DFB-Pokal: Wer kommt ins Viertelfinale?

Von am 28. Oktober 2011 – 11.48 Uhr 33 Kommentare

Auf dem Weg zum DFB-Pokalfinale nach Köln wird am Sonntag die nächste Runde eingeläutet. Auch sechs Zweitligisten sind im Achtelfinale noch vertreten. Einer von ihnen, der VfL Sindelfingen, bekommt es mit dem amtierenden Deutschen Meister zu tun. Der Pokalsieger empfängt im Erstligaduell den VfL Wolfsburg.

Die Begegnung zwischen dem 1. FFC Frankfurt und den Wolfsburgerinnen ist eines von nur drei Erstligaduellen, die anderen bestreiten der Hamburger SV und der SC Freiburg sowie der FC Bayern München und der FF USV Jena.

Freiburg gibt sich selbstbewusst
„Wir fahren natürlich nicht nach Hamburg, um dort die weiße Fahne zu hissen“, sagt SC-Trainer Milorad Pilipovic, „wir wollen im Pokal unsere gute Leistung aus dem Liga-Spiel bei Bayer 04 Leverkusen (5:1) bestätigen und eine Runde weiter kommen.“ Mit dem HSV verbinden die Freiburgerinnen schlechte Erinnerungen, in der Meisterschaft verlor man trotz 2:0-Führung am Ende mit 2:3. „Es ist natürlich eine besondere Konstellation, dass wir uns nach der 2:3-Niederlage in der Liga so schnell revanchieren können“, gibt sich Pilipovic selbstbewusst. Allerdings muss sein Team weiterhin auf Torhüterin Marisa Brunner (Sehnenriss im Finger) verzichten, außerdem fallen Lydia Miraoui (Grippe) und Isabella Schmid (Knieprobleme) aus.

Anzeige

„Wölfinnen“ setzen auf mannschaftliche Geschlossenheit
„Das war mit Abstand das schwerste Los, das man bekommen konnte“, blickt Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann auf die Partie beim 1. FFC Frankfurt. „Wir fahren jedoch nicht chancenlos nach Frankfurt. Mit einer guten Mannschaftsleistung sind wir in der Lage, gegen jedes Team der Bundesliga zu bestehen.“ In der Liga gelang in der vergangenen Saison ein Sieg gegen den FFC. Der ist auf nationaler Ebene in dieser Saison bislang ungeschlagen, will die Gäste aber nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Stephanie Bunte, Svenja Huth

Wolfsburgs Stephanie Bunte (l.) bekommt es am Sonntag wieder mit Svenja Huth zu tun. © Nora Kruse, ff-archiv.de

„Vor dem starken Angriffsduo Martina Müller und Conny Pohlers, die gemeinsam in der Liga neun Treffer erzielt haben, braucht man gar nicht erst zu warnen“, sagt FFC-Trainer Sven Kahlert. „Unser Ligakonkurrent hat selbst große Ambitionen im Cup-Wettbewerb formuliert“, ist sich Kahlert sicher, dass sein Team ein enges Duell erwartet.

Der USV gastiert in München
Das dritte Erstligaduell steigt zwischen dem FC Bayern München und dem FF USV Jena. „Auswärts im Pokal bei Bayern anzutreten ist natürlich ein schweres Los“, sagt USV-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg, die mit ihrer Mannschaft schon in der vergangenen Runde gegen den BV Cloppenburg viel Mühe hatte. „Die Bayern sind gegen uns Favorit, zumal sie im Pokalwettbewerb bisher immer eine gute Rolle gespielt haben. Wir haben aber beim 1:1 in der Meisterschaft gezeigt, dass wir dagegenhalten können und werden sicherlich nicht nach München fahren, um dort zu verlieren.“

