Potsdam ist Herbstmeister, Wolfsburg Dritter

Von am 11. Dezember 2011 – 16.24 Uhr 69 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat in der Frauen-Bundesliga seinen Platz an der Sonne zum Abschluss der Hinrunde mit einem fulminanten Auswärtssieg in Leipzig zementiert. Der Deutsche Meister profitierte aber auch vom Remis im Topspiel zwischen Duisburg und Frankfurt am Samstag. Neuer Dritter ist der VfL Wolfsburg.

Die Potsdamerinnen feierten bei Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig nach zwei Niederlagen in Bundesliga und DFB-Pokal einen 7:0 (4:0)-Erfolg und liegen somit nach der ersten Saisonhälfte mit 30 von 33 möglichen Punkten an der Tabellenspitze.

Drei Tore von Nagasato
Die Treffer für den in allen Belangen überlegenen Champions-League-Teilnehmer erzielten Anja Mittag (5., 51.), Genoveva Anonma (22.), Yuki Nagasato (35., 61., 84.) und Kristin Demann (38.). Bereits vier Punkte Rückstand auf Potsdam hat der FCR 2001 Duisburg, der im Verfolgerduell am Samstag zu einem 1:1 (0:1) gegen den 1. FFC Frankfurt kam. Die Gäste blieben nach drei Niederlagen auch im vierten Spiel in Folge ohne Sieg.

Anzeige

Remis in Duisburg
Melanie Behringer brachte die Frankfurterinnen mit einem indirekten Freistoß aus 25 Metern in Führung (26.), der Treffer zählte allerdings nur, weil Duisburgs Torhüterin Christina Bellinghoven die Fingerspitzen noch am Ball hatte. Linda Bresonik sorgte nach einer knappen Stunde mit einem Schuss aus zwölf Metern für den verdienten Ausgleich (58.). Frankfurt hatte aber Pech: Einem regulären Kopfballtreffer von Kerstin Garefrekes wurde wegen eines angeblichen Fouls an Bellinghoven die Anerkennung verweigert (76.).

Frankfurt korrigiert Saisonziel
Torschützin Bresonik erklärte: „Wir können mit dem 1:1 leben, für uns ist das positiv.“ Frankfurts Trainer Sven Kahlert meinte: „Im Kampf um Platz 2 ist noch vieles machbar, das ist unser vorrangiges Ziel.“ Dass die als großer Titelfavorit gehandelten Frankfurterinnen die Hinrunde allerdings nur auf Platz vier mit acht Punkten Rückstand auf Potsdam abschließen, ist jedoch eine Enttäuschung. Vom ursprünglichen Ziel, den Meistertitel holen zu wollen, redet am Main derzeit niemand mehr.

Martina Müller

Martina Müller lässt den VfL Wolfsburg von der Champions League träumen © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Müller schießt Wolfsburg auf Platz 3
Das mit internationalen Topspielerinnen gespickte Team musste in der Tabelle sogar noch dem VfL Wolfsburg den Vorrang lassen. Die Niedersachsen verbesserten sich dank eines 2:0 (2:0)-Siegs gegen die SG Essen-Schönebeck auf Platz 3 und dürfen bei nur einem Punkt Rückstand auf Duisburg weiter von einer Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison träumen. Martina Müller sorgte mit zwei Blitztreffern (5., 8.) für die frühe Entscheidung, für Wolfsburg war es bereits der sechste Sieg hintereinander.

Da Mbabi vergrößert Leverkusens Nöte
Tabellenschlusslicht Bayer 04 Leverkusen musste beim 0:3 (0:1) gegen den SC 07 Bad Neuenahr eine weitere bittere Niederlage hinnehmen, mit nur drei Punkten liegt die Werkself abgeschlagen am Tabellenende. Die Gäste von der Ahr feierten hingegen dank dreier Treffer von Nationalspielerin Célia Okoyino da Mbabi (35., 47., 80.) den vierten Sieg in Folge und haben nach dem problematischen Saisonstart mit sieben sieglosen Spielen Anschluss ans gesicherte Mittelfeld gewonnen.

Jena holt Punkt in Freiburg, HSV gegen Bayern abgesagt
Der FF USV Jena, mit nur fünf erzielten Treffern weiter das offensivschwächste Team der Liga, holte beim torlosen Remis gegen den SC Freiburg den dritten Auswärtspunkt der Saison und verbesserte sich auf Platz neun, da das Spiel zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern München wegen widriger Platzverhältnisse im Wolfgang-Meyer-Stadion bereits am Freitag abgesagt werden musste und vermutlich erst Mitte Februar nachgeholt wird, ein Ersatztermin steht noch nicht fest.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

69 Kommentare »

  • Speedy75 sagt:

    7 Tore gegen Leipzig da hat Turbine ja ein wahres Schützenfest gefeiert.

    (0)
  • paule sagt:

    Laut turbine-ticker und dfb spielbericht hat Kristin Demann und nicht Viola Odebrecht das Tor geschossen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke Speedy75, habe es korrigiert, Göransson hat auch getroffen.

    (0)
  • be sagt:

    Göransson schoss die Ecken zu Añonmas und Demanns Tor. Nagasato machte aber die anfangs erwähnten drei Treffer; ihr erstes Tor fiel in der 25. statt in der 35. Da hatte beim SID heute jemand nicht den besten Tag…

    Rein interessehalber: Wie kommt es eigentlich, das Lidija Kuliš als vierte Nicht-EU-Spielerin auf dem Platz stehen durfte, neben Añonma, Naeher und Nagasato? Gab es da nicht einmal eine „maximal drei“-Regel? Oder zählen EU-Anrainer wie EU-Mitglieder, oder aber es geht um UEFA-Mitgliedsländer?

    (0)
  • ballander sagt:

    plopp
    schschschsch
    AUF DEN HERBSTMEISTER!
    pling
    🙂

    (0)
  • SGS sagt:

    @be
    Es geht immer um Spieler(innen) aus Ländern, die nicht UEFA-Mitglied sind. Wenn es um Nicht-EU-Länder gehen würde, wären ja auch Schweizer, Norweger, Isländer, Russen, Serben, usw. betroffen.

    (0)
  • H2O sagt:

    Schöner Sieg von Wolfsburg, denn so wird die Liga spannender.
    Ich hoffe am Ende der Saison haben dann Wolfsbug und Duisburg noch die Plätze getauscht… 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Korrekt, SGS!

    Ich hätte dazu aber mal ne ganz andere Frage: Wie sieht das mit dem gestrigen Spiel aus: Frankfurt hatte Lewandowski (USA), Krieger (USA), Kumagai (JPN) und Percival (NZL) auf dem Platz? Wie funktioniert das? Hat da irgendwer nen zweiten Pass?

    Ansonsten besteht sowieso keine Möglichkeit, dass diese Regel verletzt wird, denn keine Mannschaft hat mehr als 3 Nicht-UEFA-Spielerinnen!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Das 7 : 0 von Turbine darf man nicht zu hoch hängen.
    Ca. 5-6 mal rannten die Leipzigerinnen frei auf Naeher zu oder kamen frei zum Schuss. Alyssa allein ist das zu 0 zu verdanken, die großartig hielt.Die Abwehrschwächen sind also nicht abgestellt.

    Nach vorne lief es allerdings sehr gut, wie das Ergebnis zeigt.
    Auch dank Viola, Pat und vor allen Dingen Anja, die – aus welchen Gründen auch immer – wieder als erste nach rd. 65 Minuten ausgewechselt wurde. Yuki schoss nicht nur die meisten Tore, sondern zeigte insgesamt aufsteigende Form, weshalb sie dieses Mal zu Recht durchspielen durfte.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @sheldon: Persival hat auch UK-Staatsbürgerschaft, spielt aber im Nationalteam von NZ.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @jochen-or: Erstmal reichts… Solange Duisburg und Turbine oben stehen, ist alles okay! Schließlich sind die Beiden die spielstärksten Teams der Liga!

    (0)
  • Mika sagt:

    Im Bericht oben stimmt es immer noch nicht: Statt Göransson hat Yuki das Tor in der 25. Minute geschossen. Laut Turbine Ticker: „umspielt Torfrau und schiebt aus 5 Metern ins leere Tor ein.“

    @Sheldon: Ich meine die Regelung besagt nur, dass höchstens 3 nicht-UEFA Spielerinnen in der Startaufstellung sein dürfen. Danach dürfen dann weitere eingewechselt werden. Bin mir da aber auch nicht sicher.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @MIka: Laut offiziellem Spielbericht auf der DFB-Website hat Göransson diesen Treffer erzielt:

    (0)
  • oberschabe sagt:

    Ist trotzdem falsch. Der Bericht beim MDR belegt schön die 3 Tore von Yuki. Das Tor von Demann ist dort schwer zu erkennen und es wird Viola genannt.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Mika und oberschabe: Danke für die Hinweise, im MDR-Bericht wird es wirklich gut ersichtlich, dass Yuki drei Tore geschossen. Mir schleierhaft, wie solche Fehler in der Statistik zustande kommen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Jochen-or schrieb;
    „Die Abwehrschwächen sind also nicht abgestellt.“

    Absolut richtig!!!
    Die Abwehr war heute genau so schlecht wie in den letzten drei Spielen, obwohl BABBS heute wieder die Abwehr dirigierte!!!
    Nur konnten die Leipzigerinnen keinen Profit daraus schlagen, auch weil ALYSSA einen bärenstarken Tag erwischte!!!
    Man hat keine Lehren aus den beiden Niederlagen gezogen, und es wurden die selben Fehler wieder gemacht wie gegen Duisburg und Frankfurt!!!

    Hier muß Schröder unbedingt handeln, egal ob mit vorhandenen- oder neuen Kräften!!!

    Im Sturm klappte es dagegen wieder, was (zumindest heute) auch an der „freundlichen Unterstützung“ der Gastgeberinnen lag!!!
    Hier mache ich mir weniger Sorgen, weil mit MAGGIE noch eine zusätzliche Torjägerin kommt!!!

