EM-Quali: Die letzten Spiele vor der Pause

Von am 22. November 2011 – 18.27 Uhr 11 Kommentare

Bevor die EM-Qualifikation in die Winterpause geht, werden Mittwoch und Donnerstag noch elf Begegnungen ausgetragen. Im Blickpunkt stehen dabei natürlich die Partien in der deutschen Gruppe. Interessant dürfte aber auch das Fernduell zwischen England und den Niederlanden sein. Die Engländerinnen empfangen Serbien, gegen die sie im Hinspiel gepatzt haben.

Damals kamen die „Three Lions“ trotz 2:0-Führung nicht über ein 2:2 hinaus und laufen den vergebenen Punkten bis heute nach, denn gegen die Niederlande reichte es ebenfalls nur zu einem Unentschieden.

Kelly Smith wieder im Kader
„Es hat sich mehr wie eine Niederlage, denn ein Unentschieden, angefühlt“, blickt Englands Ellen White auf das Gastspiel in Serbien zurück. „Diesmal müssen wir nüchterner sein und einen besseren Job machen.“ Dabei kann die Mannschaft von Trainerin Hope Powell  am Mittwochabend wieder auf Kelly Smith zählen. Die 33-Jährige kehrt nach einer Achillessehnenverletzung zurück in den Kader. Die Engländerinnen halten weiter an ihrem Ziel Gruppensieg fest, einen erneuten Patzer kann sich die Mannschaft gegen Serbien nicht erlauben. Einen besseren Auftritt, „sowohl defensiv als auch offensiv“, fordert Powell.

Anzeige

Die Niederländerinnen treten am Donnerstag in Den Haag gegen Kroatien an. Die Kroatinnen haben bislang erst einen Punkt gewinnen können, „Oranje“ geht als haushoher Favorit in die Partie. Mit einem Sieg hätten sie bereits 13 Zähler auf dem Konto.

Italien kann Tabellenführung ausbauen
Drei Punkte beträgt momentan der Vorsprung der Italienerinnen auf Russland in Gruppe 1. Da die Russinnen in diesem Jahr nicht mehr spielen, könnte Italien bis auf weiteres auf sechs Punkte davon ziehen. Voraussetzung ist ein Sieg gegen den vermeintlichen Außenseiter aus Griechenland, der in der Gruppe noch immer sieglos ist. Im zweiten Spiel am Mittwoch kämpfen Mazedonien und Polen um die Punkte. Die Polinnen sind favorisiert und könnten im Falle eines Sieges mit Russland in der Tabelle gleich ziehen – haben dann aber ein Spiel mehr absolviert.

Gruppe 2: Alle Mannschaften in Aktion
In der deutschen Gruppe treffen am Mittwoch die Türkei und Rumänien aufeinander. Beide Teams werden mit der Qualifikation zur Europameisterschaft nichts zu tun haben. Das Hinspiel gewann Rumänien mit 7:1. Im Falle eines erneuten Siegs würden die Rumäninnen zwar ihren beachtlichen dritten Rang festigen, die Schweiz hat jedoch momentan zwei Spiele weniger absolviert und tritt am Donnerstag gegen Kasachstan an.

ramona-bachmann-schweiz

Die Schweiz um Ramona Bachmann muss gegen Kasachstan unbedingt gewinnen. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Schweiz unter Druck
Ein Sieg ist für die Mannschaft von Trainerin Béatrice von Siebenthal dann Pflicht – andernfalls könnte sie die ohnehin geringer gewordenen Chancen auf die EM-Qualifikation vermutlich endgültig begraben. Verzichten muss von Siebenthal auf Ana Maria Crnogorcevic. Kurz nach dem Abpfiff der Partie in Brügglifeld ist um 20.30 Uhr (live auf Eurosport) Anstoß zwischen Spanien und Deutschland. Beide Teams sind bislang verlustpunktfrei durch die Qualifikation marschiert. Mit einem Spiel mehr auf dem Konto liegen die Spanierinnen derzeit auf dem ersten und die Deutschen auf dem zweiten Rang. „Wir wissen, dass […] wir perfekt sein müssen, wenn wir etwas Positives mitnehmen wollen“, so Spaniens Verónica Boquete vor der Herausforderung gegen die DFB-Elf.

Schlagwörter:

Nordirland plant den zweiten Streich
Nach dem sensationellen 3:1-Sieg Nordirlands gegen Norwegen haben die Irinnen in Gruppe 3 mit dem Weltmeister von 1995 gleichgezogen –aber ein Spiel weniger absolviert. Das tragen sie heute gegen Ungarn aus. Im Falle eines Sieges könnten sie den Abstand auf Norwegen nicht nur um drei Punkte vergrößern – auch der zweite Platzer Island ist möglich. Dafür dürfte Belgien gegen Bulgarien allerdings nicht gewinnen.

