Kreuzbandriss bei Ali Krieger

Von am 22. Januar 2012 – 1.37 Uhr 17 Kommentare

Die Befürchtungen haben sich leider bestätigt: Ali Krieger hat sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des medialen Seitenbands im rechten Knie zugezogen und wird sechs bis acht Monate fehlen.

Damit fällt die Verteidigerin des 1. FFC Frankfurt nicht nur für die restliche Saison der Frauenfußball Bundesliga und der Champions League aus, sondern wird der US-Nationalmannschaft wohl auch beim Olympischen Frauenfußball-Turnier in London fehlen, sollte sich das Team von Trainerin Pia Sundhage erwartungsgemäß qualifizieren.

Die 27-Jährige zog sich die Verletzung kurz vor der Pause beim 14:0-Rekordsieg gegen die Dominikanische Republik zu, als sie nach einem harten Einsteigen von Leonela Mojica vom Platz getragen werden musste.

Anzeige
Ali Krieger

Ali Krieger fällt sechs bis acht Monate aus © Lutz Kollmann / girlsplay.de

Schlechtes Timing
Krieger erklärt: „Ich bin sehr unglücklich und ich würde dies keinem wünschen, schon gar nicht in einem Spiel, das wir unter Kontrolle hatten. So etwas ist ein Teil des Sports, aber das Timing ist wirklich schlecht. Aber mit der Unterstützung meiner Teamkolleginnen, meiner Familie, Freunde und des Verbands werde ich stärker denn je zurückkommen.“

Operation am Donnerstag
US-Trainerin Pia Sundhage erklärte: „Das tut mir wirklich Leid für sie, aber sie ist jung und vor ihr liegen noch eine ganze Menge Spiele. Ich hoffe, dass sie stark zurück kommt und ich bin mir sicher, dass ihr das gelingt.“ FFC-Manager Siegfried Dietrich sagt: „Wir wünschen ihr alles erdenklich Gute und nach einer möglichst schnellen Genesung ein erfolgreiches Comeback.“

Am morgigen Dienstag wird Krieger nach Washington geflogen und dort voraussichtlich am Donnerstag vom Mannschaftschirurgen des US-Teams operiert.

Tags: , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Es hat sich hier definitiv nicht um ein ‚Frustfoul‘ gehandelt! Und ich persönlich glaube auch, dass es von Seiten der DomRep-Spielerin eher Unbeholfenheit als Rücksichtslosigkeit war, die zu diesem verhängnisvollen Tritt gegen Kriegers rechtes Knie geführt hat. Das ändert natürlich nichts daran, dass es für dieses Foul mindestens die gelbe Karte hätte geben müssen, aber davon wäre Allys Knie auch nicht mehr heil geworden.
    Wer es noch nicht gesehen hat – auf diesem Video kann man die Entstehung der Verletzung einigermaßen erkennen (ab 0:52):

    Frieda hat Recht: es war auffallend, dass die Spielerinnen der Dom. Republik häufig zu spät und/oder zu unkontrolliert in die Zweikämpfe gingen (ob das am Kunstrasen lag, sei mal dahingestellt); meistens taten sie sich dabei aber nur selber weh.

    Überhartes Einsteigen ist übrigens kein Privileg der ‚kleinen‘ Fussballnationen, wie vorhin bei USA-GUA zu sehen war, als Alex Morgan die gegnerische Torfrau heftig anging; glücklicherweise ist dabei nichts Schlimmeres passiert.

    (0)
  • ballander sagt:

    das tut mir unendlich leid für ali krieger. puh, ich wünsche ihr gute besserung…
    im übrigen gebe ich detlef voll und ganz recht: das hat mich auch an den kreuzbandriss von chantal erinnert. ich hätte mir damals für sie auch ähnlichen zuspruch wie jetzt für ali gewünscht.

    (0)