Turbine erneut in Jöllenbeck dabei

Von am 20. November 2011 – 18.59 Uhr 12 Kommentare

Am 14. und 15. Januar 2012 findet in Jöllenbeck (Bielefeld) zum 33. Mal das internationale Hallenfußball-Turnier statt. Acht Wochen vor dem Anstoß stehen nun sechs von acht Teilnehmern fest.

Traditionell treten in Jöllenbeck vier deutsche und vier internationale Mannschaften in zwei Gruppen gegeneinander an. Auch im kommenden Jahr wird der 1. FFC Turbine Potsdam dabei sein – bereits zum 15. Mal in Folge.

Göteborg will Titel verteidigen
Gewonnen hat Potsdam bislang vier Auflagen das Turniers, im vergangenen Jahr siegte allerdings Kopparbergs/Göteborg. Die Schwedinnen, die im Viertelfinale der Champions League stehen, sind auch 2012 dabei, um die Titelverteidigung in Angriff zu nehmen. Konkurrenz könnte aus dem Nachbarland Norwegen kommen. Stabæk FK und Arna-Bjørnar Bergen mit der deutschen Torfrau Tessa Rinkes haben ihre Teilnahme bereits bestätigt. Der vierte internationale Vertreter soll in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden.

Herford als Lokalmatador
Neben dem 1. FFC Turbine Potsdam wird aus der Ersten Bundesliga auch die SG Essen-Schönebeck in Jöllenbeck dabei sein. Für die SGS ist es die erste Teilnahme. Ein alter Bekannter ist dagegen Lokalmatador Herforder SV. Auch in der Gruppe der deutschen Clubs wird der vierte Vertreter noch bekannt gegeben.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

12 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Ich freue mich schon wieder wahnsinnig auf dieses Klasseturnier!!!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Na das ist mal wieder ne super Sache und live dabei zu sein.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Das vierte internationale Team ist Fortuna Hjørring.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Arna-Bjørnar aus Bergen hat seine Teilnahme kurzfristig abgesagt, weil zahlreiche Spielerinnen vom norwegischen Verband zu einem Trainingslager für die A- und U-Nationalmannschaften nach Spanien eingeladen wurden. Stattdessen wird Dänemarks Skovbakken IK in Jöllenbeck antreten.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Sehr schade für die netten Spielerinnen aus der europäischen „Regenhauptstadt“!!!

    Ich verstehe es aber nicht ganz, denn andere norwegische Klubs werden doch sicher auch Abstellungen haben???

    Die Spielerinnen von Stabaeck sind ja auch in Jöllenbeck!!!
    Kommen die nur mit einer B-Elf???

    (0)
  • Sheldon sagt:

    O la la, das freut mich aber. Ich bin sehr gespannt, wie sich Skovbakken schlägt. Unterschätzt die ja nicht, die sind gerade im Sturm brandgefährlich.
    Sie haben in dieser Saison nur in den beiden Auswärtsspielen gegen Bröndby und Hjörring weniger als 3 Tore geschossen und haben diese dann auch verloren!

    Ansonsten sind 6 bis 9 Tore gang und gebe!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Deine Euphorie in allen Ehren, aber wie stark ist die dänische Liga???
    Ich denke da an die letzte EM, als die Dynamite-Girls total versagten!!!
    OK, ist schon 2 Jahre her, aber man muß erst mal abwarten, wie sie sich präsentieren!!!

    Es ist immer sehr interessant, neue Teams kennenzulernen!!!

    (0)
  • Micol sagt:

    Ich bin neugierig auf den neuen dänischen Shootingstar Pernille Harder, daher ist der Wechsel sehr interessant. Aber Arna-Bjørnar waren letztes Jahr supersympathisch, es ist wirklich schade, dass sie nicht wieder dabei sind. Und ob Stabæk dann ohne Nationalspielerinnen kommt? Wär ja auch schade. (Ist nicht eines der dänischen Teams vorletztes Jahr in dieser Situation ziemlich kläglich untergegangen? Oder sogar beide?)