Immer wieder Duisburg
Der FCR 2001 Duisburg empfängt am Sonntag den Zweitligisten Herforder SV – mal wieder. In den letzten Jahren sind die Ostwestfälinnen im Pokal immer an Duisburg gescheitert. „Respekt haben wir vor jedem Gegner, aber der Unterschied zwischen erster und zweiter Liga im Frauenfußball beträgt schon mindestens eine Klasse. Wir sind klarer Favorit und wollen das Spiel auch klar und deutlich gewinnen“, gibt Marco Ketelaer die Marschrichtung vor. Dabei hofft der FCR-Trainer, dass seine Mannschaft die Trainingsinhalte der Woche umsetzen kann. Da viele Spielerinnen mit ihren Nationalmannschaften unterwegs waren, „haben wir viele Dinge geübt, die in kleineren Gruppen leichter zu trainieren sind als mit dem gesamten Kader, wie Laufwege, taktisches Verhalten, Passspiel-Optimierung und generell der Spielaufbau.“ Nicht zur Verfügung stehen am Sonntag Anke Preuß und Mandy Islacker.

Bad Neuenahr will neuen Mut schöpfen
„Das ist ein Pokalspiel, also mindestens 90 Minuten Spannung. Hoffenheim ist ein sehr gut strukturierter Verein. Die wollen in die Bundesliga, und wir sind gewarnt“, blickt Colin Bell, Trainer des SC 07 Bad Neuenahr, auf das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim. Der SC trägt in der ersten Liga momentan die rote Laterne. „Es fehlt im Augenblick die Initialzündung, dann liefe vieles leichter“, hofft Bell, gegen den Zweitligisten die Negativserie der vergangenen Wochen zu beenden und im Spiel mal wieder in Führung gehen zu können.

Zweitligaduell in Gütersloh
Zum einzigen Zweitligaduell kommt es zwischen dem FSV Gütersloh 2009 und dem SV Werder Bremen. In der Liga behielten zuletzt die Gütersloherinnen die Oberhand. Außerdem empfängt der 1. FC Lok Leipzig den FV Löchgau. Der 1. FFC Turbine Potsdam tritt zu Hause gegen den VfL Sindelfingen an.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

33 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Alle Augen gehen nach Frankfurt… 🙂

    Ich bin gespannt, wie es ausgehen wird. Vielleicht sollten wir hier abstimmen lassen.

    waiiy

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Waiiy: Na, ich denke doch, dass Frankfurt das Ding (spätestens nach Verlängerung) nach Hause bringen wird (sprich: eine Runde weiter kommt). Wolfsburg ist meiner Meinung nach (noch immer) nicht abgeklärt und reif genug…Spannnender sehe ich da z. B. das Duell FC Bayern – USV Jena, denn da ist mE noch längst nicht sicher, dass die Bayern das Spiel gewinnen 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich glaube auch, daß Mainhatten die nächste Runde erreicht!!!
    WOB ist auch mit dem abermals verstärkten Kader keine Spitzenmannschaft geworden!!! 🙁

    (0)
  • Michele sagt:

    Frankfurt gewinnt das Ding morgen ganz sicher. Ich glaube die Mannschaft weiß genau, dass sie sich keinen Ausrutscher erlauben darf. Ausserdem wollen sie eine gute Generalprobe für das Cl-Spiel am Mittwoch gegen Paris. Hoffentlich lassen sich Keßi und co. nicht abschießen.

    (0)
  • hanah sagt:

    Ich denke Frankfurt gewinnt hoch (5:1) Bei den Bayern glaub ich (1:0 Bayern, weil die Frauen den Männern nach ihrem 5:0 zeigen wollen,dass sie auch so gut sind;) Ward ihr schon mal auf dem Trainingsgelände????? Das ist so cool;);) und riesig!!!!!!!!!!!!

    (0)
  • Paul sagt:

    Pokalspiele haben immer etwas besonders und zu verschenken haben die Wolfsburgerinnen nix… es wird spannend.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @hanah: Na, ganz so hoch wirds vielleicht nicht werden bei Frankfurt -aber dass Bayern gewinnt, das sehe ich noch nicht so (drückt auch meine Hoffnung auf Jena aus, denen ich das Weiterkommen echt gönnen würde). Auf dem Bayern-Trainingsgelände war ich noch nie, da ich KEIN, um es nett zu formulieren – weder bei den Männern noch bei den Frauen – Bayern Fan bin 😉

    (0)
  • intersoccer sagt:

    Leipzig hat übrigens eine neue (moderne) Website. Gelungen, finde ich…

    (0)
  • Paul sagt:

    Unglücklich, schade mann macht doch Geschenke schade, schade!!!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Wolfsburg anfangs über weite Strecken viel wacher, als der FFC. Deren Abwehr schien in der 1. HZ noch geschlafen zu haben ! Was für gefährliche Rückgaben und Träumereien…

    Später wurden auf beiden Seiten Chancen versemmelt. Einige komische Abseitsentscheidungen gab es und ein klarer Handelfer wurde für den FFC nicht gegeben. Da steht die Schiri drei Meter davor, guckt direkt hin, wie sich eine Wolfsburgerin im liegen mit der Hand auf den Ball stützt…

    Das Eigentor war blöde für Faißt, aber wenn sie nicht in den Ball reingerutscht wäre, hätte Lira neben ihr frei stehend nur den Fuß hinhalten müssen.

    Die gelb/rote war verdient. Ein etwas dummes Foul von Gößling, wenn man schon gelb hat. War aber nicht so schlimm, man merkte gar nicht, das der VFL eine Frau weniger hatte. Der FFC wußte dies nicht auszunutzen oder vielleicht hatten sie auch gar nicht bermerkt, dass sie in Überzahl waren. Wundern täte es mich nicht… 😉

    Langweilig war das Spiel nicht, denke dass war heute der erste „richtige“ Gegner für den FFC. Hätte genauso gut Unentschieden (wenn es ein Ligaspiel gewesen wäre) oder Sieg für WOB ausgehen können.

    (0)
  • Paul sagt:

    ich habe gerade den DFB/Liveticker gesehen.
    Unwahrscheinlich was das eine Tor gegen Schweden A.Popp für ein Selbstvertrauen verliehen hat,— mach weiter sooooooo….:)

    (0)
  • wrack sagt:

    Alexandra Popp (Duisburg) schießt 6 Tore gegen Herford (10-0) ! Celia Okoyino da Mbabi (Bad Neuenahr) schlägt dreimal gegen Hoffenheim zu (3-1), Yuki Nagasato (Potsdam) trifft zweimal gegen Sindelfingen (4-1).

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Hallo Lucy, herzlichen Dank für diesen kurzen und objektiven ersten Bericht vom Toppspiel in Frankfurt. Ich verstehe partout nicht, was die beiden treibt, die da ein „Gefällt nicht“ markieren. Ich jedenfalls bin dankbar, ein paar Informationen den Spielverlauf zu lesen. Tja, der große Favorit tut sich mal wieder schwer, gut zu spielen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    TURBINES Sieg war zwar zu keiner Zeit gefährdet, aber der deutsche Meister hat sich weiß Gott nicht mit Ruhm bekleckert!!!
    Es war ja vorher klar, daß die Sifi-Girls nicht ins KARLI gekommen sind um das Spiel zu machen!!!
    Es war teilweise erschreckend, wie ideenlos, und konzeptlos der große Favorit agierte!!! 🙁
    Die Gäste standen hinten gut gestaffelt, und hatten in Hälfte Eins nur wenig Mühe, die ungenauen Zuspiele der TURBINEN abzufangen!!!
    Nach vorn ging bei den Schwäbinnen allerdings nichts, sodaß die Gastgeberinnen den Aleinunterhalter geben mußten!!!

    Typisch Potsdam, nach der Pause lief der Ball etwas besser, und es waren zT einige gute Kombinationen erkennbar!!!
    Allerdings machten den Potsdamerinnen auch weiterhin viele Fehlpässe, und blinde Zuspiele zu schaffen, und einige Leistungsträgerinnen blieben weit unter ihren Möglichkeiten!!! 🙁

    Als positiv dürfen wohl die Auftritte der eingesetzten Reservespielerinnen angesehen werden!!!
    Mit Ausnahme von ISY KERSCHOWSKI, die heute völlig neben sich stand, konnten INKA WESELY, JENNY CRAMER, CHANTAL DE RIDDER und STEFFI DRAWS durchaus überzeugen!!!
    Ausdruck dessen waren auch die beiden Tore von INKA (3:0) und CHANTAL (4:0)!!!

