Der Frauenfußball Jahresrückblick 2011 – Juni

Von am 4. Januar 2012 – 10.38 Uhr 2 Kommentare

Womensoccer lässt das Frauenfußball Jahr 2011 noch einmal Revue passieren, diesmal den Monat Juni, in dem der Auftakt zur Frauenfußball WM in Deutschland im Zentrum des Interesses stand.

Zu Beginn des Monats gelang der deutschen U19 bei der EM in Italien durch einen 1:0-Sieg gegen Spanien der Halbfinaleinzug und somit die vorzeitige Qualifikation für die U20-WM 2012, die später von Usbekistan nach Japan verlegt wurde. Der Erfolg wurde aber vom Kreuzbandriss von Nicole Rolser überschattet. Später krönte die Elf von Trainerin Maren Meinert ein starkes Turnier mit einem 8:1-Sieg im Finale gegen Norwegen und wurde Europameister.

Bundesligatransfers
Die Frauenfußball Bundesligisten setzten ihre Einkaufstour fort und verstärkten ihre Kader für die bevorstehende Bundesligasaison 2011/12. So verpflichtete der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam nicht nur die niederländische Nationalspielerin Chantal de Ridder, sondern auch Topstürmerin Genoveva Anonma, die in der Bundesliga-Hinrunde zur dominierenden Figur werden sollte. Aus der zweiten Liga kam Torhüterin Ann-Kathrin Berger vom VfL Sindelfingen als Ersatz für die zum 1. FFC Frankfurt abgewanderte Desirée Schumann.

Anzeige

Voss-Tecklenburg nach Jena
Doch auch andere Teams waren nicht untätig. Bayer 04 Leverkusen holte Turid Knaak und Marina Hegering vom FCR 2001 Duisburg, der Hamburger SV lotste Jessica Wich von Potsdam in die Hansestadt und Mirte Roelvink wechselte zum FF USV Jena und folgte somit ihrer ehemaligen Trainerin Martina Voss-Tecklenburg, die in Thüringen eine neue Herausforderung annahm. Ebenfalls nach Jena wechselten die italienische Torhüterin Katja Schroffenegger und Mittelfeldspielerin Nadine Kraus.

Goeßling wechselt nach Wolfsburg
Auch der VfL Wolfsburg schlug noch einmal zu und verpflichtete Nationalspielerin Lena Goeßling vom SC 07 Bad Neuenahr, der seinerseits Sofia Nati von der SG Essen-Schönebeck und Corina Schröder aus Potsdam holte. Der FCR 2001 Duisburg holte Mittelfeldspielerin Dolores Silva vom portugiesischen Meister SU 1º Dezembro, Aufsteiger SC Freiburg verstärkte sich unter anderem mit der Schweizer Nationalspielerin Caroline Abbé.

Rekordteilnehmerzahl in Champions League
Die UEFA Women’s Champions League entwickelte sich immer mehr zur Erfolgsgeschichte. Die UEFA vermeldete Mitte des Monats eine Rekordteilnehmerzahl, denn 54 Mannschaften aus 46 Ländern starteten in die Saison 2011/12, darunter erstmals Teams aus Albanien und Lettland. Das DFB-Präsidium beschloss, das DFB-Pokalfinale bis 2015 im Kölner RheinEnergieStadion auszutragen.

Gelungene Generalprobe
Die Frauenfußball WM in Deutschland warf ihre Schatten voraus, wir besuchten die französische Nationalmannschaft zwei Wochen vor Turnierbeginn im Ausbildungszentrum Clairefontaine vor den Toren von Paris. Der deutschen Nationalelf gelang die Generalprobe beim 3:0-Sieg gegen Norwegen in Mainz, allerdings fielen die Treffer erst in der Schlussphase.

Pikante Vertragsverlängerung
Im Trainingslager in Österreich unterhielten wir uns mit US-Trainerin Pia Sundhage über das bevorstehende Turnier. Die Schwedin prophezeite ihrem Team, das Vizeweltmeister wurde, und dem Frauenfußball eine rosige Zukunft. Noch vor der WM sorgte die vorzeitige Vertragsverlängerung von Bundestrainerin Silvia Neid bis 2016 für Gesprächsstoff. Der WM-Auftakt rückte nun immer näher und wir durften am eigenen Leib erfahren, dass es alles andere als einfach ist, Schiedsrichter-Assistent zu sein. Bianca Rech begleitete für uns in einer exklusiven Kolumne die WM und sie freute sich darüber, dass es endlich los geht.

Schlagwörter:

DFB-Elf

Die DFB-Elf gewann zum WM-Auftakt © Nora Kruse / ff-archiv.de

Gelungener WM-Auftakt
Der DFB-Elf gelang im WM-Eröffnungsspiel im ausverkauften Berliner Olympiastadion ein 2:1-Sieg gegen Kanada, um den nur in den Schlussminuten ein wenig gebangt werden musste. An den Fernsehschirmen fieberte ein Millionenpublikum mit den DFB-Frauen mit. Auch andere Topteams wie Schweden, USA oder Brasilien feierten einen gelungenen WM-Auftakt.

Blitzeinschlag und Prinz-Demontage
Für einen unvergessenen Moment sorgte der Trainer der nordkoreanischen Nationalmannschaft in Dresden, der eine ungewöhnliche Begründung für die Niederlage gegen die USA lieferte. Die DFB-Elf kam dann in ihrem zweiten WM-Spiel in Frankfurt zu einem mühevollen 1:0-Sieg gegen Nigeria, die Auswechslung von Birgit Prinz und das anschließenden Mediengewitter sollten den weiteren WM-Verlauf im Juli maßgeblich bestimmen.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    „Später krönte die Elf von Trainerin Maren Meinert ein starkes Turnier mit einem 6:1-Sieg im Finale gegen Norwegen und wurde Europameister.“

    Ich meine mich erinnern zu können, dass das Spiel sogar 8-1 endete!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Oops, danke, FFFan, ist korrigiert.

    (0)