Potsdam und Duisburg verlieren, Verfolger machen Druck

Von am 25. März 2012 – 17.17 Uhr 47 Kommentare

Am 16. Spieltag der Frauen-Bundesliga verlor Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam überraschend in Essen, doch auch der Tabellenzweite FCR 2001 Duisburg ging als Verlierer vom Platz. Frankfurt und Wolfsburg machten hingegen Boden gut und wittern Morgenluft im Kampf um den Titel und die beiden Champions-League-Startplätze.

Der Deutsche Meister musste sich drei Tage nach dem Einzug ins Halbfinale der UEFA Women’s Champions League bei der SG Essen-Schönebeck mit 0:1 (0:1) geschlagen geben und somit die zweite Saisonniederlage einstecken.

Ergebnisse und Tabelle

Anzeige

Youngster bringt Meister zu Fall
Die erst 17-jährige Isabelle Wolf köpfte bereits Mitte der ersten Halbzeit den Treffer des Tages, Caroline Hamann hatte nach einer kurz ausgeführten Ecke maßgerecht auf den langen Pfosten geflankt und die verdiente Führung der Essenerinnen eingeleitet (21.). Potsdam erkannte zu spät den Ernst der Lage und erspielte sich erst in den Schlussminuten gute Torchancen. Patricia Hanebeck (87.), die an Essens Torhüterin Uschi Holl scheiterte, und Bianca Schmidt mit einem Distanzschuss übers Tor (89.) vergaben die besten Möglichkeiten zum Ausgleich.

Popp trifft gegen ihren zukünftigen Verein
Dennoch verteidigten die Potsdamerinnen mit 38 Punkten die Tabellenspitze, da Verfolger FCR 2001 Duisburg (36 Punkte) im Topspiel beim VfL Wolfsburg vor 1 096 Zuschauern mit 1:2 (1:1) ebenfalls als Verlierer den Platz verließ. Dabei waren die Duisburgerinnen nach einem tollen Pass von Gülhiye Cengiz durch einen Flachschuss von Alexandra Popp, die ab der kommenden Saison für den VfL Wolfsburg spielen wird, in Führung gegangen (14.). Doch eine Gemeinschaftsaktion der beiden Mittelfeldspielerinnen Lena Goeßling und Nadine Keßler brachte die Gastgeberinnen gegen zu diesem Zeitpunkt überlegene Gäste ins Spiel zurück, als Keßler einen Freistoß von Goeßling per Kopf ins Tor lenkte (34.).

Duisburg mit athletischen Defiziten
In der zweiten Halbzeit kamen die Wolfsburgerinnen immer besser ins Spiel, bei den Duisburgerinnen machten sich athletische Defizite bemerkbar. Dennoch hatte Wolfsburg Glück, dass ein Foul von Abwehrspielerin Rebecca Smith gegen Cengiz nicht mit einem Elfmeter geahndet wurde (50.). Doch das zunehmend druckvollere Spiel der Niedersachsen sollte sich auszahlen. Nach einem Pfostenschuss von Zsanett Jakabfi reagierte Anna Blässe am schnellsten und erzielte den Siegtreffer (78.).

Frauenfußball - Anna Blässe

Anna Blässe (li.) bejubelt mit Nadine Keßler ihren Siegtreffer zum 2:1 © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Wolfsburg schnuppert am internationalen Geschäft
„Wir sind wieder richtig dabei“, freute sich Wolfsburg Trainer Ralf Kellermann. „Aufgrund der sehr guten zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen.“ Gäste-Trainer Marco Ketelaer meinte: „Man hat der Mannschaft angemerkt, dass sie mit dem letzten Aufgebot spielt und die Kräfte nicht mehr da sind. Das hat letztlich den Ausschlag gegeben.“ Die Wolfsburgerinnen liegen mit 34 Punkten auf Platz 4, haben aber noch ein Nachholspiel beim SC 07 Bad Neuenahr in der Hinterhand.

Frankfurt macht Boden gut
Der drittplatzierte 1. FFC Frankfurt konnte durch einen 3:1 (0:0)-Auswärtssieg beim SC 07 Bad Neuenahr den Abstand zum Spitzenduo verkürzen, die Hessinnen haben jetzt ebenfalls 34 Punkte auf der Habenseite. Die Schweizer Nationalspielerin Ana Maria Crnogorcevic brachte die Gäste in Führung (50.), die eingewechselte Schwedin Sara Thunebro erhöhte auf 2:0 (70.). Peggy Kuznik sorgte für kurzzeitige Hoffnung bei den Gastgeberinnen (75.), doch Dzsenifer Marozsán sorgte postwendend für die Entscheidung (77.). Somit trennen die Top 4 der Liga nur vier Punkte, ein packender Titelkampf ist an den verbleibenden sechs Spieltagen garantiert.

Leverkusen spielt nur remis
Bayer 04 Leverkusen musste sich im Duell mit dem Hamburger SV mit einem 2:2 (0:1) begnügen, zu wenig für das Tabellen-Schlusslicht im Abstiegskampf. Aylin Yaren brachte die Gäste frei vor Torhüterin Lisa Schmitz in Führung (26.), Winter-Neuzugang Katie Bethke gelang nach einem Freistoß per Kopf der Ausgleich (55.). Doch die Hanseatinnen gingen durch einen Distanzschuss der eingewechselten Maike Timmermann erneut in Führung (71.). Johanna Elsig gelang per verwandeltem Foulelfmeter nur noch der Ausgleich (77.). „Ein Punkt war unser Minimalziel. Das haben wir erreicht“, so HSV-Trainer Achim Feifel.

Bayern siegt beim Simic-Comeback
Der FC Bayern München entledigte sich mit einem 3:1 (1:0)-Auswärtserfolg beim FF USV Jena aller Abstiegssorgen, da das Team nun bereits elf Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat. Isabell Bachor brachte die Münchnerinnen in Führung (36.), der Neuseeländerin Amber Hearn gelang der Ausgleich (78.). Doch in der Schlussphase trafen die Gäste noch zweimal: Erst gelang Rebecca Huyleur der Führungstreffer (85.), in der Nachspielzeit setzte die eingewechselte Julia Simic in ihrem ersten Spiel nach ihrem Kreuzbandriss im vergangenen September den Schlusspunkt (90.+1).

