Bundesliga

Ob Bundesliga, 2. Bundesliga Süd oder 2. Bundesliga Nord - hier gibt es alles rund um die nationalen Topligen.

DFB-Pokal

Hier gibt's alle Infos und News rund um den bedeutendsten nationalen Wettbewerb im Frauenfußball.

Champions League

Wolfsburg und Frankfurt spielen in der Saison 2014/15 in der UEFA Women’s Champions League. Hier gibt’s alle Infos.

Nationalelf

Die Nationalteams sind das Aushängeschild des DFB. Hier findet Ihr alle Infos von der U15 bis zur A-Nationalelf.

Frauen-WM 2015

Die Qualifikation geht in die heiße Phase: Hier gibt's alle News auf dem Weg zur Frauenfußball-WM 2015 in Kanada.

Home » International

WPS stellt Spielbetrieb ein

Markus Juchem am 30. Januar 2012 – 18.31 Uhr53 Kommentare
Anzeige

Noch prangt auf der offiziellen Website der US-Profiliga WPS ein großes Banner für den Ticketverkauf zur Saison 2012. Doch die kommende Spielzeit wurde abgesagt.

Nach einer turbulenten Saison hatte die WPS zuletzt vom US-Verband noch grünes Licht erhalten, die Liga mit nur fünf Team betreiben zu dürfen.

Offizielle WPS-Erklärung

Hintergründe zur Entscheidung sind noch nicht bekannt, die WPS will gegen 19 Uhr eine offizielle Erklärung herausgeben. 2013 soll dann die Liga mit möglicherweise sechs Teams den Spielbetrieb wieder aufnehmen.

WPS-Geschäftsführerin Jennifer O’Sullivan erklärte in einer ersten Stellungnahme: “Wir haben so viele Ressourcen in die Rechtsstreitigkeit gelegt, das muss erst geklärt werden, bevor wir wieder spielen können.”

WPS-Logo

Offizielles Logo der US-Profiliga WPS © Women's Professional Soccer (WPS)

Unglücklicher Zeitpunkt
Die Entscheidung kommt nur einen Tag, nachdem die USA das Olympia-Qualifikationsturnier im kanadischen Vancouver für sich entschieden haben.

Möglicherweise hat das juristische Gerangel mit Dan Borislow dazu beitragen, dass in der kommenden Saison kein Ball rollen wird.

Juristische Scharmützel
Nachdem die WPS das Team magicJack aus der Liga geworfen hatte, hatte Vereinsbesitzer Borislow rechtliche Schritte gegen die WPS eingeleitet.

Zuletzt hieß es aber, man habe eine Übereinkunft erzielt, dass magicJack fortbestehen könne, aber 2012 und 2013 nur Freundschaftsspiele gegen andere WPS-Teams bestreiten dürfe.

Tags: ,

Markus Juchem (46) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ und Kicker.

zalando.de - Schuhe und Fashion online

53 Kommentare »

  • H2O sagt:

    Diese Meldung überrascht mich aus vielen Gründen überhaupt nicht.
    Die Entwicklung dieser Liga war in den letzten Jahren schon katastrophal und es lag und liegt einfach (in meinen Augen) keine Idee vor wie man dort ernsthaft Geld verdienen kann.

    Was machen denn nun die ganzen Spielerinnen? :-)

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich ahnte es und hatte es hier bei WS auch so kundgetan und zwar im Kontext mit der Vertragsauflösung bei Alyssa Naeher, die nunmehr wieder ohne Verein und Vertrag dasteht, was ich persönlich als sehr traurig und schade empfinde. Da man aber mit einer anderen US-Torfrau in Kontakt getreten ist, wird wohl Schröder nicht mehr umdenken…

  • Speedcell sagt:

    Wie ist es eigentlich mit den ganzen vertragslosen spielerinnen,wenn der transferzeitraum in deutschland beendet ist ? Dürfen diese trotzdem verpflichtet werden,oder erst zur nächsten saison ?

  • Detlef sagt:

    So ein Mist, hätten das die Verantwortlichen nicht schon vor einem Monat zugeben können, daß mit 5 Mannschaften kein ernsthafter Spielbetrieb möglich ist!!!

    Schade, die Vertragsauflösung von ALYSSA war wohl etwas zu früh, denn das Scheitern der WPS war eigentlich vorhersehbar!!!

    H2O schrieb;
    “Was machen denn nun die ganzen Spielerinnen? :-)”

    Die haben jetzt ganz viel Zeit sich auf Olympia vorzubereiten!!!

