hat zwar ein paar fehlpässe produziert,jedoch hat sie diese sofort wieder ausgebügelt. Ihre balleroberungen im mittelfeld konnte man mit zunehmender zeit nicht mehr zählen. 🙂 auch katharina baunach hat mir sehr gefallen. Sie stand sicher und hat die standarts gefährlich in den 5-er gebracht.

    Zu frankfurt fällt mir langsam nix mehr ein. Wie kann man als trainer nicht in der lage sein aus den besten spielerinnen ein team zu formen ?! Es war kein system zu erkennen. Ich hatte das gefühl,dass keiner wusste was er mit dem ball machen sollte geschweige denn wo die mitspieler hinlaufen würden. Sogar dzsenifer marozsan habe ich das ganze spiel nicht gesehen. Und wenn eine marozsan nicht in der lage ist gefährliche situationen zu kreiren,dann läuft etwas falsch.
    Mich würde es wirklich wundern,wenn herr kahlert nächste saison immer noch auf der frankfurter bank sitzt.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    tolles spiel, tolle zuschauerzahl fast 16000 bei der miesen werbung, herzlichen glückwunsch bayern.
    nochmal zu den zuschauern, beim schwedischen pokal waren es 310 zuschauer, und im cl finale 2011 in london nur 14000.
    nur mal so zum vergleich, falls jemand wegen der zuschauerzahl meckert.

    (0)
  • Katerli sagt:

    Glückwunsch an Bayern für dieses mutige und erfolgreiche Spiel
    Was wird, wenn heute abend dann gleich Dortmund – hoffentlich – gegen Bayern gewinnt, wird es in München einen großen Empang für die Frauen geben 😉

    (0)
  • Horschd sagt:

    Zunächst Glückwunsch an den FCB ! Sie haben heute absolut verdient gewonnen !!

    Zu Frankfurt ist bereits einiges geschrieben. Ich kann’s auch nicht richtig fassen ?! Nach der nicht nachvollziehbaren Aufstellung und taktischen Ausrichtung und der hieraus resultierenden Niederlage, hatte ich eigentlich erwartet, dass Herr Kahlert solch ein Experiment im DFB-Pokalfinale (!) nicht noch einmal wagt. Falsch gehofft…

    Jedes mal eine neue Aufstellung. Was noch schlimmer ist, die Spielerinnen werden immer wieder auf Funde und für sie überhaupt nicht passende Positionen gestellt ?!?

    Will SK damit bluffen ? Den Gegner gar überraschen ??
    Bei der individuellen Stärke jeder einzelnen Spielerin und den in dieser Saison ja auch schon mehrfach gezeigten dominanten Leistungen, ist dieses permanente Hin- und Herwechseln in meinen Augen die eigentliche Fehlleistung des Teams.

    So ganz frei von Schuld ist die Mannschaft natürlich auch nicht.
    Was heute in den hinteren beiden Reihen abgeliefert wurde war nix. Gar nix ! Da konnte einem in der ersten Hälfte Lira und später AMC nur leid tun. Keine Ideen, keine Spielzüge, nur Einzelaktionen, in denen man sich festgerannt hat.
    Wenn man merkt, das es mit der spielerischen Überlegenheit nicht klappt, wäre eine Alternative der Kampf. Den hat man aber auch nicht angenommen ! Für ein Finale zu wenig und daher verdient als Verlierer vom Platz gegangen !!

    So Mädels, nun seht zu, dass ihr euch gemeinsam auf das CL Finale einschwört und die underdog-Rolle annehmt und den Pott in Deutschland behaltet !! Das wäre ein versöhnliches Ende für euch

    (0)
  • Detlef sagt:

    @gerd karl,
    es kommt ja auch darauf an, von welchen Erwartungen man ausgeht!!!
    Das war das dritte Pokalfinale der Frauen, das in Köln ausgetragen wurde!!!
    Fakt ist, daß jedes Jahr etwa 4000-5000 Zuschauer weniger kommen, egal welche Paarung ansteht!!!

    Wenn der DFB wirklich bis 2015 an Köln festhalten möchte, wird eben dieses letzte Finale 2015 vor komplett leeren Rängen stattfinden!!!

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    Uli Hoeneß hat ja jetzt ein paar Millionen ( 100 000€ !! pro Nase Siegprämie im Pokal )übrig , da unsere Jungs es nicht auf die Reihe bekommen den BVB zu schlagen .

    Die kann er jetzt in seine Frauenabteilung stecken , die Mädels hätten es sich verdient !!

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Ich glaube die wären auch mit 10.000 zufrieden 🙂

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @Sheldon,

    „Schumann 2,5 – die noch mit großem Abstand beste Frankfurterin, hielt alles, was sie halten konnte, wirkte sehr solide und spielte gut mit; bei den Gegentoren ohne Schuld“

    Einspruch – ich finde das das 1:0 der Bayern klar auf ihr Konto geht. Wenn eine Stürmerin ca. 3m vor dem Tor zum Kopfball kommt ist es klar ein Torwartfehler. Der 5 Meter Raum gehört der Torhüterin.
    Da ich nur die Zusammfassung gesehen habe kann ich Deine restlichen Spielerbewertungen nicht beurteilen, aber für Deine Mühe allein gibt es einen „Daumen hoch“ und ein Dankeschön. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Lakshmi: Ich denke nicht, dass es ein Torwartfehler war, aus zwei Gründen:

    1. Hagen war eigentlich von Lewandowski und noch einer Spielerin markiert und hätte nie an den Ball kommen dürfen.

    2. Schumann wurde durch ihre eigenen Mitspielerinnen am Herauskommen gehindert, weil diese genau zwischen ihr und Hagen standen.

    Selbst, wenn es ein Torwartfehler war, war sie mE dennoch beste Frankfurter Spielerin, denn was sich ihre Vorderfrauen erlaubt haben, das kann man mit EINEM Torwartfehler nicht toppen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    DESI war zumindest nicht ganz schuldlos am 0:1!!!
    Aber auch Bartusiak sah da ziemlich übel aus, ihr Timing beim Kopfball war mangelhaft!!!

    Hut ab auch vor Sandra de Pol, die ja eigentlich schon ihren Abschied genommen hatte!!!
    Ihre Leistung fand ich sensationell!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Glückwunsch nach München! Das war absolut verdient!

