Die Tops und Flops der Woche 48/2011

Von am 1. Dezember 2011 – 11.46 Uhr 28 Kommentare

In dieser Wochen freuen wir uns, dass der Titelkampf in der Frauenfußball Bundesliga wieder spannend ist und blicken auf zwei Teams, die in die Krise geschlittert sind.

Tops

Duisburg macht die Liga spannend
Zur Halbzeit am vergangenen Sonntag drohte der Frauenfußball Bundesliga gähnende Langeweile – denn der FCR 2001 Duisburg lag mit 0:2 beim 1. FFC Turbine Potsdam in Rückstand, der Deutsche Meister hätte bei einem Sieg fast schon uneinholbare acht Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz gehabt. Doch die Duisburgerinnen bewiesen Moral, bissen sich in die Partie zurück und siegten am Ende durch den Last-Minute-Treffer von Linda Bresonik verdient mit 3:2 – der Rückstand auf Potsdam schmolz somit auf zwei Punkte, der Titelkampf ist somit wieder offen.

Anzeige

Leipzig feiert dritten Saisonsieg
Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig hat trotz des Fehlens von sechs Spielerinnen mit dem 2:1-Überraschungssieg beim FC Bayern München einen „Big Point“ im Kampf gegen den Abstieg gelandet und den Gegner in noch ärgere Abstiegsnöte gestürzt. Mit dem dritten Saisonsieg verbesserte sich das Team auf den achten Tabellenplatz und machte Trainer Jürgen Brauße ein ganz besonderes Geschenk zum 57. Geburtstag.

Gütersloh stürmt auf Platz zwei
Der FSV Gütersloh 2009 hat sich mit einem 7:0-Torfestival gegen den FFC Oldesloe auf Platz zwei der 2. Frauenfußball Bundesliga Nord verbessert und die Aufstiegskonkurrenten aus Cloppenburg und Herford hinter sich gelassen, da Cloppenburg bei den Westfälinnen mit 0:5 unter die Räder kam. Da Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam II nicht aufstiegsberechtigt ist, dürfen die Gütersloherinnen schon einmal ein bisschen vom Aufstieg träumen, doch das Aufstiegsrennen dürfte bis zum Saisonende spannend bleiben.

Loipersberger hält Sindelfingen auf Kurs
In der 2. Frauenfußball Bundesliga Süd strebt der VfL Sindelfingen unaufhaltsam dem Aufstieg entgegen. Da die TSG 1899 Hoffenheim am Sonntag gegen den FC Bayern München II nur zu einem 1:1 kam, beträgt der Vorsprung der Sindelfingerinnen nach dem 4:0 beim 1. FFC Frankfurt II nun bereits fünf Punkte. Nicole Loipersberger (27./53./79.) hatte mit drei Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg ihres Teams und es sieht derzeit alles danach aus, als würde Sindelfingen direkt in Liga eins marschieren.

Spanien ärgert DFB-Elf
Mit dem 2:2 gegen Deutschland nach 0:2-Rückstand hat die spanische Frauenfußball Nationalelf der deutschen Rekordstrecke von 36 Qualifikationssiegen in Folge ein Ende bereitet, die Spitze in Gruppe 2 verteidigt und gute Voraussetzungen für eine direkte Qualifikation zur UEFA Women’s Euro 2013 in Schweden geschaffen. Denn der Punktgewinn könnte Gold wert sein, sei es im Duell um den Gruppensieg oder der Möglichkeit, sich als bester Gruppenzweiter direkt für die EM zu qualifizieren.

Flops

Frankfurt in der Krise
0:1 gegen den VfL Wolfsburg – nach der dritten Niederlage in der Frauenfußball Bundesliga in Folge, gar der vierten hintereinander wettbewerbsübergreifend, ist der 1. FFC Frankfurt auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht und denkt in einem Akt der Verzweiflung gar darüber nach, die derzeit auf Neuseeland-Trip weilende Birgit Prinz zu reaktivieren. Und ausgerechnet jetzt steht am kommenden Sonntag das schwere DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam an – eine fünfte Niederlage in Folge droht. Zumindest Glück für die Frankfurterinnen, dass auch der Deutsche Meister in der Bundesliga zuletzt Federn ließ, so dass der Rückstand „nur“ sechs statt neun Punkte beträgt. „Ich denke nicht, dass das schon eine Vorentscheidung ist“, so Frankfurts Trainer Sven Kahlert.