    Der Vorsprung ist zwar jetzt recht beruhigend, aber wenn Potsdam seine extrem wackelige Abwehr nicht in den Griff bekommt, ist der sehr schnell aufgebraucht!!!
    Für mich ist TURBINE noch lange nicht durch!!!

    (0)
  • Jan sagt:

    Verglichen mit dem Stand nach der Hinrunde vor 1 Jahr gibt es:

    – 3 deutliche Gewinner: Wolfsburg u. Essen-Schönebeck mit einer um 13 / 14 Tore verbesserten Tordifferenz und 6 / 7 Punkten mehr, sowie Aufsteiger Freiburg

    – 5 deutliche Verlierer: Frankfurt, Hamburg, München, Leverkusen u. Bad Neuenahr mit einer im Schnitt um 12 Tore verschlechterten Tordifferenz und im Schnitt 7 Punkten weniger (bereits einschl. des Nachholespiels HSV-Bayern)

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ SGS:
    „Es geht immer um Spieler(innen) aus Ländern, die nicht UEFA-Mitglied sind.“

    Die Spielordnung des DFB sagt da aber etwas anderes!
    §10 SpielO stellt tatsächlich auf die EU-Mitgliedschaft (und nicht auf eine UEFA-Mitgliedschaft) ab. Gemäß §10 Nr.4.1 Abs.1 S.2 darf jeder Verein nur maximal drei Nicht-EU-Ausländerinnen auf die Spielberechtigungsliste setzen. Zu beachten ist hier aber auch Nr.4.1 Abs.1 S.3 iVm Nr.3.1 Abs.5; möglicherweise existiert ja z.B. mit den USA ein solches Abkommen!

    Zur Spielordnung:

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Es gilt grundsätzlich die drei Nicht-EU-Spieler-Regel, die nichts mit der UEFA-Zugehörigkeit zu tun hat. Trotzdem kann eine Mannschaft völlig legal z.B. mit elf Amerikanern spielen. Vereinfacht zusammengefasst hat der europäische Gerichtshof gesagt, dass Menschen aus Ländern, die ein Partnerschaftsabkommen mit der EU haben, nicht arbeitsrechtlich gegenüber EU-Bürgern benachteiligt werden dürfen. Solche Abkommen haben ganz viele Länder, z.B. die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Schweiz, Norwegen, vermutlich auch Japan. Wahrscheinlich ist von allen genannten Spielerinnen nur Anonma Nicht-EU-Ausländerin nach dieser Regelung.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Jan: Geht man von den Saisonprognosen aus, dann sieht die Gewinnerliste bei mir eher Duisburg als Wolfsburg vor!

    Wolfsburg war vor der Saison auf einen CL-Platz noch vor Potsdam gewettet worden. Mit den Unmengen an Verstärkungen haben sie dieses Ziel bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht erreicht!

    Dagegen war Duisburg von vielen in die zweite Tabellenhälfte gewettet worden. Doch Ketelaer hat gezeigt, dass es auch durchaus ohne die Arivierten Grings, Holl, Kiesel, Maes und Fuss geht, ja, sie stehen sogar noch einen Platz besser da als im letzten Jahr zum selben Zeitpunkt und haben in den Spielen gegen Potsdam, Frankfurt und Wolfsburg 7 Punkte geholt (Potsdam in den 3 Spitzenspielen 6, Wolfsburg 3 und Frankfurt 1).

    Weiterhin war auch der HSV dort unten erwartet worden. Wer sich wacker schlägt, ist Neuling Lok Leipzig, die den Trainerwechsel sehr gut überstanden haben und mit 9 Punkten außerhalb der Abstiegsränge stehen mit einem durchaus überraschenden Sieg gegen Bayern!

    Und der ganz große Verlierer natürlich der FFC, dem nur durch die Niederlage von Essen und das Unentschieden von Freiburg erspart bleibt, noch weiter abzurutschen!
    Ein trauriger Abgang eines einst gefürchteten Riesen, der dem Abgang großer Spielerinnen nicht frühzeitig vorgebeugt hat und jetzt nicht in der Lage ist, ihn zu verkraften!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Sheldon:

    Wer hat Wolfsburg vor Saisonbeginn vor Potsdam eingeordnet? (Link oder Zitat?)
    Wer hat Duisburg in die zweite Tabellenhälfte eingeordnet? (Link oder Zitat?)
    Kannst Du die Aussage „dem nur durch die Niederlage von Essen und das Unentschieden von Freiburg erspart bleibt, noch weiter abzurutschen!“ erklären?
    Wenn Essen am Wochenende gewonnen hätte und Freiburg auch, wäre Frankfurt trotzdem auf Platz 4.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich habe mal eine Frage an die Leute, die gestern in Leipzig im Stadion waren: Gemäß Liveticker von Turbine liest es sich, als wenn über die rechte Seite mit Dehmann und Göransson sehr viel Druck ausgeübt worden ist. Wie hat sich das Duo auf der Seite so gemacht? Das war eigentlich die Frage, die ich mir sofort gestellt habe, als ich die Aufstellung gelesen habe.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ja, noch, doch da ich davon ausgehe, dass Essen nächste Woche gewinnt, wäre Freiburg mit Frankfurt gleichgezogen und Essen an ihnen vorbei!

    Zu den anderen beiden Sachverhalten: Einfach nur mal die Beiträge vor der Saison durchgehen, da wird man sehr schnell fündig!
    Unter anderem gehörte auch ich zu denjenigen, die Duisburg in den Abstiegskampf einordneten!

    (0)
  • Holle sagt:

    @ waiiy

    Ich finde, dass Tini Demann auf rechts ein sehr gutes Spiel gemacht hat, auch wenn man berücksichtigen muss, dass der Gegner kaum Gegenwehr leisten konnte. Sie wirkte ballsicher, selbstbewusst und hat viele gute Szenen in der Offensive gehabt.
    Allerdings hab ich nicht Antonia Göransson (sie spielte m.E. links) mit ihr auf rechts gesehen, sondern Tabea Kemme (defensiv) hinter Demann. Tabea hat mir auf der ungewohnten rechten Seite nicht so überragend gefallen….

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ah, okay. Dann hatte ich die Aufstellung falsch interpretiert. Ich hätte Kemme auch nicht auf rechts gesetzt, wobei natürlich Cramer/Göransson schon öfter zusammen links gespielt haben. Aber Göransson fühlt sich ja auch rechts wohl. Mal schauen, wie es da weiter gehen wird auf den Außenbahnen.

    waiiy

    (0)
  • MOPessen sagt:

    @sheldon

    ich weiß ja das Iasse ein tiefes Loch hinterlassen hat aber das ist doch noch lange keine Grund es zu füllen!!!

    Wolfsburg hat vor der Saison den vierten Platz als Ziel ausgegeben. Das die Wölfinnen das Potenzial für mehr haben war zu erwarten. Und das meine ich nicht aus der Zahl der Zugänge heraus, ( 8 Zugänge / 9 Abgänge) sondern aus dem Fakt das punktuell und vor allem gezielt verbessert wurde.

    Ach ja!! nur mal so nebenbei! Potsdam hat 13 zu. und 8 Abgänge. Aber die Wolfsburg sind ja die bösen.
    Und wehe es kommt jetzt einer mit Jugend!!! Nicht jeder Verein hat den Luxus von Vatter Staat so stark unterstützt zu werden!

    Der FCR ist für mich die positivste Überraschung. Vor allem wenn man die Hintergrund Geschichten kennt. Ich hätte nicht gedacht dass man in DU das machtvakoum so schnell schließen kann. Hut ab!

    Zu Frankfurt ist ja schon alles und mehr gesagt worden. Ich finde es nur schade dass hier so auf der Lira rumgetrampelt wird. Ich würde nicht gerne ihren Terminkalender haben. Sie bisher alles für ihre vereine gegeben aber trotzdem wird sie hier verteufelt( ja Potsdam ich sprech mit dir).

    Der große Verlierer dieser Hinrunde ist meiner Meinung nach der FF an sich. Und das sage ich trotz „steigender“ Zuschauerzahlen und einem Fatal Fourway um den Titel. Als fast schon Militanter Verteidiger des FF finde ich es echt schade immer noch gegen Vereine gewettert wird die den FF voranbringen wollen!! Ich finde diese Romantischen Vorstellungen, die hier einige haben, echt unverständlich. Es wird NOCH IMMER darüber geredet wie toll es doch ist das Vereine wie z.B. die Mädels vom FCB ihren eigenen Weg gehen. Ich lese hier NIE das sich mal einer darüber beschwert dass die Mädels das eigentliche VEREINSGELÄNDE nicht nutzen dürfen. Tja in einem Verein der sich Nationaltrainer für seine Basketball Mannschaft in der zweiten Liga und einen Glasknochenmann mit einem jahressolt von 10 Mio. leisten kann ist das sehr traurig. Aber hey sie gehen ja ihren eigenen weg. Keiner weiß wohin aber sie gehen ihn. Und die bei VW sind die Bösen!!
    Nur mal so nebenbei. Bei der Mitgliederversammlung vom Vfl Wob. wurden die Mädels gefeiert und die Herren ausgepfiffen.

    Und Sheldon deine These von der Unwichtigkeit des DFB Pokals war echt der Hammer! Deiner Logik zu Folge wäre dann für Herrn Schröder der DFB Hallenpokal wichtiger als der DFB Pokal. Naja! Ich bin mir da nicht so sicher 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    @MOPessen: Daumen hoch für Dich… aus Potsdam.

    Bitte nur nicht alle über einen Kamm scheren. 😉

    waiiy

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Wir haben beim DFB nachgefragt, das Tor wird inzwischen auch in der offiziellen DFB-Statistik Yuki Nagasato und nicht mehr Antonia Göransson zugeschrieben.