  • sodalith7 sagt:

    Mit dieser Nachricht hätte ich nicht gerechnet, zumal der Verband grünes Licht gegeben hat.

    Auf der anderen Seite würden den Vereinen durch die erfolgreiche Olympia-Quali die Nationalspielerinnen fehlen. Vielleicht war das ja auch ein Grund. Während der WM waren die Zuschauerzahlen auf ein Minus-Rekord gesunken und damit läßt sich natürlich kein Geld verdienen.

    Vielleicht finden einige Spielerinnen den Weg in die BuLi :-)

    Ansonsten hoffe ich, dass es nächste Saison weitergeht, vom Spielerischen her ist die Liga top.

  • Stefan sagt:

    Als großer WPS Fan ist das natürlich eine bittere Nachricht für mich. Für die Spielerinnen zudem ein äußerst bescheidener Zeitpunkt für diese Nachricht, da ja das europäische Transferfenster morgen schließt. (Außer in Schweden und Norwegen, soweit ich weiß.)
    Da kann man für die Spielerinnen nur hoffen dass einige noch “Last-Minute-Deals” mit Teams in Europa abschließen können.

  • Lakshmi sagt:

    H2O schrieb;
    “Was machen denn nun die ganzen Spielerinnen?”

    Burger braten bei McDonald. :-)

  • Rudi sagt:

    Gilt die Transferfenster-Regel überhaupt in der Frauen-Bundesliga für Spielerinnen aus Übersee?

  • mrx sagt:

    Eventuell ja, so lese ich das aus dem “FIFA-Reglement bezüglich Spielerstatus und Transfer von Spielern”:

    6 Registrierungsperioden
    1. Ein Spieler darf nur während einer von zwei vom zuständigen Verband pro Jahr festgelegten Perioden registriert werden. Ausnahmsweise kann ein Berufsspieler, dessen Vertrag vor dem Ende einer Registrierungsperiode abgelaufen ist, auch außerhalb der betreffenden Registrierungsperiode registriert werden. Die Verbände dürfen solche Berufsspieler registrieren, sofern die sportliche Integrität des betreffenden Wettbewerbs dadurch nicht beeinträchtigt wird.

  • Elefax sagt:

    Wenn Siggi Dietrich jetzt ganz schlau und schnell ist, legt er Christine Sinclair morgen ein Angebot auf den Tisch dass sie nicht abschlagen kann und et voila, seine Probleme im Sturm sind gelöst.

  • Svensson sagt:

    This is also interesting for the player/-s (B Peter and …) who hoped for an adventure in the USA after this season.

  • FFFan sagt:

    Das wirklich eine sehr bedenkliche Entwicklung, nur einen Tag nach dem überlegenen Sieg des Nationalteams beim Olympia-Qualifikationsturnier.

    Um die amerikanischen Nationalspielerinnen muss man sich dabei noch am wenigsten Sorgen machen. Sie werden, wie in früheren Jahren schon, vermutlich wieder über den Verband abgesichert werden.

    Tragisch ist es für die anderen WPS-Profis, für die es jetzt sehr schwierig wird, professionell Fußball zu spielen.

  • waiiy sagt:

    Tja, vielleicht sollte Potsdam doch wieder kurzfristig umplanen und Alyssa per Telefon noch heute verpflichten. Das hätte für alle Vorteile.

    Der Zeitpunkt dieser Entscheidung ist natürlich völlig ungünstig so kurz vor Schluss der Transferperiode. Damit wird man viele Spielerinnen für eine Saison auf Eis legen.

    Auf jeden Fall hat die Nationalelf jetzt viel Zeit, sich einzuspielen.

    waiiy

  • Detlef sagt:

    waiiy schrieb;
    “Tja, vielleicht sollte Potsdam doch wieder kurzfristig umplanen und Alyssa per Telefon noch heute verpflichten”

    Ich denke mal, daß ALYSSA den selben Gedanken hatte!!! :-)

  • Sokrates sagt:

    @ Elefax: Alex Morgan wäre noch besser als Christine Sinclair. Aber grundsätzlich hast du recht: Siggi müsste sofort aktiv werden und eine Topstürmerin aus der WPS verpflichten.

    Ich bin sehr gespannt, ob jetzt der Ausverkauf der WPS beginnt und spätestens nach Olympia viele internationale Stars in den besten europäischen Ligen spielen werden. Dann dürfte ein erfolgreicher Neuanfang für die WPS im nächsten Jahr noch schwerer werden, nachdem die ganze Liga jetzt von einem einzigen Mann in die Knie gezwungen wurde. Wie ist so etwas überhaupt möglich? Das ist ein Armutszeugnis für eine „Profiliga”.

