DFB-Pokal: Frankfurt siegt im Prestigeduell

Von am 4. Dezember 2011 – 18.07 Uhr 51 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat im Viertelfinale des DFB-Pokals zurück in die Erfolgsspur gefunden. Die Frankfurterinnen besiegten Dauerrivale 1. FFC Turbine Potsdam souverän mit 5:1. Auch der FC Bayern München konnte seine Negativserie stoppen, hatte beim SC 07 Bad Neuenahr jedoch deutlich mehr Mühe.

Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es in Bad Neuenahr noch 0:0, und auch im Elfmeterschießen dauerte es lange, bis eine Entscheidung fiel.

Kathrin Längert hält gegen Schult
Mit 6:5 setzte sich am Ende der FC Bayern München durch. Zunächst wurden elf Elfmeter in Folge verwandelt, bevor Kathrin Längert den Schuss ihrer Torhüterkollegin Almuth Schult parierte. Damit hat der FCB seine Negativserie aus der Bundesliga zumindest  vorerst gestoppt, obwohl die Partie unter umgedrehten Vorzeichen begonnen hatte: Während Bad Neuenahr zuletzt drei Spiele in Folge gewonnen hatte, gingen für den FCB vier Bundesligapartien in Serie verloren – der letzte Sieg gelang ausgerechnet in Bad Neuenahr.

Anzeige

 

kemme-huth-wesely

Svenja Huth (Mitte) gelang das 2:0 gegen Potsdam. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankfurt dominiert Turbine
Vier Pflichtspiele in Folge hatte zuletzt auch der 1. FFC Frankfurt verloren, doch im Prestigeduell gegen den 1. FFC Turbine Potsdam gelang ein souveräner 5:1 (3:0)-Sieg. „Jeder hat heute gesehen, wer der verdiente Sieger war“, kommentierte Potsdams Trainer Bernd Schröder, denn seine Mannschaft habe „schlecht gespielt“. Schon in der vierten Minute gingen die Frankfurterinnen durch Gina Lewandowski mit 1:0 in Führung, sechs Minuten später erhöhte Svenja Huth per Kopf zum 2:0.

Fatmire Bajramaj verletzt
Dabei musste Frankfurt unmittelbar vor dem Anstoß einen Rückschlag verkraften, denn Fatmire Bajramaj verletzt sich beim Aufwärmen. Die Nationalspielerin zog sich eine Zerrung im Oberschenkel zu. Für sie rückte Jessica Landström in die Startelf. Die Frankfurterinnen waren von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Es sei eine „überragend gute Leistung“ von jeder Akteurin gewesen, so Frankfurts Trainer Sven Kahlert. Noch vor der Pause traf Saskia Bartusiak (30.) zum 3:0.

Frankfurt kann nachlegen
Nach dem Seitenwechsel bot sich den 1.830 Zuschauern ein ähnliches Bild. Frankfurt bestimmte die Partie. „Wir waren einfach diesen Tick geiler, das Spiel zu gewinnen“, so Kahlert. In der 55. Minute traf Kerstin Garefrekes zum 4:0, Jessica Landström gelang in der 81. Minute das 5:0. Den Potsdamerinnen, die auf die angeschlagenen Genoveva Anonma, Babett Peter und Patricia Hanebeck verzichteten, blieb einzig der Ehrentreffer von Viola Odebrecht (88.).

Gütersloh ohne Chance gegen Duisburg
Ein Ehrentreffer blieb dem einzig noch verbliebenen Zweitligisten FSV Gütersloh beim 0:7 (0:3) gegen den FCR 2001 Duisburg verwehrt. Die Duisburgerinnen waren ohne die grippegeschwächte Linda Bresonik nach Gütersloh gefahren, legten aber dennoch stürmisch los. Bis zur Halbzeit trafen Kozue Ando (14.), Alexandra Popp (34.) mit einem spektakulären Fallrückzieher und Mandy Islacker (39.) per Foulelfmeter.

Ketelaer will ins Endspiel
„Wir haben verdient das Halbfinale erreicht“, resümierte FCR-Trainer Marco Ketelaer, dessen Team auch nach dem Wiederanpfiff nicht nachließ. Ando ließ in der 57. und 85. Minute zwei weitere Treffer folgen, und auch Popp (87./90.) traf in der Schlussphase noch zweimal ins Schwarze. „Unser Ziel ist das Endspiel in Köln, da wollen wir hin, und dafür brauchen wir noch einen Sieg“, blickt Ketelaer schon auf die Halbfinals. Die finden über Ostern 2012 (7. bis 9. April) statt.

 

Frauenfußball: Spielszene HSV - Leipzig

Der HSV und Lok Leipzig lieferten sich ein packendes Duell © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Hamburg zittert sich ins Halbfinale
Neben dem 1. FFC Frankfurt und dem FC Bayern München könnte der Gegner auch Hamburger SV heißen. Der HSV siegte im Samstagsspiel mit 3:2 (1:1) gegen den 1. FC Lok Leipzig. Marie-Louise Bagehorn brachte die Elbstädterinnen schon in der siebten Minute durch einen Freistoß in Führung. Doch den Gästen gelang noch vor der Pause durch Erika Szuh der Ausgleich, als die HSV-Abwehr einen Ball nur zu kurz klären konnte (45.).

Bagehorn wird zur Matchwinnerin
Mit einem Doppelschlag in der Schlussphase durch Bagehorn (80.), die erneut einen direkten Freistoß ins Netz setzte, und Maike Timmermann (82.) bescherten die Gastgeberinnen ihrem Gegner das Pokal-Aus, die Ex-Hamburgerin Jobina Lahr konnte nur noch verkürzen (86.).

Die Halbfinalauslosung findet am 21. Dezember im Rahmen der Berichterstattung des Männer-Viertelfinals zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach statt und wird live in der ARD übertragen. Die Lose zieht Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff.

Tags: , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

51 Kommentare »

  • Lucy sagt:

    Glückwunsch Frankfurt 🙂

    (0)
  • kleinschwarz sagt:

    Verkehrte Welt, eigentlich hat Potsdam so gespielt, als ob sie eine Negativserie im Nacken hätten und nicht Frankfurt. Ich frag mich wirklich, was heute mit den Turbinen los war. Nur auf die Ausfälle kann man das wohl nicht zurückführen. Als relativ neutraler Fan hätte ich mir eine ausgeglichenere Partie gewünscht. Dafür bleiben jetzt alle Wettbewerbe spannend.

    (0)
  • Jan sagt:

    8 Gegentore für die Turbinen in den letzen 3 Halbzeiten; in denen sie etwas ausgepowert, ideenlos u. stereotyp wirkten. Sind halt auch nur Menschen. Aber so ist das manchmal im Sport: Einmal gelingt einem fast alles – und ein andermal fast nix, trotz Einsatz. Scheinbar unerklärlich. Müßig nach Gründen zu suchen. – Hat eigtl. jemand Bajramaj vermisst?

    (0)
  • ErnestoIV sagt:

    In einem über weite Phasen zerfahrenen Spiel hat Frankfurt ohne Probleme mit 5:1 gewonnen. Dabei musste Frankfurt gar nicht viel tun,
    eine durchschnittliche Leistung reichte, um Turbine aus den Angeln zu heben. Es reichte schon aus die zahlreichen katastrophalen Abwehr- und Abspielfehler der Turbinen mit schnellen Toren zu bestrafen.

    Turbine präsentierte sich in absolut desolater Verfassung, grobe Schnitzer in der Abwehr und im Spielaufbau lief gar nichts. Wenn man das BuLi-Spiel vor 3 Wochen gesehen hat ist der heutige Leistungsabfall von Turbine nur schwer nachvollziehbar. Denn auch der Kantersieg von Frankfurt kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Leistung von Frankfurt auch heute nicht vollständig überzeugte.

    Was war mit Babett, Patty und Genoveva, waren sie wirklich verletzt? Schröder sagte, dass der Pokal nicht oberste Priorität habe. Das hört sich so an, als ob er vielleicht 3 Leistungsträgerinnen geschont hat. Aber wenn ja, wofür?

    Oder ist das vielleicht ein Eingeständnis, das der Turbine-Kader doch nicht so tief besetzt ist. Heute jedenfalls konnten Isi, Toni und die schwache Inka keine Pluspunkte im Kampf um einen Stammplatz für sich verbuchen. Besonders Toni wirkt immer noch wie ein Fremdkörper in der Mannschaft.