    (0)
  • tomdo sagt:

    @ MOPessen

    Sehr gut. Volle Zustimmung!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @MOPessen: Es ist immer wieder schön, zu sehen, wie einige hier wochen- und monatelang gar nix schreiben und dann so ne Generalabrechnung kommt und sie sich für was weiß ich wen halten!

    Was sehr witzig ist, ist die Tatsache, dass du mich hier in die Kritik nimmst, obwohl ich doch hier der wirklich einzige Verfechter des Duisburger Teams bin!
    Bis jetzt habe ich noch von keinem anderen etwas in Richtung Duisburg gehört, alles dreht sich immer nur um Potsdam und Frankfurt!

    Auch die ewige Debatte um Lira regt mich hier langsam tierisch auf: Sie mag eine gute Spielerin sein, aber wie sich alle an diesen Starfaktor bei ihr klammern, an ihre überragenden Fähigkeiten, das ist krank! Soll sie sie doch zeigen, ihre überragenden Fähigkeiten! Bis jetzt habe ich noch nichts von ihr gesehen!
    Wenn sie so einen vollen Terminkalender hat, dann soll sie diesen ganzen Werbungsschrott, bei dem eh jeder wegschaltet, einfach mal lassen und ihrem Beruf nachgehen! Das hat sie nämlich für die Verhältnisse einer Weltklassestürmerin in diesem Jahr noch herzlich wenig getan!
    Ich kann gut und gerne auf sie verzichten, diese Diskrepanz zwischen ihrem angeblichen Leistungsvermögen und ihrer gezeigten, häufig mangelhaften Leistung hat dieses Jahr nur Spannungen gebracht, sowohl bei Potsdam, als sie kurz vor Bekanntwerden ihres Wechsels zunehmend abbaute, als auch in der Nationalmannschaft, wo Neid mit der RICHTIGEN Entscheidung, Bajramaj nicht spielen zu lassen, ins Rampenlicht geriet, als auch bei Frankfurt, die durch den Einkauf von ihr sich ziemlich in die Bredouille gebracht haben, weil sie die Leistung, die erwartet wurde nicht zeigt!

    Und jetzt zu deiner Haltung, dass bestimmte Vereine den FF „voranbringen“ wollen: Was denkst du, wie lange wird der VfL Wolfsburg seinen Frauen diesen Sonderstatus zur Verfügung stellen. Meiner Meinung nach ist das eine Modeerscheinung und einzig und allein dadurch bedingt, dass der Frauenfußball zur Zeit im Rampenlicht steht. Nach 1-2 Jahren, wenn sich keiner mehr dafür interessiert, werden auch dort die Masten wieder abgebrochen werden!
    Wo sind sie denn alle, die großen Vereine der Vergangenheit? FSV Frankfurt, Heike Rheine, TSV Siegen, Köln rhh. usw.? Sie sind alle weg, alle insolvent gegangen!

    Durch Millionen wird der FF nicht vorangebracht. Millionen sind sehr, sehr schädlich für den FF.

    Wir erleben im FF zur Zeit das Phänomen einer „englische“ Entwicklung. Alle Vereine sind abhängig von einem großen Geldgeber, der Unsummen an Gelder raushaut. Jeder Verein, der diesen nicht hat, wird gnadenlos in die Insolvenz oder in den Abstieg getrieben.
    Das bringt nicht den FF voran, das bringt den Kommerz voran!

    Im FF werden von einigen nicht die Zeichen der Zeit erkannt. Dietrich und der VfL sind Träumer. Sie liegen dort auf ihrer Spielwiese und träumen von einer glücklichen Zukunft mit offenem Geldhahn, während andere daran arbeiten, dass überhaupt die gegenwärtige Lage erhalten werden kann!
    Eines Tages wird es bei den Topmannschaften nur noch Spielerinnen geben, die in Potsdam oder Duisburg ausgebildet wurden, die beide hart daran arbeiten, ihr Nachwuchssystem aufrechtzuerhalten, in das ein Großteil des eigenen Saisonetats fließt. Die Großen rackern sich dafür ab, dass die Jugend überhaupt solche Bedingungen haben kann.

    Und letztlich ist das Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft auch ein Verschulden Dietrichs und Wolfsburgs! Was soll man machen, wenn nur noch zwei Spitzenteams konsequent ausbilden, woher soll man die Spielerinnen nehmen?

    Im Allgemeinen machen die Männer den Frauen doch alles vor: In der Bundesliga zum Beispiel betreibt heute jede Mannschaft konsequente Nachwuchsarbeit.
    Das Ergebnis: Die jüngste Nationalmannschaft aller Zeiten, 10 Keeper, die sich um 3 Plätze streiten, in der Offensive ein riesiges Aufgebot an jungen, fantastischen Spielern und vor allem: Man hat endlich mal wieder echte Charaktertypen, was keine andere Mannschaft der Welt in dieser Weise hat!
    Und die Frauen: Bei ihnen denken immer noch viele: Je mehr Kohle, desto besser! Abramovich lässt grüßen!

    (0)
  • MOPessen sagt:

    War auch nicht als angrif auf Potsdam oder jemanden persönlich gedacht. Bin halt nur mit der gesamtsituation unzufrieden 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich kann dich schon verstehen, doch wie sieht so ein System langfristig aus, das sein Geld so einsetzt?

    Mit dem Geld, das Wolfsburg jetzt in Pohlers, Keßler, Goeßling u.a. investiert, könnte man ein stattliches Jugendleistungszentrum errichten, zumal der VfL dieses sogar durchaus haben dürfte für die Männerabteilung!
    Wieso schult man da nicht seine Jugend?

    Ebenso Frankfurt. Hier hätte schon vor 10-15 Jahren an ein großes Leistungszentrum denken können, die Millionen von Dietrich hätte man dort langfristig anlegen können! Dann hätte man heute alle Bedingungen, die benötigt würden.

    In Potsdam hatte man das „Glück“ der DDR, eine Sportschule bereits zu haben. Doch auch dort ist jede Menge Arbeit vom Verein reingesteckt worden, bevor sie überhaupt vom DFB unterstützt wurde.

    So bekommt man tatsächlich das Gefühl, dass alles nur auf kurzfristigen Erfolg angelegt ist, weil man einen utopischen WM-Hype erwartete und davon schnell profitieren wollte.

    Die Nase vorn haben jedoch wiederum die Mannschaften, die erstens nicht mit einem solchen WM-Hype rechneten (Potsdam, siehe Interviews Schröder) oder die finanziell gar nicht die Möglichkeiten hatten, so kurzfristig zu investieren (Duisburg)!

    Und das selbst in Duisburg jetzt Anstalten gemacht werden, die Jugend in Zukunft stärker zu fördern, bei einem Verein, der sich zur Zeit jeden Cent vom Munde absparen muss, das ist ein Ausrufezeichen, dass Jugendarbeit nicht nur ein Privileg von Potsdam ist, sondern dass das jeder kann!

    (0)
  • Detlef sagt:

    MOPessen schrieb;
    „War auch nicht als angrif auf Potsdam oder jemanden persönlich gedacht. Bin halt nur mit der gesamtsituation unzufrieden“

    Dann schreib das auch bitte so, und keine Generalverdächtigungen a la „( ja Potsdam ich sprech mit dir)“ mehr!!!
    Bitte kritisiere die/den jenigen persönlich!!!

    Ich kann dem meisten von Dir geschriebenen absolut zustimmen (auch als TURBINE-Fan)!!!

    MOPessen schrieb;
    „Nicht jeder Verein hat den Luxus von Vatter Staat so stark unterstützt zu werden!“

    Und hier irrt die/der VerfasserIn!!!
    Den es unterstützt das Bundesland Brandenburg, und nicht Vater Staat BRD!!!
    Sie hätten die Kohle natürlich auch einem Multinationalen Weltkonzern in den Rachen schieben-, oder (wie bei mir dahoim) mit dem Zaster einen Bahnhof verbuddeln können!!!
    Aber man investiert die Mittel lieber in die Ausbildung von jungen Menschen, die deswegen übrigens auch aus Niedersachsen an die Havel kommen!!! 😉
    Man ist halt der Meinung, daß es da sehr gut angelegt ist, besser als bei jeder Bank!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef

    > Hier mache ich mir weniger Sorgen, weil mit MAGGIE noch eine zusätzliche Torjägerin kommt!!!

    Na ja, wenn die vorn immer eins mehr schiessen als die hinten reinlassen, wäre mir das soweit Schnurz! Und solange Naeher drinsteht, werden auch einige 100%ige (s. gestern) entschärft.

    (0)
  • MOPessen sagt:

    @sheldon
    Hier ein Mal ein paar Infos zu meiner Person:
    Ich bin seit knapp zehn Jahren in Vereinen tätig und habe dort sowohl hauptberuflich als auch ehrenamtlich gearbeitet. Ich bin in mehreren Vereinen als Mitglied angemeldet und besuch aus meiner Tätigkeit heraus auch die Hauptversammlungen vieler Vereine. Durch die dadurch entstandenen Kontakte habe ich viel internawissen. Um es zu vereinfachen, ich komme vom Fach.

    Der Grund warum ich auf deinen Post geantwortet habe ist einfach weil deine Argumentation so weit von der Realität entfernt ist. Sorry. Hier mal ein paar Fakten:

    Die Millionen von den du sprichst gibt es de facto im FF nicht. Der FF ist leider immer noch Amateursport. Und das ist genau der Punkt den Herr Schröder und Herr Dietrich vertreten. Es geht nicht darum „Millionen zu machen“ sondern die Bedingungen zu verbessern. Und das meine ich halt mit voranbringen. Und da geht halt meine Kritik an Potsdam und insbesondere an Herrn Schröder. Er ist immer am jammern über andere vergisst aber dabei den Umstand das nicht jeder Verein auf die Ressourcen zurückgreifen kann wie er. Ist leider so. Denn auch Ausbildung auf professionelles Niveau kostet eine Menge Geld. Kannst dir ja mal die Satzung von Schalke oder Dortmund ansehen dann weißt du was gute Jugendarbeit kostet.