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn die europäischen Ligen den Spielerinnen konstant gute wirtschaftliche Perspektiven bieten können, wird es für die WPS sicher wieder schwerer auf die Beine zu kommen. Aber da jüngst LdB Malmö mit eben finanziellen Problemen in den News war, muss man abwarten. Auch gilt es für manchen Verein im Wettrüsten klaren Kopf zu behalten, die Sponsorensuche ausbauen oder eben budgetmässig die Finger von Neuverpflichtungen lassen. Immerhin wollen/sollen unsere dt. Talente sich ja auch spielend weiterentwickeln und das natürlich bei dt. Teams.

  • Frieda sagt:

    Viel schlimmer als die Aussetzung der Saison ist, wie sehr dort jetzt schmutzige Wäsche gewaschen wird!

  • Sheldon sagt:

    Ist das wirklich so verwunderlich?

    Schauen wir uns einfach nur mal die Fakten an:
    Zunächst einmal die Gehälter: Marta gilt heute als Spitzenverdienerin mit 500.000 Euro Jahresgehalt! Wenn man das als Ausgangsgröße nimmt und davon ausgeht, dass alle Spielerinnen einen echten Profivertrag haben, dann kannst du mal locker bei nem 25-köpfigen Kader 1,5 Millionen Etat allein für die Gehälter der Spielerinnen rechnen! Dazu alle Nebenkosten, da kommst du mal locker auf 3 Millionen Euro!
    Und dann sind das 10 Heimspiele pro Saison, zu denen so um die 2.000 Zuschauer jeweils kommen, dann sind das bei 20 Euro pro Eintrittskarte gerade mal 400.000 Euro, die gedeckt sind!

    Und auch in Amerika wächst das Geld nicht auf Bäumen, dort sind die Sponsoren noch viel wankelmütiger, zumal der FF dort heute wohl noch eine schlechtere Stellung hat als in Deutschland, gerade was das Finanzielle anbelangt. Sponsoren engagieren sich beim FF doch nur, wenn sie beim Baseball, Eishockey, American Football oder Basketball nix werden und wenn es auch nur die Beschriftung der Bierbecher beinhaltet!

  • Sheldon sagt:

    Noch ein kleiner Nachruf: Man hat in den USA gesehen, wie schnell das gehen kann mit dem Aus einer Profiliga! Die Herren Dietrich und Kellermann sollten gewarnt sein, das ist sehr guter Anschauungsunterricht, was passieren kann, wenn man haufenweise Geld in den Markt pumpt!

  • mrx sagt:

    Toll Sheldon, echt toll! Eine über Jaaaahre gewachsene Bundesliga und die (zweite) künstliche WPS miteinander zu vergleichen = großes Kino! Danke dafür! :D

  • Sheldon sagt:

    @mrx: Ich vergleiche nicht die aktuelle Bundesliga mit der WPS, sondern die Bundesliga, die manche daraus machen wollen!

    Das ist doch alles dasselbe: Guck dir mal, wieviele Talente in der WPS in den letzten Jahren nach oben gekommen sind, das sind sehr wenige!
    Dafür werden tonnenweise Stars eingekauft!

    Hohe Gehälter bei verhältnismäßig niedrigen Zuschauerzahlen und verhältnismäßig niedrigen Prämien!
    Genau diese Kombination kann jede Liga zerstören, egal, welche Historie sie hat! Siehe Primera Division und Serie A, Spielerstreiks uvm.

  • labrys sagt:

    http://wsoccernews.com/fullStory.php?id=3094

    Guter Text, vorallem dieser Satz: “Maybe it´s time to look over the see to Europe and finally start building up a league with a model that is already being used everywhere else in the world.”

    Ich finde es schade, das die WPS für ein Jahr pausieren muss. Was machen nun die Spielerinnen auf die kürze….die meisten verdienen nicht so viel, wie in den Medien verlautet. und eine Welle nach Europa kann ich mir auch nicht vorstellen, denn soviele Plätze sind auch hier nicht frei. Dazu haben diese Spielerinnen Familie und Freunde in den USA, da kann man nicht von heute und morgen einen neuen Arbeitsplatz mehrere tausend Kilometer weit weg finden.

    Ich werde die Sonntag-nächte vermissen, in denen ich Fussball spiele schauen konnte auf bunten Plätzen. Schade,schade…und wenn die Texte stimmen, dann bin von einigen MagicJack + US natio spielerinnen enttäuscht….