SC Freiburg siegt ohne Mühe
Der SC Freiburg kam auf eigenem Platz zu einem deutlichen 3:0 (1:0)-Sieg gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig, für die Gäste war es die fünfte Niederlage im fünften Rückrundenspiel. U17-Nationalspielerin Sara Däbritz gelang für die Gastgeberinnen der Führungstreffer (23.), nach der Pause sorgten Margarita Gidion (74.) und Anja Maike Hegenauer für die Entscheidung (82.). Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic erklärte: „Das war heute spielerisch sicherlich keine Glanzleistung von uns. Aber man muss auch nach solchen Spielen mal zufrieden sein. In erster Linie zählt, dass wir heute gewonnen haben und jetzt 13 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz haben.“

Alle Ergebnisse des 16. Spieltags:

SC Freiburg – 1. FC Lok Leipzig 3:0 (1:0)
Bayer 04 Leverkusen – Hamburger SV 2:2 (0:1)
SG Essen-Schönebeck – 1. FFC Turbine Potsdam 1:0 (1:0)
VfL Wolfsburg – FCR 2001 Duisburg 2:1 (1:1)
SC 07 Bad Neuenahr – 1. FFC Frankfurt 1:3 (0:0)
FF USV Jena – FC Bayern München 1:3 (0:1)

[poll=225]

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

47 Kommentare »

  • Krissi sagt:

    Mensch, mensch, mensch – das wird ja nochmal richtig spannend da oben…Mal schauen wer da am Ende die Nase vorne hat (zugegeben: ich drücke Turbine ganz fest die Daumen) 😉

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Die Frauenfußballbundesliga bleibt weiter spannend, bin mal gespannt wie die nächsten Spiele so verlaufen werden.

    (0)
  • Ralf Wolfram sagt:

    Irgendwie ne gewisse LEERE heute auf womensoccer.

    (0)
  • hanah sagt:

    Es bleibt spannend…:-D Ich hoffe Frankfurt wurd Meister<3 Endlich mal wieder ein Bundesligasieg;-)

    (0)
  • Kay sagt:

    Tja Turbine, ich bin gerade sowas von stinksauer auf die Spielerinnen und das Trainerteam, da reißt man sich gegen Wolfsburg den Arsch auf, zeigt eine tolle Leistung und dann kommt sowas heute, womit man dann all das was man sich letzte Woche erarbeiten konnte wieder in die Tonne haut.

    Einstellung mangelhaft von den Spielerinnen und was ist mit Bernd Schröder und Co., hat man denn nichts aus dem Hinspiel gegen Essen gelernt, wo Essen auf die gleiche Art und Weise gespielt hat und sogar 2:0 in Führung gehen konnte, da muss man doch als Trainerteam ansetzten, aber es wurden wenn man dem Liveticker trauen darf die selben Fehler gemacht wie im Hinspiel, traurig, traurig.

    Nach dem heutigen Spieltag sehe ich jetzt Wolfsburg als Favorit auf den Meistertitel, vorrausgesetzt Sie gewinnen Ihr Nachholspiel sind Sie nur ein Punkt hinter Turbine mit dem großen Vorteil das nur noch Frankfurt von den großen als Gegner wartet, wohingegen Turbine, Duisburg und Frankfurt noch gegeneinander antreten müssen.

    Ich kann mich immer noch nicht beruhigen über das heute und bin maßlos enttäuscht von der Mannschaft, denn ich glaube das Heute die Meisterschaft verspielt wurde.

    (0)
  • Michele sagt:

    Wenn man ehrlich ist, braucht man sich über die Niederlage von Potsdam nicht zuwundern. In der Mannschaft stimmt es doch nicht. Selbst in der Cl haben sie mich überhaupt nicht überzeugt, obwohl sie eine Runde weiter sind. Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, aber vielleicht sind Spielerinnen wie Odebrecht mit den Gedanken schon nicht mehr da.
    Ich hoffe, dass meine Frankfurterinnen endlich aufgewacht sind.

    (0)
  • hanah sagt:

    Gucken wir mal wer meister wird:-D ( Ich hoffe Frankfurt<3)

    (0)
  • Ralf Wolfram sagt:

    Es ist doch alles noch in Ordnung. Was ich schon die ganze Saison über gesagt habe. Teile der Potsdam Fans sind aus den letzten erfolgreichen Jahren so verwöhnt worden, dass sie realitätsfremd geworden sind und ganz einfach vergessen, dass es auch andere gute Mannschaften gibt. Es ist doch ganz normal, dass ne Mannschaft solche Abgänge wie in den letzten Jahren nicht verkraftet. Da sollte man weder die Schuld bei den Spielerinnen, noch bei den gegnerischen Mannschaften suchen. Die Spitze ist halt breiter geworden. Und wenn man solche Spielerinnen gehen lässt und nicht geldmäßig um sie kämpft und weiterhin laut Philosophie auf den Nachwuchs setzt wird sich Frankfurt und Wolfsburg auch in den nächsten Jahren auf ausgebildete Spielerinnen aus Potsdam freuen.

    (0)
  • icke07 sagt:

    Nein, nein, nein (@Michele), ich denke nicht, dass Spielerinnen wie Odebrecht nicht mehr richtig da sind, auch wenn ich das Spiel heute nur am Liveticker verfolgen konnte.
    Wie bereits seit Beginn der Rückrunde schockten auch heute wieder Szenen vor dem Tor. x trifft in guter Postion den Ball nicht richtig, y könnte schießen, spielt aber lieber ab – ins Nichts, z schießt, aber zu schwach oder vorbei.
    Bis zum 16er läuft fast alles gut und danach überhaupt gar nichts mehr.
    Vielleicht fehlt Anja Mittag als gute Seele und Frau mit Überblick?
    Ich hoffe, die nächsten Trainingseinheiten zielen auf das Zusammenspiel vorm Tor und Umsetzen von Chancen ab.
    Irgendwann muss der Knoten ja mal platzen. Einzelne Aktionen, zuletzt von Göransson, Hanebeck oder Draws sahen doch schon ganz vielversprechend aus.

    Auf alle Fälle müssen, wenn es mit der Meisterschaft (und auch in der CL) noch klappen soll, jetzt in Potsdam alle Spiele so gespielt werden wie gegen Wolfsburg – hoch konzentriert mit viel Kampfgeist bis zum letzten Fan.
    Ab ins Stadion!

    (0)
  • Mika sagt:

    Ich ahne, dass die Potsdamer nach den Englischen Wochen und den 3 wichtigen Spielen in Folge einfach nur physisch und psychologisch müde waren. Bin aber gespannt, die Eindrücke von denen die im Stadion waren zu hören.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Michele: Es ist immer wieder interessant, welches Wunschdenken du hier als Faktizismus verbreitest:
    Ich für meinen Teil sehe es eher so, dass Turbine in dieser Saison ein bisschen das Bayern-Gen auspackt und nur das macht, was getan werden muss.
    Man sollte bedenken, dass sie – selbst bei einem Sieg von Duisburg – noch alle Karten im Meisterschaftsrennen in den Händen halten.

