Däbritz schießt U17 zur EM-Endrunde

Von am 15. April 2012 – 13.16 Uhr 4 Kommentare

Die U17 hat es geschafft: Im letzten und entscheidenden Gruppenspiel der zweiten Qualifikationsrunde kam die DFB-Auswahl zu einem Erfolg gegen Gastgeber Spanien und hat sich somit als Gruppenerster für die EM-Endrunde im Schweizer Nyon qualifiziert. Maßgeblichen Anteil hatte mit zwei Treffern Sara Däbritz.

Beim 3:0 (1:0)-Erfolg in Madrid brachte Däbritz vom SC Freiburg ihr Team bereits in der Anfangsphase nach einer schönen Einzelleistung in Führung (9.), in der Nachspielzeit verwandelte sie zudem einen Foulelfmeter (80.+2), ehe die eingewechselte Manjou Wilde von Werder Bremen für den Endstand sorgte (80.+4) und damit den Titelträger der vergangenen beiden Jahre aus dem Wettbewerb war.

Anzeige

Im Halbfinale gegen Niederlande, Finnland, Schweden oder Dänemark
„Wir sind natürlich sehr zufrieden mit der Qualifikation. Es war ein schweres Spiel, aber bis auf eine Torchance haben wir gegen die starke spanische Offensive nichts zugelassen. Insofern war das auch verdient“, freut sich Trainerin Anouschka Bernhard. Die deutsche Mannschaft bekommt es im Halbfinale mit dem Sieger der Gruppe 3 zu tun. Der wird zwischen dem 26. April und 1. Mai zwischen den Niederlanden, Finnland, Schweden und Dänemark ermittelt.

Zuvor hatte sich bereits Frankreich als Sieger der Gruppe 2 die Teilnahme an der EM-Endrunde gesichert. Im Halbfinale treffen die Französinnen auf den Sieger der Gruppe 1 (Schweiz, Belgien, England, Island), die noch bis um 18. April ihr Miniturnier austrägt.

Nur die beiden EM-Finalisten fahren zur WM
Die EM-Endrunde wird vom 26. bis 29. Juni im Colovray-Stadion gegenüber des UEFA-Hauptsitzes in Nyon ausgetragen. Am Dienstag, 26. Juni, finden die beiden Halbfinalspiele statt, am Freitag, 29. Juni, stehen das Finale und das Spiel um Platz 3 auf dem Programm.

Die EM-Endrunde dient zugleich als Qualifikation für die FIFA-U17-Weltmeisterschaft in Aserbaidschan, die vom 22. September bis 13. Oktober ausgetragen wird. Nur die beiden EM-Finalisten qualifizieren sich für die WM.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

4 Kommentare »

  • intersoccer sagt:

    Sehr schön! Hab schon ständig beim UEFA-Ticker mitgezittert 😛

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Habe ebenfalls die ganze Zeit an meinem Liveticker mitgefiebert. Vor der 80. Minute war ja noch gar nichts klar. 😉

    Etwas überrascht es mit schon, da ich eigentlich unsere U-19 für viel stärker als unsere U-17 gehalten habe. Aber gut, ohne Stürmerin konnte man von der U-19 auch nicht so viel erwarten und vermutlich sind sie sogar etwas froh, dass sie ausgeschieden sind, damit sie sich ungestört auf die U-20 WM vorbereiten können…

    Jetzt hoffe ich von der U-17 natürlich, dass sie den EM-Titel zurückholen kann und sich für die WM qualifizieren. Leider dürfen ja nur 2 europäische Mannschaften qualifzieren (neben dem hoffnungslosen Gastgeber), also muss das Halbfinale gewonnen werden.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Glückwunsch an die U17 jetzt „nur noch“ das Halbfinale gewinnen und man ist bei der WM dabei.

    Was mir aber gerade bewusst wird ,wie konnte Freiburg Sarah Däbritz Bayern München vor der Nase wegschnappen,das bayrische Talent schlecht hin ?

    (0)
  • Lusankya sagt:

    @Marcel: Freiburg ist für junge Talente eine sehr gute Wahl. Glaubst du in München wäre Däbritz sofort Stammspielerin geworden? 😉
    Ich denke beim SCF können sich die Spielerinnen sehr gut entwickeln und Erfahrung sammeln.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] keine Scheu hat, Verantwortung zu übernehmen, zeigte sie auch im vergangenen Jahr, als sie mit zwei wichtigen Treffern gegen einen starken Gegner Spanien als Kapitänin die U17-Nationalelf zu… und dort mit den DFB-Juniorinnen später gegen Frankreich den Titel […]