Potsdam verlängert mit Kristin Demann

Von am 5. April 2012 – 11.57 Uhr 5 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam hat den Vertrag mit seiner derzeit verletzten U19-Nationalspielerin Kristin Demann langfristig verlängert.

Die 18-jährige Mittelfeldspielerin, die sich kürzlich beim U19-EM-Qualifikationsspiel gegen Polen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, hat ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei Jahre bis zum 30. Juni 2015 verlängert.

Sport und Studium kombinieren
Demann erklärt: „Ich bin sehr froh, dass Turbine auch weiterhin mit mir plant und zusammenarbeiten möchte. In Potsdam kann ich den Sport und das Studium, welches ich nach dem Abitur aufnehmen möchte, sehr gut miteinander verknüpfen. Eigentlich hatte ich gehofft, in der kommenden Saison endlich den Durchbruch in der ersten Mannschaft zu schaffen, das muss nun aufgrund meiner Knieverletzung noch etwas warten. Aber ich werde alles dafür tun, nach meiner Knie-Operation und der Reha so schnell wie möglich wieder zurück auf den Fußballplatz und in die Mannschaft zurück zu kehren.“

Hoffnung auf reibungslose Genesung
Turbine-Trainer Bernd Schröder freut sich: „Wir sind sehr froh, dass wir mit Kristin Demann eine sehr talentierte Nachwuchsspielerin langfristig weiterhin an unseren Verein binden konnten.“ Schröder hofft, dass Demann „möglichst schnell wieder Fuß fasst“ und Operation und Reha-Phase „bestmöglich“ verlaufen. “ Kristin ist für uns eine sehr wichtige Spielerin, die viel Potential aufweist und mit der wir langfristig planen.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • speedy75 sagt:

    Sehr schön. Jetzt also in Ruhe die Verletzung auskurieren und dann wieder angreifen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Gerade zu dem Zeitpunkt ist diese Vertragsverlängerung wohl das deutlichste Zeichen der Wertschätzung für eine Langzeitverletzte – alle Achtung! Aber auch die Bereitschaft von Kristin ist mit Sicherheit nicht auf mangelnde Alternativen oder gar Torschlusspanik zurückzuführen – sie weiß eben, was sie an den Turbinen hat und wie und wo ihre Karriere weitergehen soll.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich hab ja schon oft kritisiert, dass nach außen Zeichen gesetzt werden, die falsch sind oder als falsch interpretiert werden können. Aber das hier ist mal richtig klasse. Gratulation an beide Seiten! Das freut mich sehr.

    waiiy

    (0)
  • Tobi sagt:

    Freut mich sehr, die richtige Entscheidung beiderseits! Kristin ist noch jung, hat sehr viel Potential und Talent und wird Turbine nach ihrer Genesung langfristig sicherlich noch viel Freude bereiten!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Nach den eher negativen Schlagzeilen, die Potsdams Personalentwicklung zuletzt machte, ist dies endlich mal eine erfreuliche Nachricht!!!

    Laut TURBINE-HP ist man schon länger an einer Vertragsverlängerung mit KRISTIN dran gewesen, also lange vor ihrer Verletzung!!!
    Jetzt hat man also den berühmten Knopf dran gemacht, und sie ist weitere 3 Jahre eine TURBINE!!!

    (0)