Home » Bundesliga Frauen

Duisburg hält Titelrennen offen

Von am 27. November 2011 – 17.49 Uhr 72 Kommentare

Der FCR 2001 Duisburg hat mit einem Last-Minute-Sieg beim 1. FFC Turbine Potsdam die Spannung im Titelkampf der Frauenfußball Bundesliga gewahrt, während der 1. FFC Frankfurt und der FC Bayern München nach Heimniederlagen in der Krise stecken.

Anzeige

Bresonik sorgt für Duisburger Coup
Der 1. FFC Turbine Potsdam gab beim 2:3 (2:0) gegen den FCR 2001 Duisburg eine Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit aus der Hand und musste die erste Saisonniederlage einstecken. Patricia Hanebeck (34.) und ein Eigentor von Linda Bresonik (42.) schienen die Potsdamerinnen bereits dem vierten Meistertitel in Folge ein gutes Stück näher zu bringen, zumal Bresonik kurz vor der Pause auch noch einen Handelfmeter vergab. Doch die Duisburgerinnen bewiesen Moral, Kozue Ando (63.), Alexandra Popp (66.) und Bresonik (90.) drehten vor 2 560 Zuschauern die Partie zugunsten der Gäste, die mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz zementierten und dafür sorgten, dass Potsdam sich nicht auf einem Acht-Punkte-Polster ausruhen konnte.

Highlights Potsdam gegen Duisburg anschauen
Potsdam gegen Duisburg in voller Länge anschauen

Ketelaer überglücklich
Die Duisburgerinnen schoben sich durch den Sieg bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer heran. „Einfach geil!“, kommentierte Bresonik einen Fußball-Tag, wie man ihn nur selten erlebt. Duisburgs Trainer Marco Ketelaer meinte: „Ich bin überglücklich und stolz auf meine Mannschaft, weil sie Supermoral und Charakter bewiesen hat nach diesem Rückstand.“ Potsdams Trainer Bernd Schröder haderte hingegen: „„Hätten wir gewonnen, wäre die Meisterschaft entschieden gewesen, jetzt ist alles wieder offen.“

Wolfsburg stürzt Frankfurt in die Krise
Der 1. FFC Frankfurt kassierte beim 0:1 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg bereits die dritte Bundesliga-Niederlage in Folge und hat somit einen weiteren herben Rückschlag im Kampf um Meisterschaft und das internationale Geschäft hinnehmen müssen. Ausgerechnet die Ex-Frankfurterin Conny Pohlers stürzte mit ihrem Treffer in der 15. Minute die Frankfurterinnen in die Krise und bescherte den Niedersachsen den fünften Sieg im fünften Spiel in Folge und den Sprung auf Tabellenplatz 3. Frankfurts Trainer Sven Kahlert erklärte: „Wir haben besser gespielt als beim 1:0 im DFB-Pokal vor vier Wochen.“ Doch nach der vierten Pflichtspielniederlage in Folge muss Frankfurt erst einmal kleinere Brötchen backen und sich mit der Verfolgerrolle begnügen. Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann freute sich: „Endlich ein Big Point. Wir haben nicht so stark gespielt, wie vor vier Wochen im DFB-Pokal, haben aber unglaublich viel Präsenz auf dem Rasen gezeigt.“

Duisburg

Duisburg hat mit dem Sieg in Potsdam die Meisterschaft wieder spannend gemacht © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Bayern auf Abstiegsplatz
Der FC Bayern München ist nach der überraschenden 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen den 1. FC Lok Leipzig auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Marlene Ebermann brachte den Aufsteiger mit einem sehenswerten Treffer in Führung (26.), Lena Lotzen glich für desolate Bayern kurz nach der Pause mit einem Drehschuss aus (49.). Doch postwendend bescherte Lysann Schneider mit einem platzierten Kopfball (50.) ihrem Team einen ungeplanten Dreier und Trainer Jürgen Brauße ein ganz besonderes Geschenk zum 57. Geburtstag.

Enttäuschter Wörle
Ein maßlos enttäuschter Bayern-Trainer Thomas Wörle meinte nach der Partie: „Die Mannschaft hat heute jedes Zweikampfverhalten vermissen lassen. Die Mädchen haben wohl noch nicht erkannt, dass es gegen den Abstieg geht.“ Gäste-Trainer Jürgen Brauße freute sich: „Wir haben von Beginn an kompakt und leidenschaftlich gespielt. Die Mädchen haben mir ein besonderes Geburtstagsgeschenk gemacht.“

Jena landet wichtigen Dreier
Im Duell zweier Abstiegskandidaten landete der FF USV Jena einen wertvollen 2:1 (1:0)-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen und verabschiedete sich von den Abstiegsrängen. Die Neuseeländerin Amber Hearn brachte die Gastgeberinnen mit einem Kopfball in Führung (22.) Carolin Schiewe baute die Führung mit einem Flachschuss aus (73.), Isabell Linden gelang für die Gäste mit einem abgefälschten Freistoß nur noch der Anschlusstreffer (83.).

Bad Neuenahrs Höhenflug hält an, Freiburg gewinnt in Essen
Nationalspielerin Célia Okoyino da Mbabi (20.) bescherte dem SC 07 Bad Neuenahr einen 1:0 (1:0)-Sieg gegen den Hamburger SV und somit den dritten Sieg in Folge. Der SC Freiburg festigte mit einem 2:0 (2:0)-Auswärtssieg bei der SG Essen-Schönebeck den sechsten Tabellenplatz. Essi Sainio (36.) und Hasret Kayikci (40.) sorgten bereits vor der Pause mit ihren Treffern für die Entscheidung.

[poll=219]

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

72 Kommentare »

  • Kay sagt:

    Ersteinmal Glückwunsch an Duisburg das nenne ich Moral.

    Als Turbinefan war das heute nur schwerlich zu ertragen, für mich völlig unverständlich waren die Wechsel die Bernd Schröder getätigt hat, mit denen er die Mannschaft meiner Ansicht nach nur geschwächt hat.

    De Ridder für Hanebeck (welche eine der besten Turbinen war) –> Konsequenz war, das Turbine kein geordnetes Spiel mehr nach vorne aufbauen konnte, weil Yuki als Spielmacherin vieleicht nicht gänzlich, aber in ihrer aktuellen Form nicht zu gebrauchen ist.

    Kerschowski für Mittag –> Warum nimmt er beim Stand von 2:2 eine Anja raus, welche mit einer Aktion immer ein Spiel entscheiden kann, sei es durch einen ihrer genialen Pässe, oder auch durch ihren aufopferungsvollen Kampf, durch den sie schon einige verloren gelaubte Bälle wiederholte und so das ein oder andere Tor bereits ermöglicht hat.

    Ich hätte ISI oder Toni für Yuki gebracht oder gar nichts verändert.

    Wie dem auch sei, vieleicht war dieser kleine Dämpfer gar nicht mal so schlecht, so verfällt man wenigstens nicht in eine allzu selbstsichere Einstellung, das einem diese Saison sowieso nichts aufhalten kann. Für das Pokalspiel gegen Frankfurt kann das meiner Meinung nach nur sinnvoll sein und in der Liga muss man sich auch weiter reinhängen und kann sich nicht auf einem möglichen 8 Punkte Vorsprung ausruhen. Schröder hat jetzt auch die Wiedergutmachung als psychologischen Punkt wo er die Spielerinnen anpacken kann, das kann nur positiv sein.

    Also nochmals Glückwunsch an Duisburg für diese engagierte Leistung.

    (0)
  • mrx sagt:

    Bilder vom Spiel Potsdam – Duisburg:

    (0)
  • XQSILKE sagt:

    Unsicher spielte Duisburg eigentlich doch nur unmittelbar nach der Führung, die von Hanebeck richtig toll erzielt wurde, bis zur Pause. Da war dann meines Erachtens nach eine versuchte Tätlichkeit, die Rot für Popp hätte geben müssen (ca. 40. Minute). Ansonsten war die Vorstellung der Turbinen auch da schon alles andere als überzeugend. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit tauchte Anonma total ab. Zu Hanebeck fiel mir eigentlich nur das Schnelligkeitsdefizit auf, was zusätzlich durch ihr langes Ball halten verstärkt wurde. Man kann über Annike Kraahn schreiben, was man will, Fakt ist, dass es eine Augenweide war, wie sie immer wieder Räume zustellte und damit die Pässe in den Sturm abfing. Fakt ist auch, dass Duisburg mit einer ( teilweise arg ruppigen) Laudehr einen Taktgeber hatte, dem Potsdam nichts entgegenstellen konnte. Bei Potsdam glänzte doch nur Odebrecht. Das war zu wenig.

    (0)
  • preuße sagt:

    Heute ist es einer Mannschaft das erste Mal gelungen eine für
    mich oft schon öfters gesehende Schwäche von Potsdam auszunutzen.
    Potsdam gelingt es einfach nicht gegen gleichwertige Mannschaften, nach eigentlich schon beruhigendem Spielstand und Verlauf den Sack zu zumachen.
    Das hätte in der zweiten Halbzeit in Frankfurt durchaus auch
    passieren können.
    Keine Spielerin ist in diesen Momenten scheinbar in der Lage präzise Konter einzuleiten, die dann gefährlich vors Tor getragen
    und vollstreckt werden. Was eigentlich einfacher sein müsste als
    eine Spieleröffnung.
    Wobei man eben sagen muß,das solche Schlüsselspielerinnen , die das eigentlich können, wie Anomna und Göransson heute schlecht bzw.
    gar nicht gespielt haben.In der Offensive haben mir nur A. Mittag
    u. B. Schmidt überzeugt.
    Im Übrigen, wenn man schon mit langen Pässen operiert,dann müssen die eben auch mal ankommen.Ständig werden Spielerinnen angespielt,die h i n t e r ihren Bewachern stehen.
    dann müssen die eben einfach auch mal ankommen.
    Ansonsten fand ich das Spiel insgesamt interessanter als so manch
    anderer Vergleich der Beiden in der Vergangenheit.
    Leider für Turbine nicht mit Happy End.
    Wahrscheinlich war die Ausgangslage vor dem Spiel,
    phsychologisch gesehen, zu verlockend.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Gratulation Duisburg! Prima gekämpft und gespielt.
    Turbine hat gegen einen starken Gegner aber nicht versagt, konnte jedoch leider nicht mehr auf den Rückstand reagieren.
    Vielleicht ist so ein Dämpfer für die nächsten Aufgaben gar nicht so schlecht.
    Jetzt bleibt es sowohl in der Meisterschaft als auch für die CL-Qualifikation spannend.
    Turbine ist immer noch vorne und kann sich in Ruhe anschauen, wie sich in 14 Tagen Duisburg und Frankfurt die Punkte abnehmen.
    Also kein Grund zur Panik.
    Heute hat mir Anonma nicht so gut gefallen, die mutmaßlich unter der Kälte litt. Ich erwartete ihre Auswechlsung. Mit einem 2-2 hätte man doch zufrieden sein können. Wieso dann Pat mit de Ridder gegen eine reine Stürmerin und gar die spielerisch wesentlich stärkere und auch durchaus gute Anja gegen Isy (Eisenfuß) rausgenommen wurde, statt zumindest Göransson, die nach hinten besser/geschickter arbeitet, in dieser Situation einzuwechseln, verstehe ich allerdings nicht.
    War das Remis nicht genug??