  • mrx sagt:

    @Sheldon

    Wenn deutsche Manager und sportliche Leiter “Geld in den Markt pumpen”, dann bekommen das in erster Linie die Spielerinnen. Was ist daran schlimm, wenn diese mehr verdienen? Sollen die Spielerinnen lieber nur Spesen oder vielleicht 400 Euro im Monat bezahlt bekommen?

    In zweiter Linie profitieren übrigens die “Ausbildungsvereine” über eine mögliche Ablösesumme. Die können das Geld auch wieder reinvestieren: in bessere Infrastruktur, Jugendtrainer und und und.

    Welche “andere Bundesliga” wollen denn die von Dir angesprochenen Personen wirklich? Hast Du mit ihnen gesprochen? Kannst Du das hier wiedergeben? Besten Dank. :-)

  • Sheldon sagt:

    Ich meine vor allem die Gehälter mit “Geld in den Markt pumpen”
    !
    Und ich bin dafür, dass eine Spielerin nicht mehr Euros im Monat bekommt als Zuschauer zu einem Spiel kommen!
    Ich sage nicht, dass die Spielerinnen nur 400 Euro pro Monat bekommen, aber ich bin auch nicht dafür, dass einige Spielerinnen 50 Euro im Monat bekommen, während andere im Monat 10.000 Euro bekommen!

    Sehen wir es realistisch: Solange gerade mal 1.000 Zuschauer zu den Spielen kommen, kann man keine Profiliga instruieren!

    Dazu ist mehr nötig: Mehr Zuschauer, mehr Livespiele und dadurch mehr TV-Einnahmen, höhere Prämien vom DFB, bessere Verankerung in der Region und damit mehr Sponsoren aus der Umgebung!
    Es geht nicht wie bei Wolfsburg (VW) oder bei Frankfurt (Commerzbank) mit einem großen Sponsor, der sich dann irgendwann zurückzieht und die ganze Sache kippen lässt, so wie es in den USA der Fall war!

    Der Baum bleibt nur stehen, wenn die Wurzeln tief und breitgefächert sind!

  • WalesGER sagt:

    Das aus der WPS kam ehrlich gesagt überhaupt nicht überraschend. Jede(r) , der die WPS seit 2009 verfolgt hat weiß, dass jedes Jahr vor der Saison die Liga auf der Kippe stand. Alles auf eine Person zu schieben nämlich Mr. MagicJack ist ein passende Ausrede für das versagen der Führungsriege. Jede(r) einzelnen dort der Eigentümergemeinschaft und der sogenannten Führungsriege hat versagt und zwar lange bevor man überhaupt mr. Borislow ins Boot holte. Der grösste Fehler war überhaupt ihm die Washington Freedoms zu überlassen, denn was danach passierte war an SoapOpera nicht mehr zu über/unterbieten.
    Fakt ist, dass die eigentümer Ihre Investition in den Frauenfussball gewinnorientiert getätigt haben. Da aber in einem Land in dem Fussball -Soccer selbst bei den Frauen eher als Randerscheinung gilt, das grosse Publikum und somit auch das Grosse Geld ausbleibt, war ja zu erwarten. Von Anfang an, hat man die Ziele zu hoch gesteckt.
    Natürlich lässt sich darüber streiten ob eine Marta und Abby ode Hope die 1Million USD (inkl. Werbeeinnahmen!) pro Saison wirklich wert sind. Im Vergleich zu den Herren sind Sie es durchaus wert was Ihr Talent und Ihre Spielstärke anbelangt. Aber das war eben das Problem. Man wollte den Spielerinnen ein adäquates Gehalt gemessen an Ihren Fähigkeiten und “Starpotential” ( darüber lässt sich auch trefflich streiten) zahlen und hat dabei aber mit den Gehältern im Männerbereich verglichen anstatt zu sagen, OKAY was können wir realistisch erreichen und was können wir demnach realitisch euch zahlen. Ein Grundgehalt mit Boni wie für jedes Tor, für jeden Sieg…für jede Meisterschaft etc. plu sggf. prozentualle Beteiligung am Umsatz wäre m.E. sinnvoller gewesen. Davon hätte eine Marta und Abby immernoch sehr gut leben können. So aber sucht Abby Wambach jetzt “ein Haus am besten irgendwo am Wasser” das sie gerne kaufen will (gelesen auf Ihrem Twitter-account im November) und Marta tingelt durch Europa und sucht fast schon verzweifelt einen Club der bereit ist ihr die geschätzten 1.Millionen im JAHR! zu zahlen…. viel Glück wünsche ich beiden!
    Die WPS ist das Opfer der “THINK BIG” Mentalität der USAmerikaner. Seit Saison 1 hing die WPS an lebenserhaltenen Massnahmen und war nur durch das Goodwill der USSF (US Verband) weiter am Leben erhalten. Den Stecker haben sich die WPS Obrigen mit der Borislow Infusion (Finanzspritze) endgültig gezogen.
    Die Hoffnung mit einem Jahr Auszeit dann ein grossartiges COMEBACK zu feiern ist m.E. nur ein Wunschdenken. Ehrlich gesagt würde ich mir als Spielerin auch mehr als dreimal überlegen ob ich tatsächlich wieder in die USA gehen würde.