    Ich denke, dass Turbine diesen Kick braucht, dass sie den Anreiz brauchen, das nächste Spiel UNBEDINGT gewinnen zu müssen. Den hatten sie am letzten Spieltag gegen Wolfsburg, den hatten sie in der Champions League gegen Rossiyanka!

    Warten wir ab, was passiert, wenn sie Gefahr laufen, die Tabellenführung zu verlieren. Ich denke, dass sie dann wieder ihre wahre Klasse zeigen. Alles, was ich im Moment feststelle, ist ein Selbstbewusstsein und eine gewisse Arroganz, zu wissen, dass man an jedem Tag jeden schlagen kann, aber nicht muss!
    Letzten Endes müssen sie nun in Abhängigkeit dessen, was Wolfsburg macht, alle gewinnen, um Meister zu werden. Darunter sind die Spiele gegen Duisburg und Frankfurt!
    Wollen mal sehen, was sie da hinzaubern.

    Ich hoffe allerdings sehr, und ich glaube, da bin ich hier mit allen einer Meinung, dass Wolfsburg es nicht in die Champions League schafft, sondern irgendwo strauchelt. Das wäre ein echter Schlag ins Gesicht für den deutschen Frauenfußball!
    Da soll lieber Frankfurt am vorletzten Spieltag Wolfsburg abfertigen und von mir aus selbst Platz 2 noch erreichen, da ist der Identifikationscharakter noch deutlich größer!

    (0)
  • Emmi sagt:

    Sheldon, wenn ich es richtig in Erinnerung hatte, dann hätte Duisburg heute mit einem Sieg die Tabellenführung übernommen?!
    Somit war doch Gefahr da?!

    (0)
  • Michele sagt:

    @Sheldon

    Du kennst mich nicht, deswegen bitte ich dich hier nicht solche Unwahrheiten über mich zu schreiben. Lese doch bitte die Beiträge richtig. Danke!

    (0)
  • icke07 sagt:

    Zitat sheldon
    „Ich hoffe allerdings sehr, und ich glaube, da bin ich hier mit allen einer Meinung, dass Wolfsburg es nicht in die Champions League schafft, sondern irgendwo strauchelt. Das wäre ein echter Schlag ins Gesicht für den deutschen Frauenfußball!“

    Ach? Nö, da muss ich deinen Glauben erschüttern (auch wenn ich mir sicher bin, dass es kein allzu großes Beben wird).

    Auf meine gepflegte Frankfurt-Feindschaft lasse ich nichts (und Wolfsburg schon gar nicht – das müssten sie sich erst einmal verdienen) kommen. 😉

    (0)
  • SGS sagt:

    Was bin ich froh, dass mich das herrliche Wetter dann doch nach draußen gelockt hatte, obwohl ich anfangs irgendwie keine Lust auf Live-Fussball hatte. Riesen-Leistung der SGS-Mädels: Auch wenn Postdam (zumindest in Hälfte zwei) etwas mehr vom Spiel hatte, so hat der Meister sich doch relativ wenig klare Torchancen erabeitet – ganz anders die SGS. Dazu beigetragen hat auch Potsdams Torhüterin Naeher, die heute einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, und bei so ziemlich jedem hohen Ball, der in ihren Sechzehner flog, daneben gegriffen hat. Allein aus diesen Sitautionen hätten 2-3 Tore entstehen können. Insgesamt aber eine geschlossene Mannschfatsleistung der SGS, auch bei der Abwehrschlacht in der Schlußphase, gegen die aber doch recht planlos anrennenden Turbinen. Einziger Wermutsropfen aus Essener Sicht: Die offenbar schwere Verletzung von Carole, praktisch in der ersten Aktion nach ihrer Einwechslung. Ich hoffe, es ist nicht zu schlimm, aber das sah alles andere als gut aus – ihre Schmerzensschreie waren jedenfalls über den ganzen Platz zu hören, und sie musste dann auch auf der Trage raus.

    (0)
  • H2O sagt:

    Ich bin ziemlich froh über den Wolfsburger Sieg, aber ehrlich gesagt auch etwas überrascht. Ich habe vorher auf einen knappen Sieg der Duisburger getippt und hätte Wolfsburg noch nicht so weit gesehen.

    Ich finde es schon krass wie nah die ersten 4 jetzt schon seit einigen Spieltagen zusammen liegen.
    Nichtsdestotrotz denke ich momentan nicht, dass Wolfsburg am Ende unter den Topp 2 steht.

    @Sheldon
    Ich denke nicht, dass Turbine diesen Kick braucht. Ich denke die wären unglaublich froh, wenn sie sich mal ein paar Punkte absetzen hätten können.

    (0)
  • preuße sagt:

    Bei Potsdam ist die Luft leider raus !
    Ich kann das Gutzureden einiger hier nicht so
    ganz verstehen,weil für mich der spielerische Maßstab bei
    der Saison 2009/2010 liegt.Wo ist das angekündigte neue
    System vor dieser Saison ? Der Erfolg kaschiert leider
    vieles.Spielerisch verstehe ich auch unter Frauenfussball
    was anderes.Tut mir leid.Das Ergebnis heute war für mich nicht
    überraschend.
    Es schießt ja keiner mehr herausgespielte Tore.
    Das Sturmduo ist ja momentan nur noch ein Schatten seiner
    selbst.Die Ursachen dafür werden sowieso von Vereinsseite
    nie genannt werden. Aber aus internen Kreisen,weiß ich jetzt
    ungefähr was da läuft.Werde mich aber hier nicht mehr weiter
    dazu äußern.Ich verstehe jedenfalls vieles nicht mehr von Vereinsseite.

    (0)
  • Ina sagt:

    Ich kann meistens nicht nachvollziehen, warum einige Fans sich so sehr aufregen und erbost sind über die momentane Leistung von Potsdam, aber vielleicht bin ich da auch eine andere Art von Fan?! (Bitte nicht falsch verstehen… damit möchte ich auf keinen Fall sagen, dass ich ein besserer od. schlechterer Fan bin!)
    Enttäuscht bin ich auch, klar, aber ich empfinde keine Wut auf Turbine, weil ich denke, dass das als Fan nicht meine Aufgabe ist. Das ist dann eher die Aufgabe der Spielerinnen und des Trainerstabs und ich bin mir sicher, dass diese sich maßlos ärgern über die bisher liegengelassenen Punkte.