    Und der FF steht bestimmt momentan nicht im Rampenlicht. Und wenn dann nicht positiv. Es ist leider eher so dass ausgerechnet Deutschland der größte Verlierer der WM ist.

    In einem anderen Post habe ich es ja schon mal geschrieben das mir es auch um die Akzeptanz der Sparte FF in den Vereinen geht. Und da ist der VFL vorbildlich, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen. Daher auch mein Beispiel mit den Bayern. Es geht ja nicht darum das der Ulli Geld locker machen soll. Es würde ja schon reichen wenn sie das Vereinsgelände mitbenutzen dürften. Was gleichzeitig auch eine gute Präsentationsmöglichkeit bei den Fans der Herren wäre. Und wenn ich mir den HSV und Leverkusen so ansehe kann ich deine Argumentation mit den englischen Verhältnissen nicht folgen. Denn dort wird der FF mit Füßen getreten. Außerdem wer sagt denn das TP und der FCR nicht mit Herrenmanschaften zusammenarbeiten?? Wem gehören den die Stadien???

    Du hast noch Liras beruf erwähnt. Was ist sie denn bitte HAUPTBERUFLICH???? Soweit ich informiert bin ist sie hauptberuflich Berufssoldatin. Wie so viele andere auch. Fußball ist LEIDER nicht mehr als ein Hobby.

    Aber sei getrost den Fehler machen halt viele. Und das regt mich halt auf. Es ist leider immer noch so dass viele Fans im FF das Fell verkaufen bevor sie den Bären erlegt haben.

    Mein erster Satz im vorherigen post war nicht als angriff sondern Ironisch gemeint. Da du in deinen Argumentationen etwa fast so wie Iasse angehört hast (siehe auch die Bewertungen). Ich persönlich dass wir ja früher klasse Diskussionen hatten. Darum war mein Artikel oben nicht als Abrechnung gedacht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @MOPessen,
    Ich glaube LIRA ist nun nicht mehr bei der Bundeswehr!!!
    Dank des fürstlichen Gehaltes von Frankfurt ist sie jetzt hauptberuflich Fußballerin!!!
    Aber sie wollte ja eine Ausbildung zur Kosmetikerin machen, aber ich weiß nicht, ob sie damit schon begonnen hat!!!
    Dann wäre sie nebenberuflich auch noch Azubine!!! 😉

    (0)
  • MOPessen sagt:

    @Detlef
    Ich versuche mich demnächst klarer zu fassen. Ich finde es halt nur schade dass bei der Kritik an Lira es mehr mit dem Wechsel als mit der Sportlichen Leistung zusammen hängt. Aus meiner persönlichen Sicht haben viele Fans als auch Herr Schröder sich extrem unfair verhalten. Siehe auch die Kommentare nach dem Weggang von Kessler und Henning. Und leider haben auch viele, nicht alle, Potsdam Fans sich nicht gerade korrekt verhalten und sie als Sündenbock dargestellt. Und jetzt sind wir mal ehrlich. Wir alle kennen ja den Schrödi und wissen das er nicht gerade einfach ist ;-). Was wahrscheinlich auch ein Grund für die vielen Abgänge der letzten Jahre ist. Ich kann ja mal ein Zitat meiner Freundin vom CL Halbfinale in Duisburg bringen: Denn hätte ich schon längst in die Nüsse getreten.

    Aber hey Gewalt ist keine Lösung 😉

    Mit Vatter Staat meinte ich das Land BR. Trotzdem bleibt es Luxus. Es gibt genügend andere Vereine die das gleiche leisten (nicht nur im Bereich FF) und zu kämpfen haben. Nur die werden nicht so unterstützt. Aber ich geb dir recht das es gut angelegt ist. Und ich gönne es TP ja auch.

    (0)
  • Jan sagt:

    Tja Sheldon, da sieht man mal, was Prognosen wert sind! 😉 Da hielt ich mich lieber an Tatsachen. Sicher ist Duisburg ein Gewinner – zumal Totgesagte bekanntlich länger leben – aber eben kein deutlicher Gewinner, wie ich deshalb extra schrieb. Auch Leipzig, Jena u. Potsdam sind bisher solche kleinen Gewinner.
    * * *
    Anm.: Noch unglaublicher u. beängstigender zum Thema „Prognosen“ ist übrigens, für wie wahr u. seriös viele Deutsche all diese Klima-Hokuspokus-Prognosen halten. Selber informieren! – statt alles glauben, was uns die ’stets kritischen‘ (sprich: kontrollierten) Medien darüber an Horrorszenarien weismachen wollen. (siehe z.B. klimaskeptiker.info) — klimafaire WM … welch PR-Gehirnwäsche u. Schildbürger-Schwachsinn! Aber genau und nur so funktioniert das ja, denn: Menschen glauben eher eine Lüge, die sie 100mal gehört haben, als die Wahrheit, die sie zum 1. Mal hören.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    MOPessen, meine Zustimmung hast du auf jeden Fall und ich danke dir für deine ausführlichen Berichte und sehr gute Argumentation.

    Ich finde es schon sehr erstaunlich mit welcher Regelmäßigkeit hier im Forum Vereine wie Frankfurt oder Wolfsburg und deren Spielerinnen nieder gemacht werden, aber verschiedene Fans des eigenen Vereins (speziell hier einige TP-Fans) keine Kritik an ihrem Verein zulassen. Da sollte sich jeder mal Gedanken drüber machen, da ansonsten ein Forum seinen Zweck nicht erfüllt und meinetwegen dann auch geschlossen werden könnte. Die jede Woche wieder neu auftauchenden Phrasen werden dadurch nicht richtig, wenn sie ständig wiederholt werden.

    Als neutraler Fan kann ich die Herbstmeisterschaft von Potsdam anerkennen, aber freue mich ebenso darüber, dass es auch auf den folgenden Rängen spannend bleiben wird. Meiner Meinung nach, sollte man das auch ohne weiteres anerkennen können, da wir doch vermutlich alle wollen, dass es in der Bundesliga spannend bleibt.

    Noch etwas: Vermutlich können wir davon ausgehen, dass sich die Leser/innen dieser Seite für Frauenfussball interessieren. Das soll auch so bleiben! Schliesslich möchten wir vermutlich nur eines: Das der Frauenfussball eine größere Anerkennung bekommt. Diese Anerkennung muss m.M. aber auch erstmal im Kleinen stattfinden, nämlich unter uns. Jeder Verein hat – aus welchen Gründen auch immer – eigene Strukturen und Vorgehensweisen, diese sollte man anerkennen, wenn man wirklich möchte, dass der Frauenfussball weiterhin bekannt gemacht werden soll. Jeder Verein wird da auch seinen eigenen Weg gehen (müssen).

    Der Frauenfussball hat es im medialen Bereich schon schwer genug, da sollten die „Fans“ sich zum Frauenfussball stellen und nicht ständig drauf rumhacken. Dieser Kommentar schliesst konstruktive Kritik und Anregungen nicht aus.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @MOPessen,
    das finde ich gut, denn wer sich klar ausdrückt, läuft weniger Gefahr falsch verstanden zu werden!!! 😉

    Die Kritik an LIRA hing wohl eher mit ihrem großen Werbefeldzug zusammen, an dem ihr Berater wohl nicht ganz unschuldig gewesen war!!!
    Darunter litt ihre Leistung ganz gewaltig, und der damit aufgebaute Druck tat dann sein Übriges!!!
    Schröder kritisierte ja vor allem LIRAS Berater und ihr Umfeld, und nicht LIRA persönlich!!!
    Natürlich war da auch eine Menge Enttäuschung bei ihm (und vielen Potsdam-Fans) im Spiel, daß einer seiner Lieblinge ausgerechnet zum Erzrivalen wechseln mußte!!!
    Aber als „Sündenbock“ hat sie niemand hingestellt!!!
    Wofür auch???
    Für die dritte Meisterschaft in Folge???
    Für den Einzug ins DFB-Pokal und CL-Finale???
    Daran hatte auch LIRA ihren Anteil, und den kann ihr niemand absprechen!!!

    Vor allem Schröders Kommentar zu JOSI finde ich bis heute absolut daneben!!!
    Allerdings habe ich ihren Wechsel (und den von KESSI) bis heute nicht verstanden!!!
    Das alles auf Schröders raue Schale zu schieben ist lächerlich, denn die dürfte den beiden schon bekannt gewesen sein, als sie noch für Saarbrücken spielten!!!
    Sie wußten also genau worauf sie sich einließen, was auf alle anderen EX-TURBINEN ebenfalls zutraf!!!
    Er ist wie er ist, und der Erfolg gibt ihm recht!!!

    Zitat;
    „Mit Vatter Staat meinte ich das Land BR“
    siehe ganz oben meinen ersten Absatz!!!

    Klugscheißmodus ein,
    Das Land BR gibt es übrigens nicht, die korrekte Abkürzung ist BB!!!
    Klugscheißmodus aus.

    Es wurde und wird hier immer wieder erwähnt, wie gut die Nachwuchsarbeit in Vereinen wie Essen, Duisburg, München, Hamburg usw ist!!!
    Und es ist eben nicht zu verstehen, warum es in so großen Städten keine vergleichbaren Einrichtungen wie in Potsdam gibt, die auf gleiche oder ähnliche Weise finanziert werden!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, das Modell Potsdam, also das Modell Schröder funktioniert 😉

    Du kannst alle Mädels bei Potsdam fragen, sie kommen sehr gut mit Schröder zurecht. Du musst nunmal ein spezieller Typ sein, um in der BL erfolgreich zu sein! Da musst du solche Querschädel wie Schröder aushalten.

    Und wenn du das nicht kannst, dann bist du wohl für Potsdam ungeeignet und das bedeutet zur Zeit auch: für den Erfolg ungeeignet!

