Home » DFB-Frauen

Bartusiak fehlt in Rumänien

Von am 21. Oktober 2011 – 11.54 Uhr 22 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf muss im EM-Qualifikationsspiel in Rumänien (Samstag ab 15.50 Uhr live in der ARD) auf Abwehrspielerin Saskia Bartusiak verzichten.

Anzeige

Die Innenverteidigerin des 1. FFC Frankfurt muss wegen einer Reizung des rechten Sprunggelenks passen.

Saskia Bartusiak

Saskia Bartusiak (li.) kann in Rumänien nicht spielen © Nora Kruse, ff-archiv.de

Alte Verletzung
Wie der DFB auf seiner Website erklärt, hatte sich Bartusiak die Verletzung bereits in der vergangenen Woche bei ihrem Verein zugezogen. „In Absprache mit ihrem Klub reiste sie dennoch zur DFB-Auswahl und befindet sich dort seither in intensiver medizinischer Behandlung“, heißt es.

Hoffnung auf Schweden-Spiel
Am Donnerstag blieb Bartusiak bei einer Laufeinheit schmerzfrei, so dass die Verantwortlichen zuversichtlich sind, dass Bartusiak im Testspiel gegen Schweden am kommenden Mittwoch (ab 17.50 Uhr live in der ARD) in Hamburg wieder zum Einsatz kommen kann.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • Dino Reisner sagt:

    hoffentlich ist sie bis zum Schweden-Spiel am Millerntor wieder fit!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich will ja hier nix sagen und wünsche ihr auch gute, gute Besserung, aber hier dürfte wie mir einigen ein Stein vom Herzen gefallen sein, als sie diese Nachricht gehört haben!

    Es ist kein Geheimnis, dass allein SN hier mittlerweile den Grund kennt, wieso Bartusiak noch für die N11 nominiert wird!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon : Sag einmal, habe ich das richtig in Erinnerung, dass du dich in diesem Forum über das Frankfurter Publikum mokiert hast, als es laut reagierte bei der Verkündung eines unentschiedenen Halbzeitstand von Potsdam. Du hast sogar von Unfairness gesprochen.
    Nicht nur vor diesem Hintergrund ist dein Kommentar zur Verletzung von Bartusiak, dir sei ein Stein vom Herzen gefallen, übelst.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Ich habe Bartusiak nix Schlechtes gewünscht, im Gegenteil.
    Ich hoffe natürlich, dass sie möglichst schnell wieder fit wird.

    Dennoch kann man die neue Situation, die durch die Verletzung entstanden ist, durchaus positiv sehen. So ist Neid quasi dazu gezwungen, zu reagieren und umzustellen, vielleicht mit Goeßling und Kemme in der Verteidigung. Dadurch werden neue Kombinationen getestet und andere Spielerinnen können sich auszeichnen.

    Die Situation, wie sie zuletzt in der Defensive war, war dagegen nicht mehr erfolgversprechend. Krahn und Bartusiak haben selbst noch bei der schlechtesten Leistung gespielt und standen oft mehr als wackelig. Durch diesen Sonderstatus hatten sie aber auch keinen Grund, sich spielerisch weiter zu entwickeln, was nunmehr der Fall ist, wenn die Konkurrenz Druck macht.

    Hoffen wir, dass Neid sich die neuen Kombinationen gut anschaut.

    Insofern hat mein obiger Kommentar nix mit Unfairness zu tun, im Gegenteil. Für jeden Befürworter des Leistungsprinzipes ist die neu entstandene Situation ein Segen!
    Dass dazu erst eine Verletzung notwendig war, bedaure ich natürlich sehr!

    (0)
  • karl sagt:

    @sheldon: Der Grund fuer ihre Nominierung ist einfach. Sie ist halt die beste Abwehrspielerin in Deutschland.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    wrack hat recht, Deine Formulierung war sehr unglücklich gewählt!!! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Schau mal das Spiel gegen Japan an, dann weißt du, wie gut die beste Abwehrspielerin Deutschlands wirklich ist.
    Das Spiel Stabaek gegen Frankfurt reicht auch schon, da wird es noch deutlicher (oder Frankfurt-Bayern oder viele andere Spiele der letzten Saison)!

    @Detlef: Ich weiß, doch es musste einfach mal gesagt werden. Und man kann so etwas einfach nicht korrekt formulieren, weil es einfach ein Dilemma ist!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Das ist immer schade, wenn sich eine Spielerin so kurzfristig vor einem Spiel verletzt. Ich hoffe, dass Saskia Bartusiak schnell wieder fit wird.