Leipzig jubelt

Aufsteiger Lok Leipzig landete in München einen "Big Point" © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Bayern München will Zweitliga-Mannschaft auflösen
Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Lok Leipzig steht der FC Bayern München zum ersten Mal seit dem Jahr 2004 auf einem Abstiegsplatz, an der Säbener Straße schrillen die Alarmglocken. So wie sich das Team gegen den Aufsteiger präsentierte, besteht nur wenig Hoffnung auf Besserung, zumal zahlreiche Spielerinnen langfristig fehlen werden. Doch auch häufige Wechsel und eine nicht immer glückliche Außendarstellung haben das Team außer Tritt gebracht. Nun soll das Gesamtkonzept hinterfragt werden, und es existieren gar Gedankenspiele, die zweite Mannschaft aus der zweiten Liga zu nehmen. Doch ob das der Weisheit letzter Schluss ist?

Huttwil vor dem Aus?
2004 öffnete im Schweizer Huttwil das über die Landesgrenzen hinaus bekannte und renommierte Ausbildungszentrum für Frauenfußball und Mädchenfußball. Doch nun droht der Einrichtung das Aus, denn der zum Jahresende auslaufenden Vertrag zwischen Verband und dem Besitzer des Huttwiler Sportzentrums wurde wegen einiger Unstimmigkeiten bisher nicht verlängert – im Sommer 2012 könnte somit Schluss sein. Der Verband hofft noch auf eine Einigung, prüft aber bereits alternative Standorte.

Batista muss gehen
Der EC São José hat mit einem 1:0-Sieg gegen Colo-Colo zum ersten Mal die Copa Libertadores im Frauenfußball gewonnen, doch für Stürmerin Daniele Batista war die Freude am Ende gedämpft. Die 29-Jährige sollte im Finale ausgewechselt werden, weigerte sich aber das Feld zu verlassen und spielte einfach weiter. Der Verein zog die Konsequenz und lehnte eine Verlängerung des nach dem Finale ausgelaufenen Vertrags ab.

Späte Olympia-Auslosung
Vermutlich eine ganze Reihe von Frauenfußball Fans planen einen Besuch des Olympischen Frauenfußball-Turniers in London 2012. Doch der späte Termin der Gruppen-Auslosung erschwert potenziellen Besuchern die Planung erheblich, sei es bei der Suche nach einer Unterkunft oder dem Kauf von Tickets. Denn erst am 24. April 2012 wird die Gruppeneinteilung feststehen und somit auch klar sein, welches Team an welchem Ort spielen wird.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

28 Kommentare »

  • Winter sagt:

    Die Tage von Frankfurts Trainer Sven Kahlert sind gezählt, selbst wenn noch ein Sieg in den beiden Spitzenduellen gelingt. Alles andere ist Zweckoptimismus! Die Mannschaft der Einzelkönnerinnen und Internationalen ist falsch zusammengestellt, das muss sich auch Kahlert ankreiden lassen. Blindwütig, ohne Philosophie zusammengekauft, Hauptsache dem anderen Verein nicht´s überlassen!
    Die Überlegung mit Birgit Prinz ist da nur die Ober-Posse seines Managers (lt. Wikipedia – ein derb-komisches Bühnenstück, das auf Verwechslungen,ulkigen Zufällen und unwahrscheinlichen Übertreibungen aufgebaut ist)! Bei diesem Theaterstück ist der FFC momentan wirklich Spitze!
    Die Frage bei Frankfurt wird auch sein, wo bekommt man einen neuen Trainer mit entsprechender Qualifizierung her – vielleicht Thomas Obliers?

    (0)
  • Katerli sagt:

    wird da nicht auf den Falschen geschossen?
    Mich würde mal stark interessieren, inwieweit Kahlert überhaupt Einfluss hat auf den Einkauf neuer Spielerinnen?
    Bei Potsdam läuft das in Personalunion Schröder, und der sucht dann auch Spielerinnen gezielt aus, die in die Mannschaft und deren Philosophie passen, meistens sehr erfolgreich.
    Bei Frankfurt habe ich eher das Gefühl Kahlert kriegt die Einkäufe von Diedrich vorgesetzt und er muss dann zurechkommen. Das Ergebnis ist zu sehen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Katerli:

    Wir auf den Falschen geschossen? –> ja

    Wird Sven Kahlert trotzdem gehen müssen? –> ich denke auch, ja

    Aber ich denke, dass Sven Kahlert auch nicht mehr mag. Anders kann ich mir die Aussagen nicht erklären, die ihn (neben den Ergebnissen und Leistungen der Mannschaft) noch weiter ins Abseits drängen.

    waiiy

    (0)
  • be sagt:

    Ist es nicht so, dass man als Verein zur Spielberechtigung in den hohen Ligen eine zweite Mannschaft im aktiven Spielbetrieb unterhalten muss?

