Inka Grings trifft bei Zürich-Debüt

Von am 10. September 2011 – 20.36 Uhr 25 Kommentare

Inka Grings ist der Einstand beim FC Zürich Frauen gelungen. Gegen den FC Basel absolvierte sie am Samstagabend ihr erstes Spiel in der Nationalliga A und traf beim 4:1 (2:0)-Sieg am fünften Spieltag gleich ins Schwarze.

Grings, die mit der Rückennummer 33 ins Spiel ging, traf nach einer halben Stunde zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Die Show stahl ihr allerdings Sturmpartnerin Fabienne Humm, die drei Tore erzielte (23., 46., 57.), das Tor für die Gäste erzielte Jehona Mehmeti (81.). Auch Grings‘ frühere Teamkollegin Sonja Fuss bestritt ihr erstes Spiel für den Schweizer Nationalligisten.

Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel festigten die Zürcherinnen somit die Tabellenspitze (15 Punkte), gefolgt vom SC Kriens (13 Punkte).

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

25 Kommentare »

  • CSLini sagt:

    GRATULATION…=)

    (0)
  • laasee sagt:

    Photos on FCZ website already!

    (0)
  • labrys sagt:

    SC Kriens – FC St. Gallen 7:1
    FC Staad – FC Yverdon Féminin 4:2
    FC Zürich Frauen – FC Basel 1893 4:1
    Grasshopper Club Zürich – BSC Young Boys 0:1
    SC Schwyz – FC Schlieren 3:1

    (0)
  • ballander sagt:

    meine güte. nun ist es aber auch gut, oder? inka hat den verein gewechselt und hat nun ein tor geschossen. und? sie macht einfach ihren job.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ganz richtig, Ballander, stimme dir voll und ganz zu! Genau so habe ich das auch erwartet, dass jetzt jedes kleine Fitzelchen über Grings, nicht aber über den FCZ oder die schweizerische Liga berichtet wird. Traurig, dass Grings ein ganzer Artikel, Fabienne Humm mit ihren 3 Treffern aber nur gerade mal eine bis zwei Zeilen gewidmet sind.

    @CSLini: Siehst du jetzt, was ich gemeint habe? Der FCZ und die Schweizer Liga werden von den Medien nur aus der Sicht von Inka Grings berichtet und wahrgenommen werden, werden missbraucht, um den künstlichen, medialen Hype um Grings weiter aufrecht zu erhalten. Um die Liga an sich wird sich dagegen kaum jemand scheren. Grings hätte genauso gut nach Armenien oder Usbekistan gehen können, es wäre einerlei gewesen!

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Ein Tor = gelungener Einstand ??? Hätte „Ladehemmung“…“Trainingsrückstand“…“zu dünne Luft da oben“ oder „mit Grippe gespielt“ (lach) als Schlagzeile erwartet…
    Aber für diese Liga ist ein Tor recht wenig…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Stimmt eigentlich, frank, im letzten Jahr hat sie noch 5 Tore im ersten Spiel geschossen^^ Scheint nur 20% Energie zu haben 😀

    (0)
  • laasee sagt:

    CSLini is happy and that is good.
    Some others are not happy…..hmmmm!

    It is obvious that FCZ and Switzerland is not at the same level of Lyon and Japan.
    But in Switzerland they are making big efforts to improve.

    The name of Fabienne Humm is now known to a wider public.
    That is good. That is progress.
    It has been a good start for Team Chico.

    (0)
  • labrys sagt:

    @franksquasher: klar ein Tor ist viel zu wenig, sie hätte mindestens 10 machen können, aber bei dem Gehalt den sie verdient, erwarte ich pro spiel 16 Tore, für jedes Jahr fcr eins. und die Gegner? Die rennen alle weg wenn sie Inka kommen sehen, die Torhüterin betrinkt sich immer vor dem Spiel, weil Inkas schuss soooooo stark ist, das sie sich alles bricht. Der Fitnesszustand ist so schlecht in der Nationalliga, das die Spielerinnen nach 15 minuten nur noch gemütlich hinter dem Ball laufen oder robben und Inka rumtänzelt, da sie ja sooooo stark und fit ist….