    Zum Spiel wurde wohl schon alles geschrieben und auch zu Frankfurt und Kahlert. Aber ich habe noch was zu 2 Personalien aus den Frankfurter Reihen:

    Ich würde mal sagen, dass die Zeichen bei Lira Bajramaj auf Abschied stehen. Auf jeden Fall hatte sie heute mit der Mannschaft und Kahlert abgeschlossen. Anders kann ich mir nicht erklären, warum sie vom Feld gegangen ist. Nach diesem Schlag auf den Fuß und ihrer Bewegunsfähigkeit nach dem Spiel zu urteilen, hätte sie es sich in den beiden Spielzeiten zuvor nicht nehmen lassen, das Spiel zu beenden und 120% für die Mannschaft zu geben. Das ist sie nicht bereit, für Frankfurt zutun. Deshalb die Auswechslung heute. Sie hat einfach nicht mehr daran geglaubt. Das kann man ihr aber noch nicht einmal vorwerfen. Sie spielt die schlechteste der letzten 5 Spielzeiten. Das liegt sicherlich nicht am Alter oder Wollen oder gar am Können der Mitspielerinnen. Sie wird einfach richtig falsch eingesetzt. So beraubt man sie ihres ganzen Könnens. So wird sie nie zu einer Stütze der Mannschaft werden. Ich denke, entweder Lira wird gehen oder Kahlert oder Beide. Für Lira wäre es gut, weil sie dann vielleicht weiter kommt. Ich erwähne übrigens nochmal dass sie die Einzige war, die vor dem Spiel gegen München gewarnt hat, während sich Melanie Behringer sicher immer noch wundert, dass doch andere Spielerinnen bei Bayern mitgespielt haben, als sie aus ihrer dortigen Zeit noch kannte…

    Zweite Personalie ist Marozsan. Ich war nach der WM 2010 von ihr begeistert. Das kühlte sich in der folgenden Saison merklich ab, weil sie mir zu oft untertauchte. Dann ließ ich mich (unter anderem auch durch fachkundige Kommentare hier) überzeugen, dass sie doch viel kann und wichtig für die Mannschaft ist. Und nun, nach den letzten beiden Spielen bin ich erneut überzeugt von ihr… dass sie eine „Schönwetterspielerin“ ist. Sie spielt gut, wenn es läuft. Ansonsten taucht sie unter. Sie kommt mit einer Sonderbewachung überhaupt nicht klar, obwohl man sie als Spielmacherin erwarten muss. Sie ist körperlich nicht in der Lage einer Gegenspielerin auf die Dauer zu entfliehen. Sie kann keine Mannschaft mitreißen. Sie wird von jedem gegnerischen Trainer, der ihre technischen Möglichkeiten zu schätzen weiß, still gestellt werden.

    Mehr will ich auch heute gar nicht schreiben, weil ich mich zu sehr freue über die Bayern-Mädels. Sie haben es sich heute echt verdient.

    waiiy

    PS: Lakshmi hat recht. Der 1. Treffer ging auf die Kappe von Desi. Aber sie war mit nur einem Fehler die beste bei Frankfurt. Leider fiel ihre Mannschaft dadurch ins Hintertreffen.

    (0)
  • Michael sagt:

    Die Bayern-Frauen haben heute ein bärenstärkes Spiel gemacht. Wenn sie nächste Saison konstant auf solch einem Niveau spielen könnten, dann würden sie an der Tabellenspitze mitreden. – Da die FCB-Männer 5:2 gegen BVB verloren haben, kann man froh sein, dass es heute die FCB-Frauen gab!
    Falls sich der FFC Frankfurt am DO gegen Lyon nicht gewaltig steigert – was ich nicht glaube – dann gibt es ein Desaster und mindestens ein 5:0 für Lyon.

    (0)
  • schnappa sagt:

    Ich fürchte, es wird für die Frauenabteilung des FCB nicht viel übrig bleiben, wenn Herr Hoeneß nach dem Vize-Triple 50 Mio in Transfers für die Herrenabteilung investieren „muss“.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    also wenn der fc bayern bei den damen, sarah hagen, niki cross und jetzt auch noch gina lewandowski holt, dann investiert herr hoeness schon mehr geld bei den frauen.
    warten wir mal ab wer nächste saison noch alles beim fcb sielt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @schnappa: Erstens wird Bayern im eigenen Stadion gewinnen, weil Chelsea zuletzt ähnlich desolat gespielt hat und Bayern nicht zwei grottenschlechte Spiele hintereinander abliefern wird.

    Zum andern hat Wörle immer wieder betont, dass er zusätzliches Geld nicht will!

    (0)
  • Tom sagt:

    Der Sieg der Bayern-Damen war absolut verdient;
    Sie standen kompakter,verteidigten clever u.mit Leidenschaft,wirkten spritziger und agierten speziell bei Standardsituationen gefährlicher.
    Man merkte das sie gut eingestellt wurden u.die vorgebene Linie auch aktiv umsetzten.
    Der hohe Favorit Frankfurt dagegen war komplett indisponiert,träge im spielaufbau u.rannte planlos auf das gegnerische Tor an,weswegen die Angriffe auch immer versandeten.Nur Behringer mit ihren Freistoß sorgte einmal für wirkliche Gefahr.Da reagierte Längert im Tor von München glänzend,in dem sie den Ball auf die Latte lenkte.
    Mit einer solchen matten Darbietung werden sie gegen Lyon nicht bestehen können.
    Auch als neutraler Beobachter hat mich der Erfolg der Bayern-Mädels sehr gefreut.
    Endlich wurde die Phalanx der 3 Grossen(Frankfurt,Potsdam,Duisburg) gebrochen.Das kann für die weitere Entwicklung des Frauenfußballs nur förderlich sein.Den schließlich lassen sich Zuschauer nur locken,wenn der Sieg bestimmter Mannschaften scheinbar vorprogammiert sind.
    Mit intensiverer Werbung sollte so ein Zuschauerdurchschnitt von 15 ooo eigentlich dauerhaft zu halten sein.
    Bleibt noch abzuwarten wie hoch die Einschaltquote war.

    (0)
  • Tom sagt:

    Kleiner Nachtrag:
    Ich meinte natürlic:Wenn der Sieg bestimmter Mannschaften n i c h t vorprogrammiert ist.
    Den Bayern-Verantwortlichen kann man nur empfehlen die 2 US-Amerikanerinnen(Hagen+Cross) zu halten.Das sind zwei starke Säulen in Offensive bzw.Defensive die das Team auf jeden Fall konkurrenzfähiger machen.

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @Tom

    schau mal hier:

    (0)
  • sitac sagt:

    Glückwunsch an die Münchner Frauen. Sie ließen Frankfurt ein bisschen Lyonnaiser Luft schnuppern. Sehr beeindruckend und unbedingt sehenswert!!! Für mich das Highlight: Laura Feiersinger doubelte auf’s Allerfeinste einige Male Elodie Thomis, die ja im Finale leider nicht dabei sein wird.

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Zunächst einmal Glückwunsch an die Bayern, die einen tollen Erfolg in einer für sie schwierigen Saison feiern. Die beiden US-Amerikanerinnen haben die Mannschaft spielerisch und mental auf ein neues Niveau gehoben. Schön, dass Katha (und Ivana) nach langer Verletzungspause wieder mitspielen und gute Leistungen zeigen bzw. das entscheidende Tor schießen.

    Die Leistung und die Einstellung des FFC waren beschämend und eine Schande für diesen Verein. Natürlich war die Situation für den FFC nach der Niederlage im Karli am letzten Sonntag und vor dem CL-Finale am nächsten Donnerstag gegen einen übermächtigen Gegner psychologisch schwierig. Aber so behäbig, ideen-, körper- und konzeptlos darf eine so genannte Spitzenmannschaft in einem Pokalfinale nicht auftreten. Erst die Spielweise des FFC hat es dem FCB ermöglicht, eine so gute Leistung zu zeigen. Aber auch dann wären die Bayern für eine echte Spitzenmannschaft noch schlagbar gewesen. In meinen Augen sollte Siggi die Spielerinnen und den Trainer finanziell sanktionieren und die Mannschaft sollte sich öffentlich bei den Fans für diesen blamablen Auftritt entschuldigen.

