Bad Neuenahrs Erfolgsspur wird länger

Von am 16. Januar 2012 – 10.54 Uhr 5 Kommentare

Es war ein rabenschwarzer Saisonstart für den SC 07 Bad Neuenahr in der Bundesliga. In den ersten sieben Partien holten die Kurstädterinnen gerade zwei Punkte. Dann kam die Wende: 13 Zähler in Serie und ein ausgelassener Siegesjubel beim Hallenturnier in Bielefeld. „Die Mannschaft hat zueinander gefunden“, sagt Trainer Colin Bell. „Aber es war ein Lernprozess – auch für mich.“

Bad Neuenahr ist Bells erste Station im Frauenfußball, der Umgang dort sei anders als im rauen Männerfußball. „Ich habe mit der Zeit gemerkt, dass ich mein Coaching verändern musste. Die Mannschaft braucht eine eher ruhige und positive Ansprache. Ich habe eine natürliche Aggressivität und musste lernen, im Training eher ruhig zu bleiben.“

Bundesligafußball keine Selbstverständlichkeit
Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Bayern München am sechsten Spieltag kritisierte Bell Spielerinnen und Vereinsführung öffentlich. „Das war aus der Emotion heraus. Es sollte kein Rundumschlag werden.“ Bedauert er seine Worte heute? „Nein. Ich wollte klar machen, dass Bundesliga-Fußball in Bad Neuenahr keine Selbstverständlichkeit ist und dass wir uns auf allen Ebenen entwickeln müssen.“

Anzeige
colin-bell-bad-neuenahr

Colin Bell hat eine neue Richtung einschlagen. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Positives Aufzeigen
Erste Ansätze seien zu erkennen, die Infrastruktur und die Arbeit in der Geschäftsstelle hätten sich verbessert, meint der Engländer, dessen Mannschaft im Folgespiel beim 1. FFC Turbine Potsdam in Form kam. „Dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen“, meint Bell über die 0:1-Niederlage. „Wir haben viele Spiele in der Saison verloren, aber es war nicht immer alles schlecht.“ Daher sei auch viel psychologische Aufbauarbeit vonnöten gewesen, und die Mannschaft habe in der Videoanalyse, statt vieler Fehler, vor allem auch die guten Dinge gezeigt bekommen.“

Almuth Schult ist beste Torhüterin
Ausgerechnet am achten Spieltag gegen den FCR 2001 Duisburg platzte mit einem 2:0-Sieg der Knoten. Seitdem ist der SC, außer im DFB-Pokal, ungeschlagen – auch in Bielefeld-Jöllenbeck, wo das Siegerteam die „Beste Torhüterin des Turniers“, Almuth Schult, in seinen Reihen hatte. Die U20-Weltmeisterin kam vor Saisonbeginn vom Zweitligisten FFC Magdeburg.

peggy-kuznik-almuth-schult

Bad Neuenahr mit Peggy Kuznik (li) und Almuth Schult hat abgeräumt. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Immer neue Treppen
„Es waren zwei unglaubliche Jahre“, sagt Schult über die Zeit seit der U20-Weltmeisterschaft 2010. Überraschend kam dann die Nominierung in den WM-Kader der A-Nationalmannschaft. Nach dem Rücktritt von Ursula Holl ist sie dort mittlerweile gar die „Nummer 2“ hinter Nadine Angerer. „Immer wenn ich eine Treppe bestiegen hatte, war schon wieder eine neue vor der Tür“, schmunzelt die 20-Jährige, der man ihren rasanten sportlichen Aufstieg ansieht. Aus der talentierten, aber etwas schüchtern wirkenden Zweitligatorfrau ist eine mit Präsenz und Ausstrahlung auf dem Platz geworden.

Studium in Köln
Der Sprung in die Erste Bundesliga war daher unumgänglich. „Das ist ein anderes Niveau, eine andere Klasse und macht einfach Spaß.“ Vollzeitfußballerin ist Schult nicht. Sie wohnt in Köln und studiert dort an der Sporthochschule. Von den wöchentlich sieben bis neun Trainingseinheiten in Bad Neuenahr verpasst sie daher meist die Vormittage. Und das wird wohl auch noch einige Zeit andauern, denn es ereilte sie ein übliches Studentenschicksal: Ihre „Scheine“ aus zwei Semestern Studium im Magdeburg wurden beim Wechsel nach Köln nicht anerkannt. Schult ist wieder Erstsemester.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

5 Kommentare »

  • Sokrates sagt:

    Der Artikel ist eine sehr gute Würdigung des Trainers Colin Bell und seiner Lernprozesse. Taktisch fand ich ihn von Anfang an sehr gut und andere Dinge hat er im Laufe der Zeit verbessert. Darüber hinaus scheint er sogar erste Verbesserungen in der Arbeit des vielleicht etwas zu ruhigen Traditionsverein im beschaulichen Ahrtal angestoßen zu haben.
    Ebenfalls würdigt Nora zurecht Almuth Schult. Sie bekommt nicht von allen FF-Fans in Deutschland den nötigen Respekt. Aber sie ist doch neben (oder nach Felix) die begabteste Torhüterin in Deutschland. Bei hohen Bällen finde ich Almuth und Felix heute schon stärker als Natze.

    @ Nora: Ist Nicole Rolser eigentlich immer noch verletzt? Sie ist trotz ihres jungen Alters und ihrer kleinen Körpergröße eine richtig gute und eine Schlüsselspielerin bei Bad Neuenahr.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    @Sokrates: In Jöllenbeck war sie nicht dabei. Den aktuellen Stand ihrer Verletzung weiß ich leider nicht. Aber sie wurde von Maren Meinert für einen Leistungstest der U20 (6. Februar) eingeladen – ein gutes Zeichen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Nora & Sokrates:

    Nicole Rolser ist wieder fit! Sie hat schon vor der Winterpause ihre ersten Kurzeinsätze in Pokal und Liga absolviert.
    Dass sie in der Halle noch geschont wird, ist aber vernünftig.

    (0)
  • Wolle sagt:

    Ich habe selber BN ein paar mal live im Stadion gesehen und kann Sokrates nur zustimmen. Almuth ist zu Recht die Nr 2 in der Natio, schön dass das auch mal andere sehen. Sie strahlt trotz ihrer Jugend eine Ruhe und Sicherheit aus, das sieht man ja auch an den wenigen Gegentoren. Aber auch die anderen Jungen entwickeln sich immer weiter. Nicht umsonst sind so viele in den U19/U20-Kader. Am meisten schätze ich von den Jüngeren Laura Störzel, die hält mit P. Kuznig bei jedem Spiel die Abwehr zusammen. Wenn ich sehe, dass sie für die U20 immer nur auf Abruf steht, tut mir das in der Seele weh. Sorry Fr. Meinert, aber so viele gibt es in der U20 nicht, die ständig über 90 Minuten in der 1. Liga spielen und konstant ihre Leistung bringen.

    (0)
  • na bei dem Trainer Colin Bell weiter so

    (0)