Champions League: Favoriten setzen sich durch

Von am 6. Oktober 2011 – 10.58 Uhr 3 Kommentare

In den Rückspielen des Sechzehntelfinales der UEFA Women’s Champions League hielten sich die gesetzten Favoriten am Mittwoch allesamt schadlos. Der 1. FFC Frankfurt drehte die Dinge zu seinen Gunsten, die Finalisten der Vorsaison 1. FFC Turbine Potsdam und Olympique Lyon spazierten in die nächste Runde.

Der 1. FFC Frankfurt stand nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel bei Stabæk Fotball mächtig unter Druck, doch das Team von Trainer Sven Kahlert sicherte sich vor der tollen Kulisse von 2 780 Zuschauern im Stadion am Brentanobad mit einem 4:1-Sieg gegen einen unbequemen und physisch starken Gegner den Aufstieg ins Achtelfinale. „Es war ein interessantes, aufreibendes Spiel und ein verdienter Sieg, da wir über 90 Minuten die dominierende Mannschaft waren.“

Frankfurt im Achtelfinale gegen PSG
Doch sein Team hatte auch einige brenzlige Situationen zu überstehen, so dass erst der späte Treffer der eingewechselten Ana-Maria Crnogorcevic letzte Zweifel beseitigte. „Mit der Einwechslung haben wir ein glückliches Händchen gehabt.“ Kahlert räumte aber auch ein, dass seine Elf vor allem die schnelle Kristy Moore nie richtig in den Griff bekam. „Sie hat uns bei langen Bällen immer in Bedrängnis gebracht und der Gegner hat uns heute gezeigt, woran es noch hapert.“ Im Achtelfinale trifft das Team nun auf Paris Saint-Germain, das dem 2:0 im Hinspiel einen 3:0-Heimsieg gegen Peamount United folgen ließ. Die Treffer durch Nora Coton Pelagie (49.), Nonna Debonne (66.) und Kenza Dali (85.) fielen allesamt nach der Pause.

Anzeige
Patricia Hanebeck

Patricia Hanebeck (li.) in Aktion gegen Thór/KA © Nadine Bieneck / 1. FFC Turbine Potsdam

Turbine hofft auf Glasgow
Weniger spannend verlief Sache für den 1. FFC Turbine Potsdam im Duell mit dem zweitklassigen und überforderten Gegner Thór/KA aus Island. Mit einem Gesamtergebnis von 14:2-Toren spazierte das Team von Bernd Schröder nach einem 8:2-Sieg im Rückspiel in die nächste Runde, einzig die beiden Gegentreffer haben das Trainer-Urgestein ein wenig gewurmt. „Die Gegentore waren so nicht geplant, darüber werden wir intern reden.“ Tabea Kemme rutschte nach überstandener Verletzung genauso in die Startformation wie Chantal de Ridder, Isabel Kerschowski und Inka Wesely, die ihre Sache gut machten. „Wir haben gesehen, dass sich die neuen und jungen Spielerinnen gut in die Mannschaft eingefügt haben.“ Turbines Achtelfinalgegner wird am Donnerstag im Duell zwischen Valur Reykjavík und Glasgow City ermittelt, das Hinspiel endete 1:1 und die Turbine drücken die Daumen, dass die nächste Reise ins näher gelegene Glasgow und nicht wieder nach Island führt.

Lyon hält den Ball flach
Olympique Lyonnais kam nach dem fulminanten 9:0-Hinspielsieg gegen CFF Olimpia Cluj im Rückspiel durch zwei Treffer von Camille Abily (15., 82.) und ein Tor der eingewechselten Eugénie Le Sommer (51.) zu einem 3:0-Erfolg. Die Französinnen treffen in der nächsten Runde auf den AC Sparta Praha, der Apollon Limassol LFC nach dem 2:2 im Hinspiel mit 2:1 bezwang, beide Treffer erzielte Lucie Martínková (3., 40.), die bereits im Hinspiel getroffen hatte, Christiana Solomou erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich (7.).

