DFB-Pokal: Frankfurt nach Elferkrimi im Finale

Von am 8. April 2012 – 15.46 Uhr 46 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat als erstes Team das Finale im DFB-Pokal erreicht. Die Frankfurterinnen setzten sich nach einem spannenden Halbfinale erst im Elfmeterschießen gegen Duisburg durch, Desiree Schumann hielt gegen Nationalspielerin Linda Bresonik den entscheidenden Elfmeter.

Vor 2 180 Zuschauern im Stadion am Brentanobad setzten sich die Gastgeberinnen mit 5:4 nach Elfmeterschießen durch, nach regulärer Spielzeit und anschließender Verlängerung hatte es 2:2 gestanden, die Duisburgerinnen hatten in der Verlängerung den Siegtreffer gleich mehrfach auf dem Fuß.

Landström, Laudehr und Martens in Startformation
Beim 1. FFC Frankfurt stand unerwartet Jessica Landström in der Startformation, beim FCR 2001 Duisburg bestritt Lieke Martens ihr erstes Pflichtspiel, Simone Laudehr stand nach ihrer Meniskusverletzung ebenfalls erstmals wieder auf dem Platz.

Anzeige

Führung durch Garefrekes
Mit der ersten Chance des Spiels gingen die Frankfurterinnen in Führung: Landström setzte mit einem präzisen Pass Garefrekes ein, die ließ mit einem Schrägschuss aus 13 Metern Duisburgs Torhüterin Anke Preuß keine Chance (8.).

Wenig Highlights
Die Gastgeberinnen bestimmten fortan das Geschehen und hatten das Spiel gegen zunächst harmlose Gäste unter Kontrolle, erarbeiteten sich aber keine ernsthaften weiteren Torchancen. Das sollte sich rächen, denn wie aus dem Nichts gelang den Duisburgerinnen der Ausgleich.

Frauenfußball - Jennifer Oster

Jennifer Oster (li.) im Laufduell mit Fatmire Bajramaj © Nora Kruse, ff-archiv.de

Islacker gelingt Ausgleich, Laudehr trifft Latte
Ein schnell ausgeführter Freistoß von Gülhiye Cengiz überraschte die Frankfurterinnen und fand den Weg zu Mandy Islacker, die mit einem Schuss aus 18 Metern zum 1:1 traf (28.). Und nur Sekunden später wäre Duisburg fast in Führung gegangen, doch Laudehr traf mit einem Schuss knapp innerhalb des Strafraums nur die Latte (28.).

Verletzung von Maroszán
Duisburg legte nun den Respekt ab und kam immer besser in die Partie, bei einem Getümmel im Frankfurter Strafraum lag ein zweiter Duisburger Treffer in der Luft (36.). Noch vor der Pause musste Frankfurts Trainer Sven Kahlert seine Formation umstellen, denn Dzsenifer Marozsán zog sich im Zweikampf mit Annike Krahn eine Bänderverletzung am linken Knöchel zu, für sie kam Saki Kumagai (38.).

Popp trifft in den Winkel
Eine knappe Stunde war gespielt, da bewahrte Desiree Schumann ihr Team mit einer Glanzparade gegen einen Schuss von Alex Popp vor einem Rückstand (59.), Cengiz und Oster hatten die Nationalstürmerin mustergültig in Szene gesetzt. Doch die Duisburger Bemühungen wurden belohnt, Popp zog nach einem Fehlpass von Melanie Behringer einfach aus gut 20 Metern ab, der Ball landete im Kreuzeck (69.).

Lewandowski rettet Frankfurt in die Verlängerung
Und auch in der Folge war das Spiel der Duisburger Elf gefälliger, Martens prüfte Schumann (79.). Doch dann schlugen die Frankfurterinnen mit einer Standardsituation zurück: Eine Ecke von Bajramaj beförderte Lewandowski per Kopf zum Ausgleich ins Netz (80.).

