Drei Spiele Sperre für Martina Müller

Von am 16. März 2012 – 13.50 Uhr 15 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist VfL Wolfsburg muss drei Spiele auf seine Stürmerin Martina Müller verzichten.

Müller war beim 7:0-Sieg im Nachholspiel gegen den FF USV Jena kurz vor der Pause in der 43. Minute wegen einer Tätlichkeit von Schiedsrichterin Kathrin Heimann aus Gladbeck vom Platz gestellt worden.

Ausfall in wichtigen Spielen
Die Entscheidung fiel am Freitag im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss, der VfL Wolfsburg hat die Strafe bereits akzeptiert und wird auf Müller somit in den Topspielen in Potsdam (18. März), gegen den FCR 2001 Duisburg (25. März) und auch im Nachholspiel beim SC 07 Bad Neuenahr am Ostermontag verzichten müssen.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Ich kann mir das aus der Distanz immer noch nicht vorstellen, weil ich das von Martina Müller gar nicht erwarten würde.

    Solch eine Sperre in der Phase der Karriere kann (wie auch jede Verletzung) natürlich dazu führen, dass eine jüngere Spielerin die Chance ergreift und dass man nach Abschluss der Sperre gar nicht mehr in der Stammelf ist, zumal ja im Falle von Wolfsburg auch sonst noch genügend Erfahrung im Sturm vorhanden ist.

    waiiy

    (0)
  • Apotheker007 sagt:

    Tätlichkeiten haben auf dem Fußballplatz nichts zu suchen, egal ob einmalige Ausrutscher, verdiente Spieler oder nach Provokation.

    Die „Phase der Karriere“ oder ähnliche Gedanken dürfen Schiedsrichter dabei KEINEN beeinflussen. Allerdings würde ich es begrüßen wenn untrügliche Beweis der Unschuldigkeit z.B. durch TV-Bilder nachtraglich Berücksichtigung fänden.

    Gewalt ob vor dem Stadion, auf den Rängen oder gar auf dem Fußballplatz hat im Sport absolut nichts verloren!!!

    Deshalb finde ich als Schiedsrichter den Beitrag von waiiy zwar verständlich aber vor allem: entbehrlich.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Apotheker007: Nein, der Beitrag ging gar nicht gegen Schiedsrichter. Ich finde es unverständlich, dass Martina Müller so etwas getan hat, weil ich sie anders eingeschätzt hatte.

    Das stellt weder die Tat in Frage, noch die Schiedsrichterentscheidung oder das Strafmaß. Das ist in meinen Augen auch absolut korrekt so, wie es gelaufen ist.

    Aber ich finde, Martina Müller sollte sich so ihre Gedanken machen, wenn jetzt danach vielleicht eine Jüngere an ihrer Stelle steht, die die Chance genutzt hat und die sie auf einmal entbehrlich gemacht hat.

    Vielleicht hatte ich mich da missverständlich ausgedrückt.

    Ansonsten bin ich Deiner Meinung, deshalb auch den Daumen hoch von mir. 🙂

    waiiy

    (0)
  • Rick sagt:

    So unschuldig wie zuvor beteuert, kann M.M. bei einer Sperre von 3 Spielen wohl nicht sein.

    Nun hoffe ich umso mehr auf Spielerinnen wie Pohlers,Keßler, Blässeund Co. die das Heft in die Hand nehmen und bei weitem uneigennütziger für das Team spielen als M.M., die sich leider zu oft nur selbst in den Vordergrund stellen will.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: So etwas ist schon den größten und als absolut fairen bekannten Spielern passiert. Denk nur an Zidane, Ronaldinho, selbst Mertesacker hat schon 2 Rote Karten erhalten!

    Ich finde es nur erstaunlich, dass ihr in einem solchen Spiel, dass man fest unter Kontrolle hatte, derartig alle Sicherungen rausfliegen.
    Vielleicht ist es aber auch einfach der Frust, den sie da mitschleppt, bei dem, was ihr da vorgesetzt wird an Spielerinnen (Keßler, Goeßling, Pohlers, nächste Saison noch Popp), dass sie selbst als ehemalige Kapitänin und Leaderin des Teams innerhalb EINER Saison leistungstechnisch abgehängt wird!
    Das muss man als gestandene Nationalspielerin auch erstmal verkraften!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Damit fehlt Müller nun ausgerechnet in den Spielen gegen die (einzigen) drei Gegner, gegen die der VfL in der Hinrunde keinen Sieg geschafft hat. Das ist schon ein gewisses Handicap; allerdings verfügt Wolfsburg über einen sehr starken und ausgeglichenen Kader, so würden sich beispielsweise Martina Moser oder Leni Larsen Kaurin sicher über einen Einsatz von Beginn an freuen.

