Rheinländerinnen wollen Anschluss, Ruhrpott-Teams den Derby-Sieg

Von am 7. Oktober 2011 – 11.04 Uhr 15 Kommentare

Sowohl die SG Essen-Schönebeck als auch der FCR 2001 Duisburg haben in der Bundesliga bislang über den Erwartungen gespielt. Am sechsten Spieltag treffen sich beide zum Ruhrpott-Derby. Aber auch das Duell zwischen dem SC 07 Bad Neuenahr und dem FC Bayern München verspricht Spannung – beide haben in der Liga ihr Potenzial noch nicht ausschöpfen können.

Der FC Bayern steht mit vier Zählern momentan auf dem siebten Tabellenrang, der SC 07 Bad Neuenahr trägt die rote Laterne.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Bad Neuenahr mit dem Rücken zur Wand
Zwei Unentschieden in fünf Begegnungen – das ist die Ausbeute der Rheinländerinnen, die sich am vergangenen Wochenende in Frankfurt zwar gut verkauft haben, aber erneut ohne Zählbares nach Hause gefahren sind. „Wie wir haben sich die Neuenahrerinnen den bisherigen Saisonverlauf wohl anders vorgestellt“, sagt Bayern-Trainer Thomas Wörle, der einen motivierten Gegner erwartet. „Bad Neuenahr muss als Tabellenletzter gegen uns gewinnen.“ Wieder an Bord ist dabei SC-Nationalspielerin Célia Okoyino da Mbabi. Wörle muss auf Julia Simic, Tanja Wörle, Sarah Puntigam, Stefanie Mirlach und Nicole Banecki verzichten. Ein Einsatz von Petra Wimbersky ist noch unklar.

Pilipovic sieht „Möglichkeit zum Befreiungsschlag“
Der SC Freiburg steht mit sieben Punkten aus fünf Spielen momentan auf einem sehr guten sechsten Rang. Anders sieht es mit dem Hamburger SV aus, der mit nur einem Sieg auf Platz neun steht. Dennoch erwartet SC-Trainer Milorad Pilipovic  einen Gegner, der „sicherlich wesentlich stärker ist, als der Tabellenplatz aussagt“. Doch der Trainer Chancen rechnet sich Chancen aus und möchte „den HSV durch einen Sieg auf Distanz halten und uns im Mittelfeld der Tabelle etablieren“. Nicht zur Verfügung steht dem SC Stéphanie Wendlinger (Grippe), hinter dem Einsatz von Marina Makanza steht ein Fragezeichen.

Jubel bei der SG Essen-Schönebeck

Die SG Essen-Schönebeck will den Lokalrivaln ärgern. © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Ruhrpott-Derby
„Wir sind erneut der krasse Außenseiter, aber im Gegensatz zu den Spielen gegen Potsdam und Frankfurt ist dies eben ein Derby“, sagt Markus Högner, Trainer der SG Essen-Schönebeck vor dem Heimspiel gegen den FCR 2001 Duisburg, das als einzige Partie bereits am morgigen Samstag (14 Uhr, live auf DFB-TV) ausgetragen wird. „Dieses Derby wird alles andere als ein Spaziergang; das sage ich nicht als Pflichtformulierung, sondern aus Respekt vor den bisherigen Leistungen der Essenerinnen“, spricht auch FCR-Trainer den Derbycharakter an. „Wenn man bedenkt, dass Essen schon in Potsdam und Frankfurt gespielt und trotzdem neun Punkte gesammelt hat, weiß man, wie schwer die Aufgabe wird“.

Frankfurter Pflichtaufgabe in Leverkusen
Bislang „ist unsere Spielanlage nicht immer so überzeugend, aber die Ergebnisse stimmen, und wir spielen bisher zu null“ ist Sven Kahlert mit der Ausbeute aus 15 Punkten hochzufrieden. Am Samstag reist er mit dem 1. FFC Frankfurt zu Bayer 04 Leverkusen und ist auch dort haushoher Favorit. Die Rheinländerinnen haben beim 2:0-Auswärtserfolg gegen den Hamburger SV in der Vorwoche die ersten Punkte holen können, haben aber mit Verletzungen zu kämpfen; es fehlen Natalie Moik (Kreuzbandriss) sowie Lisa Schmitz und Shelley Thompson (Meniskus).

Jena empfängt Turbine
Ähnlich wie im Duell zwischen Leverkusen und Frankfurt sind auch in der Partie zwischen dem FF USV Jena und dem 1. FFC Turbine Potsdam die Rollen klar verteilt. Während die Potsdamerinnen mit ebenfalls 15 Punkten die Maximalausbeute gewonnen haben, liegt die Elf von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg mit vier Zählern auf dem achten Tabellenrang. Dennoch will sich die USV-Trainerin nicht verstecken. „Wir haben durch die vier Punkte aus den letzten beiden Spielen viel Selbstbewusstsein getankt und werden versuchen Turbine das Leben so schwer wie möglich zu machen“.

