Topteams wollen auf Titelkurs bleiben

Von am 8. April 2012 – 10.57 Uhr 3 Kommentare

Frauenfußball Bundesliga am Ostermontag: In einer vorgezogenen Partie vom 17. Spieltag empfängt der 1. FFC Turbine Potsdam den FF USV Jena, der VfL Wolfsburg tritt zum Nachholspiel vom 13. Spieltag beim SC 07 Bad Neuenahr an.

Turbine-Trainer Bernd Schröder musste in der Vorbereitung auf das Ostderby auf zahlreiche Spielerinnen verzichten, die zu Einsätzen mit der Nationalmannschaft abgestellt waren. „Wir müssen sehen, dass wir schnell unseren Rhythmus finden und unser Spiel durchbringen“, so Schröder, der meint: „Wir wissen momentan überhaupt nicht, wo wir stehen.“

Jena will Turbine Paroli bieten
Der FF USV Jena steckt als Tabellenzehnter mitten im Abstiegskampf und kommt als krasser Außenseiter ins Karl-Liebknecht-Stadion. Jenas Trainer Daniel Kraus erklärt. „Wir freuen uns sehr auf das Spiel, nicht nur weil es immer eine Motivation ist, einem Top-Team Paroli bieten zu können, sondern auch weil es eine Niederlage vom Hinspiel wieder wettzumachen gilt.“

Anzeige

Zum Titelkandidaten gemausert
Der VfL Wolfsburg hat sich nach dem 2:1-Heimsieg gegen den FCR 2001 Duisburg fest im Kreis der Titelkandidaten etabliert, doch jetzt gilt es im Nachholspiel beim SC 07 Bad Neuenahr nachzulegen und den Druck auf die Konkurrenten aufrechtzuerhalten. „Wir wollen die Chance auf Rang zwei nutzen“, erklärt Abwehrspielerin Stephanie Bunte.

potsdam-jubel-frankfurt

Potsdam wil auch gegen Jena jubeln © Nora Kruse, ff-archiv.de

Wolfsburg will aggressiv agieren
„Wir müssen aggressiver zu Werke gehen als im ersten Duell in dieser Saison und so gut nach vorne spielen wie in den vergangenen Partien.

Dann bin ich  überzeugt, dass wir die Punkte mit nach Wolfsburg nehmen werden.“ Im Hinspiel hatten sich die Wolfsburgerinnen mit einem 1:1 begnügen müssen.

Da Mbabi mit Problemen
Bei den Gastgeberinnen setzt man ganz auf die formstarke Stürmerin Célia Okoyino da Mbabi, die aber nach dem 6:0-Sieg in der Schweiz über Schulterprobleme klagte.

Bad Neuenahrs Trainer Colin Bell erklärt: „Wir brauchen noch Punkte, um ganz sicher zu sein und vor den letzten Spielen eine gewisse Lockerheit zu bewahren.“

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Der Bilduntertitel ist noch etwas verfrüht!!!
    Montag kommen erst mal die USV-Mädels ins heimische KARLI!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, Detlef, ist korrigiert.

    (0)
  • melli sagt:

    zur bildunterschrift: potsdam möchte am montag gegen jena jubeln, in bad neuenahr frühestens am 1. mai

    (0)