Frauenfußball - Frankfurter Jubel

Der Jubel kannte beim 1. FFC Frankfurt nach dem glücklichen Finaleinzug keine Grenzen © Nora Kruse / ff-archiv.de

Duisburg verzweifelt an Schumann
Es ging in die Verlängerung und auch hier hatte Duisburg die besseren Chancen, nach Flanke von Oster stieg Popp zum Kopfball, doch Schumann reagierte glänzend (99.). Und erneut hielt die Frankfurter Torhüterin ihr Team im Geschäft, als sie aus kurzer Distanz einen Schuss von Martens parierte (105.). Doch auch Frankfurt kam einem Treffer nahe, Behringer schickte Garefrekes am Flügel steil, doch deren Hereingabe traf die eingewechselte Svenja Huth nicht richtig (110.).

Krahn vergibt Matchball
Im anschließenden Elfmeterschießen vergab zunächst nur Ana-Maria Crnogorcevic ihren Elfmeter, Duisburgs Kapitänin Annike Krahn hatte als letzte Schützin der Duisburgerinnen den Matchball auf dem Fuß, doch sie scheiterte an Schumann. Anschließend verwandelte Saskia Bartusiak, während Linda Bresonik ebenfalls an Schumann scheiterte und Frankfurt somit ins Finale einzog.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

46 Kommentare »

  • xXx sagt:

    Tut mir unfassbar Leid für den FCR …

    Gut gekämpft gegen Frankfurt, einen 0:1-Rückstand in ein 2:1 umgedreht, noch das 2:2 kassiert, dann nen klaren Elfmeter nicht bekommen und dann im Elfmeterschießen so unglücklich gescheitert.

    Auch wenn sich da mal wieder bewahrheitet, dass Innenverteidiger(innen) und Linda Bresonik keine Elfmeter schießen sollten.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Dzsenifer Marozsán hat nach einer ersten Diagnose einen Außenbandriss im linken Knöchel erlitten.

    (0)
  • Guido sagt:

    Auch wenn der Sieg für die Frankfurterinnen reichlich glücklich war: Wer im laufenden Wettbewerb nacheinander Wolfsburg, Potsdam und Duisburg zugelost bekommt und besiegt, der hat sich das Finale verdient.Im Finale ist der FFC jetzt Favorit, egal wie das andere Halbfinale morgen ausgeht. Die Duisburgerinnen können sich nun ganz auf ihre mehr als intakten Chancen in der Meisterschaft konzentrieren, auch wenn sie das heute wenig trösten wird.

    (0)
  • Isa sagt:

    Nicht schon wieder Maro! 🙁 Das kann doch nicht wahr sein!! Ausgerechnet jetzt, wo die so wichtigen Spiele in der Champions League anstehen. Das macht mich traurig. 🙁

    (0)
  • Detlef sagt:

    Duisburg scheiterte heute vor allem an sich selber!!!
    So viele Chancen!!!

    Und am Ende ist es wieder das alte Lied, Elfmeterschießen ist nix für den FCR!!!

    Alles in Allem war das heute ein grottiges Spiel, mit einem wahren Fehlpaßfestival!!!
    Keine Werbung für den FF!!!

    (0)
  • Pudel sagt:

    gibts das Spiel in völler Länge im Netz?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Markus schrieb;
    „Dzsenifer Marozsán hat nach einer ersten Diagnose einen Außenbandriss im linken Knöchel erlitten.“

    Ohje, dann wünsche ich eine gute Genesung!!!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Schlechtes Spiel von beiden, hätten beide verdient gehabt zu verlieren. War ein Lotteriespiel heute…

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Von den beiden Duisburger Routiniers waren die Elfmeter aber auch erschreckend schwach geschossen. Leider in der Verlängerung einen klaren Elfmeter nicht erhalten.

    Insgesamt aber über die ganze Spielzeit sehr viele Fehlpässe und leichtfertige Ballverluste beider Mannschaften.

    Marozsan wohl mit schwerer Verletztung es wird Außenbandriss vermutet.

    (0)
  • sunny26 sagt:

    Ohmann ich hatte mich auf ein schönes Spiel gefreut …. ok spannend war es vor allem das 11m schiessen aber ein Fehlpaß nach dem anderen hat mir den Spaß genommen…

    Mal sehn ob Bayern nachzieht oder es eine Überraschung gibt

    Gute Besserung an Maro

    (0)
  • speedcell sagt:

    duisburg hatte aufjedenfall die besseren chancen und hätte einen elfmeter bekommen müssen. vom spielverlauf ist es also schon ungerecht. wenn man jedoch trotz vorteil im 11m schiessen versagt, sollte es wohl nicht sein. desiree schumann ist einfach eine unglaublich nervenstarke torhüterin. glückwunsch nach frankfurt.