    Das erste Tor geht eindeutig auf die Kappe von Desi. (In Potsdam würde jetzt der Co- und Torwarttrainer Dirk Heinrichs mit der Torfrau intensiv Rauslaufen und Wegfausten üben. Wird das auch beim FFC geschehen?)

    Waiiy hat sehr interessante Beobachtungen zu Lira und Maro gemacht. Lira wird falsch eingesetzt und ihre Spielweise wurde nicht umgestellt und weiterentwickelt. Zu ihrer frühen Auswechselung kann man allerdings auch mutmaßen, dass man bei ihr kein Risiko für das CL-Finale eingehen wollte. Die Auswechselung muss also nicht auf ihre mangelnde Bereitschaft, sich unter Kahlert für Frankfurt zu quälen, zurückzuführen sein.
    Bei Maro hast du ganz richtig erkannt, dass sie eine Schönwetters-Spielerin ist. Mental und körperlich ist sie schwach.

    Bevor ich eine noch radikalere Kritik an der Mannschaft, dem Trainerstab, dem Manager und dem Vorstand des FFC formuliere, will ich erst einmal das CL-Finale abwarten. Vielleicht sitzt Kahlert dann bereits nicht mehr auf der Bank.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Glückwunsch an die Mädels des FCB zum Sieg und Pokal, war ein super Spiel von denen gestern.

    Ich bin schon gespannt wie die nächste Saison in der Bundesliga spielen wenn alle verletzten wieder zurückkehren.

    Der FFC muss sich warm anziehen wenn die gegen Lyon auch so spielen.

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    @ Waiiy

    Stimme Dir bei deiner Meinung über Maroszan voll und ganz zu .

    Ích habe hier schon mal gesagt , auch wenn nicht jeder meiner Meinung war , dass Sie einer Julia Simic nicht das Wasser reichen kann.

    Ich schätze auch Nadine Kessler stärker ein als Sie.

    Nur Talent alleine reicht nicht aus .

    (0)
  • Traumfee99 sagt:

    Hst jemand Zufälligkeiten Pressekonferenz aufgenommen, oder weiß wo man sie sich anschauen kann ?

    (0)
  • Michele sagt:

    Lira hat sich am Freitag den Fuß im Training verdreht. Vor dem Spiel hat sie noch Schmerztabletten genommen. Was sie allerdings nicht gemacht hat, ist ihren Trainer darüber aufzuklären. Kahlert hat bereits angekündigt, dass man über diesen Vorfall noch sprechen wird. Er möchte die Niederlage aber nicht alleine an Lira festmachen. Lira hat gesagt, dass sie nicht ehrlich zu sich selbst war.

    (0)
  • Horschd sagt:

    Eure Einzelkritiken finde ich mitunter doch sehr vernichtend.

    Zu Lira wurde ja von nahezu jedem/r richtig festgestellt, dass sie vor allem falsch aufgestellt wird. Die Körpersprache verrät aber vielleicht auch ein wenig mehr…

    Die Kritik an Maroszan finde ich übertrieben ! Bedenkt einmal bitte, dass sie vor ein paar Tagen man gerade einmal 20J geworden ist.
    Sie ist sicher eine der Nachwuchstalente, mit dem größten Potential und leider durch ihre Verletzungen in den letzten 12 Monaten noch nicht wieder auf dem „selbstverständlichen“ Niveau was ausreichen würde eine verunsicherte Mannschaft der Kategorie FFC alleine mitzureißen. Das von ihr zu verlangen halte ich aber auch für schlichtweg falsch !
    Hier sollten Persönlichkeiten wie Garefrekes (in Potsdam Weltklasse, gestern ne glatte 6), eine Bartusiak (die letzten Spiele eher ein Unsicherheitsfaktor denn ein Ruhepol), oder eine Smisek (auch angeschlagen und ohne die benötigte Stabilität) in der Verantwortung stehen.

    Das Maro Schwierigkeiten bei einer konsequenten Deckung hat, gestehen wir ihr mal zu. Aber lassen wir sie mal (hoffentlich unverletzt) ein, zwei Jahre Entwicklung und Reife, dann wird sie der Mannschaft ihren Stempel schon aufdrücken !

    (0)
  • Lucy sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an die Bayern-Damen 🙂
    Da hat Herz und Leidenschaft gegen absolute Plan- und Lustlosigkeit verdient gewonnen !
    War der schneeweiße Dress von K. Längert eigentlich irgendwo schmutzig oder kann sie das direkt noch mal anziehen… 😉

    Zum Rest wurde eigentlich schon alles gesagt.

    (0)
  • mas sagt:

    @Sokrates
    Du hast ja so recht.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich würde gerne mal die 11 Leute bitten, die bei meiner Kritik der Spielerinnen des FFC einen „Daumen runter“ gegeben haben, sich zu äußern, was denn daran falsch ist.
    Ich kann nur sagen, dass ich mich in etwa daran orientiert habe, was für Noten ich vom Kicker erwartet hätte.

    Zu Marozsan: Es mag wahr sein, dass sie mit ihren 20 Jahren noch nicht die ganz große ist und sich noch entwickeln kann.
    Nur, dann sollte man auch anerkennen, dass bei Bayern gestern mit Rebecca Huyleur und Laura Feiersinger zwei 19-jährige, mit Carina Wenninger und Victoria Schnaderbeck zwei 21-jährige und mit Sarah Hagen eine 22-jährige auf dem Platz standen, die allesamt in einem solchen Spiel in der Lage waren, eine sehr gute bis überragende Leistung abzurufen.
    Und gerade Schnaderbeck war mit dafür verantwortlich, dass Marozsan gestern absolut gar keinen Stich setzen konnte!

    Marozsan steht symbolisch für alle Spielerinnen des FFC. Sie bringen zwar alle das technische Können mit, aber sie sind wie ein Strohhalm im Wind. Sobald das Spiel einmal etwas stürmischer wird, knicken sie ein. Und das ist der Unterschied zwischen Kahlert und Schröder:
    Für jede Spielerin, die nach Potsdam kommt, fängt die Ausbildung erst so richtig an, egal wie alt und wie erfahren sie ist. Sie muss sich dem bedingungslosen Drill Schröders unterwerfen und absolute Willensstärke zeigen, um ins Team zu kommen. Da erst wird die Spreu vom Weizen getrennt.
    Sicherlich gibt es viele begabte Spielerinnen wie eine Marozsan oder eine Bajramaj, aber nur die werden wirklich Erfolg haben, die diesem Drill mental standhalten.

    In Frankfurt ist der einzige Drill, der existiert, der, nicht zu spät zum Fotoshooting mit der Werbeagentur zu kommen. Mentale Ausbildung ist da absolut nicht möglich!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    So, jetzt sind es 16 „Daumen runter“ und immer noch keine Gegendarstellung bei den Noten! Immer meckern, aber dann nicht den **** in der **** haben, um selbst was zu schreiben, was dann mit „Daumen runter“ bewertet werden kann.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Lucy,
    Kathrin Längert hat sich einige sehr spektakulär auf den Ball geworfen, um am Spielende die Genehmigung zum Duschen zu bekommen!!! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Oh, manchmal wünschte ich mir wirlich eine Edit-Funktion!!!
    Tante Edit meint, daß ich da ein Wort vergessen habe!!!
    Male!!! 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Detlef: Diese Editier-Funktion gibt es doch schon lange.

