Theo Zwanziger kündigt Rücktritt an

Von am 2. Dezember 2011 – 21.43 Uhr 14 Kommentare

Der DFB ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Präsident Dr. Theo Zwanziger. Der 66-Jährige erklärte heute, dem Verband über das Jahr 2013 hinaus nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Geht es nach ihm, ist sogar schon 2012 Schluss.

Theo Zwanziger, der seit 2004 Präsident des DFB ist, will für keine weitere Amtszeit kandidieren. Ist bis Oktober nächsten Jahres ein Nachfolger gefunden, würde er schon dann sein Amt niederlegen.

Suche nach einem Nachfolger für Theo Zwanziger beginnt

„Man muss einfach wissen, wann die Zeit des Abschieds gekommen ist und sich die Freiheit für diese Entscheidung immer selbst bewahren“, so Theo Zwanziger, der mit dem DFB-Präsidium und -Vorstand in den kommenden Wochen einen Nachfolger finden möchte. Er selbst sei schon in Gesprächen mit einem Kandidaten, wolle aber noch keinen Namen nennen. Stimmen die Gremien zu, würde er schon im Oktober 2012 den Weg für seinen Nachfolger freimachen. Seine Arbeit im FIFA-Exekutivkomitee will Theo Zwanziger aber bis 2015 wahrnehmen.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

14 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Wie gut, dass da endlich mal Stimmung in den Laden kommt! Da scheint Schröders Kritik was bewirkt zu haben!

    (0)
  • Micol sagt:

    Du meinst, diese Kritik im kleinen Randbereich Frauenfußball hatte maßgeblichen Einfluss auf diese Entscheidung des Präsidenten des Gesamt-DFB? Ich glaube, nicht mal Schröder würde sich das zuschreiben.

    Auch wenn Zwanziger in letzter Zeit wohl andere Prioritäten setzen musste, so bleibt doch erst mal abzuwarten, ob sein Nachfolger (dass es eine „Nachfolgerin“ sein könnte, ist ja ohnehin kein Thema) den Frauenfußball so unterstützt, wie Zwanziger es im Laufe seiner Amtszeit getan hat.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Micol: Ich denke schon, dass ein Nachfolger am FF nicht vorbeikommt. In jedem Fall, glaube ich, wird dieser Wechsel dem FF gut tun:

    Entweder er fördert den FF wirklich, ganz und gar, und geht so viel stärker auf die Vereine ein.
    Oder er tut wirklich nichts für den FF und das sieht man dann auch, dann müssen aber auch Nationalmannschaft und Liga näher zusammenrücken, um wirklich was zu bewegen.

    In jedem Fall wird dieser Wechsel dazu führen, dass der FF sich aus einer neuen Perspektive wahrnehmen muss. Und das ist zu diesem Zeitpunkt genau das, was wir brauchen!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > In jedem Fall, glaube ich, wird dieser Wechsel dem FF gut tun…

    Ho, ho, Mr. Allwissend war wohl höchstpersönlich an den Schalthebeln der Macht zugange, um diese Konstellation einzuleiten bzw. zu beschleunigen? 😀

    Da Theo in FF-Kreisen eher als dessen Gönner geführt wurde, sind derartige Prognosen eher verfrüht als angebracht!
    Wunschdenken und der Sinn für die Realität sind eben doch 2 verschiedene Schuhe. Und da aller Voraussicht nach der nächste Präsident auch männlich sein dürfte, sehe ich generell keine Tendenz, welchen Weg der FF nehmen wird. Sollte der Trend danach aufwärts führen, wäre ich mehr als zufrieden!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Schön wärs 😀

    Ich denke, auch wenn weiterhin wohl ein Mann den DFB leiten wird, dass das für den FF keine schlechte Sache sein muss!

    Da ich grundsätzlich dafür plädiere und darauf hoffe, dass die Präsidentschaft beim DFB nicht ans Rentenalter gekoppelt ist, sondern es mal einen jungen DFB-Präsidenten gibt, denke ich, dass gerade die Generation der frühen 60er dem Frauenfußball nicht mehr ablehnend gegenüber stehen wird, da sie zum Teil selbst schon mit Mädchen in der Jugend zusammen gespielt haben.