    Und, wie ich das bei Bayern beurteile, ist das Ganze schon verknüpft, aber auf einer anderen Schiene. Schau dir mal an, wieviele junge Talente gescoutet wurden. Simic, Schöne, Längert, Baunach, sie alle klopfen an die Tür zur N11 oder haben schon angeklopft!
    Dazu sind mit Lotzen, Feiersinger, Romert, Hartmannsegger, Mirlach, Puntigam viele, viele Talente bei Bayern, die immer ihre Leistung gebracht haben. Nur wenn du ne riesige Lazarettliste hast, dann gewinnst du nunmal keinen Blumentopf…

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also ich bin der Meinung, dass die größten Kritiker von Turbine Potsdam in diesem Forum alles Turbine-Fans sind. Das ist nur ein Gefühl, weil ich einfach zu faul bin, die letzten ca. 20 Pflichtspiele hier durchzuschauen, wer was geschrieben hat.

    Und ich denke auch, dass die Kritik an Lira aus verschiedenen Lagern kommt genauso wie ihre „Verteidiger“.

    Genauso kommt übrigens die positive Kritik für Duisburg aus allen Lagern, wie auch die negative für Frankfurt. Dass Frankfurt leider mehr negativ gesehen wird, liegt wohl an ein paar unbedachten Äußerungen vor der Saison und an den Leistungen, von denen nicht nur die Anhänger von Frankfurt negativ überrascht wurden.

    Vielleicht liegen die Mehrzahl an Äußerungen einfach auch daran, dass sich hier mehr Fans von Turbine Potsdam äußern, weil sie aktiver sind oder vielleicht gibt es hier einfach auch nur mehr Fans aus diesem Lager, was auch nicht verwunderlich wäre, weil der Erfolg in den letzten Jahren in Potsdam beständiger zu Hause war als woanders.

    Solange man hier sachlich schreibt, sollte alles okay sein. Und vor Pauschalurteilen sollte man sich eben zurückhalten. Genauso sollte man bedenken, dass hier ganz oft Meinungen geschrieben werden und keine Fakten, dass es oft Spekulationen und Wünsche sind. Man sollte auch daran denken, dass Fans eben emotional für ihr Team reagieren. Das ist so, weil eben das Herz auch daran hängt.

    Ich hoffe, dass in Zukunft auch andere Fans mehr von ihren Clubs erzählen wollen und mehr Herz reinlegen.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ach ja: Als Nachsatz kann man sagen, dass Sheldon sicher kein (alleiniger) Fan von Turbine Potsdam ist, was er auch immer wieder betont. Er sieht sich eher als FF Fan, weiß aber viele Sachen am „System Potsdam“ genauso zu schätzen wie am jetzigen „System Duisburg“, wohingegen er vom „System Frankfurt“ nicht so viel hält.

    Also von Sheldon auf die Fans einer bestimmten Mannschaft schließen zu wollen, ist von Anfang an als gescheitert anzusehen.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Endlich mal einer, der sich die Beiträge hier durchliest und nicht nur die Namen 😉

    Es ist nicht so, dass ich den Erfolg an bestimmten Personen, sondern einzig und allein an bestimmten Systemen festmache. Daher bin ich kein kategorischer Fan von einer speziellen Mannschaft, sondern von einer Philosophie, die in manchen Vereinen mehr, in manchen Vereinen weniger wiederzufinden ist.

    Und ich sage es gerade heraus: Wenn Ketelaer bei Duisburg so weitermacht, dann hat Duisburg Potsdam irgendwann langfristig überholt.
    Und das ist gut so, weil dann die anderen wieder nachziehen müssen und sehen, wie es geht!

    Wenn ich sehe, wieviel noch zu tun ist im Frauenfußball, dann verbietet es sich mir als allgemeiner Fan, an einem Verein nur aus „Faninteressen“ festzuhalten, weil der FF noch lange kein stabiles System ist! Man muss erstmal eine stabile Liga formieren, ein System, in dem die Grundversorgung aller Spielerinnen gewährleistet ist, dann kann man sich immer noch für einen Verein entscheiden 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    Bemerkenswert übrigens die Aussage von Bernd Schröder über Kristin Demann nach dem Spiel: „Wenn ich mit einer Spielerin zufrieden sein kann, dann mit Kristin Demann. Heute war sie unsere Beste.“

    Solch eine Einzelkritik hört man ganz selten von ihm und bedeutet in meinen Augen sehr viel.

    waiiy

    (0)
  • Iche sagt:

    Zu MOPessen – für nen Kenner der Szene finde ich deine Kommentare z.T. zu unpräzise bzw. plakativ und ich halte auch nichts von zig-fachen Richtigstellungen – ist dann sehr anstrend der ganzen Diskussion zu folgen.
    Meines Erachtens geht es hier um einen fachlichen Austausch mit persönlicher Note bzw. um Meinungsäußerung und nicht um Selbstdarstellung – Selbstdarsteller hat inzwischen auch der FF schon genug 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Iche: Volle Zustimmung! Es sollte hier nicht um Selbstinszenierung gehen, was leider immer wieder der Fall ist…

    Es ist immer wieder sehr bedrückend zu sehen, wie man hier aus persönlichen Gründen niedergeknüppelt wird, wenn man ein kontroverses Thema anspricht und 4-8 Wochen später genau das eintrifft, für das man niedergemacht wurde.
    Das gab es allein in den letzten 6 Monaten mehrmals:
    frühes Ausscheiden der DFB-Elf, Grings-Weggang als Befreiung für den FCR, Bajramaj-Fehltransfer, Frankfurts wackelige Auftritte in der Champions League und und und…

    Man merkt doch hier sehr die subjektive Ader, niemand arbeitet mal mit an einem Konzept des Frauenfußballs! Wenn wir es nicht schaffen, den Frauenfußball objektiv und mit Weitblick zu beobachten, dann werden wir so enden wie viele europäische Ligen, im größsten Schuldensumpf der Welt!

    Sollte die 45-Millionen-Euro-Grenze in der Männer-CL kommen, dann werden in 5-10 Jahren nur noch deutsche Teams in der CL spielen können, weil die eben nicht dieses kurzsichtige, erfolgssüchtige Denken pflegen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Jennifer: Nun, es gibt hier auch Kritik an Schröder, zum Beispiel für seine rigorose Einkaufspolitik, für Hanebeck, für Schmidt, selbst für Anonma gab es hier schon Kritik!

    Das Problem, was ich nur habe, ist nicht die berechtigte Kritik an bestimmten Vereinen (insb. Potsdam), sondern welche Kritik geübt wird:

    Einerseits sucht jeder Nicht-Potsdamer hier regelrecht nach Kritikpunkten, nur in dem Interesse, den Potsdamern mal richtig schön eins reinzuwürgen…

    Auf der anderen Seite sind hier viele Potsdamer bzw. solche, die sich dafür halten sehr kleinkariert und besserwisserisch. Als ob es nun so schlimm ist, dass Potsdam mal nicht alle Zweikämpfe in der Abwehr zu 100% gewinnt, dass Anonma vorne mal nicht ihre 3-4 Tore pro Spiel schießt, dass das Spiel mal nur 1:0 ausgeht und eben nicht 7:0, 8:0, dass man mal 5:1 im Pokal gegen Frankfurt verliert und das Spiel nicht unbedingt ernst genommen hat!

    Sich da irgendwie zwischen einzugliedern, ist verdammt schwer! Hier ist eine Fankultur eingezogen, wie man sie im Profifußball gewohnt ist, aber nicht im Frauenfußball. Es geht doch erst einmal um die Systeme, darum, zu schauen: Was bringt den FF langfristig nach vorne?!
    Natürlich kann es einen freuen, dass die Bundesliga zur Zeit spannend ist, aber was ist in 20 Jahren? Da wird keine der Spielerinnen noch aktiv sein und woher kommen dann die Spielerinnen?
    Und was wird dann mit den großen Vereinen sein?

    TSV Siegen: 7x Meister, 5x DFB-Pokalsieger; heute in der Regionalliga als Sportfreunde Siegen rum

    TuS Niederkirchen: 1x Meister, danach ging es stetig auf und ab, heute in der 2. Liga Süd aktiv

    FSV Frankfurt: 2x Meister, 4x DFB-Pokalsieger, 9x Erster in ihrer Spielklasse; 2005/06 mit nur einem Punkt abgestiegen und insolvent aufgelöst worden

    Grün-Weiß Brauweiler: 1x Meister, 3x DFB-Pokalsieger, 2006/2007 schlechtester Absteiger aller Zeiten, ein Jahr später in die Regionalliga durchgereicht, als 1.FC Köln wieder in der zweiten Liga etabliert

    VfB Rheine: Gründungsmitglied der Bundesliga, wie Brauweiler in die Regionalliga durchgereicht!

    Wo sind sie alle, die großen Vereine? Sie sind alle in sich zusammengebrochen, als ein neuer Verein kam!
    Und wen haben die heute noch? Niemanden, sie haben niemals in ihre Ausbildung investiert und haben heute keine Sponsoren mehr, die sie fördern.
    Deswegen teilen sie dieses Schicksal…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon
    > Es sollte hier nicht um Selbstinszenierung gehen, was leider immer wieder der Fall ist…
    Ich dachte eigentlich, es gänge auf Weihnachten zu, und dann lese ich etwas Selbstkritisches mit ziemlich viel 1. April-Charakter… 😀
    Und mir schreibst Du, ich hätte nicht alle Latten am Zaun!? 🙁

    (0)
  • Mika sagt:

    @Sheldon: „Einerseits sucht jeder Nicht-Potsdamer hier regelrecht nach Kritikpunkten, nur in dem Interesse, den Potsdamern mal richtig schön eins reinzuwürgen…“

    Da muss ich Dir ausnahmsweise mal wieder Recht geben. Vor allem in den letzten Wochen scheinen hier einige Frankfurt- und sonstige nicht-Potsdam Fans ihren Frust an Potsdam raus zu lassen. Wobei dies aber auch eher an den Daumen-hoch und Daumen-runter Indikatoren zu sehen ist als an den Kommentaren. Ist wohl irgendwo verständlich, wenn Potsdam so gnadenlos an der Tabellenspitze liegt. Aber trotzdem schade.