    (0)
  • schmiddi sagt:

    Danke, Fr. Neid! 😉

    (0)
  • kleinschwarz sagt:

    Linda „Zwischen-Genie-und-Wahnsinn“ Bresonik
    Ich habe zwar nur die Zusammenfassung gesehen, aber was für ein kurioses Spiel von und für Linda Bresonik. Linda könnte meiner Meinung nach die beste Spielerin der Bundesliga sein. So vielseitig wie sie ist keine andere. Ich hoffe, dass sie mit dieser zweiten Halbzeit ihre Form endlich gefunden hat und eine tolle restliche Saison spielt. Danke Duisburg dafür, dass die Meisterschaft spannend bleibt!

    (0)
  • Walter-Hubert Schmidt sagt:

    Seit Bestehen der eingleisigen Bundesliaga 1997/98 haben 1.000.026 Besucher die 1.908 Spiele 14,5 Jahren besucht.
    Dabei gab es 1.636 Siege bei 272 Unentschieden. Erzielt wurden 7.411 Tore in den 1.908 Spielen.
    Bei den 954 Heimspielen gab es 885 Siege für die Heimmannschaften bei 136 Remis. Erzielt wurden 3.999 Tore durch die Heimmannschaften. Auswärts wurden 751 Siege erzielt und 136 Unentschieden. Auswärts wurden 3.412 Tore erzielt.

    Da heute die Millionengrenze überschritten wurde, sollte das mal erwähnt werden.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Eigentlich will ich hier immer nur schreiben, wenn ich Abstand zum Spiel habe. Habe ich den? Ich weiß es nicht. Aber trotzdem ein paar Zeilen: Erst einmal kann ich mich vollkommen Kay anschließen. Verdienter Sie für Duisburg von der Leistung her.

    Ja, die Niederlage kam zum richtigen Zeitpunkt, weil (anders als bei Frankfurt) eine Reaktion kommen wird bis zum nächsten Wochenende.

    Ja, die Wechsel bei Potsdam waren falsch, auch in meinen Augen. Mit Patti ging die Spielerin vom Feld, die das Tempo des Spiels bestimmt hat, durch ihre Pässe (nicht durch ihre eigene Schnelligkeit). Mit ihr wäre selbst nach dem 2:2 noch die Ruhe dagewesen, das Unentschieden (was 3 Punkte mehr Vorsprung bedeutet hätte) zu halten.

    Dann muss ich sagen, dass es seit 3 Jahren das erste Spiel von Simone Laudehr gewesen ist, bei dem sie nicht abgetaucht ist, sondern ihre Leistung gebracht hat.

    Da hören aber die Komplimente bei ihr auch auf. Ansonsten hat sie heute meinen Respekt verloren, weil sie sich hat völlig gehen lassen. Zum Einen hätte sie wegen Tätlichkeit Rot kriegen müssen. Wenn der Ball weit weg ist und eine Schiedsrichterin von der Linienrichterin zurückgeholt wird zu der Situation, gibt es genau 2 Möglichkeiten: 1. Es war keine Tätlichkeit. Dann hätte Babett Peter für Reklamierens Gelb kriegen müssen. 2. Es war eine Tätlichkeit. Dann ist Gelb ein schlechter Witz, mit dem man natürlich das Publikum gegen sich aufbringt. Wenn man dann im weiteren Verlauf nur noch hält, tritt, sich fallen lässt und sogar vor dem Zuschauern ausspuckt, fragt man sich schon, warum man als Steuerzahler einen Teil des Gehalts mit trägt, das die Sportsoldatin erhält.

    Die Aktion der gelben Karte warf auch auf Bibiana Steinhaus ein ganz schlechtes Bild. Ihr ist das Ganze so ein wenig entglitten. Man kann auch eine Spielern nicht „duzen“ während einer Partie. Selbst wenn Alex Popp noch so nett ist, geht das nicht. So verliert man einfach in den Augen aller anderen an Objektivität.

    Ich habe das Spiel „nur“ im Stadion gesehen. Aber da waren einige Abseitsentscheidungen richtig fragwürdig. Turbine wird immer mal wieder benachteiligt, weil die Pässen oft im richtigen Zeitpunkt kommen und vor allem Yuki und Ayoma zu schnell sind. Da scheint es den Linienrichterin sehr schwer zu fallen, den Zeitpunkt des Abspiels zu erkennen und dabei den Ball im Augenwinkel zu behalten. Das wird natürlich ärgerlich, wenn das Spiel knapp und auf des Messers Schneide steht.

    Linda Bresonik war natürlich die Spielerin des Spiels. Aber das heißt nicht, dass sie eine gute Leistung gebracht hat. Das muss man mal ehrlich sagen. Unter den drei 6-ern war sie die mit Abstand Schwächste und das, obwohl Viola Odebrecht diese Postion allein ausfüllt bei Potsdam. Aber sie wie auch Simone Laudehr (abgesehen von menschlichen Aussetzern) waren deutlich stärker als Linda. Die Körpersprache sprach auch wieder Bände bei ihr.

    Aber insgesamt war Duisburg der erwartet schwere Gegner und ich hab Respekt vor der Leistung von Marco Ketelaer und den Mädels auf dem Platz.

    Ich bin jetzt gespannt, wie der letzte Spieltag der Hinrunde nun laufen wird und freue mich auf das Pokalspiel nächste Woche. Und da wird sich wohl bei Potsdam einiges ändern, wie ich Bernd Schröder kenne. Schade für Frankfurt… 😉

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Glückwunsch nach Wolfsburg! Wie ich schon einmal geschrieben hatte: da wächst wie in Duisburg etwas heran. Sie nutzen zunehmend die Chancen, die sich ihnen bieten. Da wurde nicht nur mit Geld sondern auch mit Hirn investiert.

    Das Tor von Conny Pohlers muss ein Schlag ins hessische Gesicht gewesen sein. Die Preisfrage lautet: „Was fehlt in Frankfurt und was hat Wolfsburg?“ –> eine Knipserin… 🙂

    War jemand in Frankfurt dabei? Wie kommt das Resultat zustande? Warum wurde kein Tor geschossen? Gibt es Bilder aus Frankfurt?

    waiiy

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ich war auch im Stadion und hätte so manche Zweikampfsituation gerne in der Wiederholung gesehen. Bei den Abseits-Situationen habe ich nichts zu meckern. Die schienen mir korrekt. Ich frage mich eher, wie Nagasato und Anonma es nicht schaffen sich zu zügeln. Es ist eine Aufgabe der Stürmer zu sehen, wann ich mit dem Sprint starten kann. Beide rennen Spiel um Spiel ins Abseits. Vielleicht sollte Schröder im Training mehr wert auf Timing-Übungen legen, auch bei den Passgebern.

    Die Situation zwischen Laudehr und Peter fand ich sehr interessant. Ich habe selten oder nie ein Spiel von Peter gesehen, in dem sie so aggressiv war. Von Laudehr ist man das ja schon gewohnt. Ich hätte beiden gelb gegeben. Peter pöbelt, Laudehr springt drauf an, Zietz will schlichten und wird dann fast Opfer der eigenen Spielerin. Was läuft da falsch in der Mannschaft?

    Steinhaus duzt immer die Spieler, bis hoch in die zweite BuLi der Männer. Warum sollte sie dies nicht tun? Menschen, die durch Kompetenz Autorität ausstrahlen brauchen kein „sie“ auf dem Fußballplatz.

    Positiv aufgefallen ist mir der Siegeswille der Duisburger und vor allem Linda Bresonik.

    (0)
  • ff-reloaded sagt:

    Ich hab dieses unglaubliche Spiel erst live und dann tatsächlich grad nochmal in der Wiederholung angeschaut. Als FCR-Fan in Potsdam zu stehen, macht wenig Spaß, da sind die Sprüche (wie manche hier auch) gegen einzelne Spielerinnen schon recht grenzwertig – but so what, die FCR-Fans sind auch keine Lämmchen. So ist Fußball.

    Rote Karten hätte es mE gar nicht geben müssen, Laudehr hat gemeckert (nach etwas, das nach Schwalbe aussah, aber sich für sie wohl nicht so anfühlte) und deshalb gelb gesehen, alles ok.
    Turbine hat einfach zu wenig Zug zum Tor gehabt und die Chancen, die wirklich gut waren, versemmelt.

    Die FCR-Defensive um Neboli und Krahn stand super, Popp im Mittelfeld ggn Schmidt war hocheffektiv, Ando in der Spitze hat Kopfbälle bekommen, für die sie eigentlich einen Meter zu klein ist, Islacker geackert wie verrückt. Und Bresonik..? Die war spätestens nach dem vergebenen Elfer so geladen, dass sie endlich mal offensiv mitgespielt hat. Das war in meinen Augen der Schlüssel zum Erfolg. Ohne sie kein 0:2 Rückstand, aber ohne sie auch heute zumindest kein Sieg.

    Alle zusammen als Team waren wirklich überzeugend – auch wenn es Fehlpässe und andere geistige Umnachtungen gab; besser kann Bundesliga fast nicht aussehen, spannender nicht sein.

    (0)
  • moya sagt:

    Richtig gut anzusehendes Spiel heute und ein unerwartetes Ende.

    Freut mich, dass Linda Bresonik heut im Endeffekt nen guten Tag erwischt hat. Wenn so jemand spielt, dessen Körpersprache Desinteresse und irgendwelche sonstigen Mängel signalisieren… kommt es im Fußball vielleicht doch eher darauf an, ob jemand nach nem Eigentor und verschossenen Elfemeter dann auch noch an allen 3 Toren der eigenen Mannschaft beteiligt ist.

    Anderer Nebenkriegsschauplatz: Auf twitter gibt es Berichte, Sven Kahlert sei in der Pressekonferenz nach dem Spiel ziemlich unnötig undiplomatisch gewesen und Landström konsequenterweise gegangen. Bestätigung/Dementi von Anwesenden?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also für mich war die Situation zwischen Simon und BABBS keine Tätlichkeit, sondern aus der Emotion heraus passiert!!!
    Simon war gefrustet, weil die Löwinnen zurücklagen, und auch BABBS war wohl alles andere als gut gelaunt, weil es in ihrer Abwehr von Beginn an drunter und drüber ging!!!