    (0)
  • Guido sagt:

    Auch wenn der Sieg der Frankfurterinnen heute reichlich glücklich war: Wer nacheinander Wolfsburg, Potsdam und Duisburg zugelost bekommt und sich durchsetzt, der ist ein würdiger Finalist. Im Finale sind sie jetzt ohnehin klarer Favorit, egal wie das andere Halbfinale morgen ausgeht.

    Die Duisburgerinnen können trotz dieser schmerzlichen Niederlage noch ein tolles Saisonergebnis erzielen; die Chancen auf die Meisterschaft sind noch mehr als intakt. Das wird sie heute allerdings wenig trösten.

    Die FFC kann sich freuen, dass sie so eine tolle Ersatztorfrau auf der Bank haben und dass Kerstin Garefrekes nicht auf die Idee gekommen ist, es Birgit Prinz gleich zu tun und nach der WM die Karriere zu beenden. Sie ist die einzige der offensiven Spielerinnen, die derzeit regelmäßig Torgefahr ausstrahlt.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich bin natürlich total glücklich, dass der FFC ins Finale eingezogen ist. Es tut mir nur unendlich leid für den FCR, weil die Mädels normalerweise den Sieg verdient gehabt hätten.
    Was muss Maro noch alles ertagen? An dieser Stelle schon mal gute Besserung. Ich hoffe, dass sie bald wieder fit ist.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Bitter für den FCR das man so unglücklich gescheitert ist.

    Viel bitterer fand ich das Spiel aber ,das war leider Antiwerbung pur für diesen Sport.
    Ich glaub 3 Ballstaffeten waren bei beiden Mannschaften heute seltenheitswert.Schade das grade sowas zustande kommt wenn das Fernsehen vor Ort ist aber zum Glück wars auch nur fürs dritte Programm.
    Bayern- HSV können da nicht viel falsch machen wird ja eh leider nur für die Vorort zu sehen sein.

    (0)
  • Letztlich waren beide Teams auf Augenhöhe, ein Elfmeterschießen ist immer etwas Glückssache und da Desireé Schumann zweimal parieren konnte hat es für den FFC gereicht.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Wer annike Krahn im entscheidenen Elfer schießen lässt ist nicht ganz bei Trost… Selbstschuld.

    PS: Bresonik sollte langsam mal die Füße vom Elfer treten lassen 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Hans-Jürgen Mogk schrieb;
    „Letztlich waren beide Teams auf Augenhöhe“

    Naja, beim Fehlpässe produzieren nahmen sich beide Teams nicht viel!!!

    Wenn man aber die klaren herausgearbeiteten Torchancen sieht, war Duisburg wesentlich besser!!!
    Für Mainhatten sprach dagegen, daß sie aus ihren 4 Torchancen in 120 min genau so viel Zählbares machten, wie die Löwinnen aus 8-10!!!

    In einer Wertung lagen die Rheinländerinnen auch noch vorn, nämlich im Fehlentscheidungen gegen sich sammeln!!!
    Der nicht gegebene Strafstoß war da nur die Spitze des Eisbergs!!!
    Allerdings ist es fraglich, ob der FCR den hätte verwandeln können!!!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wieder viele bundesliga hasser unterwegs, das spiel war spannend, ard sportschau, zdf sport reportage haben darüber berichtet und es wurde auf hr live uebertragen.ein grosser erfolg für den frauen fussball den man darf nicht vergessen das viele spielerinnen beider mannschaften mit ihren nationalmannschaften unterwegs waren und sie sich deshalb nicht einspielen konnten.
    das sollten einige die ihr kommentare ablassen nicht vergessen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ein schlechtes spiel fand erst kürzlich in schweden statt, bei 310 zuschauern ich wiederholle 310 zuschauer wurde malmö schwedischer pokalsieger und das ist eine schlechte werbung für den frauenfussball.

