Home » Bundesliga Frauen

Die Blicke richten sich nach Frankfurt

Von am 11. November 2011 – 11.43 Uhr 58 Kommentare

Im Mittelpunkt des neunten Spieltags der Frauenfußball-Bundesliga steht das Gipfeltreffen zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam. Beide Teams haben sich in den vergangenen Wochen in unterschiedlicher Form präsentiert. Aber die hinter ihnen lauernden Mannschaften hoffen auf Punkteteilung.

Anzeige

Nach der Niederlage gegen den SC 07 Bad Neuenahr am vergangenen Wochenende möchte der FCR 2001 Duisburg den Anschluss an das Spitzenduo nicht verlieren – nötig wäre dazu ein Heimsieg in der Samstagspartie gegen den FC Bayern München. Gelingt der nicht, „müssen wir uns erst einmal von der Tabellenspitze verabschieden“, so Marco Ketelaer.

FCR setzt auf Heimstärke
Doch der FCR-Trainer hofft auf die Heimstärke seiner Elf. Zu Hause „waren wir bisher immer erfolgreich und haben gezeigt, wer der Herr im Hause ist“, verweist er auf die bisher makellose Bilanz im PCC-Stadion. Doch um die gegen den FCB fortsetzen zu können, wird eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel in Bad Neuenahr nötig sein, auch wenn die Bayern mit einer schmerzhaften Niederlage im Rücken nach Duisburg fahren und bisher eine alles andere als optimale Saison gespielt haben.

„Wir haben eine sehr junge Mannschaft und seit Saisonbeginn einige Verletzungsprobleme, deshalb konnten wir die Erwartungen bisher nicht erfüllen“, sagt Bayern-Torfrau Kathrin Längert vor dem Duell mit ihrem Ex-Club. „In Duisburg befinden wir uns klar in der Außenseiterrolle, werden aber natürlich versuchen, eine Überraschung zu landen.“

yuki-nagasato-potsdam-1

Yuki Nagasato erzielte bislang fünf Treffer. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankfurt vor dem Gipfeltreffen unter Druck
Klar in der Außenseiterrolle befindet sich der 1. FFC Frankfurt gegen den 1. FFC Turbine Potsdam nicht (Sonntag, 14 Uhr, live im HR), doch die Vorzeichen stehen nach zwei Pflichtspielniederlagen in Folge nicht gut für die Frankfurterinnen, hinzu kommt die Verletzung von Ana-Maria Crnogorcevic. „Für uns ist es daher umso notwendiger, wirklich von Beginn an unsere spielerischen und kämpferischen Qualitäten in die Waagschale zu werfen und alle sich bietenden Torchancen konsequenter zu nutzen, als uns das in den vergangenen Wochen und Monaten gelungen ist“, fordert Trainer Sven Kahlert.

Auf der anderen Seite hat man auf Frankfurter Seite aber größten Respekt vor dem gefährlichen Potsdamer-Sturmtrio Genoveva Anonma, Anja Mittag und Yuki Nagasato, das 20 der bisherigen 26 Saisontreffer erzielt hat. Sollte sich der Sturm ebenso erfolgreich zeigen, wie bisher, würde Potsdam im Falle eines Sieges seinen Vorsprung auf die Hessinnen auf sechs Punkte ausbauen.

Freiburg will Serie ausbauen
Sehr positiv in der Tabelle steht auch der  SC Freiburg. Der Sieg gegen den 1. FFC Frankfurt brachte den Aufsteiger auf den sechsten Tabellenrang, den die Mannschaft von Trainer Milorad Pilipovic gegen den VfL Wolfsburg verteidigen will. „Die Wolfsburgerinnen verfügen über eine hohe individuelle Qualität auf fast jeder Position“, warnt Pilipovic, hofft aber, dass „die Mädels aus dem Frankfurt-Spiel die wichtigen und richtigen Dinge mitnehmen und am Sonntag selbstbewusst auftreten.“ Sollte ein Sieg gelingen, könnte der VfL, der momentan fünf Punkte hinter den drittplatzierten Duisburgerinnen liegt, seine Chancen auf ein Eingreifen in den Kampf um die Champions-League-Qualifikation nahezu abschreiben.

USV vor wichtigem Gastspiel in Hamburg
„ Natürlich tat die Niederlage gegen Leipzig sehr weh, aber wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken“, sagt Laura Brosius, Spielführerin des FF USV Jena vor dem Gastspiel beim Hamburger SV, und ihre Trainerin Martina Voss-Tecklenburg fügt an: „ Nach der Niederlage gegen Leipzig hat das Spiel eine noch größere Bedeutung für uns, wir haben uns für den November ein Punkteziel vorgenommen und gegen Leipzig drei Punkte eingeplant.“ Dem HSV geht es auf der anderen Seite darum, mit einem Sieg den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu wahren.

SGS zu Gast in Leverkusen, Kurstädterinnen reisen nach Leipzig
Tabellenschlusslicht Bayer 04 Leverkusen erwartet unterdessen die SG Essen-Schönebeck. Der SC 07 Bad Neuenahr reist mit dem Sieg gegen den FCR 2001 Duisburg im Rücken zum 1. FC Lok Leipzig.

Zum Bundesliga-Tippspiel

[poll=216]

 

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

58 Kommentare »

  • Hannibal sagt:

    „Aber die hinter ihnen lauernden Mannschaften hoffen auf eine Punkteteilung.“ Ich schätze mal, dass DU und WOB auf einen Frankfurter Sieg hoffen, denn dann wäre der Punktevorsprung von TP wieder weg.

    (0)
  • Mika sagt:

    @Hannibal: Oder sie hoffen auf einen Potsdam Sieg. Dann ist immerhin der 2. Championsleague Platz wieder in erreichbarer Nähe… Oder sie hoffen tatsächlich auf eine Punkteteilung, denn dann gibt es insgesamt nur 2 Punkte statt 3 für die beiden Teams.

    Letztendlich stimmt es wohl, was alle immer sagen, dass man sich besser auf die eigene Leistung konzentrieren sollte.

    Oh ich freue mich schon auf Sonntag. Wird bestimmt ein klasse Spiel.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Ja, was soll man da Sonntag hoffen?

    Turbine ist meiner Meinung nach wesentlich stärker als im Vorjahr. Siege in den nächsten beiden Spielen wären nach den Ergebnissen vom Wochenende und dem bisherigen Auftreten der Mannschaft fast schon eine Vorentscheidung für die Meisterschaft. Aber Spannung bis zum Saisonende und öfters mal Siege von den „Kleinen“ gegen Große wären für den FF wesentlich besser.

    Da schlagen als Turbinefan zwei Herzen in meiner Brust.
    Aber ausgerechnet gegen Frankfurt was der Spannung halber abgeben?
    Da schon lieber Duisburg!

    P.S.
    Wo ist eigentlich @Laasee ( er ? sie?) abgeblieben?

