Home » Bundesliga Frauen

Duisburg verliert zweistellig

Von am 8. Februar 2012 – 10.16 Uhr 9 Kommentare

Herbe Klatsche für den FCR 2001 Duisburg: Gegen die männliche U15 von Fortuna Düsseldorf setzte es eine zweistellige Niederlage.

Anzeige

Beim 0:11 (0:7) erweisen sich die Regionalliga-Jungen in den 80 Minuten Spielzeit als körperlich und spieltechnisch deutlich überlegen. Auch bei vielen schnell vorgetragenen Kontern hatten die Löwinnen nur wenig entgegenzusetzen.

Grenzen aufgezeigt
Trainer Marco Ketelaer nahm das Ergebnis gelassen zur Kenntnis: „Heute sind einigen unserer Spielerinnen ihre Grenzen aufgezeigt worden, das war aber durchaus Sinn dieses Spiels.“

marco-ketelaer-duisburg

Marco Ketelaer nahm die Niederlage sportlich © Nora Kruse, ff-archiv.de

Personell geschwächt
Ketelaer musste auf einige seiner Spielerinnen verzichten. Luisa Wensing weilt mit der U19 in La Manga, Kozue Ando und Mandy Islacker fehlten wegen einer Grippe, Linda Bresonik zog sich beim Aufwärmen eine leichte Verletzung zu.

Essen testet gegen A-Junioren

Auch die SG Essen-Schönebeck wird ein Testspiel gegen ein männliches Juniorenteam austragen.

Am morgigen Donnerstag, 9. Februar, geht es ab 19 Uhr auf dem Kunstrasen der Helmut-Rahn-Sportanlage (Raumerstraße 57, 45144 Essen) gegen die A-Jugend des VfB Frohnhausen.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Auch wenn es teilweise herbe Niederlagen hagelt, sehe ich solche Vergleiche mit männlichen Jugendteams sehr gern. Da können die Frauen viel mitnehmen.

    Und gerade Mannschaften, die in der Tabelle sehr hoch stehen, lernen auch, sich gegen Niederlagen zu stemmen bzw. mit Niederlagen umzugehen.

    Hat das Spiel jemand gesehen? Ich würde gern persönliche Eindrücke lesen.

    waiiy

    (0)
  • 14190_3 sagt:

    Naja so eine hohe Niederlage gegen eine U15 – „sprich kleine Jungs“ – finde ich schon äußerst peinlich!

    (0)
  • Ruhri sagt:

    Na, dann werde ich mir das Spiel der SGS lieber nicht ansehen. Eine Niederlage, so ca. 0 : 15 muss ich mir nicht antun, und bei diesen Temperaturen schon gar nicht. Die knappen Ergebnisse gegen die männlichen Seniorenmannschaften vom vergangenen Sommer waren ja wohl eher Ergebnisse der physischen Zurückhaltung bei den Herren der Schöpfung. Interessanter könnten da schon die Vergleiche mit den Spitzenteams der 2. Bundesliga (Cloppenburg und Gütersloh) sein.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Diese „kleinen Jungs“ sind allerdings vermutlich alle größer, stärker und schneller als die Frauen von Duisburg. Dazu spielen sie bei dem Jugendteam eines Zweitligisten, werden also auch technisch und taktisch schon einiges draufhaben. Die Höhe der Niederlage überrascht mich allerdings schon etwas. Ich habe zwar wenig Vergleichsmöglichkeiten, aber als die deutsche Nationalmannschaft gegen die U-15 Borussia Dortmunds gespielt hat, haben sie nur 3:0 verloren.

    News vom 2.05.2011 (da sieht man auch wie groß die schon sind).

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich denke, das hat nix zu bedeuten. Zunächst einmal würde ich auch gerne wissen, wo sie denn überhaupt einen bespielbaren Platz gefunden haben?!
    Gerade bei diesen Bedingungen schlagen sich Größe und Robustheit nochmal ganz anders nieder und bekommen viel mehr Gewicht. Klein und zierlich hat bei -15°C einfach keine Chance, das sieht man allein an den ganzen filigranen Brasilianern in Deutschland, die reihenweise einbrechen in ihrer Leistung, weil sie einfach frieren. Ein Körper mit mehr Muskelmasse kann dem einfach ganz anders begegnen.
    Von daher war der Test meines Erachtens nur ein extremes Fitnesstraining!

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @sheldon, warum sollte es aktuell keinen bespielbaren Kunstrasenplatz geben? Die, die ich in den letzten Wochen gesehen habe, sind alle bespielbar, und der von Fortuna Düsseldorf war es auch.
    Sicher war es gestern a…kalt, aber das gilt für beide Mannschaften. Klein und zierlich hat keine Chance?! Eine der besten Duisburgerinnen in der 2.HZ war Jackie Groenen – da hatten robuste Spielerinnen schon wesentlich mehr Probleme, was Geschwindigkeit und Dagegenhalten betrifft. Und bei den Jungs liefen, auch wenn einige schon ‚größer‘ waren, nun keine wirklichen Brecher herum.
    Die U15 von F95 spielt in der Niederrheinliga, das ist schon eine Hausnummer, und die Geschwindigkeit der ‚kleinen Jungs‘, war beeindruckend, aber auch ihr technisches Verständnis. Peinlich war diese Niederlage sicher net, ich habe sie zwar net ganz so hoch erwartet … und zwei, drei Tore hätte man selbst erzielen können.
    Die erste HZ wurde ziemlich verschlafen, vielleicht war man auch ob der Schnelligkeit und Ballsicherheit der Jungs beeindruckt. Vier der Tore fielen im Übrigen unmittelbar nach Ecken aufgrund … naja, nett gesagt: mangelnder Zuordnung. Ansonsten fiel in der 2. HZ noch eine blendend haltende Meike Kämper auf. Denn auch für die Jungs waren mehr Tore möglich.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Sorry, ich meinte natürlich Regionalliga West und net Niederrheinliga – war gedanklich schon beim Spiel der SGS 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ sisyphos:
    „Ansonsten fiel in der 2. HZ noch eine blendend haltende Meike Kämper auf.“

    Aus Duisburger Fankreisen ist immer wieder zu hören, M.Kämper sei die beste der drei Torhüterinnen des FCR-Bundesligakaders. Teilst du diese Ansicht? Wie schätzt du die anderen beiden (Bellinghoven und Preuß) im Vergleich dazu ein?

    (0)
  • Ruhri sagt:

    Habe es mir doch anders überlegt. Die SGS verliert vor 70 Zuschauern durch ein vermeidbares Tor aus kurzer Distanz 0:1. Aber schattig war´s in E-Frohnhausen.

    (0)