Potsdam sieht sich in der Außenseiterrolle

Von am 13. März 2012 – 21.51 Uhr 19 Kommentare

Bernd Schröder, Trainer des Deutschen Meister 1. FFC Turbine Potsdam, hat vor dem Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Women’s Champions League gegen WFC Rossiyanka am Mittwoch (ab 18 Uhr live auf Eurosport) dem Gegner die Favoritenrolle zugeschoben.

„Wir sind in diesem Spiel auf keinen Fall der Favorit“, erklärte Schröder am Tag vor dem Duell mit den Russinnen.

Schröder lobt Rossiyanka
„Rossiyanka hat eine hervorragend besetzte Mannschaft mit zahlreichen guten Spielerinnen aus Brasilien, der USA, Russland und anderen Ländern und vielen Einzelkönnerinnen. Wir wissen, dass sich die Mannschaft in der Winterpause noch einmal sehr verstärkt und sich zudem in den letzten Wochen in Frankreich intensiv auf das Viertelfinale vorbereitet hat.“

Anzeige

Champions League als Muntermacher?
Doch nach den enttäuschenden Unentschieden gegen Hamburg und Leverkusen und dem schwer erkämpften Sieg in Freiburg kommt das Champions-League-Duell mit den Russinnen vielleicht gerade recht, um die müden Turbine-Beine endlich mal wieder richtig auf Trab zu bringen.

Frauenfußball - Jennifer Zietz

Turbine-Kapitänin Jennifer Zietz freut sich aufs Flutlichtspiel © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Zietz: „Agieren statt reagieren“
„International zu spielen, und dann auch noch unter Flutlicht, ist immer etwas Besonderes“, verspricht Kapitänin Jennifer Zietz einen heißen Tanz. Nach der altbewährten Erfolgsformel „agieren statt reagieren“ soll der Gegner in die Knie gezwungen werden. Dennoch glaubt auch Zietz an „ein ganz schweres Spiel“ gegen einen aggressiv spielenden Gegner, der „versuchen wird, den Ball schnell zu erobern und schnell nach vorn zu spielen.“

Benstiti: „Chancen stehen 50:50“
Rossiyanka-Trainer Farid Benstiti weiß aber aus dem Champions-League-Finale 2010, das er mit Olympique Lyonnais gegen Potsdam bestritt, dass es auch für sein Team keine einfache Aufgabe werden dürfte. „Die Mannschaft hat sich in den zwei Jahren zwar verändert, aber Turbine hat immer noch eine sehr starke Mannschaft mit sehr vielen guten Spielerinnen und auch viele junge Spielerinnen. Die Chancen stehen 50:50, auf diesem Level gibt es keine Favoriten mehr.“

Optimale Leistung abrufen
Stürmerin Natalia Shlyapina meint: „Ich bin sehr dankbar, dass ich hier sein darf und mit meiner Mannschaft dieses Spiel bestreiten kann. Wir haben uns bis ins Viertelfinale gekämpft und werden im Spiel gegen Turbine alles versuchen, um unser bestes Spiel zu machen. Ich wünsche beiden Mannschaften ein gutes Spiel.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

19 Kommentare »

  • mrx sagt:

    Die Wettquoten sehen Potsdam klar vorne: 1,35 für Heimsieg oder 7,00 bei einer Heimniederlage. Entweder irrt sich Schröder ganz gewaltig oder der größte Wettanbieter in Europa hat keine Ahnung von Frauenfußball. Morgen Abend sind wir schlauer. 😀

    (0)
  • Emmi sagt:

    die quote ist ein tipp wert, danke 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Noch vor der Winterpause habe ich TURBINE ganz klar als Top-Favoriten gesehen!!!
    Aber unser Mannschaft ist irgendwie die Winterpause nicht bekommen, denn sie sind zur Zeit mächtig durch den Wind!!!

