Signierstunde mit Fatmire Bajramaj

Von am 14. Oktober 2011 – 10.14 Uhr 12 Kommentare

Fans von Fatmire Bajramaj können sich am Samstag auf der Frankfurter Buchmesse Autogramme geben und Kalender signieren lassen.

Die Nationalspielerin und Neu-Frankfurterin präsentiert am Samstag, 15. Oktober, 15 Uhr, am Stand des KV&H Verlags, dem mit den Marken Harenberg, Heye und Weingarten größten Kalenderverlag Deutschlands, in Halle 3.0, C 164 die DFB-Frauen-Kalender für 2012.

Erfolgskarriere
Mit 23 Jahren hat die offensive Mittelfeldspielerin bereits viel erreicht in ihrer jungen Karriere. Ihre größten Erfolge: Weltmeisterin 2007 und Europameisterin 2009. Den größten Erinnerungswert hat ihre Leistung bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Im Spiel um den dritten Platz sicherte sie mit beiden Treffern beim 2:0-Erfolg gegen Japan die Bronze-Medaille für die DFB-Auswahl.

Anzeige
Fatmire Bajramaj

Fatmire Bajramaj in Aktion gegen den 1. FC Lok Leipzig © Lutz Kollmann / girlsplay.de

Persönliche Auszeichnungen
Zu ihren persönlichen Auszeichnungen gehörten die Wahl zur Fußballerin des Jahres in Deutschland 2011 und der dritte Platz bei der durch die FIFA durchgeführten Wahl zur Weltfußballerin des Jahres 2010.

Nächstes Spiel gegen Bayern München
Weitere Titel auf ihrer Erfolgsliste: U19-Europameisterin 2006, DFB-Pokal-Siegerin 2009, Deutsche Meisterin 2010 und 2011, Champions-League-Siegerin 2010 und Deutsche Meisterin 2011.

Am Sonntag, 16. Oktober, 11 Uhr (live auf DFB-TV), geht Bajramaj dann wieder mit dem 1. FFC Frankfurt auf Punktejagd, zu Gast ist der FC Bayern München.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Den 3.Platz bei der Wahl zur Weltfußballerin belegte Lira 2010, nicht 2011 (auch wenn die Ergebnisse erst im Januar d.J. bekanntgegeben wurden)!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke FFFan, ist korrigiert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Bei Erfolgen vielleicht noch UEFA-Cup-Siegerin 2009?!

    Achja, die Bajramaj… schwer was zu ihr zu sagen…

    (0)
  • hanah sagt:

    Ich finde es schade das alle sie nach der wm als schlecht ansehen!!!!! In Frankfurt ist sie finde ich immoment die spielstärkste und außerdem die einzichste die nach einem spiel zu den fans geht und autogramme gibt!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sie ist und bleibt einer der besten;)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ähm, welche Tastatur ist das, die eine Taste für 5 und mehr Ausrufezeichen hat?

    Letztlich muss man zu Bajramaj sagen: Sie kam, sah und… scheiterte!

    Sie mag alles haben, Spielwitz, Spielverständnis und herausragende technische Möglichkeiten!
    Aber zwei Dinge hat sie, die sie bei der WM zum Scheitern verurteilt haben: Ihre Arroganz und ihr mangelnder Kampfgeist. Nimms mir nicht übel, aber genau deswegen war ich auch froh, dass Özil irgendwann bei Werder weg war: Er konnte nicht kämpfen. Özil und Bajramaj verbindet eine Leidenschaft, dieses widerliche Aufregen beim Ballverlust, das lethargische Zurücktraben und wenn überhaupt einmal Einsatz, dann ein gelb- oder rotwürdiges Frustfoul!

    Das macht sie extrem unsympathisch und wird sie immer zu den Bildern des Scheiterns werden lassen, wenn die Mannschaft verliert! So ist es nunmal.

    Und da kann sie noch soviele Autogramme schreiben, die sind nur was wert, um sich andere Autogramme zu tauschen!

    (0)
  • benkku sagt:

    Also, am mangelnden Kampfgeist ist die deutsche Mannschaft bei der WM gewiß nicht gescheitert.

    Vielleicht hänge ich mich damit sehr weit aus dem Fenster – aber im entscheidenden Spiel, als die Deutschen unermüdlich, aber stereotyp gegen die besser organisierten Japanerinnen anrannten, hätte vielleicht gerade eine Spielerin wie Bajramaj den zündenden Gedanken haben können. Da blieb sie auf der Bank, weil sie in den vorigen K(r)ampf-Siegen nicht die erhofften Impulse setzen konnte. Ich verstehe die Kritik an ihrer zum Teil eigensinnigen Spielweise, aber es gehört auch zu den Aufgaben einer Fußballtrainerin, eine mordsbegabte und kreative Spielerin richtig einzusetzen.

    Naja, das Thema ist ja ausgiebig diskutiert worden, ich wollte nur meine 2 cents noch dazu geben.