    Bleibt nur zu hoffen, dass Turbine den wieder zahlreich mitgereisten Fans die nächste Auswärtsfahrt aus der eigenen Tasche bezahlt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Ernesto: Volle Zustimmung! War diese Niederlage beabsichtigt, war das ein wirklich guter Schachzug von Schröder! So hat man einen Wettbewerb weg, der in Potsdam nie auch nur irgendeinen Stellenwert hatte und hat gleichzeitig Frankfurt, Konkurrent in der CL, den schwarzen Peter zugeschoben, da sie nun noch in drei Wettbewerben vorhanden sind!
    Bedenkt man die Größen der beiden Kader, die ja nur relativ klein sind, so könnte dies am Ende der entscheidene Vorteil sein im Kampf um die europäische Krone, da die Frankfurterinnen dann schon ein paar mehr Spiele auf dem Buckel hatte, während sich die Turbinen heute ziemlich ausgeruht haben!
    Es mag ein Eingeständnis von Schröder sein, dass der Kader nicht so breit besetzt ist, aber ist das so schlimm?
    Ich mein, was bringt dir der Pokal? Zählen tun nur Meisterschaft und CL, während dir ein Pokalsieg bei gleichzeitigem Verpassen der CL-Quali rein gar nichts bringt!

    (0)
  • timmy sagt:

    So’n Quatsch. Die beiden Pokalspiele die noch kommen, die werfen Frankfurt konditionell jetzt auch nicht aus der Bahn. Wird halt einmal weniger trainiert.

    Pokal ist Geld und Prestige. Wer das abschenkt ist ziemlich bescheuert. Das würde dem FCB nicht passieren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Okay, wie oft hat Potsdam denn den Pokal gewonnen? Und wie oft die Meisterschaft? Und wie oft die CL?

    Ich glaube nicht, dass das Zufall ist, sondern dass denen die 300.000 Euro in der CL wichtiger sind als poplige 10.000-20.000 im Pokal!
    Und auf die Meisterschaften kommt es drauf an! Schalke hat immer wieder den DFB-Pokal gewonnen, aber sind seit über 50 Jahren nicht mehr Meister geworden! Und nur das bleibt bei den Fans hängen, Pokal ist Glücksspiel, Pokal ist Roulette!

    Ich selbst sehe gerade bei den Frauen keinen Sinn mehr in diesem albernen DFB-Pokal, der wird total überbewertet! Du kannst dich darüber nicht mal für nen internationalen Wettbewerb qualifizieren wie bei den Männern, sodass er am Ende relativ nutzlos ist!

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    Erst mal Gratulation an Frankfurt.

    Ich denke nicht, dass Potsdam das Spiel mit Absicht verloren hat.

    1. Wer (Leistungs-)Sportler ist, möchte immer gewinnen – vor allem Titel
    2. Es war das Prestigeduell gegen den „Erzfeind“
    3. Man hätte die Krise bei Frankfurt verschlimmern können
    4. Kraftsparen? Es sind im Pokal doch nur noch zwei Spiele
    5. Für die Spielerinnen aus der 2. Reihe ging es darum sich anzubieten für die 1. Elf

    Ich denke, dass der Ausfall von Peter als Abwehrchefin schwer zu kompensieren war. Dadurch stand die Defensive nicht so gut wie sonst. Frankfurt hat die Fehler/Chancen eiskalt genutzt, was ihnen in den letzten Spielen nicht gelungen ist.
    Ob das jetzt der Befreiungsschlag für Frankfurt war, wird sich am kommenden WE zeigen.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Wenn einem der Pokal so unwichtig erscheint, warum schaut er sich dann das Spiel überhaupt an und schreibt sich hier mal wieder die Finger wund ? Langeweile auch am Sonntag ?

    (0)
  • intersoccer sagt:

    Sheldon, es sind keine „popeligen 10.000 – 20.000 Euro“, sondern meines Wissens mindestens 70.000 Euro. Und das ist für FF-Verhältnisse eine ordentliche Summe. Und solche Verschwörungstheorien, dass Potsdam absichtlich verliert, sind völlig absurd!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Rein sportlich betrachtet mag der DFB-Pokal der unwichtigste der drei großen Wettbewerbe sein. Aber muss man ihn deswegen gleich ‚wegschenken‘?

    Finanziell ist der DFB-Pokal im Erfolgsfall wahrscheinlich sogar der lukrativste Wettbewerb, wenn man das Verhältnis von Aufwand und Ertrag in Betracht zieht. Den Finalisten winkt eine sechsstellige Summe, und dafür sind gerade mal fünf Spiele zu absolvieren (inklusive Finale bei Freilos in der ersten Runde)!
    In der Champions League muss man für solche Einnahmen ebenfalls ins Finale einziehen. Das bedeutet neun Spiele gegen teils starke internationale Konkurrenz und u.U. weite Reisen.

    Da auch die Potsdamer rechnen können, kann wohl ausgeschlossen werden, dass Turbine heute absichtlich verloren hat.

    (0)
  • be sagt:

    Ja Sheldon,

    toll, dass man in der CL 300000 Euro verdienen kann. Weißt du auch, wieviel für Fahrtkosten und Unterkunft drauf gehen? Nicht nur für eine Person, sondern für die ganze Mannschaft? Das kann man natürlich super mit dem Pokal vergleichen, wo theoretisch die Busmiete für einen Tag reicht für ein Auswärtsspiel, man sich irgendwelche feierlichen Empfänge der Gastmannschaft und auch die Vorab-Pressekonferenzen sparen kann.

    Der Pokal ermöglicht es Mannschaften aus niedrigeren Ligen, sich auch mal mit anderen als nur den üblichen Verdächtigen aus der gleichen Liga zu messen. Für die Erstligamannschaften aus der unteren Tabellenhälfte besteht so eine Möglichkeit, auch mal ein Erfolgserlebnis (=Titel) zu erhaschen, was ansonsten kaum zu stemmen wäre. Glaubst du, dass Jena das völlig egal war und ist, schon mal im Pokalfinale gestanden zu haben?

    Das Spiel einer Mannschaft ist immer nur so gut, wie es der Gegner auch zulässt. So überragend gewonnen hatte Potsdam vor 3 Wochen in FF/M auch nicht, in der zweiten Halbzeit hätte für Frankfurt durchaus noch was gehen können. Heute wurden halt Potsdams Fehler knallhart bestraft, und Frankfurt hat verdient gewonnen. Hierzu Gratulation!

    Was die Gründe für die miese Gesamtleistung Potsdams heute waren, das muss die Mannschaft selbst klären. Sollten die vielen Gegentreffer vor allem an Peters Fehlen gelegen haben (wobei, gegen Duisburg stand sie auf dem Platz), dann muss man sich einmal fragen, wie es in Zukunft weiter gehen soll. Peters Vertrag läuft zum Saisonende aus und wurden meines Wissens bisher nicht verlängert. Und ihr Auslandswunsch ist bekannt. [Ironie]Vielleicht braucht Potsdam tatsächlich noch ein paar Stürmer, wie Schröder nach dem abends im RBB-Sportplatz erzählt hat…[/Ironie]

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Aus Schröders Worten zu entnehmen, daß Potsdam der Pokal schnurz ist, ist schon sehr frei interpretiert!!!
    Potsdam will immer gewinnen, vor allem gegen Frankfurt!!!

    Aber heute hatte TURBINE nicht den leisesten Hauch einer Chance gegen bissige und hoch motivierte Frankfurterinnen!!!
    Die Abwehrfehler, die Potsdam schon in den letzten Spielen gemacht hatte (auch mit einer BABBS), wurden heute noch viel gravierender, und von Mainhatten zu fast 100% bestraft!!!
    Es zeigte sich in der Tat, daß die Reserve des deutschen Meisters in keinster Weise auf Top-Niveau ist!!!
    Potsdam kann nur in Bestbesetzung auf diesem hohen Level spielen!!!

    Vorn fehlten die genialen Zuspiele einer PATTI HANEBECK, sodaß sich die Stürmerinnen die Bälle fast immer selber hohlen mußten!!!
    Aber außer ANJA, die noch mit die beste Leistung heute zeigte, war da nicht viel!!!
    YUKI war (wieder) zu unkonzentriert, ihr versprang fast jeder Ball!!!
    ISY war zwar gewillt und bemüht, aber auch sie brachte nichts Zählbares zustande!!!
    So drohte Frankfurt nur durch Potsdams Standarts etwas Gefahr, und in Hälfte Zwei versuchten sie es ein paar Mal mit Distanzschüssen, wo sich NATZE auszeichnen konnte!!!
    Aber insgesamt war das heute erschreckend wenig!!!

