Home » International

Europa: Lyon verliert Tabellenführung

Von am 1. November 2011 – 11.06 Uhr 16 Kommentare

FCF Juvisy ist neuer Tabellenführer der französischen Liga. Der Champions-League-Teilnehmer der vergangenen Saison profitierte von einem Unentschieden des Serienmeisters Olympique Lyonnais. Darüber hinaus ist in Norwegen das bis zuletzt spannende Rennen um die Qualifikation für die Königsklasse entschieden.

Anzeige

Meister Røa IL stand schon vor dem letzten Spieltag fest, doch im Kampf um den zweiten Platz konnten sich gleich mehrere Teams Hoffnungen machen.

Norwegen: Stabæk packt’s
Im vergangenen Jahr wurde Stabæk FK Meister, in diesem musste der Verein lange um die Qualifikation zur Champions League zittern. Doch mit einem überraschenden 2:0 zum Abschluss gegen Meister Røa konnte sich die Mannschaft erneut das Ticket zur europäischen Bühne sichern. 51 Punkte reichten Stabæk für den zweiten Platz, die punktgleiche Mannschaft von Kolbotn IL gelangte trotz eines abschließenden 2:1-Erfolgs gegen Kattem IL aufgrund des deutlichen schlechteren Torverhältnisses nur auf den dritten Rang.

Schweiz: Kriens übernimmt Tabellenführung
Durch einen 2:0-Auswärtserfolg gegen den SC Schwyz hat der SC Kriens den Sprung an die Schweizer Tabellenspitze geschafft. Das Bild wird jedoch verzerrt, da der bisherige Tabellenführer FC Zürich am Wochenende nicht gespielt hat. Das Stadtderby gegen die Grasshopper wurde auf den 9. November verschoben. Der amtierende Meister BSC Young Boys kam auf eigenem Platz gegen den FC Yverdon zu einem 0:0 und liegt weiter auf dem sechsten Rang.

camille-abily-lyon

Camille Abily und Co haderten am Wochenende mit ihrer Leistung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankreich: Juvisy prend la tête
So titelten französische Medien, denn mit einem 3:0-Auswärtserfolg gegen AS Muret hat FCF Juvisy in Frankreich die Tabellenführung übernommen. Dabei profitierte FCF vom zeitgleichen 0:0 zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Lyonnais. Es ist bereits das zweite Unentschieden für Lyon in dieser Saison – in der vergangenen gewannen sie alle 22 Spiele. Juvisys Vorsprung auf den Serienmeister beträgt allerdings nur einen Zähler, auf dem dritten Rang liegt Montpellier HSC, die gegen ASJ Soyaux-Charente mit 4:3 gewannen.

Spanien: Barcelona und Bilbao siegen weiter
Mit einem eindrucksvollen 8:0-Erfolg gegen Club Atlético Malaga hat der FC Barcelona die Tabellenführung in der spanischen Liga verteidigt. Auf dem zweiten Rang folgt Athletic Club aus Bilbao, die gegen UD Collerense auswärts mit 2:1 gewannen. Rayo Vallecano de Madrid, der amtierende Meister, siegte ungefährdet mit 5:0 gegen Valencia Féminas CF und bleibt mit sechs Punkten Rückstand auf „Barça“ auf dem dritten Platz des Klassements.

Polen: Erste Niederlage für Racibórz
Bisher war RTP Unia Racibórz der einzig ungeschlagene Verein in der polnischen Liga, nun hat der amtierende Meister die erste Niederlage einstecken müssen. Gegen KKPK Medyk Konin unterlag man auswärts mit 0:2. Noch hat RTP allerdings ein Spiel in der Hinterhand. An der Tabellenspitze liegt GKS Gornik Leczna, die auswärts mit 1:0 gegen den 1. FC AZS AWF Katowice gewannen.

Tags: , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

16 Kommentare »

  • jochen-or sagt:

    Nur mal für Interessierte einen Link, wo man die katastrophalen Zuschauerzahlen aus Norwegen sieht.

    Die leichten Verbesserungen hierzulande gegenüber dem Vorjahr muss man wohl relativieren, weil wir – anders als bei den letztjährigen „Winterspielen“ – bisher stets Topfußballwetter hatten. Die Spitzenduelle werden dann zeigen, ob da wirklich ein (kleiner) Schub kommt

    (0)
  • Krissi sagt:

    Alle Achtung, da spielt PSG unentschieden gegen Lyon. Das werden hoffentlich auch die Frankfurterinnen registriert haben – wird wohl eine schwierige Aufgabe morgen.

    (0)
  • Oliver sagt:

    @jochen-or: Ich möchte die Zahlen nicht schönreden, aber als katastrophal würde ich sie auch nicht gerade bezeichnen. Norwegen hat nicht einmal 5 Mio. Einwohner. Auch zu den Spielen der Männer kommen dort im Schnitt nur 8.000 Zuschauer. Wenn man den Schnitt von 179 Zuschauern bei den Frauen milchmädchenmäßig hochrechnet, käme man auf knapp 3.000 Zuschauer nach deutschen Verhältnissen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Tja, bye, bye, Frankfurt…

    Mal schnell ein paar andere Ergebnisse, die hier immer vernachlässigt werden:

    In Dänemark marschieren Skovbakken, Bröndby und Hjörring weiter zusammen an der Spitze, alle drei konnten am WE siegen (Bröndby 5:0 in Kolding, Hjörring 6:0 in Viborg und Skovbakken 8:1 in Odense). Herausragende Akteurin am diesem WE war dabei war die 23-jährige Sanne Troelsgaard mit 5 Toren für Skovbakken.

