Algarve Cup: Lena Lotzen ersetzt Martina Müller

Von am 25. Februar 2012 – 17.22 Uhr 16 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid muss ihren Kader für den Algarve Cup in Portugal (29. Februar bis 7. März) umstellen. Für die verletzte Martina Müller wurde Lena Lotzen nachnominiert.

Müller, Stürmerin beim VfL Wolfsburg, zog sich im Training am Freitag einen Bruch des kleinen Zehs am linken Fuß zu und musste ihre Teilnahme absagen.

Hoffnung auf schnelle Rückkehr
„Es ist sehr schade für Martina, denn sie war gerade in ausgezeichneter Form. Ich bin sicher, dass sie beim Algarve-Cup zu ihren DFB-Einsätzen Nummer 99 und 100 gekommen wäre“, erklärte Wolfsburgs Cheftrainer und Sportlicher Leiter Ralf Kellermann. „Nun hoffe ich, dass der Heilungsprozess normal verläuft und wir schnell wieder auf sie zurückgreifen können.” Bereits im nächsten Bundesligaspiel am 11. März gegen den FC Bayern München hofft Kellermann, wieder auf Müller zurückgreifen zu können.

Lotzen erstmals im Kader
Überraschend reist stattdessen Lotzen vom FC Bayern München in den Süden Portugals. Die U 19-Europameisterin von 2011 steht zum ersten Mal im Kader der Frauenfußball Nationalelf, gehört aber aktuell der U20-Nationalmannschaft an.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Wow, eine echte Überraschung, die Neid da aus dem Ärmel zieht! Find ich super!

    (0)
  • Silvijjaaa sagt:

    Freue mich wirklich für Lena Lotzen.

    Aber mich würde schon mal interessieren was Conny Pohlers verbrochen hat.

    (0)
  • Michele sagt:

    Bianca Schmidt hat einen Außenbandanriss im rechten Fuß. Sie hat den Algarve Cup aber nicht abgesagt? Wie lange dauert so eine Verletzung normalerweise?
    Freut mich für Lena Lotzen, dass sie mal eine Chance zum reinschnuppern bekommt.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich würde mich für Lena gleichfalls freuen, wenn der AC 2012 ihre Karriere bereichert/ankurbelt und sie auf sich aufmerksam macht! Solche internationalen Vergleiche können ungemein bereichernd sein, wenn es ihr gelingt sich bei der BT über die Trainingsleistungen aufzudrängen.
    Leider sind die anderen Bayern-Mädels (Isabell Bachor, Nicole Banecki und Katharina Baunach, die bisher beim AC 2009 zum Einsatz kamen), nicht so toll erfolgreich gewesen. Also mache es besser, Lena!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Lena Lotzen zählt zu den größten Nachwuchshoffnungen im deutschen Frauenfußball. Ihre Entwicklung in den letzen anderthalb Jahren ist bemerkenswert. Im Bundesligateam des FC Bayern hat sie sich fast auf Anhieb durchgesetzt und bei der U19-EM im vergangenen Jahr gehörte sie zu den Leistungsträgerinnen der erfolgreichen DFB-Elf. Die erstmalige Berufung in den A-Kader ist nun der nächste Schritt, auch wenn es zunächst nicht viel mehr als ein ‚Reinschnuppern‘ sein sollte.

    Gleichzeitig bedeutet diese Nominierung allerdings auch, dass Conny Pohlers in den Planungen endgültig keine Rolle mehr spielt.

    @ Michele:

    Das mit Schmidt wundert mich auch. Aber wer weiß, vielleicht kann sie -mit ‚getapedem‘ Fußgelenk- schon heute gegen Leverkusen wieder auflaufen…

    (0)
  • Nathalie sagt:

    Ich finde die Berufung schon sehr überraschend, zumal sie in der BL nicht so überragend gespielt hat. Aber wer soll die Trainerin schon verstehen? Für Lena ist es natürlich toll.

    (0)
  • hanah sagt:

    Ich finds super von Neid dass sie Lena nachnomienirt hat:-) Schade für Martina…:O