    Zu den Eingangs erwähnten Angeschlagenen, kamen heute noch JENNY ZIETZ, BIANCA und CHANTAL hinzu!!!
    Vor allem Letztere humpelte sehr stark, und quälte sich mühsam in den Bus!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wenn man nicht eine Niederlage billigend in Kauf nahm, wieso blieb Schröder dann die meiste Zeit ruhig auf der Bank sitzen? Ja, er hat nicht einmal Notizen oder ähnliches gemacht!

    Ich sage ja nicht, dass man das Spiel unbedingt verlieren wollte! Aber es deutet alles darauf hin, dass es viele Spielerinnen und den Trainer heute nicht großartig gekratzt hat, dass man verloren hat. Jedenfalls habe ich keine dementsprechende Reaktion gesehen!
    Weder auf dem Platz noch daneben!

    Auch auf dem Platz war der Einsatz größtenteils mangelhaft, nicht zu vergleichen mit dem Zweikampf-Feuerwerk vor einigen Wochen! Es wurde nur nebenher gelaufen, keiner ging mal in die Zweikämpfe, keiner setzte zur Grätsche an, da war nur Passivität im Spiel! Nahezu wie Slalomstangen standen die Potsdamerinnen im Spiel und ließen sich umkurven!
    Das war nicht einmal Auslaufen, das war einfach nur Zugucken! Und das man es kann, hat Odebrecht doch gezeigt! Ein gut ausgeguckter Schuss aufs Tor und schon ist der Ball drin!

    Wie auch immer, letztlich gönne ich Duisburg den DFB-Pokal! Potsdam hat in den letzten Jahren soviel gewonnen, dass der Erfolgshunger mittlerweile übersättigt sein könnte! Jedenfalls bei denen, die heute auf dem Platz standen!

    (0)
  • paule sagt:

    Ich habe schon letzte Woche geschrieben, dass das Spiel gegen Duisburg aufgrund u.a. falscher Wechsel nur einen Verlierer hatte, Bernd Schröder.
    Mit seinen Äußerungen heute nach dem Spiel stellt er sich auch noch ein weiteres Armutszeugnis aus. Die sogenannte 2. Reihe für die Niederlage verantwortlich zu machen ist angesichts der Leistungen der anderen Stammkräfte (auch schon gegen Duisburg und manch anderen Spielen) abenteuerlich. Aber es ist ja nicht das erste Mal, dass er nach solchen Spielen auf die schwächsten Glieder der Kette einhaut. Kahlert ist übrigens hier nach öffentlichen kritischen Äußerungen gegen seine Spielerinnen zerrissen worden.
    .
    Mit diesem Wissen geht die 2. Reihe sicher sshr selbstbewusst in so ein Spiel.

    Er ist doch als Trainer verantwortlich dafür, diese Spielerinnen durch Rotation auf mögliche Einsätze vorzubereiten. Dann soll aber z.B. eine Inka Wesely ohne eine Minute Einsatzzeit in der BL nahtlos Babett Peter ersetzen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @paule: Nur, dass Schröder weiß, was er tut! Der Erfolg gibt ihm recht! Was hat Kahlert mit dem ihm zur Verfügung stehenden Kader bzw. zur Verfügung stehenden Geld schon erreicht? Nix!
    Mit einem hochdotierten und sehr viel besseren Kader als Turbine hat Kahlert in zwei Jahren lediglich einen DFB-Pokal gewonnen und nicht einmal in der CL gespielt, während Turbine zweimal die Meisterschaft gewann, in beiden Pokalfinalen und in beiden CL-Finalen stand, wobei man Letzteres einmal sogar gewann!

    Außerdem wird er nicht vom Verein in der Weise bezahlt wie Kahlert, sondern trainiert nur gegen einen minimalen Obulus!
    Und bis jetzt hat Schröder noch keine einzige Aussage gemacht, ohne das sie gefruchtet hat! Er weiß also, was er tut!

    Wie auch immer, mir ist es relativ egal, dass Potsdam aus dem DFB-Pokal geflogen ist, solange sie die Meisterschaft und die CL gewinnen und solange Frankfurt weder die CL erreicht noch einen Titel holt! Und das ist ja durchaus noch realistisch!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Schade, daß es von Alex Popps Fallrückziehertor wohl keine TV-Bilder gibt, es wäre sonst ja vielleicht für das Tor des Monats in der Verlosung.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Sieg von Potsdam nach Frankfurt! Der Sieg war verdient und das auch in dieser Höhe!

    Und Frankfurt hat genau dadurch gewonnen, wodurch man das letzte Duell verloren hat: Einsatz! Und ich gehe auch nicht mit dem Kommentator mit, dass es zu starker Einsatz war. Der Einsatz war richtig und auch in der Höhe okay. Dass dabei auch Fouls waren, ist keine Frage. Aber es waren keine bösen Fouls dabei und war (was ich so am Bildschirm sehen konnte) kein Gift im Spiel. Also war das alles gut und richtig.

    Glückwunsch auch an die Schiedsrichterin! Sie war sehr souverän und hat alle wichtigen Entscheidungen richtig gesehen. Dass mal eine Abseitsentscheidung fragwürdig ist, ist normal und kann auf jeder Seite passieren. Aber sie hat viel für das Spiel insgesamt getan. An einer Stelle dachte ich persönlich: „Jetzt könnte Svenja Huth endlich mal die gelbe Karte kriegen.“ Und prompt hat sie sie genau in der Situation bekommen. Das fand ich schon beeindruckend, dass sie eben auch das Gefühl für das Spiel hatte.

    Woran die Niederlage von Potsdam lag, kann ich gar nicht genau sagen. Es wäre einfach zu sagen, es lag daran, dass Patti, Babs und Ayoma gefehlt haben. Richtig ist, dass man klar und deutlich gesehen hat, dass hinten die Sicherheit und Zuordnung (gerade wenn man bedenkt, dass die ersten 3 Tor Kopfballtore waren) und vorn die Kreativität ohne Patti und der Wille ohne Ayoma gefehlt hat. Aber es darauf zu schieben wäre zu einfach.

    Ich weiß auch gar nicht, wen man als besonders schlecht ansehen sollte. Es waren einfach alle. Alle haben Fehler gemacht. Alle hatten wenig Biss. Klar kann man den in die Startelf gerutschten Spielerinnen vorwerfen, dass sie sich nicht gut präsentiert und ihre Chance nicht genutzt haben. Aber es ist auch schwer, wenn die anderen 8 Spielerinnen nicht die Normalform erreichen, die sie sonst haben. Man kann Alyssa und Jenny Cramer Fehler vor Toren vorwerfen, aber auch das ist unfair, weil alle prima bei den Fehlern mitgemacht haben.

    Und diese unselige DFB-Pokal-Diskussion ist unmöglich! Sicher ist die Meisterschaft immer am wichtigsten. Aber ich muss sagen, dass ich liebendgern diesen Pokal endlich mal wieder in Potsdam sehen würde! Immerhin war er schon lange nicht mehr da. Außerdem hat Potsdam wieder mal ein Entscheidungsspiel gegen eine spielstarke Mannschaft verloren hat. Das letzte Mal hat man so 2009 im CL Finale gegen Lyon gewonnen…

    waiiy

    (0)
  • Detlef sagt:

    @paule,
    INKA hatte ihre Einsatzzeiten!!!
    Gegen schwächere Teams sah sie auch recht gut aus, nur heute unterliefen ihr (und anderen auch) einige gravierende Fehler!!!

    Na klar ist sie noch in der Ausbildung, und ich gebe Dir recht, daß sie mehr Einsatzzeit bekommen sollte!!!
    Aber letzte Saison war sie immerhin schon Stammkraft, und spielte da gar nicht schlecht!!!
    Eine BABETT PETER wird sie aber nur langfristig ersetzen können!!!
    Als Reservespielerin muß sie auf ihre Chance warten, und wenn sie kommt dann sollte sie zuschlagen und sie nutzen!!!
    Heute hat sie zumindest keine gute Bewerbung für einen Stammplatz abgegeben!!!
    Und das, wo auch andere junge Spielerinnen heute an ihre Grenzen gestoßen sind!!!
    Es war heute gar nicht immer klar ersichtlich, wer eigentlich für Abwehraufgaben eingeteilt war!!!
    Neben TABEA und INKA, patzten dort auch TONI und JENNY CRAMER!!!
    Sogar ALYSSA (ansonsten Miss Zuverlässig) ließ sich heute von der Nervosität anstecken!!!