    (0)
  • Guido sagt:

    Ich war in Köln und kann die hier geübte heftige Kritik an Dszenifer Marozsan nicht ganz nachvollziehen. Sicher, sie hat wie die Kolleginnen praktisch nichts Konstruktives nach vorne zustande gebracht, und dazu kamen auch vor ihr ungewohnte Fehlpässe.

    Auf der anderen Seite sieht man in offensiven MF immer schlecht aus, wenn es in der Mannschaft nicht läuft. Wenn sie den Ball bekommen hat und sofort attackiert wurde, dabei aber niemand zur Hilfe kommt und wenn nach vorne keine anspielbaren Stürmerinnen da sind, dann bleibt nicht mehr viel als der Rückpass. Sie kann ja kaum den Ball in Bedrängnis vor der Mittellinie annehmen, die komplette gegnerische Defensive alleine ausspielen und dann noch den Ball im Tor versenken. Mir scheint es, selbst wenn die Frankfurterinnen Mesut Özil auf ihrer Position gehabt hätten, wäre es kaum besser gelaufen.

    Bei ihr war ihr fußballerisches Potenzial wenigstens in der einen oder anderen Szene bei Ballannahme und -behauptung zu erkennen. Dazu hat sie sich viel bewegt und auch defensiv gearbeitet, und bei ihr war wenigstens in manchen Phasen so etwas wie Bemühen zu erkennen. Sie war eine der wenigen, die überhaupt mal aus dem Spiel einen Schuss aufs Tor abgegeben haben, auch wenn das eher ein Schüsschen wurde.

    Damit ich nicht missverstanden werde: Da gibt es nichts zum Schönreden, auch sie hatte einen „gebrauchten Tag“ erwischt. Ich halte es aber für unfair, die Schuld für das kein bisschen druckvolle und kreative Spiel des FFC allein ihr in die Schuhe zu schieben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Guido:

    „Wenn sie den Ball bekommen hat und sofort attackiert wurde, dabei aber niemand zur Hilfe kommt und wenn nach vorne keine anspielbaren Stürmerinnen da sind, dann bleibt nicht mehr viel als der Rückpass. Sie kann ja kaum den Ball in Bedrängnis vor der Mittellinie annehmen, die komplette gegnerische Defensive alleine ausspielen und dann noch den Ball im Tor versenken.“

    Es soll Spieler geben, die das können:

    Oder können das nur Argentinier? 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Schätze mich enorm glücklich, dass ich dieses Pokalfinale auf meiner Festplatte konserviert habe, denn solche Spiele gibt´s nicht allzuviele! Glücklicherweise hat sich meine Vorahnung zum Finalausgang bewahrheitet und der Aufnahmeknopf war in Reichweite!
    Und endlich wieder mal echte Werbung für den FF, auch wenn´s überwiegend nur aus den Reihen der Bayernmädels kam.
    Die Vision, in der kommenden Saison ganz oben anzugreifen, ist von daher sehr gut nachzuvollziehen und kann sich nur positiv auf den dt. FF auswirken – nach den Aufrüstorgien so manchen Vereins!

    (0)
  • Michael sagt:

    Ich frage mich schon seit einiger Zeit, warum Kahlert nicht Landström und vor allem Thunebro einsetzt? Die beiden schwedischen Nationalspielerinnen versauern fast schon ein Jahr auf der Bank! Und wie kann man Saki Kumagai überhaupt in einem Pokalfinale gar nicht einsetzen? Das ist eine weltklasse Innenverteidigerin und muss beim FFC oft – wenn überhaupt noch – im Mittelfeld agieren.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Markus,
    ich sehe keinen Edit-Button!!!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Frau Fussball: Wenn du das Spiel auf der Festplatte hast, kannst du das irgendwie hochladen? (Jumbofiles, ifile, share-online.biz)? Bin gerade beruflich in Asien unterwegs und der DFB/ZDF haben die Freigabe für Asien nicht erteilt. Leider.

    (0)
  • kleinschwarz sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an die Bayern! Ich war live im Stadion. Der Sieg war absolut verdient. Frankfurt war im Kopf schon im Münchner Olympiastadion. Jetzt gilt es aber Daumen drücken für Frankfurt am Donnerstag um 18 Uhr!

    (0)
  • Zonk sagt:

    @Michael Die Schweden-Nichtachtung seitens Kahlert versteht keiner. Gerade Thunebro ist eine weltklasse Verteidigerin, aber wenn sie keine bzw zu wenig Spielpraxis bekommt wird sich das leider auch ändern. Ihre Position in der Nationalelf ist ja auch hart umkämpft.

    Zu Saki kann ich nur sagen, dass ich gelesen habe, dass sie „müde“ ist, zu viel auf sie eingeprasselt ist nach der WM und in der neuen Umgebung und ihre Leistung wohl im Training auch nicht immer konstant ist. War ein Artikel mit Interview von Sven Kahlert, ich weiß leider nicht mehr wo ich ihn gefunden habe 🙁

    (0)
  • eisbär sagt:

    OL hat heute den französischen Pokal geholt, 2:1 gegen Montpellier

    (0)
  • Guido sagt:

    @Sheldon, zu der kontroversen Benotung der FFC-Spielerinnen:

    Es wird wohl jeder zustimmen, dass der Durchschnitt der Mannschaft bei „5 minus“ gelegen haben dürfte. Zu den Einzelbewertungen (siehe Diskussionen zu Schumann/Marozsan) gibt es halt abweichende Meinungen.

    Hier meine abweichenden Sichten:

    Schumann habe ich nicht so gut gesehen. Egal ob sie jetzt an dem Treffer zum 0:1 eine Mitschuld hat oder nicht, man hatte bei den Ecken der Bayern nie das Gefühl, dass der 5m-Raum ihr gehört. Ihre Zuspiele nach vorne waren teilweise fahrig, und nennenswerte Rettungstaten habe ich nicht im Gedächtnis. Das ist für mich eher eine 4 für eine Leistung ohne große Fehler, aber eben auch ohne Souveränität.

    Huth habe ich als Aktivposten in der FFC-Mannschaft wahrgenommen, auch wenn sie in ihren Aktionen glücklos blieb. Sie hat teils ordentliche Einzelaktionen gehabt, hat im MF Bälle abgelaufen und war insgesamt engagierter als fast alle ihre Kolleginnen. Das war eher eine 4 (fürs Bemühen, wenn auch nicht fürs Ergebnis).

    Bajramaj mag falsch aufgestellt gewesen sein; das ändert aber nichts daran, dass sie Null an Wirkung entfaltet hat. Dazu hat sie ihre Mannschaft dadurch unnötig geschwächt, dass sie ihre Beschwerden verschwiegen hat. Jetzt fehlt sie sogar fürs CL-Finale. Das ist leider eine glatte 6 (sorry …). Natürlich hat sicher auch der Trainer einen Anteil daran, aber das ändert rein gar nichts am Ergebnis. Damit ist nichts über ihr Potenzial gesagt, sondern nur etwas zu ihrem Beitrag zum Spiel gestern.