    Aber die Lösung wäre jetzt, dass Babett Peter auch in der Nationalelf in die Mitte rutschen darf und dort ihre Qualitäten zeigen darf.

    waiiy

    PS: Die meisten setzen sich in einer Mannschaft dann durch, wenn der „Stammplatzhalter“ verletzt ist, auch wenn man keinem eine Verletzung wünscht. Ich denke, das meinte Sheldon, auch wenn die Wendung „Stein vom Herzen fallen“ unglücklich gewählt wurde. Aber er meinte sicher, dass in der Verteidigung schon Alternativen sind, dass einem nicht gleich Bange werden muss…

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon, waiiy

    Dann wäre nicht nur die Formulierung unglücklich, sondern auch der Kontext mit dem Hinweis auf die Untauglichkeit von Bartusiak für die Nationalmannschaft.

    Okay, ich habe ja schon im Thread über die Nominierung von Odebrecht und auch in anderen Threads mitbekommen, dass Sheldon ganz offensichtlich mindestens so untauglich für auch nur eine präzise Formulierung ist, aber der Zusammenhang oben ist einfach zu deutlich.

    Übrigens hätte auch eine nicht verletzte Bartusiak noch immer die Möglichkeit offen gehalten, noch andere Spielerinnen und Kombinationn auszuprobieren, diese Gelegenheit eröffnet sich ja nicht durch die Verletzung, keine wurde nachnominiert wie im Fall Da Mbabi – und es werden ja schließlich 120 Minuten gespielt. Also muß das nun nicht als konstruierte Ausrede herhalten. Es ist ganz sinpel:

    Sheldons Äußerung ist einfach grob unsportlich.
    Kein Wort des Bedauerns über die „unglückliche“ Formulierung.

    Es ist feige, sich nun wieder herumzuwinden und zu krümmen wie auch bei anderen Gelegenheiten, statt einfach einmal zuzugeben, dass man S… gebaut hat und vor allem, daraus zu lernen.

    (0)
  • karl sagt:

    @Sheldon: im Spiel gegen Japan war sie doch die einzige die wenigstens versucht hat das Gegentor zu verhindern,sie hat ihre Gegenspielerin doch in eine Position abgedraengt von der aus es sehr unwahrscheinlich war ins tor zu treffen. Von den anderen Abwehrspielerinnen war da nichts zu sehn (soweit ich mich erinnere hat sogar ne Potsdamer spielerin das Abseits aufgehoben) . Ausserdem gehoerte sie neben Garefrekes zur „mannschaft des Turniers “ oder wie immer man das nannte. Und bei den anderen Spielen, gesehn hab ich die auch kann mich aber nicht recht erinnern, und Fehler macht jeder. Und wenn, wie du an anderer Stelle mehrfach versichert hast, Japan die beste Mannschaft der Welt ist dann ist es ja nur natuerlich dass man gegen die verliert, und es ist dann ja eher noch eine grossartige Leistung wenn man nur 1:0 nach Verlaengerung verliert, zumal deiner Meinung nach ja bis auf 2 Spielerinnen alle anderen garnicht in die Nationalelf gehoeren wuerden. Und dafuer dass man so ne Art zweite oder gar dritte Garnitur die WM hat spielen lassen war das erreichen des Viertelfinales doch eigentlich ganz gut, oder .. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Danke, waiiy! Ich bin sehr gespannt auf das Spiel morgen, werde es mir leider erst in der Wiederholung anschauen können!

    Die Ausfälle von Bartusiak und Celia setzen Neid unter Druck, nun umzustellen! Nun kann sie beweisen, dass ihre bisherigen Aktionen nicht bloß eine Verkettung von Zufällen waren, sondern dass sie die Fäden in der Hand hält und Mut beweist zu Neuem!
    Generell befindet sich die Mannschaft in einer Umstrukturierungsphase, in der sie sich neu finden muss.
    Dabei spielen Verletzungen meist eine wichtige Rolle, da sie eine Zwangssituation schaffen, in der man Neues ausprobieren muss!
    Wollen wir sehen, was sich daraus entwickelt!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Sowohl beim Tor von Japan als auch der Chance in der 1. HZ von Nagasato war Bartusiak entscheidend beteiligt. Der Pass in die Tiefe ging durch die Nahtstelle der Abwehr und Bartusiak wurde von Maruyama stehen gelassen.
    Und in der 1. HZ war es Bartusiak, die Nagasato den Ball quasi einschussbereit im Strafraum vor die Füße legte.
    Letztlich kann es keine Entschuldigung sein, dass man versucht hat, einen eigenen Fehler auszubügeln.