    Was ich aber eigentlich loswerden wollte ist:
    Viele meinen die Saison läuft gerade extrem schlecht für Turbine, der Sturm ist zu schwach, die Abgänge sind verantwortlich für die schlechte Leistung usw. usw.
    Ich habe auch schon öfter Befürchtungen gelesen, die besagen, dass die Meisterschaft auf jeden Fall schon verspielt ist u. dass diese die schlechteste Saison werden könnte.
    Dem muss ich mal einen wie ich finde (zumindest in Hinblick auf die ganze Schwarzmalerei) interessanten Saisonvergleich entgegensetzen:
    16. Spieltag Saison 2010/2011: Platz 1 – 13 Siege – 1 Unentschieden – 2 Niederlagen -> 40 Pkt.
    16. Spieltag Saison 2011/2012: Platz 1 – 12 Siege – 2 Unentschieden – 2 Niederlagen
    -> 38 Pkt.
    Na, garnicht so anders oder?! Und es ist letzte Saison sogar noch die Meisterschaft bei rausgesprungen. Also:
    Am Abend werden die Hühner gezählt!

    Bei einer Sache bin ich absolut konform mit Herrn Schröder, dessen Aussagen ich durchaus auch mal kritisch betrachte. Wer über die vermeintlich schlechte Leistung von Turbine gegen vermeintlich schwache Gegner „meckert“, der respektiert diese Gegner nicht. Die Leistungsdichte nimmt immer mehr zu. Vielleicht ist dies der Grund, warum in den letzten BL Spielen viele Mannschaften so auffällig wenig Tore geschossen wurden. Z.B. hat sich Essen heute durch eine sehr gute überlegene Leistung den Sieg verdient und Potsdams Leistung hat einfach nicht ausgereicht.

    Ich für meinen Teil behalte meinen (vielleicht naiven) Optimismus, den ich aus der Tatsache gewinne, dass mein liebster Verein noch in den wichtigsten zwei Wettbewerben vertreten ist (!) und das verdient und nicht unmittelbar gefährdet.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Die Turbinen hatten heute leider einen Rückfall zu den Anfangsspielen der Rückrunde,die vielen Spiele in den Beinen in kurzer Zeit hat man heute so mancher Spielerin angesehen.Vor allem bei den Zweikämpfen und im Defensivenstellungsspiel hat heute die nötige Konzentration gefehlt.
    Ob das als alleinige Entschuldigung gelten machen kann glaub ich allerdings nicht das Angriffsspiel macht doch immer mehr sorgen. Irgendwie will gar nichts mehr gelingen und in der Schlussphase wo man mal richtig Druck entwickelt hatt fehlte dann die Cleverness.Maggy dribbelt die komplette Essenerabwehr schwindlig ,wo man schon mit dem Zungeschnalzen anfangen will,aber statt das Ding selbst zu machen wird der Ball nochmal quer gelegt, wo aber weit und breit keiner ist.Statt Zunge schnalzen ist wieder Haare raufen angesagt wie so oft in letzter Zeit.
    Nun gut man ist immer noch Tabellenführer aber es ist schon bedenklich wieviel Punkte man schon liegen hat lassen in dieser Rückrunde und die Topspiele gegen Frankfurt und Duisburg kommen ja erst noch.
    Naja zumindest kann man nicht mehr behaupten die Liga wäre langweilig:)

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @preuße,

    „Die Ursachen dafür werden sowieso von Vereinsseite
    nie genannt werden. Aber aus internen Kreisen,weiß ich jetzt
    ungefähr was da läuft.Werde mich aber hier nicht mehr weiter
    dazu äußern.Ich verstehe jedenfalls vieles nicht mehr von Vereinsseite.“

    Warum willst Du uns hier dumm sterben lassen?
    Falls Du Insiderinformationen hast, dann bitte raus damit.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Oh Gott, oh Gott, Potsdam will einfach nicht einsam und alleine an der Tabellenspitze stehen!!!
    Heute hätte man wieder auf 5 Punkte davon eilen, und die zwei Pleiten gegen HSV und Bayer vergessen machen können!!!
    Statt dessen verliert man diesmal alle Punkte, und baut somit die Konkurrenz noch einmal auf!!!

    Ich werde aber jetzt meine TURBINEN ganz gewiß nicht abschreiben, denn wir haben es ja erst zuletzt gegen Rossiyanka gesehen, wie schnell sich das Blatt wieder wenden kann!!!
    Ich war heute leider nicht im Stadion, habe also auch nur den Liveticker und die Spielberichte zur Auswertung!!!
    Chancen waren demnach also wieder reichlich vorhanden, und konnten leider (wie zuletzt auch) wieder einmal nicht genutzt werden!!!
    Das ein Team wie Essen immer für ein Gegentor gut ist, haben wir ja schon im Hinspiel schmerzlich erfahren müssen!!!

    Das heute wieder die persönliche Einstellung der Mannschaft nicht gestimmt hat, steht so natürlich nicht im Liveticker, aber Äußerungen wie; „Potsdam ist zu spät aufgewacht, die Schlussoffensive kam zu spät“ läßt durchaus die Vermutung zu, daß einigen TURBINEN der Ernst der Lage erst viel zu spät klar geworden ist!!!

    Und ich kann Ina auch nicht zustimmen, daß Potsdams Niederlage heute daran gelegen hat, daß „die Leistungsdichte immer mehr zu nimmt“!!!
    Das mag sehr wohl auf die ersten Vier zutreffen, wo jeder jeden schlagen kann, wenn er um Nuancen besser ist!!!
    Zu Mannschaften wie Essen, Bad Neuenahr, Freiburg und München, ist schon noch ein gewaltiges Gefälle!!!
    Wenn diese Teams dann gegen die Vier doch Punkte holen, liegt das außnahmslos an fehlender Konzentration bzw Einstellung der Topklubs!!!
    Und das hat absolut nichts mit fehlendem Respekt zu tun, sondern mit Realismus!!!

    Und hier darf man auch nicht die englischen Wochen als Entschuldigung gelten lassen, denn darauf konnte man sich lange genug einstellen/vorbereiten!!!
    Warum hat Schröder in Freiburg nur einmal gewechselt???
    Warum hat er drei Tage später im CL-Heimspiel erst so spät gewechselt, und ISY sogar erst in der 90. min gebracht???
    Gleiches (4 Tage später) im Heimspiel gegen Wolfsburg, als er JENNY C erst in Minute 84, und NATASCHA auch erst in der 90. bringt!!!
    Warum hat der deutsche Meister eigentlich nur drei Reservespielerinnen???