    (0)
  • wrack sagt:

    @ jochen-or: Warum innerlich zerreissen ? Es ist doch ganz einfach: Der Bessere soll am Sonntag gewinnen. Und wenn beide gut sind (hoffentlich nicht schlecht), dann darfs auch ein Remis werden.
    Ich hoffe auf ein spannendes Spiel mit Toren, vielen Torchancen und meinetwegen auch Dramatik. Wenn wir das bekommen – und das ist ja nicht selbstverständlich – dann ist mir völlig egal, wer gewinnt oder ob es unentschieden ausgeht.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Also, wenn man sich die beiden Lager mal so anschaut, dann sehe ich wirklich aus realistischer Sicht schwarz, tiefschwarz für jegliche Dramatik in dem Spiel.

    Schaut man sich einfach nur die personelle Situation mal an:
    Wie schon an anderer Stelle beschrieben, stehen Frankfurt zur Zeit im besten Fall gerade einmal 14 Feldspielerinnen zur Verfügung. Nehmen wir dann einmal Bartusiak, Behringer und Smisek verletzungsbedingt auch noch raus, reduziert sich das Ganze auf 11 fitte Feldspielerinnen, von denen, wie hier schon vielfach erörtert, Percival, Lewandowski, Kumagai und Landström in den letzten Wochen keinerlei gute Figur abgegeben haben, de facto also beinahe die gesamte Abwehr incl. die einzige gelernte Stürmerin, die zur Zeit zu Verfügung steht.
    Maroszan ist ebenfalls noch nicht wieder fit und so zieht sich das weiter.

    Dagegen steht Potsdam, soweit ich weiß, der gesamte Kader mit Ausnahmen von Sarholz (verletzt) und Vidarsdottir (noch nicht spielberechtigt) zur Verfügung. Das sind 20 Feldspielerinnen.

    Der Großteil davon hat sich auszeichnen können in den letzten Spielen, neben der Stammformation (Berger, Zietz, Kemme, Peter, Schmidt, Odebrecht, Hanebeck, Göransson, Anonma, Mittag, Nagasato) befinden sich auch de Ridder, Draws und Wesely in hervorragender Form, dazu kommen noch Spielerinnen, die ebenso schon erfolgreich für Turbine gespielt haben wie Andonova oder Cramer. Das macht 16 Feldspielerinnen, allesamt mit Startelf-Prädikat…

    Ich will ja nix beschreien, aber die Vorzeichen sind eindeutig. Bei dieser personellen Situation und der zuletzt gebotenen Leistung käme ein Sieg Frankfurts fast schon einer Sensation gleich unter diesen Umständen!

    (0)
  • Krissi sagt:

    Immer langsam Sheldon, auch dieses Spiel will erst gespielt werden und wenn Potsdam am Sonntag so – Verzeihung – überheblich spielt, wie du hier schreibst, dann wird das ganz sicher nix mit einem Turbine Sieg (den ich mir, ehrlich gesagt, auch wünschen würde) 😉 Bitte unterschätze Frankfurt nicht, die haben, trotz der Personalmisere, ein ganz anderes Potenzial, als es die letzten Spiele ausgesagt haben. Wie sagte schon eine große Fussballer-Persönlichkeit: „Schaun mer mal…“ 😉 😉 😉

    (0)
  • Steffen sagt:

    Normalerweise ist Frankfurt der Favorit, zumal sie zu Hause spielen. Aber bei dem momentanen Verletzungspech könnte es ausgeglichen sein. Ich meine vom Spiel an sich, wenn ich da an die letzen Jahre denke, Frankfurt machte das Spiel, Potsdam spielt auf Konter und gewinnt auch noch.

    Und komisch, keiner sagt diesmal was wegen der Schiedsrichter. Vielleicht aber hinterher.

    (0)
  • Mika sagt:

    @jochen-or: Ich vermisse Laasee auch. Vermutlich hat sie (ich glaube) sich jetzt ein FC Zürich Forum gefunden. Ohne sie scheint es hier keine Duisburg Fans mehr zu geben…

    Schade, aber einige hier haben sie ja auch ganz schön heftig vertrieben.

    (0)
  • Steffen sagt:

    laasee war cool. hat dieses forum oder was auch immer das hier ist ein bißchen international gemacht. es gibt ja noch die antje auch london. 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Frankfurt wird ganz anders zu Werke gehen als letzten Sonntag oder jetzt am Mittwoch!!!
    Gegen Potsdam werden sie nicht so überheblich zur Sache gehen können, und das Spitzenspiel wird bei einigen ungeahnte Kräfte freisetzen!!!

    Im Falle einer Niederlage, würden die Hessinnen bereits 6 Punkte hinterherlaufen, was bei den gegebenen Kräfteverhältnissen in der Liga schon sehr viel ist!!!
    Mainhatten wäre dann auf fremde Hilfe angewiesen, und hätte es nicht mehr selber in der Hand!!!

    Von den bereits absolvierten Spielen, sollte man keine Rückschlüsse auf das Kommende ziehen!!!
    Gegen die Top-Gegner der Liga hat bisher noch keiner von beiden gespielt, und gegen WOB und Freiburg hat sich auch TURBINE sehr, sehr schwer getan!!!

    Ich sehe zwar Potsdam mental im Vorteil, da die beiden Niederlagen schon an Frankfurts Nervenkostüm knabbern werden!!!
    Vor allem wenn den TURBINEN eine schnelle Führung gelingen sollte, wird es für Frankfurt ganz schwer!!!

    Aber erst nach den 90 Minuten werden wir schlauer sein!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Aber von Zauberfussball ist Turbine auch noch weit weg.Zwar ist das schon ansehnlicher als letzte Saison aber an die erste Saison mit Lira kommt das noch lange nicht ran.
    Vor allem wenn man an den Grottenkick gegen Bad Neuenahr zurück denkt
    sollte man doch lieber auf den Teppich bleiben.
    Die hohe Fehlpassquote von letzter Saison hat man meiner Meinung immer noch nicht abschalten können und das könnte mal bei einem Gegner auf Augenhöhe schnell in die Hose gehen.
    Nichtsdestotrotz hoff ich natürlich aufn Sieg für Turbine den der Gegner hat ja augenscheinlich auch so seine Probleme.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Krissi: Fürs Konzentrieren sind die Spielerinnen und der Trainer da, fürs Anheizen die Fans. Dieses Spiel lebt von der Stimmung, wie überhaupt jedes Duell…

    Wieso werden Boxkämpfe großartig inszeniert? Wieso gibt es die Mythen der Alpen und Pyrenäen bei der Tour de France? Wieso gibt es Derbys und Pokalschlachten?

    Weil Sport emotional ist!!! Sport lebt vom Fighten, Sport ist Emotion und Leidenschaft! Und Sport wird erst durch die Fans zu dem, was er ist!

    Von daher, bitte lass mir meinen Spaß^^

    @Steffen: Was gibt Frankfurt nach den Spielen, die sie bis jetzt gespielt haben, den Favoritenstatus? Ich sehe das Spiel auch nicht ausgeglichen an, wenn Turbine Sonntag eine normale Leistung abruft, dann werden sie das Ding gewinnen… Und zwar verdient!