    Auch bei DFB-TV sahen einige Abseitsentscheidungen sehr fragwürdig aus, konnten aber nicht entgültig geklärt werden!!!
    Gleiches galt übrigens für Fouls, die recht unterschiedlich bewertet wurden!!!
    Insgesamt kann ich waiiy aber nicht recht geben, daß Bibi das Spiel entglitten wäre!!!

    @Frieda,
    eigentlich müssen sich YUKI und AYOMA darauf verlassen, daß die Pässe auf sie rechtzeitig gespielt werden!!!
    Wenn sie erst zusehen, wenn der Paß gespielt wird, verlieren sie kostbare Sekunden für ihren Antritt!!!
    Ist also immer ein Tanz auf dem Drahtseil, um so ärgerlicher ist es also, wenn eine reguläre Situation abgepfiffen wird!!!

    (0)
  • Mini sagt:

    @ waiiy: Ich weiß ja nicht welche Spiele du von Simon gesehen hast, aber es können nicht viele,bis gar keine gewesen sein!
    Ich denk doch auch eher,dass die Situation zwischen Babs und Simon aus der „Emotion“ heraus entstanden ist und gut gelöst wurde, weil Rot hatte keine von beiden dafür verdient, babs nicht mal gelb.
    Warum fühlen TP Fans sich eigentlich immer benachteiligt?? Duisburg hat es heute mit einer Mannschaftsleistung geschafft, die Schwächen von TP auszunutzen. Auch das Spiel gegen Frankfurt hätte anders ausgehen können und müssen,wenn bei denen mal was zusammenlaufen würde.
    Zu Linda: ich bin wirklich kein Fan von ihr, aber heute hat sie wirklich gekämpft und gezeigt, dass sie spielen will! Respekt nach so einer ersten HZ nochmal so weiter zu spielen!

    (0)
  • KateS sagt:

    So zurück aus dem KarLi. Ich bin froh, dieses spannende Spiel live gesehen haben zu dürfen. Glückwunsch nach Duisburg. Die 3 Tore haben sie wunderbar raus gespielt und wer ein Tor mehr schießt, hat verdient gewonnen. 😉

    Aber: Die erste Hälfte war aus meiner persönlichen Sicht gar nicht so schlecht von den Turbinen, wie einige hier schreiben. Immerhin war Duisburg der Gegner und die können auch (unglaublich aber wahr) Fußball spielen. Ja ich geben den Kritikern hier recht: Die 3 Offensiven müssen vielleicht mehr aus ihren Chancen machen. Aber Yuki wirkt in den letzten Wochen einfach immer etwas müde. Vielleicht würde ihr ne Spielpause nicht schaden. Immerhin hat Turbine da ja noch die ein oder andere Option auf der Bank sitzen. Und Ayoma war nach dem Foul relativ am Anfang der ersten Hälfte doch ziemlich aus dem Tritt. Das soll ihre Leistung nicht entschuldigen, aber Fußball ist ab und an mal ne Kopf Sache. Außerdem stand die Duisburger Abwehr doch immer sehr engmaschig. Luisa Wensing ist mir hier besonders positiv aufgefallen. Annike Krahn fand ich persönlich den echten Schwachpunkt dahinten. Viele sehr staksige Bewegungen (wie oft?) und oft rutscht ihr der Ball einfach auch mal durch. Da kann man sicherlich jeder Offensive einen Vorwurf machen, wenn sie aus ihren technischen Unzulänglichkeiten kein Kapital schlagen.

    In der 2. Hälfte merkte man dann, das Viola Odebrecht nicht mehr völlig fit war. Sie hatte in der ersten Hälfte wohl einen Zusammenprall nicht ganz unbeschadet überstanden. Bis dahin gehörte sie für mich zu einen der Besten Akteurinnen auf dem Platz. Sie hatte Linda Bresonik und auch Simone Laudehr (sie wechselte hier immer mit der starken Patti Hanebeck) wirklich super gut im Griff und schaltete sich immer wieder in die Offensive gut ein. Ich kann verstehen, dass Herr Schröder auf seinen Mittelfeldmotor (einer der Säulen der Mannschaft) nicht verzichten möchte, aber Viola ist einen großen Teil der 2. Hälfte sehr unrund über den Platz gelaufen. Weshalb er sie sich da quälen läßt und nicht Kristin Demann eine Chance gibt, habe ich dann doch nicht ganz verstanden. Dadurch bedingt, hatten Simone Laudehr und auch Linda Bresonik zumindest in einigen (entscheidenden) Situationen mehr Platz. Denn Viola konnte einfach nicht immer hinterher gehen und als Patti dann vom Platz war, war Yuki mit der Aufgabe doch ein wenig überfordert. Das 3. Tor ist denke ich ein gutes Beispiel dafür.

    Wenn man sich das Interview mit Patrizia Hanebeck bei DFB TV anhört, so klingt sie erkältet. Vielleicht war sie einfach angeschlagen und hatten für nicht mehr als die 60 Minuten Luft (selbstverständlich reine Spekualtion meiner Sete). Ich gebe den Vorredner Recht, dass das heute wohl eines der besten Spiele war, die ich bisher von ihr gesehen habe. Chapeau Frau Hanebeck – das war wirklich gut.

    Bianca Schmidt hatte keinerlei Mittel gegen eine wirklich gut stehende Alex Popp und auch Jenny Cramer war ziemlich abgemeldet bei Jennifer Oster. Vielleicht wäre Toni Göransson ne Alternativen gewesen. Aber ich habe an anderer Stelle gelesen, dass sie während der gesamten Reise mit der Natio krank im Bett lag. Vielleicht auch hier eine Erklärung für ihren Nicht-Einsatz.

    Wen ich persönlich heute noch Bärenstark fand, war Jenny Zietz. Sie scheint endlich ihre Position gefunden zu haben. Sie hat das wirklich wirklich gut gemacht (aus Sicht eines Stadionbesucheres gesprochen). Da hatte ich eigentlich nie Angst, dass über ihre Seite irgendwas anbrennt. Das war bei Tabi schon ein wenig anders. Keine Frage, sie hat das nicht schlecht gemacht. Aber manchmal scheint es so, als müsse sie noch an ihrem Stellungsspiel arbeiten.

    So nun aber genug, vom Turbine Spiel. Mich würden die anderen Spiele ja auch mal interessieren. Wer war denn in Frankfurt? Kann hier jemand von seinen Eindrücken berichten? Und auch aus den anderen Stadien. Ich freue mich jedenfalls, dass sowohl Lok als auch Jena gewonnen haben. Und auch wenn es weh tut, die Lieblingsmannschaft verlieren zu sehen, so freut es mich dennoch, dass dadurch immer noch die Spannung in der Liga bleibt. 😀 Und ich hoffe einfach auf nächsten Sonntag, dass sie es in Frankfurt besser machen. 🙂

    (0)
  • Ulf sagt:

    „Peter Löscher“ hat seinem Duisburg-Haß und Nachnahmen heute wohl wieder entsprochen, die Kommentare der letzten noch nicht rausgeekelten Duisburg-Fans zu verhindern, darum: ein Kenner genießt und schweigt.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Was macht eigentlich Frau Grings, Laasee ???

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ein durch und durch fantastisches Spiel, das mit Duisburg einen verdienten Sieger gefunden hat:
    Bei Potsdam gefielen mir noch Mittag, Odebrecht und Peter sowie natürlich Alyssa Naeher am besten, die zumindest den Laden etwas zusammengehalten haben. Ansonsten hat Duisburg ziemlich alle Angriffsbemühungen zerstört, die Potsdam aufgebaut hat.

    Gerade Neboli im Abwehrzentrum gefiel mir bei Duisburg besonders gut. Sie und die beiden „Außenverteidigerinnen“ Wensing und zurückgezogen Popp haben den Potsdamer Angriff komplett aus dem Spiel genommen!
    Und wenn doch mal eine durchkam, stand hinten zumeist Bellinghoven, die auch das ein ums andere Mal erstklassig hielt! Nach vorne gefiel mir vor allem Simone Laudehr! Sie mag sich das ein ums andere Mal nicht unbedingt sehr freundlich zu den Potsdamerinnen verhalten haben, das haben die Potsdamer Fans aber bei weitem wieder reingeholt!
    Bresonik hatte zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten, insgesamt muss sie aber noch ihre Konstanz und ihre Körperhaltung steigern, Moral und Einsatzbereitschaft hat sie ja!
    Und dann natürlich vorne Ando und Islacker, die geackert haben wie die Scheunendrescher, die unglaublich viel gerannt sind und auch an fast allen Toren beteiligt waren.

    Alles in allem heute einfach die aggressivere Mannschaftsleistung von Duisburg, die heute wirklich die 3 Punkte wollten, die 100% Einsatz gegeben haben und jeden Ball auch noch irgendwie reinstocherten!
    Da braucht man in Potsdam gar nicht nach Ausreden suchen, das war heute einfach ein bisschen zu wenig!

    (0)
  • belzebub sagt:

    Danke an beide Mannschaften, dass ihr die 1. Frauenfussball-Bundesliga noch einmal ein wenig spannend gemacht habt. Sonst hätte ich womöglich jetzt schon keine Lust mehr, irgendein Spiel anzusehen. Die Ausrutscher der Spitzenmannschaften tun jeder Liga gut. Ich hoffe, dass diese Liga jetzt spannender wird!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ja, ich habe eine Nacht drüber geschlafen und hier alles noch einmal durchgelesen und muss sagen, ich war im Unrecht. Simone Laudehr war doch ganz lieb, Babett Peter war dafür unlieb, Bibiana Steinhaus hatte ihren besten Tag und alle Zuschauer müssen auch begreifen, dass es nicht zum Austausch von Intimitäten kommt, wenn sie eine Spielerin mit „Du“ anspricht. Außerdem ist das Publikum in Potsdam völlig indiskutabel, hat keine Ahnung vom Fußball und ist völlig unsportlich.

    Darüber hinaus muss ich meinen Freund, der ausnahmsweise mal mit zum Frauenfußball war und Polizist ist, kritisieren, da er Unrecht hatte, als er sagte, dass keine der gehörten Äußerungen aus dem Publikum dem Tatbestand einer Beleidigung standhalten würde, wohl aber die Spuckattacke von Simone Laudehr. Damit hatte er Unrecht und ich distanziere mich davon.