    Sollte Bayern in einem halben Jahr immer noch unter dem Strich stehen, müsste die zweite Mannschaft ohnehin zwangsabsteigen.

    Aber gerade als FC Bayern mit den Kosten zu argumentieren, zeigt den tatsächlichen Stellenwert. Wurde vor ein paar Monaten in den Kommentaren nicht Bayerns Einstellung gegenüber dem HSV oder Bayer gelobt?

    (0)
  • palermomüller sagt:

    Wenn es wirklich so ist, daß Kahlert keine Zukunft beim FFC hat, favorisiere ich einen Trainer mit Männer-Bundesliga-Erfahrung.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die Lage bei Frankfurt erinnert mich an einen interessanten Artikel im Kicker aus der Abteilung des Herrenfußballs vor einer Woche zu Chelsea London:

    Wir sollten nicht vergessen, dass Chelsea in den 8 Jahren mit Abramovich nie Champions League-Sieger geworden ist, obwohl sie in der Zeit so ziemlich alle Weltklassetrainer verbraten haben, die der Markt zu bieten hatte:

    Mourinho, der mit Porto zuvor das Triple gewonnen hatte und mit Inter ebenfalls das Triple holte;
    Scolari, den Weltmeistertrainer von 2002;
    Hiddink, der bei der WM 1998 mit Holland und 2002 mit Südkorea 4. wurde und 2006 mit Australien sehr unglücklich durch einen nicht berechtigten Elfmeter in der 95. Minute gegen Weltmeister Italien rausflog;
    Ancelotti, ebenfalls zweimaliger CL-Sieger als Trainer mit AC Mailand

    Es liegt hier, denke ich, ein grundlegendes Strukturproblem bei beiden Vereinen vor, indem man die Spieler/-innen nur nach Vermarktungswert bzw. Marktwert zusammenkauft, da das Geld sehr locker sitzt, aber erstens dem Trainer keinen Einblick in die Planungen gibt und zweitens gar nicht darauf achtet, wie die Spielertypen und Charaktere zusammenpassen!

    In einer solchen Situation könnte sogar Bernd Schröder keine Titel holen!

    Was übrigens ein sehr schöner TOP ist, ist Leipzigs dritter Saisonsieg. Das dürfte wohl jetzt auch die letzten Kritiker überzeugen, dass der Trainerwechsel zu einem solch frühen Zeitpunkt doch richtig war und Leipzig so den Winter auf einem Nichtabstiegsplatz verbringen wird (höchstwahrscheinlich Tabellenplatz 9)!

    (0)
  • prinz9 sagt:

    FFC – I love you, but you need to find a way to get along without Birgit (always my Fussballheldin). I know – MVT to Frankfurt!!!!

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    Die Philosophie bei Frankfurt geht langsam nicht mehr auf: Den anderen Vereinen die guten Spieler wegkaufen, um den Gegner zu schwächen ist seit Jahren nicht mehr so erfolgreich möglich.

    Dazu kommt der Rücktritt von Birgit Prinz, der war sicherlich nicht eingeplant.
    Kim Kulig und Ana Maria Crnogorcevic sind verletzt.
    Dzsenifer Marozsán hat nach ihrer Genesung noch nicht zu alter Stärke gefunden.
    KG ist nach der WM aus der N11 zurückgetreten und läuft ihrer Form hinterher.
    Nadine Angerer, Saskia Bartusiak, Melanie Behringer und Fatmire Bajramaj haben sicherlich auch ihre Zeit gebraucht, um die WM zu verarbeiten.

    Ich denke, dass eine neue Spielerin da nicht wirklich viel ändern könnte. Im Prinzip müssten 3-4 gute Spielerinnen geholt werden, der Trainer entlassen und Birgit Prinz als (psychologische) Beraterin eingestellt werden.

    (0)
  • Christian sagt:

    Bayern München will zweite Mannschaft auflösen?

    So ein Schmarren, Womensoccer! Abgesehen davon, dass ein Boulevardblatt nicht gerade die seriöseste Quelle ist, wird sie auch noch falsch wiedergegeben. Laut t-online steht nur infrage ob Bayern II in der 2. Bundesliga verbleiben soll, nicht die Existenz dieses Teams als solches. Die Reserve könnte ja auch in die Regionalliga Süd oder die Bayernliga zurück gezogen werden.
    Ohne 2. Mannschaft dürfte es für die Bayern auch keine Lizenz geben – weder für Liga 1, noch für Liga 2.

