Der Frauenfußball-Jahresrückblick 2011 – Mai

Von am 2. Januar 2012 – 19.14 Uhr 2 Kommentare

Im Mittelpunkt des Jahres 2011 stand die Frauenfußball WM in Deutschland, doch die vergangenen zwölf Monate hatten mehr zu bieten – Womensoccer lässt das Jahr noch einmal Revue passieren, diesmal den Monat Mai, in dem viele Nationalmannschaften Verletzungen zu beklagen hatten.

Die Teams steckten allesamt mitten in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft, doch die Liste der Absagen wurde länger und länger. Die DFB-Elf musste den Ausfall von Dzsenifer Marozsán verkraften, bei den Australierinnen fiel „Asiens Fußballerin des Jahres“, Kate Gill, aus. Kanada vermeldete einen Kreuzbandriss bei seiner Ersatztorhüterin, und auch Norwegens Melissa Wiik ereilte das gleiche Schicksal. Auf Seiten der USA fiel Lindsay Tarpley aus. Deutschland vermeldete kurz darauf einen Muskelfaserriss bei Inka Grings – bis zur WM sollte die Stürmerin jedoch wieder fit sein.

Nicht verletzt war Schwedens Sara Thunebro. Wir unterhielten uns mit der Defensivspezialistin vom 1. FFC Frankfurt.

Anzeige
silvia-neid-training

Bundestrainerin Silvia Neid gab ihren WM-Kader bekannt. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Deutschlands WM-Kader mit Überraschungen
Als erster WM-Teilnehmer traf im Mai das Team aus Äquatorialguinea in Deutschland ein und musste schon kurz nach der Ankunft das Quartier wechseln. Mit Spannung erwartet wurde die Bekanntgabe des deutschen WM-Kaders, und Bundestrainerin Silvia Neid sorgte für ein paar Überraschungen. Daraufhin haben wir uns gefragt, ob es auch tatsächlich die Richtigen getroffen hat.

Personalwechsel in Duisburg
Das Personalkarussell in der Bundesliga drehte sich munter weiter: Der 1. FFC Frankfurt verpflichtete die Japanerin Saki Kumagai, Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig holte Jobina Lahr vom Hamburger SV, die SG Essen-Schönebeck zwei Talente vom Nachbarn aus Lütgendortmund. der FCR 2001 Duisburg verlängerte die Verträge mit Trainer Marco Ketelaer und Japans Nationalspielerin Kozue Ando. Auch Marina Himmighofen hielt dem FCR die Treue. Hasret Kayikci verließ dagegen die Duisburgerinnen und schloss sich Aufsteiger SC Freiburg an, Marina Hegering wechselte vom FCR zu Bayer 04 Leverkusen.

Der VfL Wolfsburg gab bekannt, dass Stephanie Ende ihre Karriere beende. Darüber hinaus mussten die „Wölfinnen“ einen Kreuzbandriss bei Torhüterin Jaime Souza verkraften, als Ersatz wurde Jana Burmeister aus Jena verpflichtet. Ebenfalls einen Kreuzbandriss zog sich Maike Trach vom 1. FC Saarbrücken zu

HSV meldet zweite Mannschaft ab
Für einen Paukenschlag sorgte der Hamburger SV. Die zweite Mannschaft, die gerade erst den Meistertitel in der Zweiten Bundesliga Nord gewonnen hatte, wurde aus der Liga zurückgezogen. Das hatte Konsequenzen im Abstiegskampf, denn das Relegationsspiel zwischen dem BV Cloppenburg und dem FV Löchgau entfiel dadurch.

Schlagwörter:

Bayern gewinnt Bundesliga Cup
Beim Bundesliga Cup zog der FC Bayern München als erstes Team ins Finale ein und gewann dort gegen den 1. FFC Turbine Potsdam – doch schon vorher verabschiedete sich der FCB von gleich fünf verdienten Spielerinnen aus den eigenen Reihen. Noch zwei mehr waren es bei Bayer 04 Leverkusen; sieben Spielerinnen verließen die Werkself.

Jena reist nach Usbekistan
Auf Seiten der U16-Nationalmannschaft feierte die neue Bundestrainerin Anouschka Bernhard ein gelungenes Debüt. Ihr Team siegte im Test gegen Italien. Eine noch weitere Reise gab der FF USV Jena bekannt – die Thüringerinnen reisten nach Usbekistan, um Werbung für den Frauenfußball zu machen. Dort sollte ursprünglich die U20-Weltmeisterschaft 2012 stattfinden. Als Qualifikationsturnier diente die U19-Europameisterschaft, und die deutsche Elf feierte einen erfolgreichen Auftakt.

Lyon gewinnt die Champions League
In England gewann Arsenal LFC das Pokalfinale gegen Bristol Academy. Beide Teams qualifizierten sich durch ihre Endspielteilnahme für die Champions League 2011/2012. Auf englischem Boden fand das Finale 2011 statt. Im Stadion von Fulham standen sich, wie im Vorjahr, der 1. FFC Turbine Potsdam und Olympique Lyonnais gegenüber. Erstmals gewannen die Französinnen, und der Zuschauerzuspruch im ZDF fiel eher gering aus.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

2 Kommentare »

  • Sandy sagt:

    da sieht man mal wieder: die nominierung war schon der anfang von ende -> wenn man einen topsturm wie mittag und pohlers zu hause lässt, ist es klar dass gegen einen starken gegner keine tore fallen!!

    (0)
  • wrack sagt:

    Mir war das nicht klar. Endlich wurde der Kardinalfehler von Silvia Neid gefunden. Etwas unerwartet (Besonders Mittag) aber: Danke, dass ich jetzt Erleuchtung empfangen durfte 😉

    (0)