  • WalesGER sagt:

    Hier übrigens eine kleine Zusammenfassung der Entwicklung der WPS

  • Jennifer sagt:

    Rest in peace WPS.

  • speedy75 sagt:

    Gute Diskussionsbeiträge hier. Ich denke aber für viele Spielerinnen kam es trotzdem doch recht überraschend.

    Um die Nationalspieler braucht man sich sicher am wenigsten Sorgen machen die werden schon “geschützt” werden. Aber alle die anderen gucken nun natürlich dumm aus der Wäsche.

  • Sheldon sagt:

    @WalesGER: Fantastische Analyse, sehr gut zusammengefasst, meiner Meinung nach!

    Und auch diese Lösung mit den Boni finde ich sehr gut! Darüber sollte man in Deutschland mal nachdenken.
    Aber ich sehe es so, dass man in Deutschland leider den WPS-Weg gehen will, Spielerinnen Gehälter bezahlen, die vielleicht ihrer Leistungsfähigkeit gerecht werden, die aber in keinem Verhältnis zu dem stehen, was der FF tatsächlich an Finanzen abwirft!
    Deswegen finde ich es auch schade, dass Dietrich und Kellermann auch nach dem Ende der WPS noch erstaunt und verwundert über etwas sind, was schon lange abzusehen war!

  • waiiy sagt:

    Vielleicht sollten FIFA (Länge) und UEFA (Zeitraum) überlegen, das Transferfenster für die Verbände der UEFA in diesem Winter ein wenig zu verlängern, um der Entwicklung in den USA Rechnung zu tragen und noch Vertragsabschlüsse mit plötzlich arbeitslosen Kickerinnen zu ermöglichen.

    waiiy

  • be sagt:

    Wozu das Transferfenster verlängern, das doch eigentlich nur für Spielerinnen mit Vereinszugehörigkeit gilt?

    Soweit ich weiß, sind die nun vereinslosen Ex-WPS-Spielerinnen von dieser Regelung daher gar nicht betroffen, und es kann in den kommenden Wochen/Monaten noch so einige Verpflichtungen geben.

  • mrx sagt:

    Sheldon, kannst Du bitte noch meine Frage von oben beantworten? Was haben Dir denn Herr Dietrich und Herr Kellermann gesagt, wie sie diese “andere” und zukünftige Bundesliga gestalten wollen? ;-)

    Und nach dem letzten Post würde ich gerne von Dir wissen, wie Du mehr TV-Termine und Übertragungen bekommen möchtest, wenn Du gar keine oder fast keine Stars in der Liga hast? Merkste was? Warum ist das Zuschauergefälle zwischen erster und zweiter Bundesliga so krass? Ist der Sport auf einmal so schlecht oder fehlen vielleicht doch ein paar gewisse Namen und Stars? Merkste was?

    Ach, übrigens: ein Ausstieg von VW (Wolfsburg) und Commerzbank (Frankfurt) aus dem Frauenfußball würde die Liga nur etwas durcheinander schütteln, aber niemals ins Wanken oder sogar zum Sturz bringen. Oder wie war das noch mit dem HSV und der krassen Etatkürzung?!? Meines Wissens ist die Bundesliga-Saison 2011/12 immer noch am laufen. ;-)

  • Rokkoko sagt:

    Alle WPS Spielerinnen sind wohl noch am 31. Januar von ihren Verträgen “befreit” worden und können somit jetzt doch noch jederzeit bei sämtlichen Vereinen in Europa unterschreiben.

  • laasee sagt:

    The creation of the WPS was a cynical attempt to slow the progress of FF in Europe.
    Artifically creating a league is a recipe for failure.
    MF in Europe are always happy to make obstacles and hurdles for the development of equality football. MF in Europe supported the WPS and were happy that WPS took lots of top European players.
    The WPS took most of the best European players (except Germans) and made it very easy for Federations in Europe to cynically ignore the professional development on this continent.

