EM-Quali: Deutschland lässt keine Zweifel aufkommen

Von am 5. April 2012 – 20.39 Uhr 9 Kommentare

Der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft ist die Qualifikation zur Europameisterschaft 2013 in Schweden kaum noch zu nehmen. Am Abend gewann die DFB-Auswahl gegen die Schweiz mit 6:0 (3:0) und hat dadurch ihre Tabellenführung in Gruppe 2 gefestigt. An allen sechs Toren beteiligt: Célia Okoyino da Mbabi.

Die ersten Chancen gehörten allerdings den Gastgeberinnen. Dass die Deutschen nicht schon in der dritten Minute in Rückstand gerieten, hatten sie ihrer Torhüterin Almuth Schult zu verdanken.

Highlights des Spiels anschauen

Anzeige

Zweite Gelbe Karte für Mittag
Nach einer Hereingabe von der rechten Seite kam Sandy Maendly (3.) frei zum Schuss, Schult reagierte blitzschnell. „Da waren wir am 16er einfach zu weit weg und gedanklich noch nicht da“, monierte Bundestrainerin Silvia Neid. Elf Minuten später war es nach einem Fehlpass von Viola Odebrecht wieder Maendly, die Schult testete. Doch die Torhüterin vom SC 07 Bad Neuenahr war erneut zur Stelle. Das wird Anja Mittag im kommenden Qualifikationsspiel gegen Rumänien (31. Mai in Bielefeld) nicht sein. Die Stürmerin sah für ihr Foul an Caroline Abbé ihre zweite Gelbe Karte und ist im kommenden Spiel gesperrt.

Führung bringt Sicherheit
Die DFB-Elf konnte sich erst in der 16. Minute ihre erste Chance erspielen, aber die auch nutzen. Nach Vorarbeit von Mittag war es Célia Okoyino da Mbabi, die ins Schwarze traf. Der Treffer versetzte den Schweizer Bemühungen einen deutlichen Dämpfer, das Angriffsspiel kam zum Erliegen. „Nach dem 1:0 hat jede Spielerin noch mehr Respekt gehabt und nicht mehr in das Spiel gefunden, das wir uns vorgenommen hatten. Das Tor hat uns geschockt“, so die Schweizer Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Deutschland übernimmt Kommando
Und in der 24. Minute harmonierte das Sturmduo Mittag/da Mbabi erneut. Diesmal war es Okoyino da Mbabi, die die Vorarbeit leistete. Im Strafraum kam sie in Ballbesitz und legte ab auf Mittag, die das Laufduell mit Selina Kuster für sich entschied und einnetzte. Die DFB-Elf übernahm das Kommando und erhöhte durch Okoyiono da Mabi (38.) noch vor der Halbzeit auf 3:0. „Célia könnte momentan rückwärts von der Mittellinie spielen, der Ball würde reingehen“, so Voss-Tecklenburg.

Dabei hätte der amtierende Europameister das Ergebnis auch noch höher gestalten können, doch dem Angriffsspiel und Zuspielen in die Spitze fehlte die letzte Konsequenz und Präzision. Zu viele Spielzüge wurden nicht zu Ende geführt. „Es wäre noch mehr drin gewesen“, so auch Okoyino da Mbabi.

celia-okoyino-da-mbabi-deutschland-2

Célia Okoyino da Mbabi ist momentan nicht aufzuhalten. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Immer wieder Okoyino da Mbabi
Nach dem Seitenwechsel begann die Partie zunächst etwas zerfahren. Die Schweizerinnen waren aktiver als vor dem Pausenpfiff, doch die Tore machte die DFB-Elf. Nachdem zunächst Marie-Andrea Egli, nach Hereingabe von Okoyino da Mbabi, zum 4:0 traf, war es in der 71. und 85. Minute die Stürmerin vom SC 07 Bad Neuenahr wieder selbst, die das Ergebnis schließlich auf 6:0 schraubte.

Die Schweizerin Ramona Bachmann stellte in der 76. Minute ihre individuelle Klasse unter Beweis. Die Stürmerin enteilte der deutschen Hintermannschaft – aber wieder war Schult im Tor auf dem Posten. Und nachdem bereits die erste Chance des Spiels den Schweizerinnen gehört hatte, war es auch die letzte: Isabelle Meyer traf in der Nachspielzeit die Latte.

Kaum noch EM-Hoffnung für Schweiz
Während die DFB-Elf so gut wie sicher die direkte Qualifikation zur EM geschafft hat, hat die Schweiz nun kaum noch Hoffnungen, denn am Mittag besiegte Spanien die Kasachinnen mit 13:0 und hat nun, bei einem Spiel mehr, schon sieben Punkte Vorsprung auf die Schweizerinnen. Die Deutschen haben ihrerseits drei Punkte Vorsprung auf Spanien, führen – im Falle späterer Punktgleichheit – im direkten Vergleich, und treffen noch auf Rumänien, Kasachstan und die Türkei. Alle Teams wurden in den Hinspielen bereits ohne Gegentor besiegt.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

9 Kommentare »

  • Speedy75 sagt:

    Konnte leider nur die letzten 30 Minuten sehen von daher kann ich keine wirkliche Einschätzung geben. Dem vernehmen nach aber Schult mit guter Leistung und Anja und Celia wieder eine Klasse für sich.