    Vorne ist AYOMA so gut wie Einzelkämpferin, da YUKI ihrer Form von letzter Saison weiterhin erfolglos hinterherläuft!!!
    ANJA ist nicht mehr da, und so hat AYOMA ihre wichtigste Vorbereiterin verloren!!!
    Die erhoffte Verstärkung durch MAGGIE fällt wahrscheinlich verletzt aus!!!
    Alternativen gibts eigentlich keine, da auch CHANTAL bis zum Ende der Saison ausfallen wird!!!

    Was mit ISY ist weiß ich nicht, sie war zumindest nicht mit in Freiburg!!!
    Unseren Youngstern (NATASCHA, LIDIJA, SANDRA) fehlt die Spielpraxis, von internationaler CL-Erfahrung will ich gar nicht erst reden!!!

    Eigentlich ist PATTI als Spielmacherin geholt worden, aber am Sonntag beackerte sie vorrangig den rechten Flügel!!!
    Von dieser Position kann sie ihre Qualitäten nur schwer entfalten!!!
    Links war TONI zumindest eine Halbzeit lang ein Unruheherd!!!
    Aber sie verliert noch immer zu viele Zweikämpfe, und in Hälfte Zwei waren ihre Kräfte völlig am Ende!!!
    Einzig VIOLA erreicht im Mittelfeld im Moment so etwas wie Normalform, aber auch ihre Passgenauigkeit läßt leider zu Wünschen übrig!!!
    JENNY ZIETZ spielte im Breisgau zwar wesentlich besser als gegen Leverkusen und Hamburg, aber von ihrer Normalform ist sie immer noch Lichtjahre entfernt!!!

    Die Abwehr war sowohl gegen Leverkusen, als auch in Freiburg so gut wie nicht gefordert!!!
    Aber beim Führungstor der Bayer-Girls, und auch generell bei Flanken in den TURBINE-Strafraum, wirkt unsere Defensive ziemlich unsortiert!!!
    TABEA machte durch ihren Eifer zwar vieles wieder wett, aber ob das gegen Rossiyanka reicht, wage ich zu bezweifeln!!!
    Schon gegen einen sehr offensiven Gegner wie Hamburg, sahen unsere Mädels ziemlich schlecht aus!!!

    Meine einzige Hoffnung ist die fehlende Spielpraxis von Rossiyanka!!!
    Da sie noch nicht im Spielbetrieb sind, und zur Winterpause auch noch einige neue Kräfte dazu gekommen sind, hoffe ich einfach darauf, daß sie sich erst finden müssen!!!

    Nach den Schilderungen der Fans die in Hamburg waren, und meinen eigenen Beobachtungen in Potsdam und in Freiburg, muß ich Schröder leider Recht geben!!!
    Bei TURBINE ist ganz deutlich der Wurm drin, und somit ist Rossiyanka für mich der Favorit!!!

    Allerdings habe ich den russischen Meister auch noch nie spielen gesehen!!!
    Vielleicht ist meine Angst auch unbegründet, und die extrem angehäufte Ansammlung von Spitzenspielerinnen funktioniert so ähnlich wie beim FFC Frankfurt!!!

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Lustig wie schnell das gehen kann. Letzte CL-Saison sah das noch so aus:
    Rossiyanka – Lyon 1:6
    Lyon – Rossiyanka 5:0

    Und nach ein paar Transfers ist Rossiyanka auf einmal Favorit gegen Turbine Potsdam.
    Sicherlich können die richtigen Neuverpflichtungen eine Menge ausmachen, aber man hat doch bisher noch gar nichts von Rossiyanka gesehen. Die russische Liga haben sie auch noch mit dem Kader dominiert, der 1:11 gegen yon ausgeschieden ist. Das heißt also schonmal nichts. In der CL haben sie bisher auch keine überragenden Siege eingefahren. 1:0 und 2:0 gegen Twente? 4:0 und 3:3 gegen Energiya? Das ist ja ganz nett, aber gegen solche Gegner erwarte ich von Spitzenteams deutlich höhere Siege.

    Das ist für mich ein komplettes Überraschungpaket, aber ich würde sie nicht starkreden, wenn Potsdam noch ihre alte Form hätten.