    (0)
  • Guido sagt:

    Jetzt heisst es für die Duisburgerinnen, diese ärgerliche Niederlage ganz schnell abzuhaken, nach vorne zu schauen und sich ganz auf den Endspurt in der Liga zu konzentrieren; die nächsten Aufgaben sind alle nicht unlösbar: Essen-Schönebeck (H), Jena (A), Bad Neuenahr (H), Bayern München (A).

    In diesen Spielen können die „Löwinnen“ fleißig Punkte sammeln, den 2. Platz festigen und sogar Druck auf die Turbinen aufbauen, die auch noch in der Champions League gefordert sind. Wenn alles gut läuft, könnte dann das Spiel am 20.05. gegen Potsdam (H) so eine Art Finale um die Meisterschaft werden, bevor es dann am letzten Spieltag noch einmal ans Brentano-Bad geht.

    Die Turbinen spielen hoffentlich am 17.05. das Champions-League-Finale in München, was sicher nicht gerade optimal für das wichtige Spiel in Duisburg drei Tage später ist.

    Allerdings könnte es da einen lachenden Dritten geben, da Duisburg aus eigener Kraft nicht mehr an Wolfsburg vorbei kommen kann und darauf hoffen muss, dass die ebenfalls ganz auf die Bundesliga konzentrierten Wölfinnen irgendwo noch Federn lassen.

    Wie auch immer, es bahnt sich ein enorm spannendes Finale in der Bundesliga an, und die Löwinnen sind mitten drin und haben richtig gute Chancen, ihre Saison zumindest mit einer Champions-League-Qualifikation zu krönen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ja detlef schau nach schweden 310 zuschauer im pokalfinale, das ist schlecht für den frauenfussball.
    und das spiel soll so viele fehlpaesse gehabt haben, das man meinte 5 liga mannschaften würden den schwedischen pokal ausspielen.
    jetzt würdest du natürlich sagen die liga fängt erst an und deshalb wurde so schlecht gespielt aber diese ausrede kann man ja nicht gelten lassen, weil dann müsste man ja auch gelten lassen das bei frankfurt und duisburg viele spielerinnen bei ihren nationalmannschaften waren und deshalb nicht eingespielt waren,
    deshalb auch die vielen fehlpaesse.

    (0)
  • Svensson sagt:

    @gerd karl

    Only 5590 came to watch the men’s „Supercupen-final“ in Sweden. People care little about cup-football here in general. Sweden – and most other countries – doesn’t have the same tradition as Germany and England, where cup-football is very popular and have high status among football lovers.

    *****

    @ALL

    As far as I know German football doesn’t have a football cup-final like the swedish „Supercupen“, or do they?
    Supercupen =
    The winner of the league „Damallsvenskan“
    vs
    The winner of the Swedish Cup „Svenska cupen“.

    In Germany that Cup-final would be:
    The winner of Frauen-bundesliga
    vs
    The winner of DFB-pokal.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @gerd karl;
    Ich weiß ja nicht, wo Du „Bundesliga-Hasser“ gesehen hast???

    Natürlich war es spannend, denn es war ja ein KO-Spiel, indem es um den Einzug ins Pokalfinale ging!!!
    Aber es war ein Grottenkick, das darf und muß man so nennen dürfen!!!
    Die Tatsache, daß auf beiden Seiten eine Menge Spielerinnen bei ihren Natios waren, darf keine Entschuldigung für ein derartiges Fehlpaß-Festival sein!!!
    Zum richtigen Einspielen hatten die Klubs in der Vorbereitung genügend Zeit, oder vergessen die Spielerinnen die Spielzüge so schnell???
    Außerdem sollte man doch annehmen, daß auch in den Natios auf ein präzises Paßspiel Wert gelegt wird!!!

    Und da war es eher suboptimal, daß ausgerechnet so ein Spiel im TV gezeigt wurde!!!
    Ich hoffe sehr, daß sie bei ARD und ZDF nur die Torszenen gezeigt haben, also das Positive!!!
    Das sollte allen Akteuren auch in Zukunft klar sein, daß mehr Interesse am FF, nur mit einer höheren Spielkultur funktionieren kann!!!