    Die 6 für Garefrekes und Smisek kann ich nachvollziehen. Garefrekes, die sonst die Zuverlässigkeit in Person ist, hat nicht stattgefunden (so dass die rechte Seite des FFC mit Percival/Garefrekes wirkungslos blieb), und Smisek hat dem Spiel rein gar keine Impulse geben können. Die 6 für Marozsan halte ich für übertrieben, siehe oben.

    Aber ob 5 oder 6 ist eigentlich auch schon egal. Die Mannschaftsleistung war einfach nur enttäuschend. Und ich glaube nicht einmal, dass dies nur einem mangelnden Interesse an dem Spiel geschuldet ist; vielmehr war die Nervosität des FFC von den ersten Minuten an bis auf die Ränge im Stadion zu spüren. Es schien so, als wenn sie von Anfang an von der Möglichkeit einer Niederlage gegen einen engagierten Außenseiter, die es nicht geben durfte, geradezu paralysiert waren.

    Diese Rolle des klaren Außenseiters, der nichts zu verlieren hat, kann der FFC nun gegen Lyon einnehmen. Das ist aber auch das einzige, was Anlass zu ein wenig Rest-Optimisus gibt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Wenn man Marozsan in Schutz nimmt, dass sie noch nicht so weit ist, kann ich nicht verstehen, dass sie dann in so einem wichtigen Spiel, in dem schon nach wenigen Minuten sichtbar ist, dass sie untergehen und nichts zum Gelingen des Spiels beitragen wird, weiter auf dieser Position spielt. Das kann man sicher auf anderen Positionen kompensieren, aber dort nicht. Das hat jetzt in 2 aufeinanderfolgenden Spielen geklappt und wird auch gegen Wolfsburg (durch Goeßling) und Lyon (durch Franco) so passieren. Entweder man gesteht sich ganz schnell ein, dass Marozsan nicht die Heldin ist, für die sie immer hingestellt wird und reagiert oder man schenkt die Spiele ab und erlebt eine denkwürdige Saison in negativer Hinsicht.

    Und Marozsan selbst sollte sich fragen, ob sie wirklich mal an Spielerinnen wir da Mbabi, Popp oder Bajramaj rankommen will oder nicht. Wenn die Antwort „ja“ lautet, dann sollte sie mal intensive Schichten in Sachen Laufen und Kraftsport einlegen, die Ernährung umstellen und sich mental robuster gestalten. Ansonsten wird sie immer diesen Tick hinter anderen hinterher sein. Mental kann sie sich an Garefrekes wenden, die immer dann am besten gespielt hat, wenn sie das ganze Publikum entgegensteht (leider hat sie das mit Rücktritt aus der N11 verloren).

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich finde, die Zuschauerzahl muss man ein wenig relativieren. Ich sehe das am eigenen Beispiel. Meine Tochter und ich halten zu Potsdam. Dass wir zu einem Endspiel fahren würden, stand relativ schnell fest. Aber da haben wir nun einmal das CL Finale in München ausgewählt, weil man die Chance so schnell nicht wieder kriegt. Und zu 2 solchen weiter entfernten Events zu fahren, fehlt uns einfach die Zeit. Dazu sind die Eintrittskarten in der CL fast noch niedriger als das, was der DFB verlangt. Da war die Entscheidung schnell klar. Ich denke, es wird bei Vielen so sein, die nicht unbedingt in der Nähe von Köln bzw. München wohnen und nicht Fans von Frankfurt bzw. Bayern sind. Von daher gab es natürlich schon eine gehörige Fluktuation von Zuschauern die, das CL Finale dem DFB Pokalfinale „weggenommen“ hat.

    waiiy

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Jennifer
    Deinem Wunsch kann ich aus folgendem Grund leider nicht nachkommen:
    Das Ausgabeformat der Videodatei ist nur zur Wiedergabe auf dem Aufnahmegerät geeignet, da ein sog. DRM-Schutz, also rechtliche Gründe, eine Rolle spielen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ GM Sheldon: Wie konnten denn die Bayerinnen so gut sein, wenn die Frankfurterinnen so schlecht waren und umgekehrt ? Manche Note ist effekthascherisch schlecht, du hast sogar fünf 6er gegeben. Da wundert man sich angesichts der Bayern-Noten über das „knappe“ Ergebnis ;-). Die Verhältnisse stimmen nicht – z.B Bajramaj mit einer 4,5, die Marozsan mit einer 6 und KG ebenfalls eine 6.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:

    Ich habe bei deinem Beitrag zwar keinen „Daumen“ vergeben, bringe aber trotzdem mal eine ‚Gegendarstellung‘:

    FCB: Längert (3) – Huyleur (4), Wenninger (3), de Pol (3), Baunach (2) – Feiersinger (2,5), Schnaderbeck (3), Cross (2), Bürki (2,5) – Hagen (1), Bachor (3,5)

    ab 61.: Lotzen (-) für Bachor
    ab 85.: Schöne (-) für Bürki
    ab 89.: Rudelic (-) für Huyleur

    FFC: Schumann (3,5) – Percival (5), Bartusiak (3), Lewandowski (5,5), Weber (5) – Marozsan (4), Smisek (5), Behringer (3,5) – Garefrekes (5), Bajramaj (5), Huth (4)

    ab 40.: Crnogorcevic (5) für Bajramaj
    ab 70.: Chojnowski (-) für Garefrekes

    SR: Inka Müller (Potsdam), Note 3, hatte mit der Leitung des Spiels keine Probleme, einige kleinere, nicht spielentscheidende Fehlentscheidungen, hätte Percival für taktisches Foul verwarnen müssen.

    SdS: Sarah Hagen (Bayern München), mit einem Tor und einer Torvorlage der ‚Matchwinner‘, unglaublich kopfballstark, gefiel außerdem durch Technik und Übersicht.

    Sheldon, deine Noten sind (wie manchmal auch die des ‚kicker‘) in beide Richtungen völlig überzogen; immerhin war es, obwohl Bayern in allen Belangen überlegen war, trotz allem ein ‚enges‘ Spiel, das bis in die Nachspielzeit hinein spannend war!

    (0)
  • Opossum69 sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an die Bayern, top gemacht und verdient gewonnen!