    Sind die neuen Spielerinnen überhaupt so brillant? Sofia Jacobsson, Aline, Cristiane, Fabiana und Yael Averbuch. Vier der fünf Spielerinnen haben sich (bisher) nicht in ihren jeweiligen Nationalmannschaften durchsetzen können. Da müsste ich lügen, wenn ich behaupte, ich hätte noch keine stärkeren Neuverpflichtungen gesehen.

    (0)
  • ballander sagt:

    totgesagte leben bekanntlich länger. ich bin mir sicher, dass das heute ein ganz anderes spiel werden wird. turbine wird das ding 3:1 nachhause fahren 🙂

    (0)
  • Katerli sagt:

    das Spiel gegen Twente hatte ich im Internet gesehen und war sehr überrascht über Rossiyanka, danach habe ich gesagt, das wird ein echt schwerer Gegner für Turbine, aber das ist machbar. Aber zwischen der Spielweise von Turbine damals und heute (also die vergangenen Spiele; ich hoffe nicht heute Abend) ist ein riesengroßer Unterschied. Daher habe ich auch eine pessimistische Angst. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt (hoffentlich nicht heute im Stadion)

    (0)
  • frosti sagt:

    Auch mir geht es so wie Katerli!

    Wie soll zudem eine Mannschaft noch mit voller Kraft und vollem Feuer spielen können, wenn gleich mehrere Spielerinnen, die das ( auch psychologische)Gerüst der Mannschaft gebildet haben, gegangen ( Anja) sind oder gehen werden ( Viola, Babett).
    Das ist ein wenig so, als wenn man mit dem verlassenen Ehemann noch in einer Wohnung wohnt. Muss das nicht auch den gemeinsamen Kindern – lies Mannschaftskameradinnen – auf das Gemüt schlagen?
    Da sehe ich wirklich schwarz – auch für den Rest der Saison in der Bundesliga.

    Da wäre es mutmaßlich leichter, wenn jetzt schon der Schnitt gemacht wäre. Wenn man es jetzt noch überlebt, wird spätestens gegen Lyon Schluss sein.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef: Meiner Meinung nach kann Maggie Turbine in dieser CL-Saison sowieso nicht helfen, da sie nicht spielberechtigt ist. Umso herber ist die Verletzung von Chantal. Ansonsten gebe ich Dir vollkommen recht.

    Ich bin gespannt auf heute Abend, habe heute auch alle möglichen Sachen vermieden, die ein schlechtes Charma bringen könnten. Es kann also nichts schiefgehen… 😉

    Mein Tipp: Turbine schießt sich mit einem 3:0 aus der Krise, auch wenn das mehr Wunsch ist, als dass es die Vorzeichen erahnen lassen. 🙂

    waiiy

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ waiiy:
    „Meiner Meinung nach kann Maggie Turbine in dieser CL-Saison sowieso nicht helfen, da sie nicht spielberechtigt ist.“

    Die Meinung hast du exklusiv! 😉
    Vidarsdottir hat in dieser Saison noch für keinen (anderen) Verein CL-Spiele bestritten, warum also sollte sie nicht spielberechtigt sein?

    siehe auch:

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Die Torbienen müssen heute abend auf jeden Fall mehr bieten als in den letzten Spielen sonst gehen die unter. Würd mir ja wünschen dass sie siegen aber so sicher bin ich mir da derzeit nicht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FFFan: Du hast Recht. Vielen Dank! 🙂

    waiiy

    (0)
  • Michele sagt:

    Viel Glück ihr Turbinen! Sogar ich als FFC-Fan, drücke euch heute die Daumen. Ihr gewinnt das Spiel! Vielleicht könnt ihr uns ja morgen, auch ein bisschen Glück wünschen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Michele

    Genau das tue ich auch! Zumindest bei internationalen Spielen, da mache ich generell keine Unterschiede!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Das sieht ja mal ganz gut aus, 2:0 zur Pause, wer hätte das gedacht 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Wo hat Schröder in zwei Tagen diese Mannschaft aufgetrieben??? 🙂

    Da steht heute eine völlig andere Mannschaft auf dem Platz!!! 🙂
    Rossiyanka noch ohne echte Torchance!!! 😉
    Meine Hoffnung hat sich bewahrheitet, denn der russische Meister ist noch nicht richtig eingespielt!!!