    Und was jetzt in Schweden passiert, interessiert mich nur so am Rande!!! (weil ANJA in Malmö spielt)
    Schweden hat knapp 9,5 Millionen Einwohner, und nicht 80 Millionen wie in Deutschland!!!
    Also multipliziere die 310 Zuschauer mit 8, und Du kommst in etwa auf das selbe Ergebnis wie heute in Frankfurt!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Wahnsinn, die ‚Drama-Queens‘ vom Main haben es mal wieder spannend gemacht, da wird den Zuschauern wirklich was geboten fürs Geld! 🙂

    Besonders freut es mich für Desiree Schumann: die zwei gehaltenen Elfmeter sind für sie als Neuzugang so etwas wie die ‚Eintrittskarte‘ für den FFC. ‚Desi‘ hat jetzt ihrem Team sozusagen ein Spiel gewonnen, nicht irgendeins, sondern ein ganz ganz wichtiges!

    Und ja: Bresonik sollte es so langsam wirklich mal sein lassen mit den Elfmetern. Sie hat sich wahrscheinlich aber auch nicht drum gerissen, einen zu schießen, da waren einige andere wohl zu feige…

    Es war auf jeden Fall positiv, dass dieses Spiel im TV gezeigt wurde, unabhängig von der „Fehlpassquote“. Dass es Negativ-Werbung war, denke ich nicht. Was dieser Partie an Spielkultur fehlte, hat es durch Bedeutung, Spannung, Dramatik, Emotionen etc. locker wettgemacht. Es hat Stoff für Geschichten geliefert, die man sich auch später noch erzählt. Und das ist allemal mehr wert als ein ’schönes‘, aber langweiliges Spiel.

    (0)
  • suplo sagt:

    Wie ich da so im Stadion stand, fand ich das Spiel sehr angenehm.
    Die Sonne schien und für 4,50€ gab es 120 min. spannenden Fußball plus Elferkrimi und dazu leckeren Kuchen vom FFC-Nachwuchs (den gibt es wider anderer Behauptungen tatsächlich).

    Was auch immer im Fernsehen rüberkam – ich habe ein schönes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften gesehen, dass Lust auf mehr Frauenfußball gemacht hat.

    PS: ihr alten Meckerköppe 🙂

    (0)
  • ErnestoIV sagt:

    Das bei Frankfurt war nicht die Ersatztorfrau, das war die Nr. 1!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Als Anhänger einer der Teams mag man sich das noch schönreden können aber als neutraler Zuschauer werd ich das nicht.
    Ich glaub so viel Kritik müssen die Mädels schon aushalten können auch der FF ist kein „Ponyhof“ auch wenns der DFB immer so verkaufen will.
    Wer da ein schönes Spiel gesehen hat muss dann doch mehr mit seinem Kuchen beschäftigt gewesen sein 😉
    Auch tut man den Mädels keinen gefallen damit da bin ich auch der Meinung wie Detlef, einen Gewinner gibts immer nur das „Wie“ ist auch von Bedeutung wenn man die Fangemeinde vergrössern will.

    (0)
  • Guido sagt:

    Der Bericht im ZDF gestern war positiv und stellte im wesentlichen dir Dramatik (wechselnde Führung, vergebene Chancen der Duisburgerinnen, Verletzung Dszenifer Marozsan, Alexandra Popps Energieleistung bei ihrem 1:2-Treffer, Nadine Angerers Beistand für ihre Kollegin vor dem Elfmeterschießen, Desiree Schumanns Parade gegen Linda Bresoniks Elfer, Frankfurter Jubelszenen am Ende) heraus. Auf 2 Minuten zusammengeschnitten sah das in der Tat nach einem absoluten Kracher-Spiel aus.