    Überhaupt mag ich die Daumen-runter Funktion nicht so sehr. Man kann die Kommentare natürlich noch lesen, ich empfinde es aber trotzdem als eine Art Zensur, wenn sie ausgeblendet werden. Vor allem sind sie aber sehr subjektiv und hängen wohl des öfteren eher mit der Vereinsabhängigkeit zusammen als mit der Qualität des Kommentars. Außerdem: In einer Demokratie sollte auch die Meinung der Minderheit vertreten sein.

    Klar wurde diese Funktion wohl hauptsächlich eingeführt um den scheinbar-endlosen Quatsch von Sheldon etwas einzudämmen. (Mal ehrlich, Sheldon, wo nimmst du die Zeit her?) Und ich finde es auch interessant, dass die ausblende-Funktion noch vor allem gegen ihn verwendet wird. Hier hat die Funktion wohl ihren Zweck. Dennoch überfliege ich grundsätzlich alle ausgeblendeten Kommentare, um zu sehen ob da was interessantes drin steht. Und meistens klicke ich dann auf Daumen-hoch, in der Hoffnung, das der Kommentar wieder eingeblendet wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Wo habe ich geschrieben, du hättest nicht mehr alle Latten am Zaun?!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Mika: Nicht wieder diese pauschalen Vorverurteilungen bitte 😉 Ich würde schon ganz gerne wissen, was denn an den ganzen Beiträgen, die ich schreibe, genau Quatsch ist!

    Außerdem, ich nehme mir einfach die Zeit… Ich verurteile niemanden, der sich diese Zeit nicht nehmen kann! Ich kann sie mir nehmen, freue mich darüber und nutze sie! So ein Beitrag ist in 3-5 Minuten schnell mal geschrieben.

    (0)
  • be sagt:

    @Mika:

    Die Daumen-hoch/runter-Funktion dient doch nicht der Zensur, sondern lediglich der Erkenntnis, ob ein Beitrag lesenswert ist oder nicht. Die ausgeblendeten Beiträge (-10) zu lesen ist in der Tat häufig Zeitverschwendung, und die hervorgehobenen (+10) enthalten meist viel Wahres. Zur freien Meinungsäußerung gehört auch, dass man eventuell mit den eigenen Ansichten völlig allein dasteht.

    Es ist auch nicht unbedingt so, dass ganz bestimmte Kommentatoren aus Prinzip negativ bewertet werden oder die Funktion nur für eine einzelne Person eingeführt wurde. Um beim konkreten Beispiel Sheldon zu bleiben: anscheinend ist das Studentenleben nicht ausfüllend, sodass zu allem und jedem der Senf hinzugegeben werden muss.

    Sheldons Beiträge sind außerdem in den Ansichten völlig widersprüchlich: Heute wird der Kommerz bemängelt, morgen werden mehr Fans/wird mehr Kommerzialisierung gefordert. Mal heißt es, Geld soll in die Nachwuchsförderung gesteckt werden, das nächste Mal dann, dass die Spielerinnen genügend Aufwandsentschädigung erhalten sollen, um keine Zusatzbeschäftigung während ihrer Karriere ausführen zu müssen. Oder dass die Bundesliga keine stabile Grundlage hätte und dann fordert, dass schlecht wirtschaftende Vereine nicht absteigen/zurückgestuft werden sollen. Vielleicht sollte Sheldon einen Teil der Freizeit statt Beiträge zu verfassen lieber einen Verein aktiv unterstützen. Oder mit dem ach so geballten Fachwissen eine eigene Mannschaft aus dem Boden stampfen, alles viel besser machen und einen Titel nach dem anderen abräumen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon

    > @SF: Wo habe ich geschrieben, du hättest nicht mehr alle Latten am Zaun?!

    Schon irgendwie peinlich, dass Du angeblich davon nichts mehr wissen willst! 🙁
    Kann daher gern den gesamten Wortlaut Deiner Facebook-Nachricht an mich mit der Aneinandereihung sämtlicher „Liebkosungen“, hier veröffentlichen! 😀

    Anmerkung der Redaktion: Wir bitten darum, etwaige persönliche Differenzen zukünftig persönlich auszuräumen und nicht auf dieser Plattform.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @be: Nun, ich widerspreche mir ganz und gar nicht!

    Ich habe mehr Fans gefordert, das ist aber nicht gleichbedeutend mit mehr Kommerz!
    Ich fordere nicht den kommerziellen Fan, sondern den Kultfan! Ich fordere die Vereine nicht auf, sich mit ihrem Geld die Fans zu kaufen, sondern es geht darum, Frauenfußball zu etablieren! So, wie es derzeit in Duisburg gemacht wird!

    Ich habe niemals das Vollprofitum angestrebt, wie mir unterstellt wird, sondern ich wollte immer, dass den Spielerinnen nebenher eine Ausbildung ermöglicht wird!
    Ich habe auch nie gesagt, dass schlecht wirtschaftende Vereine nicht absteigen sollen! Doch damit sind auch Vereine wie Frankfurt und Wolfsburg gemeint! Ich bin mir sicher, dass diese Vereine nicht besser wirtschaften als Leipzig oder Jena!
    Rechnet man mal die Millionen raus, die VW oder SiDi mal eben locker machen können, dann würden beide zu den höchstverschuldeten Teams in der Bundesliga gehören!
    Immer wieder habe ich es angesprochen, dass dieses stabile Wirtschaftssystem aber innerhalb der Liga unabhängig von den Vereinen stehen muss!
    Es kann nicht angehen, dass eine Melanie Groll im Sommer ihre Karriere beenden muss in der Bundesliga, weil ein Halbtagsjob plus der Verdienst aus dem Frauenfußball nicht mehr zum Leben reicht! Da gehen die Vorwürfe aber gegen den DFB und nicht gegen die Vereine!

    Alle Missverständnisse aufgeklärt?!

    Zudem, ich vergebe ohnehin keine dieser dämlichen Daumen-runter-Zeichen, weil ich diese Zensur absolut beschissen finde und ich keinem meiner Diskussionspartner so eine Diskriminierung wünsche! Daher bin ich froh, dass es „nur“ mich trifft, aber niemanden anderen, denn das hat keiner verdient!

    […]

    @SF: Bitteschön, tu es! Ich bin normalerweise nicht derjenige, der private Ablehnung in die Öffentlichkeit zerrt, weil mir diese Sache eigentlich viel zu wichtig ist, als dass ich sie zum Schauplatz privater Fehden machen würde!
    Deswegen finde ich es sehr schade, dass du zu solchen Mitteln greifst! Klar kann ich dich verstehen, zur Zeit ist die Gelegenheit wohl am günstigsten, sowas macht man halt immer nur, wenn man eine breite Rückendeckung hat und dem anderen der Wind sowieso schon ins Gesicht bläst!
    Verschweige dann aber bitte nicht, dass du von Anfang an wusstest, wer ich bin und was du mir alles bezüglich dieses Portals geschrieben hast, denn wie schreibst du: „dass den TP-Fans an wahrheitsgetreuer Berichterstattung/Kommentierung gelegen ist“! Dazu gehört auch Vollständigkeit!
    Meiner Meinung nach tu, was du nicht lassen kannst, wir sind hier nicht im Kindergarten und ich werde ganz bestimmt nicht versuchen, dich hier zu erziehen, von daher: Alles, was du willst!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    Anmerkung der Redaktion: Wir bitten darum, etwaige persönliche Differenzen zukünftig persönlich auszuräumen und nicht auf dieser Plattform.

    (0)
  • be sagt:

    Also Sheldon:

    Erfolgreich ist man als Verein meist dann, wenn man einen guten Kader und gute Trainingsbedingungen hat. Und die kosten Geld. Sponsoren (und damit Geld) kommen vor allem dann, wenn es Zuschauer bzw. Medienpräsenz gibt. Medienpräsenz gibt es mit Zuschauern. Zuschauer (absichtlich nicht Fans und erst recht nicht „Kultfans“) kommen vor allem dann, wenn es Erfolge gibt. Erfolgreich ist man als Verein dann, wenn…

    Auch Nachwuchsförderung kostet Geld. Und man weiß nie, ob man regelmäßig tatsächlich wohlschmeckende Früchte ernten kann. Ob es günstiger ist, aufwendig in den Nachwuchs zu investieren oder aber gute Spielerinnen für einen entsprechenden Obolus zu verpflichten, das sei dahingestellt.

    Mit Jena sprichst du ein großes Problem an: weniger als 500 Euro Monatsgehalt je Spielerin ermöglichen es den Spielerinnen nicht, sich jahrelang vor allem um den Sport zu kümmern. Auch passiert es sehr schnell, dass gute Spielerinnen/Hoffnungsträger/geerntete Früchte zu einem anderen Verein wechseln, weil es dort etwas mehr zu holen gibt – und wenn es „nur“ Titel sind. Idealismus allein macht selten satt. Aber ist es denn hilfreich, finanziell besser gestellte Vereine zu verteufeln?

    Was tun? Zentral bezahlte Einheitsgehälter für die Spielerinnen, damit diese sich ihren Verein nach der Philosophie aussuchen können? Für entschieden zu hoch halte ich auch die Gehälter beim FFC Frankfurt nicht. Bedenke: Fußball, allgemein Mannschaftssportarten sind kein abgeschotteter Binnenmarkt, man muss das Ganze global sehen. Was konkret sollte denn der DFB unternehmen? Und nur alleine, oder doch mehr Zusammenarbeit? Was ist für dich ein „stabiles Wirtschaftssystem in der Liga“? Und ist damit langfristig die internationale Konkurrenzfähigkeit/Attraktivität der Liga gesichert? Können dadurch die großen Unterschiede innerhalb der 1. und auch jeweils zwischen den Ligen verringert werden?

