Bad Neuenahr siegt in Jöllenbeck

Von am 15. Januar 2012 – 21.37 Uhr 9 Kommentare

Der SC 07 Bad Neuenahr hat das Internationale Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck gewonnen. Im Finale gegen den Titelverteidiger aus Göteborg musste der SC allerdings zittern. Die Partie wurde erst nach Neunmeterschießen entschieden.

Beim Neunmeterschießen entscheidet am Ende auch das Glück, die Kurstädterinnen hatten sich den Sieg aber verdient, schließlich waren sie bereits in der Gruppenphase zweimal gegen Kopparbergs/Göteborg angetreten und nie als Verlierer vom Platz gegangen.

Starker erster Tag
Dabei erwischte der SC einen starken Turnierauftakt. Nach dem 2:1-Sieg gegen Göteborg im Eröffnungsspiel folgte ein 3:0 gegen den SC Heerenveen, ehe Bad Neuenahr ein 2:0 gegen die SG Essen-Schönebeck folgen ließ. „Ehrlich gesagt nicht”, antwortete Peggy Kuznik noch am Samstag auf die Frage, ob sie mit so einem Turnierstart gerechnet habe. Der Sonntag begann zwar zäher, doch das 0:0 gegen Heerenveen brachte den Bundesligisten frühzeitig ins Halbfinale. „Fußball ist ein Ergebnissport. Wir wollen hier Spaß haben, aber eben auch gewinnen”, so Trainer Colin Bell, dessen Team im Halbfinale gegen die starken Däninnen von Skovbakken mit 2:0 gewann und schließlich auch das Finale mit 4:2 nach Neunmeterschießen.

Anzeige
bad-neuenahr-joellenbeck-2012
Bad Neuenahr bejubelt den Turniersieg. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Potsdam auf Rang 4
Der 1. FFC Turbine Potsdam musste sich am Ende mit dem vierten Rang zufrieden geben, im ‚kleinen Finale‘ unterlagen die Brandenburgerinnen – wie schon in der Gruppenphase – Skovbakken. Die Däninnen entschieden die Partie mit 6:5 für sich.

Essen im Neunmeterschießen erfolgreich
Mit der SG Essen-Schönebeck landete der dritte Erstligist auf dem fünften Rang. Nach Neunmeterschießen setzte sich die SGS gegen den Herforder SV durch. Die Herforderinnen hatten am Samstag einen rabenschwarzen Turniertag erwischt, am Sonntag steigerten sie ihre Leistung deutlich und gewannen ihre Spiele gegen Heerenveen und Prag. Mit der besseren Leistung des Lokalmatadors hob sich auch ein wenig die Stimmung des Publikums, denn insgesamt fehlten dem Turnier die Identifikationsfiguren.

Wenig mitreißend
Eine Hand voll Fans von Bad Neuenahr und Essen waren in der Halle, hinzu kam ein kleiner Block Potsdam-Fans und natürlich die Grundsympathie für Herford. Doch die diversen Absagen der Mannschaften machten sich in diesem Jahr bemerkbar. Das Turnier war, wie immer, sportlich top, aber zum überwiegenden Teil schaute die sehr gut gefüllte Halle einfach ein interessantes Fußballturnier ohne emotional Anteil zu nehmen. Es fehlten die mitreißenden Mannschaften und Charaktere, wie bekannte deutsche Nationalspielerinnen, im vergangenen Jahr die charismatische Hedvig Lindahl oder eine Margrét Lára Viðarsdóttir, die diesmal nicht an frühere Leistungen anknüpfen konnte.

Gesucht: ein englischer Teilnehmer
Der Spagat seitens der Organisation wird auch in Zukunft entscheidend sein, Teilnehmer auf qualitativ hochwertigem Niveau zu präsentieren aber eben auch Mannschaften und Spielerinnen, die die Allgemeinheit kennt. Eine lokale Mannschaft, wie der Herforder SV, sollte daher dauerhaft, auch bei Zweitligazugehörigkeit, fester Bestandteil sein. Zwei Zweitligamannschaften, was den FSV Gütersloh einschließen würde, mögen bei einem „Weltklasse“-Turnier fragwürdig erscheinen, ein echter Gewinn für den Hallenpokal wäre unabhängig davon aber eines der englischen Teams. Eine Mannschaft wie Arsenalwäre ein internationales Top-Team, das angesichts der vielen Tausend Briten in Ostwestfalen auch die regionale Komponente bedienen würde. Darüber hinaus ist der Vereinsname längst zur Marke geworden.