    Ich gehe ja auch gar nicht von dem Spiel gegen Japan unbedingt aus, sondern dass Bartusiak in der Defensive ein stetig brennender Gefahrenherd ist, der immer mal wieder für einen riesigen Abwehrschnitzer gut ist.
    Und auf diesem Weltniveau wird so etwas auch bei den Frauen sehr schnell ausgenutzt. Diese Unsicherheit kann man in der Defensivzentrale einfach nicht haben.

    Übrigens: Eigentlich sollte der Artikel nur eine Zusammenfassung der 80%-90% der Stimmen dieses Forum vor bzw. während der WM sein. Es ist also ganz und gar nicht allein meine Meinung, sondern noch eher die allgemeine Meinung, die den Sommer über vorgeherrscht hat.
    Dass es sich dann auf einen gröberen Abwehrfehler beschränkte, mag glücklich sein für die Noten von Bartusiak, nicht aber für die Mannschaft, die an einem Tag, an dem Japan tatsächlich ein sehr schlechtes Spiel abgeliefert hat, durchaus hätte gewinnen können, das gebe ich zu.
    Nach dem England-Spiel war dieses Spiel mit Sicherheit das zweitschlechteste Spiel des Weltmeisters während der WM!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Gefällt mir gar nicht, diese Verletzungen, die jetzt schon wieder zu Umstellungen zwingen. Hoffentlich geht das heute nachmittag gut! Gerade in der Abwehr ist nach den Ausfällen von Henning und Bartusiak die Personaldecke doch ziemlich dünn geworden. Mit Krahn und Wensing sind nur noch zwei ‚etatmäßige‘ Innenverteidigerinnen übrig und da ich nicht davon ausgehe, dass die unerfahrene Wensing gleich ins kalte Wasser geworfen wird, dürfte wohl entweder Peter oder Goeßling in die Abwehrzentrale rücken, wovon dann, je nachdem, entweder Faißt oder Odebrecht oder Mittag profitieren könnten.

    Folgende Konstellationen sind denkbar:

    a) Mit Faißt:

    ——————-Angerer—————–

    –Schmidt—-Krahn—-PETER—-FAIßT–

    ——-Laudehr————-Goeßling——

    –Bresonik——Bajramaj—–Behringer–

    ——————-Grings——————–

    b1) Mit Odebrecht:

    ——————-Angerer———————-

    –Schmidt—–Krahn—-GOEßLING—-Peter–

    ———-Laudehr———–ODEBRECHT——-

    –Bresonik———Bajramaj——Behringer—

    ———————–Grings———————

    b2) Mit Mittag:

    ——————–Angerer———————-

    —Schmidt—-Krahn—-GOEßLING—-Peter–

    ———-Laudehr————-BRESONIK——-

    –MITTAG———-Bajramaj——Behringer—

    ———————–Grings———————

    Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass statt Faißt auch Kemme bzw. statt Mittag auch Huth von Beginn an auflaufen könnte, allerdings wäre es für beide das erste A-Länderspiel.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Sheldon: „die Mannschaft, die an einem Tag, an dem Japan tatsächlich ein sehr schlechtes Spiel abgeliefert hat, durchaus hätte gewinnen können“ – stimmt mE zu 100%, sehe auch nicht, dass Japan spielerisch besser war als wir – naja, aber am Ende eben um dieses 1 Tor 🙁 Auf das Spiel gegen Rumänien bin ich gespannt. Auch wenn es EM-Quali ist: ich meine, in dem Spiel kann (oder muss) man bzw. SN schon ein paar Veränderungen vornehmen um zu schauen, welche Alternativen sie für welche Position hat 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    @wrack:

    Dabei geht es doch gar nicht darum, was wir denken und hoffen. Es geht darum, dass solch ein Vorgang schon dutzende Male im Leistungssport vorgekommen ist und das auch der normale Vorgang ist.

    Man kann einen Trainer / eine Trainerin doch auch verstehen, dass er /sie die Stammformation nicht ohne Not ändern will. Wenn dann aber äußere Vorgänge (wie eben eine Verletzung) dazu zwingen, dann kann es schon vorkommen, dass die Alternative sich besser präsentiert als erwartet. Das passiert.