    Für mich der Aufreger, dass eine schon im Vorfeld angeschlagene Lira sich mit einer vorhandenen Verletzung aufwärmt, da schon Schmerzen verspürt, dennoch spielt, sich damit die Chance im nächsten Spiel zu spielen vergibt, damit der Mannschaft und sich keinen Gefallen getan hat, aber ganz wichtig den Mund aufreist und die Mannschaft kritisiert!Unglaublich obendrüber.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Frau Fussball: Danke für Rückmeldung. Ja, das ist leider ein Problem, aber vom DFB offensichtlich so gewollt. Leider. Die CL Spiele haben diesen DRM-Schutz (noch) nicht.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    kann mir einer sagen wieviele zuschauer lyon bei seinem pokal gewinn gestern hatte.
    danke

    (0)
  • Ina sagt:

    @gerd karl
    In einem franz. Artikel wurde geschrieben: „Vor mehr als 7.000 Zuschauer….“

    Um meinen persönlichen Senf dazuzugeben: Ganz ehrlich hätte ich tatsächlich gedacht, dass es schon etwas mehr gewesen sind. Einfach nur, weil beim CL Spiel gegen Potsdam fast 13.000 Zuschauer da waren und in Relation (und Betrachtung der jeweiligen Wichtigkeit beider Spiele) hat mich die Zahl 7000 jetzt nicht sooo umgehauen. Aber wie schon gesagt, das ist meine persönliche Empfindung.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    also für lyon und frankreich die gerade so hochgejubelt werden finde ich 7000 besucher sehr wenig.
    beim cl spiel gegen potsdam waren es officiel nur 8000 besucher wenn man dann noch den etat von 8 millionen von lyon nimmt, dann muss man sagen das alle bundesliga vereine sehr solide handeln, 8 millionen, unfassbar.

    (0)
  • Lucy sagt:

    @ Detlef
    Ganz unten gibt es nach dem Absenden des Beitrages zwei Funktionen:

    Kommentar bearbeiten
    Kommentar löschen

    Glaube aber das kann man nur nutzen, so lange der Beitrag noch nicht freigeschaltet wurde…(?)

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Lucy,
    Danke!

    (0)
  • belzebub sagt:

    Ich war live dabei und konnte von ganz weit oben sehen:
    Bayern München war taktisch gut aufgestellt und es wurde nur im Münchner Torraum turbulent, als die Münchnerinnen ihre taktische Aufstellung für 10 Minuten dieses Spiels nicht einhielten. Die Aufstellung erinnerte mich an die von Borussia Mönchengladbach( einmal abgesehen von den schnellen Kontern). Räume dicht machen durch gutes Stellungsspiel!
    Bei den Frankfurterinnen war in der ersten Hälfte des Spiels keinerlei taktische Aufstellung erkennbar (wirklich, davon konnte man nix sehen). Die rannten wie ein Hühnerhaufen umher, ohne eine wirkliche herausgespielte Chance. Ich weiß, dass Frankfurt durchaus Chancen hatte, aber diese entstanden meiner Ansicht nach hauptsächlich durch Einzelaktionen.
    Die Münchnerinen bestachen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und durch ihre taktische Aufstellung. Den Frankfurterinnen hoffe ich, dass sie gegen OL „irgendeine“ Taktik entwickeln, denn sonst wirds wohl nix!
    Abgesehen davon, dass beiden Mannschaften wohl echte Knipserinnen fehlten. Bei beiden Mannschaften konnte ich die Stürmerinnen des Spiels kaum erkennen, außer Lira war die eine Stürmerin und die 16 bei den Bayerinnen.
    Ich frage mich nach dem Spiel; Haben diese beiden Mannschaften überhaupt Sürmerinnen???
    Aber was noch herausragend war bei den Münchnerinnen, sie haben fast jedes Kopfballduell im Strafraum der gegnerischen Mannschaft gewonnen, was auch im Endeffekt Spielentscheidend war.
    Von mir deshalb ein herzlicher Glückwunsch zum verdienten Pokal!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ergänzend zu obiger Diskussion hier noch die ‚kicker‘-Noten:

    Längert 2,5
    Huyleur 3
    Wenninger 1,5
    de Pol 2
    Baunach 2,5
    Feiersinger 2,5
    Schnaderbeck 3
    Cross 2,5
    Bürki 2,5
    Hagen 1,5
    Bachor 4
    Lotzen –
    Schöne –
    Rudelic –

    Schumann 5
    Percival 5
    Bartusiak 4
    Lewandowski 4
    Weber 4
    Marozsan 4,5
    Smisek 5
    Behringer 3,5
    Garefrekes 4,5
    Bajramaj 4
    Huth 3
    Crnogorcevic 5
    Chojnowski –

    Spielnote: 3

    SR-Note: 3

    SdS: Hagen (FCB)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Alles in allem finde ich die Überarbeitungen der Noten okay, bis auf ein paar Spielerinnen:

    Allgemein finde ich, dass Nikki Cross viel zu schlecht wegkommt. Sie hat so ziemlich jeden Zweikampf im defensiven Mittelfeld gewonnen. Dass immer nur die Spielerinnen gewürdigt werden, die Tore schießen, finde ich dabei äußerst bedenklich.
    Außerdem die „2“ für de Pol, die ich nicht nachvollziehen kann, wenn ich mir allein die erstn 20 Minuten von ihr anschaue, in der jede Bayernchance nach einem Fehler von ihr entstand.

    Auf der anderen Seite kommen mir einfach Smisek und Garefrekes VIEL zu gut weg. Von beiden war absolut gar nix zu sehen, NIENTE! Eine „6“ mag ein hartes Urteil sein, aber auch sie muss mal vergeben werden, wenn es nicht anders geht. Und bei diesen beiden sehe ich da keine Option!

    Übrigens ähnlich wie bei Huth und Marozsan. Dafür, dass es kaum eine Chance aus dem Spiel heraus gab, kommen mir die beiden mit „3“ und „4,5“ einfach noch zu gut weg. Beide waren dafür zuständig, dass das Kreativspiel angekurbelt wird, und wer so ein Potential hat, der muss dieses auch ausfüllen.
    Auch Weber auf der Außenbahn hat sehr wenig vom Spiel gehabt, aufgefallen mal wieder nur durch Fouls. Feiersinger war immer allein auf der Seite, ziemlicher jeder Konter über ihre Seite.
    Dagegen ist eine „5“ für Schumann nur wegen des einen „halben“ Fehlers, den man genauso gut Lewandowski und Percival zurechnen kann, schon extrem hart.

    (0)
  • Stern des Südens sagt:

    Nimmt man den Durchschnittswert der 3 Bewertungen von Sheldon, FFFan und Kicker dann ergibt sich folgendes Ergebnis: Hagen vor Cross und Wenninger (wobei FFFan die Leistung von IV Bartusiak gleich gut wie die von IV Wenninger einschätzt, was ich ehrlich gesagt nicht ganz verstehe). Ich freue mich,dass Wenninger endlich die Anerkennung bekommt, die sie verdient. Sie erbringt nämlich Topleistungen über die ganze Saison – und das schon seit Jahren. Für eine so junge Spielerin ist das mehr als außergewöhnlich.