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Wirklich überraschende Berufung, für die Spielerin freut es mich natürlich am meisten.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Silvia: Ob Conny Pohlers was „verbrochen“ hat, weiß ich nicht, allerdings ist es angesichts des Alters von Conny Pohlers (wenngleich ich dieses Argument in der Regel nicht gelten lasse, muß ich es angesichts des Tests unter Wettkampfbedingungen, und mehr ist dieser ominöse Cup ja nicht, auch einmal anführen; wäre sie schon immer dabei gewesen, wäre es etwas Anderes) richtig so, denn die deutsche Nationalmannschaft braucht junge Nachwuchskräfte, die ihre (internationalen) Einsätze bereits hatte ehe es wirklich um was geht. Conny Pohlers hätte man (das ist allerdings ein leidiges Thema) bei der vergangenen WM gebraucht, sie jetzt noch in den Kader quasi neu aufzunehmen (und zu integrieren), wäre das falsche Signal.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @berggruen: Anders als bei anderen Spielerinnen wie beispielsweise Inka Grings merkt man Pohlers das Alter in keinster Weise an! Ihre Tore sprechen für sich! Klar ist Lotzen eine der Spielerinnen der Zukunft, aber dann lieber Popp oder Behringer zuhause lassen und beide mitnehmen.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Sheldon: Aber wir sind uns doch einig, dass der Cup dazu genutzt werden sollte, etwas „auszuprobieren“? Ohne Conny Pohlers in irgendeiner Weise zu nahe treten zu wollen, es wäre fatal von der Bundestrainerin, wenn sie ihre zukünftigen Planungen anstatt mit jungen Talenten wie Lotzen (und auch Popp) mit Spielerinnen wie Pohlers angeht, Torgefahr hin oder her. Sie ist nun einmal, im Gegensatz zu Grings, nie „wirklich“ dabei gewesen, wäre also auch, zumal in dem jetztigen Kader, eine Art Neuzugang. Das mag ungerecht sein, es mag sein, dass sie es verdient hätte (das stelle ich in keiner Weise in Frage), aber es wäre für einen wünschenswerten langsamen Umbruch nicht hilfreich. Vielleicht würde man den Algarve Cup mit Pohlers gewinnen, aber wäre sie wirklich eine Option für die EM in zwei Jahren? Oder gar darüber hinaus?
    Zu Behringer: Ich habe sie nicht so schlecht gesehen wie hier viele schreiben, aber spielt sie nicht sowieso eine andere Position als Pohlers?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ja, und? Meinetwegen kann auch ne andere Pohlers weichen?

    Wenn Pohlers so weiterspielt, dann ist sie meines Erachtens sogar noch eine Option für 5-6 Jahre! Sie lässt keine Schwäche erkennen!

    Natürlich sollte man auch andere mitnehmen, aber das bitte nicht zulasten von Pohlers! Du kannst jede Spielerin aussortieren, aber Pohlers muss dabei sein!
    Wobei mit dem, was in der N11 steht, zur Zeit eh kein Team zu formen ist!
    Es wäre ein Signal, dass man einfach sagen muss, dass andere noch nicht so weit sind und sich steigern müssen!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich kann berggruen1 da nur beipflichten: rein von der Leistung her könnte Pohlers die Nominierung schon verdient haben, aber (und das weiß sie selbst natürlich auch) mit ihren 33 Jahren geht sie beim besten Willen nicht mehr als ‚Perspektivspielerin‘ durch. In Abwesenheit der Routiniers Grings und Müller geht es jetzt aber genau darum, Nachwuchskräfte heranzuführen, die eines Tages die Nachfolge der erfahrenen Spielerinnen antreten können.

    (0)
  • Winter sagt:

    Der Algarve-Cup wird zum Alptraum-Erlebnis werden für die deutsche Nationalmannschaft!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Winter: Könnte durchaus sein. Wobei die 3 weltbesten Mannschaften sowie in einer anderen Gruppe spielen!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Winter und Sheldon: Ich würde es eher „Stahlbad“ nennen. Wobei ich denke, dass das ganz gut ist, wenn die Grenzen wieder aufgezeigt werden. Lieber dort ordentlich Lehrgeld zahlen, als gegen Spanien in der EM-Quali verlieren. Der Algarve-Cup ist zum üben da. Die Mannschaften, die in London dabei sind, haben da schon einen anderen Fokus.

    Conny Pohlers zum Algarve-Cup mitzunehmen, ist völliger Blödsinn. Sie muss man in der N11 nicht einspielen und sie muss auch keine Erfahrung sammeln. Jetzt muss man ausprobieren. Eigentlich hätte man Martina Müller auch ohne Verletzung zu Hause lassen können. Beide sind Ergänzungsspieler und beide kann man in schwierige Spiele einfach reinwerfen ohne Vorwarnung und Vorbereitung. Das heißt, wenn es in die Pflichtspiele geht, sollte man eine der Beiden immer auf der Bank haben, weil man dann auch das System kurzfristig auf eine Stürmerin mehr umstellen kann. Aber bei einem Turnier, wo man sich einspielen bzw. neue Dinge testen will, braucht man sie nicht unbedingt. Da kann man sie nur als Bonbon mitnehmen.

    Alle haben nach der WM gesagt, dass man einen Umbruch braucht und dass man perspektivisch auf die EM oder sogar auf die nächste WM zuarbeiten soll. Davon sollte man jetzt nicht abgehen.

    waiiy

    (0)