    Wir wissen, dass Jena trotz der Hungergehälter ein großes Liquiditätsproblem hat. (Henne-Ei-Problem: siehe 1. Absatz) Dass Frankfurt oder Wolfsburg aber hoch verschuldet wären, hätte man dort die derzeitigen finanziellen Mittel nicht, bezweifle ich. Man würde einfach andere Brötchen backen und hätte dann auch einen anderen Kader. Siehe HSV, auch wenn hier nicht unbedingt von der FF-Abteilung selbst verschuldet. Inwiefern die sich aber finanziell selbst trägt…

    Und „Daumen runter“ hat nicht pauschal etwas mit Diskriminierung oder gar Zensur zu tun. Meinungsfreiheit/Minderheitenschutz bedeutet doch nicht, dass man automatisch alles gut finden muss. Gegenüber eventuellen persönlichen Verbalangriffen ist ein „Daumen runter“ sogar sehr diplomatisch.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Markus und Sheldon

    Zur Klarstellung:
    Ich hatte zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Erwägung gezogen, private Nachrichten, seien sie auch noch so beleidigenden Inhalts, hier öffentlich zu machen!
    Es gab lediglich meinen Hinweis an den vergesslichen Sheldon, wo diese stattfand zzgl. des bekannten Reizpunktes, der nur die Möglichkeit der Publikmachung erörterte.
    Die wie üblich ausufernde Gegenreaktion ist an sich Beweis genug und Bedarf keiner weiteren Kommentierung…
    Das soll´s dann auch meinerseits gewesen sein! 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @be:

    Zu deinem Henne-Ei-Problem, das hinkt an der letzten Stelle: „Zuschauer kommen nur dann, wenn es Erfolge gibt…“

    Erzähl das mal den Zuschauern in Mainz, in Augsburg oder den Zuschauern bei den Klubs der 2. Liga!
    Das ist der Knackpunkt: Frauenfußball darf nicht nur ein Sport sein, indem es um Erfolge geht, sondern er muss viel mehr verkörpern: Volksfestcharakter, Familienerlebnis und und und…
    Schließlich können von zwölf Bundesligamannschaften maximal 4 in einem Jahr erfolgreich sein (zählt man die CL-Quali mit), was sich bis jetzt aber immer auf dieselben 3, 4 Vereine aufgeteilt hat.

    Das würde bedeuten, Zuschauer gäbe es nur bei den 4 Vereinen! Das würde aber nicht die zum Teil riesigen Quoten (im Vergleich) bei Herford erklären, bei denen selbst in der zweiten Liga noch regelmäßig über 400 Zuschauer kommen, in der 1. Liga war das ein oder andere Spiel mit über 1000 Zuschauern durchaus dabei!

    Zur Debatte Nachwuchsförderung: Es ist einfach asozial, sich daran nicht zu beteiligen! Frankfurt und Wolfsburg schmücken sich immer damit, wie viele Nationalspielerinnen sie haben.
    Doch selbst ausgebildet sind bei Frankfurt nur Huth und Weber, die beide auch erst im Alter von 16/17 zu Frankfurt kamen, selbst echte Frankfurterinnen wie Chojnowski, Bartusiak und Smisek gingen alle beim Stadtrivalen, dem FSV, in die Schule und wurden dann nach dessen Insolvenz bzw. Chojnowski erst dieses Jahr übernommen!
    Bei Wolfsburg sieht das ganze nicht anders aus. Deren Eigengewächse Maren Tetzlaff und Franziska Fiebig sind nur Ergänzugsspielerinnen!

    Was interessant dabei ist, ist die Tatsache, wo die Spielerinnen aus Frankfurt und Wolfsburg zuvor schon alle gespielt haben:
    Hierbei liegt der klassische Ausbilder Turbine Potsdam mit zur Zeit 8 Spielerinnen vorne (Angerer, Bajramaj, Pohlers, Keßler, Omilade, Henning, Schumann, Larsen Kaurin), danach folgen bereits der FSV Frankfurt (Smisek, Bartusiak, M.Müller, Smith, Chojnowski), der 1.FC Saarbrücken (Keßler, Henning, Maroszan, L.Vetterlein, Wagner) und der SC Freiburg mit je 5 (Faißt, Moser, Behringer, Kleiner, A.Vetterlein), etwas dahinterSindelfingen mit 3 (Kulig, A.Vetterlein, Chandraratne)

    Wenn wir uns anschauen, wo die Vereine stehen, die die klassischen Ausbildungsvereine darstell(t)en, dann dürfen wir uns nicht wurden, dass die Nationalmannschaft nichts mehr erreicht, sondern im wahrsten Sinne des Wortes zweitklassig ist. Und in Zukunft wird von diesen Vereinen auch nix mehr in Sachen Nachwuchsarbeit kommen, weil der FSV Frankfurt schon insolvent ist und Saarbrücken mit großen Schritten Richtung 3. Liga marschiert!
    Sich nur noch auf Sindelfingen und Potsdam zu verlassen, ist sehr wackelig!
    Wenn man nicht aufpasst, wird sich die Bundesliga ihr eigenes Grab schaufeln!

    Zum Modell Finanzierung: Ich würde ein ähnliches Modell wie in England bevorzugen:
    Alle Vereine zahlen einen gewissen Prozentsatz ihres Budgets in eine Ligakass ein, der DFB schießt den Rest dazu. Eine Art Bafög für die Spielerinnen. Daraus werden alle Spielerinnen gleich bezahlt!
    Der Verein kann danach anhand seines Restbudgets entscheiden, inwieweit er dieses Grundgehalt der Spielerin weiter erhöht. Dadurch unterstützen die großen Vereine die kleinen und damit die Stabilität der Liga, sind aber dennoch bevorteilt, weil ihr Budget größer ist als das der kleinen Vereine und dadurch immer noch höhere Gehälter möglich sind!

    Wenn jede Liga so wirtschaften würde, dann würde das Niveau innerhalb der Liga etwas angeglichen werden! Ob eine Lira Bajramaj nun nen 100er mehr oder weniger im Monat bekommt, dürfte sie nicht weiter schmerzen. Doch einer Spielerin aus Jena oder Leipzig wäre damit sehr geholfen!

    Und die Attraktivität der Liga wäre damit auf jeden Fall aufgewertet, weil die Spielerinnen aus dem Ausland wüssten, dass sie ihr Gehalt auf jeden Fall bekommen! Heute will bei den Männern so ziemlich jeder Spieler, der kann, nach Deutschland, weil er sich sicher sein kann, dass da zum 1. des Monats das Gehalt auf dem Konto ist!

    Das Niveau innerhalb der Liga würde sich angleichen, die Liga würde spannender gemacht, Vereine müssten neue Wege suchen, um ihre Qualität zu halten, ein Millionensponsor reicht nicht mehr aus! Dadurch käme es automatisch zu einem höheren Stellenwert der Nachwuchsarbeit, sodass hier wiederum die Zukunft für eine gute deutsche Nationalelf gelegt wird, die wiederum ein gutes Image der Liga nach außen trägt und damit wieder Menschen anlockt in die Stadien, die dann das Geld mitbringen usw. usw.

    Du siehst, wir müssen den Teufelskreis umkehren!

    (0)
  • karl sagt:

    @sheldon: Du schreibst : „Hierbei liegt der klassische Ausbilder Turbine Potsdam mit zur Zeit 8 Spielerinnen vorne (Angerer, Bajramaj, Pohlers, Keßler, Omilade, Henning, Schumann, Larsen Kaurin)“ Das kann ja so nicht stimmen. Wenn es um Nachwuchsfoerderung und Jugendarbeit geht muss man von diesen 8 mindestens fuenf abziehen. Bajramaj kam voll ausgebildet aus Duisburg, Kessler und Henning aus Saarbruecken, Larsen Kaurin aus Norwegen, Angerer aus Muenchen. Ausser Kessler und Henning waren diese 5 schon in der Nationalmannschaft bevor sie zu Turbine Potsdam kamen und Kessler und Henning waren in den U Nationalmannschaften aktiv , auch da muss man schon ziemlich ausgebildet sein um da hin zu kommen. Klar lernt man immer noch dazu, aber das Ende der Ausbildung kann man ja fuer einen Sport in dem fuer gewoehnlich spaetestens mit 35 Schluss ist (ich weis es gibt ausnahmen aber die bestaetigen die Regel nur ) nicht auf ein Alter von 30 ansetzen, vielmehr sollte die Ausbildung im spielerischen Bereich bei den meisten spaetestens mit 18 oder 20 abgeschlossen sein.

    (0)
  • Holle sagt:

    @sheldon

    „Hierbei liegt der klassische Ausbilder Turbine Potsdam mit zur Zeit 8 Spielerinnen vorne (Angerer, Bajramaj, Pohlers, Keßler, Omilade, Henning, Schumann, Larsen Kaurin)…“

    Die genannten kamen von Turbine, was aber nicht bedeutet, dass sie dort ausgebildet wurden.
    Als Beispiele für deine These taugen sie nicht.

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Die Daumen-runter-Funktion ist kein Mittel der Zensur, sondern der Bewertung. Allerdings kann der rote Daumen auch aus Abneigung gegenüber einer Person oder eines Vereins, aus Jux und Dollerei oder aus Versehen und damit aus sachfremden Gründen erteilt werden. Vielleicht könnten Nora und Markus alternativ eine Höchstgrenze für die Zahl der Kommnentare einer Person pro Blogbeitrag und / oder pro Woche und auch eine Begrenzung der erlaubten maximalen Länge eines Beitrags einführen. Es gibt einen heilsamen Zwang zur Kürze.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Sokrates: „Allerdings kann der rote Daumen auch aus Abneigung gegenüber einer Person oder eines Vereins (…) erteilt werden!“

    Hm, wie war noch gleich die Definition von Zensur? Unter einem solchen Aspekt kommt auch noch Diskriminierung in Betracht, die damit gefördert wird!