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Sheldon: Okay, dein Spaß sei Dir natürlich gegönnt 😉 Aber was doch ziemlich auffällig ist: deine Kommentare beziehen sich immer (bzw. meistens) auf bzw. gegen Frankfurt, und das muss doch eigentlich nicht sein – klar, würde mich es auch freuen wenn Turbine Sonntag das Spiel gewinnt, keine Frage, aber ein bisschen Fairness gegenüber Frankfurt ist doch nicht verkehrt. Und stell Dir – nur mal so theoretisch vor – Frankfurt gewinnt das Spiel, wer hat dann die Lacher auf seiner Seite??? 😉 Also ich meine nur, Sheldon, das Du mal ein bisschen neutraler sein könntest… 🙂

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Turbine sollte den FFC am Sonntag auf jeden Fall nicht unterschätzen bzw. zu locker nehmen. Ich denke der FFC wird ganz anders zu werke gehen als die letzten beiden Spiele.
    Bei Schröder bin ich aber zuversichtlich dass er seine Mädels schon richtig „einstellen“ wird.

    Heute ja das Spiel FCR gegen die Bayern mal sehen ob Duisburg wieder siegen kann.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon: Dein Satz : „Sport wird erst durch die Fans zu dem, was er ist!“ zeigt, dass z.B. wir beide völlig verschiedene Auffassungen von Sport haben. Sport kommt nämlich sogar ohne Fans glänzend aus. Zuschauer und das kannst du z.B. an den klassischen Olympischen Spielen sehen, sind ursprünglich nur geduldet. Fans gab es da zwar auch schon. Aber der Sport war (und ist) in erster Linie Sport im Bewußtsein der Aktiven. Der Fan übt keinen Sport aus, er ist Zuschauer und in seiner negativsten Form: Voyeur. Was du über den Sport predigst, ist keine Sportbegeisterung, sondern Begeisterung fürs Gaudi, für Konflikt, für Abgrenzung – Eskapismus pur. Der Athlet KANN in dieser Sichtweise zum Entertainer verkommen, der bevorzugte Sportler wird hochgejubelt, der Spieler der gegnerischen Mannschaft wird denunziert und schlecht gemacht. Im Stadion kann man das vielleicht tolerieren (Obwohl: Die moderne Gesellschaft hat dagegen das Prinzip der Fairness erfunden), im Moment der Begeisterung und der Emotion, sozusagen in der „Schlacht“. Aber gerade im Männerfußball hat sich die emotionale „Schlacht“ bei manchen zum „Krieg“ auch nach dem Spiel mit unerträglichen Auswüchsen entwickelt.
    Da stimmt dann, was du schreibst:
    „Und Sport wird erst durch die Fans zu dem, was er ist!“
    Richtig, denn der Fußball bei den Männern ist verkommen, erinnert wirklich oft an den Boxkampf früherer Jahrhunderte, wo das Publikum johlte, je mehr Blut floß. Das Publikum muß mit Käfigen abgetrennt werden, Polizei und medizinisches Personal in Massen bereitgehalten werden. Um den „Sport“ herum bilden sich kriminelle Subkulturen aus Wettbetrügern, Drogenhändlern, Hooligans. Politik und Sport verquicken sich weit über Repäsentanz hinaus und der Sportler kann schon lange nicht mehr Sportler sein – er ist wie ein Popstar oder eine Fernseh-Ikone Freiwild für Verleumdungen, Unterstellungen und Beleidigungen.
    Im FFF stehen wir da Gott sei Dank noch am Anfang, aber die Anfänge kann man auch hier immer öfter lesen. In mancher Hinsicht bin ich deswegen Frau Maruyama richtig dankbar, denn noch gibt es „unschuldige“ Fans auf den Tribünen, die nur bewundern, mitfiebern, antreiben, aber dem Gegner, der Gegenspielerin, dem anderen Verein Respekt zollen. Es ist nicht das Geld, dass die Menschen verdirbt – es sind die, die meinen, weil sie Geld zahlen, Eintritt oder Fernsehgebühren, hätten sie das Recht, verdorben zu sein.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Vor allem wenn den TURBINEN eine schnelle Führung gelingen sollte, wird es für Frankfurt ganz schwer!!!
    Mal abgesehen davon, dass selbst eine frühe Führung (wie im letzten PSG-Spiel gegen den FFC) kaum etwas bewirken muss, wäre mir ein TP-Sieg a la SC Freiburg durchaus auch Recht! Vorteilhaft wäre, wenn die Effizienz aus dem Bayernspiel ihre Fortsetzung fände, denn daran krankte es zuletzt am meisten.
    Sollte Ff. eher Angst vor einer Niederlage und damit vor einem 6- Punkterückstand haben und diese(r) auch eintreten, wird wohl Kahlert auf hohem Niveau zu jammern wissen, vonwegen Verletzungspech etc.
    Auch wenn ich meine Eindrücke nur aus dem TV hole, scheint es mir als ob Kahlert nicht die Autorität und Anerkennung bei allen Spielerinnen gleichermassen besitzt, um seine Philosophie umsetzen zu können. Das, was da von der Coachingzone kommt, ist mir eindeutig zu schüchtern und verhallt/-pufft zumeist.

    (0)
  • MatzeM sagt:

    @Sheldon
    „Und Sport wird erst durch die Fans zu dem, was er ist!“

    Kann es sein, dass Du selbst keinen Sport betreibst?
    Also ich betreibe eine sogenannte Randsportart (Badminton) in den unteren Ligen. Fans bei unseren Punkstspielen: Null
    Macht aber auch ohne Fans riesig Spaß. Nur darauf kommt es an.

    Matze

    (0)
  • Der Hamburger sagt:

    Detlef und Seedy haben zurecht auf die mentale Seite des Spiels hingewiesen. Die Einstellung, Konzentration und der unbedingte Siegeswille des FFC werden ganz anders sein als in den letzten beiden Spielen. Dennoch scheint mir Turbine der Favorit zu sein. Ich bin mir auch ganz sicher, dass Turbine morgen sehr stark sein wird; hingegen bin ich mir beim FFC unsicher. Turbine wird mit hohem Tempo in die Schnittstellen der Viererkette des FFC spielen und seine starken Offensivspielerinnen ins Eins-gegen-Eins bringen. Ich erwarte Turbine mit seinen neuen Spielerinnen und seinem neuen Spielsystem auch offensiver als in den letzten Saison. Der FFC wird Turbine vor allem über außen angreifen, wo Turbine verwundbar erscheint.
    Ich möchte hier mal ein Wort zu Saki schreiben: Saki ist eine außergewöhnliche Spielerin, aber sie ist mit ihren körperlichen und mentalen Kräften am Ende. Sie wird von Spiel zu Spiel langsamer und hat mehr sich selber als mit ihren Gegenspielerinnen zu kämpfen. Nach der WM hatte sie keine ruhige Minute. Zuerst die Feierlichkeiten und der „Skandal” in Japan, dann nach zwei Wochen ein neues Land mit fremder Sprache, fremdem Essen, fremder Kultur, neuen Mitspielerinnen, Trainingslager in Polen usw. Jede Gegenspielerin in der Buli und jedes Stadion ist neu für sie. Dann noch zwischendrin die Olympia-Quali mit Japan in der schweren Asiengruppe. Sie musste jedes Spiel für den FFC, in dem sie zur Verfügung stand, durchspielen (mit Ausnahme des Spiels gegen Bayern, in dem sie nach der ersten Halbzeit pausieren durfte). Deswegen sollten sich manche FFC-Fans mit ihren vernichtenden Urteilen über Saki (und auch vorschnellen persönlichen Angriffen auf Sven) zurück halten.
    Bei Gina gibt es ein ähnliches Problem. Seit der Winterpause hat sie nur zwei kleine Pausen nach dem DFB-Pokalfinale und dem Finale der WPS gehabt. Das tut auch ihrer aktuellen Form nicht gut.