    @ Sheldon:
    „Ich finde es nur erstaunlich, dass ihr in einem solchen Spiel, dass man fest unter Kontrolle hatte, derartig alle Sicherungen rausfliegen.“

    Für jemanden, der das Spiel nicht gesehen hat, lehnst du dich ganz schön weit aus dem Fenster! Wo doch selbst das vermeintliche ‚Opfer‘ hinterher von einer Tätlichkeit nichts wissen wollte…

    (0)
  • hanah sagt:

    Richtig so:-P

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Drei Spiele Sperre im Nachhinein, wo sich ganz bestimmt auch Kamerabilder angeschaut hat, werden nicht so einfach mal vergeben. Wenn es keinen Nachweis gäbe, hätte man 2 Spiele oder auch nur 1 Spiel vergeben können!

    Von daher muss da schon etwas gewesen sein!

    (0)
  • Metatron sagt:

    @ Sheldon:

    Welche Kamarabilder???? Kein Verein ist verpflichtet dem DFB irgendwelche Bilder zur Verfügung zu stellen 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Metatron: Wieso sollte der VfL Kamerabilder zurückhalten, wenn es welche gäbe, die Müller entlasten würden?

    (0)
  • Antje sagt:

    Kann mich mal jemand aufklären?
    Habe das Spiel nicht gesehen und finde keine Mitschnitte.

    Danke!

    (0)
  • Metatron sagt:

    Normalerweise nimmt jeder Verein ein Spiel auf. Damit man hinter Analysen bezüglich Stellungsspiel, Laufwege, etc. ziehen kann. Beim VfL zumindest werden diese Aufnahmen aber nur von einer Kamera gemacht, die, um das ganze Spielfeld im Blick zu haben, relativ weit oben steht. Heiß, man kann z.B. bei Zweikampfentscheidungen meist nicht sehen, war die Spielerin jetzt zuerst am Ball oder nicht. Es ist also sehr fraglich, ob man bei der entsprechenden Szene etwas erkennen kann.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Drei Spiele Sperre im Nachhinein, wo sich ganz bestimmt auch Kamerabilder angeschaut hat, werden nicht so einfach mal vergeben.“

    Ich bezweifle, dass man sich beim DFB Videosequenzen von dem Spiel angeschaut hat. Da begnügt man sich mit der Aussage der Schiedsrichterin, und wenn die in ihren Spielbericht „Tätlichkeit“ reinschreibt, kann der Verein wenig machen. Deshalb hat der VfL Wolfsburg wohl auch auf einen Einspruch gegen das Urteil verzichtet.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Ohne irgendwelche Beweise wäre es bei zwei Spielen geblieben. Da steht dann nur die Rote Karte und die hat als Mindestfolge 2 Spiele. Ich denke schon, dass es da – gerade bei einer Nationalspielerin – schon härtere Beweise geben muss als das Wort einer Schiedsrichterin.
    Wenn ich Metatron richtig verstehe, dann kann man auf den Videos des Vereins im Normalfall wenig bis nix Konkretes erkennen. Vielleicht konnte man in diesem Fall allerdings doch mehr erkennen, wofür auch die Härte der Strafe (3 Spiele) sprechen würde.

    Ich bin mir sicher, dass man sich, wenn es Videos gab, diese auch angeschaut hat!

    (0)
  • Metatron sagt:

    @Sheldon: Schreibt die Schiedsrichterin in den Spielbericht den Begriff „Tätlichkeit“ sind lt. DFB-Verfahrensordnung mid. 6 Wochen bis 6 Monate Sperre vorgesehen. Nur in leichteren Fällen sind mid. 3 Wochen möglich. Somit lag der DFB schon am untersten Limit.

    (0)