Drei Monate Pause für Nadine Angerer

Von am 30. März 2012 – 17.42 Uhr 6 Kommentare

Schock für Nadine Angerer, den 1. FFC Frankfurt und die Nationalelf: Die Torhüterin wurde heute am Knorpelschaden im linken Knie operiert und wird ihrem Team drei Monate fehlen.

Kniespiegelung erhellt Schwere der Verletzung
Bei einer Arthroskopie am linken Knie wurde ein Knorpelschaden diagnostiziert. FFC-Orthopäde Dr. Ingo Tusk verordnete der 33-Jährigen zunächst eine sechswöchige Entlastungsphase.

Saison-Aus
Insgesamt geht man davon aus, dass die FFC-Mannschaftskapitänin drei Monate ausfallen wird und dem 1. FFC Frankfurt damit in der laufenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Damit wird Angerer sowohl das DFB-Pokal-Halbfinale, das Halbfinale der UEFA Women’s Champions League und auch die restlichen Bundesligaspiele verpassen, auch ein Einsatz bei Erreichen des Champions-League-Finales ist somit unmöglich.

FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Diese Nachricht schockt uns alle sehr und wir wünschen Natze schnellstmögliche Genesung.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Petra Handke sagt:

    gute Besserung

    (0)
  • Ralf Wolfram sagt:

    Gute Besserung Natze. Echt schade. Garade wieder im Tor und nun das. Ich hoffe, dass ich keinen Scheiß schreibe und du dich mit Desi gut verstehst. Sie wird sicher ihre Sache gut machen, zeigt es doch auch die Nachnominierung zur Natio. Es ist gut für Ff. solche Torhüterinnen zu haben.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Die kommt im Moment aus den Schlagzeilen ja gar nicht mehr raus… 😮

    Gute Besserung ! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Alles Gute NATZE!!!

    (0)
  • Winter sagt:

    War abzusehen, allen Unkenrufen zum Trotz!
    Richtigen Zeitpunkt verfehlt, leider! Gute Besserung!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Trotz allem gute Besserung, war aber ja fast ab zu sehen.

    Jetzt müssen es über diese Zeit sowohl im Verein wie auch in der Natio eben die anderen richten.

    (0)