    […]

    Ich für meinen Teil habe absolut kein Bock mehr auf dieses Forum! Es zeigt sich wieder an den letzten Kommentaren, dass nur einzelne, kleinere Randnotizen auseinandergenommen werden, die absolut zweitrangig sind und nur als bildliche Erläuterung dienen, um einen gesamten Beitrag aus dem Kontext zu reißen, weil niemand solche sinnvollen Lösungen hören will! Kämen sie von anderen Personen, würde man diese bejubeln und beklatschen. So versucht man hier, was geht, auseinanderzunehmen, um zu entstellen und entwerten, nicht weil es unkorrekt wäre, sondern einfach, weil einem der Schnabel des anderen nicht passt!

    Das ist echt unter meinem Niveau! Habe ich jemals hier in diesem Blog irgendjemanden persönlich angegriffen? Ich denke Nein! Ich habe immer andere Beiträge auf logische Fehler untersucht, doch letztlich habe ich weder Ulf noch Detlef noch waiiy noch Krissi noch Lucy noch MOPessen persönlich angegriffen, selbst SF blieb von persönlicher Kritik von mir verschont!
    Und doch ist es relativ egal, welche Argumente ich in einem Beitrag bringe, spätestens 10 Stunden später ist er ausgeblendet! Egal, was drinsteht!
    Und das Schlimmste ist: Nicht eine Person von euch würde mir das persönlich ins Gesicht sagen, dass er mich maximal als Fußabtreter benutzen würde! Und das ist einfach beschämend!

    Wenn jemand persönliche Probleme mit mir hat, kann er sie gerne über Markus mit mir ausräumen! Aber bitte nicht auf diesen Blog abwälzen! Ich stehe für jedes private Gespräch zur Verfügung, anders als Theo Zwanziger! Ich stehe zu dem, was ich sage und ich bin der einzige in diesem Blog, der jemals eine falsche Annahme zurückgenommen hat und das sogar schon zweimal! Aber nein, man muss ja weiter seine pauschalen Vorurteile pflegen! Wenn man einmal sich dem Diktat der Mehrheit unterworfen hat, dann kann man sich darin ja bis zur Unkenntlichkeit suhlen!
    Gegen solche Leute gehen wir im Osten auf die Straße!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • be sagt:

    Nur kurz Sheldon: Getroffene Hunde bellen.

    Mir scheint, als ob du eine Eskalation provozieren willst. Da brauchste dich doch nicht wundern, wenn jemand „Spring doch!“ ruft.

    Noch einmal: Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass sich alle immer lieb haben und Ringelpietz mit Anfassen tanzen. Auch Gegenwind gehört dazu, genauso wie sich ab und zu auch mal auf die Zunge zu beißen und nicht immer die eigene Meinung kundzutun. Und manchmal helfen Taten (konkret – wie bereits geschrieben – aktive Vereins- oder Gremienarbeit) mehr als nur Worte.

    (0)
  • Holle sagt:

    sheldon schrieb:
    „Es zeigt sich wieder an den letzten Kommentaren, dass nur einzelne, kleinere Randnotizen auseinandergenommen werden…
    […]
    Ich habe immer andere Beiträge auf logische Fehler untersucht,…“
    Deine angesprochenen „Randnotizen“ waren logische Fehler. Nimms nicht persönlich.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also egal, welcher Verein es ist, wenn eine Spielerin mit Anfang 20 dahin kommt, dann sollte sie noch nicht komplett ausgebildet sein. Wenn eine Spielerin in so einem Alter kein Entwicklungspotential mehr hat, sollte man sie nicht verpflichten.

    Um nicht Potsdam als „leuchtendes Beispiel“ anzuführen, will ich Wolfsburg zeigen, die selbst in der 1. Saisonhälfte Spielerinnen wie Henning und Keßler, die vom Meister gekommen sind, enorm weiter entwickelt haben.

    Ich denke, dass man bei „Ausbildung“ auch diese Entwicklungssprünge sehen sollte.

    Ansonsten sind es doch nur die kleinen Vereine, die in großem Stil „ausbilden“, weil sie dazu verdammt sind, jede Saison 3 bis 5 Spielerinnen aus der Jugend hochzuziehen, wenn die besten Spielerinnen wegen der Perspektive woanders hingehen.

    Ich denke, dass bei Bajramaj sowohl Duisburg, Potsdam als auch jetzt Frankfurt „Ausbildungsvereine“ sind, weil sie soviel Potential hat, was sie immer weiter ausschöpfen kann. In Duisburg konnte sie unbeschwert stürmen und ihre Stärken ausspielen. In Potsdam hat sie mit ihren Leistungen zum ersten Mal eine Mannschaft mit tragen müssen, in der es lief und die erfolgreich war. In Frankfurt muss sie jetzt versuchen, eine Mannschaft zu tragen, bei es auch mal nicht so rund läuft. Auch das wird sie weiter entwickeln.

    Wenn man von Potsdam als „Ausbildungsverein“ spricht, dann sollte man auch beachten, dass trotz der vielen Verpflichtungen, die vor der Saison getätigt wurden, eine Jennifer Cramer einen Stammplatz hat und eine Kristin Demann mächtig Druck macht und ihre Einsatzzeiten nutzt. Das ist in einer solchen Mannschaft nicht selbstverständlich.

    waiiy

    (0)
  • palermomüller sagt:

    Um ganz ehrlich zu sein, hätte ich gedacht, daß sich FF eher in Ballungsräumen wie Ruhrgebiet (vor allem dort wegen der enormen Fixierung auf Fußball generell) und Berlin entwickeln würde und auch in Hamburg mehr hinkriegt. Ich möchte HH nicht unterbuttern, aber dort hätte ich eine Entwicklung vermutet wie z. B. in Duisburg – vor allem mehr Kohle, bessere Infrastruktur, eigentlich sogar bessere Trainigsmöglichkeiten, wenn ich HSV UND St. Pauli berücksichtige.

    Daher ist zum Beispiel die Erfolge und die Konstanz von Bad Neuenahr und in Ostwestfalen gar nicht hoch genug zu würdigen. Aber vermutlich hinkt die Entwicklung im FF auch daran, daß die Interessen vieler Frauen schlicht eine andere ist und andere Sportarten von Frauen eventuell als attraktiver empfunden werden. Wobei dieses eher eine Theorie meinerseits darstellt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    guter Beitrag wie immer, aber einen kleinen Einspruch habe ich!!!
    Bei KESSI und JOSI sehe ich im Moment keine riesigen Entwicklungssprünge!!!
    Sie rufen vielmehr in WOB ihre Leistung besser ab, als sie das zuletzt in Potsdam zeigen konnten!!!
    Für mich ist das kein Entwicklungsindiz, denn das jetzige Niveau hatten beide bereits in Saarbrücken!!!
    Meiner Meinung nach haben sie sich in Potsdam nicht wirklich weiterentwickelt, was sicherlich auch an ihren vielen Verletzungen (vor allem bei KESSI) gelegen haben mag!!!

    @Sheldon,
    Deine Aufzählung der Beispiele für TURBINES Nachwuchsförderung zeigt mir, wie verschwommen Dein Bild vom FF sein muß!!!
    Ich will nicht alle Spielerinnen durchgehen, aber eine NATZE war bereits 24 (oder 25) als sie zu TURBINE kam!!!
    Da war sie keine wirkliche Nachwuchstorhüterin mehr, wie heute etwa DESI, FELIX oder Almuth Schult!!!
    Ihr „Handwerk“ hat sie in München beigebracht bekommen, nämlich bei Wacker und Bayern!!!
    Sie hat in ihrer Potsdamer Zeit sehr viel bei Schröder und vor allem bei Heini gelernt, was sie auch heute noch immer betont!!!

    LENI war sogar schon 27 Jahre alt, als sie für TURBINE spielte!!!
    Von Ausbildung kann da keine Rede mehr sein, von Weiterbildung schon eher!!!

    @palermomüller,
    In zwei Fällen hast Du Recht behalten, nämlich mit der positiven Entwicklung im Ruhrgebiet (siehe DU und E), und in Hamburg (zumindest bis dieses Jahr)!!!

    Das Hamburger Beispiel zeigt sehr deutlich, wie schnell eine äußerst positive Entwicklung abgewürgt werden kann, wenn diese vom Wohl und Wehe eines Männerklubs abhängt!!!
    Aus München hört man jetzt ja ähnliche Überlegungen, in Köln ist man wohl nicht mehr sehr weit entfernt, und in Leverkusen sieht man sich das „Experiment FF“ sicherlich auch nicht mehr lange an, wenn die Ausbeute weiterhin mager bleibt!!!
    Fortuna Dresden Rähnitz, Recklinghausen und Sindelfingen sind weitere Beispiele, wo Partnerschaften mit dem MF aufgelöst worden, bzw gar nicht erst zustande gekommen sind!!!
    Positive Beispiele bleiben hier vor allem Wolfsburg und Freiburg, die für ihre Verhältnisse ordentlich Kapital in die Hand genommen haben!!!
    Sehr positiv sieht es im Moment auch in Leipzig aus, wo der Verein voll hinter seinen Frauen steht!!!
    Auch Bremen ist noch lobend zu erwähnen, da sie sich von (fast) ganz unten bis in Liga 2 hochgearbeitet haben!!!

    (0)
  • MOPessen sagt:

    MEINE GÜTE KINDERS!!!!!!

    Euch kann man echt nicht mal ne woche alleine lassen 😉 😉 😉

    Irgendwie kommt mir gerade der Song „Why can’t We be friends“ von „WAR“ in den schädel!! http://youtu.be/WJTBPdVpdMc

    (0)