    (0)
  • wrack sagt:

    Schult klasse, Mittag super, Celia… Mir wehlen die Forte !

    (0)
  • Guido sagt:

    Hört sich komisch an, wenn sich die Torhüterin bei einem 6:0-Sieg als eine der Matchwinnerinnen fühlen darf, aber in diesem Fall war es so: Zwei 100%ige und dabei den frühen Rückstand verhindert; ansonsten sehr viel Souveränität ausgestrahlt – das war sehr überzeugend, was Almuth Schult geliefert hat.

    (0)
  • Saskia Keule Freytag sagt:

    Zu geil…

    (0)
  • Detlef sagt:

    Eine deutliche Steigerung gegenüber dem Spanienspiel!!!
    Zunächst sah es zwar nach einem Dejavu-Erlebnis aus, denn die Platzherrinnen erwischten den besseren Start!!!

    Aber die Neid-Elf hielt diesmal besser dagegen, und machte praktisch mit ihrer ersten Chance ein Tor!!!

    Bresonik gefiel mir diesmal in der Abwehr besser, wo sie die erkrankte BIANCA sehr gut ersetzte!!!
    In Hälfte Eins fehlte mir allerdings ihr Offensivengagement!!!
    Dies war nach dem Seitenwechsel deutlich besser!!!

    Auch BABBS kam diesmal viel öfter über ihre linke Seite, als noch gegen Spanien!!!

    Im Mittelfeld brillierte einmal mehr VIOLA!!!

    ANJA hatte viel Glück, daß ihre Attacke gegen Carolin Abbe nur mit Gelb bestraft wurde, denn dafür hätte es auch Rot geben können!!!
    Offensiv war sie aber wieder sehr stark, mit einer sensationellen Torforlage, und einem eigenen Tor!!!

    Auch LIRA war heute noch etwas besser als letzten Samstag, auch wenn sie es hier und da wieder etwas übertrieb!!!

    Schlechteste Deutsche war für mich erneut Melanie Behringer!!!
    Ihr gelang fast nix, und ihre Freistöße und Ecken waren eine Katastrophe!!!
    An ihrer Stelle hätte ich gerne Verena Faißt gesehen, die allerdings immer noch ihren Kopfverband trug!!!
    Was hat sie eigentlich???

    Vorne war Celia mal wieder überwältigend!!!
    Gegen Ende der Zweiten Hälfte schienen mir ihre Kräfte etwas nachzulassen!!!
    Oder es lag an ihrer schmerzenden Schulter, daß sie ihren Arm immer so komisch hielt!!!
    Für mich etwas unverständlich, daß man sie nicht ausgewechselt, und zB Martina Müller eine Chance gegeben hat!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Nora:
    „Die Stürmerin sah für ihr Foul an Caroline Abbé ihre fünfte Gelbe Karte und ist im kommenden Spiel gesperrt.“

    Fünfte Gelbe Karte? Um Gottes Willen, es war ja erst ihr fünfter Einsatz in der laufenden EM-Qualifikation. Und die zweite ‚Gelbe‘, aber auch die zieht bereits eine Sperre nach sich.
    Btw: der Co-Kommentator im Schweizer Sportfernsehen forderte für dieses Foul vehement ‚Rot‘ – und ärgerte sich einige Minuten später schwarz, dass ausgerechnet die Spielerin, die (seiner Meinung nach) gar nicht mehr auf dem Platz sein durfte, das Tor vorbereitete. 😉

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    @FFFan:
    Ups, ist korrigiert, danke – alte Bundesligagewohnheit 🙂

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hier gibt’s die Highlights der Partie:

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef: Ich bin ganz bei Dir mit meiner Einschätzung.

    Mir fällt auf, dass das Zusammenspiel zwischen Viola, Anja und Lira funktioniert wie in besten Turbine-Tagen. Und Celia fügt sich ein und profitiert, wo sie nur kann. Das passt einfach.

    6 Scorerpunkte in einem Spiel. Da muss sich selbst Messi anstrengen. Dazu war auch nocht Anja an 4 Toren beteiligt (2 Vorlagen, 1 Tor, einmal die Gegnerin zum Eigentor getrieben). Die Beiden sind zur Zeit wirklich unglaublich.

    Lira war auf beiden Flügeln präsent. Sie braucht jetzt mal wieder ein Tor, sonst wird sie bei jedem Ballkontakt den Abschluss suchen.

    Schwächste Spielerin war auch in meinen Augen Behringer. Sie fiel deutlich ab im Vergleich zum Rest. Da das 0:6 nur in der Wiederholung ganz gezeigt wurde, fiel auch fast gar nicht auf, dass sie (nach gefühlten 300 Versuchen in den letzten Spielen) die Ecke geschossen hat. Eine Spielerin nur auf Grund ihres starken Schusses zu bejubeln, bringt echt nichts. Ihr würde eine Denkpause (wie bei Linda Bresonik erfolgt) gut tun.

    Almuth Schult hat auch in meinen Augen einen großen Sprung gemacht. Meiner Meinung nach kommt der aber aus dem Spanien-Spiel, wo sie mit einigen kleinen Fehlern begann und sich dann gesteigert hat. Diese Souveränität konnte sie gestern gut umsetzen.

    waiiy

    (0)