    Im übrigen kann man bei einer Kosten-Nutzen-Analyse durchaus die Frage aufwerfen, ob eine B-Mädchenmannschaft in der Juniorinnen-Bundesliga nicht besser ist als eine Reserve in der 2. Bundesliga.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Christian: Der TZ-Artikel ist ja im Original verlinkt, ich überlasse es unseren Leserinnen und Lesern selbst einzuschätzen, wie seriös die Quelle ist, dasselbe überlasse ich ihnen auch bei der Beurteilung von t-online. Ich bin mir fast sicher, dass der Fortbestand seiner Zweitliga-Mannschaft den FC Bayern München als Gesamtverein in den finanziellen Ruin stürzen würde. 😉 Zum Thema Kosten-Nutzen-Analyse würden manchem hier sicherlich ganz andere Gedanken in den Sinn kommen…

    (0)
  • Christian sagt:

    @Markus Juchem
    Besten Dank für Ihre polemische Antwort. Über das Verhältnis des FC Bayern München zu seinen Fußballfrauen kann man natürlich verärgert sein. Dessen ungeachtet ist die Aussage von Womensoccer „Bayern München will zweite Mannschaft auflösen“ auch mit Bezug auf den Artikel von tz-online* nicht haltbar.

    *In meinem Beitrag von 17:43 Uhr sollte es natürlich tz-online, nicht t-online heißen. Sorry.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Christian: Sehr spitzfindig, ich mache es etwas deutlicher, danke.

    (0)
  • Krissi sagt:

    Also ganz gut finde ich, dass Duisburg gegen Turbine gewonnen hat (auch als Turbine-Anhänger) – denn damit kommt der Dämpfer zur rechten Zeit – da kann sich Potsdam im Pokal den „Frust“ aus der Seele schiessen (vorausgesetzt Frankfurt lässt es zu, so wie sie es in den letzten Spielen immer getan haben) 😉 Leipzig auch sehr stark! Zu Frankfurt fällt mir langsam echt nichts mehr ein *kopfschüttel* – was da momentan für Namen kursieren (Prinz, Marta, Wambach…), ich finde Frankfurt sollte dann doch erst einmal mit dem vorhandenen Personal klarkommen. So viel Qualität wie Frankfurt – selbst auf der Bank – noch hat, hat (außer vielleicht Potsdam), mE sonst keiner in der 1. Liga, Aber HABEN und UMSETZEN sind ja bekanntlich schon immer 2 Paar Schuhe gewesen. 😉 😉 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also ich sehe in Frankfurt absolut keinen Grund, sich grundsätzlich anders zu positionieren!!!
    Man hat einen breiten und starken Kader, und auch eine starke Reservebank!!!
    Was ihnen im Moment fehlt ist Selbstvertrauen, und eine Knipserin!!!
    Alle Niederlagen waren recht knapp, und wenn sie ihre durchaus erarbeiteten Chancen besser nutzen, sähe das Ergebnis heute ganz anders aus!!!
    Es ist eine Kopfsache, und daran sind die Trainer und Betreuer nicht unschuldig!!!
    Jawohl, nicht nur Kahlert sollte da zur Disposition stehen!!!
    Wahrscheinlich wirken hier ähnliche Phänomene wie bei der Natio zur WM, denn vor der Saison wurde Frankfurt als die Übermannschaft hingestellt, die einsam und allein von Sieg zu Sieg eilen, und von Beginn an an der Tabellenspitze stehen wird!!!
    Äußerungen wie von NATZE (Wir sind die beste Mannschaft der Welt), zeigen zudem, daß auch von innen sehr viel Druck aufgebaut wurde!!!
    Jetzt verursacht dieser Druck halt Konzentrationsschwächen, denn das Fußballspielen haben LIRA, KG, Smy usw sicher nicht verlernt!!!

    Bis jetzt kann Mainhatten noch alle gestellten Ziele erreichen, allerdings ist die Ausgangslage in der Meisterschaft nicht die Beste!!!
    Es wird sehr interessant, wie sie sich nun am WE gegen TURBINE präsentieren werden!!!