    Ich finde auch, dass das Publikum deutlich ruhiger benehmen muss, wenn einer Spielerin mal der Speichel aus dem Mund gleitet. Da muss man sich nicht aufregen. Das kann schonmal passieren…

    waiiy

    btw: Die Aussage, dass Duisburg zu Recht gewonnen hat, negiere ich nicht. Die war gestern richtig und auch heute. Sie haben einfach das ausgenutzt, was die Schwäche von Potsdam ist: Potsdam rennt auch nach 2:0 immer noch an, obwohl man mal den Gegner kommen lassen sollte, damit er aus der massiven Abwehr raustritt. Das hat Ketelaer gut erkannt und damit steigt er immer weiter in meiner Achtung.

    (0)
  • bayernfan sagt:

    Hallo

    ich kann das Bayernfrauen gekicke nicht mehr anschauen. Die Pässe kommen über 5 Meter nicht an, jede hat Angst einen Fehler zu machen, kein Teamsprit, keine Kommunikation miteinander. So steigt Bayern ab, mit fast der Mannschaft die vor 2 Jahr noch vorne gespielt hat. Bitte handeln, sonst verlieren sie noch den letzten Fan, und nächstes Jahr steht dann mit 2 Mannschaften die 2. Liga an.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Klasse-Spiel von Linda Bresonik! Nie aufgegeben, immer weiter gekämpft. Die ganze Mannschaft ist über sich hinaus gewachsen und hat allen gezeigt, dass man mit ihnen rechnen muss.

    Glückwunsch an Duisburg! Die Bundesliga bleibt weiter spannend.

    Ganz ehrlich, so find ich das klasse. Bei 8 Punkten Vorsprung von TP hätte mich die Frauen-Buli nicht mehr so sehr interessant. Bei allen Respekt für alle Mannschaften.

    SN ist jetzt im Besitz einer Dauerkarte von TP!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Weiss eigentlich jemand, was in Frankfurt los ist? Kahlert noch Trainer?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Jennifer:

    Ist vielleicht ganz interessant im Zusammenhang mit Frankfurt: http://www.fr-online.de/1–ffc/pleitenserie-beim-ffc-kehrt-birgit-prinz-zurueck-,1473454,11228194.html

    waiiy

    (0)
  • Frieda sagt:

    @ waiiy
    Ich verstehe nicht, warum du so negativ auf die kollegiale Art von Steinhaus verharrst. Sie wird von Spielern und Spielerinnen genau dafür gelobt.

    Ich habe mir nun noch mal das Spiel angeschauen und finde einfach nicht das Ausspucken von Laudehr. Wann und in welcher Situation ist das gewesen? Und hat sie vor den Zuschauern ausgespuckt (was ist daran schlimm?) oder in Richtung Zuschauer ausgespuckt (rotwürdig)? Das ist ein großer Unterschied. Warum sollten Fans Emotionen gestattet sein, aber Spielerinnen nicht?

    Das Spiel wurde auf beiden Seiten körperlich geführt, Mittag hatte in der ersten Halbzeit Glück, dass Steinhaus den Tritt gegen Himmingshofen Rippen als Versehen wertet. Und auch Bresonik hatte Glück, dass sie bei ein oder zwei Grätschen keine gelbe sieht.
    Aber Schiedsrichter sind auch nur Menschen und können nicht alles sehen.

    Ich habe ein wenig das Gefühl, dass da Frust über die Niederlage mitschwingt. Dabei waren die allermeisten Potsdamer gestern faire Verlierer.

    Ach so, Zietz hat gestern auch ihr bestes Spiel der Saison gezeigt, das ging bis jetzt unter. Auch Klasse Leistung als Kapitän.

    (0)
  • Schnappa sagt:

    Das wäre schon eine ziemlich ordentliche Bankrotterklärung des Managers, mit dem Kader ernsthaft eine Rückkehr von Prinz anzustreben. Schritt zurück nach Vorn? Eher Flucht in die Vergangenheit. Aber auf der anderen Seite will man natürlich nicht zugeben, dass der Abgang von Pohlers kein Problem darstelle.
    Das klingt schon alles sehr verzweifelt. Dietrich sollte sich mal fragen, ob gewisse Entscheidungsträger beim FFC alles richtig machen. Einer davon könnte noch vor dem Jahreswechsel nicht mehr im Amt sein, wenn er die Kurve nicht kriegen sollte.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    Oje, ich hoffe, dass sie sich das nicht antut! Denn die Erwartungen an sie wären größer als sie, selbst wenn sie wieder dort anknüpfen könnte, wo sie in der vergangenen BuLi-Saison aufgehört hat, jemals würde erfüllen können – zudem es nicht mehr die Mannschaft ist, mit der sie (immer) zusammengespielt hat. Die Verzweiflung muss sehr groß sein, dass man daran überhaupt ernsthaft denkt.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @waiiy: Danke für Artikel! Haha, jetzt hast du mich aber zum Lachen gebracht. Das ist ja hoffentlich nur ein übereifriger Journalist. Ich kann mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass SiDi eine Rückkehr von Birgit Prinz tatsächlich in Erwägung ziehen sollte – bei dem Kader schon gar nicht.
    Habe ja letzte Woche oder die Woche davor schon gesagt, dass der Kahlert in meinen Augen nicht mehr hinpasst und jede Woche mehr den Status, den er mal in der Mannschaft hatte, verspielt. Kahlert hat irgendwie verpasst aus dem hervorragenden Potential von Spielerinnen ein Team zu formen.
    Meiner Meinung nach muss da mehr Vertrauen wachsen, damit die Spielerinnen wieder mehr Selbstvertrauen bekommen, aber mit seinem Verhalten fördert er das offensichtlich nicht. Sofern man den Berichten Glauben schenken kann.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @berggruen1
    sehe ich genauso wie du.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Frieda: Vergiss es einfach. Ich habe akzeptiert, dass die Meinung hier so ist und nehme es an. Ich denke mir meinen Teil dazu und werde meine Tochter trotzdem anders erziehen, was das ausspucken als Geste angeht. Vielleicht hat Sheldon doch recht, dass wir die Unsitten des Männerfußballs nicht werden verhindern können im Frauenfußball

    Und jetzt noch zum 3. Mal für Dich: Duisburg hat verdient gewonnen, was mich hoffentlich auch zum fairen Verlierer macht (hatte ich aber schon mehrmals erwähnt hier, nur wird genau das überlesen).

    waiiy

    (0)
  • ballander sagt:

    ich muss waiiy recht geben. auch ich als turbine-fan fand den sieg von duisburg verdient und gratuliere dazu! diese engen spiele will ich sehen. sonst wird es auch im karli langweilig. duisburg hat wirklich moral bewiesen und ich gönne ihnen den sieg, erst recht nach den ganzen querelen zum saisonstart.
    aber es wird doch dennoch erlaubt sein, einige dinge zu kritisieren. das macht niemandem zu einem schlechten verlierer. ich habe mir die situation zwischen babett und simone mehrmals angeschaut. und es war offensichtlich eine schwalbe. wenn simone charakter bewiesen hätte, hätte sie die motzerei von babett zur kenntnis genommen und die sache wäre erledigt. wenn ich eine schwalbe hinlege, muss ich damit leben, dass man mich zurechtstutzt.
    aber danach auch noch tätlich zu werden und babett zu schubsen, ist unter aller kanone. was wäre wohl los im fussballdeutschland, wenn sich eine marta das erlaubt hätte? sowas muss einfach nicht sein. erst recht nicht unter kolleginnen in der nationalmannschaft. emotionen sind in ordnung, aber tätlichkeiten das allerletzte!
    mit der gelben karte kann ich dennoch gut leben. ich finde es nur nicht gut, dieses verhalten von simone auch noch zu verteidigen.
    zu den fan-äußerungen kann ich wenig sagen. im stehblock war es friedlich 🙂

    (0)
  • Frieda sagt:

    @ waiiy
    Es war eine ernstgemeinte Frage. Denn ein Anspucken den Zuschauer wäre indiskutabel.

    Was ich jedem Kind beibringen würde: Spielerinnen sind nicht als Schlampen, F*****, etc. zu beschimpfen. Passiert leider immer wieder und vor allem gegenüber Simone Laudehr, die wegen ihrer Spielweise polarisiert. Das Karli ist schmal gebaut, da hören Spielerinnen unweigerlich diese Beschimpfungen und es nur verständlich, wenn sie dann selber mal ausfallend werden.

    (0)
  • paule sagt:

    Das Spiel Potsdam gegen Duisburg hatte für mich nur einen Verlierer: Bernd Schröder. Seine Bewertung der Offensive ist nachvollziehbar, seine Konsequenzen daraus überhaupt nicht. Warum zieht er eine gestern ganz schwache Yuki Nagasato neben eine scheinbar angeschlagene Viola Odebrecht zurück in das Mittefeld, wo auf Duisburger Seite Bresonik und Laudehr mit jeder Minute stärker wurden? Die Folge war, dass der Sturm noch mehr in der Luft hing und die Abwehr unnötig unter Druck geriet. Sinnvoller wäre es gewesen, das Mittelfeld mit frischen Kräften wie Kristin Demann und Inka Wesely zu besetzen. Wesely wegen ihrer Kopfballstärke (es wurden gestern sehr viele Kopfballduelle verloren)und Demann hat bei ihren wenigen Einsätzen gezeigt, dass sie ein sicheres Passspiel hat und auch mal gefährlich aus der 2. Reihe schießen kann.

    (0)
  • Iche sagt:

    interessant fand ich, dass sich die wölfinnen am samstag abend auf dem frankfurter weihnachtsmarkt auf das spiel vorbereitet haben, war wohl genau richtig 😉
    diese hektische aktivität beim ffc a la comeback von bp wirkt jetzt schon arg verzweifelt, bin auf des we gespannt, wenn es wieder gegen trubine geht…

    (0)
  • waiiy sagt:

    @paule: Spontan im Stadion habe ich mir gedacht, dass man auch Jenny auf die alt gewohnte Position hätte bringen können, dafür Schmidti in die Abwehr zurück und dafür Isy nach rechts außen. Das hätte den Charme gehabt, dass Alex Popp auch noch frische Kräfte gegen sich gehabt hätte. Und diese Formation ist ja lange eingespielt von der letzten Saison.

    Davon abgesehen, hätte sich Patti bei mir durchbeißen müssen, wenn sie schon so eine gute Leistung bringt. Sie war gestern die Gewinnerin bei Potsdam, was man gerade nach ihrer Auswechslung sah.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Schön finde ich auf jeden Fall, dass es jetzt so aussieht, dass zumindest die ersten 3 Jeder Jeden schlagen kann, vielleicht auch bald die erste Vier, wenn Frankfurt wieder in die Spur findet.

    Dazu kommt Essen, das als Außenseiter für Überraschungen sorgen kann, genauso wie jetzt, nachdem sie eingespielt sind Freiburg und Bad Neuenahr. Das macht auf jeden Fall Mut für die Liga und zieht hoffentlich noch mehr Zuschauer an.