    PS: In welcher mentalen und körperlichen Verfassung ist eigentlich Yuki? Nach der Olympia-Quali hat sie weniger Tore geschossen, oder? Aber Turbine hat ja noch Genoveva.

    (0)
  • Winter sagt:

    Yuki ist in TOP-Verfassung!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Matze: Nur zu Info, ich war heute bei einem Hobbyfußball-Turnier! Fanfaktor: Riesig! Die Fans kamen mit Pauken, Trommeln, Vuvuzelas usw. an und hatten alle möglichen Schlachtrufe drauf! Hexenkesselatmosphäre pur!
    Dazu spiele ich auch noch hobbymäßig Volleyball!

    Angesichts dessen rede ich auch nicht von irgendwelchem Amateursport in Kreisklasse 22, sondern von Hochleistungssport! Und man muss einmal ganz klipp und klar sagen:
    Nimm ein Frauenfußballspiel und schalt auf stumm. Und du wirst ganz schnell sehen, wie armselig dieser Fußball doch letztlich ist!

    Er lässt es an allem vermissen: Insbesondere an Schnelligkeit und Dynamik ist es meist ein absolutes Armutszeugnis! Wir sollten sehen: Von dem Standpunkt aus, von dem wir qualitativen Fußball heute betrachten, steht der Frauenfußball dort, wo er auch vom Fanaufkommen steht: Landesliga bis Verbandsliga!

    Doch der FF bietet eine unglaubliche Chance: Er bietet einer jungen Generation noch einmal die Möglichkeit, die 70er Jahre zu erleben, vom Feeling, von der Atmosphäre des Fußballs. Damals war der Fußball beileibe nicht so gut wie heute und dennoch sind die Fans in Scharen gepilgert. Das ist die Atmosphäre, die der Fußball schafft und schaffen muss, um zu überleben, weil er in letzter Instanz keine in dem Maße anspruchsvolle Sportart ist! Im Gegensatz zu Biathlon oder Triathlon ist Fußball eine sehr niveauschwache Sportart, die diesen Rang nicht verdient hätte!

    Und von diesem 70er Jahre-Feeling aus kann man dann die Fehler im Männerfußball reflektieren, was dort falsch lief und es besser machen!

    Andernfalls wird der FF als Modeerscheinung wieder in der Versenkung verschwinden und es wird nicht lange dauern, bis irgendwann die Zuschauer ausbleiben werden und Profileistungen der Damen vor 50-100 Zuschauern gezeigt werden!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Krissi: Ja, von mir aus, wenn ich mich geirrt habe, nehm ich das in Kauf! Ich kann zugeben, dass ich falsch lag! Doch es ist für ein solches Spiel von erheblicher Bedeutung, dass es in der richtigen Stimmung gestaltet wird, auch im Vorfeld!

    Und wenn sich mal ein paar andere […] hier im Forum sich mal auf ein bisschen Emotion und kontroverses Diskutieren einlassen würden, dann hätten wir diese Stimmung auch!!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Mika sagt:

    @Sheldon: Deine Kommentare würdigen eigentlich keine Antwort. Wenn du den FF so unattraktiv findest, warum guckst du ihn dann? Deine seltsamen romantischen Vorstellungen vom Männerfußball in den 70ern kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Mir wäre es lieber, wenn du weiter mit uns über Potsdams Taktiken diskutieren würdest. Da hast du immerhin hin und wieder was interessantes zu sagen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Winter schrieb;
    „Yuki ist in TOP-Verfassung!!!“

    Das stimmt so nicht!!!
    YUKI wirkte zuletzt auch überspielt und müde!!!
    Ihr fehlte die Spritzigkeit und der „Killerinstinkt“, der sie letzte Saison so auszeichnete!!!
    Ich glaube das trifft wohl auf alle 3 Japanerinnen in der Buli zu!!!
    Oder was können die FCR-Fans von Kozue berichten???
    Das ganze WM-Tam-Tam, und die Olympia-Quali, gingen an den Töchtern Nippons nicht spurlos vorbei!!!

    Frau Fußball schrieb;
    „Vorteilhaft wäre, wenn die Effizienz aus dem Bayernspiel ihre Fortsetzung fände, denn daran krankte es zuletzt am meisten.“
    Genau das meinte ich, als ich von der fehlenden Konzentration auf die Aufgabe schrieb!!!
    Daran sollte es aber morgen nicht hapern, denn keine TURBINE wird Mainhatten unterschätzen!!!
    Schließlich haben wir die beiden letzten Spiele gegen sie verloren!!!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Sheldon ist ja hier für das Kommentarforum der „Prügelknabe“.
    Das sieht man an den schnellen „Daumen runter“ auch auf Kommentare, die ich persönlich – denkt man sich seine üblichen Provokationen weg – gar nicht so blöd finde.
    Sheldon erfüllt hier – jedenfalls für mich – eine wichtige Funktion, denn ansonsten würde dieses stets durch die Vorzensur auf „middle of the road“ frisierte Forum zu einem Langeweiler mutieren. Man sieht ja bereits jetzt, wie die Anzahl der Kommentare/Kommentatoren zurück geht.
    Der „19.49-er“ Kommentar mit 0 : 8 Daumen jetzt gegen 22.30 Uhr enthält durchaus richtige Feststellungen.
    Seine Attraktivität hat auch für mich der FF wegen dessen, was ich mal den den „Nostalgiefaktor“ nennen möchte. Sheldon nennt es „Feeling“!
    Ja, es ist tatsächlich Fußball, wie man ihn vor Generationen gespielt hat. Dieser Fußball war aber schön, weil eben nicht Pressing gespielt wurde und der Spielfluß damit weniger gestört wurde. Auch war er damals friedlich.
    Genau dieses Feeling hat mich zum FF-Fan gemacht und es mag auch der Grund sein, weshalb so viele ältere Menschen ( zumindest bei Turbine) solche Spiele besuchen.
    Also hier mal – gegen alle anderen – einen Daumen hoch von mir, Sheldon, auch wenn es ja ansonsten mal wieder mächtig provokant negativ formuliert ist.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Mika: ich weiß auch nicht mehr was ich dazu noch sagen soll… 🙁 jedem steht seine eigeneMeinung zu, ganz klar – aber man(n) kann dabei doch auch sachlich und fair bleiben, oder?! *seufz*