    Für die Bayern-Ladies sehe ich auch nicht so schwarz!!!
    Auch sie haben einen sehr guten Kader!!!
    Ihr Problem ist nur, daß sehr viele Leistungsträgerinnen immer wieder verletzt sind, und das schon über Jahre hinweg!!!
    Hier sollte das Überdenken der Bayern-Bosse mal ansetzen!!!
    Als sie nämlich mal eine Saison fast ohne Verletzungs-Seuche auskamen, wurden sie fast Meister!!! 😉

    Die Kosten ins Feld zu führen, ist eigentlich nur peinlich!!!
    Soweit ich weiß, geht es dem FC Bayern finanziell sehr gut (anders als beim HSV), und die Kosten die der FF verursacht, sind für einen Verein der mit zig-Millionen jongliert geradezu lächerlich!!!
    Die Bayern-Ladies werden nicht absteigen, da lege ich mich mal fest!!!
    Ihre Verletzten werden zurückkommen, und in der Rückrunde genügend Punkte für den Klassenerhalt einfahren!!!

    Aber wenn sie in Zukunft wieder oben angreifen wollen, müssen sie dringenst ihr Verletzungsproblem in den Griff bekommen!!!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Die Liga wird auch weiter spannend bleiben. Potsdam hat vielleicht zur richtigen Zeit mal einen „Dämpfer“ erhalten.

    Bin auf das Pokalspiel am Wochenende gespannt ob Frankfurt da schon etwas dazugelernt hat oder erneut Potsdam als Sieger hervorgeht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Vielleicht sollte man bei Bayern die Spieler und Betreuer in der 1. Mannschaft der Männer mal nachfragen, wie viel von ihrem eigenen Gehalt ihnen ein starke Frauenfußball an der Isar wert sei. Wenn jeder nur 5.000 bis 10.000 EURO monatlich locker machen würde (und man damit vernünftig arbeiten würde), dann könnte Bayern wahrscheinlich in ein paar Jahren mit 2 Mannschaften zugleich die Meisterschaft auf dem Rathausbalkon feiern (und würde dem FF zu mehr Popularität verhelfen). Und auch die 2. Mannschaft könnte (gespickt mit Talenten wie in Potsdam) locker in der 2. Liga mitspielen.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Das ist genau der falsche Weg! Ich finde es sehr, sehr gut, dass die Frauenmannschaft von Bayern einen eigenen Weg geht!
    Wir wollen schließlich nicht irgendwann bei den Frauen dieselben Vereine in der Bundesliga spielen haben wie bei den Männern!

    Bayern hat einfach in den letzten Jahren nicht gut gewirtschaftet, haben einen zu großen und zu jungen Kader, in dem es nur wenige konstante Leistungsträgerinnen gibt. Damit geht man nunmal unter.
    Andere Vereine scouten schon seit Jahren besser als München und das zahlt sich nunmal aus.

    Jeder sollte sich seinen Stand in der Liga selbst erkämpfen müssen, das mussten Potsdam und Frankfurt, das musste auch Duisburg, das werden auch der HSV, Bayern, Leverkusen, Freiburg und andere Klubs, die bei den Männern gut darstehen, sonst kippt der gesamte FF um und wird bereits in 2, 3 Jahren genauso sein wie der Männerfußball, nur das niemand ihn sehen will!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Top/Flop nächste Woche:
    T.20er tritt 2012 zurück (nur kein Neid)

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Tja wenn der T. 20er zurück tritt wer kümmert sich dann um den Frauenfußball?

    Evtl. macht ihm ja Löw mit dem WM-Titel noch ein schönes Geschenk wobei die Gruppe nicht zu unterschätzen ist.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Hamburgs Fußballfrauen sind sicher neidisch auf die Volleyballfrauen eingedenk der 650.000€ im Jahr von Aurubis
    http://www.abendblatt.de/sport/article2113130/VT-Aurubis-Hamburg-Der-Star-ist-die-Halle.html

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    @ Speedy75: EM-Titel 😉

    (0)
  • labrys sagt:

    Der SFV verlässt ab sofort das Ausbildungszentrum…schande!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Der Ober-Flop in der 1.Bundesliga heißt momentan nicht 1.FFC Frankfurt oder Bayern München, sondern Bayer Leverkusen!

    Abgeschlagen Tabellenletzter, ‚unterirdische‘ Leistungen, und auch zwischen Trainerin und Mannschaft scheint es überhaupt nicht mehr zu stimmen.

    (0)
  • speed75 sagt:

    Äh ja meinte natürlich EM-Titel.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Eher ein genereller Top als einer dieser Woche:

    In diesem Stadion trägt INAC Leonessa laut Vereinsangaben seine Heimspiele aus! Davon kann man in Deutschland nur träumen 😉

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    In Leverkusen deutet wohl vieles auf einen Trainerentlassung hin.

    (0)