    Informier dich erst über die Nationalliga, es spielten die beiden Topteams gegeneinander, ist klar das es nicht 100:0 endet -.-

    (0)
  • franksquasher sagt:

    @labrys: So oder ähnlich hatte ich mir das auch vorgestellt hinter den Bergen…aber gut, ich denke Fabienne bekommt jetzt im Training einen kräftigen Tritt vors Schienbein und unterlässt es zukünftig Inka die Show zu stehlen…oder sie wird von MVT auf die Bank verbannt, nachdem diese in Jena entlassen und in Zürich eingestellt wurde…*lol*

    (0)
  • ballander sagt:

    @labrys: danke für die zeilen. hab lange nicht mehr so gelacht bei einem beitrag hier 🙂 in der tat sollten alle mal bissel auf dem teppich bleiben. sie wird ihren weg dort machen. da bin ich mir sicher. und sie wird sich in dem neuen umfeld wohl fühlen und in ein paar spielen auch eine wichtige stütze für die mannschaft sein. wir sollten das ganze weder hochjubeln noch an jeder randnotiz was schlechtes finden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @labrys: Jetzt übertreibe mal nicht. Die Topteams in der Nationalliga sind YBB und FCZ, nich der FCB.
    Und schau mal, wieviele kannten schon Fabienne Humm? Fast keiner, obwohl sie schon viele, gute Spiele gemacht hat. Jetzt macht sie 3 Tore und stiehlt damit der (Zitat laasee) „weltbesten, einzigartigen, nicht zu bremsenden Stürmerin“ die Show, die nicht über ein mickriges Tor hinauskommt?
    Schon merkwürdig… FCZ hat noch nie ein vergleichbares Spiel in der CL gewonnen, flogen relativ konsequent in den letzten Jahren immer in Runde eins raus, wenn sie überhaupt die Qualifikation überstanden.
    Da kannst du nicht davon sprechen, dass das Niveau so erstaunlich hoch ist. Das ist einfach nicht möglich, so gerne ich dir auch zustimmen würde!

    (0)
  • laasee sagt:

    @labrys

    You make a serious point with humour. That is good.
    Also, you have a better football knowledge of Switzerland than many on here (myself included).

    @Sheldon

    Liebling Inka and liebling Sonja playing with FCZ also has a benefit for this website.
    I am sure that fans in Switzerland will also take an interest in German football – Buli, DFB Pokal etc.
    The interest generated becomes reciprocal.

    I wonder what the nice Swiss peolpe think of your comments…….hmmmm.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Okay, sehen wir einfach nur mal die Fakten: Die Schweiz ist ein Wintersportland. Skispringen (Simon Ammann) und vor allem Ski alpin sind DIE Sportarten neben Eishockey in der Schweiz und werden sie auch immer bleiben.
    Fußball an sich ist dagegen eher eine Randsportart, die Schweizer Männerliga ist überhaupt nicht mit der deutschen zu vergleichen, die Teilnahme an der CL passiert nur sporadisch.
    Daran angelehnt ist Frauenfußball nur eine sehr kleine Sparte und hat absolut keinen sportlichen Stellenwert. Schweiz war noch nie bei einer EM, bei einer WM oder bei Olympia, kein einziger Schweizer Verein hat im UEFA-Cup oder in der CL irgendwas jemals erreicht:

    Die Bilanz ist düster, der größte „Erfolg“ sind die drei Punkte von Luzern 2005/2006 in der Runde der letzten 16 gegen Baku 2005/2006. Insgesamt schaffte es außer Luzern nur noch Zürich in die Runde der letzten 16 2008/2009 und in die Runde der letzten 32 2009/2010 bzw. 2010/2011 (gesetzt). Alle anderen scheiterten bereits in der Vorrunde.
    Die Bilanz der letzten drei Jahre ist vernichtend, in der Gruppenphase bzw. der Zwischenrunde der CL gab es für Zürich 7 Niederlagen in Folge, man schied sang und klanglos aus.