    In England the WSL is designed on the WPS model – franchise football, no relegation, only eight teams, financial restrictions, etc.
    In Germany the mistakes made during the last twelve months have been negative for the progress of FF.

    Everywhere there is only negative news but more girls than ever are playing football.
    With millions more girls playing football the organic development of the game would clearly indicate that professionalisation was a natural consequence. But that commonsense logic does not materialise. Why not?……Simple and obvious answer is that football is organised and controlled by men. They do not want the girls to have a slice of the cake. Yes, the girls are allowed crumbs but only crumbs.

  • H2O sagt:

    @laasee

    “In Germany the mistakes made during the last twelve months have been negative for the progress of FF.”

    Meinst du in der NM oder in der Liga?
    In erster wurden sicher einige Fehler gemacht, aber welche sturkturellen Fehler wurden denn in der Liga gemacht?
    Meiner Meinung nach wurde es sogar wieder ein kleines Stück besser. :-)

  • Sheldon sagt:

    @laasee:
    Welche guten europäischen Spielerinnen spielten denn bitte in der WPS?
    Asante und A. Scott waren noch die besseren, darüber hinaus gerade mal Melis, Adriana und Kelly Smith!

    Die Topspielerinnen findet man nur in Europa und Japan: Die Schwedinnen in Schweden und in Lyon, die Deutschen in Deutschland, die Engländerinnen in England, die Französinnen in Lyon.
    Und die Japanerinnen über Europa verteilt und der Rest in Japan!

    Und auch die anderen Topspielerinnen Christiane, Anonma und die Australierinnen spielen oder haben in Europa gespielt! Und selbst die besten Amerikanerinnen (Naeher oder Krieger) spielen mittlerweile in Europa!

    Und wieso? Weil es hier die sichersten Gehälter gibt!

    Aber das wird nicht mehr lange so sein…

  • sodalith7 sagt:

    Hier sind mal die Erfolge des 1. FFC Frankfurt in einer Übersicht.
    UEFA-Women’s-Cup-Sieger (3): 2002, 2006, 2008
    Deutscher Meister (7): 1999, 2001, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008
    DFB-Pokal-Sieger (8): 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2007, 2008, 2011
    DFB-Hallenpokal-Sieger (4): 1999, 2002, 2006, 2007, 2012
    Bei all der Kritik, muss man das doch auch mal anerkennen.

    Potsdam hat mit seinem Modell aufgeholt.
    UEFA-Women’s-Cup-/Champions-League-Sieger (2): 2005, 2010
    Deutscher Meister (5): 2004, 2006, 2009, 2010, 2011
    Deutscher Pokalsieger (3): 2004, 2005, 2006
    DFB-Hallenpokalsieger (5): 2004, 2005, 2008, 2009, 2010

    Der VFL muss diesen Nachweis noch bringen.

  • laasee sagt:

    @H20

    WM2011 was a DFB ego trip! The mistakes arose because of that.
    HallenPokal was cancelled. Buli schedule was shortened. Turbine did not have adequate preparation time for CL Final.
    That is 3 examples but the worst ‘crime’ is that club football was sacrificed for the N11. The debacle at WM proved that this strategy was negative. What happens with N11 effects the profile and standing of the Buli.

    Regrettably, no person takes any responsibility for all the mistakes.

    The mistakes of the DFB impact the Buli. Yes, it is true that zuschauer has benefitted because of the WM effect. However, I think that is a short lived benefit. Also, without MVT, Birgit, Sonia and Inka the Buli can not be stronger today.

    @Sheldon

    Go to the WPS website and you will find all the names of the European players.

    My original point was that the authorities in Europe were happy for the creation of WPS because it enabled them to avoid their responsibility for professional FF in Europe. When WPS was formed the Americans arrogantly listed all the players that they wanted to sign up. UEFA and National Federations did not complain at all!! I think that there was only one French club that was angry. All the rest of MF remained silent.

  • Sheldon sagt:

    @laasee: I agree with you in the point that the DFB made horrible mistakes in the preparation of the World Cup. But this was in past. Now there is a new situation: The next competition Germany will join is in 18 months. A lot of time to change things. And there have been happened changes since Wolfsburg until now!
    Neid changed a lot for what she was criticized during the World Cup:
    She forced Krahn out of the root formation so her defense got much more stability with Bartusiak and Goeßling.
    She nominated Viola Odebrecht again and let her play which was also a real important fact for the stability.
    She didn’t nominate Bresonik and Grings because of her services, so in the offense Bajramaj, Celia and Popp played as three rotating strikers in the end of the game against Spain!
    She nominated Längert, Kemme, Wensing, Simic and Huth, lots of new perspective players.

