Home » International

USA: Neue Liga formt sich

Von am 11. Februar 2012 – 10.38 Uhr 16 Kommentare

Schon seit 15 Jahren existiert die Women’s Premier Soccer League (WPSL) mit gut 70 Teams in den Vereinigten Staaten. Nun liegen Pläne auf dem Tisch, innerhalb der schon vorhandenen Strukturen eine WPSL Elite League zu schaffen, in der auch ehemalige WPS-Teams antreten können, damit die Spielerinnen nicht ein Jahr pausieren oder ins Ausland wechseln müssen.

Anzeige

Momentan heißt es noch, die WPS werde nach ihrem Aus nur ein Jahr aussetzen und 2013 den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Jerry Zanelli, WPSL-Beauftrager, erklärt dennoch: „Wir versuchen, die Liga langfristig auszurichten, auch wenn wir davon ausgehen, dass die WPS einen ernsthaften Versuch unternehmen wird, 2013 zurückzukehren.“

Boston Breakers dabei
In der neuen semi-professionellen Spielrunde kommen unterschiedliche Teams zusammen. Die Boston Breakers haben ihr Interesse ebenso signalisiert wie der FC Indiana aus der W-League. „Wir haben einen Plan ausgearbeitet, der es den WPS-Teams ermöglicht, individuell zu entscheiden, der WPSL Elite League beizutreten. Offiziell sind es keine professionellen Mannschaften, aber es würde den Top-Spielerinnen erlauben, auf hohem Niveau zu spielen“, so Zanelli auf der WPSL-Seite. Es soll keine Restriktionen geben, welche Spielerinnen in den Vereinen aktiv sind. Sie könnten sowohl alle professionell als auch alle auf Amateurbasis spielen.

Bislang ist die WPSL US-typisch in Regionen unterteilt, die ihre Meister ausspielen. Die treffen dann wiederum aufeinander, um den Ligameister zu ermitteln. 2011 stand mit den Chicago Red Stars ein Team im Finale, das im Dezember 2010 seinen Rückzug aus der WPS erklärte. Chicago hat, wie auch Western New York Flash, sein Interesse an einer WPSL Elite League signalisiert.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

16 Kommentare »

  • Timmy sagt:

    Guter Plan.

    Aber die WPS kommt dann bestimmt nicht wieder. Naja, nicht schlimm.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Live stream in about 1 hour: http://www.ussoccer.com/ für das Länderspiel USA – NZL. Etwas off-topic, aber ich dachte für die hardcore Fans des USA Nationalteams sicher interessant. 3.15 CET (Livestream startet wenige Minuten vorher). Enjoy!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Live stream in about 1 hour: Hier ist der complette Link –

    (0)
  • sol1711 sagt:

    usa-new zealand wird von amerikanischen schiris, ich weiss freundschaftspiel, gepfiffen und lassen 7 minuten nachspielen damit die amis gewinnen.
    das ist nicht fair für mich haben die neuseeländer sehr gut gespielt und hätten gewinnen müssen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier die Zusammenfassung des Spiels USA-NZL:

    @sol1711: NZL hat gut gespielt, aber nur einmal aufs Tor geschossen. Um so ein Spiel zu gewinnen müssen sie mehr Druck nach vorne machen.
    Bzgl. der Schiris verstehe ich auch nicht warum die aus den USA kommen. Mexico ist ja nicht so weit von Texas entfernt … da hätte man sicherlich auch einen Schiri stellen können. Man muss ja nicht gleich Schiris aus Europa einfliegen.

    Wahnsinn der Zuschauerzuspruch in den USA – ungebrochen. Über 20.000 zu einem Freundschaftsspiel (für Texas bei frostigen Temperaturen)!

    (0)
  • sol1711 sagt:

    da sieht man das potezial der zuschauer in den staaten, allerdings bei 300 milionen einwohnern und dem ohen latino anteil in texas auch nichts ungewöhnliches, wäre eine profiliga leicht zu etablieren.

    man muss es nur breit genug aufstellen und keine investoren anlocken die sich wie ergomanen aufführen.
    andererseits werden die spiele auch nicht im fernseh gezeigt, sondern nur als stream, so kann man den zuschauerschnitt künstlich hoch halten.
    wenn man sich aber die vermarktung der us natio so ankuckt könnte man auf die idee kommen das das ende der wps so geplant war um mehr kohle aus der natio herauszuholen.
    trotzdem hätten es die neuseeländerinen verdient gehabt zugewinnen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @sol: Auch diese Zahlen sind getürkt, schließlich stehen Länderspiele immer im Fokus und ich will gar nicht wissen, wieviele Freikarten […] verteilt wurden.
    Wir sollten aber auch realistisch sein, mit dem Superbowl ist gerade die American Football-Saison zu Ende gegangen, die MLB hat noch nicht begonnen, der Stanley-Cup hat noch nicht begonnen, von daher ist es normal, dass die Leute, die sonst nichts zu tun haben, die Zeit nutzen, um sich „unpopulären“ Sportereignissen zu widmen.
    Trage so ein Spiel im Mai oder im September aus und du hast vielleicht noch 2000-5000 Zuschauer!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • sol1711 sagt:

    was mir aber mehr sorgen bereiten wuerde wenn ich amerikaner waere und mich für den us frauenfussball interessiere, ist die tatsache, das die us natio umbedingt gold gewinnen muss.
    sie kann gar nicht mit bronze oder silber von olympia zurückkommen, was bei anderen nationen jubel auslösen würde, gilt in amerika nichts.
    das wuerde bedeuten, das es eine profiliga noch schwerer haette, und von der vermarktung der us natio will ich garnicht erst sprechen.
    dann wie du schon sagtest, wird die konkurenz zu anderen sportarten und besonders zur mls zu gross.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @sol: So ist es. Frauenfußball ist nach wie vor eine Eventsportart. Hat man Erfolg, gehn sie hin, hat man keinen Erfolg, gehn sie weg. Deswegen haben Ligen auch kaum eine Chance zur Zeit!
    Ich sehe dabei gar nicht die MLS in den USA als Problem, die hat selbst genug zu kämpfen. Ich sehe eher das Problem, dass der FF nicht warten kann. Wieso muss man denn heute unbedingt schon eine medienpopuläre Sportart sein, wieso lässt man die Sportart nicht erstmal reifen?!
    Was will man mit dieser Beschleunigung erreichen?

    Man kann den Erfolg einer Sportart nicht erzwingen, damit erreicht man nur das Gegenteil. Wenn man aber den Sport Sport sein lässt und nicht diesen Größenwahn produziert, dann werden die Zuschauer kommen und bleiben.
    Frag mal die Biathleten, die machen das schon seit Jahren so. Machen einfach ihren Job, freuen sich über jeden einzelnen Zuschauer und lassen den Sport Sport sein!
    Was meinst du, wieso die so beliebt sind? Sicher nicht wegen ihrem „Erdinger“-Werbespot!

    (0)
  • sol1711 sagt:

    das ist das problem in amerika, seit etwa 20 jahren haben sportverbände und investoren keine gedult etwas langfristig aufzubauen.
    nehmen wir nur die nfl europe , die als es so aussah das football in deutschland und europa gross rauskommt, da stellen sie den betrieb ein und machen die strukturen platt.
    so ist das auch mit dem ff , wps wirft kein geld ab also stellt man den betrieb ein und konzentriert sich auf die natio, die wegen olympia aktraktiv ist.
    das geht aber nur gut wenn die amis gold gewinnen, wenn nur bronze oder silber rausspringt, dann haben sie ein problem, eine neue profiliga mit sagen wir mal 10 vereinen aufzustellen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @sol: Das ist kein amerikanisches Problem, das wird auch mehr und mehr ein deutsches Problem!

    (0)
  • sol1711 sagt:

    kann ich so nicht sehen, wenn ich bedencke was die schweden für geld raushauen um spieler zu kaufen, insbesondere marta.
    dann haben die schweden ein problem was groesser nicht sein kann , die gier nach wps stars, die ein haufen geld kosten und wahrscheinlich nichts bringen.
    für deutschland sehe ich uns ganz gut aufgestellt, nur duisburg sollte sich mal ueberlegen warum soviele spielerinnen weg wollen.
    das geld in deutschland wird mit werbung, vermarktung und der möglichkeit kleinerer firmen sich einer grosser presseresonanz zu bekommen gemacht.
    ausserdem sind 2000000 pro verein als etat locker drin.
    in schweden bekommen die spielerinnen, stars, wahrscheinlich alleine schon 3000000 an gehaeltern.

    (0)
  • H2O sagt:

    @sol1711

    Deine beiträge hier finde ich ganz ok, aber mal so unter uns…
    Das was du da auf espn so als Kommentar schreibst ist schon ein wenig peinlich, oder?
    😉

    (0)
  • Svensson sagt:

    3000000 what, Euro?

    Average salary in Damallsvenskan 2010 was 7.000 SEK (today €795).

    The clubs in Sweden haven’t signed many WPS players. Those who want to play in Damallsvenskan will get wage loss. They get less paid in Sweden.

    (Last time Marta played in Damallsvenskan with Umeå IK, she had special sponsorship by Volkswagen).

    (0)
  • sol1711 sagt:

    also h20, wenn du dir die amerikanischen kommentare anschaust, dann stellst du fest, das alex morgan entweder nackt oder angemalt spielen sollte. und da ein par lustige kommentare reinzubringen ist doch ganz lustig.
    nur muss man bei den dummen amerikanern, nicht alle, immer die gleiche reaktion in kauf nehmen, nasi, hail kitler und so weiter.

    svensson, du glaubst doch nicht das die wps spieler für nen appel und’n ei spielen.
    für die schwedischen spielerinnen wird es haerter das richtige gehalt zu bekommen, und zu spielen.
    und wenn volkswagen marta sponsort dann wuerde ich aufpassen, das marta in der saison 2012/2013 nicht beim vfl wolfsburg spielt, denn dann ist sie auch wieder cl spielberechtigt für bundesliga vereine.

    (0)
  • Svensson sagt:

    @sol1711

    No, but the reality doesn’t look like you’re describing it.

    It’s a huge difference among players in a league, in the WPS, Bundesliga and Damallsvenskan.

    Media writes about the top national team players. You don’t get to know about the financial situation for the other players.

    If a company is willing to sponsor a world class player like Marta, Hope Solo, Homare Sawa, Babett Peter…, ANY club in the world (Umeå, Tyresö, Duisburg, Frankfurt, Turbine Potsdam…) would be happy to sign a contract with her. That’s just the way it is.

    (0)