Frankfurt will Spitzenduo unter Druck setzen

Von am 11. April 2012 – 9.53 Uhr 4 Kommentare

Englische Woche für den 1. FFC Frankfurt: Zwischen dem DFB-Pokalhalbfinale und dem Halbfinalhinspiel der Champions League am Sonntag bei Arsenal LFC treffen die Hessinnen heute Abend in einer vorgezogenen Bundesligapartie des 17. Spieltags auf Bayer 04 Leverkusen. Im Falle eines Sieges könnte – zumindest vorübergehend – der zweite Platz im Meisterschaftsrennen eingenommen werden.

Nachdem am vergangenen Wochenende der 1. FFC Turbine Potsdam und der VfL Wolfsburg siegreich waren, geht es für die Frankfurterinnen ab 17.30 Uhr darum, den Anschluss an das Spitzenduo zu halten. Tabellenschlusslicht Leverkusen kämpft hingegen um wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenverbleib, der mit sieben Punkten Rückstand auf Rang 10 allerdings in weiter Ferne liegt.

Heiße Phase für Frankfurt
„Bei uns geht es derzeit Schlag auf Schlag. In allen drei Wettbewerben kommen wir jetzt in die heiße Phase, und es bleibt für unsere Mädels kaum Zeit zum Verschnaufen. Aber genau so wollen wir das ja auch haben, und wir freuen uns über die vielen Herausforderungen, die anstehen“, kommentiert FFC-Trainer Sven Kahlert die Englische Woche. Verzichten muss Kahlert gegen die Leverkusenerinnen, neben den Langzeitverletzten, auch auf Dzsenifer Marozsán, die sich im Pokalhalbfinale gegen den FCR 2001 Duisburg eine Verstauchung des linken Sprunggelenks zuzog.

Anzeige
Frauenfußball - Sven Kahlert

FFC-Trainer Sven Kahlert will in der Englischen Woche keine Punkte liegen lassen. © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Aufwärtstrend in Leverkusen
Dennoch ist der FFC gegen Leverkusen in der klaren Favoritenrolle, wenngleich bei der Werkself zuletzt ein Aufwärtstrend zu erkennen war. Nach dem schwachen Saisonstart konnten die Rheinländerinn, die sich in der Winterpause unter anderem mit der australischen Nationalspielerin Sally Shipard verstärkt hatten, in der Rückrunde unter anderem gegen Tabellenführer Potsdam punkten. „Der deutliche Aufwärtstrend im Jahr 2012 zeigt, dass die Werkself besser spielt als ihr Tabellenplatz aussagt“, so Kahlert.

Doreen Meier: „Alles oder nichts“
Und so gibt sich Bayer-Trainerin Doreen Meier vor dem Gastspiel in Frankfurt kämpferisch. Der gute Rückrundenstart habe das verloren geglaubte Selbstbewusstsein zurückgebracht, so Meier. Angesichts des Sieben-Punkte-Rückstands (bei einem Spiel in der Hinterhand) auf den FF USV Jena heiße es für ihre Mannschaft „alles oder nichts“. Meiers Marschroute ist daher klar: „Der Plan ist, so lange wie möglich einen Gegentreffer zu verhindern und im Kollektiv gegen den Ball zu arbeiten. Wir werden um jeden Meter kämpfen.“ Verzichten muss die Werkself in Frankfurt auf Johanna Elsig, die aufgrund ihrer fünften Gelben Karte gesperrt ist.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Aus Frankfurter Sicht ist es wohl eher ein „Spitzen Trio“. Oder wen lässt man da oben raus?

    waiiy

    (0)
  • Guido sagt:

    Ob die Frankfurterinnen nach der emotionalen Achterbahnfahrt am Ostersonntag und vor dem CL-Halbfinale in London heute wohl genügend Konzentration und Einsatzbereitschaft aufbringen werden, um den fest eingeplanten Dreier einzufahren? Dass Problem ist, dass man in solchen Spielen die Meisterschaft nicht gewinnen kann; wenn es heute dagegen keinen Sieg gibt, ist die Titelchance wohl dahin. Mit 90% wird dieses Spiel aber nicht zu gewinnen sein.

    Der bisherige Saisonverlauif hat ja gezeigt, dass Frankfurt immer wieder solche unerwarteten Punktverluste hatte, und Potsdam hat den Vorsprung aus der Hinrunde in solchen Spielen gegen vermeintlich leichte Gegner zum großen Teil eingebüßt. Am souveränsten hat in letzter Zeit Wolfsburg solche Aufgaben gelöst, und das ist sicher ein Grund für die hervorragende Ausgangsposition für das Saisonfinale.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Von Frankfurt würde es mich am meisten überraschen, sollten sie die Meisterschaft noch holen.

    Potsdam hat gezeigt, dass sie, wenn es sein muss, gnadenlos sein können.
    Wolfsburg ist am stabilsten zur Zeit und Duisburg kommt immer wieder wie Phoenix aus der Asche.
    Die 3 werden sich wohl oder übel um die ersten 3 Plätze kloppen!

    Ein bisschen erinnert mich die Situation an 2008/2009, als Frankfurt allerdings schon viel früher aus dem Titelrennen draußen war und Turbine am Ende Meister wurde, weil Bayern es am vorletzten Spieltag gegen Duisburg vermasselte.
    So wird die Meisterschaft wohl auch dieses Jahr am vorletzten Spieltag entschieden!

    (0)
  • Michele sagt:

    Der FFC führt zur Halbzeit mit 3:1.
    Aber was ist mit Lira passiert? Sie wurde schon nach 16Minuten durch Bartusiak ersetzt. Hoffentlich hat sie sich nicht schwer verletzt.

    (0)