    Was jetzt Bernd Schröder angeht, so habe ich bis jetzt noch keine Äußerung von ihm gehört, in der er allein den Reservespielerinnen die Schuld an dieser Klatsche gibt!!!
    Am Bus meinte er dann noch, daß er mit einigen Spielerinnen mal ein ernstes Wort reden müsse!!!

    Sheldon schrieb;
    „Wenn man nicht eine Niederlage billigend in Kauf nahm, wieso blieb Schröder dann die meiste Zeit ruhig auf der Bank sitzen? Ja, er hat nicht einmal Notizen oder ähnliches gemacht!“

    Du scheinst TURBINE wirklich noch nicht all zu lange zu beobachten!!!
    Es ist die Art von Bernd Schröder, wenn die Mannschaft im Rückstand ist, sich auf seine Bank zu verkrümeln, und nix zu sagen!!!
    Wenn Potsdam aber mit 3 oder mehr Toren führt, dann brüllt er am lautesten!!!
    Das hat er schon immer so gemacht, anders kenne ich ihn gar nicht!!!
    Und ich habe ihn auch noch nie mit einem Notizblock gesehen, er kann sich die Sachen alle merken!!!
    Das vollkritzeln von Papier überläßt er der Bundesgöttin!!!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier gibt es noch eine ca. 4-minütige Zusammenfassung aus der ARD Sportschau:

    (0)
  • fisch sagt:

    Glückwunsch nach Frankfurt, die heute hochverdient gewannen. Schwer war das für sie aber nicht, bei einem völlig wehrlosen Gegner.
    War ich als TP-Fan schon vor einer Woche pappesatt, so war ich bei der heutigen Vorstellung von Turbine regelrecht erschrocken. Lief schon gegen den FCR in der 2. Hz die Verteidigung voll aus dem Ruder, übrigens auch mit einer angeschlagenen, schwächelnden Babett, so war das heute ohne sie eine einzige Offenbarung. Spielerisch voll unter BL-Niveau (Wesely), geschlafen (bei allen 3 Kopfballtoren) und zu langsam (Cramer). Wie gegen den FCR gingen hinten fast alle Zwei-
    kämpfe verloren. In allen Mannschaftsteilen steckt der Wurm drin, nicht erst heute. Hoffentlich bringt in der 2. Halbserie die dekla-
    rierte neue „Wunderwaffe“ aus Island Zählbares und substantiellen
    Qualitätszuwachs, sonst muss man sich momentan um die deklarierten, noch verbleibenden 2 Ziele wirklich Sorgen machen.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Den Youtube-link verkneife ich mir mal für Klaus Lage „Tausendmal berührt, tausendmal ist nix passiert“
    Nun führte der typische Behringer-Freistoß (bekannt aus Funk,N11 + Fernsehen) doch noch mal zu einem Tor. Wie Die Krupps halt meinten: Wahre Arbeit, wahrer Lohn.

    (0)
  • Spocky sagt:

    Gratulation an Frankfurt … 🙂

    Es geht doch … Mit großem läuferischem Einsatz u. ganz viel Kampfeswille haben die Frankfurter eine schwache Potsdamer Mannschaft vom Platz gefegt … Das war die richtige Antwort auf die ganzen Diskussionen … Jetzt gilt es für die nächsten Spiele diesen Elan mitzunehmen… (da ich Essen-Fan bin, hoffe ich in zwei Wochen noch auf „Rücksicht“ … 🙂 Was mich im Stadion „gewundert“ hat, dass Herr Schröder so ruhig geblieben ist … Wenn die Mannschaft schon einen so „rabenschwarzen“ Tag erwischt hat, dann erwarte ich doch, dass der Trainer wenigstens versucht die Mädels zu „motivieren“ …
    In einer guten Frankfurter Mannschaft möchte ich vor allem Svenja Huth herausheben … Was dieses Mädel gelaufen ist und vor allem ihr unbändiger Siegeswille haben mich sehr beeindruckt …

    (0)
  • Mini sagt:

    @waiiy:

    Bis auf das harte foul von (glaube) Weber gegen de Ridder waren die Fouls ertragbar. Aber bei diesem Foul gabs nicht mal nen Freistoß

    Ich finds recht amüsant,wenn Leute hier ernsthaft meinen,dass TP Stammkräfte geschont hat und allgemein sich nicht in Zeug gelegt hat,weil es ja Pokal ist…. 😀

    Zufällig weiß ich,dass Babett schon am letzten Sonntag mit ner Menge Spritzen intus aufgelaufen ist. Und Warum? […]
    Hanebeck und Anonma sind krank…Bianca ist vom Platz gehumpelt und auch Zietzn wurde wegen Verletzung ausgewechselt.

    Ich kann mir nicht vorstellen,dass sich die Spielerinnen diese Schmach extra angetan haben…

    Der Pokal ist und bleibt das Unwichtigste!!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Mini: Ich fand eigentlich alle Fouls „ertragbar“. Das war in meinen Augen eine angemessene Härte. Da muss man auch mal eine gelbe Karte in Kauf nehmen.

    Die gelbe Karte für Svenja Huth war für die Summe aus den Fouls und damit auch angemessen. Sie hat damit ihre Gegenspielerin in Schach gehalten und einkalkuliert, dass sie nach erhaltener gelber Karte weniger zulangen kann. Das ist gestern einfach aufgegangen, weil Toni nicht in der Lage war, nach der gelben Karte soviel Gas zu geben, dass Svenja Huth Gelb/Rot gefährdet gewesen wäre.

    waiiy

    (0)
  • henry sagt:

    also glückwunsch an frankfurt – verdienter sieg!
    ich bin der meinung des rätsels lösung heißt patricia hanebeck.
    schon im letzten spiel gegen duisburg verlor turbine meiner meinung nach nur deshalb weil schröder sie mitte der 2. hz rausnahm, ein schwerer fehler, und ich gebe somit dem trainer die alleinige schuld an der niederlage gegen den fcr. und jetzt gegen frankfurt hat neben babett peter und anonma auch hanebeck gefehlt und das war, auch wenn dass andere nicht so sehen, sehr wohl mit entscheidend für die niederlage, sie ist im derzeitigen spiel von turbine der schlüssel. zusammen mit viola odebrecht im mittelfeld bilden beide eine art doppelt besetzter zentraler dreh und angelpunkt.

    ach ja, und turbine hat das spiel nicht abgeschenkt, alle anderen vermutungen sind völliger blödsinn

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Der Pokal ist und bleibt das Unwichtigste!!!

    Nein, da muss ich klar widersprechen – er ist der kürzeste Weg zu einem Titel und hat gerade daher seinen eigenen Reiz und seine eigenen Gesetze!
    Wer anderes behauptet, meint damit u.U. den Finger in die Wunde legen und das Dilemma dämpfen zu müssen.

    Ich bin eigentlich noch gar nicht in der seelischen Verfassung mich zum gestrigen Debakel detailiert äussern zu können, denn das war mir doch eindeutig zuviel für mein FF- und TP-Herz.
    Verkraftet habe ich ja noch nicht mal die Heimspielniederlage gegen den FCR…
    3 ausgefallenen Stammspielerinnen bringen zwar Substanz- und Selbstvertrauensverlust, aber sind keinesfalls geeignet, alle Unzulänglichkeiten in diesem Spiel zu erklären. Da fahren zig Fans den weiten Weg nach Ff. um dann mit einem Rucksack voll Hohn und Spott den Rückweg antreten zu müssen. Wo blieb die Selbstkritik bei den Spielerinnen nach dem der Big Point das WE zuvor leichtfertig abgeschenkt wurde, der Wille auf Besserung bzw. Wiedergutmachung?
    Ich habe keinen gesehen, eher noch eine weitere Tendenz nach unten!
    Bei den Männern sagt man in so einer Situation bekanntlich, dass es gilt, Eier zu zeigen, aber das geht hier ja nicht. Aber das das der ausschliessliche Grund für das Abschenken des Spieles, das nicht enden wollende Betteln nach Gegentreffern ist, will ich mal nicht annehmen – das wäre zu einfach!
    Ich habe fertig und ich bin es auch, definitiv! Und mein Umfeld gibt sich redlich Mühe, mich wieder aufzurichten, denn das Loch, in das ich fiel (oder gestossen wurde?) ist reichlich tief.

