Europa: Arsenal gewinnt den Klassiker

Von am 9. April 2012 – 15.07 Uhr 8 Kommentare

Nach der Pause durch die EM-Qualifikation rollte auf den europäischen Fußballplätzen am Wochenende wieder der Ligaball. Dabei gab es interessante Ergebnisse: In Italien und der Republik Irland könnten die Vorentscheidungen im Kampf um die Meisterschaft gefallen sein. In Frankreich gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze, und in England hat die neue Saison der WSL begonnen.

Die semi-professionelle WSL wartete am ersten Spieltag direkt mit dem Klassiker auf: Meister Arsenal empfing Everton.

England: Viele Platzverweise am ersten Spieltag
Mit 3:2 konnte sich Arsenal knapp behaupten, ein Treffer von Katie Chapman (65.) stellte den Heimsieg sicher. In der emotionalen Begegnung sahen mit Chapman, Gilly Flaherty und Steph Houghton gleich drei Spielerinnen der Gastgeberinnen die Gelbe Karte, Evertons Brooke Chaplen musste das Feld wegen wiederholten Foulspiels noch vor der Halbzeitpause verlassen.

Anzeige
Katie Chapman

Katie Chapman stellte Arsenals Sieg sicher. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Zwei Platzverweise gab es bei Bristols 4:1-Auswärtssieg gegen Liverpool. Jess Fishlock brachte die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter auf die Siegerstraße. Das Ergebnis war am Ende deutlich, doch überschattet wurde die Partie von zwei Roten Karten in der Nachspielzeit – beide für Bristol-Spielerinnen. Zunächst musste Grace McCatty wegen einer Tätlichkeit vom Feld, in einer anschließenden Konfrontation von Spielerinnen beider Seiten wurde auch Corinne Yorston vom Platz gestellt. Außerdem trennten sich Lincoln und Birmingham mit 2:2. Die Begegnung zwischen Chelsea und Doncaster wird heute Nachmittag um 16 Uhr (MESZ) angestoßen und live auf ESPN übertragen. (Anm.: 3:1 für Chelsea)

Frankreich: Juvisy übernimmt Tabellenführung
Zumindest vorübergehend hat FCF Juvisy in der französischen Liga die Tabellenführung übernommen. Der Club vor den Toren der Hauptstadt gewann das Nachholspiel vom 17. Spieltag mit 4:0 gegen AS Muret. Zwei Treffer gingen dabei auf das Konto von Laëtitia Tonazzi. Damit liegt Juvisy nun drei Zähler vor Meister Olympique Lyonnais – hat aber ein Spiel mehr erzielt. Mit einem Sieg, für den es in Frankreich vier Punkte gibt, würde Lyon wieder auf Rang eins klettern.

Italien: Torres Calcio baut Tabellenführung aus
ASD Torres Calcio hat seine Tabellenführung in Italien am 20. Spieltag auf vier Punkte ausgebaut. Der Meister gewann bei GS Roma CF mit 4:1 und profitierte von der zeitgleichen 0:1-Heimniederlage von ASD CF Bardolino Verona gegen den Tabellenvorletzten ACF Milan. Noch sind sechs Spieltage zu absolvieren, doch eine Vorentscheidung könnte gefallen sein. Auch ACF Brescia Femminile musste im Vergleich zu Torres Punkte lassen. Der Tabellendritte verlor zu Hause mit 0:2 gegen UPC Tavagnacco.

Spanien: Barcelona weiter spitze
Mit einem 4:0-Auswärtssieg gegen SP Comarcas Llanos de Olivenza hat der FC Barcelona seine Tabellenführung verteidigt. „Barça“ hat weiter vier Punkte Vorsprung auf Athletic Club, der seinerseits mit 3:1 gegen Titelverteidiger Rayo Vallecano de Madrid gewann. Die Meisterschaft wird sich zwischen Barcelona und Athletic Club entscheiden, denn hinter dem Spitzenduo klafft bereits eine Lücke von zehn Punkten auf den drittplatzierten RCD Espanyol de Barcelona, der sein Heimspiel gegen CE San Gabriel Femenino allerdings mit 4:1 gewann.

Republik Irland: Peamount gewinnt Spitzenspiel
In der irischen Liga hat Peamount United in der laufenden Saison bereits zweimal gegen Raheny United verloren, doch im dritten und letzten Aufeinandertreffen siegte Peamount auf des Gegners Platz knapp mit 1:0 und setzte sich damit wieder an die Tabellenspitze. Der Vorsprung auf Raheny beträgt einen Punkt; zwei Spieltage stehen noch aus. Die dahinter platzierten Mannschaften haben keine Chance mehr auf die Meisterschaft; elf Punkte beträgt der Vorsprung von Raheny auf die drittplatzierte Mannschaft von Wexford, die sich gegen das Tabellenschlusslich Shamrock Rovers FC knapp mit 3:2 durchsetzte. Außerdem gewann Cork gegen Castlebar mit 2:1.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

8 Kommentare »

  • Nora Kruse sagt:

    ESPN-Livestream momentan:

    (0)
  • Mika sagt:

    Tatsaechlich! Danke fuer den Link!

    (0)
  • Timmy sagt:

    Marta schießt 2 Tore beim 7:0 von Tyresö.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Mittlerweile ist auch der erste Spieltag in Schweden beendet. Die Ergebnisse:
    AIK – Piteå 0:3
    Umeå – Vittsjö 4:1
    Tyresö – Örebro 7:0
    Kristianstad – Linköping 1:1
    Jitex – Malmö 1:4 (1x Anja Mittag)

    Morgen: Göteborg vs Djurgården

    (0)
  • waiiy sagt:

    Man darf nächste Saison in der Champions League gespannt sein auf die Auftritte von Barcelona. Da entwickelt sich viel, weil es wohl auch sehr ernsthaft durch den Verein betrieben wird. Da fließt vor allem wohl auch sehr viel Know How vom Männerbereich rüber.

    Schön, dass Juvisy weiter Druck auf Lyon ausübt. Ob das am Ende reicht, weiß man natürlich nicht. Aber für den Gegner der deutschen Mannschaft(-en) ist es natürlich schwieriger, weil man sich so auf 2 Wettbewerbe konzentrieren muss.

    waiiy

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Wer ein bisschen spanische Primera División schauen will: Aktuell gibt es Rayo – Espanyol, Vierter gegen Dritter, im Live-Stream http://www.marca.com/multimedia/directo/marcatv.html

    (0)
  • intersoccer sagt:

    Danke für den Link!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Durchaus ist die Entwicklung in Spanien sehr positiv zu sehen. Wenn man sieht, was da gerade in der Jugendarbeit geleistet wird, dann scheint sich dort in 5-10 Jahren ein Weltklasseteam positionieren zu können.
    Vor allem im technisch-taktischen Bereich ist es deutlich sichtbar, wie stark dort das Know How vorhanden ist.

    Allerdings sollte man abwarten, wieviel Sein und wieviel Schein das ist. Wollen wir es hoffen, dass für dieses Projekt auch in Spanien die richtigen Trainer vorhanden sind, denen der Erfolg nicht zu Kopf steigt und die nicht den ganzen Erfolg auf dem von den Männern erwirtschafteten Geld aufbauen wollen, wie es zur Zeit in Wolfsburg der Fall ist.

    Denn nichts ist schädlicher für einen Verein, als vom großen Geld abhängig zu sein (siehe Chelsea, Arsenal oder die italienischen Clubs bei den Männern)!

    (0)