Champions League: Frankfurt trifft auf Arsenal

Von am 21. März 2012 – 21.47 Uhr 7 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt wird im Halbfinale der Champions League, wie erwartet, auf Arsenal LFC treffen. Der englische Meister verlor das Rückspiel bei Kopparbergs/Göteborg zwar mit 0:1, doch im Hinspiel hatten die „Gunners“ mit 3:1 gewonnen. Auch Olympique Lyonnais steht in der Runde der letzten vier. Der Titelverteidiger siegte gegen Brøndy erneut mit 4:0.

Schon vor Wochenfrist hatte Lyon den Däninnen beim 4:0 keine Chance gelassen, auch im zweiten Aufeinandertreffen ließen sie nichts anbrennen.

Le Sommer trifft doppelt
Camille Abily brachte ihr Team in Brøndby bereits in der zehnten Minute in Führung, kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Élodie Thomis (42.) auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel trug sich Eugénie Le Sommer gleich doppelt in die Torschützenliste ein. Die Nationalspielerin schraubte das Ergebnis auf 4:0 (56./82.). Damit hat Lyon zum fünften Mal in Folge den Halbfinaleinzug geschafft. Dort könnte es nun zu einer Neuauflage der vergangenen zwei Endspiele gegen den 1. FFC Turbine Potsdam kommen. Der Deutsche Meister gewann sein Hinspiel gegen WFC Rossiyanka mit 2:0, das Rückspiel findet aber erst morgen statt.

Anzeige
Jane Törnqvist

Jane Törnqvist gelang die überraschende Führung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

1:0 zu wenig für Göteborg
In der letzten Partie am Abend siegte Kopparbergs/Göteborg gegen Arsenal LFC mit 1:0. Aufgrund der 1:3-Hinspielniederlage reichte dies für einen Halbfinaleinzug allerdings nicht aus. Der Treffer gelang Jane Törnqvist in der Nachspielzeit. Ihr Ball prallte zunächst an die Unterkante der Latte und von dort in „Wembley-Tor-Manier“ senkrecht nach unten. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus entschied sofort auf einen gültigen Treffer. Der kam allerdings zu spät für Göteborg, die mit 2:0 hätten gewinnen müssen – darüber hinaus war das Tor mehr als glücklich, denn gerade nach dem Seitenwechsel hätte die Partie auch anders ausgehen können.

Arsenal gibt den Ton an
Kim Little hatte zwischen der 58. und 65. Minute drei hochkarätige Chancen. Doch zunächst schoss die Schottin nach einer Hereingabe von Ellen White über den Kasten, später an diesem vorbei und kurz darauf rutschte sie frei stehend vor dem Tor an der Flanke vorbei. Die beste schwedische Chance hatte Christen Press, die in der 66. Minute frei vor Torhüterin Emma Byrne über das Tor schoss. Je länger das Spiel dauerte, desto überlegener wirkte Arsenal. Die Defensive der Engländerinnen wirkte zwar nicht immer sattelfest, wurde von Göteborg, die nichts nachzusetzen hatten, aber auch nicht ernsthaft gefordert. Stattdessen hatten die Schwedinnen in der 86. Minute erneut Glück, als ein Freistoß von Rachel Yankey lediglich die Latte traf.

emma-wilhelmsson-kerstin-garefrekes

Malmö wehrte sich nach Kräften, doch Kerstin Garefrekes (re.) kam mit zwei Treffern aus der Deckung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Für den größten Aufreger hatte in der 79. Minute Göteborgs Torhüterin Kristin Hammarström gesorgt, die sich auf dem Weg zum Abschlag in einer von außen recht harmlos aussehenden Situation von Yankey bedrängt fühlte und der englischen Nationalspielerin beim Versuch, sich diese auf Distanz zu halten,  einen Schlag ins Gesicht versetzte. Steinhaus zog völlig korrekt die Gelbe Karte.

Frankfurt im Heimspiel erneut erfolgreich
Schon in den letzten beiden Runden musste der 1. FFC Frankfurt seine Auswärtsniederlagen mit Heimspielsiegen wettmachen. Das gelang auch gegen LdB FC Malmö. Nach dem 0:1 in der vergangenen Woche siegten die Hessinnen am Nachmittag im eigenen Stadion mit 3:0. Die Treffer erzielten Kerstin Garefrekes (66./90+1) und Debütantin Silvana Chojnowski (89.).

Die Halbfinals finden am 14./15. sowie am 21./22. April statt. Frankfurt muss zunächst in London antreten.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

7 Kommentare »

  • Krissi sagt:

    Schön! Ich finde, dies ist ein klasse Halbfinale. Hoffentlich ist bis dahin auch Kelly Smith wieder fit 😉 Das wird bestimmt ein schönes und spannendes Spiel (genauso wie – hoffentlich – Potsdam vs Lyon), freue mich schon drauf 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die Halbfinalspiele der Champions League werden also auch in diesem Jahr wieder am Wochenende ausgetragen. Demnach müssen die Bundesligaspiele Potsdam-Jena und Frankfurt-Leverkusen (beide 17.Spieltag) sowie Neuenahr-Potsdam und München-Frankfurt (beide 18.Spieltag) wohl auf einen Wochentag verlegt werden?!

    (0)
  • hanah sagt:

    Da muss sich Arsenal warm anziehen:-P

    (0)
  • Lusankya sagt:

    @hanah:
    Aber auch nur, wenn Frankfurt es diese Saison mal schafft, auswärts in der CL nicht zu verlieren. 😉

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Wäre auch mal interessant wann die Spiele stattfinden also von der Uhrzeit her gesehen, würd auch mal wieder einen Abstecher ans Brentanobad machen um Arsenal und den FFC live zu sehen.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Die Termine am Wochenende finde ich sehr unglücklich. Da müssen die Halbfinals der Frauen-CL dann wieder mit der 1., 2. und 3. Liga der Männer um Sendeplätze und Zuschauerzahlen konkurrieren. Völlig unnötig.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Dass das Halbfinale der Cl-League am Wochenende statt findet, soll zwar sicherlich mehr Zuschaer anlocken, aber klar gegen die Männer Fußball- Bundesliga hat es die Cl-League der Frauen natürlcih schwer, vor allem wenn es wieder an einem Smastag statt findet, wie letzes Jahr. Hinspiel Duiburg vs. Turbine am Samstag zur allseits beliebten Bundesliga-konferrenz.
    Hatte mich eigentlich auf ein schönes Flutlicht -Spiel im Karli schon gefreut. Aber gut, wird auf jedem Fall ein denkwürdiges Spiel!!! – sicherlich

    Zu Lyon wollte ich übrigens noch sagen. Auch wenn die Chancenverwertung bei Turbine natürlich mehr als ausbaufähig ist – momentan.
    Lyon ist gerade in der Verteidigung nicht immer sattelfest. Also gerade bei letztjhrigem Cl-Leaguefinale offenbarte Lyon in der Abwehr eklatante Schwächen, wenn TP den Druck erhöen konnte. – Leider verpufften die Chancen damals. Aber gerade die Abwehr zeigt teilweise Schwächen- das sah man auch bei der WM beim französischen Nationalteam.

    (0)