Neulengbach souverän
Der SV Neulengbach ging mit einer 1:2-Niederlage gegen CSHVSM aus Kasachstan ins Rückspiel, doch der österreichische Meister gewann das Rückspiel mit 5:0. Monica Hickmann Alves scheiterte früh mit einem Elfmeter (10.), doch dann kam die Tormaschinerei ins Rollen. Maria Gstöttner (33., 82.), Daniela Tasch (47.), Kapitänin Kathrin Entner (66.) und Giovana (88.) sorgten für einen klaren Erfolg. Ausgeschieden ist hingegen der Schweizer Meister Young Boys aus Bern, der nach dem 0:3 im Hinspiel auch das zweite Duell mit Fortuna Hjørring mit 1:2 verlor. Lisa Wälti (34.) brachte die Schweizerinnen zwar in Führung, doch zwei späte Treffer durch Kim Caroll (86.) und Kristine Pedersen (88.) drehten die Partie zugunsten der Däninnen.

Sandra Smisek

Sandra Smisek bejubelt ihren Treffer zum 2:0 © Nora Kruse / ff-archiv.de

Arsenal weiter, Bristol ausgeschieden
Arsenal LFC hatte gegen den FC Bobruichanka aus Weißrussland keine Mühe, nach dem 4:0 vor einer Woche gab es im Rückspiel einen 6:0-Sieg. Danielle Carter (13., 30.), Kapitänin Katie Chapman (41.), Jennifer Beattie (57., 60.) und Jordan Nobbs (65.) erzielten die Treffer. Den zweiten englischen Vertreter Bristol Academy LFC ereilte hingegen das Aus, nach dem 1:1 auf heimischem Boden verloren die Engländerinnen das Rückspiel beim FC Energiya Voronezh mit 2:4. Olesya Mashina (14. Elfmeter, 31.) stellte bereits vor der Pause die Weichen für den Sieg bei einem Gegentreffer von Anne-Marie Hetherson (28.), Verónica Boquete (70.) und Pamela Conti (87.) trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeberinnen, der Treffer der eingewechselten Ellie Curson kam für die Gäste zu spät (90.+4).

Torres nur mit Mühe weiter
Auch der ASD Torres Calcio ist in die nächste Runde eingezogen. Dem 2:0 im Hinspiel ließen die Italienerinnen einen 3:2-Sieg gegen ASA Tel Aviv folgen. Silvia Jean (12.) brachte die Gäste zwar in Führung, doch durch ein Eigentor von Michal Ravitz (29.) wendete sich das Geschehen, auch wenn Sarit Shenar noch vor der Pause die neuerliche Führung gelang (45.). In der zweiten Halbzeit ließen die Italienerinnen dann nichts mehr anbrennen, Patrizia Panico (51.) und die eingewechselte Veronica Maglia (70.) stellten den Sieg sicher. Das Sechzehntelfinale wird heute mit sechs weiteren Partien abgeschlossen.

UEFA Women’s Champions League, Sechzehntelfinale, Rückspiele, Ergebnisse (Mittwoch)

Achtelfinale (2./3. und 9./10. November)
1. FFC Frankfurt (GER) – Paris Saint-Germain FC (FRA)
Olympique Lyonnais (FRA, Titelverteidiger) – AC Sparta Praha (CZE)
SV Neulengbach (AUT) – UPC Tavagnacco (ITA)/WFC Malmö (SWE)
Fortuna Hjørring (DEN) – WFC Osijek (CRO)/Göteborg FC (SWE)
FC Energiya Voronezh (RUS) – FC Twente (NED)/FC Rossiyanka (RUS)
PK-35 Vantaa (FIN)/Rayo Vallecano de Madrid (ESP) – Arsenal LFC (ENG)
1. FFC Turbine Potsdam (GER) – Glasgow City LFC (SCO)/Valur Reykjavík (ISL)
Standard Fémina de Liège (BEL)/Brøndby IF (DEN) – ASD Torres CF (ITA)

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • intersoccer sagt:

    Rayo Vallecano – PK 35 Vantaa wird heute Abend auch per Stream auf http://www.telemadrid.es übertragen 🙂
    sonst noch jemand Stream-Tipps?

    (0)
  • Winter sagt:

    Warum können eigentlich zwei russische Teams im Achtelfinale aufeinander treffen?

    (0)
  • intersoccer sagt:

    weil es so ausgelost wurde… die Ländertrennung gibt es nur in der ersten Runde.

    (0)