    Das könnte für den FF eine große Chance sein, aber egal, was passiert, der FF ist jetzt erst einmal in einer Situation, wo gerade diejenigen, die sich immer hinter Zwanziger im FF versteckt haben, jetzt klar Stellung beziehen müssen und neuen Herausforderungen gegenüber stehen (SiDi, Jones, Fitschen etc.)!

    (0)
  • Steffen sagt:

    Und warum hört er jetzt auf?

    Über die Jahre gab es so viele Schlachten, die er überlebt hat. Weinreich, Amarell, Neid, Rafati, …

    Verstehe ich gerade nicht, ihm stand das Wasser schon viel höher! Oder hat er gesundheitliche Probleme? Er würde doch sonst nicht aufhören!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Vielleicht will er sich auch zurückziehen, wenn ihm das Wasser nicht bis zum Hals steht!
    So machen das nämlich verantwortungsbewusste Menschen! Sie quälen sich solange, bis sie den Laden so auf Vordermann gebracht haben, dass sie ihn übergeben können!

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    EM-Sieg 2001, WM-Sieg 2003, Olympia Bronze 2004
    AMTSANTRITT von Herrn Zwanziger 2004
    EM-Sieg 2005, WM-Sieg 2007, Olympia Bronze 2008, EM-Sieg 2009
    WM 2011 Viertelfinale-Aus, Verpasste Olympia-Quali

    Ich denke, dass es für den FF schwer sein wird, in dem Maße gefördert und unterstützt zu werden wie es Herr Zwanziger getan hat. Als er sein Amt aufgenommen hat, war die Frauen-Natio sehr erfolgreich.
    Nach dem WM-Aus hat er sich in den letzten Monaten zurückgezogen und Steffi Jones das Feld überlassen.
    Sein Nachfolger muss sich erst behaupten und ich denke nicht, dass seine erste Wahl die Unterstützung des FF sein wird.
    Zumal das nächste große Turnier erst die EM 2013 ist, bei dem wir nach Aussage von Frau Neid nicht als Favorit antreten. Der fehlende Erfolg, die Neufindungsphase und ein nicht wirklich selbstbewusstes Auftreten wirken einer Unterstützung entgegen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @sodalith: Es ist immer derselbe Fehler, den die Leute machen: Sie schauen nur auf das Große!
    Sicherlich hat die Nationalmannschaft in der Amtszeit von Zwanziger an die Erfolge früherer Zeiten angeknüpft. Doch was ist im Unterbau passiert?

    Bis auf 2 bis 3 Vereine fehlt es allen Vereinen – selbst in der Bundesliga – an der nötigen, professionellen Struktur. Das Ligensystem ist wenig attraktiv für die unteren Vereine. Da gibt es noch eine Menge zu tun, der FF ist noch sehr labil.

    Ohne professionelle Strukturen kann all das, was bis jetzt aufgebaut wurde, innerhalb von 5-10 Jahren wieder in der Versenkung verschwinden, sollte der Erfolg ausbleiben!

    (0)
  • timmy sagt:

    Zwanziger sitzt ja noch im FIFA Exekutivkomitee. So kann er sich dann mal auf eines konzentrieren.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Hauptsache, der […] Nürnberger Würstlfabrikant wird nicht der Nachfolger!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Ne der Würstlfabrikant aus Nürnberg wird es sicher nicht.

    Hoch gehandelt werden im Moment wohl Niersbach und der ehemalige Präsident des VfB Stuttgart Erwin Staudt. Staudt könnte zumindest mit Frauenfußball was anfangen wollte er doch schon die Frauen des VfL Sindelfingen zum VfB holen, dies scheiterte aber u.a. an einem Veto des Aufsichtsrates um Dieter Hundt.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Stimmt, Speedy75, aktuelle News besagen in der Tat, dass UH kein Interesse am DFB-Präsidentenamt verspürt! Dann hoffen wir mal, es bleibt auch dabei.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Nach neusten Medienberichten zur „Schiedsrichteraffäre“ wird immer offensichtlicher warum Zwanziger wohl vorzeitig den Hut nimmt.

    (0)