    Und für die Titelanwärter ist es auch schön, dass sie nach einer Niederlage nicht gleich den Kopf hängen lassen müssen, dass die Meisterschaft weg ist (siehe Duisburg letztes Jahr bzw. Frankfurt, die vergeblich angerannt sind).

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Prinz zurück zu Frankfurt? Wie blöd ist das denn?!
    Erstens, das sollte sie niemals machen, denn sie könnte dabei nur verlieren. Bei jedem Spiel, was dann noch verloren werden würde, wäre sie automatisch schuld, sie wäre nur der Sündebock für die miserablen Leistungen der Frankfurterinnen!

    Zum Spiel gestern nochmal: Ich kann dich nicht verstehen, waiiy. Gib doch einfach mal ohne Meckern zu, dass Duisburg Potsdam gestern einfach überlegen war! Stattdessen suchst du wieder einen oder mehrere Sündenböcke, auf die du deinen Frust abwälzen kannst.
    Klar war das gestern ein rassiges Spiel und natürlich hat Laudehr die Emotionen hochkochen lassen. Aber das gehört dazu! Und ich konnte weder ein Spucken noch eine Tätlichkeit von ihr erkennen! Das war ein kleiner Rempler, für den sie im Zusammenhang mit der Schwalbe die Gelbe Karte sah, fertig!
    Das war alles so in Ordnung und Steinhaus hat die Partie eigentlich ohne eine große Fehlentscheidung im Griff gehabt!

    Wir sollten aber sehen, dass gerade die Spielerin, die gestern die Emotionalste auf dem Platz war, den Ausschlag gegeben hat. Sie hat ihr Team mitgerissen, hat eine Menge Zweikämpfe gewonnen, hat den Ball beim 2:2 per Fallrückzieher zurück ins Spiel gebracht und beim 3:2 genau nach ihrer Mitspielerin geschaut und eine exzellente Flanke geschlagen!

    Ich hätte mir gewünscht, dass die Potsdamerinnen diesen Kampfcharakter so angenommen hätten! Es ist bezeichnend für die Leistung von Potsdam gestern, dass mit Hanebeck die körperlich Schlechteste bei Potsdam zu den Besseren gehört hat, eine Spielerin, die von Haus aus nicht die Statur hat, so sollte man meinen, in der BL auch nur einen Zweikampf zu gewinnen!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Hätten sich nur mal die Turbinen ihre 2. Mannschaft zum Vorbild genommen, die hatten nämlich das WE zuvor 4:2 gegen den FCR gewonnen!
    Nun kommt es im nächsten Aufeinandertreffen zu einer Begegnung zweier Verlierer und mal sehen, wessen Nerven weniger flattern bzw. der Siegeswille inkl. Einsatz größer sind.

    Trainereinschätzung zum Spiel u.v.m. ->

    Hightlights des Spiels ->

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Und jetzt noch zum 4. Mal für Dich: Duisburg hat verdient gewonnen, … (hatte ich aber schon mehrmals erwähnt hier, nur wird genau das überlesen).

    waiiy

    PS: Ich bin ja nett und schreibe es gern noch einmal. Vielleicht war es vorher schlecht lesbar… 😉

    (0)
  • Steinert sagt:

    Auch interessant finde ich die hartnäckigen Gerüchte dass der FFC um Abby Wambach buhlt. Ich halte es zwar für höchstunwahrscheinlich, allerdings mit dem ganzen Hin und Her um die Zukunft der WPS… wer weiß?

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    @ Steinert: Ich denke nicht, dass Abby in die Buli wechselt. Zurzeit ist sie (etwas) verletzt und überlegt, ob sie die nächste Saison auslässt, um fit für die Olympischen Spiele zu werden. Bei den ganzen Trainingscamps, die das USWNT macht, wäre es auch nicht sehr sinnvoll vor so einem großen Turnier nicht in Amerika zu sein.

    (0)
  • dragonfly sagt:

    Hallo zusammen,
    freue mich riesig darüber wie der Sieg zustande kam und das auch mal das spielerisch und taktisch bessere Team gewonnen hat.
    Ihr könnt gerne weiter nach tausend Gründen suchen. Der Wille und der Einsatz war beim FCR größer und sowas zermürbt dann auch den Gegner.
    Potsdam spielt immer ruppig und da braucht man sich nicht beschweren wenn ein anderes Team ebenfalls dagegen hält.
    Zudem was Frieda schreibt:
    ich war 1x in Potsdam, habe solche Kommentare ebenfalls gehört und wurde von Proleten angepöbelt. Sorry,- aber sowas ist peinlich. Das läuft in den anderen Stadien zivilisierter ab. Da sollte Potsdam und alle zivilisierten Potsdam-Fans was gegen tun.
    Bei vielen Potsdam-Fans hatte ich vorab den Eindruck, daß die Siege weiterhin problemlos eingefahren werden. Schön, daß das nicht so ist!
    Respekt dafür, daß das hier auch anerkannt wird!
    Zu Linda Bresonik: der absolute Wahnsinn!! Hoffe bei Ihr ist jetzt endlich der Knoten geplatzt. Wenn Sie Ihre Leistungen abrufen kann ist Sie absolut top! Nur bitte, bitte keine Elfer mehr schießen!
    Zu Frankfurt und Wolfsburg:
    Wenn Frankfurt schlau gewesen wäre hätten sie sich Inka Grings geholt. Es ist das alte Problem mit der Chancenverwertung. Da ist halt Potsdam supereffektiv.
    Wolfsburg ist auf Augenhöhe. Auch bei dem 3:1 in Duisburg hätte es anders kommen können. Denke, daß sie sich immer besser einspielen.
    Wird bestimmt noch eine spannende Saison,- gut für uns alle!

    (0)
  • frosti sagt:

    Es ist ganz witzig wie durch ein Tor in letzter Minute eine Mannschaft plötzlich die spielerisch und taktisch Bessere wird.
    Richtig ist, dass der FCR in der ersten Hälfte keine 2 Tore schlechter war und richtig ist, dass Turbine in der 2. Halbzeit keine 3 Tore schlechter war.
    Es ist schlicht Fußball und da entwickeln sich die Dinge – wie beim Eigentor von Bresonik – manchmal seltsam.
    Ich möchte nicht wissen, wie sich die Leute geäußert hätten, wenn Turbine kurz vor Schluss das Siegtor geschossen hätte.

    Ich habe jedenfalls gestern zwei gute Mannschaften und eine gute Schiedsrichterin gesehen, wobei die Mannschaft, die sich nach einem sicheren Vorsprung innerhalb kürzester Frist den Ausgleich eingefangen hatte, von da an spürbar verunsichert wirkte.
    Ohne die großartige Einzelleistung von Laudehr, die wohl Babett und Jenny überspielte, wäre es beim 2 : 2 geblieben und alle hätten – wohl zutreffend – von 2 mehr oder minder gleichwertigen Mannschaften mit Vorteilen der einen in der 1. und der anderen in der 2. Halbzeit gesprochen.

    Auf jeden Fall war es ein prima Spiel und es hält die Liga spannend.

    Es ist jetzt die Aufgabe von Schröder das Selbstvertrauen der Mädchen wieder aufzubauen, denn sicherlich wird diese Art Schockerlebnis (Knockout in letzter Minute) nach einer derart langen Siegesserie nicht ohne Wirkung bleiben. Vielleicht sollte er mal von Anfang 2-3 der Spielerinnen aus der starken 2. Reihe einsetzen.
    Die sind unbefangen und sicherlich ganz heiß darauf zu zeigen, was sie können.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Hm, Gerüchte um Wambach?! Erstens will die sicher Titel holen und das scheint zur Zeit bei Frankfurt schlecht möglich mit der Hypothek, zweitens die angesprochene Problematik mit Olympia…

    Grings würde in den Laden passen von ihrer Art, aber mehr auch nicht… […] Da braucht es andere…

    Was mich wundert, dass Dietrich mit ausländischen Spielerinnen anscheinend kein Glück hat (Landström, Kumagai, Percival, Crno)! Das macht die Lage aufgrund der Auslastung des deutschen Marktes zur Zeit nicht wirklich einfach!

    Vielleicht würde ein dänischer Shootingstar Abhilfe leisten 😉

    @waiiy: Hab das nicht überlesen, doch das du in einem solchen Maß gegen Laudehr nachtreten musst, das kann ich nicht verstehen und bin ich von dir auch in keinster Weise gewohnt!

    @dragonfly: Oh, da ist aber mal ne ganze Menge Potsdam-Hass drin! Natürlich sind die Fans nicht das Gelbe vom Ei, aber irgendwo muss jeder Verein ja seine Schwächen haben…
    Außerdem teile ich deine Einschätzung der supereffektiven Chancenauswertung überhaupt nicht, hätte Potsdam die Chancen einigermaßen konsequent genutzt diese Saison, dann könnten sie jetzt bereits doppelt so viele Tore haben!
    Wolfsburg sehe ich nicht so stark, sie sind sehr stark von einzelnen Spielerinnen abhängig (Pohlers, Keßler), wenn man die aus dem Spiel nimmt, dann stellen sie keine große Gefahr da!

    Und ein Punkt noch, der mir hier aufgefallen ist:
    Eigentlich könnte Schröder gerade wegen seiner Debatte mit Dietrich den gestrigen Tag durchaus positiv sehen. Zunächst einmal ist Frankfurt distanziert und dann auch noch von einem Verein, dessen Trainer Schröders Philosophie nahezu 1A übernimmt! Eigentlich ein echter Freudentag für den FF! Und damit für Schröder!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Frankfurt hat schon 3 Nicht-EU Spielerinnen (eigentlich vier, aber Ria hat noch einen britischen Pass) und Abby soll es an der Archillesferse haben und wohl für längere Zeit ausfallen. Von daher ginge das mit der Rückrunde eh schon mal nicht und man müsste eine andere „aussortieren“ oder einbürgern 😉

    Ich hoffe, Birgit tut sich das nicht an. Als würde sie jetzt alles alleine ab der Rückrunde rumreissen können… Für die nächsten zwei wichtigen Spiele fehlt sie sowieso. Ich denke, es muss JETZT anfangen besser zu werden, jetzt muss sich bei Mannschaft, Trainer,… was tun !

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Waiiy,
    mein herzliches Beileid, ich glaub Du müßtest es hier singen, oder wenigstens in riesigen, bunten Lettern schreiben (wenn es denn ginge) daß Duisburg gestern verdient gewonnen hat!!!