    (0)
  • Uwe sagt:

    Anstatt von Spielerinnen zu schreiben, die im Spiel 1.FFC – Turbine gefehlt haben, möchte ich mal eine Laudatio auf die beste Spielerin am Sonntag verfassen: Sandra Smisek ist ein Phänomen. Was diese 34jährige an Laufarbeit leistete, war grandios. Vorallem aber: sie SPIELT Fussball, handelt instinktiv richtig und hat einen großen Siegeswillen. Da können sich einige aktuelle Nationalspielerinnen eine große Scheibe abschneiden. Eine der letzten Protagonistinnen einer großen Generation.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Aus dem Bauch heraus habe ich zum ersten Mal eine Übertragung des TP-Spiels nicht von Anfang an eingeschaltet, weil ich so was fast befürchtete.
    Der Grund war diese Lähmung, die man im Duisburgspiel nach den beiden Gegentoren geradezu körperlich spüren konnte. Ich bin daher bewußt erst nach 75 Minuten ins Netz gegangen.
    Mein Gefühl hat mir wohl Recht gegeben. Allerdings hatte ich nicht mit einem derart hohen Rückstand gerechnet.
    Die Torbienen sind jetzt in einer schwierigen, saisonweisenden Situation und man muss froh sein, dass keine sog. „schweren Gegner“ warten. Das Spiel bei Lok Leipzig wird nunmehr zu einem Schlüsselspiel, denn die Verkrampfung kann ohne Weiteres auch dort -bei einer aufstrebenden Mannschaft – zu einem überraschenden Ergebnis führen. Jetzt sind die Führungsspielerinnen, aber auch wir, die Fans, gefragt. Wir stehen bzw. (@SF) sollten gerade auch in der Niederlage fest zum Team und gerade den zumeist jungen Spielerinnen stehen.
    Also, Kopf hoch, Mädels, und konzentriert und selbstbewußt nach Leipzig!
    Lieber jetzt mal eine solche Erfahrung der Lähmung und Verkrampfung machen, als später in der Championsleague!
    Bleibt (werdet) also locker und denkt daran:
    Was Euch nicht umbringt, macht Euch stark!

    (0)
  • Minimize sagt:

    @SF:

    Ich bin trotzdem der Meinung dass der Pokal unwichtig ist.
    Man misst sich da doppelt und dreifach mit den gleichen Mannschaften und da zählt allein die Tagesform – die Meisterschaft zeugt von konstant guter Leistung.
    Ich seh den Pokal als reine Beschäftigungstherapie an… und damit will ich keinesfalls das sogenannte „dilemma“ dämpfen. Zufälligerweise sagte ich das schon vor der Partie. 😉

    Achso : Die Spielerinnen sind auch nur Menschen und Fußball ist auch nur ein Spiel – da gehts auf und ab.
    Sei also nicht so theatralisch.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Sowas nennt man dann wohl Götzenverehrung…
    Schlimm, wenn Fußball solche Ausmaße annimmt! Wirf dich jetzt aber bitte nicht vor den Zug oder ähnliches, wie es ein Fan beim Wechsel von Vieri damals gemacht hat!

    Wir sollten es mal nüchtern betrachten. Klar ist es ein Fußballspiel, ein Pflichtspiel, indem eine gewisse Leistung gezeigt werden muss. Diese Leistung wurde von Potsdam gestern aus verschiedensten Gründen nicht gezeigt, über die wir nur spekulieren können!
    Wir sollten aber auch bedenken, dass der DFB-Pokal von seiner Relevanz für die Vereinsentwicklung kaum einen Nutzen hat! Wenn man hier einmal verliert, gut, dann ist der Pokal weg. Verliert man aber zweimal in der Bundesliga, kann die Meisterschaft, ja sogar das internationale Geschäft weg sein!
    Und dieses ist enorm wichtig für die Entwicklung des Vereins! Für den DFB-Pokal ist man automatisch qualifiziert und er ist ein in sich abgeschlossener nationaler Wettbewerb, er hat keine großartige materielle Relevanz!

    Für Rationalisten liegt die Sache klar auf der Hand: Die Meisterschaft ist wichtig, um sich für die CL zu qualifizieren, was eine wichtige Grundlage für die neue Saison ist, und die CL schafft Prestige!
    Der DFB-Pokal ist dagegen, wie Minimize schon richtig sagt, reine „Beschäftigungstherapie“: Man trägt ein paar kleine „Freundschaftsspiele“ gegen kleine Vereine aus und dann entscheidet die Tagesform über denjenigen, der dann – mehr oder weniger verdient – den Pokal in Köln holt!
    Für Rationalisten, die das Optimum rausholen wollen, ist der DFB-Pokal eher eine Last als ein Objekt der Begierde!

    (0)
  • Jan sagt:

    Zum ominösen Foul von Weber an de Ridder: Es war m.E. ein unglücklicher Zusammenprall im üblichen harten Kampf um den Ball, bei dem sich halt eine Spielerin verletzt hat. Zweifellos sehr schade für Chantal. Aber genauso gut hätte dies der anderen Spielerin zustoßen können. (Bei den Szenen um die 83./84. Min. den Kommentator stumm schalten – der da ja sofort was von gestrecktem Bein schwafelt! Leider ist dieser uns beeinflussende Kommentar bereits in den Köpfen drin, um ggf. objektiver zu urteilen.)

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    wie kann man nur so emotionslos von so etwas hochemotionalem wie dem Fußball sprechen???
    Wer Fußball als reines Ergebnisprodukt sieht, kann natürlich diejenigen Leute nicht begreifen, die diesen Sport leben!!!
    Ich kann Frau Fußball sehr gut verstehen, denn auch mir ging es die ganze letzte Woche nicht gut, weil ich immer wieder an das „was wäre gewesen wenn“ denken mußte!!!
    Man kann Spiele verlieren, daß gehört auch zu diesem Sport!!!
    Es kommt halt immer auf das WIE drauf an!!! 😉

    Hatte Potsdam gegen den FCR noch zur Pause 2:0 geführt, hatten sie gestern nicht den Hauch einer Chance!!!
    In beiden Spielen vielen die Gegentore auf die gleiche Art und Weise, und da fragt man sich als besorgter Fan natürlich, wo der Lernerfolg geblieben ist???
    Schon beim 2:0 Sieg vor 3 Wochen, an gleicher Stelle, bettelten die TURBINEN förmlich um Gegentore!!!
    Sie standen ähnlich weit entfernt von ihren Gegenspielerinnen wie gestern, bloß waren die Gastgeberinnen damals zu unfähig es zu bestrafen!!!
    Schröder ist lange genug im Geschäft, um nicht um die Ursachen der beiden Niederlagen zu wissen!!!
    Seine Reaktion nach dem Duisburg-Spiel verstehe ich bis heute nicht, denn dort tadelte er vor allem unsere Offensive!!!

    @Jochen,
    sehr guter Beitrag, dem ich voll und ganz zustimmen kann!!!
    Jeder richtige TURBINE-Fan muß jetzt voll hinter unserer Mannschaft stehen, und (trotz berechtigter Kritik) den Mädels den Rücken stärken!!!

    @Frau Fußball,
    wer gestern (nach dem Spiel) in die Gesichter der Potsdamerinnen geschaut hat, wie angefressen sie über ihre gezeigte Leistung waren, der stellt sich nicht die Frage, wo die Selbstkritik, oder der Wille auf Wiedergutmachung geblieben ist!!!
    Sie wollten gestern gewinnen, davon bin ich fest überzeugt!!!
    Nur ihre Mittel waren erschreckend limitiert, was alle (sogar die Frankfurt-Fans) verwunderte!!!