Alle Qualifikationsspiele im Überblick

Mittwoch, 23. November
13.00 Uhr: Mazedonien – Polen
13.00 Uhr: Türkei – Rumänien
13.00 Uhr: Bulgarien – Belgien
14.00 Uhr: Ungarn – Nordirland
14.00 Uhr: Italien – Griechenland
18.15 Uhr: Dänemark – Armenien
20.30 Uhr: England – Serbien

Donnerstag, 24. November
14.00 Uhr: Ukraine – Weißrussland
18.00 Uhr: Schweiz – Kasachstan
19.30 Uhr: Niederlande – Kroatien
20.30 Uhr: Spanien – Deutschland

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

11 Kommentare »

  • timmy sagt:

    Wird zwar nicht passieren, aber ein spanischer Sieg machts spannend.

    (0)
  • karl sagt:

    Warum denn nicht? Die werden den Beton schon anruehren, sind spielerisch relativ gut , und mit etwas glueck koennte es schon sein . Die brauchen nur bei Nigeria , nordkorea und Japan in die Lehre zu gehn.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Das mit dem Beton anrühren hat Kasachstan zuletzt auch versucht.
    Ich denke, dass es für Spanien ganz ganz schwer wird, aber wenn sie auch nur einen Punkt holen, dann sind sie so gut wie sicher Zweiter. Und darauf wird es ihnen wohl auch nur ankommen!

    Zu den anderen Gruppen:

    England wird spannend, sollten sie aber schaffen. Norwegen muss hoffen, dass nicht sowohl Belgien als auch Nordirland gewinnen, sonst wird es nämlich eng.
    Dänemark und Italien können ihren Vorsprung vorerst etwas ausbauen und sehr interessant wird das Spiel Ukraine-Weißrussland sein in der noch sehr ausgeglichenen Gruppe 5.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Sheldon, Kasachstan hat alles andere getan als Beton angerührt. Wenn Deutschland den Ball in der eigenen Abwehr hatte, haben die Kasachen versucht Pressing zu spielen. Das hat natürlich nicht funktioniert, aber so hatten unsere Angreiferinnen meistens nur 6-7 anstatt 10 Abwehrspielerinnen vor sich. Die Kasachen hatten ne ziemliche Kamikazetaktik drauf.
    Vielleicht lag’s nur daran, dass Kasachstan zu schlecht ist einfach den Bus vor dem Tor zu parken, aber insgesamt standen die viel zu offensiv.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Lusankya: Dennoch, was ich damit sagen wollte: Wenn eine Mannschaft ankündigt, Beton anzumischen, und dann auch erstmal versucht, sich hinten reinzustellen, dann ist das für eine laufstärkere und schnellere Mannschaft ein gefundenes Fressen!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ergebnisse und Zwischenstände LIVE

    (0)
  • waiiy sagt:

    Rumänien führt jetzt auch in der Türkei. Wie schwach muss dann die Türkei sein, nachdem ja auch Kasachstan 4 Punkte gegen sie geholt hat?

    waiiy

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Das Spiel zwischen England und Serbien wird ab 20.30 Uhr auf FA TV gezeigt:
    >> http://www.thefa.com/FATVLive

    Es ist nur immer ein bisschen Glück, ob man außerhalb des UK etwas sehen kann – manchmal geht’s, manchmal nicht.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die neueste Tormaschine in Europa war mal wieder schwer am Wirbeln: Sanne Troelsgaard und Pernille Harder erzielten zusammen bisher 5 Tore für Dänemark beim 8:0 gegen Armenien! Zusammen mit Nadia Nadim, die bereits in der 58. Minute ausgewechselt wurde, mischen sie auch daheim die Liga mit dem IK Skovbakken auf: Zusammen erzielten sie bereits 51 der 73 Tore in 14 Spielen, eine überragende Quote in der immerhin 6.-besten Liga Europas.

    Hoffentlich sehen wir die drei nächstes Jahr gleich doppelt: In der Champions League und bei der EM 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Edit: Am Ende gewinnt Dänemark zweistellig mit 10:0, die Torschützinnen: Troelsgaard (3), Harder (3), Röddik (2), Christiansen und K. Pedersen!
    Herzlichen Glückwunsch!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Komisch, anscheinend fiel doch noch ein Tor durch Bukh (90./+2), obwohl schon abgepfiffen angezeigt wurde! Naja, ob 10:0 oder 11:0, das macht den Braten nun auch nicht fett!

    England gewinnt übrigens 2:0 und befindet sich jetzt wieder in etwas ruhigeren Fahrgewässern!

    (0)