Champions League: Frankfurt will Auswärtsfluch beenden

Von am 14. April 2012 – 11.47 Uhr 13 Kommentare

Noch eine Mannschaft steht dem 1. FFC Frankfurt bei seinem Vorhaben, nach dem UEFA Women’s Cup 2008 wieder das Finale der europäischen Königsklasse zu erreichen, im Weg: Sonntag um 16 Uhr tritt der FFC im Halbfinalhinspiel der Champions League beim englischen Serienmeister Arsenal LFC an. „Wir wissen, was uns erwartet“, so FFC-Trainer Sven Kahlert, denn in London gibt man sich gewohnt kämpferisch.

„Wir wollen zu Null spielen, aber natürlich auch Tore schießen“, so Arsenal-Stürmerin Ellen White. „Ich denke nicht, dass wir uns zurücknehmen werden. Wir spielen auf Sieg.“

Frankfurt in der Favoritenrolle
Solch selbstbewusste Töne ist man aus London gewöhnt, denn die „Gunners“ dominieren die dortige Liga seit Jahren und sind eine Mannschaft, die durch Teamgeist und kämpferische Leistung viel bewegt. Doch die Dominanz Arsenals ist auch der Schwachpunkt: Enge Partien, in denen es um „alles oder nichts“ geht, spielt die Mannschaft zu selten. Durch die Einführung der neuen Liga hat sich das Niveau bereits in der ersten Saison gehoben, und mit Birmingham haben die Londonerinnen ernst zu nehmende Konkurrenz bekommen. Doch die Erfahrung spricht für Frankfurt, die auch in der Liga konstant stärker gefordert werden. Darüber hinaus hat Arsenal noch nie gegen ein deutsches Team gewinnen können.

Anzeige
Frauenfußball - Sven Kahlert

Sven Kahlert will diesmal auch auswärts siegen. © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Viele Verletzungen
Die 38-köpfige Frankfurter Delegation macht sich heute Mittag auf den Weg nach London und wird am Nachmittag in Boreham Wood, nördlich der Hauptstadt gelegen, das Abschlusstraining in Arsenals Heimstätte Meadow Park bestreiten. Verletzungsbedingt verzichten muss der FFC auf Nadine Angerer, Valeria Kleiner, Dzsenifer Marozsán, Alexandra Krieger und Fatmire Bajramaj. Aber die Mannschaft ist „trotz des verletzungsbedingt dezimierten Kaders bestmöglich auf die Herausforderung in der englischen Hauptstadt vorbereitet“, so Kahlert.

Kahlert will Negativserie beenden
In den bisherigen Spielen der „Königsklasse“ hat sein Team jeweils die Auswärtspartie verloren. „Gegen Arsenal haben wir nun eine weitere Gelegenheit zu zeigen, dass wir auch auf fremdem Platz in der Champions League erfolgreich sein können“, gibt sich der Trainer optimistisch, diese Serie in London beenden zu können. „Zunächst wollen wir mit einer engagierten und konzentrierten Leistung gute Voraussetzungen für das Rückspiel schaffen und dann eine Woche später vor eigenem Publikum den entscheidenden Schritt nach München realisieren.”

Arsenal ohne Kelly Smith
Die „Gunners“ haben den Wettbewerb 2007 gewinnen, später aber nicht mehr an die Leistungen anknüpfen können, was auch durch Abgänge und eine Verjüngung des Kaders bedingt war. „Das Arsenal-Team besteht komplett aus Nationalspielerinnen und mit Emma Byrne im Tor, Ciara Grant, Jayne Ludlow sowie Kelly Smith sind in allen Mannschaftsteilen große Spielerpersönlichkeiten vertreten, die Führungsaufgaben übernehmen“, blickt Kahlert auf den Londoner Kader. Smith trägt allerdings seit über einer Woche einen Gips am Knöchel und wird nicht zum Einsatz kommen.

ellen-white-arsenal

Auf Ellen White ruhen Arsenals Hoffnungen © Nora Kruse, ff-archiv.de

Rückkehrerinnen aus den USA
Die Leistungskurve der Engländerinnen zeigt wieder nach oben; mit Ellen White und Kim Little verfügen sie über einen starken Sturm. Hinzu kommt die Rückkehr von Alex Scott und Gemma Davison aus den USA. Das Erreichen des Halbfinals ist bereits ein großer Erfolg für amtierenden englischen Meister und Pokalsieger – ein Einzug ins Endspiel wäre aber eine große Überraschung.