    Das Live-Spiel im HR haben rund 250.000 Zuschauer gesehen. Das hört sich nicht so viel an, ist aber ein Mehrfaches dessen, was die Bundesliga jedes Wochenende in die Stadien holt. Wenn der HR gelegentlich live aus der dritten Liga von den hessischen Traditionsclubs aus Offenbach und Darmstadt berichtet, sind die Quoten ähnlich.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ja detlef, wenn man bedaenkt was die schweden an geld raushauen für ausländische spielerinnen dann tun mir die schwedischen spielerinnen leit, die wie bei rossyianka, wahrscheinlich nicht eingesetzt werden.
    und was deine rechnung mit der einwohnerzahl betrifft,einwohnerzahlen mit zuschauerzahlen aufzurechnen geht nicht gut , denn was soll dann die wps sagen bei einem zuschauerdurchschnitt von 5000 und einer bevölkerung von 300 millionen. so musst du auch zur kenntnis nehmen das der schwedische pokal mit 310 zuschauern und einem spiel das so aussah als ob in deutschland zwei regionalligisten spielen würden, eine schande für den frauenfussball war.
    dagegen war das spiel gestern zwischen frankfurt und duisburg zwar kein fussballerischer leckerbissen, aber ein echtes pokalspiel mit kampf, spannung und emotionen so wie ein fussballfan einen pokalfight haben will.
    eine werbung für den frauenfussball war, lies die presse, das allemal.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Pudel: Link für gesamtes Spiel hier:
    http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp

    auf 8.4. klicken, Sendezeit ca. 2 Std. 40 min.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Bin da ganz auf der Seite von Marcel. Das war eines mit der schlechtesten Spiele, die ich im Frauenfussball gesehen habe. Sicherlich gab es viel Dramatik am Schluss, aber das hat eigentlich nur mit vorherigem Unvermögen zu tun. Keines der Teams hat es eigentlich verdient nach so einem Spiel ins Finale zu kommen, aber ein Team muss weiter. Na ja, so ist das eben.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @gerd karl: Also bei Rossiyanka spielt eine einzige Schwedin, Sofia Jakobsson, und die ist Stammspielerin.

    (0)
  • Svensson sagt:

    @gerd karl

    I suppose you can watch swedish television „gerd karl“. Don’t turn it on this afternoon when Tyresö and Örebro make their season debut in Damallsvenskan. You will be disappointed. I don’t think women’s football in Sweden is for you.

    Of course it makes a difference if you have 23 million people in a city (like Shanghai in China) or 20 000!

    Football is the number 1 sport in most countries in the world, but not in north america. They have big populations, but not the tradition with football. Tradition is very hard to change. Ask the people in germany who do other sports (for example icehockey) how hard it is to get people’s attention.

    (0)
  • Steffen sagt:

    @ Markus Juchem

    gerd karl meint die Russen!

    (0)
  • Svensson sagt:

    @media and football associations

    I was sitting in my home in Stockholm and watched the game online at hr livestream. Thank you, HR! 🙂

    Let us hope broadcasting like this will happen more often.
    Let us hope broadcasting like this will happen at more and more places.
    Cross national borders. (Like this did!)

    (0)
  • Svensson sagt:

    @dear All

    The game wasn’t that rotten. 🙂

    In my opinion Frankfurt try to play too difficult. If you want to be in top and win all games, you SOMETIMES have to make things easier. It’s not as beautiful as the more difficult passing game that of Kahlert’s philosophy, but it will give more scoring possibilities. And Frankfurt need to score more goals. To win the important games.

    I don’t know what Keetalar’s taktik was this day, but when I watch Popp play in central midfield, it’s obvious that the team have problem with finding right player on the right position.

    Why didn’t Ando shoot a penalty kick?

    (0)
  • gerd karl sagt:

    markus juchem ich meinte die russen, das war auch klar zu verstehen, siehe
    steffen

    (0)
  • dragonfly sagt:

    Also auch einen Tag nach dem Spiel bin ich immer noch sauer!
    Sauer darauf wie der Trainer Annike Kran und Linda Bresonik Elfmeter schießen lassen kann!! Die 2 Elfer waren Geschenke für jeden Torwart! Halbhoch, nicht plaziert und lahm geschossen. Da ist auch keine Torfrau eine Heldin wenn Sie Die Dinger hält!
    Ein glasklarer Elfer wurde dem FCR nicht gegeben.
    Die Linienrichterin auf der Haupttribünenseite war eine Katastrophe! Bei Fouls, 2-3 Meter Abseitssituationen vor Ihrer Nase blieb die Fahne unten.
    Nach eindringlichem Vordern von 2 FFC-Spielerinnen wurde von der Linienrichterin auf Ecke entschieden.
    Muß man halt aus den ganzen Chancen mehr Tore machen,- dann könnte man wie immer die Schiedsrichterleistungen unter den Tisch fallen lassen!
    Was soll’s,- abhaken!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Da ich gestern auch Babett Peter und Viola Odebrecht habe spielen sehen, denke ich, dass die Länderspiele die Nationalspielerinnen doch sehr geschlaucht haben (vielleicht mehr psychisch). Das erklärt vielleicht das spielerische niedrige Niveau in Zusammenhang mit der Wichtigkeit des Spiels, da ja beide Mannschaften zur Zeit in der Meisterschaft mindestens 2 Mannschaften vor sich sehen und für Frankfurt in der Form auch die Champions League als dritte Titelmöglichkeit mehr als fraglich ist.

    Was mich an beiden Mannschaften stört, dass sie nach Situationsänderungen nicht reagieren können. Da kann nicht auf einmal dicht gemacht oder alles nach vorn geworfen werden. Das sollte mit den Spielerinnen eigentlich möglich sein.

    Schade für Maro, dass sie wieder verletzt ist. Diesmal könnte es prekär werden, wenn Lira endlich richtig eingesetzt wird und ihre Stärken ausspielen kann. Das Selbstbewusstsein, dass sie aus den Leistungen in der N11 mitbringen sollte, kann dafür sorgen, dass Maro doch „entbehrlicher“ wird. Auf der anderen Seite sollte sich Lira ernsthaft Gedanken darüber machen, wenn in dieser Phase nicht auf sie gesetzt wird. Dann will man in Frankfurt wohl ihre fußballerischen Talente nicht so sehr erkennen, wie die marketingtechnischen. Ob sie das auf Dauer will…

    Zu Behringer sage ich nichts. Aber sie hat mitgespielt oder?

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich will nur kurz etwas los werden: Dafür, dass Frankfurt in nomineller Bestbesetzung angetreten ist, hat sich Duisburg mit seinen ganzen Umstellung super geschlagen.
    Man sollte nicht vergessen, dass im Tor mit Anke Preuß eine erst 19-jährige stand, die ihre Sache anscheinend ziemlich gut gemacht hat.
    Auch hat man ohne Kozue Ando und Luisa Wensing gespielt, was zeigt, wie flexibel man im Personal mittlerweile auch wieder in Duisburg ist.

    Man zeigt sich so als Meisterschaftsaspirant für die nächste Saison, schließlich hat man jetzt gezeigt, dass man ohne Wensing und Laudehr auskommt.
    Dass dann auch noch Elena Hauer zum Einsatz gekommen ist, lässt einen wirklich zweifeln, ob Ketelaer das Spiel überhaupt ernst genommen hat oder er es lediglich als eine freudige Gelegenheit genutzt hat, um sich für die „wichtigen“ Aufgaben im Zusammenhang der CL-Qualifikation genutzt hat.

    Sollte man jetzt auch noch die ein oder andere gute Spielerin dazu verpflichten, dann hat man trotz der Abgänge eine durchaus schlagkräftige Truppe zusammen! Und, was ganz wichtig ist: Mit Cengiz, Martens und Groenen sowie Kämper und Preuß hat man ein paar ganz junge Nachwuchstalente, die großes Potential mitbringen, im Kader!

    (0)
  • Hannibal sagt:

    Zitat Sheldon: „Dass dann auch noch Elena Hauer zum Einsatz gekommen ist, lässt einen wirklich zweifeln, ob Ketelaer das Spiel überhaupt ernst genommen hat oder er es lediglich als eine freudige Gelegenheit genutzt hat, um sich für die “wichtigen” Aufgaben im Zusammenhang der CL-Qualifikation genutzt hat.“

    Ich schätze mal, dass die Siegprämie + Option auf weitere 20.000 € für den Pokalsieger da keine Zweifel lassen (Zahl vom Live-Kommentator von Sonntag). Das Monetäre war vielleicht für den FC Bayern kein größerer Anreiz.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wirklich triftige Argumente, Hannibal! Du vergisst nur eines: Wenn man die Wahl zwischen 20.000 Euro im Pokal und 300.000 Euro, die bei einer Qualifikation für die Champions League winken, hat, dann sind die Argumente auf einmal wieder sehr, sehr schwach!