    Der vierte deutsche Platz scheint im Moment noch freigehalten zu werden. Ich könnte mir vorstellen, dass Gütersloh Interesse hat, denn das liegt ja um die Ecke. Und ich wäre auch neugierig, wie sich Magull, Jäger & Co. schlagen. Aber die Veranstalter hoffen vielleicht noch auf einen Erstligisten?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Nun, die dänische Liga ist in der Breite nicht sehr stark, da gebe ich dir recht. Sie wird daher auch kaum in der dänischen Öffentlichkeit wahrgenommen, Spiele mit mehr als 200 Zuschauern sind eine Seltenheit.
    Doch die Lage hat sich seit den letzten zwei Jahren in jedem Fall verbessert. Mit Skovbakken IK hat sich dort eine Mannschaft etabliert, die den beiden gestandenen Teams Bröndby IF und Fortuna Hjörring, die immerhin beide seit Jahren mindestens das Achtelfinale der CL erreichen, dort ordentlich einheizt (beispielsweise beim 3:2-Heimspielsieg gegen die Fortuna).
    Auch Mannschaften wie Odense und BSF (letztere wurden erst vor 2 Jahren als Zusammenschluss zweier Teams gegründet) beleben die Liga und könnten bei konsequenter Fortsetzung der Arbeit in einigen Jahren ebenfalls den Anschluss herstellen.

    Allerdings: Wie schon erwähnt, spielen Bröndby und Fortuna seit Jahren in der CL bzw. bereits im UEFA Cup eine wichtige Rolle. Letzte erreichten sogar einmal das Endspiel, in dem sie gegen Arsenal dann aber verloren.
    Dieses Niveau (Achtel- bis Viertelfinale) hat auch Skovbakken durchaus. Ihre Offensivabteilung spielt geschlossen in der dänischen Nationalmannschaft, 3 von den 4 haben einen Stammplatz und treffen wie sie wollen (Harder in 4 Spielen 7mal, Troelsgaard 4mal).
    Und insbesondere auf Troelsgaard gilt es, besonders achtzugeben: Auf Vereinsebene erzielte sie in 13 Spielen bereits 24 Tore und zumindest dieser Wert ist für dänische Verhältnisse überragend, denn die zweitbeste Torschützin ist mit 16 Toren ihre Teamkollegin Nadia Nadim!

    Und, für Spannung ist gesorgt, wenn die dänischen Klubs aufeinandertreffen: Im Pokal gab es Anfang September im Spiel Skovbakken gegen Hjörring ein 5:6, was auch nochmal gerade die Offensivstärke beider Mannschaften zeigt!

    @Micol: Auch wenn sie zuletzt in der Nationalelf überrascht hat, bei Skovbakken ist Pernille nur eine von 5 Offensivkräften, die bereits alle überzeugen konnten: Auffallend ist dabei das sehr junge Alter dieser Mannschaft in der Offensive (Harder und Junge 19, Korsgaard 21, Troelsgaard und Nadim 23).
    Daher denke ich, dass wir es hier auch in der Nationalelf mit einer Art Goldenen Generation zu tun bekommen werden, die vielleicht noch nicht bei der nächsten EM, so doch in jedem Fall in Kanada 2015 als auch bei der EM 2017 ordentlich mitmischen können wird!

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Fortuna Hjørring hat nie ein Finale gegen Arsenal bestritten. Sie sind 2003 an Umeå IK gescheitert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Sorry, das hab ich dann wohl verwechselt. Aber sie standen immerhin einmal im Finale des UEFA Womens Cup.

    (0)
  • moya sagt:

    Enttäuschende Nachrichten aus Jöllenbeck. Klarer Fall von zu früh gefreut. Das Turnier kann natürlich nix dafür, aber es ist schon bitter.

    Bezüglich Stabaek vs Bergen, da sind gefühlt viel weniger (norwegische) Nationalspielerinnen unterwegs. Beim Spiel gegen Nordirland glaube ich nur Hjelmseth und Rönning. (Evtl. entstand der Eindruck auch dadurch, dass uefa.com einfach nicht die aktuelle Vereinszugehörigkeit listet.)
    Und ich gehe mal davon aus, dass die dann eben in Jöllenbeck auch fehlen werden. Gleiches für Stensland. Sehr, sehr schade. Bleibt zu hoffen, dass sich wenigstens Lise Klaveness nicht mehr reaktivieren lässt (und natürlich auch nicht ganz aufhört).

    (0)