Spiel 1 nach von Lanken
Nach der Entlassung von Trainerin Claudia von Lanken reist der 1. FC Lok Leipzig zum VfL Wolfsburg. Auf Leipziger Seite wird es spannend zu sehen, wie sich die Mannschaft nach dem Trainerwechsel verkauft, für Wolfsburg ist ein Sieg gegen den Abstiegskandidaten Pflicht, um den Anschluss an die Spitzenteams nicht zu verlieren.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

15 Kommentare »

  • Holle sagt:

    Hier ein interessanter Link zu einem Interview mit Stefanie Weichelt.

    (0)
  • uwe sagt:

    Naja das der Fcr über den Erwartungen gespielt hat trifft nur teilweise zu.
    Was die Ergebnisse angeht habe ich nichts anderes erwartet. Was das spielerische angeht (ausnahme die ersten beiden Spiele) gebe ich ihnen Recht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Der interessanteste Spiel findet für mich in Essen statt. Da bin ich wirklich mal gespannt, auch nach der Leistung die Essen-Schönebeck in Potsdam abrufen konnte.

    waiiy

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Frau Holl tut mir jetzt schon leid…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Holle: Wo?

    @uwe: Hat man wirklich erwartet, dass Duisburg mit 6:0 gegen Freiburg oder mit 3:0 gegen Wolfsburg gewinnt? Ich denke nein.

    @waiiy: Sehe ich nicht so. Duisburg spielt momentan noch ein ganzes Stück solider und variabler als Potsdam. Außerdem wird das Spiel gegen Potsdam auch die Essener Kraftreserven in nicht geringem Maße angezapft haben.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Genau darauf bin ich gespannt und ich denke, dass dies die Mannschaften besser beantworten können als wir hier. Und wer weiß, ob „solider“ in jedem Fall reicht…

    waiiy

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das Spiel in Essen könnte vielleicht der erste Härtetest für die ‚runderneuerte‘ Duisburger Mannschaft werden, obwohl der FCR auch dort klar favorisiert ist.
    Duisburg ist hervorragend in die Saison gestartet, aber auch die SGS ist in der Bundesliga bislang so etwas wie die ‚Mannschaft der Stunde‘ und konnte sogar den Spitzenteams aus Frankfurt und Potsdam einige Probleme bereiten, wenngleich diese Spiele gezeigt haben, dass es gegen die ganz Großen eben doch noch nicht ganz reicht…

    Wie auch immer, ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das Spiel!

    @ franksquasher:
    Du alte Unke, kannst es wohl nicht lassen?! 😉
    Wart’s ab, nachher ist Holl der ‚Matchwinner‘ und stellt sich nach dem Heimsieg mit Megaphon in den Essener Fanblock: „Gebt mir ein ‚Scheiß FCR’…“! 😀
    Spaß beiseite – das würde Uschi natürlich nie machen!!!

    (0)
  • Fee sagt:

    „Frau Holl tut mir jetzt schon leid…“

    Jetzt auch noch?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich wollte gerade dasselbe schreiben, war aber noch auf der Suche nach dem Schreiber dieser etwas vollmundig geratenen Aussage und dann sehe ich, dass mir Fee zuvorgekommen ist! 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Holla, holla, holla… Da ist Turbine heute aber mal richtig in Torlaune. Schröder experimentiert sogar ein wenig und hat nun nur noch eine nominelle Abwehrspielerin auf dem Platz.
    Da will heute wohl jemand unbedingt auf Platz 1 😉

    Anonma mit ihren Toren 9, 10 und 11 macht dieses Jahr wohl Jagd auf Pohlers Torrekord, sie hat bis jetzt in wirklich jedem Pflichtspiel getroffen.
    Dazu Yuki mit den Treffern 4 und 5 sowie Anja mit ihren ersten beiden Toren scheinen sich mehr und mehr warmzuschießen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Schönen Gruß von der Tabellenspitze nach Frankfurt 🙂

    (0)
  • Kavalor sagt:

    Naja Pohlers hat ja heute leider auch 4 mal getroffen 🙁

    (0)
  • Lucy sagt:

    Freue mich für Conny, dass es für sie in WOB läuft 🙂

    (0)
  • Dirk sagt:

    unnötig, Sheldon!! muss das denn immer sein?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Meine Güte, hab dich nicht so, Dirk!

    Anonma liegt immer noch mit 3 Toren vorne in der Torschützenliste und ohne Pohlers läuft in Wolfsburg gar nix!

    (0)