    (0)
  • melli sagt:

    kommentar: namentlich gekennzeichneter meinungsbeitrag eines autors. will heißen, ich gebe hier MEINE meinung ab oder jeder andere, der sich angemeldet hat. wird ja auch mit dem hinweis: Geben Sie einen Kommentar ab! gefordert. warum wird sheldon, egal was geschrieben steht, mit übermäßig „gefällt mir nicht“ bedacht? es geht immer nur um eine bekanntgabe der meinung. muss nicht jedem gefallen. es gibt immer für und wider. aber wir sollten doch zulassen, dass jeder seine meinung äußert, wie er es möchte. das wollen wir ja für unsere eigene auch in anspruch nehmen. also, was soll dann „Mir wäre es lieber, wenn du weiter mit uns über Potsdams Taktiken diskutieren würdest. Da hast du immerhin hin und wieder was interessantes zu sagen.“? schreiben wir vor, wer was zu welchem thema sagen darf?

    ich finde es jedenfalls viel interessanter, emotionale aussagen zu lesen wie „die 70er Jahre zu erleben, vom Feeling, von der Atmosphäre des Fußballs. Damals war der Fußball beileibe nicht so gut wie heute und dennoch sind die Fans in Scharen gepilgert. Das ist die Atmosphäre…“ das versteht aber nur, wer es halbwegs erlebt hat. und, bei sheldon weiß ich zumindest, wo der schreiber meinungstechnisch steht. nach dem motto: eine eigene meinung ist mir lieber als das ganze neutralitätsgeschwätz. wie sagte henry miller: „Neutral sein, heißt tot sein.“ es lebe der (frauen)fußball

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Mika: Sag mir bitte mal, wie man Frauenfußball unter rein objektiven Gesichtspunkten mal bitte im Vergleich zum Männerfußball attraktiv finden kann? Würde ich gerne mal wissen!

    Der Sportart wird der FF zumindest zur Zeit noch nicht im mindesten gerecht. Allein, wenn man sich mal die Dribblings einer Bajramaj anschaut, diese sind ohne Sinn und Ziel, sie führen zu nichts als zu ein bisschen Showeinlage.

    Ich schaue ihn mir trotzdem an, um den Kultfußball damit zu fördern. Mannschaften wie Frankfurt lasse ich sowieso links liegen, die interessieren mich allerhöchstens einmal zum Statistik führen. Solche Teams haben für mich keinerlei Relevanz für eine positive Zukunft des Frauenfußballs (ebenso Wolfsburg oder der HSV)!
    Es geht dabei darum, eine gewisse Kultur zu fördern an den traditionellen Standorten wie Duisburg oder Potsdam. Auch andere Programme wie sie beispielsweise jetzt in Freiburg oder in Leipzig begonnen wurden, begrüße ich ungemein, weil es genau dieses Flair der 70er ausstrahlt!
    Zwar kann man vieles in die Tonne treten, doch es gibt hier und da sowohl sportliche als auch soziale Lichtblicke in der Welt des FFs! Und diese gezielt zu fördern, dazu bin ich hier!

    (0)
  • karl sagt:

    Es waere vielleicht sinnvoll den Daumen runter button wieder abzuschaffen. Der Daumen hoch button reicht doch voellig aus. Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher aber ich glaube ich habe den daumen runter button eh selten oder nie benutzt.

    (0)
  • karl sagt:

    @sheldon: Also ich finde Frauenfussball im Vergleich zu Maennerfussball sehr attraktiv. Maennerfussball ist doch eher langweiliges gebolze , auch wenn man die langweiligste Form des Maennerfussballs heute gerne tiki taka oder so aehnlich nennt. Und ich seh mir zehnmal lieber Bajramajs „unnoetige und nicht zielfuehrende dribblings“ an als das hochgeschwindigkeitsrumgeeiere von Steinschweiger und wie die sonst noch alle heissen.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @melli – Bravo! Genau das ist es!

    Und dieses elende Ausblenden des Kommentars nach einer Differenz von 10 Negativdaumen ist ein elementarer Eingriff in die Meinungsfreiheit von Minderheiten! Dafür besteht jedoch hier offensichtlich keine Sensibilität!
    Auf die Politik übertragen würde hier niemals ein Kommentar der Linken oder auch (dann rein subjektiv: hoffentlich!) der Rechtsaußen überleben!

    Akzeptabel wäre allenfalls eine Begrenzung der Beiträge zum Thema im Sinne einer Geschäftsordnung, damit nicht immer derselbe mit seinem Sinn oder Unsinn den Thread dominiert. Dann müsste Sheldon eben mal kürzer treten – ansonsten soll er sagen, was er will!

    (0)
  • Krissi sagt:

    @melli: es geht ja gar nicht darum, dass Sheldon seine eigene Meinung äußert. Das ist doch natürlich jedem gestattet! Es geht aber manchmal darum, WIE er sie äußert – denn wenn Sheldon permanent gegen Frankfurt stänkert (Vwerzeihung schon mal im Voraus), ist das für mich nicht mehr „sachlich und freundlich“ (siehe „Geben Sie einen Kommentar ab!“) und dann muss man sich mE nicht über negative Daumen wundern – wenn jemand was Richtung Turbine äußert ist Sheldon ja auch immer gleich mit von der Partie und „beschützt“ Potsdam – deswegen: Meinungsäußerung ja, aber eben sachlich! 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich möchte den Blick mal wieder nach Frankfurt lenken.

    Und ich muss Sheldon in der Voraussage zum Spiel Recht geben. Ich denke schon, dass es das „Normale“ aus der Sicht der vergangenen Spiele ist, dass es eine klare Angelegenheit wird. Und wenn jetzt wirklich Crno ausfallen sollte (woran ich erst glaube, wenn sie nicht auf dem Platz steht), wird es noch schwerer.

    Frankfurt muss wirklich auf jeder Position über sich hinauswachsen, wenn man mithalten und die Chance auf einen Sieg wahren will.

    Potsdam hat diese Saison in den Spielen, wo von vorn herein sichtbar war, dass es sehr wichtig sein wird, sehr konzentriert gespielt. Daneben gab es auch enge Spiele, die aber dadurch gewonnen (und in einem Spiel gedreht) wurden, weil es dem Trainer und der Mannschaft immer möglich ist, nach der Halbzeitpause zu reagieren und eine deutliche Leistungssteigerung abzurufen.

    Und außerdem scheint es zur Zeit nicht möglich zu sein, das Trio Mittag/Anonma/Nagasato über 90 Minuten auszuschalten. Von daher muss Frankfurt heute in der Lage sein, dieses Trio ruhig zu stellen. Dafür wird die Innenverteidigung (wie sie auch immer aussehen wird) nicht ausreichen. Dazu muss Frankfurt mindestens 2 oder 3 Tore zu erzielen, um zu gewinnen. Sind sie das?