    Sorgen muß man sich langsam um die TURBINE-Abwehr machen!!!
    Sifis sehr sporadische Vorstöße wurden durchaus gefährlich, weil die Potsdamer Defensive schlecht abgestimmt, und oftmals sehr schlafmützig wirkte!!!

    Ich glaube das JENNY ZIETZ auch für die Abwehr nicht besonders gut geeignet ist!!!
    Sie hat einfach nicht das richtige Stellungsspiel, und ist zu langsam um die jungen, flinken Stürmerinnen abzulaufen!!! 🙁

    Ich denke, daß INKA in der Abwehr besser eingesetzt ist, und so langsam muß sich Schröder damit anfreunden, daß BABBS nach der Saison den Verein verläßt!!!

    (0)
  • Lucy sagt:

    „Das Eigentor war blöde für Faißt, aber wenn sie nicht in den Ball reingerutscht wäre, hätte Lira neben ihr frei stehend nur den Fuß hinhalten müssen.“

    Muss mich da korrigieren, nicht Lira stand neben Faißt frei, sondern KG war es, die hätte einschieben können ( oder auch nicht 😉 )

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mit anderen Worten, Faißt hat Garefrekes das Tor nicht gegönnt!? 😀

    (0)
  • Lucy sagt:

    Könnte man fast meinen, SF 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Da hat sich wohl einer ne Tastatur mit ner „!!!“-Taste geholt 🙂

    Ich sehe nicht so das Problem. Man weiß doch seit letzter Saison, dass die Sindelfinger eine Pokalmannschaft sind. Es ist klar, dass sie unangenehm sind und schwierig zu spielen!

    Ich weiß auch nicht, woher du die Infos zu Babett Peter hast. Zu welchem Verein soll sie gehen? Lyon, Western NY Flash? Es gibt keine Mannschaft, in der sie rechtzeitig und zuverlässig ihr Geld bekommt, in einer ausgeglichenen und starken Liga spielt und jedes Jahr 2-3 Titel gewinnt.

    Klar, Zietz baut immer weiter ab, was sehr erschreckend ist! Auch Anonma hatte einen schlechten Tag und wurde zurecht ausgewechselt. Und das sind nur die beiden deutlichsten Beispiele, beim ganzen Team zog sich das durch!

    Aber wir sollten mal abwarten, wie es weitergeht. In 2 Wochen spielt man gegen Frankfurt und wenn man da gewinnt, ist doch alles wieder vollkommen okay! Da hat man die halbe Miete für die Meisterschaft dann schon zusammen! Mehr als alle Spiele zu gewinnen kann man auch nicht!
    Und Potsdam hat diese Saison von 11 Pflichtspielen 11 gewonnen und dabei ein Torverhältnis von 45:5 Toren erzielt. Dabei haben die Stürmerinnen allein 27 der Tore erzielt (Anonma 13, Nagasato 10, Mittag 4).
    Zum Vergleich: Frankfurt hat bereits einmal verloren und nur 10 Spiele gewonnen. Dabei hat Frankfurt auch nur ein Torverhältnis von 37:3, davon haben die Stürmerinnen nur 14 Tore geschossen (Bajramaj 5, Crno 6, Landström 3).

    Ich weiß nicht, wo das Problem ist…

    (0)
  • Detlef sagt:

    Oje Sheldon, an Dir ist ein Computer verloren gegangen!!!

    Am Ende ist es doch egal, wer die Tore schießt, Hauptsache mehr als die Konkurrenz!!!
    Deine Vergleiche mit Frankfurt hinken schon deshalb, weil beide Teams zT unterschiedliche Gegner hatten!!!
    Wer weiß denn zB, wie Potsdam sich gegen den norwegischen Meister aus der Affäre gezogen hätte???

    Das Potsdamer Angriffsspiel läuft besser als letzte Saison, aber noch lange nicht zufriedenstellend!!!
    Wenn man nach Sven Kahlert geht, ist auch er nicht gerade überglücklich mit seiner Offensive!!!
    Also beide Spitzenvereine haben noch ordentlich Luft nach oben!!!