    (0)
  • belzebub sagt:

    @sheldon,

    warst du auch im Stadion? Bei Niki Cross habe ich mir echt die Haare gerauft. Ich empfand sie zwar sehr präsent, weil sie wirklich alle Zweikämpfe suchte und sehr gut löste. Und dadurch auch einige Gegnerinnen an sich band, aber das Abspiel nach gewonnenem Ball war echt nicht so toll. Da sind den Bayerinnen einige Chancen entgangan.
    Und Kerstin Garefrekes war die einzige Frankfurterin, die ich überhaupt wahrgenommen habe. Erst zum Ende der Partie wurde mir klar, das auch Sandra Smisek mitspielt. Ich habe sie kaum bemerkt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @belzebub: Nein, ich war nicht im Stadion, sondern habe die Partie per Livestream verfolgt und hatte dadurch höchstwahrscheinlich einen besseren und kompakteren Blick auf das Spiel!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ist zu dieser Feststellung wirklich eine Anwesenheit im Stadion nötig?
    Ich habe dies auch am TV so gesehen!
    Übrigens, wenn ich lese:
    > Außerdem die “2″ für de Pol,…, wenn ich mir allein die ersten 20 Minuten
    > von ihr anschaue, in der jede Bayernchance nach einem Fehler von ihr entstand.
    Dann kann ich nur „klagen“:“Bitte mehr solcher Fehler und Du bekommst eine 1 mit *!“

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, zu Niki Cross muss ich sagen, dass der Großteil ihrer Abspiele angekommen ist, würde es auf 80%, 90% schätzen. Entweder auf Feiersinger oder auf Bürki, damit hat sie viele Chancen erst möglich gemacht. Vielleicht hat belzebub auch nur den ein oder anderen Ballverlust von Cross in Erinnerung, der im defensiven Mittelfeld natürlich besonders dann auffällt!

    Und dann nenne mir auch nur einen einzigen Angriff, der über die rechte Seite, also Garefrekes lief, eine EINZIGE!

    @SF: Ich würde dir sehr gerne ein paar kleine Ausschnitte zeigen, leider hat das ZDF das Finale bereits rausgenommen.
    Allerdings erinnere ich mich gerade an eine Szene in der 15. oder 16. Minute, als de Pol hochstieg, den Ball aber nicht bekam, und hinter ihr eine Sandra Smisek (??) vollkommen freistehend verzog!

    Da hätte das Finale schon gelaufen sein können!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Irgendwie hast Du es mit den Augen zzgl. dem Nichtverstehens meiner Anspielung auf Deinen Schreibklops, dass de Pol verantwortlich für jede Bayernchance nach eigenem Fehler war!
    Das Spiel habe ich selbst von A…Z auf Pladde…

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „ich war nicht im Stadion, sondern habe die Partie per Livestream verfolgt und hatte dadurch höchstwahrscheinlich einen besseren und kompakteren Blick auf das Spiel!“

    -> Das ist jetzt aber nicht dein Ernst?!
    Ich habe das Spiel auch nur im Fernsehen verfolgt, würde mir aber nie einbilden, deshalb den „besseren und kompakteren Blick“ zu haben! Im TV siehst du meist nur den Ausschnitt des Spielfelds, wo sich gerade der Ball befindet (und manchmal nicht einmal das, wenn die Regie mal wieder die Trainerbank oder die Ehrentribüne interessanter findet…). Für die Beurteilung des ‚gruppentaktischen‘ Verhaltens der Mannschaften, aber auch der Leistung der einzelnen Spielerinnen ist aber z.B. auch von Belang, wo die Abwehr bei eigenen Angriffen steht oder wie sich die Stürmerinnen bei gegnerischen Angriffen verhalten. Da sieht der Stadionzuschauer im Zweifel mehr!
    Der Fernsehzuschauer ist nur im Vorteil, wenn es um die Bewertung einzelner Szenen geht, weil ihm Zeitlupen und verschiedene Kameraperspektiven zur Verfügung stehen.

    „Allerdings erinnere ich mich gerade an eine Szene in der 15. oder 16. Minute, als de Pol hochstieg, den Ball aber nicht bekam, und hinter ihr eine Sandra Smisek (??) vollkommen freistehend verzog!“

    -> War es nicht Baunach, die da unter dem Ball durchsprang und Glück hatte, dass Garefrekes zu überrascht war, um die Chance zu nutzen?
    Bei de Pol erinnere ich mich nur an eine Szene, wo sie im Strafraum ausrutschte, die Bayern-Abwehr jedoch die Situation bereinigen konnte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Nein, das war de Pol und nicht Baunach!

    Zu der Entscheidung, Stadion oder Fernseher:
    Auch im Fernsehen sieht man bei der Totale alle Spielerinnen. Und diese wird den Großteil des Spiels genutzt. Diese Perspektive ist für eine Beurteilung der Spielerinnen nahezu perfekt, da man hier wirklich einen perfekten Blick über das ganze Spielfeld hat und dementsprechend Laufwege sehr gut nachvollziehen kann.
    Eine derartige Perspektive hat man im Stadion fast nirgendwo. Man muss schon einen Platz nahe der Mitte sehr weit oben haben, um einen ähnlich guten Überblick zu haben. Kein Zuschauer in einer Stadionkurve kann auch nur annähernd diesen Überblick im Spiel haben!

    Allerdings sollte die Frage von vornherein überhaupt nicht zur Debatte stehen, einfach aus dem Grund, dass man im Stadion nur einen ganz bestimmten Blickwinkel hat, einen von 50.000-70.000 verschiedenen, während beim Fernsehen mehrere Kameras an ganz gezielt ausgewählten Plätzen stehen, sodass sich ein wirklich vollständiges Bild vom Spiel ergibt! Allein die Berücksichtigung dieser technischen Mittel gewährleistet erst eine wirklich fundierte Bewertung der Spielerinnen!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „@FFFan: Nein, das war de Pol und nicht Baunach!“

    Dann meinst du offenbar eine andere Szene als ich.

    Zu dem anderen Thema:
    Den Vorteil des Fernsehzuschauers durch die mehreren Kameraperspektiven bei der Bewertung einzelner Szenen hatte ich ja bereits erwähnt. Die sogenannte Totale zeigt übrigens nie das gesamte Spielfeld, das wäre für die meisten Zuschauer auch nicht sinnvoll. Die Totale wird außerdem sehr oft unterbrochen für Großaufnahmen (um die Übertragung ‚lebendiger‘ zu gestalten), Zeitlupen und den beliebten Kameraschwenk über die Zuschauerränge. Trotzdem reicht das Fernsehbild idR aus, um ein Spiel zutreffend zu analysieren. Am besten wäre aber, das Spiel vor Ort zu sehen und die Aufzeichnung ergänzend heranzuziehen.

    Und natürlich hast du im Stadion von Haupttribüne Mitte einen besseren Blick auf das gesamte Spielgeschehen als von einem Platz hinterm Tor, das habe ich als bekannt vorausgesetzt.^^

    Dass auch beim Fernsehen die Kameraposition eine große Rolle spielt, kann man an den Bundesliga-Übertragungen von DFB-TV sehen. Die besten Bilder gibt es regelmäßig aus Wolfsburg. Dagegen sind in den kleineren Stadien (Frankfurt, Duisburg, Aschheim) die Kameras zu weit unten und wohl auch zu nah am Spielfeld aufgebaut, was aber aufgrund der örtlichen Gegebenheiten anscheinend nicht anders möglich ist.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Ich habe gestern mal bei der Partie Spanien-Italien meine Vermutung überprüft. Und in den allermeisten Situationen konnte man in dem Bildausschnitt 14 oder mehr Spieler sehen. Durch das schnelle Schwenken kann man aber auch das Stellungsspiel von den verschiedenen Abwehrreihen sehr gut nachvollziehen.