    So things have changed. And things changing also now! Look at Duisburg, look at Freiburg, look at Essen! They are all playing with fantastic young players (Cengiz, Wolf, Leupolz). And they are playing wonderful!
    So the reality has become better in Germany since the FIFA World Cup and the forcing out of Grings, Fuss and MVT!

  • FFFan sagt:

    @ waiiy:
    “Vielleicht sollten FIFA (Länge) und UEFA (Zeitraum) überlegen, das Transferfenster für die Verbände der UEFA in diesem Winter ein wenig zu verlängern…”

    Bloß nicht! Ich bin jedesmal froh, wenn dieses ‘Transfertheater’ vorbei ist und wieder über Fußball geredet werden kann.

  • FFFan sagt:

    @ Rokkoko:
    “Alle WPS Spielerinnen sind wohl noch am 31. Januar von ihren Verträgen “befreit” worden und können somit jetzt doch noch jederzeit bei sämtlichen Vereinen in Europa unterschreiben.”

    Unterschreiben können sie schon, aber ob sie auch (zB in Deutschland) spielberechtigt sind, ist eine andere Frage. Die Ausnahmeregelung für vertragslose Spieler(innen) gilt nämlich nur für die Wechselperiode I. In diesem Fall darf noch bis zum 31.12. die Spielerlaubnis für die laufende Saison erteilt werden. Für die Wechselperiode II gibt es eine solche Ausnahme nicht. Mit anderen Worten: Spielerinnen, die nach dem 31.Januar verpflichtet werden, sind -unabhängig von ihrem bisherigen Vertragsstatus- in dieser Bundesliga-Saison nicht mehr spielberechtigt!
    Deshalb war es richtig und wichtig, dass Turbine Potsdam im Fall Naeher schnell gehandelt hat.

  • laasee sagt:

    @Sheldon

    You write that ‘the mistakes made by the DFB are now in the past and there is now a new situation’.
    Stop and think for a moment. What happened in the past influences the current and the future.
    If nobody is held accountable for the past mistakes, then there is no credibility. If there is no credibility, then there is not much hope for the future.
    It is simple logic – officials must be held accountable for their mistakes.
    If a goalkeeper makes mistakes that result in goals being conceded, then the team needs a better goalkeeper – so it should be with officials who mess up.

    If you think that the Buli is better today without MVT, Birgit, Sonja and Inka then you are deluded.
    All four would still be active in the Buli if there had not been serious mismanagement of various events by people at the DFB and FCR.
    All four are icons of German football. They are icons because they are rare and exceptional talents.

  • H2O sagt:

    @laasee

    Ich stimme dir bei deinen Aussagen über die N11 und das verhalten des DFB zu. Jedoch war das Verhalten ein Sonderfall für die WM vom letztem Jahr.

    Für die Liga wurden aber keine Strukturellen Fehler gemacht. Jetzt engagiert sich mit WOB ein weiterer Verein und im Gegensatz zu sheldon kann meiner Meinung nach die Liga davon bestimmt profitieren.

    Daher sehe ich die Liga also eher positiv. :-)

  • sol1711 sagt:

    die wps ist an ihrem franchise system gescheitert, und an ihren investoren die die mannschaften im stich lassen wenn sie gerade bock haben.dies sieht man am besten daran das in drei jahren 4 mannschaften aufgegeben haben, weil sie pleite waren.
    da lob ich mir doch den dfb, der alles langfristig aufbaut und dafür sorgt das alles schön stabil ist.
    jetzt noch einmal zur angeblich besten liga der welt, 5 mannschaften, ein witz bei dem jeder gelacht hat der das gehört hat.
    die besten spieler spielen in den ligen deutschlands, schwedens, frankreichs, norwegens und dänemarks.
    und was die sponsoren anbelangt, informiert euch mal wie lange sich diese vertraglich verpflichten müssen, damit sie überhaupt sponsor werden dürfen.dafür sorgt der dfb, langfristig und da geht auch nichts pleite wie in amerika.
    und bitte nicht in englisch posten, da bekomme ich kopfschmerzen. danke

  • Markus Juchem sagt:

    @sol1711: Englisch ist auf Womensoccer ausdrücklich erlaubt, wir empfehlen Aspirin.

  • sol1711 sagt:

    ok, hab zwei aspirin eingeworfen

  • Detlef sagt:

    sol1711 schrieb,
    “da lob ich mir doch den dfb, der alles langfristig aufbaut und dafür sorgt das alles schön stabil ist.”