    Bei allem Respekt für meine Freunde aus der Schweiz, aber das ist für mich kein qualitativ hochwertiger Fußball. Der wird in Frankreich, Dänemark, Italien, Schweden, England und Deutschland, in der WPS oder in Japan gespielt, aber NICHT in der Schweiz!

    (0)
  • laasee sagt:

    Die Entwicklung des Fußballs in der Schweiz?
    Es ist der pädagogischen Entwicklung eines Menschen ähnlich.
    Es beginnt mit Kindergarten, dann Schule, dann Universität.
    Einige Leute gehen zur Universität.
    Einige Leute beenden ihre Ausbildung an der Schule.

    ………und einige verlassen nie Kindergarten.

    (0)
  • labrys sagt:

    haha, YBB omg sheldon. Ich lebe in Bern ich bin ein riesen Fans von YB, sei es die Frauen oder Männer, bin im Jahr mehrmals im Neufeld wie im Stade de suisse… also lass das zweite B sein, man nennt es YB und nicht YBB *kotz-würg*

    und ich liebe es, wenn sich Deutsche mit schweizer vergleichen wollen. ca. 81 Mio einwohner vs. 7 Mio…ist doch klar das es in deutschland mehr Fussballspielende Menschen gibt und somit ist das Niveau höher als hier. Aber wir schweizer sind damit zufrieden. Wir erfreuen uns auch riesig darüber, das die Männer an der WM in Südafrika als einzigstes Land Spanien geschlagen hat, das reicht uns. Klar wäre es schön, wenn die Frauen an einer WM mitmachen könnten, doch soweit sind wir noch nicht, also lass den schweizer Frauenfussball sich entwickeln. Die Schweiz kann gute Mannschaften schlagen, sah man in der Qualifphase für die WM gegeN Russland oder Dänemark. Die Schweiz muss sich nicht mit Mannschaften wie USA, Deutschland oder Japan vergleichen. Vielleicht können wir uns für die EM qualifizieren, doch es braucht seine Zeit. Solche herabsetzetnde Aussagen wie von dir Sheldon, braucht es nicht. Die Frauen spielen mit gleichviel Herz wie in allen Ländern der Welt.

    Zu den Vereinen, da du ja mal wieder extreme Ahnung beweist bin ich erstaunt, das du den FCB nicht als Favorit siehst -.- dafür aber YB, danke fürs Kompliment, aber nach 4 Spielen haben die YB Frauen erst dieses Weekend 3 Punkte machen können mit einem knappen 1:0 und sind iregendwo zuunterst in der Tabelle. Die MEisterschaft wird zwischen FCB und FCZ entschieden, das wäre auch so gewesen, wenn Inka und Sonni nicht nach Zürich gewechselt hätten. Doch die Saison ist lang und in der Playoffphase kann einiges passieren. Letzte Saison hatte der FCB eine gute Aufholjagt und diese Saison haben sie ein gutes Kader.

    und sheldon, bitte, könntest du aufhören zu versuchen, hier was über die Nationalliga zu schreiben. 90% deiner Aussagen stimmen nicht… und du schreibst so, als würden wir hier so scheisse spielen und es sinnlos wäre. ICh habe vermulich in diesem Jahr soviele Spiele in der Nationalliga gesehen wie du in deinem ganzen Leben nicht. Also lass es sein, es närvt numeno….

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nur wenn du als Kindergartenkind immer gegen einen Studenten ankämpfen musst, wirst du dennoch keine Chance gegen ihn haben…

    (0)
  • djane sagt:

    sorry an dieser Stelle fürs fremdschämen- labrys und CSLini, es sind nicht alle Deutschen so vermessen, Euch Schweizern erklären zu wollen, wie der schweizer FF funktioniert- merci viemau.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @labrys: Na, anscheinend scheint an meinen Aussagen doch was dran zu sein. Denn in Wirklichkeit braucht man Grings ja doch nicht… Und Fuss erst recht nicht. Aber schlagt euch ruhig mit diesen beiden Alpha-Tieren rum, dann müssen wir das nicht mehr tun.

