U20-WM wird nach Japan verlegt

Von am 18. Dezember 2011 – 15.04 Uhr 13 Kommentare

Die U20 Frauenfußball WM 2012 steht unter keinem guten Stern. Wurde das Turnier zunächst von Vietnam nach Usbekistan verlegt, soll es nun im kommenden Jahr in Japan stattfinden.

Diese Entscheidung traf das FIFA-Exekutivkomitee auf seiner zweitägigen Sitzung am Freitag und Samstag im Ballroom des Ritz Carlton Hotels in Tokio, nachdem FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke Bericht über den Zustand der Vorbereitungen in Usbekistan erstattet hatte.

Logistische und technische Probleme
Hintergrund der Verlegung sind „eine Reihe von logistischen und technischen Problemen“, teilte die FIFA in einer Aussendung an die Medien mit.

Anzeige

Von Vietnam über Usbekistan nach Japan
Ursprünglich hätte die U20-WM in Vietnam stattfinden sollen, wegen fehlender Regierungsgarantien entschied sich die FIFA dann für Usbekistan, wo das Turnier vom 18. August bis 9. September 2012 hätte ausgetragen werden sollen.

Jubel der U20 nach dem WM-Gewinn

2010 gewann Deutschland die U20 Frauenfußball WM © Nora Kruse / ff-archiv.de

Die FIFA bedankte sich beim usbekischen Fußballverband für die Bemühungen, das Land soll zu einem späteren Zeitpunkt die Gelegenheit erhalten, ein FIFA-Turnier zu veranstalten.

Erfahrener Ausrichter
Die FIFA schlug nun Japan als Ausrichterland vor, eine Bestätigung wird erst dann erfolgen, wenn entsprechende Garantien der japanischen Regierung vorliegen. Für Japan wäre es das erste Mal, dass ein FIFA-Frauenfußball-Turnier ausgerichtet wird.

Erfahrung hat der japanische Fußballverband aber bereits mit der Ausrichtung von Männer-Turnieren. 2002 richtete das Land zusammen mit Südkorea die Weltmeisterschaft der Männer aus, 1979 und 1993 war von auch bereits Gastgeber von Juniorenturnieren.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Was bedeutet das für die Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes?
    Bleibt Usbekistan qualifiziert oder rückt Südkorea (Viertplatzierter beim Qualifikationsturnier) nach?

    (0)
  • intersoccer sagt:

    weiß man schon, wie sich das ganze auf die Startplätze auswirkt? Usbekistan hätte ja sonst keine Chance mehr auf eine Teilnahme, da die Quali schon stattgefunden hat.

    (0)
  • speed75 sagt:

    Was will man zu diesen Entscheidungen der FIFA noch gross sagen. Denen hätte doch vorher schon klar sein müssen dass das mit Vietnam und Usbekistan nicht klappen kann.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Was heißt denn hier „nicht klappen kann“? Vietnam hat bereits Turniere ausgetragen, so ist es ja nicht. Und wenn Malaysia, Thailand oder Nigeria FIFA Juniorenweltmeisterschaften ausrichten können, wieso sollte man dann von Anfang an Usbekistan ausschließen?

    Bezüglich der Startplätze wäre es nur fair, wenn Usbekistan ihn behält. Als China 2003 die Frauen WM nicht austragen konnte, behielten sie auch ihren Platz.

    (0)
  • karin reuter sagt:

    logistische und technische Probleme sind mir wahrscheinlich lieber, als Atomkatastrophen.
    Fukushima geistert noch im Kopf herum und bis Tokyo sind es gerade mal 240 km Luftlinie.

    (0)
  • Mini sagt:

    @karin:

    Seh ich auch so – nichts gegen Japan, aber ich denke,dass diese Gedanken noch in vielen Köpfen rumschwirren.
    Bleibt abzuwarten wie der Zuschauerandrang so wird.

    (0)
  • Timmy sagt:

    Naja, also die Klub-WM war da ja auch gerade. Das ist wohl kein Problem, und ein Zuschauermagnet ist so ein Jugendturnier ja auch nicht gerade.

    (0)
  • Wieb Ke sagt:

    Das Problem betrifft ja nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Spielerinnen. Ich würde mir an Stelle der betroffenen Eltern schon Gedanken machen, ob ich meine Tochter fahren lassen würde. Wie sieht die Belastung denn tatsächlich aus? Und wie wäre die Belastung durch Lebensmittel? etc….

    (0)
  • Frieda sagt:

    Irgendwo habe ich gelesen, dass sich auch Neuseeland beworben hatte. Die Kiwis wären für mich verdiente Gastgeber gewesen. Sie haben im Herbst bewiesen wie unsagbar Gastfreundlich und Sportbegeistert sie sind. Infrastruktur und Sportplätze würde es auch genügen geben. Außerdem eine Regierung, die nicht versucht hat die Welt zum Narren zu halten, obwohl eine Atomare Katastrophe bevor stand.

    (0)
  • Timmy sagt:

    Da leben dauerhaft Millionen Menschen. Da macht ein Zweiwochenaufhalt den Kohl wohl nicht fett.
    Die Mannschaften werden bestimmt eigene Köche haben, die wohl nicht im Fukushima-Hofladen einkaufen.

    (0)
  • Wieb Ke sagt:

    es sind U-Natio-Spielerinnen, die haben keine eigenen Köche etc. mit.

    (0)
  • timmy sagt:

    Schein so, als habe Süd-Korea als 4. des 2011 AFC U-19 Women’s Championship den Platz von Japan eingenommen. http://rki.kbs.co.kr/english/news/news_Sp_detail.htm?lang=e&id=Sp&No=87789&current_page=
    Japan ist ja nun als Gastgeber qualifiziert. Usbekistan scheint raus zu sein.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ timmy:
    „Schein so, als habe Süd-Korea als 4. des 2011 AFC U-19 Women’s Championship den Platz von Japan eingenommen. (…) Usbekistan scheint raus zu sein.“

    Hmm, auf den ersten Blick unfair ggü. Usbekistan. Andererseits lässt sich argumentieren, dass die Plätze ja nicht bei einem separaten Qualifikationsturnier vergeben wurden, sondern bei der U19-Asienmeisterschaft. Daran hat Usbekistan vermutlich teilgenommen, konnte sich aber nicht für die Endrunde qualifizieren.
    Wäre Deutschland die Ausrichtung der U20-WM 2010 entzogen worden, hätte das (sportlich nicht qualifizierte!) DFB-Team wohl auch seinen Startplatz verloren.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] 2012 war Japan Ersatzausrichter 2012 sprang Japan als Ausrichter der U20-Frauenfußball-Weltmeisterschaft für Usbekistan ein, dass im Dezember 2011 sich als Ausrichter zurückzog. […]