    @frosti,
    ich weiß nicht, wie viele Spiele Du in dieser Saison von Potsdam gesehen hast, aber gestern waren sie definitiv nicht gut!!!
    Und das hätte ich auch dann geschrieben, wenn sie knapp gewonnen, bzw unentschieden gespielt hätten!!!
    Mit unserem Top-Sturm, müßten wir auch in der Lage sein, eine gute Abwehr zu knacken, was ja beim 1:0 auch funzte!!!
    Zumal der FCR mit Krahn auch einen großen Unsicherheitsfaktor hat, die unter Druck leicht Fehler macht!!!
    Aber diesen Druck konnte Potsdam gestern nicht wirklich aufbauen, da das Paßspiel echt miserabel funktionierte, und Duisburg zumeist eher am Ball war!!!

    Ich fühlte mich gestern an die Worte von Sven Kahlert erinnert, der nach dem Spiel gegen Potsdam seinen Mädels vorwarf, daß die TURBINEN jeden Ball haben wollten, und seine Spielerinnen oft zu passiv waren!!!
    Diese Worte hätte Schröder gestern auch sagen können, denn Potsdam wirkte in den Zweikämpfen oft etwas schlafmützig, und die Löwinnen schnappten ihnen die Bälle oft vor der Nase weg!!!
    Ich weiß nicht ob Duisburg gestern seine beste Leistung gezeigt hat, aber Potsdam hatte definitiv noch sehr viel Luft nach oben!!!

    Vor dem Spiel haben ja beide Trainer gesagt, daß die Mannschaft gewinnen wird, die die bessere Tagesform hat!!!
    Und sie hatten damit absolut recht!!!

    Ich hoffe sehr, daß die TURBINEN am Sonntag in Frankfurt zeigen werden, wie gut sie wirklich sind!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef: Volle Zustimmung, zumal man auch sehen muss, dass der Turbine-Sturm gestern nicht einmal annähernd zugeschlagen hat. Der 1. Treffer ein Schuss von der Strafraumgrenze durch eine Mittelfeldspielerin (die jetzt hoffentlich öfter mal von dort abziehen wird) und der 2. Treffer eine Kopfballflanke, die auch auf den Kopf einer Defensivspielerin kommen sollte.

    Vielleicht hätte sich Ayoma wirklich auswechseln lassen sollen nach dem (unglücklichen und ungewollten) Foul. Ich hatte auch das Gefühl, dass sie danach gehemmt war.

    @dragonfly: Du bist auf jeden Fall der König / die Königin der „repräsentativen“ Grundgesamtheiten („ich war 1x in Potsdam…“). Ich kann von mir sagen, dass ich mir mehrmals überlegen würde, wo ich mich hinstelle, wenn ich meiner Tochter, die immer dabei ist, dauern erklären müsste, was man eigentlich nicht so sagen sollte. Das ist übrigens auch der Grund, warum mir Ausraster bei Spielerinnen (speziell wenn sie auch das Deutschland-Trikot tragen) so gegen den Strich gehen.

    Ich kann mich ballander anschließen „zu den fan-äußerungen kann ich wenig sagen. im stehblock war es friedlich „.

    waiiy

    (0)
  • fisch sagt:

    @ Paule 14.47 Uhr
    Für mich hast Du mit Deiner Einschätzung den Nagel auf den Kopf getroffen. Der FCR hat verdient gewonnen!
    Die Tops für mich waren:
    – das Spiel von Simone Laudehr, die/das Beste (spielerisch) auf dem
    Platz in einem spannenden, rassigen Spiel
    – bei Turbine waren Alyssa und Anja gut
    – Kampfesmut und Siegeswillen des FCR-Teams
    – Frau Neids erneuter Besuch
    – beide Fanlager. Ich habe mit anderen TP-Fans zusammen mit
    FCR-Fans gesessen. Wir haben uns prächtig verstanden. Jeder hat
    seine Mannschaft angefeuert und bei den Toren laut gejubelt.
    – die Bresonik-Saga in diesem Spiel
    Die Flops aus meiner Sicht:
    – die Auswechselungen bei Turbine gem. Kay und Paule, die haben
    Turbine den Nerv geraubt, entscheidender Trainerfehler
    – die Zeikampfschwäche und das Stellungsspiel der TP-Verteidige-
    rinnen, die allesamt zu den 3 Gegentoren führten
    – die schon in den letzten Spielen abgesunkene Form von Yuki und
    Ayoma
    – Laudehrs Nicklichkeiten, die schmälern ihre Sympathiewerte unnötig

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Manche Artikel beim DFB sind ja schon sehr grenzwertig, aber dieser hier über Linda Bresonik ist richtig gut:

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier gibt es bewegte Bilder von Essen-Schönebeck – SC Freiburg

    (0)
  • ballander sagt:

    @fisch: zustimmung in weiten teilen.
    dass frau neid schon wieder da war, freut mich sehr. ich hoffe, dass es damit weiter aufwärts geht, was die zusammenarbeit mit den vereinen angeht. schön auch, dass bernd schröder dies wertschätzt. sie sollten öfter mal ein bierchen trinken 😉

    top war für mich auch, dass die duisburg-fans im stehblock für stimmung gesorgt haben. ich persönlich freue mich über jeden, der im grün-weißen schal gast im karli ist. in meinem umfeld haben alle friedlich ihren glühwein geschlürft. schade, dass darüber nicht berichtet wird. wenn tatsächlich im sitzbereich unflätiges gerufen wird, sollte der verein mit offensiver fanbetreuung aktiv werden!

    top war für mich auch die gelassene reaktion von bernd schröder. er zollt dem gegner respekt, gratuliert und macht vor allem eines – im unterschied zu kahlert oder bell – nicht: nach einer niederlage auf seine spielerinnen einzudreschen. das mag ich an ihm. er macht sein kreuz breit und stellt sich vor sein team. in diesem sinne sehr beeindruckend sein interview auf rbb sportplatz.

    flop war für mich die unfaire aktion von laudehr. das wort nicklichkeit verharmlost, was sie sich geleistet hat. bei mir ist sie unten durch. erst die schwalbe und dann auch noch tätlich werden! vor allem von hinten. babett konnte gar nicht sehen, dass laudehr auch noch ausrastet und sie wegschubst.

    top auf jeden fall die spielerische leistung der duisburgerinnen. sie haben den spielaufbau der turbinen effektiv gestört und den angriff komplett ausgeschaltet. sie haben verdient gewonnen. und „meine“ turbinen sind mir wieder ein stück weit sympathischer geworden: sie sind auch nur menschen, mit guten und mit schlechten tagen. und der 2. advent wird ein guter tag!

    (0)
  • Antje sagt:

    Bei allen bewundere für die Duisburgerinnen, dem ich mich vollends anschließe, muss ich doch gestehen, dass ich über Simone Laudehr eher schockiert war.
    In der 1. Halbzeit kam es auf unserer Augenhöhe (Stehseite, mitte der Turbinehälfte) zu einem Aufeinanderprallen zwischen ihr Babett Peter. Beide kamen zu Fall, Laudehr obendrauf und ließ Babett nicht aus ihrer Umklammerung los, auch nicht hoch kommen. Der Ball war (denke ich) schon weg, so dass kaum noch jemand darauf achtete. Irgendwie löste sich dieses Knäuel, Babett sah sehr wütend aus. Beide gingen auseinander, Simone Laudehr brüllte etwas hinterher, was nicht freundlich klang.
    Eine ähnliche Situation gab es noch mal. Wieder auf unserer Höhe. Laudehr wurde angeschossen und man könnte meinen, ihr Oberarm wurde getroffen. Es kam zu keiner Sanktion, aber ein Zuschauer brüllte: Gelbe Karte! Es war eindeutig als Scherz gemeint, denn es war keiner von diesen dickbäuchigen Brüllhälsen, die auch meiner Meinung nach schon längst dem FF fern bleiben sollten.
    Laudehrs Antwort: Halt die Schnauze!
    Niemand reagierte drauf, damit hatte wohl keiner gerechnet.
    Später beobachteten wir harte Begegnungen zwischen Laudehr und Odebrecht. Wenigstens zwei, die mir ziemlich persönlich schienen. Ich kann nur für mich sagen, dass ich sehr erstaunt darüber war, so hätte ich Simone Laudehr nie eingeschätzt. Ich kann nur betonen, dass ich die Löwinnen schon immer mochte, gleich nach Turbine.
    Andere Spielerinnen prallten auch aufeinander, und sicher geht es beim Fußball nicht immer sanft zu, doch bei Frau Laudehr schwang etwas anderes mit, was ich bisher selten beim FF zu sehen bekam.
    Leider konnten wir den Zusammenhang mit der gelben Karte nicht sehen. Aber ich glaube, da baute sich bereits im Vorfeld etwas auf.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ich bin kein großer Laudehr Fan, da sie die Tendenz hat, zu leicht zu fallen und zu viel zu meckern. Zumindest für meinen Geschmack.
    Ich muss allerdings noch mal darauf hinweisen, dass es in der Situation gegen Peter (55.Minute) keine Schwalbe gab! Nach zu schauen bei dfb.tv. Allerdings gibt es keinen Kontakt zwischen Peter und Laudehr, sondern zwischen Kemme und Laudehr. Kemme trifft dafür Laudehr recht deutlich am Fuß. Da fallen andere schon bei weniger.
    Das Peter sich dann Laudehr anbrüllt und sie der Schwalbe bezichtigt sorgt bei Laudehr für Unmut. Es kommt zum Schuppser an Peter und das Trara ist groß.

    Meine Meinung zu dieser Szene und vergleichbaren im Fußball:
    Die Spielerinnen sollten sich mehr auf ihre eigenen Aktionen besinnen und weniger darauf, der Schiedsrichterin oder den Mit- oder Gegenspielerinnen erzählen zu wollen was war oder was sein sollte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Antje: So wie ich das sehe, hat Laudehr doch alles richtig gemacht! Sie hat mit diesen Emotionen genau die Körner aus sich herausgeholt, die nötig waren, um am Sonntag bei diesem Spiel diese Leistung zu zeigen.

    Ich glaube nicht, dass sich auch nur einer hier im Forum aufgeregt hätte, wenn sie so ein Spiel mit derartigen Emotionen gegen Japan gezeigt hätte und damit zur Matchwinnerin geworden wäre!
    Laudehr war in Potsdam die einzige Spielerin auf dem Platz, die wirklich Meisterin werden wollte! Und das bedeutet nunmal hochkochende Emotionen beim Stande von 0:2!

    Und wer dann meint, bei einem „Scherz“ in einer solchen Situation eine angemessene Reaktion zu bekommen, der hat den Fußball nur aus hochmütiger Potsdamer Sicht gesehen: Mit ner Bratwurst und nem Bier in der Hand mal eben locker zum Sieg spazieren!
    Und Bernd Schröder hat auch kein einziges Wort über Laudehr verloren, ich glaube, er hätte sich sehr gefreut, wenn auch nur eine Potsdamerin mit dem Engagement gestern den Kampf angenommen hätte wie Laudehr!