    Ich glaube immer noch fest daran, daß meine TURBINEN die nötigen Qualitäten besitzen, um erneut Meister, und auch CL-Sieger werden zu können!!!
    Solange sie sich viele Torchancen erarbeiten, kann das Offensivspiel ja nicht so schlecht sein!!! (ähnlich wie bei Frankfurt)
    Allerdings ist die Verwertung in Zählbares, sprich Tore, schon länger eine schwierige Baustelle bei Potsdam!!!
    Hier müssen alle zusammenhalten (Spielerinnen, Trainer, Fans), um der Mannschaft wieder diese Leichtigkeit zu verschaffen, die sie in der Hinrunde in vielen Begegnungen ausstrahlte!!!
    Kritik und auch unbequeme Fragen müssen erlaubt sein, aber dadurch darf der Rückhalt des Teams bei den Fans nicht in Frage gestellt werden!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Lakshmi,
    Insiderwissen hat hier nichts verloren!!!
    Internas müssen auch intern bleiben können, sonst bekommen wir bald Zustände wie in Duisburg, Leipzig oder Jena!!!

    (0)
  • Antje sagt:

    @preuße

    Die Andeutungen machen kribbelig. Raus mit der Sprache! 😉
    Wo, wenn nicht hier, lässt sich mal hinter die Kulissen schauen. Ich sehe es ähnlich, die Turbine-Seite gibt mehrheitlich genormtes Wissen wider, mit den ewig gleichen Fußballphrasen bzw. -formulierungen. Ebenso sind die Interviews des Trainers: “ … Fußball ist keine Naturwissenschaft.“ Oder: „Fußball lebt nicht vom Konjunktiv …“

    Das etwas im Verein nicht stimmt, ist zu offensichtlich. Und als (zahlender) Fan sehe ich mich als ein Teil des Ganzen. Ich fände es respektabel von den Leuten, auch mal mit der Sprache herauszurücken, mal Beweggründe oder Hintergründe zu schildern. Wir sind doch nicht blöde, um es zu begreifen. Es muss ja nicht zu privat werden oder unter die Gürtellinie gehen.

    Nur Mut!

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Antje: Auch wenn ich die Neugierde verstehen kann: Intern ist und bleibt intern, da gebe ich Detlef absolut Recht. Sollte wirklich in der Mannschaft etwas nicht stimmen, kann es nur und ausschließlich auf „privat“, „unter der Gürtellinie“ hinauslaufen. Ich weiß zwar nicht, was in den Verträgen bei Turbine steht, aber bei mir auf Arbeit ist es sogar offiziell verboten, Interna weiterzugeben! Eine Möglichkeit, mehr Einblick zu erhalten, bleibt ja jedem Fan: werde Mitglied und geh auf die Versammlungen! Da werden – ohne Kamera und Öffentlichkeit – oftmals auch Dinge angesprochen, die sonst nur gefiltert nach außen dringen. – Allerdings sollte man sich davor hüten, mit solchen „ich weiß was denn ich bin ja ganz nah dran“-Attitüden hier alle verrückt zu machen.

    Als Fußballfan bleibt mir nur zu sagen: Wie gut, dass Turbine nicht mit 10 Punkten Vorsprung führt! Wie langweilig wäre das denn?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich muss Ina recht geben. Die Mannschaften sind weiter zusammengerückt. Wolfsburg hat zu den anderen 3 Spitzenmannschaften aufgeschlossen, was man auch daran sieht, dass sie das Spiel gegen Duisburg drehen konnten.

    @Detlef: Ja, es besteht dahinter eine Lücke zu Bad Neuenahr, Freiburg und Essen. Aber man muss ehrlicherweise zugeben, dass diese 3 Mannschaften durchaus in der Lage sind, an guten Tagen die großen Vier zu ärgern. Das haben sie alle diese Saison bewiesen, da alle der oberen 4 Vereine schon Punkte gegen sie verloren haben. Das finde ich auch richtig gut (auch wenn es an diesem Wochenende unsere Turbinen getroffen hat).

    Zu Turbine denke ich, dass man halt merkt, dass da (schon Ende der Hinrunde) Sand im Getriebe war und man sich jetzt erst langsam da rauskämpft. Nach jetzt 4 Spielen, die man vor allem auch hoch konzentriert gespielt hat, ist das jetzt gegen Essen nicht gelungen. Das ist natürlich ärgerlich, aber eben auch menschlich.
    Da merkt man auch, dass Schröder vor allem der 1. Elf vertraut, die in den letzten Spielen gestartet ist. Er tut sich schwer damit, gegen Essen andere Spielerinnen starten zu lassen. Sein Motto lautet zur Zeit: „Never change a winning team.“ Aber vielleicht hätte es genau das gebracht, wenn er mal von Anfang an Demann, Vidarsdottir, Cramer und Isy bringt. Das schafft Pausen bei den anderen und diese neu eingesetzten sind natürlich besser konzentriert.

    Insgesamt denke ich, dass man mit allen 4 Mannschaften rechnen muss. Ich bin positiv überrascht, dass man die (vom Spiel her, nicht vom Ergebnis)deutliche Niederlage am Vorwochenende in Wolfsburg gut verdaut hat. Das hätte auch nach hinten losgehen. Da hat der Trainer gute Arbeit geleistet.

    Ich hoffe, dass der Gewinner dieser Saison der FF sein wird, wenn dadurch jedes Wochenende mehr Zuschauer ins Stadion stürmen, weil es vorn so eng ist bzw. weil man in Bad Neuenahr, Essen und Freiburg auf Sensationen hofft.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Was mir hier so ein wenig untergeht: Kahlert wurde im Prinzip wieder für seine Aufstellung gestraft. Es steht 0:0. Es kommt Crno und das Spiel wird für Frankfurt entschieden. Diesmal ist sie wieder an einem Tor beteiligt. Wie wird das eigentlich in Frankfurt gesehen?

    waiiy

    (0)
  • Homare_fan sagt:

    Ich habe eine schlimme Befürchtung,dass diese ganze Interna Getue, irgendwie mit Yuki zutun hat. Vielleicht hat Yuki Heimweh, und es zieht ihr wieder zurück in die Heimat.Gerüchte zu folge, ist Potsdam zurzeit bemüht eine Stürmerin zu verpflichten. Es heißt auch, Potsdam seid an Johanna Rasmussen Interessiert.

    (0)
  • Homare_fan sagt:

    Hey!, wieso kriege Daumen runter?.

    (0)
  • Sokrates sagt:

    @ waiiy: Wir sehen die Aufstellung und das Spielsystem des FFC genauso kritisch wie du. Kahlert sollte immer mindestens mit einer gelernten Stürmerin als Sturmspitze starten und Maro auf die 10 stellen. Crno hat gestern durch ihre große Stärke, nämlich ihre Beweglichkeit, Lücken in die beiden dicht gestaffelten Viererketten der Ahrweiler Defensivspezialistinnen gerissen. Maro war an allen drei Toren beteiligt.