Wunschgegner Potsdam
Dort möchte der FFC erstmals nach seinem Titelgewinn 2008, damals noch UEFA Cup, unbedingt hin, und der Wunschgegner heißt Potsdam. „Das würde zeigen, wie stark die Bundesliga ist. Frankfurt gegen Potsdam wäre mein persönliches Traumfinale, das hätte einen hohen Stellenwert, nachdem das Image durch die WM einen Kratzer erlitten hat“, so Frankfurts Manager Siegfried Dietrich. Die Potsdamerinnen sind im zweiten Halbfinale am Sonntag bei Titelträger Olympique Lyonnais zu Gast.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

13 Kommentare »

  • Winter sagt:

    Frankfurt hat noch nie das Finale der Champions League erreicht, insofern wäre es das erste mal.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Nora schrieb;
    „Das Erreichen des Halbfinals ist bereits ein großer Erfolg für amtierenden englischen Meister und Pokalsieger – ein Einzug ins Endspiel wäre aber eine große Überraschung.“

    Würde Frankfurt einen Zauberfußball wie Ende letzter Saison zeigen, könnte ich dieser These zustimmen!!!
    Aber sie stecken (ähnlich wie TURBINE) in einer spielerischen, mentalen und kreativen Krise, was im Pokalspiel gegen Duisburg einmal mehr sehr deutlich wurde!!!

    Mainhatten verfügt zwar über einen Kader voll hochklassiker Spielerinnen, aber die bleiben doch oft hinter ihren Möglichkeiten weit zurück!!!
    Kahlert hat es bis jetzt noch nicht geschafft, daraus eine richtige Mannschaft zu formen!!!

    Sollte es Arsenal gelingen, die Frankfurter Defensive unter Druck zu setzen, und ihre Chancen eiskalt auszunutzen, dann können sie nicht nur ihr Heimspiel gewinnen!!!

    Richtig ist dagegen, daß Frankfurt den großen Vorteil einer Top-Liga hat!!!
    In der Bundesliga ist die Leistungsspitze (noch) viel breiter als in England!!!

    Ich sehe das Chancenverhältnis ähnlich wie bei Lyon-Potsdam, nämlich 50-50!!!

    (0)
  • hanah sagt:

    Das schaffen sie<3!!!!!!!!!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier der Live link zum heutigen Championsleague-Spiel Arsenal London – 1. FFC Frankfurt:
    http://tinyurl.com/6pl9vdh

    Über regionale Einschränkungen ist mir nichts bekannt. Schätze, dass wir das dann einfach ausprobieren müssen. Spiel beginnt um 16 Uhr deutscher Zeit.

    (0)
  • mas sagt:

    Wenn ich um Geld wetten müßte, würde ich heute leider gegen die Teams aus D setzen. (ffm auswärts mit Kahlert, Turbine in Lyon)

    Wenn sich die deutschen Vereine durchsetzen und es ein deutsches Finale gibt, bin ich trozdem glücklich.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier die Startaufstellung für Arsenal und Frankfurt:

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Infos gibt es auch im MatchCentre von UEFA.com:

    (0)
  • Michele sagt:

    Tooooooooooooooooooooor für Frankfurt, durch Crnorgorcevic!

    (0)
  • Michele sagt:

    Arsenal gleicht durch Grant aus. Schade!

    (0)
  • Lucy sagt:

    90 + 3 Tooooor durch KG 🙂
    1:2 🙂

    (0)
  • Guido sagt:

    2:1 Auswärtssieg im CL-Halbfinale durch ein Last-Second-Tor, dazu das lang ersehnte Comeback von Kim Kulig. Besser geht es ja kaum – Glückwunsch FFC!

    (0)
  • wfm sagt:

    Auswärtsfluch beendet!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Wenigstens hat der FFC heute gewonnen. Allerdings sicher durch sind die auch noch nicht.

    (0)