    (0)
  • ballander sagt:

    hm, eigene aktionen? ach so, babett hätte dann auch mal ne schwalbe hinlegen können statt sich zu beschweren. und tabea hätte sich auch mal was rüdes einfallen lassen sollen. und auch zietz, die beschwichtigen wollte, hätte sie doch mal lieber vor den zuschauern hingerotzt. dann wäre alles schön gewesen. stimmt eigentlich.

    (0)
  • ballander sagt:

    @ sheldon: überbordendes engagement und kampfeswille müssen fairness nicht ausschließen. diese einstellung zum sport fehlt laudehr offensichtlich. oh doch, es hätte mich auch gestört, wenn die deutsche natio so aufgetreten wäre. oder eine turbine. die spielen zwar auch aggressiv. das ist auch in ordnung. fussball ist ein körperbetontes spiel und das soll er auch bleiben. aber diese aktion war schlichtweg unfair. aber vielleicht gefällt sie sich ja in der rolle der rampensau. wer es braucht…

    (0)
  • Andi sagt:

    so… habe mir nun doch das Spiel im DFB-TV angesehen, nachdem hier so kontrovers drüber diskutiert wird und besonders auf Simone Laudehr geachtet. Was mir aufgefallen ist, das die Nickligkeiten die Simone Laudehr hier angekreidet werden auch genauso von Anfang an des Spieles gegen Laudehr begangen wurden. Ein Schupfer nach einem Zweikampf an der Außenlinie von Odebrecht ohne Grund. Das Gleiche von Babett Peter. Gerade zwischen Laudehr, Odebrecht und Peter baut sich kontinuierlich Spannung auf, die in der Situation nach der angeblichen Schwalbe zum Höhepunkt kommt und eskaliert. Ich sage mal so, beim Männerfußball wären wahrscheinlich zwei vom Platz geflogen, weil es das nicht bei einem Schupfer und Worten geblieben wäre.

    Mit Kemme, die von Laudehr mindestens genauso oft gefoult wurde wie Laudehr in vice versa von ihr konnte ich nie diese Spannung feststellen. Da wurde nach jedem Zweikampf abgeklatscht und gut.

    Zudem muß ich noch sagen, das dass Potsdamer Publikum bei jeder Bewegung Laudehrs in Richtung Gegnerin schon seinem Unmut im Vorab Luft machte. Eine gewisse Voreingenommenheit ist da durchaus zu spüren.

    Außerdem muß ich Sheldon zustimmen. Bei einem Spiel der Nationalmannschaft hätten wir es toll gefunden wie Simone Laudehr sich reinhaut und versucht alles zu geben, aber sobald man die Vereinsbrille auf hat, scheinen solche Dinge hinter dem Horizont zu verschwinden.

    Ich sympathisiere sehr mit Simone Laudehr, weil ich ein ähnlicher Typ bin… wenn die Emotionen mal kochen, dann gibts den Tunnel und kein zurück mehr. Nicht immer schön… aber eines ist sicher… das Adrenalin spritzt nur so.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Mal das Spiel aus einem historischen Blickwinkel, mir ist da nämlich eine interessante Parallele eingefallen:

    27. November 2011, 14:00, 10. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga, Spitzenspiel 1. FFC Turbine Potsdam – FCR 2001 Duisburg

    Die Vorzeichen vor diesem Spiel hätten eindeutiger nicht sein können, Potsdam war zuvor seine letzten 15 Pflichtspiele gewonnen und die letzte Bundesliganiederlage lag mehr als ein Jahr zurück (4:1 gegen Frankfurt)! Zuletzt hatte man sogar den Erzrivalen Frankfurt aus dem eigenen Stadion gefegt!
    Duisburg dagegen kam als klarer Außenseiter. Bis zu diesem Zeitpunkt ihre Platzierung eine der größsten Überraschungen der Saison. Nach vielen schweren Verlusten in der letzten Transferperiode befand sich das Team immer noch im Umbruch, neue Spielerinnen mussten Führungspositionen übernehmen! Und dennoch leistete man sich nur einen Ausrutscher in Bad Neuenahr und Essen.

    So kam es also an diesem Sonntagnachmittag zu einer denkwürdigen Partie. Von Beginn an drückte Potsdam, doch Duisburg hielt wacker dagegen und kam sogar zu einigen Torchancen. Doch zwei Tore von Potsdam (und ein verschossener Elfmeter) trafen die aufopferungsvollen Bemühungen der Duisburgerinnen ins Mark und brachten noch vor der Halbzeit die Vorentscheidung.
    Doch auch nach der Halbzeit hielten die Duisburgerinnen weiterhin voll dagegen und gaben sich nicht geschlagen. Es entwickelte sich eine regelrechte Abwehrschlacht, in der die beiden zentralen Mittelfeldspielerinnen (Bresonik und Laudehr) immer stärker wurden. Vehement und aggressiv ging Duisburg in die Zweikämpfe und mit zunehmender Spieldauer kochten die Emotionen hoch.
    Aus einer schönen Kombination an der Strafraumgrenze über Islacker kam der Ball dann zu Bresonik, die ihn scharf durch den Strafraum an den langen Pfosten spielte, wo Ando goldrichtig stand und den Ball ins Tor spitzelte.
    Und 3 Minuten später das für unmöglich Gehaltene: Nach einem Freistoß von Bresonik brachte Laudehr den Ball per Fallrückzieher zurück vors Tor, Ando gewann das Kopfballduell, der Ball prallte an die Latte und von dort auf den Kopf von Popp, die den Ball nur noch einnetzen musste. 2:2! Und immer noch 25 Minuten zu spielen!

    Und weiterhin zeigte Duisburg vollen Einsatz und kämpfte, was das Zeug hielt! Und wann immer ein Ball auch nur in die Nähe des Tores kam, war Christina Bellinghoven da und parierte immer wieder und wieder!
    Und so zog sich das Spiel bis in die 90. Minute hin, von dem sie noch einmal den Originalkommentar hören (wenn es ihn gäbe^^):

    „Immernoch 2:2 im Karl-Liebknecht-Stadion und nur noch 60 Sekunden zu spielen. Jetzt gibt es noch einmal Einwurf von rechts durch Isabel Kershowski. Der Ball kommt im Strafraum zu Odebrecht, sie will zu de Ridder verlängern, doch da kommt Himmighofen und köpft das Leder an die eigene Latte. Der Ball kommt noch jetzt zu de Ridder, doch Bellinghoven geht noch einmal wunderbar dazwischen und hat den Ball.
    Jetzt bringt sie den Ball wieder ins Spiel. Auf dem rechten Flügel kommt Stefanie Weichelt im Mittelfeld an den Ball und spielt jetzt den langen Pass auf Laudehr, die den Ball jetzt am Strafraumeck bekommt. Schön dribbelt sie sich in den Strafraum legt den Ball an Peter vorbei und spielt die Flanke in die Mitte. Aus dem Hintergrund kommt Bresonik angerannt und schießt – TOR, TOR, TOR, TOR! Tor für Duisburg! 3:2 durch Linda Bresonik in der letzten Minute! (…)“

    Hm, irgendwie habe ich gerade ein kleines Dejavu^^

    (0)
  • Max sagt:

    Mein Vorschlag, wenn sich Simone Laudehr mit den Potsdamerinnen Odebrecht und Peter im Spiel aufgerieben hat, verpflichtet sie Turbine im nächsten Jahr – Problem gelöst!

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Auszug aus dem Kicker Artikel vom 28.11.2011
    „Zum FFC zurückkehren wird Prinz laut Dietrich in jedem Fall: „Die Frage ist nur, ob als Spielerin oder als Psychologin.“

    aha….. ich kann mir nicht vorstellen, dass sich BP tatsächlich antut, als Notnagel im Sturm wieder zurückzukehren, zumal vor Januar sowieso keine konkrete Entscheidung fallen wird!

    Letzendlich wird es ziemlich eng für den FFC sooderso!! Platz 4 selbst Platz 3 am ENDE der Saison wäre DIE Katastrophe schlechthin nach all den vollmundigen „versprechungen“..da würde selbst eine Halbfinal- oder Finalteilnahme (den gewinnen werden sie das Ding auf keinen Fall) in der CL nichts dran ändern.

    Zum Duisburg-Potsdam Spiel fiel mir auf….TP hat schon gegen den FFC in der zweiten Halbzeit eher auf „ergebnisverwaltung“ gespielt -da hat es geklappt…aber jetzt wohl offensichtlich nicht!! Beim Schauen auf dfb.tv fiel mir auf, dass sicherlich die eine oder andere Spielerin vom FCR und TP keine Freundinnen zu sein scheinen 🙂 ….und ich auch ingesamt das Gefühl bekomme, dass die ein oder andere Spielerin (unabhängig von der Mannschaftszugehörigkeit) etwas arg dünnhäutig geworden ist. Sich mit den Zuschauern anzulegen bringt nichts, egal wie unverschämt diese sind (und das wird tatsächlich zunehmend schlimmer sowohl im Karli als auch am Bretanobad! -nur dort kann ich es persönlich beurteilen!)

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Max: In Potsdam würde dann wohl eher Viola Odebrecht auf der Position spielen. Es gibt ja nur eine 6-er Position. Und Viola hat neben der fußballerischen Leistung noch andere Aufgaben auf dem Feld, die Simone Laudehr nicht übernehmen könnte. Von daher wäre das wohl der falsche Weg. Da wird eher eine Nachwuchsspielerin heranwachsen dürfen, die Viola irgendwann beerbt, wenn sie abtritt oder schwächer wird.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @WalesGER: Im Prinzip ist diese Bissigkeit ja auch richtig und gab wahrscheinlich Sonntag sogar den Ausschlag. Man darf dabei halt bestimmte Grenzen nicht überschreiten.

    Und ich denke auch, dass Duisburg nach dem Weggang von Inka Grings und dem Tief von Linda Bresonik lange eine Spielerin gefehlt hat, die aufrüttelt und polarisiert. Dass man damit nicht der Publikumsliebling bei den gegnerischen Fans wird, ist klar. Aber so eine Spielerin braucht man halt zum Gegenhalten.

    In der Vergangenheit waren das vor allem Inka Grings in Duisburg, Kerstin Garefrekes in Frankfurt und Lira Bajramaj in Potsdam. Inka ist weg, Kerstin hat in meinen richtig Biss verloren, seit sie sich nach der WM von der N11 gelöst hat und Lira hat wohl in Frankfurt noch nicht die Position in der Hierarchie. Aber das kann noch kommen.