    @ Homare: Yuki hat nach der WM Potsdam als ihre zweite Heimat bezeichnet und sogar gesagt, dass sie lieber für Turbine als für die Nadeshiko spielt. Damals war also von Heimweh noch nicht die Rede. Allerdings weiß ich nicht, ob ihre Heirat mit einem Japaner (der in Japan lebt?) möglicherweise den Wunsch geweckt hat, in ihre erste Heimat zurückzukehren.

    @ Detlef & Co.: Nicht nur die genannten vier Mannschaften, sondern auch der HSV und Leverkusen sind anscheinend gefährliche Gegner für die vier Topklubs geworden. Der Leistungsabstand zwischen der Spitze und dem breiter und ausgeglichener gewordenen Mittelfeld der Buli ist definitiv kleiner geworden. Die schwächeren Mannschaften haben ihre Ausdauer, Schnelligkeit, Zweikampfverhalten und Defensivtaktik deutlich verbessert. Auch gibt es immer mehr Talente, die sich auf immer mehr Klubs verteilen. Wenn diese Mannschaften ihr Offensivspiel vielleicht ab der übernächsten Saison verbessern werden, werden sie noch gefährlichere Gegner sein.
    Allerdings muss man auch kritisch hinzufügen, dass die vier Topklubs ihre spielerischen und offensiven Qualitäten nicht genug weiter entwickelt haben. In der Spieleröffnung aus der Abwehr und beim schnellen Kombinationsspiel mit ein oder zwei Ballberührungen à la Japan oder Frankreich gibt es noch Verbesserungsbedarf.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sokrates:

    Ich kann die Clubmannschaften Japans nicht so einschätzen. Aber Frankreich muss man in dem Zusammenhang wohl eher mit Lyon gleichsetzen, da die letzten Vergleich zwischen französischen (Juvisy / Paris Saint Germain) und deutschen Clubs (Potsdam / Frankfurt) dies so nicht bestätigt haben.

    Generell muss man da die CL als Gradmesser in Europa heranziehen, wenn man darauf anspricht. Da sind die deutschen Mannschaft ja noch recht gut vertreten. Das zeigt aber, wie gesagt, nicht das Leistungsniveau von Clubs aus Übersee.

    Und dies mit den gängigen Nationalmannschaften zu vergleichen, ist sicher ein Vergleich, der (mächtig) hinkt…

    Generell ist es natürlich schade, dass man dies mangels direkter Begegnungen nicht vergleichen kann, zumal der FF den Weltsport noch so gering durchdrungen hat, dass es nur wenige Top-Teams weltweit gibt. Aber solche (regelmäßigen) Vergleiche würde halt finanziell sehr aufwendig sein und ob das öffentliche Interesse dafür groß genug wäre, darf bezweifelt werden. Dafür ist beispielsweise das Projekt CL ja noch viel zu sehr sanierungsbedürftig (siehe Subventionierung der Eintrittspreise für das CL-Finale der Frauen).

    waiiy

    (0)
  • Antje sagt:

    @berggruen1
    Ich gebe zu, ich bin in dieser Hinsicht sehr neugierig geworden. Vermutlich, weil mich die Entwicklungen und Wechsel sehr betroffen machen. „Gesamtpaket, Aderlass, Herzblut, Turbine ist ein Team, Nachwuchsaufbau, eine Einheit …“, ich könnte noch weiter machen; aber tatsächlich kann ich das nicht mehr lesen oder hören.

    Die Erklärung von Babett auf ihrer Homepage war angemessen und emotional, die verständlich und nachvollziehbar ihre Entscheidung macht. Warum nicht auch mal so?
    Es sind doch alles Menschen. Oft (auch hier) werden die Dinge so geschildert als seien die Frauen Robo-Soccer. Das will ich einfach nicht glauben. Ich bin auch kein Robo-Fan.
    Und warum kann Yuki nicht Heimweh bekommen, wenn es vor einigen Monaten noch nicht so war?
    Warum kann Heimweh nicht ein Grund für den Wunsch nach Wechsel sein?
    Genauso wie der Wunsch nach Veränderung, oder weil frau für ein junges Team (geistig gesehen) zu alt geworden ist?
    Natürlich weiß ich, das bestimmte Dinge (wie Gehälter usw.) nicht in die Öffentlichkeit gehören. Auch nicht all zu Privates oder derart Spekulatives, dass einem die Ohren schlackern.

    Allerding, das sei auch angemerkt, haben sich die Frauen für diesen Weg entschieden, und öffentliches Interesse gehört zu ihren Laufbahnen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Waiiy schrieb;
    „Ja, es besteht dahinter eine Lücke zu Bad Neuenahr, Freiburg und Essen. Aber man muss ehrlicherweise zugeben, dass diese 3 Mannschaften durchaus in der Lage sind, an guten Tagen die großen Vier zu ärgern.“

    Natürlich können sie das!!!
    Aber nur dann, wenn der hohe Favorit neben sich steht, oder die Teams ab Rang 5 nicht ernst nimmt!!!

    Potsdam hätte eigentlich schon in Hamburg verlieren können, wenn die Hanseatinnen ihre Chancen besser genutzt hätten!!!
    Auch Zuhause hätte TURBINE gegen den Tabellenletzten fast verloren, hätte nicht VIOLA den Fluch der tausend ungenutzten Chancen gebrochen!!!
    Im Breisgau hätten wir ganz sicher verloren, wenn die Hausherrinnen nur halb so gut gespielt hätten wie im Hinspiel!!!
    Aber sie haben die Gunst der Stunde nicht genutzt, und konnten TURBINES Schwäche nicht bestrafen!!!

    Die SGS konnte gestern ein Tor gegen den Tabellenführer erzielen, eins weniger als im Hinspiel!!!
    Aber diesmal blieben sie auf der Siegerstraße, weil Potsdam seine Möglichkeiten nicht verwandeln konnte!!!
    Und genau hier sehe ich im Moment unser Hauptproblem!!!

    In der Hinrunde hatten die TURBINEN nach 5 Spieltagen genau 15 Treffer erzielt, in der Rückrunde sind es gerade einmal 5!!!
    Kurioserweise deckt sich die Anzahl der Treffer mit den erreichten Punkten (15 Tore = 15 Punkte, 5 Tore = 5 Punkte)
    Genau das ist es, was im Moment in unserer Mannschaft nicht stimmt, die Torausbeute!!!
    Schon in der Hinrunde haben die Potsdamerinnen jede Menge Chancen versemmelt, aber sie haben gewonnen, und sich ein gutes Torepolster geschaffen!!!
    Also warum haben die TURBINEN (vor allem die Stürmerinnen) so eine Ladehemmung in der Rückrunde???