    Außerdem ist ja, wenn alles gut für Duisburg läuft, auch noch die Meisterschaft drin, 5 eigene Siege und ein Unentschieden von Wolfsburg und man hielte die Meisterschaftsschale in den eigenen Händen!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Sheldon
    Kozue Ando wurde aufgrund des Länderspiels wohl geschont, Luisa Wensing ist meines Wissens noch verletzt und Elena Hauer kam erst in der 112. Minute.

    Meine restlichen Einschätzung hab ich schon weiter oben kundgetan.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @speedy: Wensing saß auf der Bank und statt sie zu bringen, wurde mit Hauer in den Schlussminuten eine Spielerin gebracht, die seit mindestens einem Jahr kein Pflichtspiel mehr gemacht hat und die bei Essen rausgeworfen wurde.

    Und Ando gegen den FFC Frankfurt zumindest 60 Minuten gegen Frankfurt schonen zu können und sie dann beim Stand von 1:1 zu bringen, das ist schon ein Zeichen von Stärke, denn Ando gehörte in den letzten Wochen immer wieder mit zu den stärksten Duisburgerinnen.

    (0)
  • djane sagt:

    Luisa Wensing ist noch rekonvaleszent, es wäre mehr als fahrlässig gewesen, sie am Sonntag bereits wieder einzusetzen…

    (0)
  • Detlef sagt:

    Waiiy schrieb;
    „Was mich an beiden Mannschaften stört, dass sie nach Situationsänderungen nicht reagieren können. Da kann nicht auf einmal dicht gemacht oder alles nach vorn geworfen werden. Das sollte mit den Spielerinnen eigentlich möglich sein.“
    Dies trifft momentan leider auch auf TURBINE zu!!!

    Deiner Aussage zu Maro, LIRA und MelB kann ich so nicht zustimmen!!!
    Wenn LIRA ihr wahres Können wiedergefunden hat, dürfte sich eher MelB auf der Bank wiederfinden!!! (übrigens auch in der Natio)
    LIRA konnte allerdings ihre zuletzt guten Leistungen aus der Natio im Pokalspiel nicht zeigen!!!

    MelB bestätigte dagegen auch am Sonntag wieder, das sie im Moment in einer starken Formkrise steckt!!!
    Sie war für mich mit Abstand die schlechteste Frankfurterin auf dem Platz!!!

    Maro könnte da die lachende Dritte sein, denn ihre Leistungskurve war zuletzt aufsteigend, und ihre Verletzung erwies sich zum Glück als nicht so tragisch wie zunächst vermutet!!!

    djane schrieb;
    „Luisa Wensing ist noch rekonvaleszent, es wäre mehr als fahrlässig gewesen, sie am Sonntag bereits wieder einzusetzen…“

    Absolut richtig, Duisburg ist noch im Meisterschaftskampf, und will nächstes Jahr wieder international dabei sein!!!
    Deshalb wurde Lulle zurecht geschont!!

    Die Japanerinnen sind erst am Samstag von ihrem Turnier aus der Heimat zurückgekommen!!!
    Zu den schweren Spielen gegen Brasilien und USA, kam noch der Jetlag hinzu, den man in weniger als einem Tag nicht überwinden kann!!!
    Es wunderte mich daher, daß Kahlert Kumagai so zeitig einwechselte!!!
    Ihre Leistung sprach dann auch Bände!!!

    Elno hätte Kette schon eher bringen können/müssen, denn Duisburgs Abwehr geriet doch ziemlich ins Schwimmen, und Himmi stand kurz vorm Platzverweis!!!

    Was mich verwunderte, was war mit ZWERGI WEICHELT???
    Ist sie verletzt???
    Sie kennt Frankfurt gut, und hätte nochmal für ordentlich Schwung beim FCR sorgen können!!!

    (0)