    Wenn ich solche Sätze lese brauche ich wesentlich härtere Drogen als Aspirin!!!

  • sol1711 sagt:

    aber wie es scheint läuft es bei uns und im rest europas auch.
    nur in der allerbesten liga der welt, wps amerika 5 mannschaften wer es nicht weiss, nicht, komisch woran liegt das.
    ein land wie amerika mit dem potenzial bekommt es nicht auf die reihe 12 mannschaften aufzustellen.
    darüber würde ich mal nachdenken.

  • Marcel sagt:

    Ich frag mich sowieso warum im Land der freien Marktwirtschaft ausgerechnet im Sport schon fast ein marxistisches System herrscht. Trotz des vielen Geldes existiert da ja nicht wirklich ein Wettbewerb.
    Da bin ich eigentlich ganz froh wie sich unsere Liga entwickelt wenn auch nur in kleinen Schritten.

  • Detlef sagt:

    @sol1711,
    ich will die WPS sicher nicht verteidigen, aber dort gelten halt ganz andere Kriterien als in Europa!!!
    Schon allein das Transportproblem benötigt ganz andere Mittel!!!
    Da kann man sich nicht einfach in den Bus setzen, um von Boston nach Atlanta zu kommen!!!
    Natürlich hat man nicht wirklich aus der Pleite der WUSA gelernt, wo es ja damals schon Vermarktungsprobleme gab!!!
    Zu den gigantischen Transportkosten kommen halt noch die irwitzigen Honorare der Spielerinnen dazu!!!

    Es liegt also nicht daran, daß es nicht genug Mannschaften geben würde, sondern es fehlt (ähnlich wie in Deutschland) an ausreichend potenten Geldgebern!!!

    Und jetzt tue doch bitte nicht so, als ob der DFB der Heilsbringer des FF-Vereinsfußballs in Deutschland wäre!!!

  • sol1711 sagt:

    die transportkosten sind auch nicht so das problem, denn wenn man sich die flugpreise in den staaten anschaut sind diese doch sehr moderat.
    die spieler gehälter der topspieler sind hoch werden aber durch werbe einnahmen wieder rausgeholt.das eigentliche problem der wps ist das die clubbesitzer auf teufel kommraus ihren profit aus den clubs ziehen und somit wenig geld für die infastruktur bleibt. das es keine grossen geldgeber gibt das simmt in deutschland nicht, vw, commerzbank, generali nur um einige zu nennen.
    das problem in amerika ist, das wenn ein grosser investor einsteigt, er gleich seine alphamänchen rolle einnimmt und alles bestimmen will und so die anderen rausdrängt.
    bestes beispiel magic jack, wo nur ein mann das sagen hat. wir sollten aber froh sein das der dfb schaut das alles seinen richtigen gang geht.

  • Detlef sagt:

    sol1711 schrieb,
    “das eigentliche problem der wps ist das die clubbesitzer auf teufel kommraus ihren profit aus den clubs ziehen und somit wenig geld für die infastruktur bleibt. das es keine grossen geldgeber gibt das simmt in deutschland nicht, vw, commerzbank, generali nur um einige zu nennen.”

    Der Klubbesitzer hat ja schließlich auch sein Geld investiert!!!
    Da darf er sicher auch auf Profit hoffen!!!
    Aber ob der FF wirklich so viel abwirft, bezweifle ich!!!(selbst in den USA)

    Ich habe außerdem nicht behauptet, daß es gar keine großen Geldgeber in Deutschland gibt, ich benutzte das Wort “ausreichend”!!!
    Darin ist uns die WPS glaube ich überlegen gewesen, denn sie war viel ausgeglichener als die BuLi!!!

    Zitat;
    “….wir sollten aber froh sein das der dfb schaut das alles seinen richtigen gang geht.”

    Wie kommst Du auf diese These???
    Ich erinnere nur an die letzte Saison, wo wohl alles andere als der “richtige Gang” stattfand!!!

  • sol1711 sagt:

    das war das wm jahr und das man da nur auf die natio setzt war doch klar, machen andere länder doch auch, siehe us natio bei olympia

Geben Sie einen Kommentar ab!

Geben Sie unten Ihren Kommentar ab Trackback von Ihrer eigenen Seite. Sie können Comments Feed via RSS abonnieren.

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese Tags verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> 

Dieser Blog erlaubt Gravatare. Um Ihren eigenen Gravatar zu erhalten, registrieren Sie sich bitte unter Gravatar.