    Weshalb trifft AYOMA nicht mehr???
    Irgendwie ist ihr wohl die Spielfreude abhanden gekommen, denn ihr sympathisches Lächeln wirkte zuletzt sehr gequält!!!
    YUKI spielt schon seit der WM nur noch mit angezogener Handbremse!!!
    Heimweh kommt schon mal vor, aber sie ist auch keine 17 mehr, und sie hat sich wohl sehr bewußt für eine Karriere in Europa entschieden!!!
    MAGGIE ist noch nicht im Team angekommen, und kann somit (noch) nicht als ANJA-Ersatz angesehen werden!!!
    Gerade von der Tochter Vidars hatte ich mir Einiges mehr versprochen, aber bisher blieb sie eigentlich alles schuldig!!!

    Ob sich unsere Mädels aus diesem „Offensivloch“ wieder rechtzeitig rausarbeiten können bleibt abzuwarten!!!
    Auch gegen Jena kann man nur dann gewinnen, wenn man wieder das Tor trifft!!!
    Von der CL-Aufgabe gegen den aktuellen Titelverteidiger will ich mal noch gar nicht reden!!!

    Das TURBINE eine Stürmerin mit internationaler Klasse sucht, sollte ob der momentanen Probleme mit der Chancenverwertung nicht verwundern!!!
    Allerdings wird die dann wohl erst zur neuen Saison kommen (außer sie ist Vereinslos), auch weil die Stimmen immer lauter werden, daß ISY den Verein im Sommer verlassen wird!!!

    (0)
  • Antje sagt:

    Hier mal eine kleine Klugscheißerei, aber nur, weil mir der Fehler schon öfter im Forum auffiel:
    Die Stürmerin heißt Genoveva A N O N M A 😉

    Lieben Gruß

    (0)
  • Detlef sagt:

    Richtig Antje!!!
    Aber AYOMA ist ihr Spitzname, den hat sie schon in Jena bekommen!!! 😉

    (0)
  • Antje sagt:

    Ah, danke Detlef, dass wusste ich nicht. Ich habe mich echt gewundert, wieso es derart häufig vorkam.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich habe mich oben etwas verrechnet!!!
    TURBINE holte in der Rückrunde nicht 5, sondern 8 Punkte!!! 😉

    (0)
  • preuße sagt:

    Man kann eigentlich nur eines sagen:

    A l l e s was mit Turbine 1 zu tun hat,ist Bernd Schröder.
    Im Umkehrschluß : Bernd Schröder ist Turbine 1.
    Alles was mit dieser Mannschaft zu tun hat,weiß und macht so gut
    wie nur e r.
    Dadurch hat er sich sogut wie unersetzbar gemacht.
    Was das im Klartext heißt,kann sich doch ein jeder ausmalen.
    Behandlungsweise der Mannschaft,Trainingsmethoden,Verpflichtungen,
    Bezahlungen,Verträge, bis hin zu der Einbindung neuer Talente
    aus dem Nachwuchsbereich, die leider nicht genügend statt zu finden
    scheint.
    Sagen wir es mal so: Er ist anderen Ansichten im Verein sicherlich
    nicht besonders aufgeschlossen gegenüber.
    Er vergleicht sich ja selbst immer gerne mal mit Felix Magath.
    Und zu allen oben genannten Punkten wurde hier durchaus schon
    vieles richtig gesagt.
    Außer Punkt Bezahlung: Das Schöne daran,keiner weiß es von uns.
    Fakt ist: ( Worte von B.S. selbst)
    Potsdam ist nicht der ärmste Verein der Bundesliga !!!

    ( Familienangehöriger einer Spielerin zu mir bei einem Spiel
    wortwörtlich: Für den Championsleaquesieg bekamen die Spielerinnen
    nicht einen Cent !!! )

    Wer soviel Macht an sich reisst, muß natürlich auch für alles herhalten,und das macht er ja mit Bravour bei seinen gelegentlichen
    Rundumschlägen,wobei er gerne von seinen eigenen Schwächen ablenken möchte.Um letzteres als Fan zu erkennen braucht man kein Insiderwissen,dazu braucht man nur die rosa rote Fanbrille mal
    abzunehmen, wie ich das getan habe, und genau hinzuhören,weas er selber sagt.
    Kurz um: Potsdam ist, wie könnte es auch anders sein,
    ein knallhart geführtes „Familienunternehmen“,wo die
    Nachwuchsspielerinnen aus dem eigenen Verein momentan noch ganz klar das Nachsehen haben.
    Und das ist alles auch leider so gewollt.
    Wie es mal weitergeht,bleibt auch das gehütete Geheimnis dieses
    Vereins.

    (0)
  • SGS sagt:

    @Detlef:
    Also am Sonntag mangelte es bei Potsdam eher am Herausarbeiten von (klaren) Torchancen. Natürlich müsste eine Spitzenmannschaft auch aus wenigen Chancen ein Tor machen, aber man kann nicht sagen, das Potsdam jede Menge verballert hat, weil die SGS gar nicht so viel zugelassen hat. 😎
    Ich fand eher den Spielaufbau von Turbine sehr umständlich, selbst als in der 2.Hz verstärkt auf den Ausgleich gedrängt wurde. Mich hat z.B. auch gewundert, dass Anonma, die zumindest ab und an Torgefahr ausgestrahlt hat, Mitte der 2.Hz ausgewechselt wurde, und nicht die völlig neben sich stehende Nagasato. Aber vielleicht lag das auch daran, dass ein japanisches Kamerateam vor Ort war.

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @preuße

    niemand ist unersetzbar, auch der gute BS ist – wie jeder andere Mensch – sterblich und wird diesen Planeten irgendwann mal verlassen.
    Turbine Potsdam wird deshalb nicht untergehen.