    Sollte Turbine wirklich die erste sich bietende Chance nutzen (wie es in den letzten Spielen immer häufiger passiert ist), kann es wirklich (trotz strahlendem Sonnenschein) ein finsterer Nachmittag für Frankfurt werden.

    Ich frage mich auch, wer das Ruder bei Frankfurt rumreißen kann, wenn es in einer Phase nicht so läuft? Die Frage wurde weder gegen Freiburg noch in Paris beantwortet. Und heute ist die Chance, dass es nicht so läuft, ungleich höher…

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Der Hamburger und Detlef:

    Ich denke schon, dass Yuki in erheblich besserer Form als Saki und Kozue ist. Sie hat aber sicher einen Vorteil, den die beiden Anderen nicht haben. Sie hat sich durch ihre Hochzeit in der Saisonpause ein privates Highlight geschaffen, was zunächst erst einmal nach noch mehr Stress aussieht, was aber bei näherer Betrachtung auch mal den nötigen Abstand zur letzten Saison und zur WM geschaffen hat und mental oben auf ist.

    Außerdem hat sie natürlich den Vorteil, dass sie auch in von ihr schwächeren Spielen richtig gut aussehen kann, weil sie auch neben sich 2 Spielerinnen hat, die ohne Ende ackern, sodass in der Offensive auch neben ihr viele Bälle gewonnen werden.

    Daneben kann man ihr, wenn sie jetzt in eine Loch fallen sollte, auch mal Verschnaufpausen geben, da zum Beispiel Chantal de Ridder von Minute zu Minute mehr Sicherheit auf dem Platz zeigt und ja auch durchaus Qualitäten zeigt (Kopfballspiel), die sie von den anderen Drei abheben kann.

    Ich hatte Yuki nach der gewonnenen WM auch viel mehr (vor allem im Kopf) ausgelaugt erwartet und bin froh, dass es nicht so ist.

    waiiy

    (0)
  • Michele sagt:

    @Sheldon
    Bei deinen Kommentaren frage ich mich ob du sie wirklich ernst meinst.

    (0)
  • Mika sagt:

    Mein letzter Kommentar war schon ein bisschen hart ausgedrückt. (Allerdings nicht härter als was Sheldon zum Teil gegen Laasee geschrieben hat.) Ich will hier keinem vorschreiben was er/sie schreiben soll.

    @Sheldon: Attraktiv: z.B. das Tor, das Jenny Cramer gerade in Frankfurt geschossen hat. Oder das Tor von Mittag. Oder auch sonst alle Tore von Potsdam. 😉 Dagegen war z.B. das Spiel zwischen Bielefeld und Münster gestern einfach nur öde!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Mika: Frankfurt, Potsdam, Lyon, Duisburg, das sind vielleicht die Mannschaften, die auch objektiv guten Fußball spielen, attraktiven Fußball. Ansonsten wars das.

    Macht in der Gesamtheit maximal 9 sehenswerte und ausgeglichene Spiele im Jahr, alles andere ist Einbahnstraßenfußball! Und wenn dann eine Mannschaft noch so harmlos wie Frankfurt spielt, dann reduziert sich das nochmal!
    Doch was für einen Reiz hat ein Spiel wie Jena gegen Leipzig? Qualitativ gar keinen! Und trotzdem sollte man das Stadion füllen können! Wenn man beispielsweise hier den Derby-Charakter hervorhebt, sind das gleich schonmal 100 Zuschauer mehr im Stadion! Oder so Aktionen wie das Plakat von Duisburg, die erstmal darauf aufmerksam machen, auch wenn sie makaber sind!

    Ist doch alles nur ein Spiel, alles nur Spaß! Und so kann man übrigens auch meine Kommentare lesen, Michele: Fußball is Show! And the show must go on!
    Wäre schön, wenn sich mal jemand darauf einlassen würde und nicht alle immer so knochentrocken schreiben!

    Übrigens, ich vermisse laasee auch, gerade, weil er sich genau darauf eingelassen hat, auf diese Spielchen und nicht alles so ernst gesehen hat und sich gleich persönlich angegriffen fühlte!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    So wieder zurück aus Frankfurt. Habe das Wetter heute genutzt auch mal wieder ein Topspiel live vor Ort an zu sehen und gehörte also zu den wohl ca. 5.200 Zuschauern. Selbst als das Spiel schon begonnen hatte standen noch welche draussen die auch rein wollten.

    Starkes Spiel gleich zu Beginn und in der ersten Halbzeit. Zu Beginn der 2ten Hälfte wurde es jedoch fader an zu sehen. Potsdam war da wohl eher auf das verwalten des Ergebnisses aus auch wenn es noch den ein oder andere gefährlichen Konter zu sehen gab. Hätten die Turbinen zur ersten Hälte noch das 3 Tor gechossen wäre die 2te Halbzeit wohl noch fader geworden. Beim FFC war nach meiner Meinung noch die beste Spielerin Angerer die hat eine noch höhre Niederlage einige mal glänzend abgewehrt. Bei Turbine stechen neben Peter gleich noch weitere Spielerinnen heraus.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Speedy75: habe das Spiel im Fernsehen gesehen, stimmt, hätte Potsdam das 3. Tor in HZ 1 noch geschossen, wäre der Drops da schon längst gelutscht gewesen. Das Spiel an sich fand ich klasse! Freue mich, dass Turbine gewonnen hat, hätte aber auch gerne gesehen, was passiert wäre, wenn Frankfurt den Anschlusstreffer erzielt hätte. Meiner Meinung nach, hat sich Potsdam – und da hast du mit „Ergebnis verwalten“ auch recht – in der 2. HZ zu sehr hinten rein drücken lassen – aber die Konter waren super! Und in noch einem Punkt gebe ich dir von meiner Seite aus recht: die beste Spielerin auf Frankfurts Seite war für mich auch Natze – was die da noch alles rausgeholt hat – mein lieber Schwan… 😉 Trotzdem: Glückwunsch an Potsdam, alles in allem: verdient gewonnen!

    (0)
  • Lucy sagt:

    @ Speedy
    Wie hast du das denn so schnell gemacht, wieder daheim zu sein ? Kommst du nicht aus Berlin ? 😉

    Meine Meinung:

    Ich finde, das war ein leistungsgerechter Sieg Potsdams, mehr aber auch nicht. Ein Abseitstor, zwei mögliche rote Karten gegen TP wurden nicht gegeben und ich habe die Turbinen noch nie so hart und unfair spielen sehen, wie heute. Trotzdem am Ende verdient gewonnen, da Tore gemacht.

