Frauen-WM sorgt für steigende Mitgliederzahlen

Von am 26. April 2012 – 11.24 Uhr 4 Kommentare

Die Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland hat für Zuwachsraten unter den weiblichen Mitgliedern im Deutschen Fußball-Bund (DFB) und für eine Rekordzahl in der DFB-Mitgliederstatistik gesorgt.

Erstmals in seiner Geschichte zählt DFB mehr als 6,8 Millionen Mitglieder. Exakt 6 800 128 Fußballerinnen und Fußballer und somit 50 340 mehr als im Vorjahr sind aktuell in den 21 Landesverbänden des DFB gemeldet.

“Das ist eine beeindruckende Zahl und eine Entwicklung, die den hohen Stellenwert des Fußballs in Deutschland eindrucksvoll unterstreicht”, so DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Anzeige

Leichte Zuwächse
Neben einem Anstieg der Mitgliederzahlen im Bereich der männlichen Senioren (plus 0,75 Prozent) konnte der DFB im Vorjahr vor allem zahlreiche neue weibliche Mitglieder begrüßen. So stieg die Zahl im Frauenbereich um zwei Prozent auf 734 903, bei den Mädchen bis 16 Jahren um etwas mehr als ein Prozent auf 342 312.

Logo des DFB

Offizielles Logo des DFB © DFB

Frauen-WM als treibende Kraft
“Dass die Landesverbände im vergangenen Jahr vor allem weibliche Neumitglieder begrüßen konnten und die Gesamtzahl sich oberhalb der erstmals 2011 erreichen Millionenmarke stabilisieren konnte, ist sicherlich auch ein Verdienst der tollen Frauen-WM in Deutschland”, sagt die für Frauenfußball zuständige DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg. “Diese hat viele Frauen und Mädchen dazu bewegt, sich einem Verein in ihrer Nähe anzuschließen.”

Der demografischen Entwicklung entgegenwirken
DFB-Präsident Niersbach ergänzt: “Dennoch wissen wir, dass wir als DFB auch in Zukunft weiterhin einen guten Service und interessante Angebote an der Basis gewährleisten müssen, um der demografischen Entwicklung in Deutschland entgegenzuwirken. Dieser Herausforderung stellen wir uns als Verband.”

Schlagwörter: ,

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

4 Kommentare »

  • Lucy sagt:

    Bei den Zuschauerzahlen scheint das nicht so sehr viel bewirkt zu haben, wie man gestern an Aschheim sehen konnte 🙁

    Oder sind allgemein die Zuschauerzahlen überall stark angestiegen ?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Das ist Augenwischerei, wenn man die Zahlen, die auf http://www.framba.de ( http://www.framba.de/content/index.php?option=com_content&view=article&id=3101:dfb-statistik-anzahl-der-fussballerinnen-bleibt-nahezu-konstant&catid=123:allgemein&Itemid=577 ) veröffentlicht wurden, sieht. Danach sind die Zahlen bei den Frauen auch in den letzten Jahren immer konstant, moderat gestiegen. Das heißt, der Anstieg jetzt ist nicht auf die WM zurückzuführen.

    waiiy

    (0)
  • Fidischwob sagt:

    Stimme waiiy aus tiefstem Herzen zu. Die missglückte WM-Titel-Mission hat mehr Schaden denn Nutzen angerichtet! Gerade die Vereinsfunktionäre, die dem Frauenfussball kritisch gegenüberstehen wurden durch das schlechte Abschneiden in Verbindung mit der medialen Präsenz nur bestätigt! Niemand konnte ahnen, was passiert, aber durch das große Bohei und das große Scheitern war es für mich, für uns, für die, die an der Basis arbeiten, ein Schuss in den Ofen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    waiiy und Fidischwob haben absolut recht!!!
    Man hörte immer wieder (auch im TV wirds behauptet) daß durch die WM die Zuschauerzahlen enorm gestiegen wären!!!
    Aber das ist nur Wunschdenken der DFB-Riege!!!

    Selbst wenn unsere Natio Weltmeister geworden wäre, hätte dies keinen größeren Einfluß auf das Zuschauerinteresse in der BuLi gehabt!!!
    Von daher hatte das Disaster im Viertelfinale keine relevante Bedeutung!!!

    Die Zuschauerzahlen werden auch weiterhin nur sehr moderat steigen, so wie die letzten Jahre auch!!!

    (0)