    Was mir an Potsdam nicht gefällt, ist die Einstellung zur Aufgabe!!!
    Einige Spielerinnen waren diese Saison schon Desöfteren (zumindest mental) nicht auf dem Platz!!!
    Eigentlich sollte doch die große Konkurrenz im Kader dafür sorgen, daß jede Spielerin mit der nötigen Konzentration an die „Arbeit“ geht, um den Trainer von sich zu überzeugen!!!
    Ist der Druck vielleicht zu hoch???
    Woran lag es, daß nun schon im zweiten Spiel in Folge die Tormaschine klemmt???
    Das einfache Zuspiele über 4-5m ihr Ziel nicht finden???
    Wo war gestern zB die vielgerühmte Kreativität von PATTI???

    Ich hoffe natürlich, daß die TURBINEN in den nächsten entscheidenden Spielen mit voller Konzentration zur Sache gehen!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Und eine Taste für 3 Fragezeichen…

    Ich glaube, das Problem ist nicht zuviel Druck, das Problem ist eher zu wenig Druck! Bei der Startruppe in Frankfurt hat von Potsdam in dieser Saison erstmal niemand was erwartet. Der allgemeine Tenor war, dass Frankfurt sowieso alles gewinnt. Wie sollst du dich motivieren? Du konzentrierst dich nicht so stark und nach 3 Meisterschaften und 1 CL-Erfolg in den letzten 3 Jahren ist der Erfolgshunger auch ziemlich gut gestillt.

    Da nimmt man einen Abwehrfehler nicht so wichtig und wenn mal ein Spiel verloren geht, ist das auch kein Weltuntergang.

    Einzig Anonma ist heiß auf 3 Titel und zeigt das auch! Auch Nagasato ist beflügelt durch WM-Titel und Hochzeit! Aber bei allen anderen ist irgendwie tote Hose…

    Wir schauen mal, ob Schröder das irgendwie hinbekommt. Diese Motivationsbarrikade könnte wirklich ein echtes Problem werden!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich frage mich auch, wenn ich die Spieldetails gegen Sindelfingen so lese, ob am Mittwoch der Spagat zum CL-Spiel ordentlich geschafft wird oder es eben zu einer Fortsetzung der genannten Mißstände im Pass- und Zusammenspiel inkl. der mangelnden Toreffizienz der letzten Liga- bzw. Pokalspiele gibt. Dann sollte es nämlich nichts werden, mit einem Torepolster im Rücken nach Glasgow zu fahren. Stattdessen darf dann erneut gezittert, gestöhnt, die Haare gerauft etc. werden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Ich würde sagen, wenn Glasgow gegen Sindelfingen spielt, dann hat Sindelfingen eindeutig das bessere Ende für sich! Von daher mache ich mir da keine Sorgen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Wie oft hast Du denn Glasgow City schon spielen sehen, daß Du so eine Aussage treffen kannst???

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Meine Güte, momentan könnte Potsdam sogar gegen Celtic oder Rangers bei den Männern spielen und würde gewinnen. Nur weil Glasgow ausnahmweise mal die 1. Runde überstanden hat, heißt das noch lange nicht, dass sie besonderes Format hätten.

    Das ist ein positiver Ausrutscher, nix weiter. Bisher hat es Glasgow ja noch nicht einmal bis in die 1. Runde geschafft vor dieser Saison, da wird sich nicht so viel geändert haben, dass man es jetzt mit dem besten Team der Welt aufnehmen könnte.

    Von daher gehe ich von einem ruhigen und gemütlichen 6:0 bis 7:0 aus!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef

    > @Sheldon,
    > Wie oft hast Du denn Glasgow City schon spielen sehen, daß Du so eine Aussage treffen kannst???