    Jetzt scheint Simone Laudehr in Duisburg da hineinzuwachsen, wahrscheinlich auch, weil sie durch die Leistungen für Deutschland, den Weggang von Inka und das Sommertheater von Linda in der Hierarchie geklettert ist und jetzt die Mannschaft führt. Sie hat sich (wie bereits gesagt) am letzen Sonntag auch das erste Mal nicht versteckt beim Spiel in Potsdam.

    Ich denke, auch Linda wird das wieder übernehmen können, wenn die Leistungen besser werden und damit das Selbstbewusstsein steigt.

    Ehrlich gesagt frage ich mich immer wieder, wer das ist Potsdam machen wird. Von der Hierarchie können es eigentlich nur Jenny, Viola, Babett oder Anja sein. Aber Babett und Anja sind viel zu lieb. Jenny war mir in den vergangenen Monaten zu ruhig, was vielleicht auch daran lag, dass sie auf der jetzigen Position erst Fuß fassen musste. Aber sie ist auch nicht der Typ, der dann provoziert. Sie packt genauso wie Viola das Foul sehr sachlich aus und dann ist gut. Vielleicht ist das auch der Grund, warum viele auf Anna Sarholz warten. Sie mag sich von der Leistung her vielleicht nicht viel mit Ann-Kathrin und Alyssa nehmen, aber sie kann eben ein Ekel sein und demonstriert das auch von der 1. Minute an mit ihrer Körpersprache. Und sie hat auch trotz ihrer Jugend das Standing im Team.

    Für mich steht auf jeden Fall fest, das jede Mannschaft, die Großes leisten und die engen Spiele gewinnen will, solche eine Spielerin braucht, an der sich der Gegner (wie Babett und Viola am Sonntag)und die gegnerischen Fans aufreiben und die die eigene Mannschaft mitreißt. Sie müssen halt nur die Grenzen kennen (oder die Strafen hinnehmen).

    waiiy

    (0)
  • palermomüller sagt:

    So wie Herr Kahlert sich benimmt, wird es nicht besser werden. Zuletzt mit der Bemerkung über Frau Landström und beginnend mit seinen Ausführungen nach den jeweiligen letzten Spielen schafft er nur Fronten und verschlimmert die Situation nur noch.

    Wie ich schon mal fragte, wie will er denn die Spielerinnen noch erreichen? Seinen Frust in der Öffentlichkeit loswerden, in dem er Spielerinnen beleidigt, wird dazu führen, daß FFC Frankfurt NICHT die Kurve kriegt .. mit oder ohne Prinz.

    (0)
  • ballander sagt:

    @ max: bitte nicht… sie kann gern überall anheuern, aber bitte nicht bei turbine. das ertrage ich nicht 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @max,
    So ein Unsinn, es können doch nun nicht alle bei TURBINE spielen!!!
    Simon ist in Duisburg gut aufgehoben!!!

    @Palermomüller,
    absolute Zustimmung zu Deinem letzten Beitrag!!!
    Frankfurt hat ganz sicher kein Problem mit der spielerischen Klasse, aber sie haben zur Zeit ein großes Kopfproblem!!!
    Und für die mentale Stärkung ist nun mal der Trainer zuständig!!!

    Aber seine öffentlichen Schmähungen führen ganz sicher nicht dazu, das Selbstvertrauen seiner Mannschaft zu stärken!!!
    Einigen (Smy, KG, MelB) würde ich zwar zutrauen, eine „jetzt erst recht“, oder „dem zeigen wirs“ Reaktion auf dem Platz umzusetzen, aber gerade die jungen Spielerinnen wie Svenja, LIRA, oder Maro, könnten durch solche Äußerungen eher noch weiter verunsichert werden!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Ich denke nicht, dass es in Frankfurt nur ein kurzfristiges Kopfproblem ist. Es ist einfach kein Zusammenspiel da, es spielt dort eine Mischung aus vielen verschiedenen Spielerinnen, die kein Team ergeben.
    Bis jetzt habe ich noch keine Partie von Frankfurt gesehen, wo wirklich das Team überzeugt hat. Gegen Bayern, nun gut, da gabs auch keine große Gegenwehr!

    Es ist heutzutage in jedem Betrieb selbstverständlich, in dem Zusammenarbeit wichtig ist, dass jeder neue Mitarbeiter mindestens erst einmal eine Woche Probearbeiten muss und erst danach über seine Einstellung entschieden wird.
    Selbst Zivildienstleistende, FSJ-ler, Azubis und sogar Stipendiaten müssen das machen!
    Denn es ist heutzutage wichtiger, ein vernünftiges Team als die besten Einzelkönner, die aber nicht zusammenarbeiten können!

    Mangelnde Teamfähigkeit kann sogar ein Kündigungsgrund sein, wenn es hart auf hart kommt!

    Auch bei den Männern gibt es in jedem Profiverein ein Probetraining für potentielle Neuzugänge!

    Und jetzt meine Frage: Wie war das bei Bajramaj? Oder Kulig? Oder Percival? Oder Kumagai? Oder Crnogorcevic? Gab es da ein Probetraining? Wurde da geschaut, wie sie sich in das Team einfügen, wie sie ins System passen? Ich habe eher das Gefühl, alle Spielerinnen, die irgendwie in der Öffentlichkeit vermarktet wurden und so ins öffentliche Gespräch gebracht wurden, wurden blindlings eingekauft, ohne die nötige Integration ins Team!
    Und bei bis zu 4 dieser Spielerinnen in der Startformation ist da nunmal ein solches Ergebnis vorprogrammiert!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Soweit ich weiß, war Kumagai während der Vorbereitung zur Rückrunde zum Probetraining da. Bei den anderen weiß ich das nicht. Percival wurde wohl eher spontan, nach der WM, Ende Juli verpflichtet.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Das sind doch alles nur Phrasen!!!
    Denke an das Spiel gegen Potsdam, an die beiden Großchancen von Smi, und an die sehr gute Chance von KG!!!
    Ich wette mit Dir, daß diese Chancen in der letzten Saison drin gewesen wären, denn da hatten die Hessinnen eine ganz andere Spielfreude, und daraus resultierend ein höheres Selbstwertgefühl!!!

    Und das kam nicht nur von Prinz, ARI und CONNY!!!
    Letztere waren bei vielen Spielen gar nicht dabei, bzw nur bei Kurzeinsätzen!!!

    Das Frankfurter Spiel erinnerte mich stark an das Gegurke von Potsdam in der letzten Saison!!!
    Das war sehr stark auf LIRA fokusiert, und nur selten traute sich eine andere Spielerin die „Meisterin“ bei ihren Kabinettstückchen zu stören!!!
    Vielleicht haben wir dieses Problem nun nach Frankfurt exportiert, obwohl LIRA im Moment viel stärker spielt als letzte Saison bei TURBINE!!!

    Ich bleibe dabei, Frankfurt hat eine gute und starke Mannschaft!!!
    Die brauchen Erfolgserlebnisse, um sich Selbstvertrauen zu holen!!!

    Ich hoffe natürlich, daß ihnen dies am Sonntag versagt bleibt!!!
    Denn so ein bisschen Schadenfreude ist dann doch dabei, wenn die „beste Mannschaft der Welt“ tief in der Tinte steckt!!! 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef:

    Nun, Frankfurt hat letzte Saison auch nur so gut gespielt, wie die Gegner es zugelassen haben. Und die haben sehr viel zugelassen!

    Dazu können wir einfach auch mal die blanken Zahlen studieren, um den wahren Wert von Pohlers, Prinz und Hingst zu erkennen.

    Pohlers, Prinz und Hingst haben zusammen 50 der 103 Tore geschossen in der letzten Saison und 24 Tore vorbereitet.
    Das sind gut 36% aller möglichen Torbeteiligungen!
    9 dieser 50 Tore waren Führungstore, unter anderem in wichtigen Spielen gegen Potsdam zuhause (Prinz 1:0, Prinz 2:1), in Duisburg (Pohlers 2:1) oder in München (Prinz 1:0).
    Ohne diese Tore würde Frankfurt heute nicht da spielen, wo sie spielen, nämlich in der CL!

    Aber vor allen Dingen waren Pohlers, Prinz und Hingst Identifikationsfiguren auf dem Platz, Spielerinnen, hinter deren Leistung sich die jungen Spielerinnen verstecken konnten und hinter denen sie befreit aufspielen konnten.
    Ganz besonders profitiert davon hat Dszenifer Maroszan, die in der letzten Saison 8 Tore, 4 davon zum wichtigen 1:0 geschossen hat.

    Aber hinter wem sollen sich die jungen Spielerinnen heute verstecken? Hinter einer Nadine Angerer? Nun gut, dann müsste die Hälfte der Mannschaft im Tor stehen.
    Hinter einer Lira Bajramaj oder einer Ana Maria Crnogorcevic kannst du dich nicht als junge Spielerin verstecken, sie sind selbst noch jung und sowohl ihre Leistung als auch ihr Auftreten schwankt extrem im Gegenteil zu den Leistungen von Pohlers und Prinz!

    Du hast einfach keine zuverlässigen Leistungsträgerinnen in Frankfurt! Selbst Angerer hat immer wieder gepatzt in den letzten Monaten und wirkt angezählt.

    Und da ist eine Conny Pohlers, die in einer 62. Minute reinkommt und in der 88. Minute das 2:1 gegen Duisburg macht, als eine Spielerin, die 90 Minuten auf dem Platz nix ausrichten kann!

    Das hat auch was mit mentaler Stärke zu tun und es gibt bei Frankfurt nicht nur ein vorübergehendes, mentales Problem, sondern ein Grundlegendes!

    (0)
  • Mika sagt:

    Ich hab ein mulmiges Gefühl, dass Frankfurt am Sonntag gewinnt. Es ist irgendwie langsam wieder Zeit. Und die Spielerinnen scheinen ihr mentales Tief überstanden zu haben und klingen in den letzten Interviews wieder motiviert. Außerdem fehlen bei Potsdam (laut Turbine Website) eventuell Odebrecht, Peter und Hanebeck.

    …mal schauen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich bin mir eigentlich relativ sicher, dass Frankfurt nicht gewinnt. Den qualitativen Rückstand, den sie zur Zeit auf Potsdam haben, ist nicht einfach in 3 Wochen aufzuholen.
    Und wie ich schon gesagt habe, es ist die eine Sache, ob man mental stark und motiviert in den Videos ist, und es ist die andere Sache, ob man das auf dem Platz umsetzen kann.

    Und ich bin mir sicher, dass die Alternativen bei Potsdam schon in den Startlöchern stehen, ich setze auf Wesely, Demann und de Ridder als Ersatz!

    (0)