    (0)
  • preuße sagt:

    @lakshmi

    Noch ist e r aber Trainer !!
    Noch leitet e r alle Geschicke bis hin zum Managment!!
    Noch trainiert e r mit seinen Methoden die Mannschaft!!
    Noch befindet e r ,ob der Nachwuchs gut oder schlecht ist
    für die erste Mannschaft.
    Und auch e r wird bestimmen,wer seine Nachfolge anteten wird!
    Das er irgendwann gehen wird, steht doch hier gar nicht zur Debatte.
    Noch befindet e r was der Mannschaft gut tut oder nicht usw.usw.
    Und der Erfolg gibt ihm meistens recht,das ist richtig !
    Das die Mannschaft aber zu noch mehr in der Lage ist, sieht man
    in Ansätzen sogar in schlechten Spielen.Diese Truppe kann andere Mannschaften regelrecht überrollen,wenn sie mal am Laufen wäre.
    Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre.
    Wann hat man denn zuletzt mal ein herausgespieletes Kontertor gesehen ??
    Sollte doch eigentlich machbar sein,wenn man öfters mal in Führung liegt.Warum traut sich keiner aus der Entfernung zu schiessen.
    Warum hat I.Kerschowski nach so vielen Jahren des Trainings
    bei Turbine immer noch nicht die Traute bei einem Konter 1 gegen 1
    zu gehen ?? Lernt man so etwas nicht auch im Training ??
    Ende vom Lied,sie sitzt auf der Bank.Kann sie was dafür ??
    Kann man so etwa mehr erlernen.Der Wille ist doch bei allen da.
    Keine Einsatzzeiten, auch nicht für den so viel gepriesenen Nachwuchs.Sind wir eben mal dritter o.ä.
    Wir können doch nicht nur mit Ausländerinnen spielen,
    weil keiner gut genug auf dem deutschen Markt ist, oder nicht nach Potsdam kommen will,aus verschiedenen Gründen.

    Und nun müsste das passieren,was nicht passiert.
    Dem Trainerstab gelingt es scheinbar nicht mit seiner Art des Trainings und der Motivationpsychologie das Quentchen mehr
    aus den Spielerinnen herauszuholen.
    Ist es denn noch niemanden aufgefallen,das auch die grössten
    Talente nach einer gewissen Zeit, alle wie in ein Korsett
    gezwängt,spielen,ihrer Spielfreude regelrecht beraubt.
    ( Anomna,Nagasato usw.)

    Es ist nicht nur zu beobachten,sondern es wurde mir auch schon
    bestätigt,das im Training der ersten Mannschaft in erster Linie
    Athletik und Taktik im Vordergrund steht.
    Auf die Ausbildung im technischen Bereich soll wohl weitestgehend
    verzichtet werden, weil man davon ausgeht, fertige Spielerinnen zu holen und zu bekommen.Keine Spielerin,die ich im Stadion in den
    vergangenen Jahren verfolgen konnte, hat sich in technischer
    o.taktischer wesentlich verbessert.
    Irgentwann stellt sich jeder Gegner der Bundesliga darauf ein.
    Deshalb sieht es in der Championsleaque auch oft besser aus.
    Da zählt noch der Überraschungseffekt. Gegen Lyon wird jetzt
    der Gradmesser sein.In sofern gesehen, müßte man sogar froh sein,
    das immer wieder neue Spielerinnen kommen.

    (0)
  • Homare_fan sagt:

    Man kann hier Seiten lange Kommentare schreiben. Es ändert trotzdem, nicht an der Tatsache, dass Turbine ganz oben stehen, in der Buli. Und auch in der Champions League, immer noch zu den ganz großen gehören. Euren Klugen Kommentaren, könnt ihr gerne behalten. Wenigsten, bis die Turbinen, nicht mehr die Buli anführt. Oder aus der Champions League fliegen. Potsdam ist zwar einer der besten, Nachwuchs Förderer Deutschland. Aber, sollen die wirklich?, auf Spielerinnen wie Nagasato und Anonma verzichten. Und stattdessen, mit Spielerinnen aus der Zweiten Mannschaft antreten. Um mit den Topclubs Europa zu konkurieren?.

    (0)
  • Homare_fan sagt:

    Und Danke, für die ganzen Daumen runter. Ich habe nur meine Angst und Befürchtung, kund getan. Natürlich, wünsche ich mir auch, dass Yuki die Buli erhalten bleibt. Aber, einiger Vorzeichen sprechen dafür, dass eine Stürmerin Potsdam bald verlassen wird. Tatsache ist, Potsdam ist an Rasmussen interessiert. So eine erfahrene, Spielerin wie Rasmussen, holt man nicht als Ergänzungsspielerin sondern als Stammspielerin. Potsdam hat momentan Sechs Stürmerinnen. Wozu, brauchen die also noch mehr Stürmerinnen, wenn keine geht?.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier gibt es bewegte Bilder von Essen – Potsdam. Zwar nicht so supergroße Klasse, aber immerhin gibt es etwas zu sehen.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ jennifer:
    vielen Dank für den Link.
    Auch bei dfbtv gab es ja mMn keine bewegten Bilder.
    Muss ja echt ein abwechslungsreiches Spiel gewesen sein. Viele Chancen auf beiden Seiten. Und ich fand die Zusammenfassung recht gut. Habe gerade was FF angeht, schon wesentlich schmalere Kost bekommen.

    (0)
  • TomS sagt:

    @Jennifer ja wirklich gute und vor allem ausführliche Zusammenfassung mit PK…danke für den Link.

    (0)
  • fisch sagt:

    Ich sehe in Anja’s vorzeitigen Wechsel den entscheidenden Grund für den stotternden Turbine-Angriffsmotor. Sie hat Yuki und Ayoma geführt und erfolgreich in Szene gesetzt. Jetzt hängen die beiden seit der Rückrunde förmlich in der Luft. Dieser Ausfall konnte bis jetzt nicht kompensiert werden, durch Maggie, wie erhofft und geglaubt, nicht ansatzweise. Ein Irrtum von BS mit möglicherweise fatalen Folgen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @fisch
    Habe bei jeder passenden Gelegenheit immer wieder auf diesen negativen Umstand hingewiesen, den Du auch ansprichst!
    Und wenn man die nahezu befreite Spielweise von Anja seitdem sieht, kann man sich nur noch fragend am Hinterkopf kratzen und über die Gründe rätseln.
    Ich schrieb auch, dass es eigentlich ein Unding ist, eine langzeitverletzte und immer wieder mit Oberschenkelproblemen ausfallende Maggie als fragwürdigen Ersatz zu holen, der letztendlich weit weg davon ist, Turbine eine Hilfe, eher ein Problemkind mehr, zu sein!
    Ich hoffe nunmehr ein bisschen, dass man minimal darüber nachdenkt, z.B. eine Pernille Harder zu holen. 🙂
    Wenn man die zahlreichen Abgänge am Saisonende nämlich in ähnlicher Weise versucht zu kompensieren, kann ich nur konstatieren:“Gute Nacht!“. Es wird dann nämlich zumindest für ein Jahr kein schlagkräftiges Torbienenteam auflaufen, was den Kampf um CL-Plätze und damit den Geldfluss erheblich beeinträchtigen wird.

    (0)