    Vielleicht können die TURBINEN noch ein, zwei Tore nachlegen, damit im Rückspiel nichts mehr anbrennen kann!!!

    Außerdem könnte ein klarer Erfolg heute, dem deutschen Meister auch in der Liga viel Selbstvertrauen geben!!!

    (0)
  • xXx sagt:

    Die 1. Halbzeit war super. Gestört hat mich nur, dass Turbine in der 2. Halbzeit nicht mehr energisch genug nach vorne gespielt hat. Denn ein 3:0 oder 4:0 wäre der Moralbrecher für Rossiyanka gewesen. Dann hätte man sie richtig abschießen und im Hinspiel schon alles klar machen können. Möglich gewesen wäre es heute. Auch die Chancenverwertung war ein bisschen suboptimal.

    Aber nen 2:0 ist fürs Rückspiel natürlich trotzdem ne gute Ausgangsbasis.

    Rossiyanka doch ziemlich enttäuschend. Turbine hat zwar nicht viel anbrennen lassen, aber Rossiayanka ist selbst auch nicht viel gelungen.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Deutliche Leistungssteigerung zu den letzten Bundesligaspielen bei den Turbinen erkennbar. 1. Halbzeit war deutlich besser als die 2te.
    Die Chancenauswerung hätte noch deutlich besser sein können.
    Auch die vielen Nachlässigkeiten bei Abspielen und Ballrückeroberungen trüben das Bild, hier muss noch dran gearbeitet werden.

    Auf jeden Fall eine gute Grundlage für’s Rückspiel, jetzt darf man nur nicht zu nachlässig sein.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Echt, dieses CL-Spiel war absolut turbinenwürdig und -like! Meine aufkeimende Begeisterung, dass nun doch alles gut wird, ist zwar noch etwas vorsichtig gedämpft, aber dennoch unverkennbar und -verhohlen.
    (man schreibt sich das mit noch ganz zittrigen Fingern bescheiden…)
    Wie ich sehe, geht es Detlef ebenso wie mir, was ganz sicher auch angemessen ist, denn verwöhnt waren wir die letzen Wochen nicht worden.
    Rossiyanka hat wie Turbine selbst 2 unterschiedliche Halbzeiten auf den Rasen gebracht; der Trainer scheint wohl seinen Unmut deutlich an seine Weltauswahl gebracht zu haben. Turbine merkte man den Kraftaufwand bzw. Kräfteverschleiß doch dann auch an, denn die Konzentration und infolgedessen die Passgenauigkeit ließen nach, und da galt es vorrangig die Null zu halten. Das Ergebnis höher zu schrauben, blieb somit Ulla vorbehalten, was allerdings nicht auf das Einverständnis der Torfrau stieß.
    Das Weiterkommen wird wohl primär davon abhängen, wie schnell Rossiyanka auf heimischen Boden ein Tor erzielt, aber auch inwieweit die Turbinen in der Lage sein werden, die sich u.G. anbietenden Räume erfolgreich für Konter zu nutzen. Yuki und Anonma müssen sich also noch steigern, aber auch ihre Form wiederfinden.
    Ein 3:0 für Rossiyanka sollte eigentlich nach Menschengedenken nicht passieren, und falls doch, gibt es den leisen Vorwurf, das Heimspiel nicht deutlicher gewonnen zu haben, denn die Möglichkeiten waren dagewesen.
    Aber Eins nach dem Anderen…

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das 2-0 ist eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel. Ein Auswärtstor dort wäre schon die ‚halbe Miete‘. Positiv ist auch, dass sich Turbine keine gelben Karten eingehandelt hat.

    (0)