    (0)
  • karl sagt:

    Wo Sheldon schon ueber die Maenner EM spricht sozusagen by the way ist das hier an alle die immer behaupten der Maennerfussball waere besser als der Frauenfussball:Ich habe mir in den letzten Tagen die Muehe gemacht mir alle bisherigen EM Spiele anzusehen, was bei dem Schlafwagenfussball tatsaechlich nicht leicht war , und siehe da , auch dort gibt es Fehlpaesse(sogar bei dem hier so vielgeruehmten kurzpassspiel) , Fehler bei der Ballannahme , Befreiungsschlaege , Baelle werden ins Aus oder ins Nirwana gespielt , und sogar lange baelle die nicht ankommen habe ich gesehn. Und ich konnte es nach den Aussagen einiger hier kaum glauben , aber die haben doch tatsaechlich auch oft ueber das Tor oder nebendran geschossen und manchmal haben die ach so goettlichen Torwarte sogar daneben gegriffen. Ich weis ja nicht was sich diejenigen die immer behaupten Maennerfussball waere besser angesehen haben , aber irgendwie muessen das andere Spiele gewesen sein. Was mir dabei auch aufgefallen ist ist die Tatsache dass die Reporter offensichtlich Frauenfussballspiele viel kritischer kommentieren , bei den Maennern sind die da viel toleranter gegen Fehlpaesse und Schuesse etc.. . Vielleicht liegt es ja nur daran dass einige meinen der Maennerfussball waere besser 🙂 🙂 Ich jedenfalls seh das nicht so, Im Gegenteil, ich freu mich schon auf gute spannende Fussballspiele bei der Frauen EM im naechsten Jahr.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Ich habe dieselben Spiele gesehen, und natürlich, für einen Fan, der keine Ahnung hat, ist da erstmal kein großer Unterschied zu einem Frauenfußballspiel zu sehen.

    Aber es gibt ihn, nur sie zeigen ihn dieses Jahr noch nicht allzu häufig. Man konnte es bei den Spaniern mal kurz angerissen sehen, was für ein Spielpotential haben, die Dänen haben unglaublich starke taktische Disziplin bewiesen, man kann es auch bei den Franzosen sehen.

    Natürlich bringt ein solches Niveau, das bei den Männern vorherrscht, bestimmte Begleitumstände mit sich. Heute, da bei der EM (bis auf Mannschaften wie Irland, Tschechien und wahrscheinlich auch Ukraine) jede Mannschaft das taktische und technische Potential hat, jeden zu schlagen, kann man sich keine Fehler mehr erlauben. Daraus resultiert natürlich eine Vorsicht und eine verstärkte taktische Disziplin. Man kann es sich nicht mehr erlauben, einfach eine Torchance zu vergeben oder einen Ball zu verlieren. Denn jeder Ballverlust kann sofort in einem gegnerischen Tor enden und jede vergebene Torchance könnte die letzte im Spiel gewesen sein.

    Deutschland und Portugal haben diesen neuen Fußball sehr eindrücklich zur Schau gestellt. Starke Abwehrreihen, wenig Möglichkeiten für die Offensive, da muss dann die eine Torchance sitzen.

    Allerdings sollte man auch nicht vergessen: Die Topspieler, gerade bei Deutschland, Spanien, Holland, Portugal haben eine Saison mit knapp 55 Spielen + Länderspielen hinter sich. Viele Spieler, gerade auch in deutschen Reihen, waren lange verletzt. Mannschaften wie Deutschland oder Spanien hatten gerade mal effektiv 2 Wochen zur Vorbereitung. Da kann man nicht erwarten, dass gleich das erste Spiel ein Augenschmaus ist.
    Das Potential haben Frankreich, Spanien, Deutschland, auch Dänemark oder Italien schon angedeutet, und ich bin mir sicher, dass bereits in den nächsten Spielen die taktischen und technischen Finessen und Fähigkeiten sehr viel ausgeprägter zur Geltung kommen werden!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ karl, Sheldon: Die Männer sind m.E. deutlich pass- und ballsicherer. Ich denke, z.B. ein Vergleich der prozentualen Fehlpassquote würde zugunsten der Männer ausfallen. Das halte ich auch für ganz natürlich, denn nicht nur machen die Männer praktisch nix anderes als Fußball, da ist auch mehr Geld dahinter, die Trainingsbedingungen sind besser. Bei den Frauen bestehen viele Teams aus „Halbprofis“ und Amateuren, bei den Männern durchweg aus „Trainingmaschinen“. Dazu kommt, dass das Spiel der Männer a priori dynamischer WIRKT, weil Männer ganz andere körperliche Voraussetzungen haben als Frauen. Damit hinkt der Vergleich zwischen den Geschlechtern, der schon hier in der Schräglage ist, ohnehin.
    Es ist verführerisch, aber – wie ich meine – oft auch irreführend, Spiele der Männer mit den der Frauen zu vergleichen.

    (0)
  • karl sagt:

    @wrack , sheldon: Ihr habt ja beide irgendwie recht, aber mir gings hauptsaechlich um diejenigen die immer so tun als wuerden die im Maennerfussball nie uebers Tor schiessen, nie Fehlpaesse machen , etc… Wenn das so waere waere der Maennerfussball auch uninterressant weil ja dann die Torhueter auch alles halten wuerden. Alle Spiele 0:0. Und ich habe auch das Gefuehl dass die Reporter den Maennerfussball wohlwollender begleiten als den Frauenfussball, rein sprachlich ist dann was im Frauenfussball als schlechte Flanke bezeichnet wird im Maennerfssball eine gute Flanke die nur keinen Abnehmer gefunden hat. Das sind natuerlich nur Nuancen , aber in der Masse sicher wirkungsvoll. Ich habe einfach mal die EM Spiele so betrachtet wie ich glaube dass die Leute , die den Frauenfussball verunglimpfen wollen den Frauenfussball betrachten. Natuerlich kann man es nicht vergleichen weil Maenner nun mal im Schnitt 10 Prozent groesser und schneller sind und auch bessere Trainingsbedingungen haben.
    Achso , bevor ich das Vergesse , die beiden Daumen runter unter euren Beitraegen sind nicht von mir. Ich benutze dieses Zeichen ausgesprochen selten.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Ich bin keiner, der sagt, dass der Frauenfußball nicht prinzipiell so gut sein kann, wie der Männerfußball, jedenfalls technisch-taktisch!
    Aber das ist es jetzt noch nicht. Aber das liegt nicht daran, dass mal wieder keine Vereine Geld geben und deswegen die Trainingsbedingungen so schlecht sind, sondern auch einfach an der häufig fehlenden Kompetenz gerade in großen Vereinen, wo man mit Geld nicht umgehen kann.
    Hier liegen gerade die Ursachen für die mangelnde Klasse im deutschen Spiel gegenüber den Männern. Spielerinnen wie Bajramaj oder Marozsan könnten viel mehr leisten, wenn sie vernünftig eingesetzt würden. Wenn Neid in der Nationalmannschaft umstellen würde auf ein 4-3-3 (die Russen machen es gerade vor), dann hätten Bajramaj, Celia und Popp viel mehr Räume und könnten viel besser rotieren. Das sind so die Dinge, die den FF immer wieder abwürgen!

    (0)