    (0)
  • Krissi sagt:

    Ist doch noch gar nicht raus, ob Frankfurt ausscheidet – ich persönlich drücke sowohl Potsdam als auch Frankfurt im internationalen Geschäft die Daumen – möge beide Teams soweit wie möglich kommen! 😉 Und ich finde es auch gut, dass Lyon nun auch mal mitkriegt, dass auch in Frankreich andere Frauen-Mannschaften Fussball spielen können. Ne Liga wo eine Mannschaft alle anderen abschiesst ist doch völlig uninteressant und langweilig. 😉

    (0)
  • Frieda sagt:

    Wieso kommt denn hier keiner auf die Idee, dass Lyon vielleicht einfach nicht an die Leistung des Vorjahres anknüpfen kann?

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @oliver
    Na,ja!Sag das mal zum Trost den netten Norwegerinnen, die werden sich angesichts ihrer finanziellen Probleme über den lieben Hinweis vielleicht freuen. -:)

    (0)
  • FFFan sagt:

    Wow! Hätte ich nicht für möglich gehalten, dass PSG gegen die ‚Übermannschaft‘ aus Lyon punktet. Ob man in Frankfurt weiß, was einen da morgen erwartet?

    Ein wenig erschrocken bin ich über die Unwissenheit (bzw. fast schon Desinteresse) der Spielerinnen in bezug auf den Gegner.
    Zitat Bartusiak: „PSG kenne ich im Detail noch gar nicht, ich weiß nicht, welche Spielerinnen dort spielen.“
    Zitat Angerer: „Ich kenne PSG gar nicht, weiß nur, dass da französische Nationalspielerinnen spielen (…)“

    Quelle:

    Aber vielleicht ist das ja die „positive Arroganz“, die man braucht, um einen solchen Gegner zu besiegen. 😉

    Bei den Männern wäre es schwer vorstellbar, dass z.B. die Spieler des FC Bayern nicht wissen, wer bei Neapel oder Villarreal spielt. Hier wirken sich wohl auch die Unterschiede in der Fernsehberichterstattung aus.

    @ jochen-or:

    Die geringe Popularität des (Frauen-)Fußballs in Norwegen ist nichts Neues. Und es betrifft auch keineswegs nur die Liga. Selbst zu Länderspielen kommen manchmal nur 250 Zuschauer!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Bitte bedenken, dass zwischen Interview und Veröffentlichung manchmal ein wenig Zeit liegen kann. Inzwischen wissen beide sicherlich ziemlich genau, mit wem sie es morgen zu tun bekommen.

    Und ich kann Dir versichern, dass genügend Bayern-Spieler mitnichten immer so genau wissen, wer bei Neapel oder Villarreal spielt…

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Markus:

    Schon klar, dass die Zitate ein paar Tage alt sind. Trotzdem hat es mich gewundert, schließlich stand sicher auch zur Zeit des Interviews der Achtelfinalgegner des FFC schon seit Wochen fest.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Nein, dem war nicht so.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Frieda: Du hast recht, aber eigentlich ist es doch seltsam, dass Lyon nicht an die Leistung des Vorjahres anknüpfen kann – wo sich der Kader doch nicht (groß) verändert hat?! Nun was solls, ich finde es gut, wenn auch in Frankreich die Ergebnisse knapper werden und die Übermannschaft Lyon auch mal stolpert (ja, ein Unentschieden ist schon fast ein Stolpern für Lyon) 😉

    (0)
  • Sant sagt:

    Norwegen:
    Isaksen rettet für Kolbotn Bronze – Stabæk wieder in Champions League

    (0)
  • timmy sagt:

    Naja, Lyon die kleine Krise hier einzureden erscheint mit etwas hergeholt. Die hatten auch letzt Saison 5 Spiele nur mit einem Tor gewonnen, da hätte auch ein Remis bei rausspringen können.
    Das ist einfach Varianz.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    Live-Stream Pokalfinal Norwegen, Roa – Stabaek -> http://j.mp/uP34M3

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Frisch aus der Telenor-Arena.
    Ausgleich zum 1:1 durch Stabaek in letzter Sekunde gegen das bis dahin klar bessere Røa. Dann wieder Røa 110. Minute zum 2 : 1 und Ausgleich 116. Minute durch das in der Verlaengerung bessere Stabæk.
    Hjelmseth haelt den 6. Elfmeter und bringt fuer Stabæk den insgesamt gesehen recht gluecklichen Sieg. 7.650 Zuschauer – ueberwiegend Schueler, da alle Vereine Freikarten hatten und ein echter Kartenverkauf nicht stattfand. Dafuer kostete der Parkplatz 13 €.

    (0)