    Bei uns fehlt immer noch eine Führungsspielerin. Wobei das Spiel heute schon besser anzusehen war, als die vergangenen. Bin froh, dass heute jede mit Herz dabei war und dass das angekündigte „abschlachten“ oder voführen nicht stattgefunden hat. Leider fehlt auch immer der letzte entscheidende Pass und was Frankfurt auch noch unbedingt braucht ist eine richtige „Knipserin“ vorm Tor…

    Ich werde mir aber das Spiel ausnahmseise auch noch mal auf Video ansehen, man kann sich bei einigen Situationen ja auch irren, wenn man live vor Ort ist und keine Zeitlupe hat 😉

    (0)
  • busyr sagt:

    @Lucy:

    Nicht gegebene rote Karten? Da musst du wohl ein anderes Spiel gesehen haben als ich. Ich fand sogar 2 der gelben Karten schon zuviel des Guten und für die harmlosen Fouls zuviel. Einzig das eine an der Seite von Genova gegen Lira musste ne gelbe Karte sein und das im Strafraum von Anja gegen Natze konnte gelb sein (wobei ich die Szene weniger schlimm fand als der Kommentator … sowohl Natze als auch Anjawaren beiden noch weit weg vom Ball, so dass ich es nicht schlimm fand, dass Anja da mit gestrecktem Ball hinging … war für mich eher ein unglücklicher Zusammenstoß). Aber rot? sorry, aber so hart war das Spiel nun wirklich nicht, wie du es hier darstellst Nen Abseitstor gab es auch nicht.

    Schau dir mal besser das Spiel mal nochmal als Video an … dann wirst du sicher auch einiges revidieren müssen von deinen Eindrücken. 😉

    (0)
  • Michele sagt:

    @busyr
    Odebrecht hatte Glück, dass sie nicht vom Platz geflogen ist. Sie springt Behringer von hinten in die Beine und sieht nicht mal gelb. Aber auch ich finde, dass mindestens die Karten gegen Kemme und Hanebeck übertieben waren.

    (0)
  • wrack sagt:

    Die gelben Karten gegen Odebrecht und Anonma durfte man absolut geben. Die gegen Hanebeck in der zweiten Halbzeit war nicht nötig. Schröder sagte in der Pause beim Interview sinngemäß, die Schiedsrichterin solle nicht so locker mit den Karten sein. Das hat die Schiri vielleicht gehört, denn bei Hanebeck zögerte sie so eigentümlich, als könne sie sich nicht entscheiden und zog sie dann doch. Vielleicht hat sie in diesem Moment die Worte SChröders im Ohr gehabt ?! 😉

    (0)
  • Krissi sagt:

    @busyr: ganz meine Meinung, die gelbe Karte für Anja kann / muss man geben, muss in der Situation wirklich nicht sein – Okay, Viola hatte wirklich Glück, dass sie nicht gelb (oder rot?, darüber kann man streiten…) gesehen hat – aber die anderen gelben Karten für Turbine waren nicht okay, zumal auch einige Frankfurterinnen merhfach Spielerinnen von Turbine gehalten und gezogen haben und da gab es auch nix (nicht mal Freistoß) – aber gut, das Spiel hat Turbine mE zurecht gewonnen. Mal schauen wie es im Pokal ausgeht…. 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, der Reporter hatte da nicht ganz Unrecht, als er ansprach, dass Frankfurt körperlich nicht so robust reinging. Die gelben Karten gegen Turbine waren berechtigt und es hätte auch die eine oder andere mehr sein können.

    Die Einzige, die von Frankfurt da mithielt, war Kumagai. Auch sie stieg hart ein und kaufte Anonma fast den Schneid ab. Das war ein tolles Duell, welches nicht umsonst ohne Tor für Anonma ausging.

    Ansonsten denke ich, dass Frankfurt da vielleicht solche Begegnungen wie sie Turbine in den letzten Jahren gegen Lyon (Finale 2010 war sehr hart geführt) oder auch Duisburg in der CL fehlen. In solch wichtigen Spielen muss man auch auf Kosten von gelben Karten mal gegenhalten. Lieber auch in der 67. Minute ausgewechselt werden, wenn man langsamer wird und dann GelbRot gefährdet ist (Hanebeck).

    Aber nicht zu viele Tipps in Frankfurter Richtung. Es kommen ja noch Spiele (Pokal und evtl CL…)

    waiiy

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ karl:
    „Es waere vielleicht sinnvoll den Daumen runter button wieder abzuschaffen. Der Daumen hoch button reicht doch voellig aus.“

    Dem kann ich mich nur anschließen! Ich könnte auf die Bewertungsfunktion sogar komplett verzichten, zumindest aber auf deren Konsequenzen: ich brauche weder eine Gelbfärbung besonders ‚populärer‘ Kommentare und schon gar keine Ausblendung ‚unpopulärer‘ Kommentare (bzw. Kommentatoren, denn in vielen Fällen kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier nicht der Kommentar, sondern dessen Verfasser bewertet wird)!
    Es bringt ja auch nichts, denn meistens klickt man trotzdem drauf (und muss dies wohl auch, da sich nachfolgende Beiträge oft darauf beziehen).

    Die Administration sollte dies noch einmal überdenken, das jetzige System erscheint mir jedenfalls nicht ausgereift.

    (Sorry für OT) 🙂

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Lucy
    Ich komme aus dem Süden von Deutschland von daher war Frankfurt für mich in knapp 2 Stunden erreichbar.

    Vermeintliche rote Karte für Turbine habe ich übrigens nicht gesehen.
    Die beiden gelben Karten gegen Odebrecht und Anonma waren aber berechtigt.

    Auch die Kritik von Kahlert an seinen Spielerinnen kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

    Im Nachgang muss ich auch noch sagen die Trikotregelung war auch wenig gelungen da hätten sich die Mannschaften anders einigen sollen.

    (0)
  • Michele sagt:

    Odebrecht hat überhaupt keine Karte gesehen gestern.

    (0)
  • Lucy sagt:

    @ Speedy
    Achso, dachte du wärst auch aus der Gegend Berlin/Potsdam und hatte mich deshalb etwas gewundert… 😉

    Zu der einen roten Karte, die auf jeden Fall hätte sein müssen (meine nicht Odebrecht):

    Jenny Zietz hat nach einem kleinen Kampf um den Ball Smi geschubst, aber es ging dann gleich wieder weiter in die andere Richtung und Smi hätte wohl gerne einen Freistoß gehabt (muss man nicht geben). Wie gesagt, das Spiel ging schon wieder weiter auf der anderen Seite, da hat Jenny sich noch mal umgedreht und Smi mit der Hand ins Gesicht geklatscht, so beim wegdrehen und das war genau vor unserem Block und Absicht… 🙁 Die Kameras werden das sicherlich nicht haben, da die ja immer dem Ball hinterher gehen.

    Von Jenny hätte ich so etwas am allerwenigsten erwartet !

    Das 2:0
    Ich konnte das nicht sehen, weil es auf der anderen Hälfte war, aber alle, die auf gleicher Höhe standen oder saßen, haben gesagt, dass das absolut abseits war.