    Und wenn wir ehrlich sind, waren es bei weitem nicht nur Sheldon oder ich, die die Leistungen von Saskia Bartusiak sehr kritisch gesehen haben. Sie wurden selbst kritisch im eigenen Fanlager von Frankfurt kritisch bei den Meisterschaftsspielen gesehen.

    Ähnliches kann sich auch in Potsdam abspielen, wo Ann-Kathrin Berger verbissen um den Stammplatz kämpft, wenn der Publikumsliebling Anna Felicitas Sarholz wieder fit ist. Auch da wird es kein Aufschreien der Sarholz-Fans (zu denen ich mich zähle) geben, wenn Bernd Schröder beschließen sollte, dass Berger (die ja jetzt auch schon ihre Fans hat) drin bleibt.

    Wir werden sehen, wie es um die Stabilität der Abwehr heute (mit Peter und ohne Bartusiak) und gegen Schweden (ohne Peter dafür wahrscheinlich wieder mit Bartusiak) aussehen wird. Ich bin gespannt.

    Außerdem erwartet nicht wirklich jemand, dass die Abwehr wegen eines Spiels für die Zukunft geändert werden wird. Aber natürlich ist ein Ausfallen einer Spielerin immer eine Chance für die nachrückende Spielerin.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FFFan:

    Babett Peter heute nicht in der Innenverteidigung spielen zu lassen, wäre doch sehr erklärungsbedürftig. Ich hoffe auf eine andere Aufstellung (die aber wohl nicht ganz eintreffen wird):

    Angerer

    Schmidt – Wensing – Peter – Kemme

    Goeßling – Odebrecht

    Mittag – Bajramaj (beide wechselnd) – Behringer

    Popp / Grings

    Wie gesagt: ist nur ein Traum.

    waiiy

    (0)
  • Krissi sagt:

    @waiiy 11:17 – diesem „Traum“ würde ich gerne folgen, könnte mir die Aufstellung SO auch sehr gut vorstellen – mal schauen wie sie am Ende aussehen wird 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Die deutsche Aufstellung sieht folgendermaßen aus:

    Angerer – Schmidt, Krahn, Peter, Faißt – Laudehr, Goeßling – Bresonik, Behringer, Bajramaj – Grings

    (0)
  • eisbär sagt:

    Da gefällt mir die Aufstellung von S.N. aber mal klar besser als die von waiiy. 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die Abwehr stand doch sehr stabil ohne Bartusiak^^ Besser als gegen Schweiz!

    Die Abwehr gefällt mir eigentlich ganz gut so.
    Krahn, Peter, Faißt, Kemme, Goeßling, Schmidt, Wensing – das hat defensiv schon viel Potential! Auch ohne Bartusiak!

    Meine Elf für Mittwoch:

    ———–Angerer———–
    Kemme—Krahn—Peter—Faißt
    —-Odebrecht—-Goeßling—-
    ———–Laudehr———–
    Bajramaj————Behringer
    ————Popp————-

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:

    Deine „Elf für Mittwoch“ bleibt Wunschdenken, weil Babett Peter aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung steht. Für sie wird wohl Bartusiak in die Startelf zurückkehren, sofern sie rechtzeitig fit wird. Schmidt hat trotz durchwachsener Leistung gegen Rumänien noch mal eine Chance verdient. Odebrecht von Beginn an klingt spannend, die knappe Viertelstunde bei ihrem Comeback war zu kurz, um sie bewerten zu können. Ebenso würde ich bei Popp gern mal sehen, was sie gegen einen starken Gegner zu leisten imstande ist. Bajramaj würde ich vorerst in der Mitte lassen, dafür vielleicht mal Laudehr auf der Außenbahn testen, nachdem dort am Samstag weder Bresonik noch Mittag überzeugen konnten.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Nachtrag:

    Aus dem oben Gesagten ergibt sich folgende Aufstellung:

    —————Angerer—————

    Schmidt—-Krahn—-Bartusiak—-Faißt

    ——–Odebrecht—-Goeßling——–

    Laudehr——-Bajramaj——-Behringer

    ——————–Popp——————–

    Im Lauf des Spiels könnten Kemme, Huth und vielleicht auch Wensing eingewechselt werden und so ihr Länderspieldebut feiern. Auch Grings sollte ca. 30-45 Minuten Einsatzzeit bekommen, evtl. sogar gemeinsam mit Popp, um auch diese Variante mal mehr als nur ein paar Minuten zu testen.

    (0)