    Jedenfalls bin ich mal gespannt, ob Schweiz irgendwann mal annähernd das Niveau dänischer, italienischer oder isländischer Klubs erreicht…

    (0)
  • CSLini sagt:

    @labrys:

    hast du das Spiel FC Staad 3 : 1 YB gesehen?!?

    (0)
  • CSLini sagt:

    @djane:

    Bin übrigens Deutsche.. abr woher sötsh du das emu o wüsse?!?

    (0)
  • labrys sagt:

    nee, gegen den FC Staad war ich verhindert 🙁 Vielleicht gehe ich zum CL spiel und danach erst wieder gegen Schwyz oder Yverdon….dazwischen natürlich die A-Natio 😉 Doof nur, das es fast immer nur in Zürich oder Aarau ist -.-

    (0)
  • CSLini sagt:

    @labrys:

    🙂 Yverdon ist ja als Cup-Sieger auch nicht gerade auf dem besten Weg…

    @Sheldon:

    Wusstest du, dass Die Schweizer U17 N11 z.B

    von 6 Spielen gegen Italien in den vergangenen 5 Jahren.. 3 davon gewonnen haben 1 Unentschieden gespielt haben und 2 Niederlagen einkassiert haben?!?

    oder von 3 Spielen gegen Schweden 2 gewonnen haben und eines davon unentschieden ausging….

    oder gegen England 1mal verlohr und einmal gewann

    gegen Deutschland zwar 3mal verlohr dennoch 2 Siege einholten…

    Ich spreche hier auch nicht von dem Momentanen Stand der Dinge doch in einigen Jahren sind gerade diese Spielerinnen der u17 auch diejenigen die einestages ganz vorne mitmischen werden..auch anhand dieser Statistik kannst du mir doch nicht sagen, dass wir nicht vorne mitmischen können…

    Klar die momentane National A – Mannschaft ist nicht auf dem Niveau aber glaub mir…auch die kleine Schweiz ist im Stande grosses zu Leisten…

    (0)
  • labrys sagt:

    Sheldon, klar braucht es eine Inka Grings oder Fuss nicht….Aber warum baut die Industrie Ferraris oder Porsches, wenn man in einigen Ländern nicht über 120 fahren darf? Warum tragen Leute Markenkleider für mehrere Hundert Franken/euro wenn man No-Name sachen haben kann? gott es gibt noch viele Beispiele….warum braucht die Bundesliga Landström?Thunebro?Nagasato?Krieger?Ando?Bürki?Anonma? das ist doch auch ne verschwendung, es gibt soviele gute deutsche Spielerinnen, denen werden auch „ausländische“ Spielerinnen vor die Nase gesetzt.

    Da kommen 2 (!!!!!) Spielerinnen in die Schweiz und schon wird so ein riesen Tamtam gemacht….. es gibt 10 Mannschaften in der Nationallliga, also um die 200 Spielerinnen, 1% sind Inka und Sonni…

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also ich finde, dass eine gute deutsche Spielerin als Export ins Ausland gegangen ist und gleich im ersten Spiel ein Tor geschossen hat, das freut mich. Immerhin zeigt es, dass sie ihre Klasse auch dort durchsetzen kann. Dass nach den wenigen Trainingseinheiten, noch weit über die Hälfte der Spielzüge über andere Spielerinnen laufen (und damit auch die Tore durch andere geschossen werden), ist doch normal. Egal, wie der Wechsel gelaufen ist, drücke ich den beiden die Daumen, dass sie dort eine Attraktion werden und dass wir als Exportland genauso stolz sein können, wie es Japan mit Ando und Nagasato in Deutschland sein können. Soviel Nationalstolz sollten wir als Deutsche schon haben.

    waiiy

    (0)