    (0)
  • Uwe sagt:

    @Sheldon
    Özil/Bajramaj:
    Was für ein Nonsens! Beide besitzen eine hervorragende Technik und können den Unterschied ausmachen, der über Sieg und Niederlage entscheidet. Sie haben im Spiel nach vorne ihre Qualitäten, aber beide arbeiten auch durchaus für die Defensive mit. Anders geht es auch heutzutage gar nicht mehr.
    Beide Nationalteams können froh sein, derartige Spieler/-innen in den eigenen Reihen zu haben.
    Ich gebe hanah völlig Recht!!

    P.S.: das es mit Werder bergab ging nach Özil’s Weggang hatte sehr viel damit zu tun, das er nicht mehr auf dem Platz stand.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Uwe: Das PS kannst du dir sparen! Mit Werder ging es nicht wegen Özil bergab, sondern wegen dem Ausfall von Naldo! EIn Claudio Pizarro ersetzt Özil doppelt!

    Und wenn du eine wirkliche Ausnahmespielerin sehen willst, geh zu Potsdam! Dass Bajramaj durch Genoveva gleich zweimal ersetzt werden kann, spricht für die Ausbaufähigkeit ihres Spiels!

    (0)
  • XQ sagt:

    Eigentlich ist das Thema Bajramaj immer wieder toll, zeigt es doch, wie schnell Menschen ihre Meinung ändern. Vor nicht allzu länger Zeit wurde der, der nur eine negative Meinung zu Lira andeutete, verteufelt. Heute ist die negative Meinung, zumindest in diesem Forum, überwiegend. Sicher, ich habe von Lira, seit etwa einem Jahr, als mir ihre Selbstdarstellung zuviel wurde, auf und neben dem Platz. Dazu passte natürlich auch ihr unrühmlicher Abgang, die verknackte WM. Aber sie hat ja ein Beispiel in ihrem „Club“: ANGERER! Die wurde hier auch verrissen und hat doch eine tolle Leistung abgeliefert. Wenn Natze nicht so prima gehalten hätte, gute Nacht. In meinen Augen war sie die einzige Führungsspielerin in der Bundeself.

    (0)
  • Michele sagt:

    @Hanah
    Komisch, immer wenn ich in Frankfurt bin, geben die meisten Spielerinnen Autogramme. Im Moment ist sie wirklich die beste Frankfurterin, aber wir wollen doch immer bei der Wahrheit bleiben. Wie oft bist du den am Brentano? Lira hat schon oft Kinder stehenlassen und ist einfach weg. Ich bin erwachsen, aber kleine Kinder nicht zu beachteten ist auch nicht die beste Art. Obwohl sie in Frankfurt bis jetzt immer fair und nett zu uns Fans war, kann sie auch anders.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Sheldon: „EIn Claudio Pizarro ersetzt Özil doppelt!“ Bitte??? Wir sind hier zwar in einem FF-Forum, aber dazu muss ich mich jetzt doch äußern. Özil ist gerade dabei, sich bei Real, einem der erfolgreichsten Vereine der Welt, durchzusetzen! In der deutschen Herren NM spielt er eine sehr wichtige Rolle und ist auf dem Weg, einer der besten Fußballer der Welt zu werden und ein Pizarro ersetzt ihn doppelt???
    Und mal zurück zum FF: Anonma spielt eine starke Saison und ihr hat der Wechsel zu Potsdam sichtlich gut getan. Aber sowohl während der WM im Sommer als auch jetzt bei Turbine hat sie auch schon so einige hochkarätige Chancen versemmelt.
    Also irgendwie stimmen deine Relationen nicht, bzw. gehen gleich so ins Extrem, dass man den Eindruck bekommen könnte Özil (Herren) oder Bajramaj (Frauen) wären irgendwelche zweit- oder drittklassigen KickerInnen …
    Sorry, aber irgendwie tue ich mich schwer, dir in deiner Argumentation zu folgen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Na, Pizza hat diese und letzte Saison die gesamte Offensive nahezu allein bewerkstelligt. Merke ich unter anderem beim Kickermanagerspiel 😉
    Özil mag sich bei Real durchsetzen, doch entfernt sich immer mehr von der deutschen N11. Ebenso wie Khedira, der bald durch Kroos ersetzt werden dürfte.
    Und das Phänomen „Real“ hängt momentan auch zum Großteil an CR7. Nicht vergessen sollten wir dabei, dass Deutschland sehr gute Karten hat, der spanischen Liga spätestens nächstes Jahr den Rang abzulaufen.

    Ich denke daher, dass Bajramaj der N11 nützlich sein kann, aber nur, wenn sie vernünftig zurecht gebogen wird und wenn sie keine Verantwortung trägt. Özil kann sich bei Real nur durchsetzen, weil er mit CR7 einen deutlich stärkeren Spieler vor der Nase hat, neben dem er so ein bisschen 2. Geige spielen darf. Auch in der N11 geben andere den Ton an (Schweinsteiger, Müller, Klose).

    Bajramaj kann gerne in der N11 eingesetzt werden, aber man sollte die N11 nicht an ihr fixieren. Sie kann, muss aber nicht. Man braucht erstmal Spielerinnen, die fähig dazu sind, die Elf zu führen, ansonsten wird auch eine Bajramaj immer versagen!

    (0)