Schon seit Jahren hätte man ein führendes englisches Team auch gerne in Bielefeld dabei, doch lange wurde in der englischen Liga der Januar durchgespielt. Jetzt gibt es die Sommerliga, aber die Nationalmannschaft trainiert in La Manga. Aus dem Grund mussten schon die norwegischen Teams in diesem Jahr das Hallenturnier absagen.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

9 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    „…im Halbfinale unterlagen die Brandenburgerinnen – wie schon in der Gruppenphase – Skovbakken.“

    Es müsste das ‚kleine‘ Finale gewesen sein, nicht das Halbfinale!

    Und zu dem Problem, dass zwei Zweitligisten nicht mit dem Prädikat „Weltklasse“ zu vereinbaren wären: die Chancen stehen gar nicht so schlecht, dass einer der beiden im nächsten Jahr Erstligist ist.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Danke für so viel Aufmerksamkeit am späten Abend 🙂

    Und was die beiden Vereine angeht: Vor drei Jahren waren sogar beide dabei (damals spielte HF in der ersten und GT in der zweiten Buli). Gütersloh hat am Ende besser abgeschnitten – unterlag im Spiel um Platz 5 Göteborg erst nach Neunmeterschießen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Skovbakken-Potsdam 6:5!

    Da scheint sich was zu entwickeln in Dänemark 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    FFFan hat recht, daß Potsdam im kleinen Finale gegen Skovbakken verlor!!!
    Das Halbfinale verloren sie gegen den Titelverteidiger Göteborg!!!

    England ist dieses Jahr nur deshalb in La Manga, weil sie fürs Olympische Turnier als Gastgeber gesetzt sind!!!
    Somit steht einem erneuten Versuch in 2013 nichts im Wege, es sei denn, Hope Powell nutzt die Ligafreie Zeit im Januar erneut für die EM-Vorbereitung!!!

    2 Lokalmatadoren wären dann wohl am Thema „Weltklasse in Jöllenbeck“ vorbei!!!
    Herford und Gütersloh könnten sich aber bei der Teilnahme immer abwechseln!!!

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    @Detlef:
    Die englische Mannschaft ist mehr oder weniger jedes Jahr in La Manga – es ist nur eine Frage des Termins. Und wenn man vor Ort gegen andere Teams spielen will (wie u.a. letztes und dieses Jahr gegen Norwegen und Holland bzw. Schweden), ist mehr Absprache erforderlich, und alle sind eingeschränkter.

    (0)
  • Antje aus London sagt:

    In England wird kaum in der Halle gespielt, daher sind die Vereine vielleicht auch nicht unbedingt an der Teilnahme interessiert. Interessant waere es schon, denn es gibt ja auch hier auf der Insel viele technisch versierte Spielerinnen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Aus Potsdamer Sicht war wohl das Wichtigste, dass Maggie sich mit 5 Toren gut eingelebt hat. 🙂

    waiiy

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Aus Potsdamer Sicht war wohl das Wichtigste, dass Maggie sich mit 5 Toren gut eingelebt hat. 🙂

    Zzgl. einem Eigentor zum Auftakt! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Waiiy schrieb,
    „Aus Potsdamer Sicht war wohl das Wichtigste, dass Maggie sich mit 5 Toren gut eingelebt hat“

    Das WICHTIGSTE war, daß sich keine Spielerin verletzt hat!!! 😉

    Und das sich MAGGIE (nach einem halben Tag Eingewöhnung) wieder ans Tore schießen machen würde, war für mich klar!!!

    Eine junge Dame (ein paar Plätze neben mir) meinte am Samstag noch, daß Frau Vidarsdottir ein Totalausfall wäre!!!
    Das hat MAGGIE wohl gehört, und am Sonntag einen Gang höher geschaltet!!! 😉

    Also nicht so voreilig Frau R aus P!!!
    Dann steht es jetzt ja 1:1 zwischen uns!!! 😉

    (0)