    So, und jetzt gehe ich wieder zu meinem TURBINE-Schrein, und zünde noch ein Räucherstäbchen und eine Kerze an!!! 😉

    (0)
  • preuße sagt:

    Ich beobachte das Spiel der Turbinen nun schon seit Jahren.
    Es ist und bleibt ein athletisches Kampf-,und gegen starke Mannschaften leider oftmals ein Krampfspiel.Das darf über die
    Erfolge nicht hinweg täuschen.Ich habe nur in der ersten Saison
    mit L.Bajramai 2009 so etwas wie Spielfreude gemerkt.
    Man spielte in der Abwehr souverän und schoß vorne Tore am
    Fließband. Zum Ende der Saison verflachte diese Spielweise zusehens.
    Ich finde das Kombinationsspiel von Frankfurt und Duisburg einfach
    ansehnlicher, auch wenn nicht immer von Erfolg gekrönt.
    Das kann ich mir bei Potsdam nur durch das von Herrn Schröder
    praktizierte Training erklären.Ich behaupte, das dadurch der spontane Spielwitz einiger Spielerinnen in Keime erstickt wird,
    und alle irgentwann gleich wirken und für den Gegner stereotyp ausrechenbar spielen.Das Können haben alle Spielerinnen, aber sie können es oft in entscheidenen Situationen nicht abrufen.
    Das erklärt auch die Unzufriedenheit einiger Spielerinnen, die dann
    auch nach ihrer ersten Vertragszeit gehen, oder gehen müssen.
    Anfänglich in dieser Saison konnte man Verbesserungen spüren,aber auch da nicht über die volle Distanz.
    Die Abwehrleistungen sind im Übrigen schon eine ganze Weile
    nicht mehr die Besten. Auch gegen vermeindlich schwächere
    Mannschaften konnte man sich schon oft die Haare raufen.
    Es sind ja auch keine wirklichen Alternativen auf der Bank.
    Man investiert nur entscheidend in die Offensive.
    Das kann man machen, solange man nicht gleichwertige Mannschften
    vor sich hat.
    Diese Meinung werde ich auch weiterhin haben, auch wenn Turbine
    in dieser Spielzeit noch einige Erfolge hat.Aber man muß auch als
    Turbine – Fan mal solche Kritik äußern dürfen.

    (0)
  • Mika sagt:

    @jochen-or:

    Deinem Kommentar kann ich mich auch nur anschließen. Das Gefühl im Bauch hatte ich genau so. Nach all den gewonnenen Pflichtspielen muss es auch schwer sein, sich nochmal zu motivieren. Außerdem hat die Mannschaft es wohl verlernt, zu verlieren. Ich denke das hat man vor allem nach dem ersten Tor nach 3 Minuten gesehen. Schon dann gab es keinen Kampfwillen mehr, und alles schien schon verloren.

    Auf jeden Fall lag es bei diesem Spiel für mich an der Mentalität, und nicht an den Ersatzspielerinnen, obwohl ich da Paule recht geben muss: Inka und co. hätten auch bei einigen sicher-gewonnenen Spielen mal eingewechselt werden können, um Spielpraxis zu kriegen.

    Frankfurt war nach den letzten Niederlagen gewillt zu gewinnen. Und das haben sie auch getan. Bei Potsdam vermute ich jetzt, dass sie aus dem Spiel wieder neue Motivation schöpfen und gegen Leipzig locker gewinnen. Dann ist bald zum Glück auch schon Winterpause, und danach wird man verstärkt wieder kommen. Auf jeden Fall jetzt die Spielerinnen weiter unterstützen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef:

    Vor einigen Wochen wurde ich hier getadelt, weil ich die Emotionalisierung des FFs als notwendige Bedingung seines Überlebens hingestellt habe. Die Begründung war damals, dass man solche Zustände wie bei einem Rostock-Pauli-Spiel nicht haben wolle!
    Nun sage ich, dass man wegen einer Niederlage nicht gleich derartig deprimiert sein solle, und man wird sofort mit den Worten gekontert, für die man noch 4 Wochen zuvor kritisiert wurde… Von Doppelmoral hat hier noch niemand was gehört, oder?

    Fakt ist doch, dass das gestern einfach mal ne Niederlage war nach einem desolaten Spiel von Potsdam. Wer Werderfan ist, kennt sich bestens damit aus, wie gut, dass ich also schon ganz tief unten auf dem Emotionsradar angekommen war, denn die Leistung von Werder im Spiel gegen Bayern war noch desolater: Zwei Elfmeter, eine Rote Karte, dazu Glück, dass der Schiedsrichter einen Elfmeter und eine Tätlichkeit übersah!
    Das passiert aber nunmal einfach und daran jetzt dran rumzudoktern hilft nach der ersten Aufregung nun auch nicht viel. Klar, man kann versuchen, es zu erklären, man kann darüber spekulieren, wie das jetzt zu deuten ist, aber es hilft doch alles nichts. Und schon gar nicht, sich einzuigeln und die Depri-Maske aufzusetzen!

    Wieso sind wir denn alle Potsdam-Fans? Nun, ich kann nur für mich sprechen: Ich bin Potsdam-Fan, weil ich vor ein paar Jahren, als ich zum Frauenfußball kam, im Potsdamer Verein das beste System des Frauenfußballs gesehen habe. Und das tue ich noch heute! Denn ich bin ein allgemeiner Freund des Frauenfußballs, einer, der möchte, dass der Frauenfußball sich entwickelt. Und das tut er nur, wenn die Fans das richtige System und nicht die meiste Kohle unterstützen!

    Nun gibt es aber seit gut 9 Monaten auch in Duisburg einen Trainer, der mit einem Modell arbeitet, dass dem Potsdamer Modell sehr ähnelt! Und er hat unbestritten Erfolg damit! Daher sympathisiere ich auch sehr mit dem FCR, da hier eine Entwicklung geschieht, die dieses Modell aufnimmt und daher – so sehe ich das – stabil und in sich autark werden kann!
    Und das ist der richtige Weg! Wir sollten niemals vergessen, wir können unsere Lieblingsvereine haben, aber der FF ist noch nicht in einem stabilen Zustand! Die Professionalität in den Vereinen lässt noch ziemlich zu wünschen übrig!
    Deswegen helfen uns Fanrivalitäten überhaupt nix. Man muss alle Vereine unterstützen, die ein System entwickeln, indem sie finanziell unabhängig professionell arbeiten können und damit die Liga aufwerten! Denn nur kann sich der Frauenfußball langfristig gestalten, weil Boomfußball weder in Deutschland noch in den USA funktioniert, sondern nur in Japan, wie die WM gezeigt hat. Also muss man andere Wege zur Entwicklung des FFs suchen und die gehen nur über kluges Handeln der Vereine!

    Und dieses wird durch ein paar Niederlagen nicht umgeworfen, das System steht in Potsdam und auch in Duisburg wird es kommen und das ist wichtiger als ein solch popliger Pokal im Jahre 2011/2012!

    (0)
  • paule sagt:

    @preuße
    Du hast in sehr vielen Dingen recht. Von Spielkultur ist viel zu selten was zu sehen. Dazu kommt, dass man für das System mit 3er Abwehr sehr gute Außenspielerinnen braucht. Auf der rechten Seite füllt Bianca Schmidt diese Postion ganz gut aus,Jenny Zietz ist eine reine Notbesetzung. Auf der linken Seite passt das ganze Zusammenspiel mit Jenny Cramer und Tabea Kemme irgendwie gar nicht. Im zentralen Mittelfeld ist Viola Odebrecht viel zu häufig auf sich allein gestellt, weil P. Hanebeck defensiv einfach zu schwach ist. Die Variante mit Yuki auf der Postion in der 2 HZ gegen Duisburg ging auch voll nach hinten los.

    Nicht zustimmen kann ich deiner Meinung über die Bank. Ich denke, dass speziell Inka Wesely, Kristin Demann und auch Chantal de Ridder mit Sicherheit nicht schlechter sind als manch sogenannte Stammspielerin. Nur wie sollen sie Leistung bringen, wenn sie wochenlang keine ernsthafte Spielpraxis haben.

    Mein Fazit: Formschwache Stammspielerinnen (Yuki z.B. ist nur noch ein Schatten), keine passenden Spielerinnen für das Spielsystem und viel zu viel Kick and Rush führen gegen starke Mannschaften zu diesen Ergebnissen.

