Algarve Cup: Auftakterfolg für DFB-Elf

Von am 29. Februar 2012 – 16.51 Uhr 9 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in den Algarve Cup gestartet. Gegen sehr defensiv ausgerichtete Isländerinnen gewann die DFB-Elf knapp mit 1:0.

„Ich bin sehr zufrieden mit den drei Punkten“, so Bundestrainerin Silvia Neid nach der Partie, die mit Fatmire Bajramaj, Nadine Angerer, Dzsenifer Marozsán und Bianca Schmidt auf vier Leistungsträgerinnen verzichten musste.

Umstellungen in der Abwehr
Mit Blick auf das bevorstehende EM-Qualifikationsspiel am 31. März gegen Spanien sowie aufgrund der Sprunggelenksverletzung von Schmidt stellte Neid die Viererkette um. Linda Bresonik rückte auf die rechte Seite, Josephine Henning und Annike Krahn bildeten die Innenverteidigung. Babett Peter spielte links. „Wir haben in der Abwehr gar nichts zugelassen“, war Neid mit der Leistung zufrieden.

Anzeige
margret-vidarsdottir-josephine-henning

Gute Leistung von Josephine Henning (re.), hier gegen Margret Lára Vidarsdóttir, in der Innenverteidigung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Die Isländerinnen zeigten sich ihrerseits allerdings auch recht ideenlos im Spiel nach vorne. „Wir haben in der Abwehr sehr gut gestanden, konnten uns aber nur wenige Chancen erarbeiten“, so Trainer Sigurdur Ragnar Eyjolfsson. Zu viel lief über Potsdams Margrét Lara Vidarsdóttir, gegen die Henning in vielen Situationen die Oberhand behielt.

Mittag erzielt die Führung
Die erste gute Chance erspielten sich die Deutschen in der 15. Minute. Linda Bresonik setzte sich auf der rechten Seite gegen Holmfridur Magnusdottir durch und legte ab auf Mittag. Die traf allerdings nur die Latte. Zehn Minuten später machte sie es besser und erzielte aus etwa fünf Metern das 1:0.

In der Folgezeit war der Weltmeister von 2003 und 2007 die tonangebende Mannschaft, hatte allerdings Mühe mit den defensiven Isländerinnen. „Wir müssen unser Spiel nach vorne noch verbessern“, so die Bundestrainerin. „Insbesondere unsere Flanken; außerdem müssen wir gute Kombinationen zu Ende spielen und zum Abschluss kommen.“

Bartusiak vor der Abwehr
Nach 60 Minuten wechselte Neid Lena Goeßling aus, die mit Viola Odebrecht die „Doppel 6“ gebildet hatte. Goeßling war grippegeschwächt in die Partie gegangen, für sie kam Saskia Bartusiak auf den Platz. Die Innenverteidigerin vom 1. FFC Frankfurt wird im EM-Qualifikationsspiel gegen Spanien gesperrt sein, daher werden Alternativen in der Abwehr gesucht. Die Position vor der Viererkette ist für sie eher ungewohnt, „aber sie soll natürlich auch spielen, und auf der Position haben wir sonst nur Lena Goeßling und Viola Odebrecht – wir können nicht beide viermal 90 Minuten durchspielen lassen.“

Schlagwörter: ,

Okoyino da Mbabi hat 2:0 auf dem Fuß
Im Anschluss hatte die DFB-Elf gleich doppelt die Möglichkeit, den Sieg noch höher zu gestalten. Doch zunächst scheiterte die eingewechselte Svenja Huth (68.) an Torhüterin Thora Helgadóttir. In der Nachspielzeit behielt Helgadóttir im 1:1-Duell die Oberhand gegen die heranstürmende Célia Okoyino da Mbabi.

anja-mittag-sara-gunnarsdottir

Anja Mittag erzielte gegen Island den "goldenen Treffer". © Nora Kruse, ff-archiv.de

Lotzen gibt Debüt
Eine solch gute Möglichkeit hatte Lena Lotzen nicht, aber die Stürmerin vom FC Bayern München kam zu ihren ersten elf Länderspielminuten. „So weiß sie gleich, wie es in der Mannschaft zur Sache geht“, sagt Neid, „im Training hat sie sich sehr gut präsentiert.“

Der Algarve Cup, der im Prinzip ein Trainingslager mit Länderspielen gegen Top-Mannschaften ist, kommt der DFB-Elf vor dem wichtigen Spanien-Spiel wie gerufen. Gerade in der nächsten Partie gegen China sieht Neid eine gute Vorbereitung auf den Hauptkonkurrenten in der Qualifikation.

„Gegen Island ging es vor allem um Robustheit und Lufthoheit, China spielt cleverer und ist technisch versierter. Das geht schon in die Richtung von Spanien, die sehr gut kombinieren und Fußball spielen.“

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

9 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    And the winner is…
    Womit ich zum Ausdruck bringen möchte, dass der direkte Vergleich auf dieser internationalen Ebene zwischen Ex- und Neu-Turbine von Anja gewonnen wurde! Das kann jeder bewerten wie er mag…

    (0)
  • Zonk sagt:

    Super gemacht,Anja! Bitte mehr davon (von Anja und Frau Neid ;))

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich freue mich für uns und für Anja. Ist schön, dass sie endlich auch in der N11 wieder Akzente setzt. Nach dem Lattentreffer zuletzt und heute nun das Tor. 🙂

    Ich hoffe, das Spiel gibt Selbstvertrauen.

    waiiy

    (0)
  • ballander sagt:

    ich hab doch gesagt, wir hätten anja mit zur wm nehmen müssen. dann wäre alles anders gelaufen. 😉 schweden scheint ihr gut zu tun. mit abstand zur bundesliga und dem ganzen deutschen brumborium. da kann man mal locker aufspielen. freut mich für sie.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich verstehe euch ja alle, dass ihr euch für Anja freut. Aber man muss es nicht gleich übertreiben. Sie hat ein Tor geschossen, was toll ist. Das ist aber auch schon alles.

    (0)
  • wrack sagt:

    Ich freue mich für die sympathische Anja Mittag – sie hat es verdient. Aber ich stimme auch Michele zu. Anja hat aber noch genug Gelegenheit, Tore zu machen und es allen zu zeigen !

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Bravo, Anja,
    ganz Potsdam steht auch weiterhin voll hinter Dir!
    Wir wollen Dich jetzt jedenfalls zumindest immer in der N11 sehen.

    Immerhin 2 weitere Potsdamer Tore von Yuki und Göransson

    Für Liebhaber: Norwegen – Japan auf japanisch

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Michele: Es ist schon mehr dahinter. Anja hat heute das gemacht, was man ihr immer nachgesagt hat, dass sie es nicht kann . die Chance zu nutzen, wenn sie ihr gegeben wird, weil andere ausfallen. Da wirkte sie meist nur verkrampft und konnte wenig Akzente setzen. Da ist das jetzt schon ein Quantensprung und nicht nur ein Tor.

    Ich denke auch, dass sie einfach lockerer ist. Das wäre ohne den Wechseln wohl nicht so möglich gewesen.

    Ich muss auch sagen, dass ich Anja immer sehr kritisch gesehen habe, weil sie eben nie so richtig hat das abrufen können, was sie kann, wenn sie denn in der N11 mal reingeworfen wurde. Das muss man einfach schaffen, sonst wird man nie eine Chance kriegen. Gut, dass es heute geklappt hat. Mal sehen, wie der Cup für sie weiter laufen wird.

    waiiy

    (0)
  • defense2 sagt:

    bewegte Bilder gibts auf DFB-TV:

    (0)