Aus dem Keller an die Spitze

Von am 21. September 2011 – 6.00 Uhr 5 Kommentare

Vor einem Jahr stand der BV Cloppenburg nach dem dritten Spieltag punkt- und torlos im Tabellenkeller, jetzt hat sich das Bild gedreht. Mit einem 7:1 gegen den Mellendorfer TV hat der BVC die Spitze der Zweiten Bundesliga Nord erobert. Ein Erfolg mit Ansage, denn schon die Kaderzusammenstellung vor der Saison zeigte, wo es hingehen soll.

„Ich bin in der Sommerpause viel geflogen und gefahren, um eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, die sportlich und charakterlich passt“, sagt Trainerin Tanja Schulte, die seit Oktober letzten Jahres in Cloppenburg tätig ist und das Team nach dem glücklichen Klassenerhalt komplett umgestaltet hat.

Perspektive: Erste Liga
„Wir wussten, dass wir diesen Aufwand betreiben und international erfahrene Spielerinnen verpflichten mussten“, so die A-Lizenzinhaberin, die in Cloppenburg über Möglichkeiten verfügt, die in der zweiten Liga alles andere als der Regelfall sind – die aber nötig waren, um die polnischen Neuzugänge Agnieszka Winczo und Marta Stobba zum BVC zu locken. „Sie sind die bekanntesten Spielerinnen in Polen, haben Länderspiel- und Champions-League-Erfahrung und wollten eigentlich lieber in die erste Liga wechseln.“ Man konnte sie von Cloppenburg mit dem Plan, „selbst in ein bis zwei Jahren in der ersten Liga spielen zu wollen“ überzeugen und ihnen das „Rundum-Paket“ aus Sport, Wohnung und Sprachkursen bieten.

Anzeige

Treffsicheres Duo
Dass sich der Einsatz gelohnt hat, bewiesen die beiden mit insgesamt neun der bisherigen 13 Saisontreffer. Im Pokal kam außerdem die Treffsicherheit von Marie Pollmann und Verena Aschauer hinzu, die Schulte von ihrem ehemaligen Arbeitgeber Herforder SV abgeworben hat. Aus Hamburg wechselte Imke Wübbenhorst. Durch die vielen Neuen wurde es eng im Kader – viele Spielerinnen wurden in die zweite Mannschaft abgestellt.

Die Cloppenburgerinnen haben momentan allen Grund zum Jubel. © Holger Peterlein / girlsplay.de

Neue Ausrichtung
„Bisher kamen immer alle Spielerinnen aus der Region“, sagt die hauptamtliche Trainerin, „da ist der neue Kader natürlich auch ein Risiko, und es gab kritische Stimmen. Aber bislang läuft alles gut.“ Dass viele ihrer Trainerkollegen den BVC allerdings zum Top-Favoriten im Aufstiegskampf ernannten, sei der 36-Jährigen „aber doch zu viel. Mit Bremen, Lübars und Gütersloh gibt es einige Mannschaften, die eingespielter sind. Und bei uns ist noch nicht alles Gold, was glänzt. Aus Erfahrung weiß ich: Die Saison ist lang, und es kann viel passieren.“ Doch die Entwicklung sei positiv und auf Langfristigkeit angelegt.

Verein hat überzeugt
Als Schulte vor einem Jahr in Cloppenburg anfing, war sie noch etwas zurückhaltend, was ein längerfristiges Engagement anging und zog erst einmal ins Hotel. Mittlerweile hat der Verein sie überzeugt, „weil ich solche Bedingungen noch nie erleben durfte.“ Ressourcen und Ausrichtung stimmen, und „wir sind voll im Verein integriert und werden auch so geführt.“ Kein Wunder also, dass Schulte nun auf Wohnungssuche ist.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

5 Kommentare »

  • Mats sagt:

    Ich vermisse den Namen des Mäzens Albert Sprehe im Bericht. Ohne seine finanzielle Unterstützung wäre so manche Spielerin nicht zum BVC gewechselt. Und anscheinend hat man großes beim BVC vor, denn es gibt das Gerücht, dass der Verein sogar an Marta interessiert war. Das zeigt, in welcher Dimension man in Cloppenburg denkt. Sollte der Aufstieg geschafft werden, womit ich schon in dieser Saison rechne, dürfte es noch die eine oder andere namhafte Verstärkung beim BVC geben. Vielleicht ja tatsächlich Marta.

    (0)
  • tps sagt:

    Ist vielleicht etwas spät, aber ich hab heute ein Interview von Tanja Schulte gesehen indem hat sie auch bestätigt, dass man mit Marta in Kontakt war. Und derzeit an Annike Krahn interessiert ist. Zudem sagt sie das in der nächsten Saison der Aufstieg geschafft werden soll.

    (0)
  • Max sagt:

    Größenwahn kommt vor dem Tiefgang. Ja, merken die es denn noch?

    (0)
  • Zvennn sagt:

    Wäre sicher nicht sehr ratsam für Annike Krahn, im Jahr vor der EM in die zweite Liga zu wechseln!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Immerhin macht Sponsor Sprehe 650 Mio.€ Umsatz.http://www.sprehe.de Man weiß ja nicht, was in so einem Unternehmer vorgeht, und bei Marta auch nicht.
    Bei einem Namen wie Kloppenburg sollte man aber wohl eher nach Hoffenheim gehen.

    (0)