Umwälzungen im Leipziger Kader

Von am 6. Februar 2012 – 16.33 Uhr 8 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist 1. FC Lokomotive Leipzig hat seinen Kader im Kampf gegen den Abstieg aufgerüstet, muss aber auch einige Abgänge verkraften.

Für die Rückrunde der Frauenfußball Bundesligist setzt der Aufsteiger auf internationale Kräfte. So werden zukünftig die 42-fache neuseeländische Nationalspielerin Anna Green (21) sowie die beiden Amerikanerinnen Jenista Clark (23) und Kathleen Kelly (24) die Fußballschuhe für die Leipzigerinnen schnüren.

Internationale Kräfte
Linksverteidigerin Green war zuletzt in Australien für Adelaide United FC in der australischen W-League tätig. Clark (Sky Blue FC) sowie Kelly (FC Indiana) sollen vor allem die Defensive der Sachsen stärken. In Karoline Aulrich kann Lok Leipzig auch eine Rückkehrerin begrüßen, die universell einsetzbare Spielerin spielte bereits in der 2. Bundesliga für die Leipzigerinnen.

Anzeige
1. FC Lok Leipzig

Die Trommel eines Leipziger Fans © Lutz Kollmann / girlsplay.de

Vier Abgänge, eine Unterbrecherin
Doch der Verein hat auch fünf Abgänge zu verkraften: Ann-Kathrin Schinkel zieht es zurück in ihre pfälzische Heimat, dort wird sie zukünftig für den SV Bardenbach spielen.

Josefine Krengel und Kathrin Patzke wechselten zum SC Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein. Jil Ludwig kehrte zu ihrem Ex-Verein TSV Jahn Calden zurück, während Anja Hädrich berufsbedingt eine Pause einlegt.

Mehr Stabilität für die Defensive

„Bei den Verpflichtungen lang unser Hauptaugenmerk auf der Stabilisierung der Defensive“, erklärt Lok-Trainer Jürgen Brauße. „Nach den bisherigen Eindrücken können unsere Zugänge in dieser Hinsicht eine echte Bereicherung darstellen.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • NRHZ sagt:

    Cheftrainer Jürgen Brauße und sein Team zeigen optimales Timing. Ein komplette Abwehr zu ersetzen bedarf viel Sachkenntnis in der Auswahl der Spielerinnen. Jenista (Jennie) Clark war Innenverteidigerin bei Sky Blue FC in der US-Profiliga WPS. Die 23-Jährige ist ein typisches US-Girl. Vom College Sport aufgestiegen und geformt, nutzt sie akademisches Wissensbildung und die Athletik des Frauenfußballs. Studieren und spielen – ein Volltreffer für das Team von Jürgen Brauße. US-Girl Außenverteidigerin Kathleen Kelly ersetzt ohne Zweifel Ann-Kathrin Schinkel und Jil Ludwig. „Kiwi“ Anna Green spielte bei der WM 2011 alle drei Spiele in der Abwehr Neuseelands gemeinsam mit Ria Percival (1.FFC Frankfurt) und Rebecca Smith (VfL Wolfsburg). Mit der Linksverteidigerin Anna Green stabilisiert sich die Lok Abwehr mit einer 21-jährigen international erfahrenen Verteidigerin. Lokomotive Leipzig startet mit neuer Kraft in die zweite Runde der 1. Frauenbundesliga. Eigengewächs aus der II. Mannschaft, Karoline Aulrich, bekommt endlich ihre Chance im Kader der 1. Mannschaft. Nur wer schiesst demnächst die Siegestore? Zu überlegen wäre der besten Torschützin von Lok II, Christina Nauesse, ebenso eine Chance zu geben. Sie gilt als Torjägerin und schoss bisher 15 Tore für die Lok II.

    (0)
  • Waldspecht sagt:

    „Ann-Kathrin Schinkel zieht es zurück in ihre pfälzische Heimat, dort wird sie zukünftig für den SV Bardenbach spielen.“

    Ähm, Geographie ist nicht so die Stärke des Autors, oder?
    Bardenbach liegt im Nordsaarland.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Es ist so traurig, dass Ann-Kathrin Schinkel nie den Durchbruch geschafft hat. In ihr steckt so ein großes Kämpferherz und sie hat soviel Potential, schade, dass das nicht bei den großen Vereinen erkannt wurde…

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Waldspecht:
    „Bardenbach liegt im Nordsaarland.“

    Das mag ja sein, schließt aber nicht aus, dass Ann-Kathrin Schinkel wieder in ihre pfälzische Heimat zieht. Geboren ist sie im pfälzischen Birkenfeld, ihr erster Verein war der VfR Baumholder.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Wenn sie freiwillig von einem ‚kleinen‘ verein weggeht, bei dem sie sich in den fokus der ‚grossen‘ vereine hätte spielen können, ist sie leider selbst schuld. Ich finde es sehr schade,dass sie nach einer halben saison schon wieder geht, aber heimweh ist wohl nicht zu unterschätzen. Aber ich hoffe,dass die neuen der lok die nötige sicherheit in der abwehr geben können. Nur vorne fehlt es meiner meinung nach. Nauesse wäre dort genau richtig.

    (0)
  • waiiy sagt:

    War nun Claudia von Lanken zu schwach oder der Kader?

    waiiy

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Waldspecht: Aber es sind dann doch kein 50 km zwischen ihrem Heimatort und ihrem zukünftigen Verein, daher…

    (0)
  • NRHZ sagt:

    Ann-Kathrin Schinkel und Jil Ludwig sind beides Spielerinnen mit Potential nach oben. Bei Ann-Kathrin lag das Problem nicht im sportlichen Bereich, sie hatte nicht die beruflichen Perspektiven –
    so was soll schon mal vorkommen. Beide Fußballerinnen haben in jedem Spiel ihren vollen Einsatz gezeigt. Das private Glück ist sicher wichtiger als auf Biegen und Brechen Fußball zu spielen. Insoweit ist die Moral bei Lok höher einzuschätzen, als von außen sichtbar ist

    (0)