    Dazu ein Trainer, der bei jeder Kleinigkeit die Mannschaft und auch gestern einzelne Spielerinnen öffentlich runtermacht. „Der Fisch stinkt am Kopf zuerst“. Die unbestritten vielen Erfolge überdecken aber leider zu oft, dass Schröder als Trainer anscheinend auch Schwächen hat.
    Da muss man sich nicht wundern, dass die Fluktuation bei Turbine so hoch ist.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > wer gestern (nach dem Spiel) in die Gesichter der Potsdamerinnen geschaut hat, wie angefressen
    > sie über ihre gezeigte Leistung waren, der stellt sich nicht die Frage, wo die Selbstkritik,
    > oder der Wille auf Wiedergutmachung geblieben ist!!!
    Den Vorteil der Anwesenheit im Brentanobad hattest Du, nicht ich! Ich war auf den DFB-TV-Stream angewiesen! Der allerdings zeigte mir eher das Gegenteil, des von Dir geschilderten Arguments, nämlich dass Cramer gut gelaunt und langanhaltend am Spielfeldrand/Werbebande verweilte und auch Weihnachtsgeschenke in Empfang nahm – nichts vonwegen einer gerade eben erlebten 90min.-Schmach in ihrem Gesicht zu sehen!
    Du siehst, Deine Feststellungen sind das Eine, aber nicht generelle, es gab auch Ausnahmen! Das allerdings wie so häufig…
    Wie haben denn die Turbinen-Gesichter nach dem Spiel am WE zuvor ausgeschaut? Genauso? Muss ich mich jetzt daran gewöhnen?

    Wenn ich die Sache mit dem Schrein so lese, muss ich mich fragen, wieso „unser gesheldoner Rhetoriker“ mich des Götzenkults bezichtigt!? 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Emotionalisierung hat doch nichts mit Hulligans und Vandalismus gemein!!!
    Emotionalisierung ist Identifikation mit seinem Verein, oder meinetwegen auch mit einer Philosophie!!!
    Ich verstehe mich persönlich mit Fans aus vielen Vereinen!!!
    Auch gestern habe ich noch sehr lange mit Frankfurt-Fans diskutiert, und das Spiel (und eventuelle Folgen) diskutiert!!!
    Mich interessiert halt, wie die Fan-Kultur in anderen Vereinen funktioniert, und freue mich sehr, auf aufgeschlossene und nette Leute zu treffen, die (anders als beim MF) nicht mit den Fäusten aufeinander losgehen!!!

    @preuße,
    ich muß Dir leider recht geben!!!
    Die Spielerinnen entwickeln sich in Potsdam meist nur im athletischen Bereich enorm weiter!!!
    Die Technik und die Taktik bleiben dabei leider etwas auf der Strecke, was für eine Spitzenmannschaft aber nicht gut ist!!!
    Gestern hat man bei einigen Spielerinnen wieder gesehen, daß sie in Drucksituationen die Ballbeherrschung verlieren, was mE nach daran liegt, daß sie es im Training nicht richtig verinnerlicht haben!!!
    Zum Saisonbeginn habe ich zB eine Verbesserung bei den Standartsituationen festgestellt, aber mittlerweile ist man da wieder auf den Stand der letzten Saison zurückgefallen!!!

    Was die Alternativen für die Abwehr betrifft, so sehe ich es ähnlich wie paule!!!
    INKA braucht Spielpraxis!!!
    Letzte Saison hat sie in einigen Spielen bewiesen, daß sie auch gegen starke Teams eine gute Figur machen kann!!!
    Aber sie braucht Führung, dh eine BABETT PETER an ihrer Seite, von der sie lernen kann!!!
    Diese Führung fehlte gestern, und deshalb war sie mit ihrer Aufgabe total überfordert!!!

    TABEA ist und bleibt für mich eine Offensivspielerin, die in der Abwehr nur notfalls eingesetzt werden sollte!!!
    Ihr fehlt einfach das Stellungsspiel!!!
    Aber da Frau Bundesgöttin sie als Abwehrspielerin sieht, hat Schröder sie wohl (ähnlich wie damals BIANCA) von einer Stürmerin zu einer Abwehrspielerin umfunktioniert!!!

    Eine Alternative wäre noch ULLA DRAWS, die ein gutes Stellungsspiel besitzt, und auch im Luftraum für Ordnung sorgen könnte!!!
    Leider fehlt es ihr etwas an Schnelligkeit!!!

    KRISTIN DEMANN wäre eine weitere Option!!!
    Da sie auf kurze Sicht wohl kaum an VIOLA vorbei kommen dürfte (denn das wäre ihre Position), könnte Schröder auch mit ihr in der Abwehr experimentieren!!!
    Natürlich nicht gleich gegen starke Teams, und ein führendes Händchen bräuchte sie sicherlich auch!!!

    Mittelfristig (vielleicht schon im Winter) sollten wir auf alle Fälle die Abwehr weiter verstärken!!!
    Nicht unbedingt mit Nachwuchskräften, denn Azubinen haben wir hier ja jetzt schon genug!!!

    (0)
  • Mika sagt:

    Schröder experimentiert gerne in den Spielen gegen Frankfurt. Das hat mMn irgendwas mit dem Respekt, den er vor dem FFC hat, zu tun. Er meint wohl, dass man sie am besten mit Überraschungen schlagen kann. Hat aber im letzten Spiel nicht geklappt.

    Antonia ist links mMn viel besser als Cramer. Sonst sollte man sie aber nicht aufstellen. Patti ist (@paule) defensiv sehr wohl sehr stark, und auch sonst sehr wichtig im Mittelfeld. Inka ist in der rechten Defensive viel besser zu gebrauchen als auf Peters Position. Peters zentrale Position ist die Schlüsselposition in der potsdamer Defensive und kann außer von Peter von keiner gefüllt werden. Das war der größte Defizit im Potsdamer Spiel. In einer Sache gebe ich Paule recht: Yuki gehört in den Sturm und nicht ins offensive Mittelfeld.

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Warum hat die isländische Torjägerin Vidarsdottir nicht für Turbine gespielt? War sie auch im Pokal noch nicht spielberechtigt? Sie stand nicht einmal im Kader, obwohl sie die angeschlagene Genoveva am besten hätte ersetzen können.

    (0)
  • waiiy sagt:

    In den beiden Spielen gegen Duisburg (Hälfte 2) und Frankfurt hat man in meinen Augen auch gesehen, wie sehr Anna Sarholz fehlt. Ja, Alyssa Naeher und auch Ann-Kathrin Berger sind richtig gut Torhüterinnen. Da kann man nichts sagen. Und Fehler kann jede Torhüterin mal machen.

    Aber den Unterschied macht Anna in solchen Spielen aus, wo sie permanent mit Puls 180 im Tor steht und die Abwehr gar nicht dazu kommen lässt, einzuschlafen und zu lethargisch zu werden. Ihre Präsenz ist einfach viel größer auf dem Feld, weil sie vom Charakter her anders ist. Sie ist eben nicht die liebe Pumuckel/Kaba.

    Auf der anderen Seite muss ich völlig Recht geben, dass hinten Alternativen fehlen. Nach dem Weggang von Josi Henning hätte man irgendwie reagieren müssen, zumal Schmidti durch das Spielen im rechten Mittelfeld (wo sie auch wirklich gut ist), nicht mehr in der Abwehr spielt bzw. (wie jetzt gegen Frankfurt) nicht mehr so effektiv auf der Position ist. Da bin ich schon froh, dass sich Jenny auf rechts langsam auf der Position einfindet, was auch lange genug gedauert hat.

    Aber es fehlt eben ein richtiger Backup für Babett. Da braucht man eine souveräne Spielerin, die aber auch die Ruhe hat, nicht mit nach vorn zu gehen. Wenn man nur mit einer zentralen Verteidigerin spielt, kann Inka Wesely die Mittellinie nur überschreiten, wenn dies vor ihr 20 Spielerinnen getan haben und hinter ihr nur noch Alyssa Naeher ist. Und auf der Position muss man halt auch die Abwehr bei Standards dirigieren können.

    Klar, hat Inka jetzt ihre Einsatzzeit bekommen. Aber sie braucht noch viel mehr davon. Ich denke, dass man sie konsequent eine Halbzeit spielen lassen sollten. Mein Konzept wäre, dass man eine der beiden Außenverteidigerinnen zur Halbzeit rausnimmt, Babett auf außen geht (was sie ja kann, wie in der N11 gut bewiesen) und Inka dann die Abwehr steuert. Sollte es dann eng werden, kann man Babett immer noch in die Mitte ziehen, um den Erfolg nicht zu gefährden.

    Das ist halt das Problem, wenn man die beste Verteidigerin hat: Man baut sich keine Alternative auf und verlässt sich zu sehr auf „Miss Zuverlässig“.