    Aber egal, ob nun 1:0 oder 2:0, verdient war der Sieg auf jeden Fall.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Bei der gelben Karte meinte ich eigentlich Kemme nicht Odebrecht. Die beiden Karten gegen Mittag und Hanebeck hätte man meiner Ansicht nach nicht geben müssen.

    Hier wird ja auch schon ausführlich über das Spiel diskutiert.
    http://www.womensoccer.de/2011/11/13/potsdam-baut-tabellenfuhrung-aus/

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Lucy: Von Einsatz war bei Frankfurt vor allem in der zweiten Halbzeit gar nix zu sehen! Mit Gegenhalten war da absolut nix!

    Potsdam hat dagegen genauso gespielt, wie man es von ihnen erwartet hat, immer voll in die Zweikämpfe gegangen und jedem Ball nachgegangen. Das kann man mit Unfairness betiteln, genauso wie man andererseits das Plus an Fairness von Frankfurt mit mangelnder Einsatzbereitschaft abtiteln kann.

    Meines Erachtens war das Tor von Mittag niemals Abseits, weil der Ball mindestens auf gleicher Höhe war und es dann egal ist, wo Mittag steht. Da können wohl einige Frankfurter die Abseitsregel nicht!

    Die beiden Roten Karten, Zietz kann ich nicht beurteilen, Mittag kann man geben, genauso wie man auf Seiten der Frankfurterinnen einiges hätte geben können. Da waren zum Teil rüde Fouls, insbesondere mal wieder von Bajramaj bei, die nicht auf Einsatzbereitschaft, sondern einfach nur auf Hinterhältigkeit zurückzuführen sind. Wurde nicht gegeben, von daher erübrigen sich die Diskussionen!

    Was aber klar war, hätte Potsdam in Halbzeit II weiter so gespielt wie in Halbzeit I, das Spiel wäre noch 2, 3 Tore höher ausgefallen! Dass Frankfurt in Halbzeit II keinen Fuß mehr in die Tür gekriegt hat, obwohl Potsdam nur noch verwaltet hat, zeigt die Harmlosigkeit der Mannschaft…

    (0)
  • henry sagt:

    @sheldon: bevor du hier die frankfurter bezichtigst, die abseitregel nicht zu kennen, solltest du dich erst mal informieren worum es hier wirklich geht
    bezüglich der heiß diskutierten abseitsfrage geht es nicht um
    die spielsituation bei der mittag zum 2:0 einschenkt, sondern darum ob
    beim vorherigen pass von hanebeck auf anonma letztere im abseits stand

    (0)
  • melli sagt:

    @ lucy: „Das 2:0 – Ich konnte das nicht sehen, weil es auf der anderen Hälfte war, aber alle, die auf gleicher Höhe standen oder saßen, haben gesagt, dass das absolut abseits war.“

    interessant. ich saß auch dort, wahrscheinlich als einzige neutrale beobachterin. und ich sah: es war höchstens gleiche höhe, also kein abseits. haben dir die auf gleicher höhe stehenden und sitzenden auch mitgeteilt, dass im anschluss mindestens zwei mal ein vielversprechender potsdamer angriff abgepfiffen wurde – wegen abseits, das auch keins war?
    natürlich sieht man durch die vereinsbrille manches anders. und noch soviel: nach dem zusammenprall von mittag und angerer schrie ein älterer herr mit frankfurter schal um den hals: hoffentlich verreckst du, du …….. ich habe auf anderen plätzen schon viel emotionales gehört, auch in potsdam. aber sowas noch nicht.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Es ist doch egal, ob es jetzt bei Potsdam oder auch bei Frankfurt noch andere umstrittenen Abseitspfiffe gab. Es geht hier um das Entstehen des 2:0. Und wenn die Turbinen so ein „umstrittenes“ Tor in der Vergangenheit rein bekamen, wurde hier wochenlang von den Fans darüber geredet. Also wird es wohl auch mal erlaubt sein, wenn man gegen Turbine ein nach Abseits riechenden Treffer anspricht !

    Vielleicht hast du dich ja auch geirrt, Melli ?! 😉

    Was den älteren Herrn mit (leider) Frankfurter Schal angeht… Ich hoffe, der kommt nicht wieder ! Leider mussten wir auch von der Terrasse, hinter dem Fanblock, von vier Typen übelste aggressive Beschimpfungen hören, welche absolut unterste Schublade waren und nicht in ein Stadion gehören ! 🙁 Zwei davon habe ich dort noch nie gesehen und die anderen zwei stehen sonst meistens weiter seitlich und sind schon öfter negativ aufgefallen. Ich denke, da sollten wir mal langsam den Fanbeauftragten vom Verein drauf ansetzen… Der Fanblock hat sich für so einige Pöbeleien am Sonntag geschämt…

    (0)
  • WalesGER sagt:

    leider leider ist mir schon beim CL Spiel aufgefallen, dass neuerdings Leute den Weg ans Bretanobad finden, die meiner Meinung nach mit Ihrem Auftreten und Ihrer Sprache und Ausdrucksweise in KEINE Stadion weder beim Frauen- noch beim Männerfussball gehören!?
    Ob das die Nebenwirkung ist, an der gestiegenen Popularität des Frauenfussballs? Einige Sprüche und Bemerkungen die da lauthals rausgeschrien werden, sind unter aller S** und ich denke, da muss der FFC aufpassen ( so wie jeder anderer Club im übrigen auch )….
    Die Vereinsbrille aufzuhaben und bei Fouls der eigenen Mannschaft eher mal „nichts“ zu sehen und bei den Gegnerinnen gleich ne Rote Karte oder so, ist noch grade nachvollziehbar..ebenso die Tatsache, dass es bei der gegnerischen Mannschaft im Zweifelsfall immer Abseits war und bei den eigenen „gleiche Höhe“ also KEIN Abseits 😉
    Aber solche Sprüche wie @melli da gehört hat -sind einfach unfassbar und solche Personen gehören nicht ins Stadion!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Tja, nun wird hier seit 2 Tagen darüber diskutiert, ob Abseits vor dem 0:2 vorlag oder nicht. Das zeigt, dass die Schieds- und Linienrichterin es wohl schwer hatten mit der Entscheidung und dass man nicht so wirklich einen Vorwurf machen kann. 🙂

    waiiy

    (0)
  • Lucy sagt:

    Es sollte kein Vorwurf sein, da Turbine ja eh verdient gewonnen hat, aber man wird das doch auch mal anmerken dürfen 😉

    WalesGer, es kann gut sein, dass durch die WM (die man ja in Frankfurt doch sehr bemerkt/wahrgenommen hat, mit Fanmeile und mehreren Spielen…), viele andere Leute neugierig wurden und seitdem immer mal am Brentano vorbeischauen und eine völlig neue Kultur sozusagen einschleppen. Sicher lassen sich dadurch auch einige von denen anstecken, die so schon öfter hart an der Grenze dabei waren… Wir müssen das beobachten und zur Not auch an den Verein weitergeben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Übrigens, ich hab überhaupt nix gegen die Bewertungsfunktionen! Gibt der Sache hier noch einen gewissen Kick 😉

    (0)