    Wozu hat man denn seinen privaten Learjet und pendelt Wochenende für Wochenende zwischen Glasgow und Potsdam?! 😀
    Dann stehen noch die dänische Liga und NM und einige andere ungenannte Teams (je nach Stimmung) auf der Spontanliste…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Nun gut, es muss nicht gleich der Privatjet sein… Doch wer geht allen Ernstes davon aus, dass Potsdam sich wirklich schwer tut?
    Die CL ist bis jetzt immer noch eine mindestens 3- bis 4-Klassengesellschaft, wobei vielleicht die französischen, deutschen, englischen, dänischen, schwedischen, russischen und italienischen Klubs Erstligaformat haben.
    Sindelfingen dagegen ist punktgleich Zweiter in der 2. Liga und wird im nächsten Jahr höher spielen als beispielsweise Bad Neuenahr!

    Von daher: Wie soll man anhand der Daten Glasgow und Sindelfingen vergleichen bzw. so vergleichen, dass Glasgow besser dasteht als Sindelfingen?
    Vielleicht sollte man erstmal eine Ausscheidung zwischen diesen beiden veranstalten und der Sieger darf dann morgen gegen Potsdam ran!

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @sheldon: Schon wegen dieser Aussage bzgl. Glasgow kann man fast nur wünschen, dass es anders kommt (was ich mir und TP selbstverständlich nicht wünsche)! Man sollte, selbst bei unbeschriebenen Blättern, niemals so arrogant sein zu glauben, die hauen wir schon vom Platz! Die Spitze gegen Bad Neuenahr hättest Du Dir auch sparen können…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich will ja nix sagen, aber: ICH habs gesagt! Glasgow ist einfach noch 2 bis 3 Klassen unter Potsdam!

    6:0 nach 61 Minuten und da kann noch das ein oder andere Tor fallen!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon: Ich will ja nix sagen, aber: Du hast auch gesagt „Bye,bye, Frankfurt“ 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Ist ja immer noch machbar. Frankfurt muss nur einmal einen schlechten Tag erwischen, und PSG einen guten, und es wird ganz eng in Paris, wo ja auch schon der CL-Sieger, die wohl nach der Meinung vieler hier beste Mannschaft Europas, gestolpert ist!

    Von daher seid nochmal ganz ruhig, wenn Frankfurt durch ist, könnt ihr meinetwegen feiern, aber nicht vorher!

    (0)
  • Michele sagt:

    @Sheldon
    Wer feiert hier? Frankfurt hat sich eine sehr gute Ausgangslage geschafft und wird sich diese auch nicht mehr nehmen lassen. Auch wenn es dir nicht passt, aber der FFC Frankfurt kommt weiter.

    (0)
  • wrack sagt:

    Sheldon: Angesichts des 3-0 für Frankfurt will ich das 0-0 von Lyon in Paris wohl als einen Stolperer sehen. Jetzt muß das heimstarke Paris zuhause nur noch 4 Tore mehr schießen als Frankfurt und du hast recht ! Wie stehen die Wettquoten ? Da kann man wohl ein kleines Vermögen verdienen. 🙂

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @sheldon: Kein Mensch hier hat erwartet, dass Glasgow Turbine ein 1:1 abtrotzt oder gar gewinnt, den Meisten von uns stört nur die Überheblichkeit, mit der Du glaubst, Gegner schlecht(er) machen zu müssen (als sie sind). Selbst den vermeintlich leichtesten Gegner sollte man ernst nehmen, sonst gibt es ein böses Erwachen (oder bist Du ernsthaft der Meinung, dass Rubin Kazan „gleichwertig“ mit Barcelona ist?). Da lobe ich mir die Einstellung von Bernd Schröder, der klar gesagt (und umgesetzt) hat, dass sie mit der A-Mannschaft auflaufen. Frankfurt hat Deine Skepsis (euphemistisch ausgedrückt) eindrucksvoll widerlegt, selbst wenn es kein 10:0 war wie bei TP. Natürlich sind sie noch nicht weiter, genauso wenig wie Turbine (bei einem ganz, ganz schlechten Tag von TP und einem Buttertag von Glasgow gewinnen sie mit 11:0 und TP ist draußen) oder irgendeine andere Mannschaft, die noch ein Rückspiel vor sich hat. Aber die zweite Halbzeit (sozusagen) mit einem 3:0 zu beginnen, ist erst einmal eine beruhigende Sache.

    Glückwunsch an Turbine Potsdam und den 1. FFC Frankfurt! Weiter so!

    (0)