    Babett Peter war neben Patricia Hanebeck und Genoveva Anonma eindeutig die Gewinnerin des Spiels am Sonntag.

    waiiy

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ich muss sagen, dass ich Sarholz zwar für eine sehr gute Torfrau halte, sie aber noch deutlich an ihrem Verhalten arbeiten muss. Denn das „coole Sau“ Image zelebrierte sie gerade in der letzten Saison so ausgiebig (auch im DFB-Pokalspiel gegen Frankfurt), dass sie dadurch für Unruhe und Gefahr gesorgt hat. Es kann natürlich sein, dass ihr die Zwangspause und die erneute Konkurrenz gut getan hat und sie gestärkt aus der Verletzungszeit zurückkehrt.
    Das einzige Problem, dass Naeher haben könnte, wäre die Sprachbarriere und damit verbundene Defizite beim Stellen der Abwehr. In meinen Augen ist sie allerdings eine Bereicherung für Potsdam und auch besser als Berger. Den einen Patzer in Frankfurt müssen wir da mal rauslassen, aber das passiert jeder Torfrau mal und war ganz bestimmt nicht Spielentscheidend.

    Potsdam hat am Sonntag gezeigt, dass sie Probleme im Sturm und der Abwehr haben. Die Stürmer rennen zu oft ins Abseits und sind ausgebrannt. Außerdem haben gute Mannschaften das Spielsystem durchschaut und stellen nun bewusst eine Abseitsfalle.
    In der Abwehr wird zu sehr auf Peter geschaut. Aber auch sie kann diese Saison nicht an die Vorjahresleistung anknüpfen. Vielleicht hat sie die WM noch nicht verarbeitet, oder die Doppelbelastung mit der Bundeswehr ist zu viel. Kemme hat gute Ansätze, wird aber zu oft überlaufen oder ausgespielt und Zietz findet sich erst langsam in ihre neue Rolle ein.

    Bis zum Duisburg-Spiel ist Potsdam mit der gezeigten Leistung immer irgendwie durchgekommen. In der Champions League hatten sie die leichteren Gegner im Vergleich zu Frankfurt. Und so haben manche sich blenden lassen und gedacht, dass die Meisterschaft und mindesten ein Finaleinzug in beiden Pokalen ein Spaziergang wäre. Vielleicht sind sie ja jetzt aufgewacht.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @mika
    Du sprichst da einen wesentlichen Punkt des FF an.
    Auch verlieren und erst recht gegen einen zumindest gleichwertigen Gegner mal nach einem Rückstand dagegen zu halten, muss gelernt sein.
    Durch die großen Leistungsunterschiede der Mannschaften beim Frauenfußball gibt es solche Situationen für Spitzenmannschaften selten und sind die Spielerinnen hieran leider nur unzureichend gewöhnt. Es ist aber gerade ein Merkmal einer Klassemannschaft, dass sie mit solchen Situationen umgehen kann.
    Insoweit haben die beiden letzten Spiele gezeigt, dass bei Turbine im psychologischen Bereich aktuell ein Manko besteht – wie es sich ja auch bei der WM bei der Nationalelf gezeigt hat und dort im Spanienspiel zumindest neuerlich andeutete.
    Auch finde ich, dass schon lange – nicht allein wegen des Weggangs von Henning – auch für die Abwehr eine Verstärkung hätte gesucht werden sollen, und zwar auch dort ggf. international, was leichter sein dürfte, als eine Stürmerin zu finden. Vom sportlichen Potential her war und ist und bleibt die Mannschaft im Übrigen top.
    Ich hoffe, dass die jetzige Krise noch rechtzeitig gekommen ist und auch im mentalen Bereich mit der Mannschaft gearbeitet wird, so dass sie aus dem Loch bald heraus kommt. Dies mag bei den Frauen sogar leichter sein als bei den Männern, wo viel mehr Mannschaften ähnlich stark sind.
    Zudem gibt es bald die Pause.
    Aber bitte zuvor kein weiterer Punktverlust!
    Rossiyanka im März 2012 wird mutmaßlich ein ähnliches Kaliber wie der 1.FFC oder der FCR sein – auf jeden Fall kann es da ganz eng zugehen und damit muss die Mannschaft spätestens dann klar kommen.

    @waiiy
    An dem Hinweis auf Felix dürfte was dran sein.
    Ihr manchmal übertrieben wirkendes Selbstbewußtsein dürfte in der jetzigen Situation ein guter „Rückhalt“ und tatsächlich hilfreich sein, auch wenn es an den sportlichen Leistungen von Alyssa nichts zu kritisieren gibt.

    (0)
  • hanah sagt:

    Super Frankfurt 😉 Endlich mal wieder ein Sieg!!!!!!! Ich habs gehofft , aber das er so hoch ausfällt hät ich nicht gedacht 😉 Gute Besserung an Lira, ich hoffe sie spielt bald 😉 Frankfurt hats verdient und endlich siegen sie wieder!!!!! In der Liga gehts jetzt ( hoffentlich) wieder nach oben!!! Ich hoffe sie spielen im DFB Pokal gegen Duisburg;)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @hanah: Was gemerkt? Ohne Lira gings auf einmal viel besser 😉 Zufall?

    (0)
  • be sagt:

    @SF:

    > Ich war auf den DFB-TV-Stream angewiesen! Der allerdings zeigte mir eher das Gegenteil, des von Dir
    > geschilderten Arguments, nämlich dass Cramer gut gelaunt und langanhaltend am Spielfeldrand/Werbebande
    > verweilte und auch Weihnachtsgeschenke in Empfang nahm

    Daran gedacht, dass Cramer aus Hessen kommt und diese Leute vielleicht Verwandte/gute Bekannte von ihr waren? Man sieht auch, dass die Meute sie auch aufgefordert hat, nicht so frustriert drein zu schauen.

    Bei anderen Spielern (und auch bei Cramer zuvor) sah man sehr deutlich, dass sie sich aufgrund der Niederlage nicht des Lebens gefreut haben. Das Tor in der 89. wurde ja auch nicht gefeiert von der Mannschaft.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @be,
    Die CRAMER-Sippe hatte extra einen Bus gemietet, um ihrem Sproß zusehen zu können!!!
    Es waren also ganz sicher Verwante und Bekannte, die JENNY vielleicht lange nicht gesehen hat!!!
    Aber auch sie hatte am Bus dann wieder die passende Miene zum „bösen“ Spiel!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ja, Zufall. Es ist einfach nur Hetze von Dir.

    Sonst könnte man auch sagen, dass es ohne Maro und Crno bzw. Kim und mit Landström alles besser lief.

    Ich denke, das ist Quatsch. An dem Tag war einfach die Mannschaft so gut eingestellt, dass sie, egal in welcher Aufstellung, immer so dagegen gehalten hätte. Alles andere ist Kaffeesatzleserei und Hetze gegen eine einzelne Spielerin.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Oha, was für harte Worte: Hetze 😉

    Ich will nur feststellen: Es gab von dem Spiel vor drei Wochen zum Spiel am Wochenende 3 Veränderungen. Percival für Thunebro, Lewandowski für Kumagai UND Landström für Bajramaj!

    Und Frankfurt hat 5 Tore erzielt, nachdem sie 358 Minuten lang MIT Bajramaj ohne Tor geblieben waren! Und wer hat das letzte Tor in der Bundesliga gemacht?!?!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ich denke an viele Beiträge von Dir, in denen die Wörter „Lira“ oder „Bajramaj“ seit der Bekanntgabe des Wechsels nach Frankfurt von Dir vorgekommen sind. Es ist, als wenn einem kleinen Kind das liebste Spielzeug weggenommen wird und das Kind vor Wut dieses Spielzeug auf jede erdenkliche Art nun schlecht macht. Also entweder bis Du schlau und kühl berechnend (wie Du es ja oft bei vielen anderen Themen bist), dann ist es meiner Meinung nach (die ja aber nur für mich zählt) gezielte Hetze oder Du bist wirklich verletzt, dann finde ich die Reaktion eher kindlich.

    Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich Lira als sehr gute Spielerin sehe, die in jedem Spiel den Unterschied machen kann und bei der man eher nach den Ursachen suchen sollte, wenn sie mal nicht so gut auftritt, als sie einfach nur schlecht zu schreiben. Meiner Meinung nach gibt es in Deutschland keine 2. Spielerin, die technisch UND körperlich so gut ist UND diesen Siegeswillen hat.

    waiiy

    (0)